Starker Husten

Themenstarter
Beitritt
16.07.11
Beiträge
22
Hallo ihr lieben,

ich hatte vor etwa 3 Wochen eine Erkältung, die ich aber meiner Meinung auskuriert hatte. Am 09.12 war ich mit Maxi eine riesen runde Gassi, leider hat es hinterher so geregnet, dass ich Tropfen nach Hause kam. In der
Nacht bekam ich dann so langsam Husten. Hatte dann Anbroxal genommen in der Hoffnung das es weg geht.
Na ja das war wohl ein Irrtum, musste dann doch zum Doc, weil der Husten einfach extrem wurde -.-*
Habe vom Arzt dann Antibiotika bekommen, 5 Tabletten. Davon habe ich für morgen nur noch eine Tablette.
Der Husten ist von meinem Gefühl her gleich geblieben. Habe des öfteren richtige Hustanfälle, echt mies.
Morgens und Abends ist es für mich besonders schlimm, da habe ich kaum Pausen wo ich mal nicht Huste.
Hin und wieder passiert es auch, dass ich schlecht Luft bekomme.

Wollte euch mal fragen, wie lange die Antibiotika brauchen das sie Wirkung zeigen auch wenn es nur ein kleines
bisschen ist ?!?
Es müsste sich doch schon gebessert haben oder nicht ???

Oder ist alles so sehr gereizt das es normal ist so zu Husten ???

Ich glaube mir bleibt im nach hinein nichts anderes Übrig als zum Doc wieder zu gehen :keineahnung::keineahnung::keineahnung:
 
wundermittel
Beitritt
06.05.07
Beiträge
1.013
Ob Antibiotika das richtige gegen Husten ist ? Du hattest im Februar schon Hustenprobleme!
Laß dir vom Doc ein Codein-Präparat verschreiben um den Hustenreiz zu dämpfen, oder sprich mal mit dem Apotheker drüber.
 
Themenstarter
Beitritt
16.07.11
Beiträge
22
Hallo ihr lieben,

leider war ich nicht in der Lage euch weiter zu berichten, da mich eine dicke fette Erkältung erwischt hat und mit dem Husten zusammen, war es
ziemlich schlimm. 1 1/2 Wochen wurde ich sogar Krank geschrieben, da meine Husterei einfach kein ende nahm. Selbst in der Nacht hatte ich keine
ruhe so das ich fast 48 Stunden kein ruhigen Schlaf hatte. Hatte vom Arzt Asthma spray bekommen was ich nehmen musste wenn mein hustenanfall
wieder so extrem war, das die Luft weg blieb. Hat mir ganz gut geholfen, kleiner nachteil ich habe davon Herzstiche bekommen -.-*

War auch beim Lungenarzt. Dort wurde erst ein mal geredet, welche Medis ich schon genommen habe oder noch nehme. Wie lange ich das habe usw. Dann wurde meine Lunge abgehört aber er konnte nur feststellen das das Husten wohl von den oberen Atemwegen kommt. Dann wurde ich geröntgt, die Lunge ist
okay. Mein Lungenfunktionstest war auch gut. Dann kam der allegietest. Ich bin glücklicher weiße gegen keines meiner Tiere allergisch, aber gegen
sämtliche Pollen habe ich reagiert. Ich habe zwar diese allergene im Körper aber die haben glücklicher weise noch nicht ausgeschlagen :)
Dann wurde mir noch Blut abgenommen um zu Testen ob ich Keuchhusten habe. Dieser Test war allerdings nicht eindeutig.
Sprich er ist nicht negativ aber auch nicht positiv, also hat noch ein ganz dickes ?.
Nun muss ich am 14.02 wieder hin, dann wird ein Provokationstest gemacht. Mein Hausarzt meinte das ich evtl. auf den Zigarettenrauch reagiere und durch das Jahrelange passiv rauchen Asthma entwickelt habe. Aber mal schauen was am Donnerstag geschieht.

Momentan ist der Husten so wie ich ihn sonst immer hatte, die Erkältung ist weg, der Husten geblieben.


Kann mir jemand erklären was bei dem Provokationtstest gemacht wird ???
Und warum ist der Test wegen dem Keuchhusten so komisch ausgefallen, muss ich mir darüber noch Gedanken machen ???
 
regulat-pro-immune
Beitritt
06.05.07
Beiträge
1.013
Du bist vielleicht nicht direkt gegen eines deiner Tiere allergisch (schreib mal welche?) aber vielleicht gegen ein (Abfall-)Produkt was mit der Tierhaltung zu tun hat.

Wenn es dir nach wenigen Tagen oder 1-2 Wochen "außer Haus"/"im Urlaub" besser ginge wäre das ein Indiz für ein Allergen in deiner Wohnumgebung.

Zur Info: https://de.wikipedia.org/wiki/Keuchhusten ist eine Infektionskrankheit die in der Regel nicht monatelang dauert !
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
10.01.04
Beiträge
70.636
Hallo Jacky,

welchen der drei Keuchhusten-Nachweise hat der Arzt denn gemacht?:
Diagnostik - Pertussis

Der Husten kann Wochen und sogar Monate dauern, auch wenn die Erreger mittlerweile weg sind. Die Bronchien sind verletzt, und beim Husten reißen die Wunden immer wieder auf. So kommt der Keuchhusten nicht zur Ruhe und wird chronisch.
Barczok empfahl, kortisonhaltige Sprays oder Salzlösungen zu inhalieren und vorsichtig zu husten. "Dabei die Hand oder die Faust vor den Mund halten und so etwas Luft zurückhalten, um die Bronchien beim Husten nicht zu sehr zu strapazieren." Die Hustenanfälle können so stark sein, dass Betroffene bewusstlos werden.

Erwachsene sollten sich impfen lassen. ...
Zahl der Erkrankungen gestiegen: Keuchhusten ist gefährlich - n-tv.de

Die Frage "impfen oder nicht" ist eine weitere Diskussion wert. Eines ist aber klar: es kann sehr lange dauern, bis so ein Keuchhusten überwunden ist, und soviel ich weiß, ist man dadurch nicht immun geworden gegen einen nächsten Keuchhusten.

aber gegen sämtliche Pollen habe ich reagiert. Ich habe zwar diese allergene im Körper aber die haben glücklicher weise noch nicht ausgeschlagen

Ich weiß nicht genau, was Du damit meinst. Aber sicher ist: obwohl es zur Zeit so kalt ist, blühen schon die Haselnußsträucher, und man sieht auch schon Weidenkätzchen, sobald die Sonne hervor kommt.
Insofern könnte ein Infekt gleich noch zusammen wirken mit der Allergie gegen Frühblüher.
Weißt Du, daß es Kreuzreaktionen zu den Pollenallergien gibt in Form von Lebensmittel-Allergien?

Grüsse,
Oregano
 
Beitritt
23.11.12
Beiträge
615
Der Keuch-Husten ist ganz spezifisch. Ein guter Arzt und jeder, der den Keuchhusten mal hatte, erkennt ihn ohne Test (der oft nicht eindeutig ist, mach Dir keine Sorgen.) (Mein erster Test beim ersten Arzt damals war sogar negativ, aber der zweite Arzt war fit und hörte es schon im Flur... Der zweite Test war dann richtig.) Den Keuchhusten erkennt man vor allem am Einatmen, das tief, lang und pfeifend ist. Der Husten kommt schubweise, geht dann sehr lang und man kommt richtig in Atemnot und hat ein massives Krankheitsgefühl. Dazwischen können Pausen sein, in denen man sich merkwürdig gesund fühlt.
Und: Man braucht keine Antibiotika. Nur Geduld. (Viel, ja.)
 
Oben