Stressintoleranz\Überreizung

Themenstarter
Beitritt
03.03.14
Beiträge
5
Hallo,
ich hab so kurzem ein Stress Profil anfertigen lassen. Der Grund dafür war meine niedrige Stresstoleranz. Das Ergebnis war eigentlich ganz normal. Alle Werke waren i. O. , Bis auf Cortisol . werte waren niedrig daher bekam ich mit Cortison & B5 verordnet. Eigentlich alles was geistige Anstrengung fordert ist für mich schier unmöglich Z. B. Nähen an der Nähmaschine, in ein Geschäft gehen, länger lesen, länger computern, etc. Das war an Weihnachten,mittlerweile habe ich eine Besserung verspürt, und der Wert hat sich auch gebessert.
Jedoch ist die SstressTolleranz noch lang nicht o. k. Es ist so als ob ich eine als ob ich eine totale Überreizung hätte . Hat einer von euch eine Idee womit dies noch zusammen hängen könnte? Der Arzt begnügt sich mit dem Wert der nun normal ist, und weiß nicht weiter.
Danke euch, lg
Kati
 
Beitritt
20.03.09
Beiträge
1.816
Stressintolleranz\Überreizung

Hallo Kati,
ich kann Dir von meiner eigenen Erfahrung sagen, da es mir mal genauso ging, dass ich ab dem Zeitpunkt konsequent dreimal am Tag für gutes Essen gesorgt habe (frisch, selbstgemacht, viel Gemüse, gute Öle, Fleisch, Fisch, Ei - nix Süßes, Kaffee sowieso nicht, keinerlei Fertigprodukte), überwiegend warm, also gedünstet, um Energie zuzuführen und hochdosiert B-Vitamine genommen habe, und zwar alle in einem Komplex.

Es hat dann 2-3 Monate gedauert und mir ging es wieder wesentlich besser. Ich hatte vorher eine lange Zeit Raubbau betrieben und viel zu wenig gegessen und zu viel gearbeitet, viel am Computer.

Damals war es so, dass ich nicht mal mehr lesen konnte, jedes Geräusch war zuviel, völlig überreizt. Mir war nach unter die Bettdecke und nur Ruhe und dunkel, richtig krass. Das heisst, die Depots waren völlig ausgelutscht an Nährstoffen.

Wie ernährst Du Dich denn? Welche Stoffe hast Du noch zu Dir genommen seitdem ausser Cortison (oder meinst Du Hydrocortisol?) und B5? Welche Parameter wurden denn alle getestet, ein Stress Profil kann viel sein ...

VG
julisa
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.098
Stressintolleranz\Überreizung

Hallo Kati,

da alle Drüsen im Körper zusammen hängen, sollte bei veränderten Nebennierenwerten (bei Dir Cortisol erniedrigt) auch die Schilddrüse angeschaut werden mit sämtlichen Werten. Ist das bei Dir schon gemacht worden?

Schilddrüse

Bist Du evtl. Allergikerin? Dann wäre das körpereigene Cortisol evtl. zu sehr in Anspruch genommen worden und entsprechend niedrig. Es könnte auch sein, daß Du durch das niedrige Cortison eher zu Nahrungsmittel-Allergien und -Intoleranzen neigst ...

Cortisol
... eine Unterfunktion hingegen führt zu niedrigen Blutzuckerspiegeln, Natriummangel und Übelkeit, oft ausgedehnter Müdigkeit, zu einer beispiellosen Schlappheit, typischerweise zu Frösteln/Frieren, manchmal auch zu Muskel-, Gelenk- und Knochenschmerzen. Oft müssen die Patienten auch nachts häufig auf die Toilette.
...
Die Therapie orientiert sich an den hormonellen Ausfällen. Ein Cortisolmangel muss in jedem Fall durch eine entsprechende Hormonersatztherapie ausgeglichen werden. Typischerweise wird eine Therapie mit Hydrocortison oder einer ähnlichen Substanz durchgeführt (siehe Informationen für Patienten "Therapie mit Glukokortikoiden").
...
Krankheiten Nebenniereninsuffizienz

Sind denn auch die anderen Hormone der Nebennieren bestimmt worden, die in dem Link genannt werden? Du könntest den Befund ja mal hier einstellen?

Grüsse,
Oregano
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
03.03.14
Beiträge
5
Stressintolleranz\Überreizung

Hallo

Danke für eure Antworten.
Schilddrüsenwerte wurden untersucht, war alles bestens. Beim Neurostressprofil gabs zuletzt keine Werte im unteren Bereich, überall im oberen Normbereich (Adrenalin, Noradrenalin, Serotonin, Dopamin, usw.), nur der Morgencortisol war stark erniedrigt.

Nahrungsmittelunverträglichkeitstest habe ich vor Jahren mal gemacht, kam nur bei Gluten eine sehr leichte Reaktion raus. Der Rest war bestens.

Am schlimmsten ist diese Überreizung am Vormittag, mit zunehmendem Tagesverlauf werde ich stresstoleranter.

Da fällt mir noch ein, dass ich bei extremer Stressbelastung und daraus folgender Überreizung häufig Verspannungen im Nacken und der HWS habe, die dann Kopfschmerzen auslösen. Aber entgegen der Kuklinski Theorie ist bei mir nicht zuerst die Verspannung da und dann kommt der Stress, sondern der Stress ist da und bringt erst die Verspannung mit. Wenn die Überreizung zu stark ist, neige ich auch zu Durchfall.

Vielleicht kennt jemand diese Konstellation?

Grüße

Kati
 
Beitritt
23.08.12
Beiträge
1.504
Liebe Kati
Hast du diesbezueglich jemals eine homoeopathische Behandlung angedacht?
Mache auch auf meinen Aminosaeurethread aufmerksam, mir hilft Theanin sehr in Bezug auf diese Ueberreaktionen sowie viel Schlaf (vorallem vor 24.00).
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
10.994
Hallo Kati,

ich finde, Du hast schon viele gute Hinweise bekommen.

Dass Stress Nackenverspannungen auslösen kann, kenne ich auch. Das wird durch Kuklinskis Thesen auch nicht ausgeschlossen - ein Wirkzusammenhang kann ja auch in beiden Richtungen gegeben sein (und dann zu einem Teufelkreis führen). Zu Durchfall bzw. Verstärkungen von Darmproblemen bei Stress neige ich auch.

Nach allem schon Gesagten fällt mir noch folgendes ein: Gibt es etwas in Deinem Leben oder Deinen Gedanken, das diese Überreizung auslöst oder fördert? Falls das so sein sollte, gäbe es da noch einen Ansatzpunkt (Belastendes wenn möglich aus dem Weg räumen oder versuchen, anders damit umzugehen).

Unabhängig davon, ob das so ist, finde ich noch folgendes hilfreich in solchen Situationen: Bewegung an der frischen Luft und möglichst in der Natur (ein Park in der Stadt tut's aber auch schon), Entspannungsübungen oder entspannende Techniken allgemein (ich bevorzuge Yoga), Atemübungen.

Für mein Nervenkostüm hat sich auch Magnesium (neuerdings Fußbäder mit Magnesiumchlorid, darüber gibt es einige Infos im Forum) als hilfreich erwiesen - allerdings nach Laboruntersuchung (in den Erythrozyten), die einen niedrigen Spiegel zeigte -, und bestimmte Aminosäuren (Glycin, Taurin). Es gibt allerdings Stimmen, die vor der höher dosierten Einnahme einzelner Aminosäuren ohne vorherige Bestätigung eines Mangels warnen, weil man dadurch das Gleichgewicht zwischen den Aminosäuren durcheinanderbringen könnte. Es gibt gute Kombiprodukte (z.B. MAP), mit denen sich dies umgehen ließe. Deine guten Neurotransmitterspiegel könnten auf eine gute Versorgung mit Aminosäuren hinweisen, aber für sicher halte ich das nicht.

Nicht zuletzt gibt es auch in der Ernährung und bei Nahrungsergänzungen Stoffe, die aufputschend oder "Unruhe stiftend" wirken können (bei mir z.B. Zink, Carnithin, B2; histaminreiche Nahrungsmittel).

Gruß
Kate
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
20.03.09
Beiträge
1.816
Hallo Kati,

Neigung zu Nackenverspannungen kann auch von Eisenmangel kommen. Wurde bei Dir mal Ferritin untersucht?

Und kannst Du uns alle SD Werte mit Normbereichen mal einstellen, denn häufig heisst es hier, alles okay, obwohl dem nicht so ist. Ein niedriges Morgencortisol kann nämlich auch mit der SD zusammenhängen und einer Unterfkt. bzw. Tendenz.

Und die anderen Cortisolwerte waren okay? Ist bei Deinem Befund eine Grafik eingezeichnet? So wie hier: Censa - Centrum für Speichelanalyse| Typische Werte | Cortisolwerte - Typische Cortisolwerte Nur dann, finde ich, kann man sich ein Bild machen von der Schwere des Mangels.

Wie alt bist Du denn? Auch ein starker Progesteronmangel (z.B. durch Pilleneinnahme, Mirena) kann hier mit dazu beitragen, dass Du Stress nicht verträgst.

Ansonsten wären hier alle B-Vitamine wichtig, auch gut ist z.B. Panax Ginseng zum Stärken.

Hast Du Cortison o. Hydrotcortisol genommen oder auf die Haut aufgetragen? In welcher Dosierung und wie lange? Und zu welchem Zeitpunkt am Tag?

VG
julisa
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
03.03.14
Beiträge
5
Ich hab das stressprofil bei Lab4more machen lassen. Nach Einnahme von Hydrocortison über mehrer Wochen sich das dann gebessert am Morgen und zwar deutlich oberhalb der Norm mit 66,68 (Normbereich endet bei 10) und am Nachmittag und Abend war zwarein deutlicher Abfall da aber immer noch deutlich über der norm. Im prinzip also kein Mangel mehr. Dennoch die Empfehlung des docs weiterzumachen mit Hydrocortison. Die Symptome der Überreiztheit sind auch nach wie vor da.

Schilddrüse wurde wiegesagt untersucht, ohne Auffälligkeit.
Pille nehme ich schon Jahre nimmer. B Vitamine und viele weiteren anderen Präparate nehme ich schon seit längerem ergänzend, helfen tun mir v.a. Auch B12 Injektionen sowie B5, auch Neuroreplete, Magnesium ebenfalls täglich, wie auch Zink und ein KombiPräparat mit Aminosäuren.
An der frischen Luft bin ich täglich für einen oder zwei Spaziergänge oder nun auch wieder im Garten.

Irgendwann hat man bei mir erhöhte Entzündungswerte gemessen. Könnte auch eine Entzündung der Gehirnnerven verantwortlich für die Beschwerden sein?

Danke für euere Komentare.

Grüße

kati
 
Themenstarter
Beitritt
03.03.14
Beiträge
5
Hallo Oregano

hier die Schilddrüsenwerte.

TSH: 0.96
FT3: 4.2
FT4: 13.0
Thyreoperoxid.AK: <0.5
Thyreoglobul.AK: 3.6
ThyreodropinaseAK: <0.9

Und ergänzend noch die Cortisolspeichelwerte:

Vor der Hydrocortisontherapie war der Morgenspeichelwert 3,45 ng/ml

Nach 4 Wochen Hydrocortison:
7:20 Uhr: 66,68 ng/ml (aber um 6:30 Uhr nehme ich immer die Tabletten, damals noch 25 mg ) -> Referenzbereich 3-10
8 Uhr: 20,72 ng/ml -> Referenzbereich 4-12 ng/ml
12 Uhr: 6,68 ng/ml -> Referenzbereich 1,5-5,0 ng/ml
19 Uhr: 3,72 ng/ml -> Referenzbereich 0,5-1,8 ng/ml
23 Uhr: 5 ng/ml -> Referenzbereich 1,0-4,0 ng/ml

Grüße

Kati
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
03.03.14
Beiträge
5
Hallo Julisa

Neigung zu Nackenverspannungen kann auch von Eisenmangel kommen. Wurde bei Dir mal Ferritin untersucht?
Ja, aber normal

Hast Du Cortison o. Hydrotcortisol genommen oder auf die Haut aufgetragen? In welcher Dosierung und wie lange? Und zu welchem Zeitpunkt am Tag?
Hydrocorstison, momentan morgens 20 mg, mittags 5 mg

Viele Grüße

Kati
 
Oben