Unsere Ernährung - meine Sicht dazu

Themenstarter
Beitritt
04.12.20
Beiträge
275
Hallo Community.

Seite 1.
Die Nahrung dient dem Menschen – wie allen Lebewesen - zur Energiegewinnung, sowie zum Aufbau und zum Ersatz von Körpersubstanz. Leben ist nur unter ständigem Verbrauch von Energie möglich. Die Regulation der Nahrungsaufnahme erfolgt über die subjektiv wahr- genommenen Empfindungen Hunger, Durst und Sättigungsgefühl.
Die größten Anteile unserer Nahrung sind verdauliche Kohlehydrate, Fette, Eiweiße und Wasser.

Der Brennwert unserer Nahrung wird in Wärmeeinheiten wie Kalorien oder Kilojoule gemessen. Bedarf ca. 30 kcal. Pro Tag /Kg Körpergewicht.

Diese alte Ernährungslehre führte leider zu einer vollkommen falschen und einseitigen Sicht unserer Ernährung, denn es wird hier nur die Quantität aber nicht die Qualität aufgezeigt.

Denn ebenso wichtig sind die VITALSTOFFE : Spurenelemente wie Vitamine , Enzyme, Fermente, Aminosäuren, Minerale , Ballaststoffe , Aromen, Auxine ezt. Ohne sie kein Leben!

Die Umsetzung unserer Nahrung in Energie ist der Stoffwechsel. Die Verdauung unserer Nahrung ist ein äußerst vielschichtiger und komplexer Prozess.

Der Mensch war einst als Sammler und Jäger oft von Not und Hunger heimgesucht bis er sesshaft wurde und sich Nahrungsvorräte anlegten konnte.

Heute ist in den Supermärkten die Auswahl an Lebensmittel so vielfältig wie nie zuvor.

Wir leben wie im Schlaraffenland und können essen was und so viel wir wollen. Doch das birgt eine latente Gefahr mit sich. Denn es ist für uns nicht alles gut was schmeckt!
Hier wäre eine wesentlich kritischere Einstellung bei der Auswahl und dem Konsum unserer Nahrung angebracht!

Denn trotz modernster Technik und Wissenschaft leidet der moderne Mensch in den Industrienationen an so vielen Krankheiten wie nie zuvor. Die Wartezeiten bei den Ärzten und die übervollen Spitäler sprechen eine deutliche Sprache. Wenn das Geld nicht mehr reicht werden eben die Krankenkassenbeiträge erhöht und weiter geht das böse Spiel.
Die Umsetzung unserer Nahrung in Energie ist der Stoffwechsel. Die Verdauung unserer Nahrung ist ein äußerst vielschichtiger und komplexer Prozess.
Wir lernen viele Dinge im Leben, im Elterhaus oder in der Schule, die oft nicht sehr wichtig sind, aber eines lernen wir leider nicht: Richtige Ernährung!
Unsere Nahrung wird in drei Gruppen eingeteilt und in der Wertigkeit wie folgt gereiht :

1. In Lebensmittel

2. In Nahrungsmittel und

3. In Genussmittel wie Kaffee, Schokolade, Alkohol, Tabak, Rauschgift ect.

Zu 1. Lebensmittel sind wie der Name sagt lebende Stoffe wie Gemüse, Obst, Getreide, Nüsse

Eier, Frischmilch , Quellwasser.

Zu 2 .Nahrungsmittel sind chemisch oder physikalisch veränderte denaturierte leblose Stoffe wie weißes Mehl, weißer Zucker und alle damit erzeugten Nahrungsmittel. alle erhitzten Gerichte, Fleischprodukte, Konserven, Margarine und, und... Es ist all das was uns die Nahrungsmittelindustrie aufschwatzt und bewirbt.
Während die Lebensmittel wie die Natur sie anbietet, so auch verzehrt werden den höchsten Ernährungsphysiologischen Wert haben, so verändert sich dies negativ bei bearbeiteten Produkten. So können beim Garen von Speisen bis 100 % aller Vitamine zerstört werden.

Als Folge entstehen trotz Übersättigung nach einiger Zeit Mangelerscheinungen, die als krankhafte Symptome auftreten und in weiteren zu schweren Krankheiten werden.

Man isst sich im wahrsten Sinne krank – und jede Krankheit hat seine Ursache!
Über 80 % der Krankheiten in den modernen Industrienationen sind selbstgemacht und auf langjährige Ernährungsfehler zurückzuführen. Stoffwechselkrankheiten haben viele Gesichter: Stuhlverstopfung, Magengeschwüre, Gallensteine, Darmkrebs, Fettsucht, Bluthochdruck und infolge Arteriosklerose, Gehirnschlag und Herzinfarkt, Zahnverfall, Knochenschwund, Arthrose, Rheuma, Schwächung des Immunsystems, Dermatitis und Störungen des Nervensystems um nur einige Wohlstandkrankheiten aufzuzählen. Diabetes ist in den letzten Jahren geradezu zu einer Volksseuche geworden!

Die medizinische Behandlung und Beratung erstreckt sich meist dahin gehend, dass nur die Symptome behandelt werden, aber nie die Krankheitsursache selbst!

Bis zum nächsten Mal- Mit freundlichen Grüßen- Günter 40




.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.953
Hallo Günter,

Die medizinische Behandlung und Beratung erstreckt sich meist dahin gehend, dass nur die Symptome behandelt werden, aber nie die Krankheitsursache selbst!
Das klingt so, als ob Du evtl. eine Behandlung wüßtest, die an die Krankheitsursache selbst drangeht?

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
04.12.20
Beiträge
275
Hallo Origano,

Ich habe den Stein der Weisheit noch nicht gefunden aber ich bin emsig dahinter. Wenn dich Dein Stiefel drückt und Du nimmst Dir einen Stock das du vielleicht weiter gehen kannst ist das eine Symptombehandlung, suche den Stein im Stiefel der Dich drückt- wenn du den gefunden hast hast Du die Ursache und den Grund Deines Übels

Mit freundlichen Grüßen - Günter 40
 

knuddz

Temporär gesperrt
Beitritt
24.02.18
Beiträge
2.365
Hallo Community.
...
Über 80 % der Krankheiten in den modernen Industrienationen sind selbstgemacht und auf langjährige Ernährungsfehler zurückzuführen.
Sagt man auch über Stress.

Ich vermisse anständiges Fleisch als Lebensmittel. Nicht die Regel, aber auch mal anzutreffen.

Gesundheit ist Eigenverantwortung. Dazu gehört auch das Essen. Oftmals siegt aber die Faulheit und man sättigt sich mit Brot, einer Scheibe Salami und nen Streifen Butter/Margarine, trotz besseren Wissens.

Leider hats uns in Mitteleuropa wirklich schlecht erwischt. Es gibt kaum traditionelle frische Gemüse Gerichte. Das meiste ist so gut wie immer gekocht. Natürlich hat man die Wahl auch Rohkost zuzubereiten... aber wir sind eben Traditionell vorbelastet was sich nicht leugnen lässt. Das oftmals durch Tradition anerzogene zubereiten von Nahrungsmittel/Lebensmittel muss erst wieder verlernt werden. Und das ist wirklich nicht einfach.

Ich befinde mich ja gerade in der Scheidung mit meiner Latina. Und dort gibt es sehr viel Rohkost was relativ einfach zuzubereiten ist, und sehr lecker ist. Meine aktuelle Freundin kommt aus den Philippinen und auch dort wird viel Wert auf Suppe und Kräuter gelegt. Ein völlig anderes Thema als zerkoche Erbsen/Kartoffel oder Karottensuppe so wie wir es aus der Tradition kennen. Die Damen aus Osteuropa ( Litauen, Polen, Tschechien) sind was Rohkost angeht auch eher zurückhaltend. Wie wir.

Glücklicherweise ist die Welt inzwischen offener, durch das Internet gibt es sehr einfache und leckere Rezepte aus anderen Regionen der Welt. Das Gesundheitsbewusstsein ist in den letzten Jahren Jahren mehr erwacht als je zuvor, sodass es ein leichtes ist sich vernünftige Rezepte herauszusuchen. Aber man muss es eben auch machen.

Wer kann und will kann die Grundzutaten in Demeterqualität ordern. Ist eines der sinnvollsten Einkäufe für mich. Aber das einkaufen an sich ist teilweise schon harte Arbeit.
 
Themenstarter
Beitritt
04.12.20
Beiträge
275
Hallo Knuddz,

Jeder ernährt sich anders- und jeder hat dann auch andere Erkrankungen. Schon vor 500 Jahren sagte Paracelsus: "Alles ist Gift und die Menge macht das Gift" Wir haben nur eine Mundöffnung in das alles hineingestopft wird um uns satt werden zu lassen aber wir haben gott sei Dank die Niere, die Leber , den Darm, die Haut und die Lunge um alle Schadstoffe auszuleiten die wir vorwiegend mit unsere Nahrung zu uns nehmen. Dasdwas wir als normale Ernährung betrachten ist was? Ein Bewohner Zentralafrikas hat vollkommen andere Ernährungsgewohnheiten wie zb. ein Eskimo. Was der Boden und Dein Lebensbereich abgibt wird angenommen, das ist naheliegend. und wenn dabei so einiges nicht gerade bekömmlich ist hast Du Pech gehabt.Viele vorrangegangenen Generationen sind an Hunger gestorben, da hat sich gar nicht soviel Gift ansetzen können. Auch des Wissen über Gut und Böse war nicht vorhanden. Das was wir heute erleben ist unserem modernen Lebensstiel geschuldet. Keine Zeit für sich und seinem Körper, keine Muße mit sich zu Rande zu kommen. Wie der Esel dem man eine Karotte vors Maul hängt, er rennt bis er umfällt. Unzählige Geschäftemacher nützen diesen Zeittrend und gauckelt uns mit viel Geschick und Mühe ein Paradies voll Glück und Erfüllung vor wenn wir nur die Erzeugnisse abkaufen die er Dir anbietet. Und alles was Du für Dein Gutes Geld bekommst ist dann verfälsch und Wertlos Auch die angeblich fehlende Zeit ist ein wichtiger Faktor. Wir sind angeblich gezungen immer ein Dutzend Dinge gleichzeitig zu tun um nur ja nichts im Leben zu versäumen.
"Der menschliche Verstand hat seine Grenzen; die seiner Dummheit nicht"

mit freundlichen Grüßen Günter 40
 
Beitritt
12.10.18
Beiträge
3.724
Die medizinische Behandlung und Beratung erstreckt sich meist dahin gehend, dass nur die Symptome behandelt werden, aber nie die Krankheitsursache selbst!

ja, dabei ist es oft einfach, es anders zu machen.

weil die ursache der ernährungsbedingten krankheiten (heutzutage sehr viele) eine falsche ernährung ist, sollte man zuerst mal die ernährung ändern und dann erledigen sich viele krankheiten und störungen entweder ganz oder bessern sich schon mal erheblich.

und der wichtigste punkt ist zuerst mal die natürlichkeit der nahrung.
d.h. ohne rückstände von pestiziden, ab usw. und ohne zusatzstoffe usw. (d.h. alles bio) und bei manchen (z.b. allergikern) auch ohne unverträgliche nahrungsmittel.

was letztendlich gut und gesund ist, hängt u.a. auch davon ab, wo man lebt.

besonders interessant sind dabei die forschungen von weston price, der zeigen konnte, daß sehr unterschiedliche ernährungsweisen geeignet sind , gesund zu bleiben, wenn sie natürlich und der jeweiligen umgebung angepaßt sind.

z.b. hätte früher ein inuit (damals eskimo) mit einer reinen pflanzenkost niemals gesund bleiben können, weil die u.a. zu wenig vit. d enthält und er es aber auch nicht über die bestrahlung der haut bilden konnte, weil er ganzjährig den ganzen körper bedeckt hatte und die sonne da auch sowieso nicht ausreichend ist. usw. usw.


Auch die angeblich fehlende Zeit ist ein wichtiger Faktor

ja, dabei braucht man nur sehr wenig zeit um etwas gesundes zu kochen, wenn man die reine arbeitszeit betrachtet. oft nur ca. 10 min., während der reinen kochzeit kann man etwas anderes machen.

da sind ein paar beispiele (ab beitrag 2 )



und da ist einiges aus den forschungen von weston price:







lg
sunny
 

knuddz

Temporär gesperrt
Beitritt
24.02.18
Beiträge
2.365
ja, dabei braucht man nur sehr wenig zeit um etwas gesundes zu kochen, wenn man die reine arbeitszeit betrachtet. oft nur ca. 10 min., während der reinen kochzeit kann man etwas anderes machen.

lg
sunny
Wage ich zu bezweifeln. Ein vollwertiges Essen braucht wohl etwas länger. Alleine Gemüse waschen dauert schon ein bisschen. Wenn man nicht gerade maschinell zerkleinert geht da nochmal einiges an Zeit drauf. Wenn ich mir einen schnen Rohkostsalat mache brauche ich Minimum 20 Minuten. Dann ist der aber noch lange nicht vollwertig. Paar angebratene Hünchenstreifen brauchen auch 10-15min. Rohkost aus den Plastebecher zählt nicht.

Durch Goodies wird das ganze nochmals aufwendiger. Eigene Marinade, eigenes Dressing ect. pp.

Das einfachste ist noch gekochte Kartoffeln mit Omelette und TK Spinat. Das ist übertrieben gesagt nur aufwärmen und leicht würzen. Günstig, lecker, gesund.

Wirklich gesunde Rezepte die man in 10-15min schaffen kann sind mir noch nicht untergekommen wenn sie Vollwertig sein sollen.
was letztendlich gut und gesund ist, hängt u.a. auch davon ab, wo man lebt.
Das war Anno 1910 vielleicht noch so. Heute nicht mehr.

d.h. ohne rückstände von pestiziden, ab usw. und ohne zusatzstoffe usw. (d.h. alles bio)
<Textteil von der Moderation entfernt> Hatten wir schon. Ist einfach unmöglich.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
11.971
Hallo knuddz

Wage ich zu bezweifeln. Ein vollwertiges Essen braucht wohl etwas länger.
Wenn Du in sunnys verlinkten Thread schaust, weißt Du, wie sie es meint (da ist schon einiges kochfertig im TK).

Den Begriff "vollwertig" hat sie nicht genannt und dieser ist auch etwas schwierig, weil er nicht einheitlich verwendet wird.

Gruß
Kate
 
Themenstarter
Beitritt
04.12.20
Beiträge
275
UNSERE ERNÄHRUNG 2


Der moderne Mensch nimmt sich heute weder Zeit noch Interesse für seine Nahrung und letztendlich auch nicht für seinen Körper der doch gleichzeitig sein Leben trägt. Und jeder ist dann ganz erstaunt dass er auf einmal krank ist! Sein Körper zeigt an, dass da etwas falsch gelaufen ist und streikt! Wer da glaubt dass da ein Pülverchen schnell hilft, Irrt gewaltig.

Jede Maschine will gut gewartet werden und mit der Energie versorgt werden die ihr zusteht, nur der Mensch glaubt bei seinem eigenen Körper geht das ohne viel Kopfzerbrechen.

Der menschliche Organismus ist einigermaßen widerstandfähig und robust und reagiert verhältnismäßig langsam auf seine Ernährungsfehler, doch mit den Jahren bekommt jeder die Rechnung die er verdient hat. Ob bewusst oder aus Nichtwissen die Fehler begangen wurden ist dann egal.

Die Nahrungsmittelindustrie ist ununterbrochen bemüht ihre Produkte mit psychologischer, aggressiver und getarnter Werbung an den Mann-Frau zu bringen. Und wer da glaubt es sei alles in Ordnung und Gesetze und Kontrolle schütze ihn vor gesundheitsschädlichen Produkten irrt! Bei der Nahrungsmittelerzeugung werden ohne Rücksicht hoch giftige Präparate in gigantischen Mengen eingesetzt. Ob Feld-, Glashauskulturen oder Viehwirtschaft, überall dasselbe Bild. Hier haben die Lobbyisten das absolute Sagen.

Viele Jahre wurde DDT und E 605 behördlich erlaubt und bedenkenlos ohne Rücksicht auf gesundheitliche Schäden angewendet bis man sich dann doch endlich entschließen musste diese zu verbieten. Heute verwendet man ähnliche Produkte nur mit anderen Namen wie HCH, HCB, PCB, durchwegs hochgiftige chlorierte Kohlenwasserstoffe. Auch die hochtoxischen Nervengifte der Neonicotinoide welche als Beizmittel eingesetzt werden bezeichnet der Umweltminister auf Grund eines Gefälligkeitsgutachtens als harmlos!

Die Vielzahl der E Nr. auf einem heutigen Produkt sind bezeichnend. Der Kunde weiß in den seltensten Fällen was sich dahinter verbirgt und seinem Organismus eventuell schadet. Auch durch den weltweiten Gütertransit ist fast nichts mehr kontrollierbar.

Damit nicht genug wird seitens der Chemieindustrie die Genmanipulation vehement gefordert um Pflanzen zu ziehen die noch mehr Spritzmittel vertragen, da die meisten Pflanzenschädlinge auf die derzeitigen Gifte schon immun geworden sind.

Die Be- und Verarbeitung von Lebensmitteln in meist minderwertige Nahrungsmittel geschieht vorwiegend aus materiellen Gründen sowie Aussehen, Haltbarkeit und Transport. Dabei wird weder bei Chemie und Technik gespart. Künstliche Aromen, Farbstoffe, Ersatzmittel, Quell- und Streckungsmittel, Konservierungsmittel, Emulgatoren, Antioxidantien und vieles mehr werden den Produkten beigesetzt um diesen ein optisch gefälliges Äußeres zu geben. Der Konsument wird heute nur mehr getäuscht, belogen und betrogen, Sie bekommen für ihr gutes Geld oft nur Talmi und wertloses, krank machendes Mastfutter!

Unser Körper hat die Fähigkeit in seinem Fettgewebe vieles zu speichern. In diesem Falle sind es Giftstoffe, die trotz sogenannter Höchstgrenzenverordnung, sich einlagern und anreichern. Ist das Maß endlich voll werden diese zb. bei einer Abmagerungskur freigesetzt und überfluten den Körper mit einer tödlichen Giftwelle. Die Zeitbombe tickt!

Es ist bezeichnend dass die EU Qualitätsrichtlinien für Obst und Gemüse nur das Aussehen, die Form und Größe der Produkte beinhalten jedoch die innere Qualität völlig ignorieren.

Die heute üblich gewordene schnelle und bequeme Fast- und Junkfood - Ernährung trägt ihres dazu bei Fettsucht und die damit einhergehende Fehlernährung zu fördern.

Bis zum nächsten Mal -- mit freundlichen Grüßen- Günter 40
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.953
Hallo Günter,

ich mag keine Verallgemeinerungen::
--- der moderne Mensch --- jeder ist dann --- doch mit den Jahren bekommt jeder die Rechnung die er verdient hat ...

Du hast in vielen Punkten Recht mit dem, was Du schreibst. Allerdings läßt Du einige Punkte völlig unter den Tisch fallen, die auch wichtig zu sehen sind:
Viele Menschen ernähren sich heutzutage mit biologisch angebauten Lebensmitteln. Sie kochen selbst (der Umsatz von Küchen und Lebensmitteln ist in der Corona-Zeit sehr angestiegen) und interessieren sich für die Ernährung. ...

Wir hatten vor langer Zeit einen User, der vehement die Ernährung nach Bruker vertreten hat und im Ton ähnlich wie Du geschrieben hat: voller Überzeugung, mit zum Teil richtigen Argumenten, aber auch dogmatisch und "unversöhnlich" , zum Teil mit versteckten Drohungen und Angstmacherei.

Gehörst Du zu einer Gruppierung, die ähnlich dogmatisch ist?

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
04.12.20
Beiträge
275
Hallo Oregano,
freue mich wenn Du an meinen Gedanken teilnimmst.

Es gibt keine wie immer geartete Gruppierung der ich angehöre. Dazu bin ich viel zu Eigenständig und habe soviel gesehen und erlebt dass ich sehr wohl aus der Fülle an Informationen mir eine eigene Meinung bilden kann. Unsere Generation wurde erzogen : Glaube nichts, hinterfrage alles.- sonst hätten wir nicht überlebt Meine Menschenkenntnis ist soweit dass ich nach 10 Min. Gespräch den Gegenüberstehenden vollkommen einordnen kann.
.
Der moderne Mensch- ernährt sich vollkommen anders als zb unsere Großeltern. Die konnten nicht einmal Zucker in Papiersackerl kaufen, den gab es nur als Zuckerhut und der wurde in den Apotheken gehandelt. ES gab keine Tiefkühlkost und es wurde täglich frisch gekocht da gab es weder Kühlschränke und schon gar nicht Tiefkuhltruhen. Du redest gerade mal von den letzten Wochen wo etwas vermehrt zu Hause gekocht wird, bedingt durch die vielen Arbeitslosen die jetzt zu Hause ihre Zeit vertreiben, auch weil die Restaurants geschlossen sind. Vorher wurde in der Kantine das Mittagessen eingenommen, Abends war schnell eine Pizza oder Spagetti vom Italiener auf dem Tisch wenns gut ging. Alles was es Heute im Supermarkt in langen Regalen auf den Käufer wartet, hat es alles nicht gegeben. Die Hausfrauen gingen täglich zur Milchfrau, zum Bäcker und zu Fleischer ,Gemüse vom Gemüsetandler oder vom Markt. Bier gab es beim Wirten. Lagerung zu Hause war nicht möglich, höchstens auf der Kellerstiege für ein paar Stunden. Äpfel aus Chile, ERdbeeren aus Peru, Erdäpfel aus Marokko- Bananen aus Equator- nicht einmal im Traum hätten sich unsere Vorfahren das vorstellen können. Ich selbst war über 44 Jahre in der Lebensmittelverarbeitung und im Restaurantwesen tätig, ich weiß von was ich rede! Der Begriff biologische Ernährung hat bis auf wenige gerade mal 20 - 25 Jahre im Spachgebrauch Einkehr gefunden. Die Menschen vor 2 Generationen haben von gesundheitbewußter Ernährung nichts aber schon gar nichts gewußt. Jeder war froh seinen Magen überhaut füllen zu können. Verschimmeltes Brot wurde einfach abgewischt und der Schimmel im Marmeladeglas wurde oberflächlich mit dem Löffel angekratzt.
In and nach den Kriegen des 20 Jahrhunderts gab es weder Dicke noch im Gesicht fettglänzende Menschen, alle waren fast Dürr und unterernährt. Diabetes war vollkommen unbekannt. Auch Herzkreislauferkrankungen lagen unter ferner liefen. Damals waren Auszehrung und Arbeitsunfälle an erster Stelle der Todesursachen. Lungentuberkulose war das gefürchtete Wort.
Die Bauern die selber Brot buken taten das alle 2 Monate, und es war dann so hart dass man es in der Suppe oder im Zichorienkaffee einweichte. Hast Du schon einmal einen Brotrechen gesehen? Da wurden die Brotlaibe über Wochen luftig aufbewahrt bis sie zum Verzehr herutergeholt wurden- steinhart- Nicht einmal die Mäuse wagten sich daran. Warst Du schon mal Ährenklauben im Herbst um die dabei gefundenen Körner zuhause auszulesen und mittels eines Steines zu zuquetschen um damit zu kochen oder zu Backen? Oder im Herbst Eichel klauben um diese zu rösten , zumahlen und damit Kaffee zu kochen. Wir wurden von Mutter in Wald und Feld geschickt um etwas Essbares aufzutreiben. Hast Du schon mal Brennessel , Sauerampfer und Rübenblätter gesammelt um Suppe oder Gemüse damit zu kochen. Schmalhans war Küchenmeister. Die erste Orange verkostete ich , da war ich ca. 12 Jahre, und ich schwor mir damals -
wenn ich einst genug Geld haben werde kaufe ich mir einen ganzen Sack.
Der Österr. Bundeskanzler Kreisky sagte einst zu einem jungen Reporte: Junger Mann lernen sie Geschichte, dann können sie auch mitreden.
Angstmachen und Drohungen überlasse ich den derzeitigen Regierungsmitgliedern
die darin geschult wurden und das viel besser können und auch die Gründe dafür haben um im Schatten der derzeitigen Corona- Hysterie ihre seit langem geheimen Wünsche jetzt schnell und ohne Aufsehen durchdrücken können. Dazu nur: wer in einer Demokratie schläft wird in einer Diktatur aufwachen.
Wenn ich schreibe - dass jeder das bekommt was er verdiehnt- meine ich : jeder ist seines Glückes Schmied. und wenn einer mit seinem Körper Schindluder betreibt braucht er sich nicht wundern dass er Krank wird. Und mit dieser Krankheit muß er dann selber fertig werden. Der Mensch ist ein Wesen das immer versucht seine eigenen Fehler nicht einzugestehen, sie zu verstecken und wenn möglich sie anderen aufzuhalsen . Ein Autofahrer betreibt mit seiner Protzkutsche mehr Aufwand als wie seinem Körper das zu geben das unbedingt nötig ist um ihn
Gesund zu erhalten.
"Wer etwas erkennt und nicht handelt hat nicht verstanden"

Mit freundlichen Grüßen - Günter 40
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.953
Hallo Günter,

Diabetes war vollkommen unbekannt.
Diabetes gab es, wenn auch viel seltener als heute. Da hast Du ganz Recht. - Aber es gab auch keine guten Behandlungsmöglichkeiten, wenn jemand eben doch Diabetes hatte.

Willst Du mit der Aufzählung all dieser Erlebnisse und Geschehnisse in Kriegs- und Nachkriegszeiten sagen, daß die Menschen damals besser dran waren, wenn auch der Not gehorchend? Waren auch die besser dran, die verhungert sind oder aus Mangelernährung krank geworden sind oder aufgrund der schlechten Wohnverhältnisse eine Tuberkulose bekommen haben?

Ich sehe es wie Du: was die Ernährung heutzutage angeht, haben wir viele Möglichkeiten dafür zu sorgen, daß wir gut versorgt sind und gleichzeitig können wir darauf achten, unserem Körper (und unserer Seele) Gutes zu tun.
Nicht jeder hat die Erfahrung und die Möglichkeit zu erkennen und zu handeln ... Manch einer muß erst einmal "Herr laß Hirn regnen" erleben.

Servus :) ,
Oregano
 

knuddz

Temporär gesperrt
Beitritt
24.02.18
Beiträge
2.365
Hallo Günther,
ich verstehe deine Hintergründe aber es ist quatsch.
Deine sogenante Interpretation von E Nummern ist nur die halbe Wahrheit. Ascorbinsäure als Beispiel ist ein starkes natürliches Antixoidanz welche sich diverse Menschen als Nahrungsergänzungsmittel Grammweise reinpfeifen. Glutamat ist zwar in höheren Dosen Neurotoxisch, aber für das funktionieren des Gehirns absolut notwendig.
Wenn im GABA Glutamatverhältnis eine GABA Dominanz herrscht, solltest du einmal öfter Chinachillisoße futtern um das Verhältnis wieder zu korrigieren.

Das wirklich kriminelle sind die Genforschungen und die unnatürliche Anzucht mit Chemie der wir uns nicht widersetzen können. Das meiste darüber hinaus fällt unter: Die Dosis macht das Gift.
Niemand wird gezwungen den "Fraß" zu kaufen, jeder hat die Option sich frisches Obst und Gemüse zu kaufen und selbst zu kochen. Durch die Globalisierung erfahren wir auch völlig neue Lebensmittel die sehr gesund sind.

Zu anderen Thema sage ich mal lieber nichts. Das solltest du mit deinen Alter besser wissen ( Wozu als Beispiel Menschenkenntnis gehört).
 
Themenstarter
Beitritt
04.12.20
Beiträge
275
Hallo Oregano,

Nein, unsere Vorfahren waren keinesfalls besser dran, durch Hunger, Kälte und Not war die Lebenserwartung auch wesentlich kürzer. DAs was aber derzeit passiert, ist, das wir durch eigenes Desinteresse und Dummheit, Beeinflussung von Werbung und gezielten Falsch- Infos planlos den richtigen Weg verloren haben . Wohl hat unser Egoismus die Menschheit vor dem Verschwinden bewahrt doch der Homo sapiens hat sich zum gefährlichsten und mörderischten Individium dieser WElt entwickelt. Alles was sich seinen Interessen querstellt wird erbarmunglos ausgelöscht und vernichtet und wenn es auch der Nachbar oder Bruder ist. Im letzten Jahrhundert wurden vom Menschen mehr Lebewesen auf unseren Planeten für immer ausgelöscht als in seiner gesamten Entwicklungszeit. Mit riesigen Maschinen wird die Erde aufgerissen und ihrer wertvollen Bestandteile geraubt, die Ozeane mit dem Müll seine Plastik-produkte angefüllt, die Felder mit tödlichen Gift verseucht und die Luft mit seinen Abgasen kontaminiert und damit unser Atmen erschwert.
Wir verbrauchen fast doppelt soviele REssourcen wie nachwachsen. Wir brauchen einst nicht in die Hölle kommen, der Teufel steckt schon in uns drin. Unsere Nachkommen werden uns einst verfluchen über das Erbe das wie ihnen hinterlassen. Wir gehen einen gefährlichen Weg. Wir benehmen uns wie eine Bakterienkultur- solange eine Nahrung vorhanden ist vermehren wir uns scheinbar ins unendliche bis die Nahrungsquelle ausgeschöpft ist- dann ist schlagartig die Geschichte aus.

"Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher." - Albert Einstein.

mit freundlichen Grüßen- Günter 40
 
Themenstarter
Beitritt
04.12.20
Beiträge
275
Hallo Knuddz,

Sag mir wie viele Menschen Du kennst die E- Nummern interpretieren und verdeutschen können. Wissen ist Macht und Deine Anschauung - das jeder selbst entscheiden kann oder soll ist vollkommen richtig. Doch woher nehmen die Menschen heutzutage ihr Wissen? Der Normalbürger bezieht diese aus den angebotenen Medien. Und diese sind großteils gekauft und gesponsert von Interessensgruppen. Nach dem Motte " Steter Tropfen höhlt den Stein" wirst Du mit gezielten Infos gesteuert und damit manipuliert. Was da aus der Flimmerkiste über Dich täglich abregnet ist reine Hirnwäsche. Hitler nutzte damals den jungen Rundfunk um das Deutsche Volk psychologisch gezielt zu lenken und zu umgarnen, heute sind es mächtige Internationale Konzerne und Finanzgruppen die die Medien dafür missbrauchen um ihre Wünsche durchzu drücken. Geld ist der entscheidende Faktor, der es hat der BESTIMMT. Alle Regierungen sind zu Handlangern und die Marionetten dieser Phalanx geworden
Du scheinst auch nicht auf "der Nudelsuppe dahergeschwommen" zu sein und gebrauchst Deine Gehirnmasse zum selbstständig denken. Doch wie sieht es mit der Masse aus. Je größer die Herde um so leichter ist sie zu dirigieren. 2 Hunde genügen für 2 000 Schafe um diese zu lenken und treiben nach dem Willen des Schäfers. Nur der Einzelne hat ein selbstständiges Denken und Handeln wie zb. der Wolf.

mit freundlichen Grüßen- Günter 40
 
Themenstarter
Beitritt
04.12.20
Beiträge
275
UNSERE ERNÄHRUNG 3


Die 10 Todsünden unserer Ernährung:


1 Die Vergiftung unsere Felder mit Pestiziden, Fungiziden, Herbiziden, Arkarizieden

und die Zerstörung der Bodenfauna mit aggresiven Kunstdünger

2 Massentierhaltung und die Tierfütterung mit minderwertigem Futter, Östrogenen Psychopharma, Antibiotika ect.

3 Das Schälen von Reis und Getreide und Entfernen des Keimlings in der Mühle.

4 Das Erhitzen , Konservieren und Präparieren der Nahrung

5 Ernährung mit konzentrierten Kohlehydraten wie weißer Zucker und weißes Mehl und modifizierte Stärkemehle

und anderen säurebildenden Nahrungsmitteln.

6 Zu viel

7 Zu viel Salz

8 Zu hoher Konsum von Tierischem Fett und Eiweiß

9 Das Härten von Fetten und Ölen.

10 Das Entfernen der Ballaststoffe aus unserer Nahrung.


Unsere Urgroßväter pflegten ihre Felder, Obst- und Gemüsekulturen ohne jegliche Chemie. Stallmist und Kompost waren Futter für die Bodenbakterien, die Pflanzen waren gesund und autark gegenüber Schädlinge, die dadurch keine Möglichkeit hatten sich maßlos zu vermehren und daher keinen großen Schaden anrichteten. Der Teufelskreis begann mit der Entdeckung Justus v. Liebig vor fast 200 Jahren dass die Pflanzen im Wasser gelöste Minerale als Nahrung aufnehmen. Bevor er weitere Forschungen tätigte und feststellte dass dies nur die halbe Wahrheit ist hatte die chemische Industrie diese Erkenntnis aufgegriffen und der Siegeszug der Kunstdünger begann. Damit hatte auch ein Teufelskreis begonnen der noch nicht zu Ende ist. Je mehr Kunstdünger gestreut wird um so mehr stirbt das Bodenleben, und umso mehr kränkeln die Pflanzen die dann umso mehr den Schädlingen ausgeliefert sind. Riesige Monokulturen tragen das Ihrige dazu bei, dass sich diese maßlos vermehren können. Um dem Einhalt zu gebieten, begann man mit der Verwendung von Giftstoffen um diese Schädlinge in den Griff zu bekommen. Ein nutzloses Unterfangen wie man jetzt zugeben muss. Kein einziger Schädling wurde bis jetzt ausgerottet, im Gegenteil, die meisten sind jetzt so immun geworden, dass immer mehr und immer öfter Gift gespritzt werden muss. Das letzte was sich der Mensch in dieser Serie einfallen ließ ist die Genmanipulation, die erst in Zukunft zeigen wird was noch auf uns wartet. Doch nur ein gesunder Boden ergibt eine gesunde und starke Pflanze!

Die heutigen Wohlstandskrankheiten begannen mit der Erfindung des weißen Auszugsmehles und des Raffinadezuckers. Wahre Danaergeschenke! Beides sind isolierte hochkonzentrierte Kohlehydrate, die unserem Organismus fremd sind und ihn enorm belasten. Sie gehören zu den stark säurebildenden Nahrungsmitteln.

Sie sind mitverantwortlich für die Entstehung vieler Krankheitssymptome die des weiteren zu irreparablen Krankheiten führen können.

Bei der Vermahlung des Getreides zu Weißmehl werden der Keimling und die Schale des Korns entfernt um das Mehl länger haltbar zu machen und zu schönen. Es entsteht eine Konserve. Wichtige Vitalstoffe, wie die Vitamine A, B1+2 und E im Keimling und die Ballaststoffe und Auxone der Schale gehen verloren. Das Fehlen dieser wichtigen Teile in unserer Nahrung bewirkt tiefgreifende Stoffwechselstörungen.

Während die Zuckerrübe ein Vollwertprodukt darstellt, ist der daraus gewonnene Raffinadezucker geradezu ein Vitaminräuber in unserem Körper und ist als Nahrung höchst ungeeignet, belastend und schädlich. Kinder werden geradezu süchtig.

mit freundlichen Grüßen- Günter 40
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.953
die Pflanzen waren gesund und autark gegenüber Schädlinge
Hallo Günter,

mh - das ist aber doch nur die halbe Wahrheit? Es gab doch nicht ohne Grund z.B. im und nach dem letzten Krieg ganze Schulklassen, die auf den Feldern den Kartoffelkäfer auflesen mußten, damit der nicht die Kartoffelfelder zerstört .
Wer sich heute nur ein bißchen mit Ernährung beschäftigt, wird auf Vollkornmehl und seine Vorteile gestoßen sein. Er wird auch wissen, daß unser Zucker zwar süss schmeckt, aber sauer aufstoßen kann usw. usw. Und diese Menschen versuchen, so einzukaufen, daß sie sich nicht schaden. Wobei Du leider Recht damit hast, daß die Mehrzahl der Menschen recht blödsinnig einkauft und ißt und trinkt.

Doch was nützt das Anklagen und Schuldzuweisen? : man kann bei sich selbst und seinem Umfeld wenigstens da für Verstand und Information sorgen.

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
04.12.20
Beiträge
275
Hallo Oregano,

Ja, man kann selber einiges tun und lassen aber man kann auch Unwissenden ein Licht anzünden, und von denen gibt es viele. Die ERdäpfel kamen aus MIttelamerika zu uns, der Schädling ebenfalls. Da halfen unsere Brüder aus Amerika eifrig nach um den "Krauts" das Fürchten zu lehren. Aber die Gegenspieler des Kartoffelkäfers kamen nicht mit. Die uralten Aztekenkulturen hatten mit dem Schädling wenig Probleme, sie hatten und haben auch heute noch eine sehr innige Beziehung zu ihren Pflanzen , pflegen und hegen sie mit viel Verständnis und Liebe und bauten ihre Ackerfrüchte auch nicht in solchen Monokulturen an wie das bei uns der Fall ist. Sie waren auch nicht so Dumm wie die Iren sie auf Ackerflächen anzubauen die dafür nicht geeignet sind. Tausende kamen vor Hunger um als die Kartoffelfäule ihre Pflanzen vernichtete.
weil zuwenig Kalzium vorhanden war.

mit freundlichen Grüßen- Günter 40
 

knuddz

Temporär gesperrt
Beitritt
24.02.18
Beiträge
2.365
Die uralten Aztekenkulturen hatten mit dem Schädling wenig Probleme, sie hatten und haben auch heute noch eine sehr innige Beziehung zu ihren Pflanzen , pflegen und hegen sie mit viel Verständnis und Liebe und bauten ihre Ackerfrüchte

mit freundlichen Grüßen- Günter 40
Kann ich nur bestätigen. meine Exfrau ist eine Aztekin

Niemand wird dazu gezwungen Fernseh zu gucken. Ich gucke seit rund 10 Jahren kein Tv Programm mehr. Maximal Formel 1. Ich habe weder Lust noch Zeit dafür und auch gar kein Interesse mehr. Zumindest nicht wirklich. Habe ich vor ein paar Wochen wieder gemerkt wo ich bei Kumpel auf der Couch saß. Absolute Unterkannte in jeglicher Hinsicht was da gesendet wird. Da finde ich sogar die Werbung bei der Formel 1 interessanter um zu bewerten was es da so für Fortschritte gibt hehe. Ich bediene mich lieber an Youtube und schaue Dokus. Einiges zum berieseln lassen und einiges im neues Wissen zu tanken.



Auch beim TV gibt es die eine und die andere Seite. Die eine die manipulieren will, die andere die sich manipulieren lässt. Daher am besten Staatsfunk abschalten und nach Interesse gezielt bei Youtube und co diverse Sachen erforschen oder sich die Zeit vertreiben.
 
Oben