Vom Zahnarzt hintergangen!

Themenstarter
Beitritt
21.11.10
Beiträge
336
Hallo,

muss mal kurz meinem Ärger Luft machen.

Hab mir vor drei Wochen die ersten 4 Zähne von Amalgam befreien lassen.
Voher wurde vom Heilpraktiker Material ausgetestet, welches mein Zahnarzt dorthin schickte.
Mein Heilpraktiker gab mir ne Kopie der Liste auf der alle Materialien aufgeführt waren die getestet wurden. Die Verträglichen wurden mit einem "+" gekennzeichnet die Unverträglichen mit einem "-".
Diese Liste bekam mein Zahnarzt vom Heilpraktiker zugefaxt.

Als ich meinen ersten Termin hatte wurde während der Behandlung immer wieder von "Flow" gesprochen. Zuhause fiel mir dann auf, dass dieses Flow in meiner kopierten Liste mit einem "-" gekennzeichnet war.
Beim nächsten Besuch machte ich den Zahnarzt darauf aufmerksam, hatte die Kopie aber dummerweise zu Hause vergessen.
Er zeigte mir seine Liste und da war Flow mit einem "+"gekennzeichnet.
Naja dachte ich mir, "hab ich mich wohl versehen".
Nochmals 4 Zähne mit Flow ausgebessert.
Zuhause dann die böse Überraschung, hatte mich doch nicht versehen!

Hab dann mit meinem Heilpraktiker gesprochen. Der zeigte mir das Fax, das mit Uhrzeit und Datum mit dem Fax des Zahnarztes übereinstimmte.
Auch sonst stimmte alles überein, nur das aus dem "-" bei Flow während der Übertragung auf wundersame Weise wohl ein "+" wurde.
Ich würde mal behaupten: logischerweise kann dies nur beim Zahnarzt, aus welchen Gründen auch immer, abgeändert worden sein.

Jetzt wurde mir also ein Kleber eingesetzt den ich lt. Test nicht vertrag.
Seither hab ich jetzt Probleme mit Blähungen und Schmerzen in der Kieferhöhle, sowie Nasenlaufen. Ich warte immernoch dass sich die Probleme wieder verflüchtigen. Bis jetzt leider nicht!:mad:
Die Sprechstundenhilfe hab ich schon drauf aufmerksam gemacht und die wollten sich bei mir melden, wegen dieser Sache und auch zwecks weiterer Amalgamsanierung. Das war vorige Woche Mittwoch, leider hab ich hierzu jetzt noch keine Rückmeldung.
Fühl mich voll verarscht. 'Das Vertrauen ist futsch!:mad:
Was mach ich jetzt wenn die mir ne Rechnung schicken. Soll das ganze ja zum größten Teil aus eigener Tasche zahlen. Ich kann doch nicht bezahlen was offensichtlich und absichtlich falsch verwendet wurde.
Auch weiß ich ja nicht ob ich diese Füllung nun behalten kann oder erneuert werden muss, was ja auch wieder kostet.
Was würdet ihr tun?

LG, 3xoi
 
wundermittel
Beitritt
24.02.07
Beiträge
969
Ich würde damit zum Anwalt gehen. Fehlbehandlung. Was erlauben die sich. Man ist so krank und dann das. Einmal OPFER , immer Opfer. Würde ich mir nicht gefallen lassen.


lg
Helen
 
Beitritt
08.11.10
Beiträge
4.766
Blähungen und Schmerzen in der Kieferhöhle, sowie Nasenlaufen

Die Symptome sind ja eindeutig. Das Nasenlaufen ist eine typische allergische Reaktion, die jeder Laie kennt.

Als erstes würde ich mit dem Zahnarzt sprechen. Vielleicht gibt es ein einsehen und ihr einigt euch irgendwie.

Ich würde auch nochmal den Heilpraktiker anrufen, damit er bestätigt, dass er die Unterlage mit einem "-" verschickt hat.

Als zweites würde ich mich bei Verbraucherzentralen/Ärztekammern informieren, was man machen kann.

Die VERBRAUCHER INITIATIVE e.V. (Bundesverband)

Ärztliche Behandlungsfehler - Recht mit Risiko - Meldung - Stiftung Warentest

www.aerztekammer-bw.de/15/10behandlungsfehler/index.html
 
regulat-pro-immune
Beitritt
13.03.11
Beiträge
633
Ich kann dich seeeeeehhhhhhr gut verstehen 3xoi.

Auch ich habe eine vergleichbare Erfahrung hinter mir, die endlos zu werden scheint.
Die wissen, man ist krank, greift nach jedem Strohhalm. Und werden total dreist – und geldgierig:
Bei mir hat der ganzheitlich und bio arbeitende ZA selber genau das Keramikmaterial, für das er den Labortest veranlasste mit dem Ergebnis „verträglich“, bei der Einzementierung im Mund bei mir NICHT verwendet, sondern ein anderes Keramikmaterial, ohne mich zuvor zu informieren!
Drei solche Keramikbrücken quälen mich seitdem, über 2 Jahre. Es fing bei mir auch mit Schnupfen und anderen Grippesymptomen an sowie Muskel- und Gelenkschäden, die seitdem immer schlimmer werden.
Damals – als ich den ersten Nachgucktermin beim ZA hatte und er mich wie übrigens jedes Mal (!!!) fragte: Wie geht’s? Und ich dann sagte: Schlecht, ich vertrage die Keramik nicht, redete er sich immer mit dem Testergebnis heraus, was ja aber eine andere Keramikmischung war, was ich natürlich nicht wußte. Und als Laie, zudem mit lokaler Betäubung, sehe ich natürlich nicht den optisch deutlichen Unterschied zwischen der Keramik, die im Labor getestet wurde, aber ja jetzt nicht vor Ort war, und denjenigen, die der ZA bei mir einsetzte. Und das geht ja extrem schnell, da ist das eh nicht möglich zu gucken, selbst ohne Betäubung, da die Vergleichsmaterialien ja natürlich auf dem Behandlungstisch fehlen.
Bei jedem der vielen nächsten Termine, als ich merkte, er „will“ überhaupt nicht wissen, dass mein unmittelbar nach dem Nachlassen der Wirkung der Schmerzspritze spürbarer gesundheitlicher Absturz direkt auf den Einsatz der Keramikbrücken folgte, schrieb ich alles für ihn auf. Die Symptomenliste wurde im Laufe der Monate immer länger und ich hielt sie dann, weil er es ja nicht GESAGT bekommen wollte, im Behandlungsstuhl in der Hand, um sie ihm SCHRIFTLICH zu geben.
Er lehnte kategorisch ab, sie zu nehmen!!!
Ich dachte nur: alles klar ...
Die entsprechenden notwendigen Informationen über die Bestandteile der verwendeten Keramiken – dem Zahnarzt außerdem per ärztl. Attest VOR der Behandlung vorgelegt, dass die AUSGESCHLOSSEN sind – bekam ich erst im Nachhinein von Dentallaboren und Patientenberatungsstellen, wo z. T. dieser ZA bereits für derartiges Vorgehen bekannt ist. Das schlägt dem Fass den Boden aus.
Außerdem hat er die teuren Keramiken verwendet, obwohl er wußte, ich habe kein Geld und hat preiswerte Materialien gar nicht erst testen lassen.
Wohin ich mich wandte?
Mir wurde gesagt:
Krankenkasse, Gutachtertermin beantragen. Hab ich gemacht, einen Brief mit detaillierter Beschreibung und Referenzen geschrieben.
Ergebnis?
Die Krankenkasse nimmt zum MDK Kontakt auf, schreibt mir einen lapidaren Brief. Ein Schreibtischtäter hat die Weste des Zahnarztes rein gewaschen. Einen Gutachter mit den von mir geforderten Kenntnissen haben sie offensichtlich nicht, können es aber nicht zugeben. Wozu sind die eigentlich da, wenn sie, wie hier geschehen, im Brief nur vom Problem ablenken können??? Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus.
Das ist nun bei meiner Rechtsanwältin.
Und ich quäle mich weiter

LG
philia
 
Beitritt
05.05.10
Beiträge
2.010
Oioioi, ich würde auf jeden Fall auf einer Nachbesserung bestehen. Ich denke auch, dass er das tun wird. War ja ganz eindeutig sein Fehler!

Ich schlage mich auch derzeit mit den Folgen von schlechten Zahnarztbehandlungen herum. Mein alter ZA hatte mir Amalgam in den Wurzelkanal gefüllt. Zudem hat er mir 4 wurzeltote Zähne fabriziert. Bei dem einen hat der die Wurzelfüllung vergessen, bei dem anderen Zahn die Wurzelfüllung nur zur Hälfte gefüllt. Bei dem anderen Zahn ist der Stiftzahn gebrochen. Sah man alles im OPG, aber dieser Penner meinte, es sei alles okay.

In diesen vier Zähnen haben sich Kieferostitiden gebildet, die mir jahrelang das Leben zur Hölle machten!

Nun habe ich mir schon 3 Zähne ziehen lassen und muß für die Brückenversorgung bisher 5000 Euro bezahlen. Ich könnte kotzen :mad:
 

waechter

Oioioi, ich würde auf jeden Fall auf einer Nachbesserung bestehen. ... War ja ganz eindeutig sein Fehler!

Zum Anwalt muss ja nur der gehen, der etwas haben will.

Wenn Du die Rechnung nicht zahlst, muss der ZA zum Anwalt gehen, nicht Du.

Wenn der ZA schon so betrogen hat, wie Du das geschildert hast, ist das Vertrauen ja futsch und damit hat sich die Nachbehandlung ja wortlos in Luft aufgelöst.

Interessant wäre die Kasse als Anlaufstelle, denn die musste ja auch bezahlen, oder?
 
Themenstarter
Beitritt
21.11.10
Beiträge
336
@philia + sonnenblume

Wir sind also sozusagen Leidensgenossinnen. Ich hoff ja immernoch, dass sich die Symptome vielleicht doch noch legen und hoffentlich nicht noch was dazukommt. An unseren Beispielen kann man sehr schön erkennen, dass es wie immer nur ums Geld geht, nicht aber darum dem Patienten wirklich zu helfen.

Es ist ein absoluter Witz. Da zahlt man viel Geld für eine Austestung, evtl. noch selbst vom Zahnarzt veranlasst, und der setzt schlussendlich dann doch das unverträgliche Material ein:mad:!
In den meisten Fällen werden die Leute wahrscheinlich nicht einmal dahinter kommen, weil man dem Zahnarzt ja vertraut, ja vertrauen muss. Schließlich kann man kaum bis zum letzten Moment kontrollieren, was einem da eingepflanzt wird.

Jetzt muss ich mir einen neuen Zahnarzt suchen und finde hier in der Gegend sonst keinen, der mit Schutzmaßnahmen behandelt. Und die Frage die ich mir stelle ist die: wird der nächste Zahnarzt (wenn ich ihn denn finde), verantwortungsvoller sein?
Wenn ich lese was ihr so schreibt, hab ich da berechtigte Zweifel. Leider müsste ich unbedingt schnellstmöglich das Restamalgam raus haben. Wahrscheinlich werd ich mir in die letzten beiden Zähne erst mal nur Zement reinfüllen lassen. Aber sicher ist da auch ein Kleber notwendig. Weiß das vielleicht jemand?

Ich bin jetzt echt verunsichert. Hab ich doch schon so lange gesucht, bis ich diesen Zahnarzt fand und halbwegs Vertrauen hatte. Ich bin sowieso schon nicht der geborene Optimist, doch langsam glaub ich immer mehr, dass nur noch sehr naive Menschen das Gute in den Ärzten (egal welcher Spezis sie angehören) sehen können. Wo ist der Arzt, der wirklich noch aus Überzeugung kranke Menschen behandelt und nicht nur aus Geldsucht?

Weiß vielleicht jemand einen guten vertrauenswürdigen Zahnarzt im Raum Saarland:))).
Dann bitte dringenst melden!

@derstreeck und alle anderen

Um rechtlich gegen den Zahnarzt vorzugehen, fehlt mir wegen Krankheit und diverser anderer Sorgen die Kraft und die Ausdauer. Leider! Auch wenn ich es nicht gut find. Bin jetzt nur mal gespannt ob die sich nochmal bei mir melden, wahrscheinlich spätestens mit Eintreffen der Rechnung. Was ich dann mach, weiß ich noch nicht. Hab jedenfalls keine Lust, die zu zahlen!

LG, 3xoi


ps:
Ha, ha! Haben gerade angerufen, wollen nen neuen Termin machen wie weiter vorgegangen wird. Mutig sind sie scheinbar schon. Bestreiten aber, dass der Fehler bei Ihnen lag. Sehr witzig:))). Werd mir nächste Woche mal anhören, was der liebe Doc zu sagen hat.
 
Beitritt
24.02.07
Beiträge
969
Im Saarland ist der Dr. Schneppenhorst. Der war früher mal in der Sendung vom Fliege.
Kannst mal googeln. Ich war bei ihm wegen Störfeldanalyse. Wollte wissen, ob die Stirnhöhlenentzündung wegen eines Störfeldes vom Mund kommt.

lg
Helen
 
regulat-pro-immune
Beitritt
13.12.06
Beiträge
2.104
Im Saarland ist der Dr. Schneppenhorst. Der war früher mal in der Sendung vom Fliege.
Kannst mal googeln. Ich war bei ihm wegen Störfeldanalyse. Wollte wissen, ob die Stirnhöhlenentzündung wegen eines Störfeldes vom Mund kommt.

lg
Helen

Und kannst du die Analyse als Diagnostik von Störfeldern weiterempfehlen?

Gruß
Spooky
 
Themenstarter
Beitritt
21.11.10
Beiträge
336
Im Saarland ist der Dr. Schneppenhorst. Der war früher mal in der Sendung vom Fliege.
Kannst mal googeln. Ich war bei ihm wegen Störfeldanalyse. Wollte wissen, ob die Stirnhöhlenentzündung wegen eines Störfeldes vom Mund kommt.

Hab nur einen Dr. Schneppenhorst gefunden, der hat seine Praxis aber in Bonn, meinst du den?

LG
 
Beitritt
13.12.06
Beiträge
2.104
@helen, konntest du die störfelder auch mit ohrakupunktu behandeln lassen?

Gruß
Spooky
 
Beitritt
24.02.07
Beiträge
969
Nein, das waren doch Störfelder im Mund. Speziell durch eine Kunststofffüllung, die für mich unverträglich war. sie wurde dann ausgetauscht. Auch war das Amalgam anscheinend dort nicht genügend ausgebohrt worden, da um die Füllung es auch etwas grau schimmerte.

Dargestellt werden die einzelnen energetischen in einem Balkendiagramm. Kann man exakt sehen, wie hoch die Belastung auch ist.

Weiterhin, welche Meridiane in Leidenschaft gezogen sind.

Kann den Schneppenhorst nur empfehlen.

Lg
Helen
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
21.11.10
Beiträge
336
So, hier mal ein Zwischenbericht, für alle dies interessiert und auch für mich als kleine Gedankenstütze (weiß ja nie was noch kommt).
Heute hatte ich meinen besagten Termin bei dem entsprechenden Zahnarzt zur Besprechung der vorangegangenen Ereignisse.

Er kam auch gleich zum Thema des unverträglichen Flows.
Folgendes hatte er dazu zu sagen:
Er kann sich nicht erklären wie es dazu kam, dass aus diesem "-" für Unverträglichkeit ein "+" für Verträglichkeit wurde. (War ja klar!:mad:) Auch hätte er daraus keinen Vorteil, sondern im Gegenteil es wäre für ihn ein zusätzlicher Aufwand bei der Befüllung und ein zusätzlicher Materialaufwand. Zum Flow gäb es auch kein Alternativmaterial. Die Alternative wäre dann gewesen, das Flow so wie früher, ganz weg zu lassen.
Das Flow wäre auch kein Kleber (wie ich dachte) sondern würde dazu dienen, dass der Kunststoff nicht schrumpft und die Füllung dadurch länger haltbar sei und somit den Zahn auch besser schützt. Früher wären die Kunststofffüllungen ohne dieses Flow gemacht worden, diese seien deshalb aber nicht so haltbar gewesen und mussten dann schneller ersetzt werden, was für den Zahn natürlich wiederum nicht gut war.
Außerdem, meinte er, es würde nicht unbedingt Sinn machen, das Ganze wieder rauszubohren und somit den Zähnen und mir (habe auch die Betäubungsinjektion schlecht vertragen, ganz zu schweigen von dem stundenlangen Mund aufhalten und der Belastung meines Nervenkostümes) nochmals eine evtl. unnötige Belastung zuzumuten.
Es wäre halt so, dass dieses Flow nicht mit der Schleimhaut bzw. mit den Dentinkanälchen (heißt das so?) in Kontakt wäre, so dass sich dieses auch normalerweise nicht auswirken dürfe. Außerdem bestünde die Möglichkeit, dass sich eine etvl. Unvertäglichkeit gegen dieses Material von alleine gibt, wenn sich das Immunsystem durch den Wegfall des Amalgams evtl. wieder regeneriert. (Nach eigenen Infos weiß ich, dass dies mit viel Glück zutreffen kann, aber natürlich nicht zwangsläufig zutreffen muss).
Auch hätte er darüber mit meinem behandelnden Arzt gesprochen, der es per Bioresonanz auszuleiten versuchen würde (was ich mir aber leider nicht mehr allzuoft leisten kann).
Ich teilte ihm dann mit, dass ich meine beiden letzten Amalgamfüllungen vorläufig mit Zement befüllen lassen möchte um mein Immunsystem jetzt nicht noch mehr zu belasten.
Hatte das Gefühl, dass ihm das nicht so gut gefiel, weil der Kostenvoranschlag ja komplett mit Kunststoff berechnet wurde und er für Zement natürlich nicht so viel berechnen kann.

Letztendlich muss ich jedoch sagen, dass seine Erklärungen schlüssig und einleuchtend waren, so dass ich zumindest wieder soweit Vertrauen fassen konnte, mir die letzten beiden Amalgamfüllungen, sowie eine Krone auswechseln zu lassen. Zumal ich hier in der Umgebung sonst keinen Zahnarzt finden konnte der mit Dreifachschutz arbeitet, was mir halt schon wichtig ist. Aber trotz allem: ein bitterer Beigeschmack bleibt:eek:)!

LG, 3x oi:)
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
13.04.10
Beiträge
28
Hallo!

Auch wenn das Thema etwas älter wird, würde ich gerne was dazu sagen.

Ich verstehe nicht, wie Flow nicht mit den Dentinkanälchen in Berührung kommen soll. Flow ist kein "Kleber" oder so, ich kenne es nur als flüssigeren Kunststoff. Er fließt besser in Kavitäten und schließt auch kleinste Zwischenräume ab. Wir nehmen ihn z.B. bei ganz kleinen Füllungen als Kunststoffersatz. Soweit ich weiß verhindert Flow auch nicht das Schrumpfen von Füllungen, denn Flow ist auch nichts anderes als normaler Kunststoff.

Das nur mal so dazu gesagt. Es sieht für mich so aus, als ob der Zahnarzt einfach versucht hat sich irgendwie rauszureden.
Ich finde es echt dreist, ein Dokument zu fälschen oder fälschen zu lassen und sich dann rauszureden.

Sind die Beschwerden denn wenigstens jetzt etwas besser? Hast Du die Füllungen immer noch?

Liebe Grüße!
 
Themenstarter
Beitritt
21.11.10
Beiträge
336
Hallo!

Auch wenn das Thema etwas älter wird, würde ich gerne was dazu sagen.

Ich verstehe nicht, wie Flow nicht mit den Dentinkanälchen in Berührung kommen soll. Flow ist kein "Kleber" oder so, ich kenne es nur als flüssigeren Kunststoff. Er fließt besser in Kavitäten und schließt auch kleinste Zwischenräume ab. Wir nehmen ihn z.B. bei ganz kleinen Füllungen als Kunststoffersatz. Soweit ich weiß verhindert Flow auch nicht das Schrumpfen von Füllungen, denn Flow ist auch nichts anderes als normaler Kunststoff.

Das nur mal so dazu gesagt. Es sieht für mich so aus, als ob der Zahnarzt einfach versucht hat sich irgendwie rauszureden.
Ich finde es echt dreist, ein Dokument zu fälschen oder fälschen zu lassen und sich dann rauszureden.

Sind die Beschwerden denn wenigstens jetzt etwas besser? Hast Du die Füllungen immer noch?

Liebe Grüße!

Bist du Zahnarzthelferin?
Also die genaue Bezeichnung ist Tetric Evo Flow und du meist das wäre Kunststoff?
Ja die Füllungen hab ich noch. War auch nicht so schön und so billig, dass ich das jetzt gleich wieder entfernen lassen möchte.
Habe seit her halt mehr Blähungen. Kann aber natürlich nicht wirklich sagen, ob es damit zusammenhängt:mad:.


LG
 
Beitritt
13.04.10
Beiträge
28
Ja, bin Zahnarzthelferin. Das Tetric Flow ist auf jeden Fall ein flüssiger Kunststoff, der eben in Rillen besser fließt. Vielleicht hat dieser Zahnarzt mit dem Flow die Ränder der eigentlichen Kunststofffüllung nochmals "versiegelt" oder hat er nur Flow genommen?

Das ist ja wirklich nicht zu glauben, dass er Dir das reinmacht, obwohl Du es nachweißlich nicht verträgst.

Liebe Grüße
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
70.962
Hallo,

wer mehr über Tetric Evoflow lesen möchte, hier ist es:

www.dr-harders.de/uploads/media/Indikationen_eines_modernen_Floables_-_Reflect.pdf

Grüsse,
Oregano
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
21.11.10
Beiträge
336
Achja, was soll ich da noch sagen. Hab schon seit einigen Tagen befürchtet, dass sich die gewinnbringende und "vielversprechende" Nanotechnologie in meinen Zähnen befindet.

Hab im 2. Programm letzte Woche einen sehr seriösen Bericht (vor allem weil im öffentlich rechtlichen Fernsehen) über Nanotechnologie gesehen. Hier wurde durch wissenschaftliche Untersuchungen festgestellt, dass Nanopartikel, die jetzt neuerdings überall eingesetzt werden, Entzündungen in Darm und Leber hervorrufen. Außerdem würde es die Blut- Gehirnschranke durchbrechen und lässt ab einer bestimmten Menge menschliche Zellen absterben.
Also im Grunde genau das, was wohl Quecksilber auch macht!


Mittlerweile würden Nanopartikel schon in Nahrungsergänzungsmitteln, Kosmetika und in Fertigprodukten der Lebensmittelindustrie verarbeitet. Natürlich ist es auch in Kinderspielzeug und Textilien enthalten, als auch in den allseitsbeliebten PET-Flaschen.
Lebensmittelkontrollen (es geht hier wohl vor allem um zulässige Mengen) hierfür könnten noch nicht durchgeführt werden, da die Labore der Lebensmittelkontrollbehörden hierfür noch nicht ausgestattet wären und der Industrie hinterherhinken. Auch die Müllentsorgungsverbände wüssten noch nicht wie sie mit diesen Nanomüllbergen umgehen sollen, um diese unschädlich zu entsorgen.
So würden die Nanopartikel dann auch ins Grundwasser gelangen. Auch unsere Kläranlagen sind nicht in der Lage Nanopartikel zu filtern.
Sprich: man kann sich der Sache nicht mehr entziehen:mad:.

Die Folgen für die Menschen wären noch nicht absehbar, eine Kennzeichnungspflicht gäbe es bis dto. nicht. Wogegen sich die Nanoindustrie auch vehement wehren würde, und das erfolgreich, weil Nanotechnologie mittlerweile das Geld nur so fließen lässt. Und wer Geld hat, hat die Macht. So der Wortlaut in diesem interessanten Bericht.

Über weitere gesundheitliche Probleme (auch die meiner Mitmenschen) brauch ich mich dann jetzt wenigstens nicht mehr zu wundern!
Sind wir doch alle Opfer der Mächtigen und Reichen.

Na dann Prost! :bier:
 
Beitritt
09.04.16
Beiträge
2.585
Hallo! Habe bei mir auch das Tetric Evo Flow im Verdacht, da das Ceram im LTT nicht anschlug. Kann sonst noch wer von Erfahrungen mit diesem Stoff berichten?? LG A.
 
Oben