Wie funktioniert die mRNA-Impfung / Wie soll sie funktionieren ?

Beitritt
26.05.21
Beiträge
291
Es kann eine "Quelle" sein, nicht aber eine "Primärquelle" - Sorry für die Spitzfindigkeit, aber bei diesen Diskussionen finde ich es wichtig genau zu unterscheiden.
 
wundermittel
Beitritt
09.09.08
Beiträge
13.899
Wuhu x,
ja, die Daten für diesen Blog-Artikel sind dann wohl für einige die Primär-Quelle, dennoch ist ein Blog-Artikel, den der Autor selbst schreibt, auch eine Primär-Quelle, wenn dieser eben als 1. publiziert wurde - und unter dem Link von @Mara1963 wurde ja von ersterem nur kopiert...
 
Beitritt
26.05.21
Beiträge
291
Ok, meinetwegen können wir uns darauf einigen :) Für mich wäre die Primärquelle allerdings das Dokument vom RKI, welches der Blog dann versucht zu interpretieren. Leider nicht sehr richtig und professionell, aber das ist ja eine andere Geschichte.

Zum Thema SM-102 gibt es übrigens auch ein paar interessante Informationen, welche (mal wieder) zeigen wie die "Anti-Impf-Seiten" funktionieren. Da wird irgendeine Information genommen, nicht weiter geprüft und etwas draus gemacht, was einfach völlig daneben ist.

The SDS does say hazardous, but it clearly says the hazardous component is chloroform. The SDS sheet is for SM-102 diluted in chloroform (10% SM-102, 90% chloroform) see screenshots from SDS below. Full link here.

The fact sheet is for SM-102 supplied by biotechnology company Cayman Chemical as a solution in chloroform, meaning it is made up of 90% chloroform and 10% SM-102, where chloroform is listed as the only dangerous component.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version):
Im SDB steht zwar "gefährlich", aber es sagt eindeutig, dass die gefährliche Komponente Chloroform ist. Das SDS-Blatt ist für in Chloroform verdünntes SM-102 (10% SM-102, 90% Chloroform), siehe Screenshots aus dem SDS unten.

Das Datenblatt bezieht sich auf SM-102, das vom Biotechnologieunternehmen Cayman Chemical als Lösung in Chloroform geliefert wird, d. h. es besteht zu 90 % aus Chloroform und zu 10 % aus SM-102, wobei Chloroform als einziger gefährlicher Bestandteil aufgeführt ist.

==> Chloroform is also die "gefährliche" Substanz und nicht SM-102.

Dazu auch:


Grüße
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
regulat-pro-immune
Beitritt
26.05.21
Beiträge
291
Sorry, hatte irgendwo einen anderen "Artikel" dazu gelesen...Immerhin haben sie ein Update eingebaut...


es bleiben somit dennoch Fragen offen.
Du merkst aber schon was da gemacht wird? Da wird eine mehr als reißerische Schlagzeile erzeugt und dann irgendwo unten ein Update eingefügt. Um sich dann nicht komplett lächerlich zu machen werden irgendwelche weiteren Fragen aus dem Hut gezaubert...90% der Leser werden das Update nicht mehr mitbekommen haben. Deswegen geistert sowas ja weiterhin umher obwohl es bereits im Mai geklärt worden ist.

Zu den "offenen" Fragen:

- Ja, jedes ernsthafte Pharmaunternehmen ist in der Lage Chloroform von SM-102 zu trennen.
- Das Material wird nicht ausschließlich in Chloroform gelöst angeboten. Oftmals ist es in Alkohol/Ethanol gelöst (siehe unten)
- Vermutlich kann das auch in anderen Formen direkt an größere Abnehmer geliefert werden
- Wenn Chloroform oder Ethanol im fertigen Impfstoff sein sollte, müsste dies angegeben werden


Supplied as a solution in ethanol

Grüße
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
13.563
Zum Thema SM-102 gibt es übrigens auch ein paar interessante Informationen,...
Lieber xianjiao,

ich möchte Dich hieran erinnern:
Fremdsprachige Zitate sind zusätzlich soweit auf Deutsch zu übersetzen, dass der Inhalt grob ersichtlich ist.

Natürlich kann jeder, der nicht hinreichend gut Englisch kann (das sind nach meiner Einschätzung nicht wenige), das in einen Übersetzer werfen, das ist aber viel Arbeit für viele Leser, die eigentlich dem einen Schreiber gebührt :) Ich habe die Übersetzung der Zitate oben eingefügt - bitte denk' in Zukunft dran.

Gruß
Kate
 
Beitritt
09.09.08
Beiträge
13.899
Wuhu x,
Du merkst aber schon was da gemacht wird?
jo mei, ist in "seriösen" Mainstream-Medien ja auch keine andere Vorgehensweise...
...
- Vermutlich kann das auch in anderen Formen direkt an größere Abnehmer geliefert werden
- Wenn Chloroform oder Ethanol im fertigen Impfstoff sein sollte, müsste dies angegeben werden ...
Dass es so gemacht wird, ist aber auch nur (D)eine Vermutung...

Aber Moderna ist ja noch nichtmal der schlimmste Mitbewerber dieser "modernen Impfungen"...
wenn eine Substanz schon ohne Verarbeitung (worin auch immer) bedenklich ist, dann ist sie das wohl meist auch im "fertigen Produkt"; Zumindest müsste es dabei erheblich (!) transparenter zugehen - was es ja leider nicht tut.
Ein weiterer Beitrag dazu: tkp.at/2021/12/09/wesentliche-daten-fehlen-bei-bedingter-biontech-pfizer-zulassung-in-eu-alc/

Naja, was tut man nicht alles, um Profit zu "erwirtschaften", auch wenn man anderen damit schadet und nicht wie versprochen hilft...

Größte Arzneimittel-Betrügereien (aufgeflogene bzw jur bestrafte - Google-übersetzt):


 
regulat-pro-immune
Beitritt
09.09.08
Beiträge
13.899
Wuhu,
Mei, des wär' aber ein schlechtes Argument... ;)
ich weiß Kate, aber es ist ja tatsächlich so - da wird immer gefordert, die "dummen" unwilligen bis schwurbelnden Kritiker bis Leugner etc pp sollen doch bitte nur die "seriösen" Medien konsumieren, weil die es doch besser oder richtig/er können (sollten)... ;)
 
Beitritt
26.05.21
Beiträge
291
jo mei, ist in "seriösen" Mainstream-Medien ja auch keine andere Vorgehensweise...
Sorry, hab in den "seriösen" Medien noch nie solch eine Schlagzeile gelesen... "Hochgiftig", "krebserregend" und dann ist einfach mal überhaupt gar nichts dran... o_O Wäre so ein Artikel mit dieser Wortwahl in der FAZ erschienen wären sie wohl schon vom Hersteller verklagt worden.

Sicherlich sind wir uns einig, dass in jedem Medium Fehler passieren und diese nicht immer sauber aufgearbeitet werden, aber der Fall ist schon arg kurios und aus meiner Sicht exemplarisch für die Art wie solche Seiten Meinung machen. Das gilt übrigens nicht nur im Corona-Umfeld.


Dass es so gemacht wird, ist aber auch nur (D)eine Vermutung...
Natürlich weiß ich nicht was Moderna von ihren Lieferanten beziehen. Es ist jedoch völlig normal, dass bestimmte chemische Stoffe in Lösungen produziert und versandt werden. Das ist oft logistisch deutlich einfacher. Bei den Mengen könnte ich mir vorstellen, dass sie den Trennungsschritt gerne sparen möchten und daher vom Hersteller direkt "reines" SM-102 beziehen, falls das chemisch möglich sein sollte. So ist in etwa die normale Handhabe zwischen großen Pharmaproduzenten und Lieferanten.


Größte Arzneimittel-Betrügereien (aufgeflogene bzw jur bestrafte - Google-übersetzt):

Die erste Liste enthält fast ausschließlich "Off-Label Promotion" / "Kickbacks" - Nicht das dies gut ist, aber es hat nichts mit der Herstellung der Arzneimittel zu tun. Da geht es um widerrechtliche Werbung bzw. das Zahlen von Boni an Ärzte...

Wer sich ein bisschen in der Pharmaindustrie auskennt weiß, dass die Behörden nicht zum Spaßen aufgelegt sind und daher denke ich nicht, dass bei den (aktuell) meist genutzten Mitteln (=Corona-Impfstoffe) Inhaltsstoffe verschwiegen werden, denn nichts ist einfacher nachzuweisen als so etwas.

Grüße
 
Beitritt
09.09.08
Beiträge
13.899
Wuhu,
Sorry, hab in den "seriösen" Medien noch nie solch eine Schlagzeile gelesen... "Hochgiftig", "krebserregend" und dann ist einfach mal überhaupt gar nichts dran... o_O Wäre so ein Artikel mit dieser Wortwahl in der FAZ erschienen wären sie wohl schon vom Hersteller verklagt worden.
wenn ich an die "seriösen" Mainstream-Schlagzeilen betr MMS/CDL denke, dann ist das jedenfalls genau so; Aber ich meinte es sogar noch allgemeiner, vor allem, wenn es (weiterhin!) um die Angstschürung bzw Panikmache betr "C" geht, zB wer sich nicht impfen lässt, würd dies und das, ganz abgesehen von dem, wie mit jenen noch immer "umgesprungen" wird, die nicht mit (allen) "C"-Maßnahmen (wzB dem aufgemobbten Impf-"Zwang") einverstanden sind - also da ist die Wortwahl wohl ebenbürtig... :rolleyes:

Wer sich ein bisschen in der Pharmaindustrie auskennt weiß, dass die Behörden nicht zum Spaßen aufgelegt sind und daher denke ich nicht, dass bei den (aktuell) meist genutzten Mitteln (=Corona-Impfstoffe) Inhaltsstoffe verschwiegen werden, denn nichts ist einfacher nachzuweisen als so etwas.
Wer sich ein bisschen in unserem Forum auskennt weiß, dass die Pharmaindustrie mit gewissen (obersten) Behörden (passendes "mRNA"-Beispiel) bzw Politikern schon lange im Bett miteinander liegt, so werden viele Verbrechen gar nicht erst aufgedeckt, weil zugedeckt (bleibt), zuletzt dazu übrigens dort ein bisschen was (die berühmten Spitzen der Eisberge): https://www.symptome.ch/threads/mai...reier-journalismus.144010/page-5#post-1313961
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
26.05.21
Beiträge
291
um die Angstschürung bzw Panikmache betr "C" geht, zB wer sich nicht impfen lässt, würd dies und das, ganz abgesehen von dem
Hab das schon an anderer Stelle hier im Forum geschrieben...ich fühle mich in keinster Weise von den üblichen seriösen Medien in Panik versetzt. Wenn man durch Daten, Zahlen und Fakten in Panik versetzt wird, liegt das "Problem" wohl eher auf Empfängerseite.

Wer sich ein bisschen in unserem Forum auskennt weiß,
Zum Glück ist das Forum nicht repräsentativ für die Gesamtbevölkerung ;-)

Ich werde es hierbei (mal wieder) belassen...auch dieser Austausch zeigt, dass keine konstruktive Diskussion möglich ist, solange man sich nicht über die Informationsquellen einig ist.

Grüße
 
Beitritt
17.03.16
Beiträge
1.884
Hab das schon an anderer Stelle hier im Forum geschrieben...ich fühle mich in keinster Weise von den üblichen seriösen Medien in Panik versetzt. Wenn man durch Daten, Zahlen und Fakten in Panik versetzt wird, liegt das "Problem" wohl eher auf Empfängerseite.
Schön, dass du dich nicht von dem gezielten Schüren der Panik anstecken lässt! Ich auch nicht, obwohl ich zu den Risikenpatienten gehöre, wegen denen angeblich das Ganze betrieben wird. Ich weiß, dass ich mit Chlordioxid ein sicheres Mittel habe, mit dem ich in den letzten 9 Jahren jede Infektion der Atemwege in wenigen Stunden besiegt habe, so wie viel andere hier im Forum, und wie es in vielen Kliniken in Bolivien und Mexiko geschieht, was vergeblich zu vertuschen versucht wird.
auch dieser Austausch zeigt, dass keine konstruktive Diskussion möglich ist, solange man sich nicht über die Informationsquellen einig ist.
Stimmt, hier werden auch Informationsquellen beachtet, die nicht zu den seriösen zählen, da sie nicht mit dem Narrativ übereinstimmen. Wer natürlich davon überzeugt ist, dass wir von den seriösen Quellen umfassend, wahrheitsgemäß, ohne finanzielle Beweggründe und unserer Gesundheit verpflichtend unterrichtet werden, und dass alle anderen Quellen unseriös sind, kann hier nicht konstruktiv diskutieren. Die Frage ist nur, ob es konstruktive Wissenschaft ist, nur eine Deutung zuzulassen und alle Einwände durch die seriösen Medien zensieren zu lassen.
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Beitritt
26.05.21
Beiträge
291
Schön, dass du dich nicht von dem gezielten Schüren der Panik anstecken lässt!
Vielleicht liegt es an mir, oder an den von mir konsumierten Medien, aber ich sehe da auch kein wirklich gezieltes schüren von Panik. Allerdings sehen das die allermeisten Menschen in meinem Freundes- und Bekanntenkreis ebenso, insofern scheint es wohl doch eher auf bestimmte Personen so zu wirken...wir schweifen aber vom Thema ab...lasst uns wieder zum eigentlichen Sinn des Fadens zurückkommen...
 
Beitritt
09.09.08
Beiträge
13.899
Wuhu,
... fühle mich in keinster Weise von den üblichen seriösen Medien in Panik versetzt. Wenn man durch Daten, Zahlen und Fakten in Panik versetzt wird, liegt das "Problem" wohl eher auf Empfängerseite.
ja eh, nur was ist mit jenen, die darauf reingefallen sind? Zum Beispiel mRNA-Impf-Bereuende, nach der 3. oder schon 2., gar 1. Impfung? Und/oder jene, die nach nun rd 2 Jahren Bezwangs-Maßnahmen-"Behandlung" inkl Existenz-Zerstörungen (wirtschaftliche wie auch gesundheitliche - Stichwort Nebenwirkung/en - bis hin zu familiären Todesfällen) auf mehreren Ebenen erkennen, dass sie salopp gesagt vera...rmleuchtert wurden? Da wird dann
... repräsentativ für die Gesamtbevölkerung ...
dieses Wolkenkuckucksheim auch nicht lange mehr Bestand haben...
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
29.11.09
Beiträge
844
Wer sich ein bisschen in der Pharmaindustrie auskennt weiß, dass die Behörden nicht zum Spaßen aufgelegt sind und daher denke ich nicht, dass bei den (aktuell) meist genutzten Mitteln (=Corona-Impfstoffe) Inhaltsstoffe verschwiegen werden, denn nichts ist einfacher nachzuweisen als so etwas.

Weißt du evtl., welche Art Nachweis(e) üblicherweise Anwendung findet/en (nur mal grob eingeteilt, es muss nicht unbedingt allzu detailliert sein)? Und inwieweit da auch minimale Mengen genauso einfach nachweisbar sind?
 
Beitritt
26.05.21
Beiträge
291
Hi @minon - Weiß nicht ob ich deine Frage richtig verstehe, aber ich versuche es mal... ;-)

In der Pharma- und Biotech-Industrie wird momentan viel Geld in so genannte "Electronic Batch Record" Software investiert. Solche Software zeichnet jeden Produktionsschritt (inkl. eingebrachte Rohstoffmengen, Temperatur & Druck im "Kessel" usw. usf.) im Detail mit auf. Das können bei komplexen Arzneimitteln leicht hunderte oder tausende Schritte und Messparameter sein. Auch spätere Qualitätsprüfungen werden dort mit eingearbeitet. Ziel ist es zu einer Charge (englisch = Batch) alle Informationen in einem Datensatz zu haben. Denn genau das ist es was Behörden wie die FDA einsehen wollen, wenn sie zu Audits auftauchen.

In der klassischen Pharmaproduktion (so genannte "small molecules") wird extrem genau verwogen, das startet bei 0,001 und geht bis 0,00001 Gramm - meines Wissens nach.

In der Biotechproduktion läuft es oft etwas anders, weil ja die Stoffe (so genannte "large molecules") über Nährmedien in Bioreaktoren gezüchtet werden. Da wird aber natürlich mindestens genauso präzise gearbeitet, wahrscheinlich sogar noch genauer.

Aus meiner Sicht ist es nahezu unmöglich in solche Arzneimittel irgendwelche Stoffe "reinzuschmuggeln", ohne das es bei Audits oder in der QK (Qualitätskontrolle) auffällt. Gerade bei Mitteln welche so im Fokus stehen und sicherlich schon von X Universitäten und Forschungseinrichtungen untersucht worden sind.

Darüber hinaus plädiere ich auch an die Logik. Bei der Herstellung solcher Mittel sind hunderte Kollegen in vielen Produktionswerken in unterschiedlichen Schichten usw. beteiligt. Diese Personen wissen in der Regel sehr genau was sie tun. Ich halte es für extrem unwahrscheinlich, dass niemand die Hand heben würde, sollten Stoffe wie Chloroform oder eben jeglicher anderer Stoff welcher nicht auf der aktuellen Zutatenliste steht verarbeitet werden.

Grüße
 
Beitritt
09.09.08
Beiträge
13.899
Wuhu,
... Denn genau das ist es was Behörden wie die FDA einsehen wollen, wenn sie zu Audits auftauchen...
Darüber hinaus plädiere ich auch an die Logik ...
"die Logik" sagt aber auch, dass man den Bock besser nicht zum Gärnter macht...

pubmed-ncbi-nlm-nih-gov.translate.goog/24088149/
... © 2013 American Society of Law, Medicine & Ethics, Inc. ...
In den letzten 35 Jahren litten Patienten unter einer weitgehend versteckten Epidemie von Nebenwirkungen von Medikamenten, die normalerweise nur wenige kompensierende Vorteile haben. Die pharmazeutische Industrie hat die medizinische Praxis durch ihren Einfluss darauf, welche Medikamente entwickelt, wie sie getestet werden und wie medizinisches Wissen entsteht, korrumpiert. Seit 1906 hat ein starker kommerzieller Einfluss die Gesetzgebung des Kongresses zum Schutz der Öffentlichkeit vor unsicheren Drogen kompromittiert. Die Zulassung von Benutzergebühren im Jahr 1992 hat Pharmaunternehmen zu den wichtigsten Kunden der FDA gemacht und die regulatorische und kulturelle Verankerung der Behörde vertieft.
Die Industrie forderte kürzere durchschnittliche Überprüfungszeiten, und da weniger Zeit für die gründliche Überprüfung der Beweise vorhanden war, kam es zu vermehrten Krankenhauseinweisungen und Todesfällen. Die Erfüllung der Bedürfnisse der Pharmaunternehmen hat Vorrang vor der Erfüllung der Bedürfnisse der Patienten.Wenn diese Korruption der Regulierungsabsicht nicht rückgängig gemacht wird, wird sich die Situation weiter verschlechtern. Wir bieten praktische Vorschläge, darunter: Trennung der Finanzierung klinischer Studien von deren Durchführung, Analyse und Veröffentlichung; unabhängige FDA-Führung; volle öffentliche Finanzierung für alle FDA-Aktivitäten; Maßnahmen zur Verhinderung von Forschung und Entwicklung bei Arzneimitteln mit wenigen, wenn überhaupt, neuen klinischen Vorteilen; und die Schaffung eines National Drug Safety Board.und die Schaffung eines National Drug Safety Board.und die Schaffung eines National Drug Safety Board.

Das war also bereits vor rd 9 Jahren, und so wie sich alle "entscheidenden" Akteure verhalten, wird es nicht besser geworden sein - eher das Gegenteil ist anzunehmen.

Aktuell gibts da ja wieder sowas mit berühmten G'schmäckle: www-biospace-com.translate.goog/article/non-profit-group-wins-transparency-lawsuit-over-fda-records-of-pfizer-vaccine-authorization/?_x_tr_sl=en&_x_tr_tl=de&_x_tr_hl=de&_x_tr_pto=sc
Richter: FDA kann nicht bis 2076 Zeit haben, Pfizer/BioNTech-Impfstoffdaten offenzulegen
Veröffentlicht: 07. Januar 2022 ...
Ein US-Bundesrichter in Texas hat Versuche der US-amerikanischen Food and Drug Administration (FDA) zurückgewiesen , Daten zum COVID-19-Impfstoff von Pfizer zu verbergen. Die gerichtliche Entscheidung widerlegte den Plan der Regulierungsbehörde, Daten für bis zu 55 Jahre zurückzuhalten. ...
biospace.com/article/non-profit-group-wins-transparency-lawsuit-over-fda-records-of-pfizer-vaccine-authorization/
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Beitritt
26.05.21
Beiträge
291
Ohne Zweifel vertreten Pharmafirmen ihre Interessen auf einen hohen Level und versuchen sich an Lobbyismus. Das dürfte allerdings wohl für jegliche Industrie gelten. Nicht besonders schön und nicht immer im Sinne des Patienten/Kunden, da sind wir uns sicherlich einig.

Wir hatten allerdings von Inhaltsstoffen und deren Überwachung gesprochen. Wer schonmal an einem FDA Audit in einer Produktionsstätte beteiligt war, weiß, dass da nicht rumgeeiert wird. Wenn Informationen nicht vorliegen bzw. ausgehändigt werden, wird so eine Stätte auch gern mal dicht gemacht. Darüber hinaus gibt es ja nicht nur Untersuchungen von der FDA. Wer glaubt, dass da in irgendeinem Hinterhof etwas zusammengepanscht wird, liegt leider meilenweit daneben. Nirgendwo muss/wird soviel dokumentiert wie in der Pharmaindustrie.

Grüße
 
Beitritt
09.09.08
Beiträge
13.899
Wuhu,
Wir hatten allerdings von Inhaltsstoffen und deren Überwachung gesprochen. Wer schonmal an einem FDA Audit in einer Produktionsstätte beteiligt war, weiß, dass da nicht rumgeeiert wird. Wenn Informationen nicht vorliegen bzw. ausgehändigt werden, wird so eine Stätte auch gern mal dicht gemacht. Darüber hinaus gibt es ja nicht nur Untersuchungen von der FDA. Wer glaubt, dass da in irgendeinem Hinterhof etwas zusammengepanscht wird, liegt leider meilenweit daneben. Nirgendwo muss/wird soviel dokumentiert wie in der Pharmaindustrie.
aber ein US-Bundes-Richter muss dieser ach so "seriösen" Behörde sagen ( https://www.symptome.ch/threads/wie...ie-soll-sie-funktionieren.143883/post-1314310 ), dass die nicht 55 Jahre (!) die Pfizer-Unterlagen zum mRNA-Impfstoff für sich behalten darf, sondern veröffentlichen muss? Tja, eindeutig...
... Wolkenkuckucksheim ...
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben