Zahn ziehen lassen?

Beitritt
02.10.10
Beiträge
4.314
Hallo Tierfan,

das hört sich aber insgesamt schon gut an, finde ich. Insbesondere finde ich wichtig, dass sie Ozon nehmen. Ob man das neu auftauchen von NICOs ganz ausschließen kann, wenn man mit chronischen Infektionen zu kämpfen hat?! Aber da scheint bei Dir ja nicht mehr viel zu sein?! Auch sonst muss man ja manchmal ganz pragmatisch sein und versuchen, das Beste draus zu machen. Immerhin sind mit solchen Herden ja auch Faktoren weg, die das Immunsystem schwächen, also so schlimm wird es dann bestimmt nicht mehr kommen. Und mit vielen NEMs ist man da wahrscheinlich ganz gut aufgestellt.
Ich würde auch noch Magnesium dazu nehmen.

Was machst Du dann mit dem 46er? Gehst Du es später an? In Bayern oder in Hessen?

Viele Grüße
 
Themenstarter
Beitritt
19.05.15
Beiträge
379
Hallo damdam!

Da hast du wieder recht. Ich habe laut LTT tests meiner Heilpraktikerin immer noch eine chronische Multiinfektion mit Parvovirus, EBV Clamydien, Penicillium, Candida.
EBV und Clamydien sind seit der letzten Mikroimmuntherapie gesunken, davon EBV um die Hälfte. Candida ohne Behandlung auch.
Parvovirus ist stark gestiegen, Penicillium auch.

Dagegen habe ich wieder mikroimmuntherapeutika verschrieben bekommen, die ich mir schleunigst bestellen werde.
Außerdem noch Mittel, die die Aktivität meiner natürlichen Killerzellen aktivieren sollen, da mein Wert unter der Norm liegt.

Ich werde das also vor den Zahn-Ops anfangen zu nehmen, und während dessen auch. Was hältst du/ was haltet ihr davon?

Leichte chronische halsschmerzen habe ich auch wieder, seit ich am Freitag beim Zahnarzt war.

Ich denke ich stecke in einem Teufelskreis: Die chronischen Infektionen gehen wegen der NICO's und der toten Zähne nicht weg, und andersherum behindern die Infektionen eine gute Ausheilung der NICO's.

Aber irgendwo muss ich ja anfangen.
Deshlalb könnte ich es ja jetzt gleichzeitig versuchen.
Oder ist das auch wieder zu viel für den Körper??

Ich habe mir jetzt einen Ozongenerator bestellt und möchte schon mal vorab und nach den OP's Mund und hals spülen und evtl. auch Ozonwasser innerlich einnehmen. Das kann doch nicht schaden, und müsste dem Immunsystem helfen gegen meine Infektionen...
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
02.10.10
Beiträge
4.314
Außerdem noch Mittel, die die Aktivität meiner natürlichen Killerzellen aktivieren sollen, da mein Wert unter der Norm liegt.
Ich werde das also vor den Zahn-Ops anfangen zu nehmen, und während dessen auch.
Ich würde es genauso machen.

Deshlalb könnte ich es ja jetzt gleichzeitig versuchen. Oder ist das auch wieder zu viel für den Körper??
Also was fürs Immunsystem und gegen Infektionen vorher/parallel zu tun kann nur gut sein, denk ich. Ob die OP selbst zuviel ist, weiß ich nicht, ich denke, da steckt man nicht so drin vorher. Das macht es ja so schwer.

Mit Ozon kenn ich mich nicht aus. Was mir bei Halsschmerzen zuletzt gut geholfen hat, war Manuka-Honig.

Viele Grüße
 
Themenstarter
Beitritt
19.05.15
Beiträge
379
Hallo damdam,
Manuka Honig habe ich noch nicht probiert, danke für den Tipp.

Seit 2 Tagen spüle ich den hals morgens und abends mit Propolis Dimisulf ( siehe den recht aktuellen Thread dazu unter Erfolgsberichte) und es ist schon etwas besser geworden.

Freue mich schon auf meinen Ozongenerator!!

Liebe Grüße!
 
Themenstarter
Beitritt
19.05.15
Beiträge
379
Hallo ihr lieben!

Gestern hatte ich meine 1. NICO-OP in Straubing an den Regionen 28 und 38.
Es wurde mit einem Ultraschallgerät (Piezotechnologie) gemacht.
Dieses Gerät hat den Vorteil, dass nur weiches, also kein richtiges Knochengewebe entfernt wird, da der Ultraschall nicht in der Lage ist, richtig verknöchertes Gewebe abzutragen.
Somit ist die OP recht schonend. Nerven können dabei auch nicht dauerhaft beschädigt werden, sie können nur eventuell für eine gewisse Zeit gereizt werden.

Es wurde danach gründlich mit Ozon desinfiziert und es wurden Traumeel, Procain, Echinacea comp. sowie Ubichinon comp. in die Wunden gespritzt bzw. es wurde damit gespült, so genau weiß ich das nicht.

Die Wunden wurden genäht.

Die Region 28 war nach der Eröffnung größer aus auf dem DVT. Ich hatte Glück, die Nasennebenhöhle war nicht eröffnet.

Die Region 38 hingegen war sehr groß, auch größer als auf dem DVT.
Die Frau Dr. sagte, da war viel Gewebe drin, das die Konsistenz von Olivenöl hatte. Alles andere als gesunder Knochen also. Also fettig degeneriertes Gewebe nebst RANTES usw., s. Lechner.
Mir ist eingefallen, dass das damals der Weisheitszahn war, der beim Rausoperieren gesplittet wurde und schon damals Karies hatte, obwohl er nur halb draußen war.

Meine Backe war gestern nach der Behandlung sehr angeschwollen, ich bekam in der Praxis direkt einen Kühlakku mit, mehr davon hatte ich in der Ferienwohnung.
In der Praxis bekam ich schon die 1. Globulis Arnika in den Mund.

Zu Hause nahm ich stündlich Arnika D12, je 5 Globulis.

Nachdem die Betäubung nachließ hatte ich schon Schmerzen, die aber erträglich waren.
Ich hätte keine Schmerzmittel unbedingt gebraucht, mir wurde aber empfohlen, für die Nacht eine Ibu 600 zu nehmen.
Das war also das einzige Schmerzmittel, das ich genommen habe.

Nachts hatte ich noch etwas Blut gehabt beim Spülen, aber nicht viel.

Heute Morgen war die Schwellung schon viel kleiner, aber noch da. Klein Blut mehr beim Spülen.

Schmerzen habe ich nur noch etwas beim Schlucken, ist aber gut auszuhalten.

Ich hatte auch Glück, dass der Unterkiefernerv (N. mandibularis) durch die OP an 38 nicht gereizt wurde. Denn dann wäre mein Unterkiefer für eine gewisse Zeit (evtl. für Monate) taub gewesen.

Vorhin war ich zur Nachkontrolle. Wunden sehen gut aus. Es wurde in beide Regionen noch mal Procain gespritzt.

Jetzt liege ich im Bett, ruhe mich aus und bin am Kühlen. Bin noch schlapp.

Insgesamt bin ich mit dem bisherigen Verlauf sehr zufrieden und erleichtert.

Die Fäden kommen in 10 Tagen raus, dafür gehe ich aber zu meinem Zahnarzt am Wohnort, Termin habe ich schon.

Falls ihr Fragen habt, nur zu.
 
Beitritt
02.10.10
Beiträge
4.314
Hallo Tierfan,

das hört sich ja ganz gut an, wie es gelaufen ist. Ich hoffe, es bleibt so. Bist Du denn noch vor Ort bzw. wie lange warst Du? Ich stelle mir das schwer vor, danach wieder zu fahren, mit Gepäck und allem.

Und wie ging es mit Deinen Infekten? Das wäre ja meine größte Befürchtung, dass dadurch etwas (wieder) aktiviert wird und man damit nicht klarkommt...

Ich hab deswegen grad nochmal geschaut mit Deinen Infekten/dem LTT: War das der LTT TCH aus der Praxis Hollmann? Bzw. IMD?

Wann sollen die anderen Stellen gemacht werden?

Danke für Deinen Bericht! Und gute Besserung!

Viele Grüße
 
Themenstarter
Beitritt
19.05.15
Beiträge
379
Hallo damdam und die anderen!

Also die OP war am Dienstag, am Samstag, also gestern, sind wir heim gefahren.
Waren zurück doch länger unterwegs als gedacht, da wir 1. Stau hatten und 2. hat das Auto Probleme gemacht, so dass wir den ADAC rufen mussten. Hinterher fuhr es doch.
Deshalb war die Rückfahrt anstrengend für mich und zu Hause angekommen hab ich nur schnell was gegessen und ab ins Bett.

Ich war mit meinem Freund da und er hat das meiste Gepäck für mich geschleppt, Gott sei Dank.

Wir sind am Sonntag ohne Stau und Probleme angereist.
Ich hatte ja einen Hochleistungs-Mixer für Smoothies, Schnellkochtopf und diverses Essen mitgenommen, damit wir Vorort so gesund wie nur möglich essen konnten.
Am Montag haben wir noch ordentlich TK-Sachen und frisches Gemüse und Obst im Bioladen in Straubing eingekauft und uns bei sonnigem Wetter die Stadt angeschaut, waren auch an der Donau spazieren. Spektakulär ist der Ort ja nicht gerade, aber deshalb war ich ja nicht dort ;-)

Dienstag war ja die OP, Mittwoch Nachkontrolle + Procain, s. weiter oben.

Freitag hab ich mir auch dort ein Goldinlay durch Vollkeramik mit dem System CEREC (also ohne Abdrücke) bei derselben Zahnärztin einsetzen lassen.

Samstag dann die Rückreise also.

Heute bin ich sehr schlapp und ruhe mich fast nur aus. Die Schwellung ist ganz weg.

Morgen gehe ich zum Hausarzt und bitte ihn um eine Krankschreibung für die kommende Woche, da ich wegen der OP so müde und schlapp bin. Hoffentlich hat er Verständnis....

Ich bin tatsächlich in der Heilpraktikerpraxis Hollmann (nun Breidenbach) in Behandlung und habe dort die oben erwähnten LTT-Test machen lassen.

Von meinen Infekten habe ich nicht gemerkt. Oder vielleicht kommt davon meine momentane Müdigkeit? Ich habe das eigentlich auf die OP und den Heilungsprozess geschoben, aber wer weiß...

Ansonsten geht es mir gut und ich habe keine Schmerzen mehr. Entzündet ist das ganze auch nicht. Zieht zwischendurch etwas, als ob sich da was tun würde.

Zum Essen benutze ich immer noch die andere Seite.

NEMs nehme ich weiterhin reichlich, viele davon noch von Fr. Breidenbach empfohlen bzw. durch sie ausgetestet.

Die anderen Stellen sollen frühestenst nach 6 Wochen gemacht werden. Termin habe ich aber noch nicht, ich warte erst ab und bei mir muss das terminlich ja auch passen.

Ich bin froh, es dort in Straubing gemacht zu haben!!

Liebe Grüße!!
 
Beitritt
26.06.17
Beiträge
259
Hallo Tierfan,

ich gratuliere Dir zu Deiner OP in Straubing. Warst Du bei Dr.Karlheinz Graf?
Es ist jetzt kaum mehr geschwollen, das hört sich gut an !

Ich wünsche weiterhin einen guten Heilungsprozess und gutes Ausruhen

Viele Grüße
Sonnenblume56.
 
Themenstarter
Beitritt
19.05.15
Beiträge
379
Hallo Sonnenblume,

Danke dir!
Ich war bei Frau Dr. Graf, ist dieselbe Praxis, sie ist glaub ich die Tochter.
Trotz ihres jungen Alters scheint sie mir schon sehr kompetent und erfahren zu sein, und nett ist sie auch.

Daumen hoch!

Liebe Grüße
Tierfan
 
Beitritt
09.04.16
Beiträge
1.880
Bist Du Dir sicher, dass der Orotox-Test nur bei wurzelbehandelten Zähnen etwas bringt?
So wie ich es verstehe, besteht doch jetzt schon die Möglichkeit, dass mindestens 1 Wurzel des 46 bereits abgestorben ist, so das Thioether usw. produziert werden. Das müsste man dann also mit dem Test messen können?
Tierfan
Hallo Tierfan, lese gerade wieder deinen alten Post: Also ich habe den Orotox aus purer Verzweiflung an 4 verdächtigen (allerdings nicht wurzelbehandelten) Zähnen durchführen lassen, allesamt stark (!) auffällig. Aber da die Bilder unauffällig sind, traut sich der Kassenzahnarzt nicht, therapeutische Konsequenzen darauf folgen zu lassen :-(( Ich erwäge, die Rechnung für den Test einfach nicht zu bezahlen, weil ich das einfach nicht korrekt finde...Hat jemand ähnliche Erfahrungen mit Lechners Test gemacht?
 
Beitritt
09.04.16
Beiträge
1.880
Ich war bei Frau Dr. Graf, ist dieselbe Praxis, sie ist glaub ich die Tochter. ... nett ist sie auch.
Zu KUNDEN ist man immer (meistens) "nett". Außer man ist so phantastisch, dass man es nicht nötig hat, was man selten antrifft...Diese Zahnärztin kümmert sich nur leider nicht darum, wie sich die ausgeräumte Läsion wieder zurückbildet. Ein anderer bekannter ZA, der früher auf Youtube über diese Sanierungen informiert hat (der ist nun wirklich kompetent), macht sie inzwischen aus eben diesem Grund nicht mehr, auch wenn es wohl ein einträgliches Geschäft war...lG!
 
Beitritt
06.05.09
Beiträge
79
Ich denke ich stecke in einem Teufelskreis: Die chronischen Infektionen gehen wegen der NICO's und der toten Zähne nicht weg, und andersherum behindern die Infektionen eine gute Ausheilung der NICO's.
Hallo Tierfan,

nun liegt bald ein halbes Jahr zurück, seitdem du dich der NICO-OP unterzogen hast. Ich bewundere deinen Mut, sich einer solchen OP zu unterziehen. Es gibt sicher gute Gründe anzunehmen, dass eine chronische Kieferknochenentzündung den allgemeinen Gesundheitszustand verschlechtert und für viele degenerative Leiden verantwortlich ist.

Mich würde nun interessieren, was sich bei dir seit der Operation getan hat. Sind die chronischen Infektionen und Halsschmerzen zurückgegangen? Du hattest in einem der Beiträge auch
geschrieben, dass du seit September 2017 wieder Schmerzen "vor allem im rechten Oberschenkel und rechtem Knie, bis vor ein paar Tagen im rechten Oberarm" hast. Hat sich an diesen Schmerzen seit der OP etwas geändert?

Viele Grüße
Sendbote
 
Beitritt
09.04.16
Beiträge
1.880
Hallo in die Runde, auch ich bin verzweifelt auf der Suche nach positiven Erfahrungsberichten zum Thema "NICO OP". Nachdem ich an einer Stelle gleich zweimal operiert werden "musste" (fühlt sich immer noch nicht wirklich ausgeheilt an), fand man kürzlich gleich drei weitere solche Fundgruben, aber ich bin in der Zwischenzeit doch etwas skeptisch geworden, weil die wenigen Erfolgsstories zumeist auf den Seiten dieser selbst ernannten "NICO-Experten" und nicht etwa hier oder auf anderen unabhängigen Foren zu finden sind ... Wo sind denn die vielen Betroffenen und ihre Berichte?? ...lG!
 
Themenstarter
Beitritt
19.05.15
Beiträge
379
Guten Morgen,
Leider kann ich bisher von keiner (weder positiven noch negativen) Veränderung berichten.
Bei mir wurden jedoch von 4 bestehenden NICOS nur 2 operiert.
Meine - ich nenne sie mal HAUPT-NICO- auf der rechten Seite unten wurde auch noch gar nicht operiert. Diese hat laut DVT die größte Ausdehnung. Und außerdem kann ich mich noch sehr gut erinnern, welche Schmerzen ich vor über 20 Jahren kurz vor sowie nach der Extraktion dieses Weisheitszahnes hatte, die Stelle war stark infiziert. Daraufhin ist ja die NICO entstanden.

Desweiteren wurden meine wichtigsten bzw. schlimmsten Baustellen noch nicht operiert, also meine beiden wurzelbehandelten Zähne, welche nun seit zig Jahren meinen Kiefer vergiften.

Deshalb werde ich dieses Jahr (Ende September) noch einmal und dieses Mal hoffentlich richtig operiert.

Beide toten Zähne kommen raus und keramikimplantate rein, und alle 4 NICOs werden operiert. Alles in einer Sitzung (nach dem all in one Konzept von der swiss biohealth Klinik, aber nicht am Bodensee sondern in Solingen, da ich in NRW wohne).

Lg
Tierfan
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
09.04.16
Beiträge
1.880
Hallo, vielleicht noch ein kleiner Tipp am Rande: Wenn die schon beim Betreten der Praxis ausgehändigten Hochglanz Werbemappen ungleich dicker und wortreicher sind als die gelieferten mündlichen Informationen, was eigentlich KONKRET in DEINEM Kiefer nicht in Ordnung ist, lässt sich schon erahnen, dass es hier möglicherweise eher darum geht, erstmal einen allgemeinen besonderen Kompetenzverdacht (plakativer Expertenstatus) zu erwecken. Solche Herrschaften finden sicher überall und bei jedem NICOs. In einem Fall fand ich am Ende des Vorgesprächs heraus, dass der Herr mir gegenüber selbst "ausschließlich" NICOs "operiert", anspruchsvollere OPs und Implantate mit Knochenaufbau aber lieber seinem Kollegen (einem echten Kieferchirurgen) überlässt, hat mein Vertrauen in sein Können nicht gerade gestärkt. Auch wenn die Honorarvorstellungen alles andere als bescheiden waren. Ich bin aber sicher, dass es auch Ausnahmen gibt, bin noch am Suchen...
 
Oben