Unklare Beschwerden oder doch Zwerchfellbruch

Themenstarter
Beitritt
07.06.06
Beiträge
55
Hallo,

ich möchte hier nun mal meine Beschwerden schildern und um Rat bitten.
Es ist täglich der gleiche Ablauf.
Schon beim morgendlichen Aufstehen habe ich eine leichte Übelkeit oft gepaart mit einem "seltsamen" Geschmack im
Mund.
Nach dem Frühstück steigt die Übelkeit und ein Druck ensteht im Oberbauch, der bis in den Hals reicht und mir ein Druckgefühl im Hals macht.
Manchmal kommt auch Schwindel dazu.
Das ganze flacht meistens bis zur nächsten Mahlzeit ein wenig ab und steigt danach wieder.
Das geht dann den ganzen Tag so. Mir ist übel, habe Druck im Hals, drückende Oberbauchschmerzen ,die bis in den Rücken zwischen die Schulterblätter ziehen. Schmerzen hinterm Brustbein. Oft so schlimm, dass ich ab 15 Uhr gar nicht mehr essen kann.
An Diagnostik wurde bisher eine MDP und eine Magenspieglung gemacht.
Seit über einem Jahr weiß ich von meinem Zwerchfellbruch und ich ernähre und verhalte mich dementsprechend.
Kein Kaffee, wenig Fett, kein Zucker, nicht saueres, Bett hoch lagern, Pantozol 40-0-40, usw.
Ich bin 1,68 m und wiege 56kg (also auch kein Übergewicht)

Bei der MDP meinte man ich hätte einen "Angelhakenmagen", deutlich größenbetont.
Trotz dieser angegebenen Größe des Magens kann ich nur kleine Mahlzeiten zu mir nehmen.
Mit dem "ändern" der Lebens und Essgewohnheiten ist es mir gelungen das Sodbrennen in Grenzen zu halten. Es tritt eher selten auf. Aber wenn, dann nicht durch Nahrung, die es auslösen könnte.
Manchmal schon nach einer trockenen Brezel oder Knäckebrot.

Medikamente gegen Übelkeit, die die Magenentleerung förden sollen wie MCP, Iberogast, Domidon bringen leider gar nichts.
Vor allem verstehe ich bei den ganzen Beschwerden den Schwindel überhaupt nicht.
Können den Verdauungsprobleme Schwindel verursachen?
Auch verstehe ich nicht, dass meine Beschwerden manchmal durch "ruhig liegen" besser werden. Bei einem Rückfluss von Mageninhalt verstärkent liegen die Beschwerden doch normalerweise.
Auch meine letzte Magenspieglung bewies eine "diskrete Refluxösophagitis" Verbessert von Grad 3. Darüber bin ich mächtig froh, doch woher dann die starken Beschwerden?
Eine Corpusgstritis und Entzündungen an der Kardia sind noch vorhanden. Kein Helicobacter!!!

Nach meinem letzten Gespräch mit meinem Arzt meinte dieser, es wären zwar untypische, aber doch SICHER??? Refluxbeschwerden.
Da die doppelte Dosies von Pantozol seit über einem Jahr keine Besserung bringt, meinte er ich solle mal über eine Operation nachdenken.

Ich habe mich nun über eine Operation des Zwerchfellbruches informiert und kann den Zusammenhang mit meinen Beschwerden nicht genau dort festmachen.
Wenn man die Stelle an der die Speiseröhre in den Magen eintritt "flickt" hat das doch mit dem Magen gar nicht zu tun?
Der Inhalt würde nur nicht weiter in die Speiseröhre zurückfliesen?
Aber hat das wirklich eine Auswirkung auf meine haupten Beschwerden wie Übelkeit, Druck im Oberbauch und Hals, Oberbauch und Rückenschmerzen (Schulterblätter) und vor allem Schwindel?

Können Sie mir einen Rat geben? Können das wirklich alles Refluxbeschwerden sein? Könnte eine OP da wirklich helfen?
Warum hilft Pantozol, Nexium und co nicht?

Ich bedanke mich schon jetzt für das lesen meines langen Schreibens und bedanke mich für evtl Antworten


Mit freundlichen Grüßen
Alexandra
 

ADo

Beitritt
06.09.04
Beiträge
3.115
unklare Beschwerden oder doch Zwerchfellbruch

Hallo Alexandra,
Schwindel und Zwerchfellbruch... ich tippe auf Laktoseintoleranz, der Z-bruch wird wohl häufiger dabei beobachtet und der Schwindel ist eine Unterzuckererscheinung.
Warum du auf Knäckebrot dann reagiert hast... vllt noch eine GU?

LI kannst du erst mal selber testen, indem du deine Reaktion auf Milchprodukte beobachtest. (Sofort bis 1-2 Std nach dem Essen. Bei mir war es etwa eine halbe Stde.)
Falls du dann den Verdacht hast, dass es stimmt, läßt du beim Arzt einen Test machen.
GU: Probehalber alles Getreidehaltige für ein paar Tage weglassen und sehen, obs besser wird.

LG
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Themenstarter
Beitritt
07.06.06
Beiträge
55
unklare Beschwerden oder doch Zwerchfellbruch

Hallo, und Danke, für die Antwort!

Laktoseintolleranz kanns nicht sein. Durch meine Neurodermitis verzichte ich komplett auf Milch und Milchprodukte.

Auch Glutenunverträglichkeit habe ich ausgetestet. Leider ohne Erfolg.
Habe im Prinzip alle Lebensmittel auf Unverträglichkeiten ausgetestet.

Das einzige was ich dabei festgestellt habe ist, dass ich keinen Süstoff Sorbit und co vertrage. Blähungen und Durchfall sind die Folge. Aber auch dabei keine Verbesserung oder Verschlechterung der anderen Symptome.


Leider kann ich keinen Zusammenhang mit der Ernährung feststellen .

Habe aber kürzlich eine Entdeckung gemacht, bei der immer mehr der Verdacht kommt, dass es mit der Befüllung des Magens ÜBERHAUPT zu tun hat.
Ich hatte die Magen Darm Grippe und habe drei Tage nichts gegessen.
Als nach 10 maligem Erbrechen mein Magen leer war, war die permanete Übelkeit und das Druckgefühl im Oberbauch und im Hals weg.
Mir wurde nur noch kurz vorm nächsten ..... schlecht.

Drei Tage nur Wasser und Tee. Nach der ersten Mahlzeit (Zwieback) direkt Sodbrennen, Übelkeit und Druck bis in den Hals. Seitdem ist alles wieder wie es war. Seltsam?????


Mit liebem Gruß
Alexandra
 

ADo

Beitritt
06.09.04
Beiträge
3.115
unklare Beschwerden oder doch Zwerchfellbruch

Wie sieht es mit Kohlenhydraten allgemein aus? Versuch doch mal ein paar Mahlzeiten nur Eiweiß und Gemüse?
Ich würde die Ernährung noch nicht so schnell ausschließen.
Bei leerem Magen ist ja auch ein evtl. Auslöser nicht vorhanden.
Und schau mal auf die Packung, was in Zwieback noch alles drin ist. Jede Zutat könnte es ja sein.

LG

Wie hast du die UVs ausgetestet?
 
Beitritt
29.04.05
Beiträge
289
unklare Beschwerden oder doch Zwerchfellbruch

Ein Zwerchfellbruch, aber auch schon ein verschobener Wirbel können so einiges verursachen. Habe erst kürzlich was interessantes dazu im Med1 Forum gelesen.

Hier mal der Link da ist auch nen Schreiben von nem Chiropraktiker drin enthalten:
http://www.med1.de/Forum/Magen.und.Darm/259051/

Gruß
Sportler
 
Themenstarter
Beitritt
07.06.06
Beiträge
55
unklare Beschwerden oder doch Zwerchfellbruch

Hallo

Habe einige (3) Tag nichts zu mir genommen außer Wasser u Tee.
Dann habe ich mit Kartoffeln angefangen und nach und nach Gemüse und dann auch andere Lebensmittel zugeführt.

Keine Besserung, bzw sowie ich meinem Magen mit Nahrung "belaste" gehts wieder los.

Habe einen Atemtest auf Lactose, Glykose, Lactulose ohne Bfund hinter mir. Also keine bakterielle Fehlbesiedlung des Dünndarms.

Habe eine HI (durch Blutprobe festgestellt) und meide (unterlasse) diese Produkte wie Tomate, Sauerkraut, Wein, Käse.....

Führe seit März ein Ernährungstagebuch u kann keinen Zusammenhang finden.



Mit liebem Gruß
Alexandra
 
Beitritt
28.09.06
Beiträge
93
unklare Beschwerden oder doch Zwerchfellbruch

Hallo Alexandra!

Ist in irgendwelchen Nahrungsmitteln, Getränken oder Lutschbonbons, die Du zu Dir nimmst, Aspartam drin? Viele Leute reagieren auf Aspartam sehr negativ - auch mit Schwindel, Magenbeschwerden, Übelkeit etc.

Liebe Grüße von
Lorinaja
 
Themenstarter
Beitritt
07.06.06
Beiträge
55
unklare Beschwerden oder doch Zwerchfellbruch

Hallo Lorinaja,

nein, Aspartam ist ja auch ein Süßstoff.
Da ich einmal festgestellt hatte, dass ich den nicht vertrage meide ich die gesamte Palette.
Natürlich kann man es auch mal unwissend zu sich nehmen, aber das würde meine permanenten Beschwerden, die ja IMMER da sind nicht erklären.

Mit liebem Gruß
Alexandra
 
Beitritt
05.10.05
Beiträge
2.756
unklare Beschwerden oder doch Zwerchfellbruch

Hallo,

mehrere Überlegungen:
1.Noch nicht ausgeschlossen wurde bei dir offenbar eine Fructoseintoleranz. Um das festzustellen, würde man einen H2-Atemtest machen müssen. Gemüse und Kartoffeln könnten bei FI Probleme machen.

Irgeendwie seltsam ist dir aber schon, dass dir von allem übel wird.

2.Hast du die Bauchspeicheldrüse schon mal untersuchen lassen? ich litt mal einige Wochen unter Dauerübelkeit, bis eine heilpraktikerin eine Schwäche feststellt und diese durch niedrig dosierte Enzyme behob. Manchmal ist bei den Schulmedizinern das aber nicht feststellbar. da zeigen die testts erst was an, wenn die BSD völlig kaputt ist.

3.Ich würde es mal an deiner Stelle zwei oder drei tage nur mit reis probieren. Klingt öde, müsste aber bei allen Intoleranzen u.ä. verträglich sein.

Von Zwerchfellbruch habe ich allerdings keine Ahnung.

Anne
 

Anne B.

unklare Beschwerden oder doch Zwerchfellbruch

Hallo Samira,

beinahe von einem Tag zum anderen hatte ich vor ein paar Jahren für ein paar Wochen schwere Magenprobleme. Ich konnte fast nichts mehr essen, ständig hatte ich heftiges Sodbrennen und Magenschmerzen. Das ging über mehrere Wochen, es war sehr schlimm, bis sich das "Geheimnis" lüftete. Ein Zahnarzt hatte mir einen Backenzahn gefüllt ohne ihn zu säubern, obwohl die Zementfüllung schon über 8 Wochen draussen war. Sicher war der Zahn bereits zum damaligen Zeitpunkt schon vereitert. Schmerzen hatte ich aber keine.
Nach ca. 2 Monaten bekam ich neben den Magenproblemen dann nach dieser m. E. nicht fachgerechten Füllung heftigste Zahnschmerzen. In der Notaufnahme wurde der Zahn eröffnet und es tropfte Eiter daraus. Die Zahnärztin sagte, es lohne sich nicht, solche Zähne zu erhalten. Etwas später, nach Abklingen der Entzündung, wurde dieser Zahn dann gezogen (Nr. 26 oder 16 - jedenfalls der 6. Zahn rechts oben, ich verwechsle das immer wieder :rolleyes: ) , und die Magenschmerzen sowie das Sodbrennen waren von einer Sekunde zur anderen verschwunden, bis heute.

Wenn ein Organ krank ist, lohnt es sich immer, das Zahnherdschema zu Rate zu ziehen. Möglicherweise liegen dort die Ursachen. Bei mir war es so und es ist für mich ein unglaubliches Wunder der Natur.

Gute Besserung
Anne
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.890
unklare Beschwerden oder doch Zwerchfellbruch

Hallo Samira,
was genau wurde bei Dir in Bezug auf HI mit dem Bluttest getestet? DAO, Histamin oder was?

Danke und Gruss,
Uta
 
Themenstarter
Beitritt
07.06.06
Beiträge
55
unklare Beschwerden oder doch Zwerchfellbruch

Hallo Uta,

die DAO wurde bestimmt und diese sei stark erniedrigt.
Deshalb wird von einer HI ausgegangen.
Auch ist der IGE immer erhöht


Mit liebem Gruß
Alexandra
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.890
unklare Beschwerden oder doch Zwerchfellbruch

Danke, alexandra. - Ich dachte immer, der IgE wäre bei Allergien (u.a.) erhöht, nicht aber bei Intoleranzen. Wenn das so stimmt, dann würde ein erhöhter IgE-Wert auf Allergien hinweisen und nicht auf eine Intoleranz wie HI.
Mir hat eine Allergologin gesagt, daß das Messen der DAO gar nichts aussagt, weil die nur im Zusammenhang mit einem Histaminausstoß etwas bedeutet. Ist ja auch irgendwie logisch: wenn kein Histamin da ist, warum sollte dann DAO gebildet werden? Also müßte man praktisch erstmal mit Histamin provozieren und dann die DAO messen, soweit ich das verstanden habe. Und das würde ich mir ungern antun.
Aber vielleicht habe ich das auch falsch verstanden?

kann im Blut die Konzentration von IgE-Antikörpern nachgewiesen werden. Diese Antikörper sind bei eine Allergie erhöht. Atopiker haben oft sogar schon von Geburt an einen erhöhten IgE-Blutspiegel.
http://www.medizinfo.de/allergie/asthma/diagnostik.htm

Erhöhung von (Gesamt-) IgE (Immunoglobulin E)
(damit sind nicht die allergen-spezifischen IgE-Spiegel gemeint)
Allergische Erkrankungen
"Heuschnupfen", Asthma bronchiale, Neurodermitis und andere Krankheitsbilder. Eine normale IgE Konzentration schließt diese Erkrankungen aber nicht aus.
IgE kann bereits beim Neugeborenen im Nabelschnurblut bestimmt werden. Dies ist aber nur bei erblicher Vorbelastung mit allergischen Erkrankungen sinnvoll, und kann helfen, das Risiko des Kindes, ebenfalls an einer allergischen Erkrankung zu leiden, einzuschätzen.
Manche angeborene Immundefekte (=Abwehrschwächen)
HIV-Spätstadien
Hyper-IgE-Syndrom
Graft-versus-Host-Reaktion (Organ-Transplantat schädigt Empfänger)
Hautverbrennungen
Manche maligne Tumoren
Wurmerkrankungen (Wurmparasiten)
Aspergillose (Pilzerkrankung; bei Immungeschwächten vorkommend)
http://www.med4you.at/laborbefunde/lbef_immunglobuline.htm#IgE
Grüsse,
Uta
 

Anne B.

unklare Beschwerden oder doch Zwerchfellbruch

Histaminintoleranz Reaktionen, dazu gehören viele Nahrungsmittelunverträglichkeiten, sind keine echten allergischen Reaktionen, da sie nicht IgE-vermittelt sind. Die Ursache für Histamin-Intoleranz, also die Unverträglichkeit von mit der Nahrung aufgenommenem Histamin, ist ein absoluter Mangel des histaminabbauenden Enzyms DAO oder ein relatives Missverhältnis zwischen der DAO und Histamin. Die abbauende Wirkung der DAO beschränkt sich nicht nur auf Histamin. Auch andere biogene Amine wie Putrescin, Cadaverin, Spermin und Spermidin werden von der DAO metabolisiert. Wenn eine Speise grössere Mengen dieser biogenen Amine enthält, kann das dazu führen, dass DAO verbraucht wird und dann für den Abbau von Histamin nicht mehr genügend zur Verfügung steht.
Quelle: http://www.orthomedis.ch/biogene amine neu.htm

Jetzt muss man nur noch wissen, dass Putrescin und Cadaverin durch bestimmte Bakterien beim Abbau von Proteinen und Aminosäuren entstehen und Leichengifte (Ptomaine) sind, die z. B. in Tierkadavern (Gammelfleisch) und Leichen vorkommen - aber auch regelmäßig bei Eiter bzw. Fäulnisprozessen im lebenden menschlichen Körper, hauptsächlich im Mund-/Kieferbereich.

Wenn dein DAO-Enzym zu niedrig ist und außerdem IgE erhöht ist, würde ich wirklich mal nachsehen, ob du nicht irgendwo einen bakteriellen Krankheitsherd hast. Der Kiefer liegt m. E. sehr nahe. Putrescin und Cadaverin kann man übrigens auch im Speichel (der ja "Bestandteil" der Nahrung wird) bestimmen lassen. Ein positiver Befund deutet immer auf Eiter unter den Zähnen hin.

Davon abgesehen soll eine Histaminintoleranz fast immer "erworben" sein (fragt sich nur wodurch!). Eine erworbene HI kann sich also auch wieder zurückbilden, wenn man die Ursachen beseitigt. Aber manch einer verzichtet lieber ein Leben lang auf zahlreiche Nahrungsmittel, wahrscheinlich weil er mal vergessen hat, dass er einst (z. B. als Kind) noch alle Nahungsmittel problemlos vertragen hat.

Oder sehe ich etwa mal wieder alles zu einfach?

:confused:

IgE soll übrigens bei Infektionen (!), z. B. bei Eiter und bei Allergien erhöht sein. Magenbeschwerden findet man lt. Zahnherdschema bei vereiterten Zähnen 16 u. 26, gleichzeitig sind kranke Zähne 16, 26 sowie 36, 46 für Allergien verantwortlich.
 
Themenstarter
Beitritt
07.06.06
Beiträge
55
unklare Beschwerden oder doch Zwerchfellbruch

Hallo an alle


Habs nun ausprobiert.

Habe jetzt 4 Tage NUR Reis und Wasser zu mir genommen.
3kg abgenommen :-((
und keine Veränderung.
Also liegt es wohl wirklich am reinen "befüllen" des Magens und nicht am "Inhalt" (Nahrungsmittelunverträglichkeiten)

HILFE, wer weiß Rat???


Alexandra
 
Themenstarter
Beitritt
07.06.06
Beiträge
55
unklare Beschwerden oder doch Zwerchfellbruch

Hallo Sportler,

habe mir das alles durchgelesen.

Die PPis habe ich schon seit Wochen abgesetzt. (weiß kein Arzt)
Wenig Sodbrennen mit dem ich leben könnte.

Behandlungen nach Dorn habe ich schon mindestens 5 hinter mir.
Auch Neuraltherapie.
Das komische ist, dass es jedesmal zu einer Verschlimmerung der Symptome kam. Manchmal sogar ganz schlimm. Danach wurde es LANGSAM wieder besser aber blieb dann auf dem Stand stehen wie es vor der Behandlung auch war.
Dadurch das ja überhaupt was passierte habe ich schon noch die Hoffnung, dass es was bringt. Aber ich weiß es nicht. :-((
Mittlerweile wächst die Angst vor der Verschlimmerung und sinkt die Hoffnung.
Aber es ist schon interresant, dass nur durch die Dornbehandlung (drücken der verschiedenen Wirbel) was passierte mit den Beschwerden.
Also muß es ja einen Zusammenhang geben.
Auch bei der Neuraltherapie reagieren die Punkte die fürs Zwerchfell, Magen und Dünndarm verantwortlich sind immer sehr stark.

Wenn ich meine HP um Rat frage sagt sie bloß ich soll die Basentabletten erhöhen.
Doch auch diese habe ich schon seit längerem abgesetzt, da es mit ihnen auch zu keiner Besserung kam.
Ansonsten hat sie auch keine Idee mehr. :-((

Ich finde es seltsam, dass ich eher wenig Sodbrennen habe, aber die Übelkeit und der Druck im Hals und im Oberbauch nach JEDER Mahlzeit steigt.
Auch habe ich selten bis gar keinen Hunger oder Appetitt. Als ob der Magen NIE leer ist.

Medis, die dieses beschleunigen sollen bringen nichts und ich habe auch diese abgesetzt.

Außer Vitamin C nehme ich schon längere Zeit gar nichts ein, da alles über ein Jahr gar nichts brachte.

Man rät mir immer wieder ZU Pantozol wegen der Verätzung der Speiseröhre.
Ich denke mir aber, diese tritt nur bei Sodbrennen auf (was ich ja weniger habe)

Ich scheine wirklich kein TYPISCHER Patient zu sein, da viele Beschwerden durch liegen besser werden und bei einem "normalen" Refluxer es sich durch liegen verschlimmert.

Wenn ich zB abends mit Oberbauchschmerzen und den üblichen Beschwerden mit einer Wärmflasche schlafen gehe ist es morgens besser.

Das einzige was dann noch vorhanden ist, ist ein bitterer, seltsamer Geschmack im Mund und eine leichte Übelkeit.
Alles andere steigert sich dann über Tag wieder

Werde den Thread weiter verfolgen.
Was ich ansonsten noch machen kann weiß ich nicht.

Ärtzte raten mir immer mehr zur OP. Aber ich bezweifele halt das Übelkeit und Druckschmerz mit dem Zwerchfell zu tun haben
können?????????????????????????


Mit liebem Gruß
Alexandra
 
Themenstarter
Beitritt
07.06.06
Beiträge
55
unklare Beschwerden oder doch Zwerchfellbruch

Hallo an alle,

war heute wegen ständigen wiederkehrenden Halsschmerzen und Schluckproblemen beim HNO.
Diagnose: Kehlkopfentzündung verursacht durch Reflux?

Was kann man denn noch tun außer pantozol und co?

Alexandra
 

Anne B.

unklare Beschwerden oder doch Zwerchfellbruch

Hallo Samira,

was du noch tun könntest, habe ich hier mehrfach gepostet. Ich weiß auch nicht, warum du das so rigoros ignorierst und darauf von dir überhaupt nicht eingegangen wird :rolleyes: Gibt es dafür vielleicht einen Grund? Ich habe mir wirklich viel Zeit für diese Hinweise und damit - für dich - genommen.

Viele Grüße von Flower
 
Themenstarter
Beitritt
07.06.06
Beiträge
55
unklare Beschwerden oder doch Zwerchfellbruch

Liebe Flower,

es tut mir leid, dass ich nicht auf Dein Posting geantwortet habe.
Eine Entschuldigung dafür gibt es nicht.
Ich hoffe, Du schreibst mir noch.
Ich hätte Dir antworten müssen, dass ich zwei Tage nach Deiner Nachricht beim Kieferchirurgen war (meine Tochter hatte sowieso einen Termin dort)
Ich habe ihm von meinem Problem erzählt, und er hat sich meine Zähne (Kiefer) angeschaut.
Einen Tag später hatte ich einen Termin zum Röntgen. Soweit ich das beurteilen kann, ist es auch eine recht moderne Praxis.
Er meinte es sei alles OK. Keine "verdächtigen Stellen" unter den Kronen und im Kiefer.
Amalgan habe ich schon seit meiner Jugend nicht mehr.
Auch mit Ausleitung bei einer HP vor 15 Jahren.

Also denke ich, dass die Ursache wohl LEIDER nicht in den Zähnen oder im Kiefer liegt.
Mein IGE ist schon seit meiner Kindheit (ab dem 6. Lebensjahr) nicht in Ordnung. Man erklärte mir immer, dass käme von meiner Neurodermitis.
Viele Lebensmittel habe ich schon als Kleinkind nicht vertragen.
Milch zB war immer ein Problem.


Ich bedanke mich für Deine Antwort.
Auch dafür, dass Du mit mir "geschimpft" hast :)

Mit liebem Gruß
Alexandra
 
Oben