Uns hat Covid auch erwischt

Themenstarter
Beitritt
25.07.22
Beiträge
16
Meinen Mann und mich hat Corona nun auch erwischt! Leider hatte ich vor 6 Wochen erst eine schwere Kieferoperation (3facher Kieferbruch) und wurde während der OP 8 Stunden beatmet. Mein Immunsystem ist auch deswegen im Keller.
Ich hab bisher diese Symptome: starker Husten mit brennen in den Bronchien, Schnupfen und brennende Nase, Müdigkeit, bekomme wenig Luft als wäre ein Stein auf der Lunge, Magen und Darm Probleme , Kopf und Gliederschmerzen, Fieber und bin im allgemeinen sehr schwach. Derzeit bin ich 4 Tage an Covid erkrankt.
Leider bekommt man von der Tiroler Landesregierung nur Verbote und so ungefähr wehe ich gehe in ein Krankenhaus da ist zu wenig Personal und eine Riesenverbotsliste was mir droht wenn ich mich nicht daran halte die Nummer 1450 ist nicht zu empfehlen in Tirol oder die Dame hatte einen harten Tag.
Meine Hausärztin hat mich auch gleich aus der Praxis geschickt als der Test positiv war. Als Medikamente habe ich : Sinupret, Fiebersenker, dann einen Schleimlöser. und Schmerzmedikamente (vertrage nur Ibuprofen Schmelztabletten) und einen Hustensaft aus Thymian.
Ich finde nicht dass das ganze sehr hilfreich ist.
Ich nehme noch hochdosiert Vitamin C, Zink und Magnesium, und mein Vitaminprodukt das ich sonst nehme mit allen Vitaminen. Leider habe ich seit meiner OP ein Trauma sowie Angst und Panikattacken und bin Asthmatiker und habe Angst vor einer Lungenentzündung und dass ich es nicht schaffe da mein Körper derzeit ja viel leisten muss. Hatte jemand trotz Impfung (bin ja 3x geimpft) einen schweren Verlauf? Und eine Lungenentzündung. Wie kann man vorbeugen? Dass es auf die Lunge geht. Was macht man gegen die Ängste! Und welche Erfahrung habt ihr wenn ihr doch einen Arzt benötigt kam einer ins Haus oder hat euch das Krankenhaus trotzdem angenommen. Würde gerne ein Lungenröntgen machen aber bisher lehnen dich viele ab. Bei der Nummer 1450 (bei uns in Österreich) wird man nur vertröstet das zu Hause auszukurieren fühle mich immer schlechter. Was macht ihr gegen die Ängste bei Covid und die Belastung! Wie gesagt ich habe Angst auch vor Longcovid und Spätfolgen kenne Geimpfte die gesund waren und eine Herzmuskelentzündung hatten etc.
Es gibt ja ein Medikament gegen Covid zur Unterstützung wieso wird das dann nirgends verordnet? Denke nicht dass ich mit den pflanzlichenDingen viel ausrichten kann. Leider hat mein Mann auch Covid und so ist die Virenlast noch größer. Auch fühle ich mich durch das eingesperrt sein nicht wohl ...Und bekomme schön langsam durch die Enge auch Klaustrophobie. Vielleicht hat jemand Tipps für mich die mir dir das ganze erleichtern! Wie lange hat das ganze bei euch gedauert?? Also viele sagen sie sind nach 5 Tagen wieder arbeiten das ist bei mir nicht so denn ich fühle mich nicht besser als am 1. Tag denke aber auch dass meine Ängste viel dazu beitragen dass es bei mir verschlimmert ist.
 
wundermittel
Beitritt
15.05.22
Beiträge
48
Das klingt belastend. Die Ängste sind auch verständlich.

Ich kann vielleicht ein Beispiel aus meinem Umfeld anführen. Ein Bekannter von mir hat eine schwere bakterielle Infektion am Bein gehabt, durch viel sitzende Tätigkeit im Beruf, aber auch durch ungesunde Lebensweise. Er war für drei Wochen krank geschrieben, durfte sich nicht viel bewegen, bekam Antibiotika, Cortison ect.
Und gleich darauf bekam er Corona. Er war zudem nicht geimpft. Er hat die Krankheit gut überstanden. Sieben Tage war er schon krank, halt stärkerer Husten und andere Erkältungssymptome. Es ist aber alles gut gegangen. So auch beim Rest der Familie, die teilweise geimpft, teils ungeimpft gewesen ist.
Ich würde an Deiner Stelle noch einmal mit dem Hausarzt sprechen. Vitamin D mit Vitamin K sind bei Covid zum Beispiel wichtig, dazu die B-Vitamine, aber auch Selen für die Antikörperbildung, im Wechsel mit Zink - nicht gleichzeitig einnehmen. Infektionen sind zudem Vitamin-A-Räuber. Das kann man auch einnehmen, aber in einer vernünftigen Dosierung, nicht zu viel und nicht zu wenig.
Enzyme wie Papain und Bromelain können ebenfalls helfen.

Schwarzkümmelölkapseln sollen dem ein oder anderen ebenfalls über den Berg geholfen haben.

Ich würde in der Richtung mal googeln und schauen, was für Dich noch passen könnte.

Ich verstehe auch nicht, dass du nicht sofort die Antikörper verschrieben bekommen hast. Diese sollen ja möglichst am Anfang gegeben werden. Allerdings sollen die normalen Hausärzte diese gar nicht weitergeben, sondern nur die Kliniken, was aber wiederum nicht besonders sinnvoll ist, wie es scheint:


Dass nur große Kliniken diese Antikörpermedikamente bekommen und anwenden sollen, führt bei Experten allerdings zu Verwunderung. Denn die US-Antikörper-Medikamente dürfen nicht eingesetzt werden bei Patienten, die

  • aufgrund von schwerem Covid-19-Verlauf im Krankenhaus liegen.
  • aufgrund von Covid-19 eine Sauerstofftherapie erhalten.

Diese Beschränkung hat zwei Gründe: Erstens enthalten die Medikamente nur eine begrenzte Zahl von Antikörpern. Sie können am besten wirken, wenn sie unmittelbar nach der Infektion gegeben werden, weil dann noch wenige Viren im Körper des Infizierten sind. In späteren Stadien der Krankheit, wenn sich das Virus bereits millionenfach vermehrt hat, reicht die begrenzte Menge Antikörper aus dem Medikament womöglich nicht mehr aus, um die Erreger zu stoppen. Zweitens kam es in klinischen Studien bei einigen Patienten, die das Medikament erst im späteren Krankheitsverlauf bekommen haben, zu einem gefürchteten Zytokinsturm, einer Überaktion des Immunsystems, die auch bei schweren Covid-Verläufen vorkommt. Genau das soll bei dem Medikament aus Braunschweig durch eine genetische Veränderung des Antikörpers ausgeschlossen sein. Dieser Antikörper könnte daher auch in späteren Stadien noch eingesetzt werden.

Ängste können Krankheiten durchaus beeinflussen. Aber sie haben ja auch ihre Berechtigung. Ich kenne aber bereits mehrere Fälle mit einer schlechteren Ausgangslage. Sie alle haben Corona ohne Lungenentzündung überstanden. Omikron ist nicht gleich Delta. Vielleicht hilft dir das ein bisschen. Trotzdem würde ich schauen, dass ich noch ein paar Sachen bekomme, die das Immunsystem unterstützen können.


Gute Besserung :)
 
Themenstarter
Beitritt
25.07.22
Beiträge
16
Danke liebe @Iris 10 für die guten Tipps !! Werde ich gleich mal schauen was da für mich in Frage kommt! Vitamin D nehme ich aber Vitamin K noch nicht .. Danke schon für die guten Tipps
 
regulat-pro-immune

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
13.926
Hallo @rockarazza0410
Hast Du Budenosid oder kannst es besorgen? Dazu gibt es wohl mindestens eine überzeugende Studie aufgrund derer es auch schon mal als "game changer" bezeichnet wurde. Im Forum findest Du auch einiges dazu.

fühle mich immer schlechter.
Hast Du schon in den Thread von Oregano geschaut? Sie hat es hinter sich und dort wurden auch Tipps gesammelt.

Gruß und gute Besserung!
Kate
 
Beitritt
15.05.22
Beiträge
48
Hier die Seite von Oregano:

 
Beitritt
29.11.09
Beiträge
1.009
Herzmuskelentzündung

Wenn man sich davor fürchtet, dass eine H. auftreten oder unentdeckt bleiben könnte, dann würde ich sportliche Spitzenbelastungen u.ä. eine Zeitlang meiden und mich auf gemäßigtere Betätigungen konzentrieren.

Leider hat mein Mann auch Covid und so ist die Virenlast noch größer.

Du könntest jetzt im Sommer großzügig lüften, das stelle ich mir sehr hilfreich vor.
 
Beitritt
19.11.11
Beiträge
114
Ich hatte vor fast sieben Wochen auch Corona, ebenso mein Mann.

Uns wurde empfohlen Ibu und Paracetamol zu kombinieren.

Als Asthmatikerin hatte ich auch Angst vor Atemnot, kann aber sagen, dass ich zwar vier Wochen Husten hatte, sich aber der Schleim gut gelöst hat und echte Atemnot hatte ich nie. Thymian-Hustensaft hab ich auch genommen.

Mein Mann war nach 10 Tagen wieder arbeitsfähig.

Da ich einige chronische Krankheiten habe, dauert es bei mir halt länger. Ich bin nur wenig belastbar und schnell außer Atem. Aber es gibt eine eindeutige Tendenz zur Besserung! Muss Geduld haben.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
25.08.20
Beiträge
1.193
Es gibt keinen Grund Angst zu haben. Man kann dem Virus nicht aus dem Weg gehen und wird sich immer wieder damit infizieren. Du bist geimpft und man hat es lieber im Sommer und startet dann mit guter Immunität in den Winter. Die Omikronvariante ist eine milde Erkrankung, ihr müsst diese Angst ablegen, da sie unbegründet ist. Ich bin mir auch gar nicht sicher, ob Asthma überhaupt ein Risikofaktor ist. Aber auch so, das haben Millionen andere auch.
 
Beitritt
15.01.05
Beiträge
58
Wie geht’s dir mittlerweile ? Mir geht’s jetzt in vierter Woche gut aber huste noch einwenig und hab nun mehr kleinere Infekte wie abzess , Pilz ,Augenentzündung etc . Der Körper ist halt noch etwas geschwächt .

also ich bin auch für paxlovid für alle die es wollen .ich hab es nicht bekommen weil zu jung obwohl ich nicht vollständig geimpft bin .
 
Oben