Verzweiflung und kein Ende in Sicht / Nervenschmerzen?

Beitritt
28.04.08
Beiträge
984
Hallo Shawn,

bezüglich Thrombose hatte ich mich geäußert, nicht weil ich dies für am wahrscheinlichsten hielt, sondern weil dies ein "Notfall" (eine Art Gefahr in Verzug) gewesen wäre.

Für wahrscheinlicher halte ich Nervenschmerzen aus anderen Gründen. Deshalb hier noch mal ein link, der die Symptom Vielfalt der Neuroborreliose schildert. Auch der Fußsohlen Schmerz wird beschrieben und etliche andere Symptome, über die Du berichtet hast. Symptome der Neuroborreliose

Gerade der am häufigsten vertretene europäische Subtyp Borrelia garinii ist für die Neuro- Borreliose bekannt.

Charakteristisch für eine Neuroborreliose

Beim Westernblot : In einigen Fällen ist VlsE als einziger Borrelien-spezifischer Antikörper nachweisbar und in diesem Fall der einzige Befund, der auf eine Borreliose hindeutet. Dies gilt offensichtlich besonders für die Neuroborreliose.
Im rekombinanten Westernblot (recom blot) findet sich bei der Neuroborreliose gewöhnlich der Erregertyp Burgdorferi Garinii

Vielleicht bittest Du Deinen Hausarzt auch mal ganz nett um einen Westernblot. Vielleicht machst Du ihm das Angebot: Bei negativem Ergebnis übernimmst Du die Kosten, bei positiven Ergebnis er (dürfte dann ja wohl nicht zu Abrechnungs-Problemen führen).

Liebe Grüße

Ulrike
 
wundermittel
Themenstarter
Beitritt
22.02.12
Beiträge
80
Hallo Ulrike,

ich war dann nun ebend beim Arzt.
Wie immer ebend sehr schnell abgefertigt ... hat sich das Bein angeguckt ...
den Schmerzbereich abgetastet und hat gesagt keine Thrombose.
Ist ebend nichts verhärtet und fühlt sich ebend alles locker und normal an.

Soll das Bein ebend nun gut kühlen und falls was anschwellen sollte, soll ich wieder vorbeikommen.

Bezüglich der Neuroborreliose werde ich einfach mal den Neurologen fragen ...
der macht in Vergleich zu mein Hausarzt tatsächlich ein paar Tests.
BSG (Blutsenkungsgeschwindigkeit) die vor ein paar Wochen getestet wurde, soll bei 6 gewesen sein und damit wird es nun entgültig auf die Nerven geschoben (Schmerzen > Schläfe)
und es wird kein Ultraschall gemacht.Es soll wohl unmöglich sein das die Blutsenkung normal ist wenn die Schläfenarterie entzündet "wäre".

Grüße Shawn
 
Beitritt
28.04.08
Beiträge
984
Hallo Shawn,

dass es keine Anzeichen für eine Thrombose gibt, ist ja eine gute Nachricht.

...wird es nun entgültig auf die Nerven geschoben (Schmerzen > Schläfe)

wurden die Schmerzen im Bein auch als Nervenschmerzen betrachtet? Was möchte der Arzt durch Kühlung bewirken und welchen Bereich genau sollst Du denn nun kühlen?

Liebe Grüße

Ulrike
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
22.02.12
Beiträge
80
Hallo Ulrike,

Beinschmerzen unklarer Ursache. Frag mich aber auch was ich kühlen soll und was dies letzendlich bringen soll. Es hat sich so angehört als solle ich die Stellen kühlen wo es weh tut (also das ganze Bein :))) )

Ich frag mich aber echt was ich machen soll wenn es noch schlimmer wird.
Es tut von Tag zu Tag mehr weh und ich habe immer mehr Probleme mit den laufen (als kommt das Knie nicht mit der Belastung klar).

Es ist ebend optisch nichts zu erkennen und das macht die Sache scheinbar so schwer.

Auf Webseiten ließt man ja zum Beispiel das man Thrombose nicht immer am Bein erkennen tut aber die Ärztin sagte ebend nach dem abtasten und anschauen des Beins sofort keine Thrombose. Komisch das ich aber sofort kommen soll sobald sich optisch was verändert. Hört sich für mich persönlich nicht 100% überzeugend an. Da man den Arzt bei so welche Sachen wohl vertrauen muss (sonst macht man sich noch mehr verrückt) gehe ich von aus das es was muskuläres ist ...oder das ich nun dort auch Nervenschmerzen habe.

Grüße Shawn
 
Beitritt
28.04.08
Beiträge
984
Hallo Shawn,

ist auch echt ne blöde Zwickmühle. Mein einziger Erfahrungsbericht ist ein Erlebnis mit meinem damals 90 jährigem Vater. Dieser lag auf der Urologie und konnte plötzlich auch nicht mehr auftreten auf einem Bein (nach dem wir aber schon ein paar Tage zuvor regelmäßige Flurgänge gemacht hatten) . Ich habe dann den Peyr Test gemacht, der bei ihm positiv war. Erschwerend kam aber hinzu, das dies Bein schon seit seinem 16. Lebensjahr versteift war, sowieso voller Krampfadern war und auch natürlicherweise verdickt war. Der Arzt hat aber dennoch keine Thrombose diagnostiziert (hat auch nur "angeschaut". Da mein Vater normalerweise ziemlich Schmerz unempfindlich war, bin ich deshalb dennoch davon ausgegangen. Der Hausarzt (mein Vater wurde kurz darauf entlassen) hat mir aber Heparin Injektionen aufgeschrieben , die ich ihm gespritzt habe. Ob das jetzt eine Thrombose Prophylaxe oder eine Thrombose Behandlung war, weiß ich bis heute aber auch nicht.

Das große Problem ist halt, dass im Frühstadium der Erkrankung oft die Leitsymptome: Schwellung, zyanotische Verfärbung, Überwärmung nicht voll ausgebildet sind. Deshalb bleiben ja auch in ihrem akuten Stadium fast die Hälfte aller Phlebothrombosen unerkannt. Dies trägt jetzt natürlich nicht zu Deiner Beruhigung bei, aber im Zweifelsfall würde ich lieber einen Fehlalarm riskieren, als eine Embolie.
Noch mal zu den Symptomen:
Anfangs stellt der Betroffene meist ein Schwere - und Spannungsgefühl am erkrankten Bein fest, außerdem einen belastungsabhängigen Fußsohlen- bzw. Wadenschmerz, evtl. auch einen ziehenden Schmerz entlang der Vene. Oft besteht ein allgemeines Unwohlsein, manchmal auch mäßiges Fieber und anhaltende Wadenkrämpfe.

Auch das hier fand ich nicht gerade beruhigend:

Hier sollte ebenfalls die Borreliose mit abgecheckt werden:

Arthritis*, Gelenkrheuma*, Polyarthritis*, Bursitis (Schleimbeutelentzündung), Bandscheibenvorfall, Bindehautentzündung, Entzündungen aller Augenteile, Gefäßbeschwerden (Thrombose)
Symptome der Neuroborreliose

Auch Cortison erhöht das Thrombose Risiko. Ich nehme mal an Du nimmst das Atmadisc wieder?

Sicherheitshalber würde ich die Beine vermehrt hochlegen. Feucht kühle Umschläge mit Quark, Kamille oder Arnika können wohl auch nicht so verkehrt sein. Wobei Kamille auch bei Nervenschmerzen helfen soll (man kann auch den Teebeutel zusätzlich auflegen).

Es ist wirklich schwer zu entscheiden und Deine Angst ist auch nachvollziehbar.

Liebe Grüße

Ulrike
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
69.448
Hallo Shawn,

hast Du denn keine Möglichkeit, zu einem Venerologen zu gehen, damit der/die sich das Bein mal anschaut?

Sind eigentlich spezielle Blutwerte bestimmt worden?:

Die sogenannten D-Dimere weisen darauf hin, ob irgendwo im Körper der Abbau von Blutgerinnseln stattfindet. Sind sie nicht nachweisbar, ist eine Lungenembolie relativ unwahrscheinlich. Manchmal werden auch die Werte Troponin T und/oder I und das sogenannte Natriuretische Peptid vom B-Typ (BNP) im Blut bestimmt. Sind die Werte normal, spricht das für einen leichten Verlauf der Embolie.
Lungenembolie - Diagnose | Apotheken Umschau

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
22.02.12
Beiträge
80
Hallo,


@Ulrike

die Symptome die Du genannt hast treffen fast alle zu.

Atmadisc nehme ich wieder ... in Sommer leider unvermeidbar durch die vielen Allergien.

Fakt ist auf jedenfall, dass es entlang einer Vene weh tut und wenn ich in diesen Bereich mit die Finger leicht reindrücke, brennt und sticht es oft.
Allerdings habe ich dies auch den Arzt gesagt .... der sich die Vene auch angeguckt hat und ebenfalls geguckt hat, ob da was verhärtet ist.

Beim auftretet tut es vor allem im Fersenbeinbereich weh.

Wie kann man sich die Schmerzen beim Peyr Test vorstellen?
Ich denke mal das würde dann bestimmt recht stark schmerzen ... weil
ein leichtes Druckgefühl habe ich schon aber ebend vor allem im im Fußende (Fersenbein).

Morgen habe ich ja ein Termin beim Neurologen und vielleicht bringe ich ihn ja dazu, sich das mal mit seinen Ultraschallgerät anzugucken. Doppler Sono soll wohl für sowas besser sein aber auch mit ein normales Ultraschallgerät soll man erste Verengungen gut feststellen können.

Fakt ist es zuckt vor allem die Vene entlang (Schienbein seitlich verläuft die fragliche Vene). Da Venen aber nicht zucken können, könnte es aber trotzdem bedeuten das die Muskeln wegen mangelhafter Durchblutung anfangen in diesen Bereich zu zucken.


@Oregano

Es wurde leider nichts im Blut getestet.
Wenn der D-Dimere Test gemacht wurden wäre, wäre ich jetzt wohl die Ruhe selbst weil wenn dieser Test negativ ist, hat man wohl zu 98-99% keine Thrombose. Das schlimme ist ja, das dieser Test für Selbstzahler um die 20-30€ kosten soll und wenn man die Gefahr und die eventuellen Auswirkungen einer Thrombose bedenkt, sind die Kosten verhältnissmäßig ja ein Witz. Man führt diesen Test ja nicht jede Woche durch ... in meinen Fall das 1 mal in nun bald 29 Jahren und da wäre mir der Betrag für fast 100% Sicherheit egal gewesen und hätte ihn auch selbst bezahlt.


Grüße Shawn
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Beitritt
28.04.08
Beiträge
984
Hallo Shawn,

Wie kann man sich die Schmerzen beim Peyr Test vorstellen?

° Payr-Zeichen (Fußsohlendruckschmerz). Hier wird beim Druck auf die Innenseite der Fußsohle Schmerz angegeben.

Wie sich das anfühlt kann ich Dir jetzt nicht sagen. Ich habe die Innenseite abgedrückt und meinen Vater gefragt ob das weh tut, was er mit ja beantwortet hat. Ob da jetzt ein Schmerz Unterschied zur Fußsohlen Außenseite "beweisend" ist, kann ich auch noch nicht mal sagen. Aber auch die Hacke gehört ja mit zur Fußsohle.

Zum D-Dimer www.moelab.de/pdf/de.D-DIMER.pdf

Ich weiß jetzt aber nicht, ob ein Hausarzt/Neurologe überhaupt solche Testsets vorrätig hat. Anrufen und fragen?

Eine Krankenhaus Ambulanz müsste sie aber vorrätig haben. Mir wäre diese Sicherheit auch 30 Euro wert.

Liebe Grüße

Ulrike
 
Beitritt
15.04.12
Beiträge
279
Die fußsohlenschmerzen sind ein deutlicher hinweis auf eine co-infektion der LB und zwar sehr wahrscheinlich der Barteliose, oder auch der Baseliose. Parallel kommen unmotoviert auftretende zwickende schmerzen in der nähe der zehen, dem rist oder auch sonst wo. Manchmal gibt es ziehende/brennende schmerzen in den muskeln nahe den großen gelenken.
Ich habe diese probleme mit ClO2-lösung (gefeu) wegbekommen und zwar innerhalb weniger tage. Zuvor dachte ich jetzt wirst du richtig alt, insbesondere das aufstehen nach längerer zeit des sitzens oder liegens machte schwierigkeiten, was eben den eindruck erzeugte es wäre eine erscheinung des alters. Die behandlung mit meiner lösung hatte ich aber nicht wegen dieser sache begonnen, sondern weil ich eine heftige erkältung mitten im sommer bekam. Da fing ich mit MMS an und kurierte nicht nur die erkältung, sondern auch die beschriebenen probleme, eben zuerst ohne absicht und später gezielt, denn diese leiden kommen immer wieder.

Mein hund ist übrigends auch einer der ständig wieder von LB und seinen coinfektionen betroffen ist.Er schleppt jeden tag mehrere zecken mit nach hause.Mit AB-behandlung wäre er vermutlich längst über den jordan, denn so häufig er von zecken gebissen wird, könnte er gar nicht mehr mit ABs wirksam geheilt werden. So bekommt er alle 2 tage eine menge von ca. 10 mg ClO2 in nüchternem zustand verabreicht. Er weiß das schon lange, dass das ihm hilft und ist schon auf dem "brettchen" wenn wieder zeit dafür ist.
 
Beitritt
28.04.08
Beiträge
984
Hallo gefeu,

So bekommt er alle 2 tage eine menge von ca. 10 mg ClO2 in nüchternem zustand verabreicht. Er weiß das schon lange, dass das ihm hilft und ist schon auf dem "brettchen" wenn wieder zeit dafür ist.

Hat Dein Hund von Anfang an das ClO2 bereitwillig genommen?

Liebe Grüße

Ulrike
 
Themenstarter
Beitritt
22.02.12
Beiträge
80
Hallo,


also ich werde es nun erstmal so handhaben, dass ich den Neurologen morgen wegen den Bein anspreche und ob es nicht sicher wäre "auf Nummer sicher zu gehen" (D-Dimer). Nur wenn er den Test nicht haben sollte, weiß ich nicht wie ich weiter verfahren soll. Natürlich wäre es kein Problem diesen Test zu bestellen aber das bedeutet auf jedenfall, dass ich diese Woche weiterhin in ungewissen lebe. Notaufnahme könnte für eine fragwürdige Diagnose natürlich auch "übertrieben" wirken weil das Bein ja optisch keine Auffälligkeiten hat und selbst der Hausarzt keine Thrombose erkennen zu vermag. Wenn der Neurologe das Bein auch untersucht und keine Thrombose erkennt, weiß ich nicht was ich machen soll. Es geht ja nun so langsam auf 1 Woche zu und ich kann mir nicht vorstellen das ein Bein grundlos (ohne äußerliche Einwirkung) so lang so weh tut.

Um die rechtsseitigen Probleme genauer auf den Grund zu gehen, könnte ich eventuell auch Doppler-Sono per IGeL selbst begleichen. Dort steht Arme / Beine 10-20€ und Hals / Kopf 40-80€ (kann natürlich sein das es tatsächlich teurer ist aber so stand es ebend in der Igel-Übersicht). Natürlich wirkt dies für ein junge Person recht extrem aber man muss auch bedenken das ich die Probleme seit Dezember letzten Jahres habe und letzter Zeit nur noch Blut abgenommen wird. Mir geht es vor allem darum > sind die Gefäße in Ordnung = die Nerven = wahrscheinlich Borreliose = volle Konzentration auf LB.
Es ist für mich eher ein Ausschlussverfahren und die Kosten wären noch überschaubar wenn man die Kosten mit ein LTT- Borrelien Test vergleicht.


Grüße Shawn
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Beitritt
28.04.08
Beiträge
984
Hallo Shawn,

Nur wenn er den Test nicht haben sollte, weiß ich nicht wie ich weiter verfahren soll.

Dies lässt sich auch telefonisch mit der Sprechstundenhilfe klären. Falls nicht da - Apotheken abtelefonieren.

Ich finde auch, dass Du im Moment die größt mögliche Sicherheit brauchst, dass es keine Thrombose ist. Die bisher gelaufenen Untersuchungen diesbezüglich können das nicht gewährleisten.

Wenn klar ist, dass es keine Thrombose ist, dann kann man weiter schauen.

Liebe Grüße

Ulrike
 
Beitritt
15.04.12
Beiträge
279
Ulrike,
Hat Dein Hund von Anfang an das ClO2 bereitwillig genommen?

nein hat er nicht! ich musste schon ein wenig rumprobieren, aber mittlerweile klappt's recht gut mit einer nadellosen spritze nehme ich aus einem gläschen mit ca. 30 ml wasser und 10 T gefeu-lösung eine füllung auf und nehme mit einer hand seinen unterkiefer so, dass das maul weit genug aufgeht und spritze dann den inhalt auf 2-3 mal ins maul hinter die zunge. Man muss aufpassen, dass er sich nicht verschluckt, denn in die lunge soll der saft nicht kommen. Die spritze wieder auffüllen, usw.
Zum schluss kann man noch leeres wasser nachspritzen.

Wenn er sich sträubt das maul zu öffnen, muss man versuchen die lefzen mit zwischen seine zähne zu bekommen, auf die beisst er ja nicht.
Wichtig ist für die effizienz des mittels, dass der hund gut nüchtern ist, ansonsten verbraucht sich das ClO2 am mageninhalt und es kommt nicht weiter ins blut, wo es hin soll. Das gilt analog auch für uns menschen!
 
Themenstarter
Beitritt
22.02.12
Beiträge
80
Hallo Ulrike,

also hab das Bein den Neurologen gezeigt und er würde auch tendenziell sagen keine Thrombose.

Hat mich dann zur Chirurgie überwiesen (Verdacht Fersensporn) ....
wo ich morgen früh gleich hingehen soll.

Da meine Hausärztin eine Gemeinschaftspraxis führt (mit Facharzt für innere Medizin) soll ich morgen auch zu diesen gehen.

Sollte ich aber zu große Angst haben, soll ich heute zur Notaufnahme gehen.
Viel schlauer bin ich also auch nicht als vorher ...

Nun heißt es überlegen ob ich die Untersuchungen morgen noch abwarte oder nicht.

Grüße Shawn
 
Beitritt
28.04.08
Beiträge
984
Hallo Shawn,

die Ärzte sind sich auch bewusst, dass eine Thrombose nicht unbedingt mit den dafür typischen Anzeichen verbunden sein muss. Daher dann jeweils der Hinweis zur Wieder -Vorstellung oder auch die "Berechtigung" zur Vorstellung in der Notaufnahme.

Nehmen wir mal an Du begibst Dich in die Notaufnahme auf Grund Deiner Angst, dass es eine Thrombose ist.
Dann wird man da genauer nach schauen (müssen?).
Ergebnis a) keine Thrombose . Du wirst dann erleichtert sein, und kannst Dich auf die andere Thematik konzentrieren.
Ergebnis b) Thrombose. Dann war der Gang in die Notaufnahme eventuell sogar lebenswichtig.

Was spricht aus Deiner Sicht also gegen die Notaufnahme?
Es gibt übrigens eine kleine "Zauberfrage". Wenn ein Arzt sagt das oder das ist es/bzw ist es nicht, dann gleich nachfragen wie "gesichert" diese Aussage ist.

Liebe Grüße

Ulrike
 
Themenstarter
Beitritt
22.02.12
Beiträge
80
Hallo Ulrike,

ich glaub du hast mich wirklich überzeugt. Ich werde mich wohl fertig machen und zur Notaufnahme gehen.

Die Schmerzen sind so untypisch und so besorgniserregend, dass es wohl besser ist sicher zu gehen.

Warum ich so ein wenig gezögert habe mit der Notaufnahme hat auch sein Grund. Wo es anfing mit die Schläfenschmerzen + kribbeln in Gesicht bin ich ja erstmal normal zum HA und zum Neurologen. An einen Wochenende wurde es erheblich schlimmer und ich bin dann in die Notaufnahme.
Die Ärztin kam dann mit sowas wie "warum haben sie denn nicht bis Montag gewartet" und sie waren doch schon in Behandlung usw. ich hab dann zwar gesagt ist schlimmer gewurden und ich habe mir Sorgen gemacht ... nett fande ich es trotzdem nicht.


Grüße Shawn
 
regulat-pro-immune
Beitritt
28.04.08
Beiträge
984
Hallo Shawn,

ich drück Dir jetzt mal die Daumen, dass Du jetzt einfach "Glück" hast mit dem Art/Ärztin auf den/die Du in der Notaufnahme triffst. Denk an die Zauberfrage. Diese ist wertneutral und bewirkt auch manchmal das ein Arzt den Mangel an Sicherheit selbst erkennt.

Alles Gute

Ulrike
 
Themenstarter
Beitritt
22.02.12
Beiträge
80
Hallo Ulrike,

war dann gestern da und der erste Kommentar > das ist keine und wenn ich trotzdem zu 100% ausschließen will, muss ich über Nacht bleiben.

Haben dann Blut/Urin getestet und war OK.
Im Befund steht auch DD - 0,17 ich denk mal wird wohl D Dimer sind und der Wert wäre wirklich recht niedrig.

Ultraschall wurde auch gemacht... allerdings nur bis zum Knie (Rückseite) obwohl ja vom Gefühl eher die Vene seitlich der Wade weh tut aber nun gut
ich denke mal die Wissen schon was sie tun und dazu waren die Blutwerte ja auch gut.

Rechte V. femoralis communis, V. femoralis superficialis und V. poplitea frei, komprimierbar.

Das ist zumindestens ausgeschlossen.

Werde das Bein am WE mal ein wenig kühlen und falls es nächste Woche immer noch so schmerzt, mal röntgen lassen. Vielleicht ist es ja was orthopädisches.

Grüße Shawn
 
Oben