Was ich hier lese macht mir Angst

Themenstarter
Beitritt
03.06.12
Beiträge
5
Hallo,

mein Test auf KPU ist unterwegs und da mein Heilpraktiker sich zu 99% sicher ist, daß das Ergebnis positiv sein wird, wollte ich mich im Vorfeld schon einmal über dieses Defizit informieren.
Für mich klang es bisher immer relativ harmlos. Ja ich habe mich sogar fast gefreut für all meine Beschwerden jetzt vielleicht eine Erklärung zu bekommen. Ein Mangel an verschiedenen Substanzen der durch die schrittweise Ergänzung innerhalb einiger Monate zu einer sehr viel besseren Lebensqualität führt.
Aber was ich hier so alles lese, scheint es doch wesentlich komplizierter zu sein als ich dachte. Mal abgesehen von anfänglicher Verschlechterung der Symptome dauert es wohl doch wesentlich länger bis man eine Verbesserung feststellt bzw. ist es wohl doch sehr experimentell herauszufinden was einem wirklich hilft.
Wer kann mir etwas Mut machen für die bevorstehende Diagnose?
Vielen Dank
LG Joker123
 
Beitritt
01.06.10
Beiträge
6.641
was ich hier lese macht mir Angst

Hallo Joker,

ich will es mal probieren, mit dem "Mut" machen. Für mich ist KPU/ HPU eine bestimmte Stoffwechsellage....keine Krankheit. Du wirst wenig Erfolg haben, wenn Du Dich nur auf dieses Ergebnis stützt. Meine Meinung ist, wenn man merkt, man hat diverse Probleme, dann braucht man etwas mehr als nur B6 und Zink. Ich finde es wichtig, die Ursachen der Stoffwechselüberlastung zu finden. Denn KPU alleine macht nicht unbedingt krank, es begünstigt aber diverse Probleme....
Ich habe damals davon gelesen, war überzeugt, das es für mich zutrifft, den Test habe ich nie gemacht. Aber mit diversen Ergänzungen konnte ich viele Mängel ausgleichen....und bestimmte Sachen sind einfach viel besser als früher....

LG K.
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Themenstarter
Beitritt
03.06.12
Beiträge
5
was ich hier lese macht mir Angst

Hallo,
erstmal Danke für deine Erklärung.

Ich muß vielleicht noch erwähnen, daß ich seit über 20 Jahren an einer Angst- und Panikstörung leide, seit 10 Jahren Therapie mache, auch jahrelang Antidepressiva eingenommen habe. Diese habe ich nun vor einigen Wochen langsam abgesetzt und fühle mich nur noch müde und nicht belastbar. Außerdem leide ich seit meiner Pupertät an Übergewicht welches ich trotz x-Diäten und auch vielen Erfolgen (mal 28 kg weniger, mal 20 kg weniger) nicht auf Dauer reduzieren konnte. Mein Allgemeinzustand ist einfach schlecht - und ich war einfach nur beim Heilpraktiker um mir einen Rat zu holen. Der hat recht schnell auf KPU getippt und das würde eben vieles erklären. Aber statt einer "einfachen" Erklärung sehe ich setzt wieder einen langen Weg mit viel Ausprobieren, Leiden u.ä. vor mir - dafür habe ich eigentlich keine Kraft mehr.

LG Joker123
 
Beitritt
01.06.10
Beiträge
6.641
was ich hier lese macht mir Angst

Hallo Joker,

es muss Gründe geben, das DEin Stoffwechsel nicht richtig funktioniert...

ICH denke da an Nahrungsmittelintoleranzen., Allergien........Schilddrüsenproblemen....bis hin zur Schwächung / Erschöpfung der Nebennieren.

Angst- und Panickattacken sind u.a. typische Symptome einer Histaminintoleranz.

Hast Du auch Probleme mit Magen / Verdauung / Stuhlgang usw . ?????

LG K.
 
Beitritt
09.01.11
Beiträge
1.190
Schilddrüse! Allgemein und auch bei KPU sehr wichtig. Unverträglichkeiten und anderweite Nährstoffdefizite.Belastungen mit Schadstoffen wie Schwermetalle,Infektionen (Borreliose zb).
Wenn man KPU hat,dann immer nicht alleine!
 
Beitritt
14.03.07
Beiträge
5.822
was ich hier lese macht mir Angst

Aber statt einer "einfachen" Erklärung sehe ich setzt wieder einen langen Weg mit viel Ausprobieren, Leiden u.ä. vor mir - dafür habe ich eigentlich keine Kraft mehr.

LG Joker123
Hi joker,

ich lese, Du hast noch garkeine Diagnose oder gar eine Behandlung begonnen und steckst, mit Deinen Gedanken, schon vorher den Kopf in den Sand.

Warte doch erstmal Dein Ergebnis ab. Falls es positiv sein sollte, könntest Du, um pö a pö Deine Mängel zu beheben, mit Monopräparaten anfangen. So kannst Du sofort erkennen, ob für Dich etwas nicht verträglich ist.

In ganz vielen Fällen wirkt sich die Behandlung positiv aus; auch ohne viel rumzuprobieren.

Wenn Du dadurch mehr Kraft bekommen hast, dann würde ich den 2 Schritt gehen, und zwar nach der Ursache schauen.

Liebe Grüße
Kayen
 
Beitritt
08.11.10
Beiträge
4.588
Aber statt einer "einfachen" Erklärung sehe ich setzt wieder einen langen Weg mit viel Ausprobieren, Leiden u.ä. vor mir - dafür habe ich eigentlich keine Kraft mehr.
Mir brachte eine Ernährungsumstellung und die Einnahme von den Vitaminen, bei denen ein Mangel vorlag, eine schnelle und deutliche Verbesserung.

Ganz wichtig um Zusammenhang mit KPU ist es deinen Vitamin D Spiegel zu bestimmen. Das wird dein Heilpraktiker sicher machen und wahrscheinlich, wird dieser Wert gleich mit getestet?

Grüsse
derstreeck
 
Themenstarter
Beitritt
03.06.12
Beiträge
5
Vielen Dank für die zahlreichen Kommentare. Ich fühle mich schon viel besser. Gestern war ich erstmal mit der Fülle der Informationen überfordert.
Werde jetzt erstmal die Diagnose abwarten und so wie einige von euch es gesagt haben dann Schritt für Schritt vorgehen.
Sicher werden dann noch einige Fragen auftauchen und ich bin jetzt schon froh wenn ihr mich dann ein wenig unterstützt.

LG Joker123
 
Themenstarter
Beitritt
03.06.12
Beiträge
5
Guten Morgen,

wollte mich zurückmelden mit meinem Testergebnis. Laut Urintest ist mein KPU Wert 15,7. Ist eurer Meinung nach KPU damit indiziert? Der Grenzwert ist ja 15 (laut zahlreicher Artikel im Internet). Bin verunsichert ob bei einer so minimalen Grenzüberschreitung das KPU wirklich behandlungsbedürftig ist bzw. ob dann wirklich Verbesserungen zu erwarten sind.
Wer kann dazu etwas sagen?

Gruss Joker123
 
Beitritt
14.03.07
Beiträge
5.822
Guten Morgen,

wollte mich zurückmelden mit meinem Testergebnis. Laut Urintest ist mein KPU Wert 15,7. Ist eurer Meinung nach KPU damit indiziert? Der Grenzwert ist ja 15 (laut zahlreicher Artikel im Internet). Bin verunsichert ob bei einer so minimalen Grenzüberschreitung das KPU wirklich behandlungsbedürftig ist bzw. ob dann wirklich Verbesserungen zu erwarten sind.
Wer kann dazu etwas sagen?

Gruss Joker123
Hi Joker,

Dr. Kamsteeg sieht die Antwort so:

Frage:
Ich habe eine HPU-Punktzahl von 1.0 µmol/l und meine Schwester hat 1.3 µmol/l. Ich aber habe ein stärkeres Beschwerdebild. Wie ist das möglich?

Antwort Dr. Kamsteeg:
Die Höhe der HPU-Punktzahl ist nicht per se gleich der Intensität der Beschwerden. Die HPL-Ausscheidung im Urin wirkt sich nur indirekt auf Ihr Beschwerdebild aus. Es gibt nur einen indirekten Zusammenhang mit Ihrem Gesundheitszustand, weil sich durch Ihre HPU-Veranlagung biochemische Prozesse im Körper verändern und bestimmte Stoffe angehäuft werden.Dieser Mechanismus bestimmt letztendlich den Ernst und den Umfang Ihrer Gesundheitsprobleme. Daher kann eine Person mit 1.0 µmol/l manchmal mehr Probleme haben, als eine Person mit 1,5 µmol/l.
KEAC - Hämopyrrollaktamurie (HPU) und HPU-Test®: Häufige Fragen zu HPU

Also ein Wert von 15,7 ist positiv und ungefähr vergleichbar mit einem HPU-Wert von 1.0 (sogar etwas höher, da der Grenzwert für HPU genau 1.0 ist)

Ob Du eine Behandlung beginnst, ist Deine Entscheidung.

Kryptopyrrolurie

Weiterhin haben viele HPU/KPUler ein Problem mit Histamin.

Histamin-Intoleranz

Weiterhin gibt es bei vielen eine Fehlfunktionen der Schilddrüse, die ebenfalls abgeklärt werden sollte.


Liebe Grüße
Kayen
 
Oben