Wasser-Analysen

Themenstarter
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.929
Wenn in einem Haus noch alte Rohre oder auch Kupferrohre drin sind, kann es wichtig werden, das Wasser untersuchen zu lassen.
Hier eine Preisliste der entsprechenden Analysen. Auch auf Wohngifte kann man untersuchen lassen.

www.st-johannes-apotheke.com/umweltanalytik/Preisliste_Umwelt2006.pdf

Uta
 
Beitritt
15.05.05
Beiträge
37
Ich glaube Grennpeace hatte/hat da so eine Aktion. Als Greenpeace-Mitglid hatte ich mal ein Flyer, womit man Vergünstigungen bei Schadstofftests (auch Wasseranalyse) bekommt. Vielleicht auch noch mehr ein Grund um in Greenpeace einzusteigen. :)

Toks
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
01.06.06
Beiträge
12
Tipp: U.A. Schwermetalle im Leitungswasser kann man sich auch bei Stiftung Warentest untersuchen lassen. Da kann man sicher gehen, dass die sonst nichts verkaufen wollen :) Dauert evt. länger als in der Apotheke/Labor ums Eck!
 
Beitritt
16.02.05
Beiträge
1.842
Die Stiftung Warentest hat KEINE eigenen Labors !
 
Beitritt
23.04.06
Beiträge
4.319
Hallo,

nicht nur alte Blei- und Kupferrohre sind bedenklich. Der größte Witz vom ganzen ist, das in allen Messingteilen, also den Verbindungsstücken zwischen den einzelnenen Rohren, "Blei" enthalten ist. Im heutigen Trinkwasser werden die Mengen an Blei über die Grenzwerte hinaus damit kontaminiert. Bleibt das Wasser über Nacht, also 12 Stunden in den Rohren stehen, so hat man circa 40 bis 100 Mikrogramm davon in einem Liter Trinkwasser.
Fazit man trinkt jeden Tag Blei mit. Man sollte erst einige Liter ablaufen lassen und es erst dann verwenden. Dann sinkt die Bleimenge auf 10 bis 20 Mikrogramm. Ja dann prost.

Viele Grüsse an alle
 
Beitritt
16.02.05
Beiträge
1.842
Messing Fittinge gibt es nicht weil Sie nicht benötigt werden. Messing wird nur an den Schraubgewinden benutzt und somit entstehen noch zusätzliche Belastungen an den Zählern, Anschlussmuffen zum Sperrhahn (unter dem Waschtisch in der Wand) und beim Verlängern der Eckanschlüsse aus der Wand. Ausserdem ist der von aussen verchromte schwere Wasserhahn von innen aus unverdeltem Messing. Leichte (dünnwandige) sind zumeist aus anderen Mischungen. Ganz früher waren die aus verzinktem Stahl das von aussen verchromt wurde wie auch zum Teil Wasserrohre verlegt wurden. Eine extrem ungünstige Konstellation sind alte Stahlrohre im Keller, Bleirohre in der Wand und am Schluss noch Kupferrohre in der Wohnung die im Messinghahn enden. Da hat man dann die ganze Mischung vom Keller bis in die Wohnung. Zum Teil haben auch moderne Amaturen noch unten zur Absperrung hin feste Messingrohre die verchromt sind wohingegen die meisten Amaturen hier hochflexible Gummirohre mit Stahlgeflecht verwenden. Die Muffen (Verbindugsstücke) zwischen den Kupferrohren bestehen ebenfalls aus Kupfer und dürfen seit ein paar Jahren auch nicht mehr gelötet werden sondern werden gepresst. Nur die Leitungen zum Heizkörper dürfen noch gelötet werden. Die entstehenden Korrosionsschäden an den Schnittstellen sind also bekannt und werden so schleichend entfernt. Auch gibt es seit ein paar Jahren auch in Presstechnik sog. Kunstoffleitungen die von innen und aussen mit Kunstoff überzogene Aluminiumrohre sind die aufgrund des steigenden Kupferpreisese auf den Markt gekommen sind. Wer die Tasche gut gefüllt hat und nicht in einem Mietshaus wohnt kann aber auch Wasserleitungen in Edelstahl verlegen denn die Stahl-Zuleitungen vom Wasserwerk werden im nächsten Jahrzehnt komplett in Kunstoff renoviert weil die langsam durchkorrodiert sind.
 
Beitritt
27.03.10
Beiträge
42
Ich glaube Grennpeace hatte/hat da so eine Aktion.
Toks
Man Toks, es geht um dein Leben. Ist Greenpeace für dein Leben verantwortlich?
Welche Aktion hast du? Es geht doch um die Rettung deiner Person und nicht um die Rettung von Grennpeace.

Auf meinem Avatarfoto sind 0,2 Liter zu sehen (braun-gelb) mit 1/3 Feststoffe; aus nur 50 Litern angeblich gutem Trinkwasser einer Haushaltszapfstelle gewonnen. Diese 50 Liter Wasser waren klar und die Familie trank es. Es war aber nicht in Ordnung, obwohl ländlich, überprüft und, und und.
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.929
Das Posting von Toks war von 2006....
Könntest Du trotzdem etwas ausholen und erklären, um was es Dir genau geht?

Gruss,
Uta
 
Beitritt
11.03.10
Beiträge
188
du hattest ja schon im Einlauf-thread gepostet, und mich intressiert das schon, falls es nicht so rüber kam entschuldige.

Mich würde aber intressieren was sich hinter dem vermeindlichen Dreck verbirgt.
Und wo du die 50l genommen hast. Ich denke nicht das man umsonst sagt das unsere Länder die beste Trinkwasserqualität haben

ich denke gefährlich wären
Schwermetalle
Bakterien
Nitrate aus der Landwirtschaft
 
Beitritt
27.03.10
Beiträge
42
Das Posting von Toks war von 2006....
Könntest Du trotzdem etwas ausholen und erklären, um was es Dir genau geht?

Gruss,
Uta
Jepp. Ich bemühe mich ganz doll.

Ausholung:
Eigenverantwortung
Demokratiebewusstsein
Politisches Handeln
Eigene Erfahrungen
Kollektives Bewusstsein

Es geht mir um die Erkenntnis, dass das Internet keine Grabbelkiste ist und darum, dass Greenpeace das Wasser nicht ändern kann.

Zu 1. Grappelkiste Internet
Das Internet kann nur hilfreich sein, wenn es mit eigenen Erfahrungen gefüttert wird. Das Kopieren von ganzen Buchseiten z.B. ist unproduktiv.

Zu 2. Greenpeace
Mit Hilfe von Menschen und Literatur kann ich selbst Erfahrungen machen, ohne Greenpeace an meiner Seite.
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.929
Hallo aqua...,

alles, was Du schreibst, stimmt.
Die Frage ist nur: was genau bezweckst Du mit Deinen Postings? Bis jetzt sehe ich keine eigenen Erfahrungen bzw. keine Alternativen zu den angesprochenen Themen.

Gruss,
Uta
 
Beitritt
27.03.10
Beiträge
42
Bis jetzt sehe ich keine eigenen Erfahrungen bzw. keine Alternativen zu den angesprochenen Themen.

Gruss,
Uta
Ich untersuche seit 15 Jahren Wasser. Ich betreibe eine Anlage, die H2O aus Flüssigkeiten extrahiert (erauszieht). Ich fotografiere die Ergebnisse und veröffentliche meine persönlichen Erfahrungen.

http://de.wikipedia.org/wiki/Extraktion_(Verfahrenstechnik)

Und ich habe in meinem ersten Leben ein Institut geleitet und jahrelang schwerkranke Menschen betreut.

Wie geht es dir damit, wenn du das liest? Berührt es dich?
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.929
Welchen Wiki-Artikel hast Du da verlinkt? Mich führt das nirgendwohin...

Es geht hier nicht darum, was mich berührt oder nicht sondern es geht um sachliche Informationen, die den Menschen, die hier Rat suchen, ihre Fragen evtl. beantworten. Es ist schön, wenn Du jahrelang schwerkranke Menschen betreut hast. Das ist Dir hoch anzurechnen.

Aber was hat das mit dem Wasser zu tun?

Gruss,
Uta
 
Beitritt
27.03.10
Beiträge
42
Welchen Wiki-Artikel hast Du da verlinkt? Mich führt das nirgendwohin...
Der Link war richtig. Schau dir das in Ruhe an. Euer System hat die Klammer am Ende kopiert, aber nicht als Link gewertet.

Noch einmal untereinander zum Vergleich:

Wikipedia ? Die freie Enzyklopädie
/wiki/Extraktion_(Verfahrenstechnik)

Es ist schön, wenn Du jahrelang schwerkranke Menschen betreut hast.
...
Aber was hat das mit dem Wasser zu tun?

Gruss,
Uta
Ich habe nur die Erfahrung gemacht, dass 50 Liter Trinkwasser 100g Feststoffe enthält.

Das werde ich doch wohl noch ungestraft schreiben dürfen. Sei etwas geduldig und warte die Reaktionen ab.
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.929
Der in #13 angegebene Link führt hierhin:

Extraktion (Verfahrenstechnik
Diese Seite existiert nicht
Suche nach „Extraktion (Verfahrenstechnik“ in anderen Artikeln.
Suche nach ähnlichen Schreibweisen im alphabetischen Index.
Verfasse einen Artikel zum Thema (Anleitung).
Artikel verschwunden?
Lade die Seite erneut, falls du sie soeben erstellt hast, da sich die Aktualisierung der Datenbank verzögern kann. Du kannst auch versuchen, den Servercache zu leeren.
Falls der Artikel gelöscht wurde, kannst du an den im Lösch-Logbuch genannten Administrator Nachfragen richten, so sie nicht durch die Mindestanforderungen an Artikel und die Löschkriterien beantwortet werden.
Der in #15 angegebene Link führt nach Istanbul.

Gruss,
Uta
 
Oben