Veränderungen meines Lebens

Themenstarter
Beitritt
28.01.20
Beiträge
939
Hallo alle zusammen,
mein Leben seit 16 Monaten...

Alles... hat sich innerhalb von ein Paar Wochen geändert. 2020. Virus, Krise, Lockdown.
Meine Freiheit wurde in nun 16 Monaten beendet.
Ich darf ohne Maske das Haus nicht mehr verlassen. Darf nicht mehr FREI atmen. Darf nur noch zum Arzt oder zum Einkaufen. Darf nicht mehr in den Turmverein, oder mit meinem Chor zusammen singen. Darf nicht mehr schwimmen gehen, weil die Bäder geschlossen wurden.
Darf keine Freunde mehr treffen. Darf mich keinem Menschen mehr als 2 Meter nähern. Darf für Nachbarn nicht mehr einkaufen gehen das übernehmen nun gemeinnützige Einrichtungen, es wurde mir schlicht untersagt. Ich darf mich nicht mehr um andere, hilflosere menschen kümmern. Ich darf nicht mehr einkaufen, wann ich will. Ich darf mich nicht mehr gesund ernähren, weil, ich darf nicht mehr in meinen Garten, weil dieser sich in einem anderen Landkreis befindet. Darf kein Obst und Gemüse mehr anbauen. Folge, ich darf meine Lebensmittel nur noch in einem Umkreis von 15 Km um meinen Wohnort einkaufen. (Jedoch wurde mir das zwischendurch immer mal wieder gestattet, für 2-3 Wochen, um es dann wieder schnell zu verbieten) Ich darf nicht mehr frei entscheiden, wohin ich gehen möchte.

Ich darf nicht mehr mit meinem Wanderverein unterwegs sein. Ich darf nur noch bis an die 15Km Grenze des Erlaubten laufen, so, wie mir vorgeschrieben ist. Mir vorgeschrieben wurde.
Ich darf nicht mehr auf den Friedhof, um meine Verstorbenen zu besuchen, weil auch der Friedhof 30Km entfernt von meiner Wohnung liegt. Ich darf die Gräber meiner lieben nicht mehr pflegen.
Ich darf Freunde, welche in Pflegeheimen oder sich in betreutes Wohnen begeben haben, nicht mehr besuchen. Ich darf diese Einrichtungen nicht mehr betreten, weil die darin befindlichen Menschen keine Familienangehörigen sind. Ich darf keinem Menschen mehr helfen, obwohl meine Hilfe von einigen Menschen dringend gebraucht würde, weil ich keine Pflegeausbildung habe. Ich darf mitgebrachtes Obst, Schokolade oder auch nur einen Strauss Blumen nicht mehr überreichen, oder überreichen lassen. Das darf ich nicht mehr, weil diese Geschenke verunreinigt oder mit Viren belastet sein könnten.
Ich darf meine Familie nicht mehr sehen, weil sie in NRW leben. Weder an Geburtstagen, noch an Weihnachten, Pfingsten, Ostern oder für einen kleinen Urlaub. Und meine Familie darf nicht nach BW reisen, um ihre Mutter, Schwiegermutter, Oma, Tante und Schwester zu besuchen. Nun kommt bald mein 2. Geburtstag, den ich alleine verbringen muss, weil meine Familie nicht zu mir kommen darf.

Ich darf seit 16 Monaten nicht mehr leben. Ich darf aber auch nicht vergessen, dass es in dieser Zeit einige Wochen gab, in denen ich all das durfte! Ja, ich muss gerecht bleiben!

Ich darf über all das nicht nachdenken, weil ich sonst daran verzweifeln würde. Ich darf aber nicht verzweifeln, weil ich noch immer hoffe, dass sich diese furchtbaren Zustände wieder zum Guten wenden. Ich darf die Hoffnung nicht aufgeben.

Alles was ich darf ist, zu tun, was mir vorgeschrieben wird. Ende offen... und nun kommt ganz sicher noch mehr, was ich nicht mehr darf, wenn das Infektionsschutzgesetz weitere Einschränkungen hervorbringt, und das Sagen und Regieren nur noch in der Hand eines einzelnen "Regierenden" liegt. An was mich das erinnert, DARF ich gar nicht sagen. Aber ich darf über so was nicht nachdenken. Jedoch habe ich noch Gedanken... die darf ich noch haben.

Nach nun 16 Monaten darf ich nur noch weinen, hinter verschlossenen Türen, und wenn ich alleine bin, weil ich nicht will, das Andere mich weinen sehen. Die Anderen, die meine Stärke, meine Kraft und Zuversicht schätzten, bewunderten und brauchten. Darf die Menschen, die ich liebe nur noch vermissen.

Ich könnte weitere Seiten füllen, mit normalen, menschlichen Dingen, die ich seit nun 16 Monaten nicht mehr darf.

Ich muss mich zusammennehmen... muss versuchen zu akzeptieren... versuchen nicht aufzugeben... wie lange werde ich das noch können?

zausel
 

ory

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
04.02.09
Beiträge
9.502
Ich muss mich zusammennehmen... muss versuchen zu akzeptieren... versuchen nicht aufzugeben... wie lange werde ich das noch können?

Ich kann dir in allem nur zustimmen, mir und wohl vielen anderen geht es ebenso, nur wenn wir, wir Menschen alles akzeptieren, wird sich nichts ändern, was wir geändert haben wollen.

Ich bin der festen Überzeugung das sich bald etwas verändert, eine Veränderung zum positiven......denn so wie jetzt möchte kein/kaum ein Mensch den Rest seines Lebens weiter leben wollen.

Lass dich nicht zu sehr verunsichern, dann wirst du, wir, ich das Positive noch erleben dürfen.

Dir alles Gute
Ory
 
Themenstarter
Beitritt
28.01.20
Beiträge
939
Hallo Ory,

ich danke Dir von Herzen, für Deine so tolle Antwort.
Ich hoffe ebenfalls und immer noch, das, was Du geschrieben hast...
Ich bin der festen Überzeugung das sich bald etwas verändert, eine Veränderung zum positiven......denn so wie jetzt möchte kein/kaum ein Mensch den Rest seines Lebens weiter leben wollen.

Ich danke Dir
zausel
 
Beitritt
17.03.16
Beiträge
1.042
Zausel,
auch ich bemühe mich, nicht aus der Haut zu fahren wegen all der Zumutungen, die, wie wir beide wissen, gar nicht alternativlos sind. Aber legst du die Bestimmungen nicht allzu eng aus? Ich habe mir noch einmal die Regeln für BW durchgesehen und fand nichts zur 15-km-Grenze., von der jeweiligen Gemeindegrenze aus gemessen. Auch zum Verbot, den Kreis zu verlassen, lese ich nichts. Wie soll man das auch ohne Grenzkontrollen prüfen?


Dein Kreis hat eine nur etwas höhere Inzidenz (156) als meiner (146,3), und ich habe nichts vom 15-km-Limit gefunden. Du darfst auch bis zu vier Personen eines anderen Haushalts zu Gast haben und alleine einen anderen Haushalt mit 4 Personen aufsuchen, (Kinder ausgenommen). Oder wurden bei euch Regeln erlassen, die nicht in der verlinkten Seite enthalten sind? Ich konnte nichts finden.


Am Ostersonntag habe ich meinen Sohn mit seinen beiden Kindern besucht. Anwesend war auch seine Partnerin mit ihrer 11-jährigen Tochter. Ich fuhr maskiert mit der S-Bahn und fühlte mich im Recht.

Mir fehlen auch die Wanderungen mit dem Albverein. Aber was spricht dagegen, dich mit einer/em Bekannten telefonisch zu verabreden, einen Wanderweg in
2m Abstand zu gehen? Chorsingen fand bei uns mit dem Bezirkskantor statt, im Sommer im Freien mit Abstand für alle, die kommen wollten. Wir mussten uns nur registrieren und bis zum Platz nehmen Masken tragen.

Es bleibt im Moment nichts übrig, als sich darüber zu freuen, was man noch darf, und nicht zu traurig darüber sein, was man nicht mehr darf.
An Lockerungen nach dem 18. April glauben nur unverbesserliche Optimisten.

Ist es so weit gekommen, dass man googeln muss, was man noch darf, anstatt klar mitgeteilt zu bekommen, mit klaren Angaben zur Geltungsdauer, was man vorübergehend leider nicht darf?
 
Beitritt
16.02.18
Beiträge
942
Ich darf meine Familie nicht mehr sehen, weil sie in NRW leben. Weder an Geburtstagen, noch an Weihnachten, Pfingsten, Ostern oder für einen kleinen Urlaub. Und meine Familie darf nicht nach BW reisen, um ihre Mutter, Schwiegermutter, Oma, Tante und Schwester zu besuchen. Nun kommt bald mein 2. Geburtstag, den ich alleine verbringen muss, weil meine Familie nicht zu mir kommen darf.
zausel, weshalb dürfen dich deine Familienmitglieder nicht besuchen bzw. du sie. Eine Person auf einen Haushalt ist doch erlaubt, wenn nicht mehr als 5 Leute zusammen kommen?

Ich hab mal eben recherchiert und nichts von Besuchsverboten innerhalb Deutschlands gelesen oder ich habe das überlesen.

Ich wohne in Bayern und meine Familie zum Glück auch, so können wir uns immer sehen. Eine Freundin wohnt in NRW und kommt auch zu ihren Eltern nach Bayern zu Besuch.

Mir hilfts mich an Schlimmerem zu orientieren und mir vor Augen zu halten was gut ist.

Meine Kinder sind kerngesund und glücklich, wir haben keinen Krieg im Land, wir leben in Reichtum (haben genug zu Essen, Trinken, Strom, Heizung, Wasser, ein Dach überm Kopf...) können uns an der frischen Luft bewegen, den Gottesdienst in der Gemeinde besuchen, mich mit einer Freundin regelmäßig treffen und kochen, habe einen Job und genieße sogar die Ruhe, mir persönlich tuts gut mich mit all dem zu beschäftigen wo sonst kaum Zeit blieb (lesen, lesen, lesen :D, telefonieren, schlafen, aufm Balkon sitzen, die ersten Frühlingsgeräusche und -luft genießen, radeln und keiner kommt unangemeldet vorbei...

Ich denke, auch wenn es schwierig für den ein oder anderen ist, es gibt auch Gutes an der Situation zu entdecken, wenn wir nicht vom Coronavirus erkrankt sind.

Alles Gute für dich zausel und dass es bald wieder aufwärts für dich geht.

Liebe Grüße
Mara
 
Themenstarter
Beitritt
28.01.20
Beiträge
939
Ist es so weit gekommen, dass man googeln muss, was man noch darf, anstatt klar mitgeteilt zu bekommen, mit klaren Angaben zur Geltungsdauer, was man vorübergehend leider nicht darf?
Hallo Locke,
genau so ist es inzwischen... jeder weiss was Neues und ein anderer weiss es anders. Nur kurze, ungenaue Ansagen zu Vorschriften in der Tagesschau und im Radio. Hier bei uns wird wenig darüber aufgeklärt "was nun darf"und "was nicht". Ich bin inzwischen dazu übergegangen, alle 2-3 Tage im Bürgerbüro anzurufen und nach den aktuellen Regeln zu fragen. Weil je nach Infiziertenzahlen... wieder neue Vorschriften gelten. Man hat Mühe, auf dem Laufenden zu bleiben und muss sich die genauen Infos selbst besorgen. Die Verunsicherung hier ist hoch.
Und wenn der Lockdown, mit Ausgangssperren verschärft wird, befürchte ich wieder( so wars ja schon mal) dass mein 1. Beitrag wieder Tatsachen enthält.

Hier haben viele, ganz besonders ältere Menschen Angst... gegen die Regeln zu verstossen, und wissen nicht mehr wie sich verhalten müssen. Viele gehen nicht mehr raus und haben sich um Sauerstoff zu tanken, """einen Stuhl vor die Haustür gestellt""". Echt schlimm... Ich finde es furchtbar, dass so mit der Angst der Menschen verfahren wird. Und wie gesagt ... ende offen...
Ich habe in meinem Beitrag über erlebtes gesprochen, über meine Erfahrungen seit die Freiheit weitestgehend eingeschränkt ist.
Dazu sage ich nicht viel,
Schlimm für dich Zausel.
Aber nicht jeder sieht das so eng.
aber ja Edgar für mich ist es schlimm und ich sehe es nicht so eng, sondern ich FÜHLE es so eng!

Liebe Grüsse
zausel
 
Themenstarter
Beitritt
28.01.20
Beiträge
939
zausel, weshalb dürfen dich deine Familienmitglieder nicht besuchen bzw. du sie. Eine Person auf einen Haushalt ist doch erlaubt, wenn nicht mehr als 5 Leute zusammen kommen?
Hallo Mara,
vor Corona waren immer alle zu Geburts.- und Feiertagen bei einander... ca 20, oder auch mal alle 35 enge Familienmitglieder.
darf man nicht mehr...
diese waren dann zum Teil in Hotels oder Pensionen untergebracht, meist 1 Woche,
darf auch nicht mehr,
selbst wenn, wäre der Aufwand viel zu hoch, alle in verschiedenen Hotels unterzubringen zu müssen, weil nicht alle aus einer Familie stammen.
Und ich müsste mich Monate im Voraus... den Einschränkungen entsprechend um Fremdenzimmer bemühen, weil hier viele Hotels, eben wegen der Pandemie, auf Monate im Voraus ausgebucht sind. Und einige sind bereit pleite oder vorübergehend wegen Corona geschlossen! Je nach Härte der Massnahmen.
Meine Familie (alle wohnen in NRW) will das nicht, weil sie nicht wissen, ob an meinem Geburtstag wieder nächtlich Ausgangssperre ist. Auch bei meinen Lieben ist die Unsicherheit gross.
Mir hilfts mich an Schlimmerem zu orientieren und mir vor Augen zu halten was gut ist.
das mache ich auch, bleibt ja nichts andere übrig. Das Schlimmste erwarten... und sich freuen, wenns doch nicht eintritt.

Eine Freundin wohnt in NRW und kommt auch zu ihren Eltern nach Bayern zu Besuch.
Natürlich, einer Person, wenn sie dann auch noch recht jung ist, ist das auch möglich, und ich freue mich, auch mal eine positive Nachricht zu lesen.
Jedoch würde mir das inzwischen schwer fallen, 8 bis 10 Std. im Bummelzügen, ebenso lange Maskenpflicht, 3x umsteigen, weil das die kostengünstigste Alternative bei ca. 450 Km ist, 2 Koffern, und nicht wissen, ob ich 2 Wochen bleiben darf, wegen verschärftem Lockdown... na ja, ich denke Du weisst was ich meine.

Ich denke, auch wenn es schwierig für den ein oder anderen ist, es gibt auch Gutes an der Situation zu entdecken, wenn wir nicht vom Coronavirus erkrankt sind.
Da stimme ich Dir zu. Ich laufe oft durch den Wald und denke an schöne Zeiten zurück, das ist im Moment meine Tankstelle.
Alles Gute für dich zausel und dass es bald wieder aufwärts für dich geht.
Das wünsche ich Dir auch, ich wünsche mir jedoch, dass es für uns alle wieder aufwärts gehen möge.

Liebe Grüsse
zausel
 
Themenstarter
Beitritt
28.01.20
Beiträge
939
Hallo zusammen,

ich danke Euch für Eure Antworten, Ory, Edgar, Locke und Mara.
Werde in diesem Thema nicht weiter schreiben.

Liebe Grüsse an Euch
zausel
 
Beitritt
16.02.18
Beiträge
942
Schade zausel,
du kannst doch hier alles nieder schreiben, was dich bewegt in dieser beschwerlichen Zeit.
Auch wenn es Argumente gibt, die dir nicht gefallen, ich denke das ist bei jedem Thema der Fall.

Beste Grüße
von Mara
 
Themenstarter
Beitritt
28.01.20
Beiträge
939
Danke Dir liebe Mara, :love:
vielleicht mache ich das ja irgendwann wieder, wenn mir die Decke auf den Kopf fällt, oder wenn mir einfach danach :cry: ist.

Ich grüsse Dich herzlich
zausel
 
Oben