Unglaublich schwaches Bindegewebe - sehr starke Cellulite

Themenstarter
Beitritt
02.02.09
Beiträge
89
Hallo alle zusammen,

ich bin 23 Jahre alt und habe bestimmt schon seit meinem 12., 13. Lebensjahr sehr, sehr starke Cellulite und viele Dehnungsstreifen. Seit ich 6 oder 7 Jahre alt war, habe ich auch sehr ausgeprägte Senkfüße, ich glaube, das passt auch dazu.
Bisher waren von der starken Cellulite fast ausschließlich die Oberschenkel betroffen und ich habe mir immer gedacht, nun gut, dann kann ich die wohl im Sommer nicht "herzeigen", aber doch zumindest noch die Unterschenkel.
Zu meinem Bedauern merke ich nun aber seit ein paar Jährchen auch eine stetige Zunahme der Cellu an den Unterschenkeln :eek:
Auch an den Oberarmen fällt es mir immer wieder auf *seufz*
Als "normal" würde ich das Ganze absolut nicht mehr bezeichnen. Habe so etwas noch nie bei einer anderen Frau gesehen, weder bei jüngeren, noch bei älteren.

Ich könnte mir vorstellen, dass möglicherweise meine (leichte) HPU dabei eine Rolle spielt, aber gibt es für so etwas auch noch andere Ursachen?
Was könnte man am besten dagegen machen?
Mache mir schön langsam wirklich Sorgen und darf gar nicht daran denken, wie das mal erst in zwanzig, dreißig, vierzig Jahren aussehen mag :schock:

Wäre für Tipps und hilfreiche Ratschläge sehr dankbar! :)

Liebe Grüße
Rubyna
 
wundermittel
Beitritt
01.06.10
Beiträge
6.640
Hallo Rubina,

ob das jetzt insgesamt ausreicht, kann ich nicht beurteilen.
Aber für das Bindegewebe ist eine Aminosäure zuständig ( u.A. ) ....Hydroxiprolin....wird aus Prolin und Vit C gebildet.

Also auf gute Versorgung mit Eiweiss achten und viel Vit C, ich bevorzuge da z.B: die nicht saure Form des Calziumascorbats, oder Natriumascorbat....

LG K.
 
Beitritt
14.02.12
Beiträge
114
Ich könnte mir vorstellen, dass möglicherweise meine (leichte) HPU dabei eine Rolle spielt, aber gibt es für so etwas auch noch andere Ursachen?
Was könnte man am besten dagegen machen?
Wäre für Tipps und hilfreiche Ratschläge sehr dankbar! :)

Liebe Rubyna,

ich habe mal ein Foto gesehen mit Dehnungsstreifen, die typisch seien für die HPU/KPU.
Cellulitis und Dehnungsstreifen treten oft gemeinsam auf.
Cellulitis ist eine Entzündung des Bindegewebes.

Ich bin überzeugt, es gibt auch Frauen die von ihrer Konstitution her einfach stärker dazu neigen als andere.

Als ich noch jung war und dagegen angehen wollte habe ich gute Erfolge erzielt mit Natrium sulfuricum D3 Tabletten (Biochemisches Mittel gehört zu den Schüssler Salzen), die ich in Wasser aufgelöst habe.
Ein bischen Öl dazu schütteln und auf die betroffenen Stellen einmassieren. Ist ne kleine Sauerei, weil es beim Eintrocknen brökelt. Eleganter ist die Methode, Natrium sulfuricum Salbe aufzutragen aber etwas kostspieliger.
Wenn Natrium sulfuricum Salber nicht hilft versuche Natrium phosphoricum Salbe zusammen mit Silicea Salbe. Auch Kalium chloratum Salbe ist einen Versuch wert. Wegen den Dehnungsstreifen würde ich auch Calcium fluoratum Salbe empfehlen. Diese 5 Salben im täglichen Wechsel abends auf die betroffenen Stellen aufgetragen, müsste innerhalb eines Monats Erfolge zeigen.

Liebe Grüße

Kiraz
 
regulat-pro-immune

bebu

Hallo Rubina,

ob das jetzt insgesamt ausreicht, kann ich nicht beurteilen.
Aber für das Bindegewebe ist eine Aminosäure zuständig ( u.A. ) ....Hydroxiprolin....wird aus Prolin und Vit C gebildet.

Also auf gute Versorgung mit Eiweiss achten und viel Vit C, ich bevorzuge da z.B: die nicht saure Form des Calziumascorbats, oder Natriumascorbat....

LG K.

@Kullerkugel, leider hat Cellulite mit Ernährung nichts zu tun. Von einer Cellulite sind fast ausschließlich nur Frauen betroffen, da sie eine andere Bindegewebsstruktur als Männer haben. Es ist eine biologisch bedingte Veränderung des Bindegewebes, die zur Dellenbildung der Haut führt. Erbliche Veranlagung (wie schwache Bindehautstruktur) und Übergewicht spielen dabei eine wesentliche Rolle. Mit zunehmender Ausprägung einer Cellulite verschlimmern daraus entstehende Stoffwechselprobleme noch die Situation. Die Erhebungen sind eigentlich riesige Fettzellen, die das Bindegewebe nicht mehr in der Unterhaut festhalten konnte und dadurch hervortreten können. Je mehr Fett in diesen Zellen gespeichert wird, umso ausgeprägter zeigen sich diese "Dellen". Davon sind überwiegend Oberschenkel, Oberarme, Hüften und Gesäß betroffen.
Natürlich kann man dagegen etwas machen, jedoch helfen Ernährungsempfehlungen leider nicht.
Allgemein können Wechselduschen (warm und kalt) der Bildung von Cellulite vorbeugen. Sie verbessern den Blutkreislauf, aktivieren den Stoffwechsel und fördern die Hautregeneration. Weitere Empfehlungen sollten dazu führen, dass die Fettablagerungen in der Haut verringert werden. Nur so lässt sich allgemein dieses kosmetische Problem mildern. :)

@Kiraz, zu den Dehnungsstreifen:

Dehnungsstreifen (Striae cutis atrophicae) sind Risse im Unterhautgewebe, die durch eine starke Dehnung des Gewebes entstehen und als blaurötliche Streifen sichtbar werden. Wenn sie, wie es häufig der Fall ist, im Rahmen einer Schwangerschaft entstehen, werden sie als Schwangerschaftsstreifen (Striae gravidarum) bezeichnet.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
21.05.11
Beiträge
7.123
Cellulite kann sehr wohl was mit der Ernährung zu tun haben!

Ich bin 47 , sehr schlank und hatte ab 37 Cellulite, erst an den Oberschenkeln, dann am Po, Bauch zuletzt.

Als ich meine Ernährung auf glutenfrei umstellte, verschwand die Cellulite in meinem zarten Alter von 44 von den Oberschenkeln und Bauch nach und nach gänzlich, habe nur noch ein wenig am Po. Ähnliches habe ich auch schon von anderen Frauen gelesen im www.

Das passt dann zu der Theorie, dass es Ablagerungen sind, Schlacken.

Schönen Advent!
 
Beitritt
14.02.12
Beiträge
114
@Kiraz, zu den Dehnungsstreifen:
Dehnungsstreifen (Striae cutis atrophicae) sind Risse im Unterhautgewebe, die durch eine starke Dehnung des Gewebes entstehen und als blaurötliche Streifen sichtbar werden. Wenn sie, wie es häufig der Fall ist, im Rahmen einer Schwangerschaft entstehen, werden sie als Schwangerschaftsstreifen (Striae gravidarum) bezeichnet.

Das ist mir bekannt.
Ich habe auch nichts Gegenteiliges geschrieben.

Es gibt aber auch Fälle, wo "Schwangerschaftsstreifen" bei von HPU Betroffenen vorkommen. Warum das so ist weiß ich nicht.
Nur, daß es so ist.

Meine Salbenempfehlung war gegen die Cellulitis und nicht gegen die Dehnungsstreifen.
 
Beitritt
01.06.10
Beiträge
6.640
Hallo ,

ich weiß gar nicht viel von Dir Rubyna , deshalb ist hier jetzt jegliche Diskussion nur Theorie.....

Ich möchte einmal meine Sichtweise erläutern. Ich habe für mich das Motto des Forums , keine Symptombekämpfung, dafür Suche und Abstellung der Ursachen irgendwie verinnerlicht......

Bebu hat die Standarderklärungen der Schul-Medizin erläutert ...Begriffe erklärt, aber auch den Aspekt sofort verneint, der grundsätzlich dazu führt , das Menschen mit ihrer genetischen Grundausstattung mal mehr oder auch weniger gesund zurecht kommen.

....Ernährung.....

Ich hatte davon noch gar nichts weiter geschrieben, aber sofort kommt dieser Satz:

Kullerkugel, leider hat Cellulite mit Ernährung nichts zu tun


Nach so einer Themeneröffnung könnte ich für mich sagen, lass es sein , ich weiß es eben besser oder ich versuche einmal , ein paar Erklärungen.

Wenn das hier nicht gewünscht ist, ok. Aber ich möchte keinen Streit .....unsere Gesundheit ist zu wichtig, um nicht jedes kleine Fitzelchen einer Idee auf mögliche Hilfen zu überprüfen. Dem einen nutzt es was , dem anderen nicht....nicht jeder ist mit der gleichen Lösung zufrieden.....

Was stimmt, ist die Tatsache , das Cellulite und Dehnungsstreifen zwei Probleme sind. Oft sind sie zusammen zu bemerken.

Was nicht stimmt, ich habe das schon öfter mit eigenen Augen gesehen, das "fast ausschließlich Frauen betroffen sind" .
So kann man das zwar öfter lesen, aber ich habe es gesehen. Und wer das auch sehen will, möge in ein Fitnessstudio gehen, Kontakt aufnehmen zu den jungen Männern, die dort versuchen, genau gegen solche Probleme anzugehen.....ich gehe davon aus , das ein Drittel der heutigen jungen Männer Probleme damit haben. Genau wie bei den Frauen.

Damit wären wir da , wo wir überlegen müssen, wo haben Männer und Frauen Gemeinsamkeiten....beim Essen vielleicht ?

Liebe Kiraz, Du hast recht gute Nährstoffe erwähnt....allerdings würde ich die nicht nur ! über die Haut als Salbe zuführen.....man kann die auch essen.

Liebe Rubina, Du bist noch sehr jung, ich würde da alles tun, um das Problem in den Griff zu bekommen. Du hast das Problem recht ausgeprägt ....was sagen denn Deine Ärzte dazu ?
Ich denke daran, das Frauen in späteren Jahren wohlmöglich gesagt bekommen, sie hätten ein Lipidödem. In jungen Jahren sieht man das noch nicht so ? Ich habe hier im Forum schon von Betroffenen gelesen....ich würde einmal die Suche benutzen ?

Es wird die HPU / KPU erwähnt......in dem Zusammenhang denke ich an Stoffwechselstörungewn, eingeschränkte Entgiftung, Mangel an bestimmten Nährstoffen....und wenn diese meist genetischen Konstellationen nicht beachtet werden, an systemische Stoffwechselerkrankungen. Betroffene sind hier im Forum zu Hauf vertreten. Und wer Betroffen ist, hat nach Dr. Kuklinski auch oft Probeleme mit Getreide / Kohlehydratverwertung ...Eiweissverwertung usw....man kann nachlesen.

Liebe Bestnews, Du hast ganz prima ein Beispiel geliefert, das es sich lohnt , Ursachen zu suchen ! Ich habe ähnliche Erfahrungen gemacht ....es lohnt sich , zu schauen, ob man seinen Körper mit den richtigen "Nahrungsmitteln" ernährt .

Ich kenne leider sehr viele Menschen, denen nicht bewusst ist und die es meist auch nicht wissen wollen, warum wir überhaupt essen müssen. Die essen eben , weil es schmeckt, und oft nur das, was auch schmeckt. Und da gibt es Einiges, was vom Nährstoffgehalt fast unbrauchbar ist , aber wohlschmeckend ??? und vor allem lecker aussehend ist. Nur die "Ernährung" des Körpers kommt dabei zu kurz.

Man gehe nur einmal in eine Drogerie und schaue, was in Cremes, Lotions usw. an Vitaminen, Mineralien ....so alles drin sein soll und was uns wieder faltenfrei und schön machen soll.
Ich denke dann immer nur, man könnte diese Nährstoffe auch mit Nahrung zuführen.....die Haut und der Körper , auch das Bindegewebe müssen von innen genährt werden !

Cellulite hat ganz sicher etwas mit Stoffwechselschlacken, mit vergrößerten Fettzellen, mit Wassereinlagerungen ....zu tun.
Genau solche Probleme hat man, wenn man z.B. mit zu vielen ( oft leeren ) Kohlehydraten ein Problem hat ( auch bei KPU /HPU ....) . Und wenn der Körper deshalb bestimmte Immunprozesse in Gang setzt, die zu Entzündungen führen (siehe Histamin - Ausschüttung ) , die sich dann auch selbst unterhalten ,zu Wassereinlagerungen und vermehrter Fettbildung führen.
Das Ergebnis sieht man dann .....und wenn das Bindegewebe der Haut nicht gut drauf ist, gibt es Dehnungsstreifen.
Man muss aber nicht beides haben, die genetischen Bedingungen spielen auch da sicher eine Rolle.

Genug fürs Erste.....in dem Zusammenhang möchte ich nur bestimmte UNverträglichkeiten / Intoleranzen ...erwähnen. Laktoseintoleranz , Glutenintoleranz , Fructosemalabsorbtion ....u.v. a. m., könnte man beim Arzt abklären lassen.

LG K:
 
Themenstarter
Beitritt
02.02.09
Beiträge
89
Hallo alle zusammen,

vielen Dank für eure Tipps! Ich werde mir das alles mal durch den Kopf gehen lassen.....

Liebe Rubina, Du bist noch sehr jung, ich würde da alles tun, um das Problem in den Griff zu bekommen. Du hast das Problem recht ausgeprägt ....was sagen denn Deine Ärzte dazu ?

Eigentlich habe ich dieses Problem noch nie bei einem Arzt angesprochen...war immer irgendwie der Meinung, dass mir das wohl auch nicht wirklich weiterhelfen würde...bei welchem Mediziner ist man denn damit am besten aufgehoben? Bei einem Dermatologen?

Liebe Grüße
Rubyna
 
regulat-pro-immune

bebu

...bei welchem Mediziner ist man denn damit am besten aufgehoben? Bei einem Dermatologen?

@Rubyna, ich gehe einmal davon aus, dass Du Dich mit einem Dermatologen besprechen solltest. Es ist eine erblich bedingte Bindegewebsschwäche, unter der viele Frauen leiden, auch schlanke Typen. ;)
 
Beitritt
21.05.11
Beiträge
7.123
Es ist eine erblich bedingte Bindegewebsschwäche, unter der viele Frauen leiden, auch schlanke Typen.

Zitat Bebu.

Bebu, warum beharrst Du auf Deinem Standpunkt, meinst Du meine Cellulite hat sich durch Gottes Gnade im Alter von 44 Jahren an Beinen und
Bauch aufgelöst nachdem ich sie bereits seit dem 37.Lebensjahr hatte?
2,5 Jahre sind die Dellen nun bereits weg und in diesem Sommer habe ich mir das extra in Hotpants noch mal von nem Nachbarn bestätigen lassen.
Kullerkugel hat ähnliche Erfahrungen und wie gesagt, wir sind nicht die einzigen, also ist da wohl was dran....

Liebe Rubyna, ich schätze nicht, dass Dein Dermatologe den Zusammenhang zwischen Nahrungsmittelintoleranzen oder auch unverträglichem Essen und Cellulite kennt, jedenfalls wäre das wohl sehr grosses Glück.
Ich würde an Deiner Stelle die Sache von einem guten Gastereoenterologen oder HP oder aber anderweitig mit Nahrungsmittelintoleranzen bewanderten Arzt abklären lassen. Das Problem ist nur einen zu finden, der auch alles anguckt. Beginne erst mal beim Gastereo und dann berichte hier mal.
In der Regel klären die Gastereos nicht die Glutenunverträglichkeit

https://miriam-betancourt.ksta-blog...keiten/glutenunvertraeglichkeitohnezoeliakie/

(Man schätzt, 80% der Bevölkerung haben damit zu tun, 80% auch mit NMI und 80% wiederum wissen nichts davon laut Dr. med. Ledochowski z.B: Das Unwissen der Ärzte ist hier heftig offenbar.)

als Ganzes ab, sondern nur die Spitze des Eisberges , also die Zöliakie , aber selbst dies wird nicht immer fachgerecht gemacht. Schau bitte nach Gastereos, die die Zöliakie gut abklären hier ist ne Liste:

Zöliakie Treff - glutenfrei durch den Alltag • Forum anzeigen - Kontaktbörse und Selbsthilfegruppen

Und leider klären die Gastereos nicht eine Milcheiweissunverträglichkeit ab, hier musst Du schauen, ob ein Allergologe es macht, die schauen aber in der Regel nur auf die Allergie von Milcheiweiss.
In HH kenne ich einen Arzt, zu dem Du wegen Milcheiweiss und Glutenunverträglichkeit gehen könntest auf Kasse.
Ansonsten sind hier die privaten Ärzte, häufig Allgemeinmediziner die , die sich im allgemeinen wirklich gut dem Thema NMI widmen.

Nicht ganz einfach die Sache. Google Nahrungsmittelintoleranzen , Arzt, vielleicht wirst Du so auch fündig.

Bitte nicht kinesiologisch austesten lassen, das war bei mir voll der Reinfall und das liest man immer wieder und auch Dr. med. Ledochowski sagt, dass Kinesiologie hier nicht funktioniert.

Alles Gute.
 
Zuletzt bearbeitet:

bebu

Bebu, warum beharrst Du auf Deinem Standpunkt, meinst Du meine Cellulite hat sich durch Gottes Gnade im Alter von 44 Jahren an Beinen und Bauch aufgelöst nachdem ich sie bereits seit dem 37.Lebensjahr hatte?
2,5 Jahre sind die Dellen nun bereits weg und in diesem Sommer habe ich mir das extra in Hotpants noch mal von nem Nachbarn bestätigen lassen.
Kullerkugel hat ähnliche Erfahrungen und wie gesagt, wir sind nicht die einzigen, also ist da wohl was dran....

@Bestnews, wir wollen uns doch nicht streiten. Allerdings könnten wir es sehr einfach machen. Du stellst ein Beweisfoto Deiner Problemzonen in diesen Thread ein. Ein akzeptabler Vorschlag? :rolleyes:
 

Malve

Hallo:),

wie wäre es, wenn man beide Standpunkte zur möglichen Ursache nebeneinander stehen lassen könnte? Eine sichere Aussage kann bisher durch nichts untermauert werden.

Liebe Grüße,
Malve
 
Beitritt
25.10.04
Beiträge
2.427
Mir fällt dazu noch Übersäuerung ein... die kann auch eine mögliche Ursache für Cellulite sein.

Oder ein Milz-Qi-Mangel.. das hört sich jetzt sehr abstrakt an, aber in der traditionellen chinesischen Medizin ist die Milz für das Bindegewebe zuständig. Ist der Magen/Milz geschwächt, hat das auch Auswirkungen auf das Bindegewebe.

Und beides hat mit Ernährung zu tun!

Rubyna, hast du noch andere Symptome?
 
regulat-pro-immune
Beitritt
14.02.12
Beiträge
114
......
Allgemein können Wechselduschen (warm und kalt) der Bildung von Cellulite vorbeugen. Sie verbessern den Blutkreislauf, aktivieren den Stoffwechsel und fördern die Hautregeneration. Weitere Empfehlungen sollten dazu führen, dass die Fettablagerungen in der Haut verringert werden. Nur so lässt sich allgemein dieses kosmetische Problem mildern. :)

Bebu,

also wenn ich es genau betrachte ist das was in der obigen Zitat-Blase steht alles was Du raten kannst um die Cellulitis loszuwerden.

Aber alle anderen Vorschläge von meist weiblichen Mitschreibenden, die noch dazu aus eigener Erfahrung schreiben, sind nach Deiner Aussage "nicht zutreffend" oder müssen ihre Aussage durch Bilder beweisen.:mad:


Liebe Rubyna,

daß Du bisher nicht zu einem Arzt bist mit Deinem Problem, kann ich gut verstehen. Diese tun es wohl als kosmetisches Problem ab und haben keine Zeit für lange Beratungen.

Die Ratschläge von Kullerkugel, bestnews und Kerstin9 würde ich mir genau durchlesen und das was Du umsetzen kannst auch wirklich versuchen.

Nahrungsumstellung halte ich auch für langfristig am sinnvollsten.

Die Salben der Biochemie die ich Dir aufgeschrieben habe, führen schneller zum Erfolg aber dennoch halte ich auch eine Nahrungsumstellung auf Dauer für unumgänglich.

Eigentlich für uns alle. Deine Cellulitis ist nur die Spitze des Eisberges an dem Du siehst welchen Müll wir in uns hineinessen dank Lebensmittelindustrie.
Die Schüsslersalben helfen, diesen Müll hinauszubefördern.

Aber auf Dauer hilft wirklich nur das Übel an der Wurzel packen und dafür sorgen, daß sich erst keine Schlacken anhäufen.


Du bist noch sehr jung. Deshalb mag das alles für Dich schwer umsetzbar klingen. Es ist auch wirklich nicht ganz einfach. Aber Du kannst es schaffen.

Liebe Grüße

Kiraz
 
Zuletzt bearbeitet:

bebu

@Kiraz,

vielleicht sollte man doch alle Texte lesen. ;)

In meinem Eingangstext schrieb ich unter anderem:

Erbliche Veranlagung (wie schwache Bindehautstruktur) und Übergewicht spielen dabei eine wesentliche Rolle. Mit zunehmender Ausprägung einer Cellulite verschlimmern daraus entstehende Stoffwechselprobleme noch die Situation. Die Erhebungen sind eigentlich riesige Fettzellen, die das Bindegewebe nicht mehr in der Unterhaut festhalten konnte und dadurch hervortreten können. Je mehr Fett in diesen Zellen gespeichert wird, umso ausgeprägter zeigen sich diese "Dellen".

Natürlich hat die Ernährung insofern eine Bedeutung, dass die "Dellen" bei übergewichtigen Menschen stärker und bei schlanken Menschen weniger in Erscheinung treten. Jedoch löst die Ernährung allein das Problem nicht. Da es sich um Fettzellen handelt, die vom Bindegewebe in der Unterhaut nicht mehr gehalten werden können. Daher wäre der Lösungsansatz eigentlich - dafür zu sorgen, dass in diese Fettzellen weniger Fett eingelagert wird. Das bedeutet in letzter Konsequenz, dass man den Stoffwechsel in geeigneter Weise so regulieren muss, dass er weniger Fett in die Haut einlagert. Und dafür gibt es durchaus Möglichkeiten.
 
Beitritt
13.04.12
Beiträge
34
Hallo Zusammen,

diese "erblich bedingte Bindegewebsschwäche" wollten mir Mediziner seit ich 15 bin aufs Auge drücken. Seit meinem 18. Lebensjahr hat sich diese "Schwäche" dann auch an den Oberarmen bemerkbar gemacht. Und dieser Satz "Auch schlanke Frauen haben das"...bitte.... Ich bin eine dieser schlanken Frauen, die laut Ärzten eben eine Bindegewebsschwäche hat und sich damit nun zufrieden stellen sollte. NEIN! Warum ist das Bindegewebe schwach?? Erblich bedingt...darüber kann ich nur noch lachen. :)))

Bei mir haben sich im Laufe der Jahre noch einige Symptome gesammelt, ich war bei den Schulmedizinern mit 23 Jahren an Burn-Out erkrankt und habe eben eine erblich bedingte Bindegewebsschwäche. Wie gut, dass ich diese Diagnosen nie anerkannt habe, denn ich habe gespürt, dass irgendwas nicht stimmt und so gar nicht normal ist. Und ich auch nicht körperlich gesund bin!

Ich bin darauf hin zum Heilpraktiker. Massiv Clostridien spez. im Darm. Bakterien, die enorme Gifte produzieren. Zinkmangel, der eine Entgiftung für den Körper schwierig macht, Vit.D Mangel und und und. Außerdem eine Dysbiose, d.h. im Darm herrscht keine Balace zwischen den Bakterienstämmen mehr, außerdem verzögerte Nahrungsmittelallergien. Esse ich das Falsche, lagere ich innerhalb 12 Stunden bis zu 2 kg Wasser ein, ohne übermäßig gegessen zu haben! Alle Beschwerden sind auf Vitaminmängel und diese Dysbiose inkl. Sondergästen wie Clostriedien zurückzuführen!

Ich behandle nun seit einem halben Jahr (Probiotika, Entgiftung, Nahrungsumstellung). Fazit: Ich habe 7 Kilo abgenommen, obwohl ich vorher schon schlank war (aber eben mit massiver Cellu) und bin heute Cellu-frei! Mit frei meine ich auch frei. Weder am Oberarm, noch an den Oberschenkel ist eine einzige Delle zu sehen. Und dann möchten hier Leute erzählen, das sei erblich bedingt? Ich dachte immer, erblich bedingt lässt sich nix machen, ist halt so? :lachen2:

Rubyna, du bist auch noch so jung...das fühlt sich nicht toll an, das weiß ich und vor allem: Das muss nicht sein! Begeb dich in gute Hände, ein erfahrener Heilpraktiker, der das Problem ganzheitlich anpackt. Viele Krankenkassen unterstützen da schon super, sodass die Kosten meist überblickbar sind.

Was belegt den die Medizin, dass das erblich bedingt ist? Gibts da ein genetischen Defekt oder sowas? Ist mir nix bekannt....euch?

Hier im Forum gibt es Menschen, die Erfahrungen machen und diese Erfahrungen auch gerne austauschen, weil es eine so unfassbare Erleichterung ist wieder Richtung Gesundheit zu gehen. Wenn man so positive Erfahrungen macht sollte man die auch wohlgesehen teilen dürfen ohne es belegen zu müssen. Wer sich mit "erblich bedingt" zufrieden gibt, hat was verpasst...

Grüße Jubit :bang:
 
Beitritt
21.05.11
Beiträge
7.123
Nun bebu, eigentlich bräuchte ich ja wohl mich gar nicht mehr zu melden, nachdem, was meine Vorgängerin schrieb.
Aber dennoch:

Dellen an Bauch, Beinen Po bei 47kg bei 1,64m.
Dellenlos an Beinen und Bauch, wenig noch am Po bei gleichem Gewicht und gleicher Grösse nach glutenfrei! Dabei kämpfe ich noch mit allem anderen Nahrungsmittelintoleranzen, berücksichtige sie jedoch diätisch, allerdings lebe ich glutenfrei mit grossem Abstand am längsten.

Ich halte mich nicht für eine Fettbeule:D



Schönes WE!
 
Beitritt
30.11.12
Beiträge
56
und reihe mich ein- deutliche Besserung der Cellulite an den Oberschenkeln nach 1 Jahr Low carb im Alter von 45 !! :cool:
Cellulite und Ernährung hängen auf jeden Fall zusammen... Daher denke ich ein Dermatologe kann da gar nichts ausrichten, es sei denn er macht eine Ernährungsberatung...nun musste ich mich erstmal kurz mit der genetischen Variante der Threaderstellerin befassen, was mir dabei auffiel sind die Symptome wie Neigung zur Diabetes z.B. und KH UNverträglichkeit, wie auch Entzündungsneigung- ernährst Du Dich denn entsprechend? Also kein Schweinefleisch und nur wenig KH, kein Zucker ?

LG
Dorothe
 
regulat-pro-immune

bebu

Dellen an Bauch, Beinen Po bei 47kg bei 1,64m.
Dellenlos an Beinen und Bauch, wenig noch am Po bei gleichem Gewicht und gleicher Grösse nach glutenfrei! ...
Ich halte mich nicht für eine Fettbeule:D

@Bestnews, wenn man sich im Bereich von Untergewicht bewegt, ist Dein Erfahrungsbericht eine normale Erscheinung. Jedoch, ob das auf Dauer gesund ist?

Hier kann jeder einmal seine persönliche Konstellation berechnen:

BMI Rechner - Body Mass Index berechnen auf FETTRECHNER.de

Ich wünsche allen noch ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch in das neue Jahr. :)
 
Beitritt
01.06.10
Beiträge
6.640
@Bestnews, wenn man sich im Bereich von Untergewicht bewegt, ist Dein Erfahrungsbericht eine normale Erscheinung. Jedoch, ob das auf Dauer gesund ist?

Ich möchte einfach mal bitten, bei bekannten Usern auch die gesundheitlichen Konstellationen etwas zu beachten bevor man solche platten Antworten gibt...

Es gibt hier eine Reihe von usern, die gerne an Gewicht zulegen würden ....

Cellulitis bei Untergewicht ist auch nicht normal.
 
Oben