Vermutlich instabile HWS und Borreliose

Themenstarter
Beitritt
09.09.19
Beiträge
89
Hallo Liebe Community,:wave:

ich bin neu im Forum und habe seit ca 2 Jahre Probleme mit meiner Hws seit April haben sich meine Beschwerden massiv verschlechtert.
Ich habe schon einige Forumsbeiträge gelesen und würde mich nun gerne mit anderen Betroffenen austauschen.

Ich schildere mal kurz meinen Krankheitsverlauf:

Vor ca 2 Jahren fing es an mit:

-Stechende und ziehende Schmerzen im Nacken
-Schwankschwindel
-Pupillendifferenz
-gelegenlich Herzrasen


Die Symtome dauerten ca. 8 Monate und waren mal mehr mal weniger stark ausgeprät, manchmal war ich für ein paar Tage auch ganz Beschwerde frei.

Folgened Untersuchungen wurden gemacht:

-Kopf MRT
-Kardiologische Untersuchungen
-Blutbild
-Augenarzt

Alles ohne Befund nur der Bilirubinwert ist erhöht schon seit einigen Jahren.

Ich dachte dann es sind halt Nackenverspannungen und vielleicht auch psychisch bedingte Symtome, da ich sehr unzufrieden mit meiner Lebenssituation war. Ich habe dann meine Wohnung gekündigt und habe auf alternativen Höfen gearbeitet,das hat mir gut getan, und die Symtome gingen bis auf die noch erträglichen Nackenschmerzen wieder weg.

Dieses Jahr im April habe ich Reperaturarbeiten an einem Rollo gemacht und den Kopf dabei längere Zeit überstreckt ich habe mich den folgenden 2 Wochen dann so Müde und etwas benebelt gefühlt,

Dann bin ich in umgezogen und habe mir in dieser Zeit einen Bandscheibenvorfall in den Lendenwirbel zugezogen, 2 Wochen hatte ich sehr starke schmerzen, es wurde dann durch Übungen allmählich besser, allerdings habe ich beim Radfahren öfters schlecht Luft bekommen,obwohl ich bisher ziemlich fitt war.
Dann kamen bei Kopfbewegungen Schwindelattacken und Übelkeit hinzu. Nach einer Mediation hatte ich nach dem Aufstehen plötzlich ganz komische Benommenheitsgefühle die ich so noch nicht erlebt habe,
Seitdem ist das ganze chronisch geworden und ich habe keinen Beschwerdefreien Tag.

Folgende Symptome habe ich seither:

-Teils starke Benommenheitsgefühle,das Gefühl ich bin nur noch halb da,
-veränderte Warnehmung ,Unwirklichkeitsgefühle
-sehstörungen, Druck auf Rechtem Auge,sieht verschwommen
-Starke Blendeempfindlichkeit
-Konzentrations und Gedächniss Probleme
-Öfters Hoher Puls und Blutdruck
-Pelziges Gefühl in den Fingern links
-Arme und Hände schlafen Nachts manchmal ein
-Nacken und Hinterkopfschmerzen
-manchmal leichter Schwankschwindel
-Augenbewegungen lösen Unwolsein und manchmal knacksen in der HWS aus

ES wurde ein Röntgenbild in Neutralstellung gemacht, und ein Mrt von der HWS,
Der Befund zeigt eine Steilstellung der Hws, und zwischen C4 und C6 Banscheiben vorwölbung,aber ohne Myolin Kontakt.

Der B12 Spiegel war sehr niedrig obwohl ich regelmäßig Metylcobalamin einehme,das spricht doch für Nitrostress.

Von der Symptomatik her spricht es schon für eine instabile Hws da viele Symptome auch anfallsartig durch Bewegungen ausgelöst werden.
für ein Upright Mrt fehlt mir zuzeit das Geld,

Gründe für eine instabile Hws gäbe es genug:

-mehrere Schleudertraumata in Kindheit und Jugend
-Mehrere schwere Infektionskrankheiten in der Kindheit und Jugend,
-eine Borreliose vor mehreren Jahren,

Möglicherweise ist schon durch die Schleudertraumata ein Ligamentärer Schaden an der Hws enstanden ,der aber vom Körper noch kompensiert werden konnte.
Vermutlich sind die Borrelien noch im meinem Körper und haben weitere Schädigungen in den Ligamenten verursacht,
ich habe auch ander BWS und der LWS immer wiederkehrende Wirbelsäulen Bescherden, eine Dorn Therapeutin meinte einmal meine Wirbel spielen Mikardo weil sie immer wieder verrutschen.

Die Kopfüberstreckung durch die Reperaturarbeiten ,und der Lws Bandscheibenvorfall hat dann das Fass endgültig zu überlaufen gebracht,und die Hws statik ganz durcheinander gebracht, so das mein Körper das jetzt nicht mehr so gut kompensieren kann.
Soweit meine Theorie :idee:
Für mich fühlt es sich so an als sei die Verbindung zwischen Kopf und Körper durch die hws blockiert, mahl mehr mal weniger.

Ich suche nun nach Maßnamen die meine Zustand wieder verbessern können, Physiotheraphie hat mir mehr geschadet als genutzt.
Hat jemand Erfahrungen mit Feldenkrais und der Alexandermethode gemacht? oder mit Laserpointer?
Ich bräuchte auch besserere gedämpfte Schuhe, kann mir da vielleicht jemand was empfeheln? Hat jemand Erfahrungen mit propriozeptive Einlagen gemacht?,
Ich wollte auch Pflanzliche Mittel gegen die möglicherweise vorhandene Borrelieninfektion nemen, bisher habe ich es mit Cistus Tee versucht.

Ich bin froh und Dankbar für Tipps und Ratschläge von anderen Betroffenen, und natürlich einfach einen Austausch über die Erkrankung, dann steht man nicht so alleine damit da.

Liebe Grüße
Legoli,
 
Beitritt
12.10.18
Beiträge
3.727
"Ich bräuchte auch besserere gedämpfte Schuhe, kann mir da vielleicht jemand was empfeheln?"
mbt-schuhe. die gibt es mit 3 versch. sohlen. man sollte also im laden jeweils einige minuten probelaufen um zu sehen mit welcher sohle man am besten klarkommt.
außerdem eh langsam eintragen, weil der körper sich erst an die anderen sohlen gewöhnen muß. danach läuft man darauf wie auf wolken und manche beschwerden verschwinden.

sie sind rel. teuer, aber es gibt spez. läden, die haben auch shcon mal angebote ab ca. 85 euro.

es sollten aber original mbt sein. billige nachahmer taugen nichts.

da z.b.

https://www.sporthaus-gehrmann.de/marken/mbt?sortBy=price_asc

da gibt es auch infos zu mbt-schuhen

https://www.sporthaus-gehrmann.de/mode/mbt


bzgl. natürliche behandlung von borre hat ein junger mann, mit dem ich beruflich zu tun hatte, extrem gute erfahrungen mit einem arzt bei köln/bonn gemacht, der auf die behandlung der chron. borre spezialisiert ist.
er konnte schon kaum noch laufen und war nach wenigen monaten wieder ganz gesund und das dauerhaft. er mußte nur selbstgekochten leinsamenschleim zu den pflanz. mitteln dazunehmen, wiel er wegen seiner hi sonst sodbrennen bekam.



lg
sunny
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Themenstarter
Beitritt
09.09.19
Beiträge
89
Hallo Sunny,
Danke für die Antwort, :)ich wede mal schauen wegen den Mpt Schuhen.

Hatte dein Kollege auch HWS Beschwerden? Weißt du vielleicht welche Pflanzlichen Mittel er eingenommen hat,?
LG, Legoli
 
Beitritt
02.10.10
Beiträge
4.333
Hallo Legoli,

willkommen hier :)
So wie es sich für mich liest, deutet es auch eher auf HWS-Probleme hin als auf Infektionen (obwohl das natürlich auch sein kann). Aber das Auslösen durch Bewegung und der zeitliche Zusammenhang passen dann wohl doch besser auf HWS. Ich würde an Deiner Stelle als erstes mal versuchen, mit den NEMs nach Kuklinski die Symptome besser hinzukriegen. Da ist Aufwand/Nutzen in einem guten Verhältnis. Mit der HWS wird es schon schwieriger. Hier wurden so vor 4 Jahren mal Behandler genannt, die aber glaub ich inzwischen alle nicht mehr praktizieren. Ich selbst kann da nichts sagen. Ich weiß nur, dass man mit Manipulationen an der HWS aufpassen muss, da man damit auch viel Schaden anrichten kann. Kann auch sein, dass Du mit einfachen Übungen die Muskulatur wieder soweit stärken kannst, dass es handhabbarer wird. Mir hatte Kuklinski mal geraten, 2 Übungen zu machen, aber nicht zu einem Atlastherapeuten oder so zu gehen. Hängt sicher auch von der Schwere der Symptome ab, aber Du kannst ja erstmal die NEMs nehmen und dann immer noch schauen, was Du weiter machst.

Ich bräuchte auch besserere gedämpfte Schuhe
Kannst Du da nicht einfach nach Sportschuhen gucken? Die werben doch immer damit dass ihre Schuhe besser gedämpft wären als die der Konkurrenz. Ansonsten erinnere ich mich noch, dass es hier einen Thread zum "Ballengang" gab, ich meine, das war auch, damit Stöße besser abgefangen werden.

Viele Grüße
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.966
Hallo Legoli,

nicht nur ich habe sehr gute Erfahrungen mit "Sketchers" Schuhen gemacht...

Grüsse,
Oregano
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
11.977
Hallo Legoli,

von mir auch ein Willkommen hier :)

Im Inhaltsverzeichnis/Threads nach Themen - 1. Halswirbelsäule findest Du zum Schuh-Thema einen eigenen Thread: Gut beschuht bei HWS-Problem.

Die Walking-Schuhe, die ich da anpreise, gibt es allerdings inzwischen wohl nicht mehr. Ich hatte mir danach noch einmal andere gekauft. Walking-Schuhe finde ich generell deshalb gut, weil sie ziemlich multi-funktional sind (und in schwarz auch halbwegs stadttauglich) und eben zum Walken/schnellen Gehen gut geeignet. Dies wird ja von Kuklinski als sehr geeignete Sportart gesehen, was ich für mich bestätigen kann. Vielleicht gehst Du einfach mal in ein gutes Sportgeschäft, schaust, welche Dir gut passen, und lässt Dich zum Thema Sohle beraten.

Gruß
Kate
 
Themenstarter
Beitritt
09.09.19
Beiträge
89
Hallo Damdam,:wave:

Danke für die Antwort, Ich denke auch das meine HWS der direkte Auslöser für meine Beschwerden ist, Aber ich denke meine Sehnen und Bänder sind schon länger geschwächt, eine gesunde Hws müsste Reperaturarbeiten und ein LWS Vorfall doch aushalten. Ich glaube es gibt bei mir eine Übergeordete Krankheit, das könnte einen Borrelieninfektion sein, laut Dr. Kurt Müller können Borrelien die Bänder und Sehnen der Hws schädigen.

Nems nehme ich ein, Magnesiumcitrat, B Vitamine, Zink und Selen,Vitamin C sehr hohe Dosen wie von Kulinski empfohlen vertrage ich nicht,
B12 zufuhr hab ich wegen dem Mangel erhöht, ich fühle mich nicht chronisch müde und erschöpft,und rein körperlich wäre ich schon fitt:kraft: kann aber Sport nicht mehr so wie früher machen weil dann massive Hws Beschwerden eintreten.
Ich dachte ich habe keinen Mangel an Mikronährstoffen,sonst würde ich mich sicher Müde und schlapp fühlen, aber ich habe kürzlich gelesen das sich ein Mangel auch durch Benommenheit und Konzetrationstörungen bemerkbar machen kann, und bei mir sind diese Symtome gerade sehr heftig und verschlechtern sich, ich müsste wohl mal eine Vollblutanalyse machen.
HWs übungen jeglicher art auch isometrische tun mir nicht gut,ich mache Übungen für den Rumpf und die Beine, das soll die Hws entlasten habe ich gehört.
Und möchte es nun auch mit Feldenkrais od. der Alexandermethode ausprobiern, dabei geht es darum ein feines Gespür für den Körper zu entwickeln und zu lernen sich so zu bewegen oder stehen, sitzen,liegen ,das eine effiziente Körperstatik und Spannung ensteht, und erkrankte Körperteile wie zb. die Hws entlastet werden.
Was hast du für HWs Bewscherden? hat sich durch die Kulinski Theraphie was bei dir verbessert?
LG, Legoli
 
Themenstarter
Beitritt
09.09.19
Beiträge
89
Hallo Oregano,:wave:

Danke,ich werde mal schauen nach dieser Marke,

Hallo Kate,:wave:
danke ich werde mich mal reinlesen in den Thread,
Ich versuche so oft wie möglich zu walken, in letzter Zeit hab ich das etwas vernachlässigt, weil diese Benommenheitsgefühle die ich dabei habe wirklich sehr unangenehm sind, Hast du während dem Walken auch Benommenheitsgefühle? bei mir fühlt sich die Umwelt dann so surreal an, und ich selbst fühle mich nur noch halb da, meinem Körper tut das laufen gut meinem Kopf allerdings nicht.Vielleicht wird es ja mit guten Schuhen besser.:)
LG, Legoli,
 
Beitritt
02.10.10
Beiträge
4.333
Hallo Legoli,
laut Dr. Kurt Müller können Borrelien die Bänder und Sehnen der Hws schädigen.
Ja, das hab ich auch gelesen und könnte bei mir auch hinkommen. Nur, alles gleichzeitig anfangen zu behandeln ist schwierig, jedenfalls meine Erfahrung. Zum einen wegen all der Zeit und Geld, die es verlangt, zum anderen, weiß man dann gar nicht, wenn bei der Behandlung Probleme auftauchen, von welcher der Behandlungen sie kommen.

Ich dachte ich habe keinen Mangel an Mikronährstoffen,sonst würde ich mich sicher Müde und schlapp fühlen, aber ich habe kürzlich gelesen das sich ein Mangel auch durch Benommenheit und Konzetrationstörungen bemerkbar machen kann
Mängel können alle möglichen Symptome machen.

und bei mir sind diese Symtome gerade sehr heftig und verschlechtern sich, ich müsste wohl mal eine Vollblutanalyse machen.
ja, das wäre zu empfehlen.

Was hast du für HWs Bewscherden?
Eigentlich derzeit keine, die ich auf so eine Sachen zurückführen würde. Bin halt im Schulter-Nacken-Bereich ziemlich verspannt, aber da ich mich nicht bewegen kann wie normal, wundert es mich auch nicht. KG hab ich neulich abgebrochen, weil es mir zuviel (stressig) wurde.
Bin neulich aber mal beim Infusionlegen vom Stuhl auf den harten Boden geknallt (Ohnmacht), danach hatte ich am Hinterkopf Kopfschmerzen und Übelkeit. Ich dachte erst, es wäre vom Knallen des Kopfes auf den Boden, später kam mir die Idee, dass da ja auch das Genick was abgekriegt haben kann und ich zuviel NO habe (ich hatte am nächsten Tag immer noch Übelkeit) und hab mir dann B12 geben lassen und dann war es weg.

Ist schon ein paar Jahre her, dass ich mich von Kuklinski hab behandeln lassen. Die Übungen für die HWS waren ganz gut und die mache ich immer, wenn ich wieder was merke. Ansonsten sind Kleinigkeiten weggegangen, aber meine Hauptprobleme (Infektanfälligkeit, starkes Frieren) haben sich nicht geändert. Da bin ich jetzt eher bei Behandlung chronischer Infektionen gelandet. Orthomolekular mache ich an sich weiter, aber nicht mehr so genau. Aber eine neue Ärztin vermutet bei mir jetzt Mitochondriopatie, hat auch ein paar Werte auf Kasse gemacht (bin erstaunt, was auf Kasse geht, wenn der Arzt nur will). Finde ich ganz gut, denn um mich selbst drum zu kümmern, hab ich grad keine Energie.

Viele Grüße
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
11.977
Hallo Legoli
Ich versuche so oft wie möglich zu walken, in letzter Zeit hab ich das etwas vernachlässigt, weil diese Benommenheitsgefühle die ich dabei habe wirklich sehr unangenehm sind, Hast du während dem Walken auch Benommenheitsgefühle? bei mir fühlt sich die Umwelt dann so surreal an, und ich selbst fühle mich nur noch halb da, meinem Körper tut das laufen gut meinem Kopf allerdings nicht.Vielleicht wird es ja mit guten Schuhen besser.:)
Ich denke, das sollte man als HWS-Geschädigte nur mit guten Schuhen und nur auf weichem Boden machen (nicht auf Asphalt - wobei ich bei meinen Walking--Runden ein bisschen Straße zwischen den Grünflächen natürlich dabei habe). Ich meine, das steht sogar im Wiki ;)

Ich kenne Benommenheitsgefühle (im Sinne von Schwindel, eingeschränktem Gleichgewicht und quasi einer gestörten Raumwahrnehmung; weiß gerade nicht, wie ich es besser sagen soll; ich unterscheide da auch nicht zwischen Kopf und Körper), die sind aber insgesamt weniger geworden. Je schlechter der Tag, je härter Boden und Schuhe, desto schlimmer können sie werden.

Gruß
Kate
 
Themenstarter
Beitritt
09.09.19
Beiträge
89
Hallo Damdam,

Ja du hast recht, besser man behandelt nicht alles gleichzeitig, so kann man besser rückschließen was zu einer Verbesserung oder Verschlechterung geführt hat.

Ich möchte das Methylcobalamin durch Adensincobalamin ersetzen,denn ich habe gelesen das Methylcobalamin Quecksilber aktivieren kann, und davon habe ich reichlich im Mund, es löst sich an einer Stelle sogar. Vielleicht haben sich auch deshalb die Benommenheitsgefühle verstärkt da ich die Methylcobalamin Dosis in letzter Zeit erhöht habe.

Ich habe mal deine Profilbeschreibung gelesen, du hast ja einige Untersuchungen hinter dir, also das hört sich so an als hättest du auch keine genaue Ursache für diese Infektanfälligkeit gefunden?,
Nitrostress ist doch meißt mit einer HWS Problematik verbunden.
Du hast die Behandlung mit Pflanzlichen Mitteln gegen eine mögliche Borreliose ja abgesetzt, hat es also nicht so geholfen?

Ich hatte letzten Sommer und diesen Winter auch immerwieder kehrende Infekte die sich lange hingezogen haben, 2 mal auch eine Nasennebenhölenenzündung.
Interessanterweise bin ich seit ca. 4 Monaten Infekt frei seitdem sich die Hws so verschlechtert hat.

Mit frischen Brennesselblätter und Samen habe ich gut Erfahrung gemacht, ich habe das Gefühl das hat mich zumindest körperlich wieder etwas fitter gemacht.

LG,Legoli
 
Themenstarter
Beitritt
09.09.19
Beiträge
89
Hallo Kate,

Walken mache ich im Wald auf weichen Boden nicht auf Asphalt.
Blöderweise wohne ich auf einem steilem Berg, und es gibt hier kaum gerade Strecken. Beim Bergauflaufen wird die Benommenheit schlimmer.
Benommen bin ich fast ständig sobald ich auftstehe,in unterschiedlicher intensität,bei Drehbewegungen wird es immer schlimmer selbst wenn ich den Kopf gerade halte und nur den Körper drehe.

Diese Benommenheit macht mir zurzeit am meißten zu schaffen,bei mir äußert sich das etwas anders als bei dir, Schwindelig ist mir selten und mein Gleichgewicht ist gut, linkes Bein und Arm fült sich öfters verkrampft an,kann mich aber trotzdem noch normal Bewegen,aber das Gefühl das ich dann im Kopf habe ist echt konmisch und beunruhigend, einigemale war es so schlimm das ich dachte ich weiß fast gar nicht mehr wer ich bin,
manchmal hab ich echt Angst das ich ganz den Verstand verliere.
Die Gedanken fühlen sich dann ganz schwerfällig an,manchmal auch wirr wie in Fiberträumen,Ich brauche lange um texte zu schreiben und muss sie dann das öfters korriegiern.
Leuten mit denen ich in diesen Zuständen gerdet habe meinten aber sie bemerken keine Auffälligkeiten und veränderungen ,ich könne mich noch normal unterhalten.

Körperlich funktioniert bei diesen Zuständen noch alles normal und ich kann sogar noch mit 3 Bällen auf einem Bein bein Jonglieren, Aber ich hab das Gefühl ich muss mich wahnsinnig anstrengen das ich geistig nich ganz abdrifte, das passiert dann Nachts,wenn ich aufwache habe ich das gefühl ich drifte geistig komplett ab, bin körperlich aber wach.
Sind dir solche Benommenheitszustände von andern Betroffenen Bekannt?,

ich mach mir da schon Sorgen.:schock: Hoffe mein Verstand bleibt mir noch lange erhalten:idee:

Lg, Legoli,
 
Beitritt
02.10.10
Beiträge
4.333
Hallo Legoli,

na ja, wenn man erstmal eine der chronischen Infektionen hat, sammelt man quasi sehr leicht neue. Jeder Erreger fordert das Immunsystem und dafür kann es gegen andere Erreger nicht mehr so gut vorgehen. Das ist eine mögliche Erklärung. Daneben denke ich schon, dass Schwermetalle, insbesondere Quecksilber, viel ausmachen. Dr. Mutter meint ja, dass Borreliose häufig von allein weggeht, wenn der Körper erstmal die Schwermetalle los ist. Darm spielt auch eine große Rolle bei Bekämpfung von Infektionen. Eine genaue Ursache kann man ja so nicht rausfinden, man weiß prinzipiell, das alles reinspielt, aber was es bei einem selbst ist, ist schwierig zu sagen. Selbst wenn ich hinterher sagen kann, mit xy ist es besser geworden, kann es genauso sein, dass yz genauso geholfen hätte, wenn man es konsequent genug gemacht hätte.
Ich bin mit der Schwermetallausleitung und auch mit den pflanzlichen Mitteln nicht so konsequent gewesen. Ersteres, weil zu Beginn Kuklinski davor gewarnt hat und es hat eine Weile gedauert, bis ich mich davon befreit habe, außerdem kamen danach immer wieder Phasen dazwischen, wo ich es nicht so wollte, weil andere Beschwerden o.ä. da waren. Bei den pflanzlichen Mitteln kam auch immer wieder was dazwischen, dieses Jahr z.B. OPs, Übelkeit. An sich glaub ich aber an beides. Aber eben hab ich z.B. meine Tinkturen testen lassen, die Mischung, die vor einem Monat noch gut getestet hat, ist jetzt nicht mehr gut für Magen bzw, System (was blöd ist, da da die Virenmittel drin sind, und Viren sind grad mein größtes Problem).

Viele Grüße
 
Themenstarter
Beitritt
09.09.19
Beiträge
89
Ich frage mich ob dies Benommenheit vielleicht durch eine Hirnstammkommpression veruracht wird, Im Hirnstamm befinden sich ja auch Bereiche die für die Wachheit und Aufmerksamkeit zuständig sind,
Wenn da Nerven gereitzt werden kommt es vielleicht zu diesen Benommenheitszuständen. Vielleicht wird das ganze dann noch durch Quecksilber im Körper verstärkt.
LG,
 
Themenstarter
Beitritt
09.09.19
Beiträge
89
Hallo Damdam,

Ja vermutlich spieln bei einer Erkrankung immer mehrer Faktoren eine Rolle.

Der Darm spielt für das Immunsytem sicher eine entscheidende Rolle, Ein Teil vom Immunsytem sitzt ja im Darm.
Und die Darmflora wirkt sich auf den ganzen Körper aus.
Ich denke meine Darm ist nich so gut besiedelt, mitunter auch durch die Antibose nach der Borreinfektion.
Die Mittel die ich bisher ausprobiert habe haben leider keine bemerkbare Verbesserung erziehlt.

Ich denke die Ernährung spielt auch eine enscheidende Rolle,habe schon einige Berichte gelesen wo Menschen mit viel Rohkost, grünen Smoothies und Wildkräutern ihren Zustand verbessern oder sogar heilen konnten.

Meintest du mit " Tinkturen testen lassen " Kiseniologisch?

Lg,
Legoli,

EDIT: ich meinte Kinesiologisch,:rolleyes:
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Oben