Überdosierung B-Vitamine

Themenstarter
Beitritt
22.04.14
Beiträge
506
Hallo ihrs!

Ich hatte letzten Mai eine Phase, wo ich oft sehr müde war und mir schwindlig und übel wurde. Zunächst dachte ich noch erfreut, ich wäre schwanger, aber leider war ich es nicht. Die Symptome sind dann plötzlich abgeklungen.

Jetzt, zwei Monate später, habe ich genau die gleichen Symptome wieder, ziemlich heftig.

Erst jetzt fiel mir auf, dass ich seit einer Woche wieder mit meinem Vitamin-B-Komplex begonnen habe. Und im Mai haben die Symptome in jener Phase aufgehört, als ich den Vit-B-Komplex abgesetzt habe (schlicht, weil ich zu faul war im Internet nachzubestellen).

Ich habe diese Symptome nie damit in Zusammenhang gestellt, weil man ja sagt, dass es sehr schwer ist, sich mit B-Vitaminen überzudosieren.

Aber dann habe ich gestern die Resultate einer Blutuntersuchung in meinem Ordner nachgeschaut, und da kam mir wieder in den Sinn: Ich hatte Mitte Juni einen leich erhöhten Wert bei der Folsäure. Also auch NACHDEM ich den B-Komplex damals schon vor 3 Wochen abgesetzt habe, war der Folsäure (B9)-Wert immer noch leicht erhöht.

Könnte das ein Hinweis sein, dass ich Folsäure nicht vertrage?

B12 und B6 wurden auch gestestet. Diese waren in Ordnung.

Und falls es so wäre: Wie lange dauert es, bis diese Überdosierung sich wieder reguliert? (Folsäure ist ja ein Speichervitamin, also ist das leider nicht nach 1 Tag wieder aus dem Körper).
 

mehr

mehr

mehr

mehr

kopf

hallo ,

wie ist das denn gemessen worden ?

Serumfolatkonzentration (> 10 nmol/l)
Erythrozytenfolatkonzentration (> 340 nml/l)
Homocysteinkonzentration (< 12 μmol/l)

LG kopf
 

Datura

in memoriam
Beitritt
09.01.10
Beiträge
4.819
B6:

"Aus gesundheitlicher Sicht sollte die tägliche Dosis unter 50mg liegen, da in Einzelfällen bereits bei monatelanger Einnahme von 50 mg Nebenwirkungen auftraten" (Schmidt/Schmidt "Leitfaden Mikronährstoffe).

B 6 kann also sehr wohl überdosiert werden. Wieviel davon war in Deinem Präparat?

Zur Folsäure steht in dem Buch, keine Symptome bei Überdosierung.

Es gibt ja verschiedene Arten von Folsäureuntergruppen, die ineinander umgewandelt werden müssen, dort kann es zu Umwandlungsstörungen kommen.



Datura
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
02.01.05
Beiträge
5.098
Folsäure soll bei Menschen mit Histaminintoleranz sich negativ auswirken können.
Hast Du evtl. eine Histaminintoleranz?

Normalerweise haben doch Vitamin-B-Komplexe keine sehr hohen Dosierungen, so dass ich bei den anderen B-Vitaminen keine Überdosierungszeichen erwarten würde.
Oder gibt es auch hoch dosierte B-Komplexe?
 

kopf

hallo ,


Serumfolatkonzentration (> 10 nmol/l)
Erythrozytenfolatkonzentration (> 340 nml/l)
Homocysteinkonzentration (< 12 μmol/l)
naja es geht ja erstmal darum ! wie ist das gemessen worden ist.serumfolatkonzentration ist extrem abhängig von vorheriger nahrungszufuhr !
 
Themenstarter
Beitritt
22.04.14
Beiträge
506
Danke erstmal für eure Antworten.

Also auf dem Befund steht nur:
Folsäure 45 nmol/l (Ref. 10.4 - 42.4)
Und dieser Wert war so hoch, nachdem ich bereits 3 Wochen lagn keine Folsäure mehr genommen habe.

Zur Folsäure habe ich aber einiges gefunden im Internet:
FOLIC ACID: Uses, Side Effects, Interactions and Warnings - WebMD
High doses of folic acid might cause abdominal cramps, diarrhea, rash, sleep disorders, irritability, confusion, nausea, stomach upset, behavior changes, skin reactions, seizures, gas, excitability, and other side effects.

Oder da:
Folic acid Side Effects in Detail - Drugs.com
Rare

Fever
general weakness or discomfort
reddened skin
shortness of breath
skin rash or itching
tightness in chest
troubled breathing
wheezing

Gastrointestinal
Gastrointestinal side effects have been reported rarely. They have included anorexia, nausea, abdominal distention, flatulence, and bitter taste.
Gastrointestinal side effects have been reported among patients with doses of 15 mg/day.

Nervous system
Nervous system side effects have included sleep disturbances, concentration problems, irritability, anxiety, depression, confusion, and impaired judgment.

Parenteral administration of high doses of folic acid have been associated with increased seizure activity in patients with epilepsy.

Nervous system side effects have been reported in some patients who were taking 15 mg/day.

Daily doses of folic acid > 100 mcg/day can obscure pernicious anemia in that hematologic remission can occur while neurologic signs and symptoms progress.

Hypersensitivity
Hypersensitivity side effects have been reported rarely. They have included erythema, rash, pruritus, malaise, dyspnea with bronchospasm, and a single case of apparent anaphylaxis.

Metabolic
Metabolic side effects have included impaired gastrointestinal absorption of zinc.
A measurable decline in plasma zinc has been associated with folic acid dosages as low as 400 mcg/day.

Zinc is an intrinsic part of at least 70 metalloenzymes and other cellular components, and is essential for the synthesis of protein, DNA, and RNA. While zinc deficiency is rare, it may become a problem during pregnancy or with patients who have inflammatory bowel disease, malabsorption, liver cirrhosis, and high alcohol intake. Zinc deficiency usually presents as diarrhea; mental irritability; depression; skin lesions of the face, perineum, limbs, and skin folds; alopecia; loss of taste; and defects in the immunologic system.

Klar, da steht schon auch, dass das meist nur bei sehr hohen Gaben geschieht. Aber wenn man bedenkt, dass ich Folsäure (wegen Kinderwunsch) nun schon zwei Jahre ziemlich hochdosiert supplementiere, dann läuft das schon unter chronisch leicht erhöhter Gabe.
Im Frühling nahm ich noch täglich: 900 mikrogramm
Dann einen Pause.
Und nun nahm ich von Biovea täglich: 400 mikrogramm

Nur wen's grad interessiert, was in meinem B-komplex noch drin ist:
Thiamin 10mg (667%)
Riboflavin 10 mg (588%)
Niacin 100 mg (500%)
Vitamin B6 10mg (500%)
Folsäure 400mcg (100%)
Vitamin B12 12 mcg (200%)
Biotin 45mcg (15%)
Panthotenic acid 20mg (200%)
Choline 50mg
Inositol 50 mg
PABA 10 mg

Was seit heute noch neu hinzugekommen ist: So eine Art Augenflimmern in der peripheren Sicht, und wenn ich lese, springt mein Auge immer so leicht vor und zurück.

Wie lange dauert es denn, wenn man was nicht verträgt? Ich nehme die B-Vitamine ja nun seit vier Tagen nicht mehr.

Was ich sonst noch regelmässig nehme:
Vitamin D3 2000 I.U.
Zink 25 mg
Magnesium 600
Kalzium 800
Progesteroncreme (12. - 26. Zyklustag)
Schilddrüsenmedikament (wegen Hashimoto)

Also wenn noch jemand eine Idee hat, wäre ich echt sehr, sehr froh!

Margie...
HIT passt nicht so, finde ich. Ich habe z.B. nicht den typischen Flush, und ich merke auch nichts, wenn ich typische Histaminbombem zu mir nehme. Als ich das erste mal diese Symptome hatte und abends kaum schlafen konnte, habe ich mir mich manchmal mit 2-3 Gläser Wein ausgeholfen. Das hat mir dann sehr gut getan. Wenn dieses Aufgekratztsein und hibbelig sein daher rühren würde, müsste der Wein es aber eher verschlimmern. Oder war das so gemeint, dass wenn man Folsäuresupplemente nimmt und was isst, was Histamin freisetzt, gibt es nochmals andere Symptome als nur durch Essen?
 
Beitritt
02.01.05
Beiträge
5.098
Inositol und Cholin bilden Lecithin.
Ich selbst nahm mal ein NEM, in dem Lecithin drin ist. Ich habe es nicht vertragen und wieder abgesetzt. Ich weiß allerdings nicht mehr genau, welche Nebenwirkungen das waren.

PABA ist Para-Aminobenzoesäure.
Hier eine Fundstelle in der u. a. über Allergien auf PABA erwähnt sind:
Allergy to PABA. DermNet NZ

Es ist chemisch wohl den sog. Parabenen ähnlich und Allergien auf Parabene sind sehr häufig. Ich bin auch gegen Parabene allergisch.
Allergologie in Klinik und Praxis: Allergene - Diagnostik - Therapie - Axel Trautmann, Jörg Kleine-Tebbe - Google Books
Besonders auf eine vorbekannte Kontaktallergie gegen para-Aminobenzoesäure (Parabene) achten
http://webcache.googleusercontent.c...inobenzoes%C3%A4ure+&cd=1&hl=de&ct=clnk&gl=de
... und die Nebenwirkungen einer hochdosierten Einnahme können Magenirritation, Diarrhoe, Übelkeit und Erbrechen hervorrufen.
PABA ist offenbar eine Komponente von Folsäure, liest man im Internet zu PABA.
Vielleicht hast Du auch deshalb ein Folsäureüberschuss?

Der Anteil an Niacin in dem Präparat ist auch nicht gerade niedrig mit 100 mg.
Ich bekomme auf hochdosiertes Niacin histamintypische Beschwerden.

Ich würde das PABA am ehesten für den Verursacher Deiner Beschwerden halten.
 

kopf

ja , eine idee ?
du bist so´n ständig aktive powerfrau ,denk ich mal .
alles muss perfekt sein .
da kann einem schon mal schwindelig werden .

bei hashimoto ist selen von vorteil . finde ich nicht bei deiner aufzählung ! selen verhindert die entstehung des wasserstoffperoxides in der schilddrüse .dieses vernichtet das schilddrüsengewebe .
Folsäurewert
und wie gesagt , extrem abhängig von nahrungsaufnahme vorher .

Der Folatspiegel im Plasma kann mit der Nahrungsaufnahme schwanken. Darum empfiehlt es sich, zwei Messungen an verschiedenen Tagen durchzuführen. Sinnvoll ist hier auch nur
die Nüchternblutentnahme.
eigentlich gilt eine 12 stündige nahrungsmittelkarenz ,scheint aber niemanden zu interessieren (von ärztlicher seite).

LG kopf.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
14.05.14
Beiträge
399
Hallo Daernys,

ich könnte mir vorstellen, dass das Problem auch die Form der Folsäure ist, denn diese synthetische Form, kann der Körper meist nicht verwerten. Besser verträglich wäre vermutlich Methyltetrahydrofolat, die biologisch aktive Form.

Diese Meldung hier ist wohl gerade auch beim Thema Kinderwunsch interessant:

5-Methyltetrahydrofolat (MTHF): Folatsäure-Supplementation ohne Umwege | universimed.com

Ansonsten können, nach meiner Beobachtung, verschiedene Vitamine wohl auch sehr stark entgiftend wirken (z.B. auch das Vitamin B6), was auch häufig nicht vertragen wird. Dann muss man mit der Dosierung eben entsprechend herunter gehen.

Allerdings fehlt mir bei Deinem Vitamin-Präparat B12...

Grüße Blunsi
 
Beitritt
26.06.10
Beiträge
1.808
@Datura

Ein üblicher B-Komplex enthält 100mg B6 oder aber auch P5P. Eine Überdosierung dürfte, wenn überhaupt, erst im Gramm-Bereich auftreten und auch das erst nach einigen Monaten.

Wie gesagt eine Unverträglichkeit gegen das Präperat oder die Form eines Vitamins dürfte wahrscheinlicher sein. Anderes Produkt oder den Darm mit einer Infusion umgehen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
02.01.05
Beiträge
5.098
Eine Überdosierung dürfte, wenn überhaupt, erst im Gramm-Bereich auftreten und auch das erst nach einigen Monaten.
Nein, das sehe ich aufgrund eigener Erfahrung anders:
Neurologen verordneten früher und vielleicht auch heute noch gern Vitamin B1 und B6 hochdosiert, d. h. mind. 300 mg B1 und vielleicht ebensoviel B6. Jedenfalls bekam ich vor vielen Jahren von einem Neurologen ein ähnlich hoch dosiertes B-Vitaminpräparat.

Ich bekam ganz eigenartige neurologische Störungen und dachte zunächst, meine Symptomatik ist eben schlimmer geworden.
Das Ganze ging so weit, dass ich bei einer Beerdigung auf dem Friedhof zuerst gar nicht laufen konnte und dann nur noch torkelte und sicher einige dachten, ich sei besoffen.
Danach machte ich mir Gedanken, ob das nicht evtl. von den B-Vitaminen kommen könnte. Ich ließ die Dinger weg und meine Symptomatik besserte sich erheblich, so dass ich davon überzeugt war und bin, dass das hochdosierte B1 und B6 zu Nebenwirkungen führten.
Die Nebenwirkungen bei Überdosierung passten auch zu meinen Beschwerden.

Auch wenn man B-Vitamine wieder ausscheidet, so ist doch durch eine hochdosierte Einnahme ein konstant hoher Vitamin-Spiegel im Blut vorhanden, der nie abnimmt, weil man ja immer durch die nächste Kapsel den Spiegel aufrecht erhält.
Daher denke ich, dass man mit hohen Dosierungen auch bei B-Vitaminen vorsichtig sein sollte.

Toxische Auswirkungen würde ich wohl nicht mit einer solchen Einnahme vermuten, aber es ist wohl möglich die Symptome einer Überdosierung zu bekommen.
 
Beitritt
26.06.10
Beiträge
1.808
Wie gesagt, bei 50mg ist das sicherlich keine Überdosierung gewesen. Da muss es schon andere Gründe geben.
 
Themenstarter
Beitritt
22.04.14
Beiträge
506
Vielen Dank euch für die Antworten.

Margie,
Das mit dem PABA klingt interessant. Ich muss mal schauen, ob dieser Zusatzstoff beim ersten Präparat auch drin war (anfänglich hatte ich ja dialvit 44 und neulich eben jenes von Biovea).
Und was du beschreibst - also deine Friedhofgeschichte - das kommt mir echt bekannt vor. Man kommt sich vor wie im absolut falschen Film. Manchmal hab ich das Gefühl, ich hätte eine ganz seltsame Droge geschluckt, nur leider ohne lustige Wirkung, sondern nur peinliche Symptome.

Kopf,
Willst denn du ein Hellseher sein? *grins*
Nein, also ich bin keine überbeschäftigte Powerfrau. Ich bin eher eine Gemütsmorchel mit gewissen Ambitionen (zwischen meinen echt gegönnten Ruhepausen).
Was du über Selen schreibst, kann ich so nicht glauben. Warum sonst soll denn Selen (gemäss vieler Studien) die Antikörper der Autoimmunkrankheit supprimieren? Das würde ja keinen Sinn machen. Das würde ja heissen: Selen vermindert die Antikörper, welche für die Zerstörung des SD-Gewebes zuständig sind, und gleichzeitig zerstört Selen selber das SD-Gewebe?
Kann ich fast nicht glauben. Woher nimmst du deine These?
Aber danke für den Tipp wegen der Messung. Auf solches achte ich schon, wenn ich es weiss.

Blunsi,
Ich denke, an der Form liegt es nicht, denn das erste Präparat (Dialvit44) ist ja ein Naturprodukt, wo fast alles in reiner Form vorliegt. Ich denke nicht, dass sie in jenem die synthetische Form gewählt haben. Aus der Packungsbeilage ist es aber nicht ersichtlich.

Magg, wegen der Überdosierung:
Ich denke, Überdosierung wegen zu hoher Dosen ist dann auch noch zu unterscheiden von Überdosierung über lange Zeit. Das könnte ja schon Schäden anrichten, die dann nicht so einfach zuzuweisen sind. Gerade bei der Folsäure (welche ich ja im Verdacht habe) ist es ja so, dass es vier Wochen dauert, bis der Stoff endgültig aus dem Körper ist. Wenn ich nun eine sehr lange Zeit überdosiere, kann es schon sein, dass das Symptome gibt, die nicht nach einem Tag verschwinden.

Die Frage ist aber, wie lange dauert es denn, bis die Vitamin-Vergiftung abgebaut ist? Ich hoffe, nicht ganze vier Wochen *kreisch*

Fortsetzung von gestern:
Ich war gestern beim Hausarzt deswegen.
Auch er war der Ansicht, dass eine Überdosierung möglich wäre. Am ehesten sah er auch die Folsäure, weil ich diese - unabhängig vom B-Komplex - schon fast 2 Jahre supplementiere.
Aber leider konnte auch er mir nicht sagen, wie lange es dauert, bis es abklingt.

Ach, mich nervt es tierisch. Ich hatte am Wochenende noch viel vor (Party ohne Ende), und jetzt wird's wohl eher Schwindel mit Übelkeit. Vielleicht sollte ich einfach wieder anfangen zu Rauchen, Hartweizengriess-Pasta essen und viel, viel Alkohol trinken, weil das alles Folaträuber sind. Aber wenn's denn nicht daran liegt, geht es mir hernach doppelt so schlecht.
 

kopf

:)bin hellseher ,ja.

hab das einfach irgendwo rauskopiert ,Selen.
studien kann man auch suchen .was ich so noch weiß ist ,der positive efekt erst ab 200µg pro tag .natriumselenit .
ich hab meinen selenwert intrazellulär bei täglicher einnahme mindestens 1jahr prüfen lassen -92µg referenz 71-117µg .
dann wollte ich drei werte bei so´m arzt prüfen lassen .hab erklärt ,wie für blöde -hat nicht gereicht.
Anti-TPO-negativ referenz <16U/ml

Selen
Selen ist ein essentielles Spurenelement, das als Bestandteil verschiedener Selenoproteine hauptsächlich antioxidative und immunmodulierende Funktionen innehat. Die Schilddrüse ist neben dem Gehirn das selenreichste Organ des Körpers. Bei der Bildung der Schilddrüsenhormone entstehen fortlaufend größere Mengen von Wasserstoffperoxid, die zur Vermeidung von Schäden mit Hilfe von Selenoproteinen inaktiviert werden müssen. Bei einem Selenmangel kann das Wasserstoffperoxid das Schilddrüsengewebe schädigen. Eine wichtige Rolle spielt Selen auch für die Umwandlung von Tyroxin in Trijodtyronin und für die Inaktivierung der Schilddrüsenhormone. Eine übermäßige Anreicherung dieser biologisch sehr aktiven Hormone kann auch schädlich sein.

In mehreren Studien erwies sich eine Selensupplementierung als nützlich für die Behandlung der Hashimoto-Thyreoiditis. Mehrfach konnte eine signifikante Abnahme der Thyreoperoxidase-Antikörper nachgewiesen werden. Die Thyreoperoxidase ist ein zentral wichtiges Enzym für die Bildung der Schilddrüsenhormone. Es gibt auch Hinweise, dass durch eine Selensupplementierung die Lebensqualität und die Stimmungslage von Hashimoto-Patienten verbessert wird. Selen kann auch beim Morbus Basedow von Nutzen sein. Italienische Wissenschaftler untersuchten den Effekt von 2 mal 100 µg Selen täglich auf die Augenbefunde von Basedow-Erkrankten. Typisch für diese Erkrankung sind Schwellungen von Bindehaut und Lidern sowie ein Hervortreten der Augäpfel. Diese Symptome lassen sich durch eine Therapie mit Selen vermindern.
Selen ist ein essentielles Spurenelement, das als Bestandteil verschiedener Selenoproteine hauptsächlich antioxidative und immunmodulierende Funktionen innehat. Die Schilddrüse ist neben dem Gehirn das selenreichste Organ des Körpers. Bei der Bildung der Schilddrüsenhormone entstehen fortlaufend größere Mengen von Wasserstoffperoxid, die zur Vermeidung von Schäden mit Hilfe von Selenoproteinen inaktiviert werden müssen. Bei einem Selenmangel kann das Wasserstoffperoxid das Schilddrüsengewebe schädigen. Eine wichtige Rolle spielt Selen auch für die Umwandlung von Tyroxin in Trijodtyronin und für die Inaktivierung der Schilddrüsenhormone. Eine übermäßige Anreicherung dieser biologisch sehr aktiven Hormone kann auch schädlich sein.

LG kopf.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Malve

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
26.04.04
Beiträge
22.125
Hallo Daenerys,

ich hätte noch einen Link zum Thema:

Hashimoto und Selen

Da ich bei Bekanntwerden meiner Autoimmunerkrankung auf Empfehlung von Ärzten einen Selbstversuch gemacht habe, kann ich die positive Wirkung von Selen bestätigen.

Liebe Grüße,
Malve
 

kopf

B12 und B6 wurden auch gestestet. Diese waren in Ordnung.
Hallo Daenerys ,

ich habe das B12 fett makiert .aus folgendem grund .

Die wichtigste, ernsthafte Nebenwirkung, die beim Menschen durch hohe Dosen von Folsäure auftreten kann, ist die Maskierung eines Vitamin B12-Mangels, da Folsäure das Auftreten von veränderten Blutkörperchen, die die ersten Anzeichen eines Vitamin B12-Mangels darstellen, verhindert und dieser daher erst zu einem Zeitpunkt entdeckt wird, an dem der Körper bereits ernsthaft geschädigt ist.

nun müsste man überlegen ,reicht deine versorgung Vitamin B12 täglich 12mcg aus .
bei hashimoto spricht man von einem erhöhtem bedarf .
empfohlen werden pro tag , 100-500µg .
durch die maskierung kann ein schaden entstanden sein ,nämlich eine anämie .da sind tgl. 1000µg empfohlen .
Quelle:Gröber-Mikronährstoffe
deine symptome -übelkeit ,schwindel ,müdigkeit , ähneln denen eines vitamin B 12-mangels !

Als antagonist folsäure ,das ist ja deine eigenliche frage -ethanol :bier:.

themawechsel : Nochmal Selen/Hashimoto .Der Gröber schreibt in Mikronährstoffe -200-300µg natriumselenit /zielwert plasmaspiegel etwa 110-130µg/L.

LG kopf
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Themenstarter
Beitritt
22.04.14
Beiträge
506
Hallo Kopf

Ach, jetzt verstehe ich das erst mit dem Vitamin B12-Mangel. Der kann also auch bestehen, auch wenn die Werte noch gut sind?
Könnte wirklich sein.

Was es aber wieder unlogisch macht, ist mein Fleischkonsum. Ich esse täglich rotes Biofleisch (zirka 1oo Gramm täglich, Rind oder Lamm). Da sollte doch eigentlich kein B12-Mangel bestehen. Gut, ausser mein Dünndarm resorbiert das B12 sehr schlecht.
 
Zuletzt bearbeitet:

kopf

da gibt es tausend gründe ,warum man nährstoffe nicht richtig aufnehmen kann ! wirksamkeit von
Sublingual Lutschtabletten ist übrigens nachgewiesen und eine ideale form für aufnahmegestörte personen .
ich nehme an ,man würde bei durchsicht deiner supplemente schon gründe finden .gerne werden z.b magensaftverdünnende carbonate als füllstoff verwendet .medikamente spielen ebenfalls eine rolle oder können es .

LG kopf
 
Oben