Wechseljahre und Hashimoto

Themenstarter
Beitritt
31.07.05
Beiträge
36
Hallo liebes Forum,

seitdem ich in den WJ bin, leide ich an innerer Unruhe, Hitzewallungen, Muskel- und Gelenkschmerzen, Herzrasen und Ängste.

Gibt es hier jemanden, der damit Erfahrung hat.

Hab schon so viel ausprobiert.

Liebe Grüsse
Brigitte
 
Beitritt
16.08.06
Beiträge
234
Liebe Brigitte

Erfahrung habe ich lediglich mit den Symptomen, die habe ich auch, nur keine Ängste, Gottseidank.
Aber eine Autoimmunerkrankung an der Schilddrüse ist auch dabei.
Das einzige was bei mir hilft, ist viel Bewegung und Sport, wenn ich dazu in der Lage bin und Wärme, Wärme und noch mal Wärme.

lg Kaba
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
28.03.05
Beiträge
4.228
Hallo,

und immer wieder an die Zähne denken.
Gerade in der Zeit der Wechseljahre können z.B. eine Menge von den den Metallen aus Amalgamfüllungen im Körper angehäuft sein.
Es wäre sicher interessant einmal in dieser Richtung Studien zu erstellen.
Meine Vermutung:
Wahrscheinlich wären Wechseljahrsbeschwerden wesetlich unspektakulärer ohne Amalgam und andere Umweltbelastungen.

Wichtig ist auch die Ernährung und Bewegung.
Unsere Ernährung ist wahrscheinlich zu fettreich.
Japanische Frauen leiden z.B. so gut wie nicht unter Wechseljahrsbeschwerden.


Seit ich eine konsequente Amalgamsanierung gemacht habe, sind die beschriebenen Beschwerden, wie Unruhe, Ängste, Herzrasen, starkes Schwitzen und auch Muskel- und Gelenkschmerzen so gut wie vollständig verschwunden.
Meine Antikörper gegen die Schilddrüse (Hashimoto) waren bei den Untersuchungen im letzten Jahr nicht mehr nachweisbar.

Liebe Grüße
Anne S.
 
Beitritt
15.02.07
Beiträge
163
Hashimoto ist bis vor einigen Jahren eher bei Frauen über 30 oder bei Frauen, die gerade ein Kind bekommen haben. Nach Tschernobyl gab es von 1986 bis 1993 überdurchschnittlich viele junge Mädchen, die daran erkrankt sind. Das Bild war so untypisch, dass erst einmal viele andere Krankheiten vermutet wurden. Diese Mädchen sind jetzt in der Pubertät, danach werden die meisten ihre Schilddrüse rausoperieren lassen. Die meisten nehmen heute L-Thyproxin-Henning - Schilddrüsenhormone.
 
Beitritt
07.02.07
Beiträge
14
Hallo done,

wie kommst du denn darauf, dass bei hashimoto soo oft die SD raus kommt??

Irrtum--sie schrumpft von ganz alleine--ist eine Autoimmerkrankung--bei der die Sd zwar erst größer wird--dann aber in fast den meisten Fällen zerstört wird.

Und nicht nur Lt wird dabei verschrieben, gibt durchaus auch noch T3 Medis ...

LG Dragonheart
 
Beitritt
15.02.07
Beiträge
163
wie ich darauf komme, dass die SD rauskommt, weil ich junge Mädchen kenne, die nur darauf warten, die SD rausoperieren zu lassen, sobald die Pubertät vorbei ist und dass sie untereinander noch mehr davon kennen, denen es so geht ;-) Zu klein, die Stichprobe? - das kann sein, allerdings ist das Phänomen seit Tschernobyl häufiger vorgekommen, die Ärzte in Hessen achten vermehrt drauf, die Eltern meinen, es hat mit Tschernobyl zu tun, ist natürlich nicht bewiesen. Soll ich schauen, ob es dort eine Kontaktgruppe gibt? Falls dich das Thema mehr interessiert. Sie nehmen meistens 100 bis 150 mü (zeichen dafür fehlt bei mir auf der Tastatur) L-Thyroxin-Henning bzw. das billigere Produkt L-Thyroxin Beta. Eine davon hat einen Knoten, der im Moment nichts macht. Frag mich aber nicht, ob kalt oder warm, soweit erinnere ich mich nicht mehr. Die ungefährlichere Sorte - also wahrscheinlich kalt oder? Eben der Knoten, bei dem man abwarten kann.
 
Beitritt
07.02.07
Beiträge
14
hallo done,

also da ja (auch seit Tschernobyl) alles zwangsjodiert wurde-würdest dich erschrecken, wenn du mal genau ausrechnen würdest, wieviel Jod man nun unwissentlich durch die Nahrung zu sich nimmt,kommt Hashimoto tatsächlich sehr viel häufiger vor.

Aber das will die Industrie und die Politiker ja nicht wissen nicht sehen.

Es wird immer schwieriger Lebensmittel zu bekommen-die nicht jodiert oder denen sonstwas zugesetzt wurde, zu bekommen.

Also geht dein Gedanke schon in die richtige Richtung--nur das Jod ist halt daran schuld.
Deutschland ist bei Gott kein Jodmangelgebiet mehr.

Allerdings wird doch die Sd nur dann schnell entfernt, wenn sie als Struma so ausartet, dass sie Beschwerden macht.

Die kalten Knoten sind die schlimmeren, die heißen oder warmen können zwar autonom sein--müssen aber nicht.
Kalte Knoten in einer bestimmten Größe sollte man sehr gut beobachten!!!

Überhaupt ist eine knotige Struma nix schönes.
Und 100 -150 LT ist ja schon viel--und das besondere Augenmerk bei Hashi muss auch auf die NN gelegt werden-und das dabei meist fehlende Eisen und B 12 etc.

LG dragonheart
 
Oben