Verstärkte Glycinausscheidung bei Stressbelastungen

Themenstarter
Beitritt
10.12.12
Beiträge
533
hallo zusammen,

bei mir wurde 2011 eine verstaerkte glycinausscheidung im urin festgestellt.

glycin im urin: 3733 μmol/g kreatinin (388 - 1179) ↑ (anmerkung auf dem befund: die glycinausscheidung im urin kann bei angsterkrankungen gesteigert sein).

ich beschaeftige mich gerade mit dem thema magnesium, weil ich einen mehrbedarf habe. leider verursacht das magnesiumcitrat bei mir sehr schnell einen weichen stuhlgang. magnesiumglycinat vertrage ich wesentlich besser.

nun meine frage: waere es denkbar, dass ich das calciumcitrat, magnesiumcitrat und glycin (alles drei als pulver) mische und ueber den tag verteilt trinke? denn fuer die magnesiumaufnahme waere es bestimmt sehr gut.

leider kenne ich mich mit dem thema glycin ueberhaupt nicht aus. kann mir vielleicht jemand eine bezugsquelle nennen (als pulver). waere dieser versuch evtl. zu experimentierfreudig (habe bedenken, dass es mir damit noch schlechter gehen wird).

lg tascha
 
wundermittel

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
13.815
Hallo Tascha,

ich habe Dein Anliegen nicht verstanden.

bei mir wurde 2011 eine verstaerkte glycinausscheidung im urin festgestellt.

(...) (anmerkung auf dem befund: die glycinausscheidung im urin kann bei angsterkrankungen gesteigert sein).
Hast Du denn eine "Angsterkrankung"? Was hast Du seitdem unternommen?

ich beschaeftige mich gerade mit dem thema magnesium, weil ich einen mehrbedarf habe. leider verursacht das magnesiumcitrat bei mir sehr schnell einen weichen stuhlgang. magnesiumglycinat vertrage ich wesentlich besser.

nun meine frage: waere es denkbar, dass ich das calciumcitrat, magnesiumcitrat und glycin (alles drei als pulver) mische und ueber den tag verteilt trinke? denn fuer die magnesiumaufnahme waere es bestimmt sehr gut.
Worauf willst Du hinaus? Dass bei Mischung der Pulver eine chemische Reaktion stattfindet, die das Citrat vernichtet und das Glycin an die beiden Mineralstoffe koppelt? Und dadurch dann kein weicher Stuhlgang mehr entsteht?

Ich bin chemisch nicht fit genug, um das zu beurteilen, es kommt mir aber doch eher als gewagte These vor.

Gruß
Kate
 
Themenstarter
Beitritt
10.12.12
Beiträge
533
danke kate,

ich habe ein seelisches erkrankunsgbild (ich habe beispielsweise aengste, zwangsgedanken). deshalb bin ich seit mehreren jahren in einer analytischen gespraechstherapie, in der ich mir meine vergangenheit anschaue und versuche aufzuarbeiten (hauptsaechlich negative erfahrungen in zwischenmenschlichen beziehungen).

daneben habe ich aber auch eine schilddruesenunterfunktion (seit kindheit veraenderte tsh-werte). ich nehme mittlerweile euythr. ein.

zudem ist mein mineralienhaushalt entgleist (das ist eine lange geschichte).

ich bin auf der suche nach einem vertraeglichen magnesiumpraeparat. das calciumcitratpulver vertrage ich sehr gut. nur beim magnesiumcitrat kriege ich sehr schnell weichen stuhlgang. daher kam mir die idee, etwas magnesiumcitrat mit glycin zu mischen. laut hersteller des magnesiumglycinats, ist das praeparat besser vertraeglich, weil es an glycin gebunden ist. nur wuerde ich lieber das magnesiumcitrat einnehmen, weil es wesentlich preiswerter ist und ich es ueber den tag verteilt trinken koennte.
darueber hinaus frage ich mich, ob ich evtl. einen gylcinmehrbedarf habe, wenn ich eine erhoehte ausscheidung habe. dann waere ja vermutlich etwas glycinpulver nicht schlecht, da es auch sehr gute eigenschaften bei angsterkrankungen hat.

lg tascha
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
10.12.12
Beiträge
533
kate, weißt du vielleicht, wie ich herauskriegen kann, ob die erhoehte glycinausscheidung im urin bei mir einen mangel an glycin verursacht hat? kann man das im serum messen?

zum glycinat: kennst du hier im forum vielleicht einen chemiker, den ich mal anschreiben kann?
 
Zuletzt bearbeitet:

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
13.815
Hallo Tascha

kate, weißt du vielleicht, wie ich herauskriegen kann, ob die erhoehte glycinausscheidung im urin bei mir einen mangel an glycin verursacht hat? kann man das im serum messen?
Man kann Aminosäuren (darunter auch Glycin) im Plasma messen, dazu findest Du z.B. in der Nachbarrubrik Oxidativer/Nitrosativer Stress Informationen, aber auch über eine allgemeine Websuche. Diese Untersuchung ist aus meiner Sicht wahrscheinlich relativ aussagekräftig.

zum glycinat: kennst du hier im forum vielleicht einen chemiker, den ich mal anschreiben kann?
Nein, leider nicht. Es sollte mich allerdings sehr wundern, wenn aus Mg-Citrat + Glycin, einfach so durch zusammen mischen, Mg-Glycinat werden kann.

Gruß
Kate
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
10.12.12
Beiträge
533
ich habe gelesen, dass glycin den calcium-einstrom in die zellen hemmt.

kann mir jemand sagen, was das bedeutet.

ich nehme ueber den mittag bis abends calciumcitrat ein. muss ich damit rechnen, dass die aufnahme gehemmt wird, wenn ich glycin substituiere? hat das damit ueberhaupt etwas zu tun :eek:).
 
regulat-pro-immune

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
13.815
Hallo Tascha,

wir haben hier einen Thread dazu: Calcium-Paradoxon & oxidativer/Nitro-Stress - wer versteht's?

Diese Stoffwechsel-Detail-Fragen sind allerdings etwas komplexer und ich kann mich da jetzt gerade weder rein vertiefen, noch es Dir in kurzen Worten zusammenfassen. Vielleicht schaust Du mal rein.

Hast Du überhaupt schon Deinen Calcium-Spiegel (im Vollblut oder intrazellulär) überprüfen lassen? Bei mir war der tatsächlich - wie es wohl auch von Kuklinski angenommen wird bei nitrosativem Stress (Achtung: auch dies habe ich nicht mehr präzise in Erinnerung, bitte selbst nachlesen, z.B. in o.g. Thread) - recht hoch, so das eine Substitution sowieso nie notwendig erschien.

Gruß
Kate
 
Beitritt
01.02.10
Beiträge
1.051
ich kenne den Grund für die Calcium-Substitution jetzt nicht, aber wenn du diese senken kannst, dann dürfte auch der Magensium-Bedarf sinken.
Es gibt noch andere Magnsium-Präparate.
Calcium-Einstrom in die Zelle ist ein normaler Stoffwechsel-Vorgang (Stichwort second messenger).

Glycin ist günstig und könnte die Psyche in deinem Fall günstig , da beruhigend, beeinflussen. Es haben sich aber schon welche beklagt, dass es sie etwas schlapp macht.

Ich würde ebenfalls stark bezweifeln, dass Mg-Citrat + Glycin etwas am dünnen Stul ändert.
 
Themenstarter
Beitritt
10.12.12
Beiträge
533
herzlichen dank kate und paule,

ich hatte sehr lange eine nicht behandelte schilddruesenunterfunktion, eisenmangel und vitamin-d3 mangel. mittlerweile auch ein knochenabbau.

da ich mit der ernaehrung wesentlich mehr phosphat aufnehme, hat sich wahrscheinlich ein calciummangel entwickelt.

mein serumwert war mehrmals kleiner 2,20 mmol, wie 2,13 mmol.

lasse ich calciumcitrat ganz weg und nehme 300 mg magnesiumcitrat ein, sackt mein calciumserumwert innerhalb weniger tage unter 2,20 mmol und ich kriege heftige calciummangelbeschwerden.

mit calciumcitrat (etwa 600 bis 700 mg auf den tag verteilt), bessern sich meine beschwerden. zurzeit nehme ich nur etwa 50 mg magnesium dazu.
magnesium hatte ich sehr lange aufgefuellt.

nun ist es aber der fall, dass ich mit dem calciumcitrat etwa 12,5 µg zusaetzlich an euthyr. (schilddruesentablette) brauche. der bedarf steigt mit dem calcium, auch wenn ich ausreichend zeitlichen abstand einhalte.

ich nehme nun 6.30 mein euthyr. und lasse dann fuenf stunden erstmal vergehen, bis ich mit dem calcium anfange. und nun will ich auch abends rechtzeitig dann pausieren, denn ich habe den verdacht, dass gerade abends dann evtl. reste im verdauungstrakt bleiben, weil ich nen reflux habe. wenn ich dann flach liege, wird bestimmt spaet abends nicht mehr alles an calcium verdaut. das calcium beeinflusst dann wahrscheinlich die euthyr.-aufnahme, das ist ja auch bekannt, das sich das beides hemmen kann.

ich merke einerseits ne deutliche besserung meiner calciummangelbeschwerden, kriege dann aber sehr starke schilddruesenunterfunktionsbeschwerden. die habe ich zurzeit.

mein plan ist daher, abends ausreichend abstand zu halten.

nun ist aber auch die frage, inwieweit ich jetzt es auch mit dem glycin versuchen kann. nicht, dass sich das behindert. wegen diesem calciumeinstrom. und es ist die frage, weshalb bei mir die ausscheidung vermehrt war, im urin. kann man da sagen, dass ich einen sicheren mangel habe, statt ueberschuss. nicht das ich eh zuviel habe. das weiß ich nicht.

lg tascha
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
10.12.12
Beiträge
533
hallo an alle,

ich will in zukunft ein klein wenig lysin zum calcium dazu nehmen (verbessert die aufnahme). aber auch deshalb, weil ich manchmal aphten im mund habe. auch andauernd dicke halslymphknoten.

ich will calciumcitrat/calciumlaktatgluconat + magnesiumcitrat + lysin + inulin mischen. und das ueber den tag verteilt trinken.

weiß jemand, inwieweit das passt. muss ich da mit wechselwirkungen und schlechtere aufnahme rechnen, wenn ich das alles mische?

lg tascha
 
Beitritt
31.10.08
Beiträge
745
Hallo !

Gegen Aphten bei mir hat Zink geholfen hängte bei mir auch mit histaminunverträglichkeiten zusammen.
Lysin hatte ich da auch mal genommen das hat mir aber nicht geholfen.

L.g. Detlev
 
regulat-pro-immune
Beitritt
29.10.12
Beiträge
212
Huhu

ich hab ein Magnesium welches ich mir auf die Haut sprühe, das ist von Zechstein. Dann brauchst Du nicht mehr so viel einnehmen oder Deine derzeitige Dosis vielleicht beibehalten (?) Das kannst Du wahrscheinlich besser abschätzen.

Desweiteren würde Dein Calcium besser aufgenommen wenn Du D3 dazunimmst. D3 braucht aber K2 damit es auch dort ankommt wo es hin soll.
Beim Calcium würde ich auf Sango Meereskoralle gehen oder/und auf Minactiv Pflanzenpulver.
D3 kann man auch höher einnehmen als der allgemeine empfohlene Wert ist, da gibt es viele Internetseiten die mal lesen kann.
Ich nehme auch ab und an eine Dosis von 20.000 oder 24.000 (mittags, wenn ich morgens meine K2-Pille eingeworfen habe). Aber das ist das wo ich mich hingearbeitet habe, Du solltest erstmal bei weniger einsteigen und Dich dann hochtasten. Sonst kannst Du Dir locker Nierensteine fabrizieren, das wäre ja eher suboptimal.

Dann soll es sich so verhalten (ich bin kein Chemiker aber auch hier hilft die Internetsuche!) daß man keine Milchprodukte zu sich nehmen sollte (gegen die allgemeinen Empfehlungen!). In Milchprodukten sei der Phosphoranteil so hoch daß er den geringeren Calciumanteil sofort verbraucht UND darüberhinaus für die Verstoffwechselung ebenfalls Calcium aus den körpereigenen Depots gelöst würde!
Ich selbst vertrage aufgrund meiner Nierensituation (Verstoffwechselung) Null Milchprodukte. (Höchstens fünfmal im Jahr ess ich Schafkäse) Mein Calciumspiegel ist ok, also kann generell an der allgemeinen Milchproduktverzehrempfehlung sowieso irgendwas nicht stimmen. Ich nehm das Minactiv Pflanzenpulver, das ist ein Sesamprodukt (Spezial-Sesamsaatmehl1, entölt (aus biologischer Nicht-EU-Landwirtschaft, DE-ÖKO-013). )

Ich könnte mir gut vorstellen daß Dir grüne (Wildkräuter)Smoothies gut täten um Dich bei Deinem Mineralienmangel zu unterstützen. In den Pflanzen liegen ultra viele Mineralien in den Pflanzensäften kleinstgelöst parat. Wenn man sich die erschließt (entsaften oder mixen) ist das das pure Lebenselixier!
Merkt man auch an deutlichen Energieschüben nach dem Verzehr. Wirkt dreimal besser als Kaffeetrinken und hält ein paar Stunden an.

Mineralienmangel liegt oft an säureüberschüssiger Ernährung weil der Körper dann die Mineralien aus seinen Depots nimmt um die vorliegenden Säuren abpuffern zu können.

Ich könnte mir auch gut Basenbäder und Waschungen oder Fußbäder mit basischem Wasser bei Dir vorstellen damit Du Entlastung bekommst.

Auch Heilerde hat viele Mineralien und puffert damit Säuren ab, bindet Gifte, könnte man auch alternativ einnehmen um den Stoffwechsel wieder etwas zu bereichern.

Stress hat der Körper ebenfalls durch zu viel Säure im Körper, ich merke bei mir selbst auch immer daß ich am besten in der Wanne bei einem Basenbad entspannen kann. Dort lieg ich dann gern auch zwei Stunden und reibe mich ständig mit Waschlappen ab, das Gewebe wird insgesamt wunderbar weich :)
Ich bin sowieso auch nur bereit das an meine Haut zu lassen oder zu schmieren was ich auch essen würde. Ich nehm für alles Natriumhydrogencarbonat in Lebensmittelqualität.

Vielleicht waren ein paar Ideen für Dich dabei?
Einen schönen Tag :wave:
Astrid
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
10.01.04
Beiträge
70.810
weil ich manchmal aphten im mund habe. auch andauernd dicke halslymphknoten.
#12

Hallo Tascha,

hast Du solche Aphten und dicke Halslymphknoten immer noch?
Hast Du eigentlich Amalgam in den Zähne (gehabt)?
Wie sehen überhaupt Deine Zähne aus?

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
10.12.12
Beiträge
533
danke apfelcrumble (auch wenn sehr verspätet) :eek:) hatte hier nicht mehr hineingeschaut.
 
Themenstarter
Beitritt
10.12.12
Beiträge
533
danke auch an dich, oregano.

meine zähne sehen sehr gut aus, laut meiner zahnärztin. musste noch nie gebohrt bekommen, habe aber ein paar helle füllungen drin.

die aphten entstehen immer mal wieder. habe den eindruck, dass es mit meinem zyklus zusammenhängt.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
70.810
Hallo Tascha,

musste noch nie gebohrt bekommen, habe aber ein paar helle füllungen drin.

Das irritiert mich etwas: warum hast Du helle Füllungen (KUnststoff?) in den Zähnen, wenn noch nie gebohrt werden mußte? Da muß doch wohl vorher Karies gewesen sein? Oder hat die Zahnärztin Dir praktisch die Fissuren mit hellem Kunststoff versiegelt?

Grüsse,
Oregano
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
10.12.12
Beiträge
533
was es genau für material ist, kann ich leider nicht sagen. weiß nur, dass ich nie nen richtiges loch hatte, bei dem man bohren musste. aber bekam anscheinend diese versiegelungen, die hell aussehen.
 

Ähnliche Themen

Oben