Ständig zähflüssiger Schleim im Hals bzw. Rachen

Themenstarter
Beitritt
25.10.12
Beiträge
6
Hallo Leute ! Mein Name ist Lisa , ich bin 21 Jahre alt, das hier ist mein erster Beitrag, weiss also nicht ob ich das richtig mache ! ;) also ich habe momentan , seit ca 2 Wochen zähen Schleim im Hals und Rache Bereich , spüre ihn besonders unten beim Kehlkopf , Will dadurch ständig räuspern, was mich und alle anderen nervt, muss dazu sagen dass ich diese Beschwerden schon länger habe , mir wurden deshalb die Mandeln vor einem Monat entfernt , wie waren irrsinnig zerfurcht , danach ging es mir besser , jetzt jedoch seitdem ich wieder anfing zu proben ( ich mache Schauspiel) fing saß mit dem hartnäckigem Schleim wieder an, bin deshalb gleich zum hno. Der meinte es wäre keine Entzündung zu sehen und fragte ob ich wenig trinke . das stimmt ich trinke leider viel zu wenig ,bin gerade dabei es zu andern, er gab mir zusätzlich schleimlöser - schleppend wurde es besser , nun seit heilig abend ist es jedoch wieder schlimmer , ich war etwas leicht bekleidet unterwegs und schlimmen Zigaretten Rauch ausgesetzt . Alkohol habe ich auch getrunken . dazu muss ich sagen dass ich Gräser und schimmelpilz Allergiker bin und meiner Meinung nach auch auf Histamin , besonders bei Rotwein spüre ich Hitze im Gesicht und bekomme rötliche haut. Ich trinke wenn dann nur weisswein , da ist nicht so ein hoher histamingehalt drinnen. Jeden Tag nehme ich Antihistaminika und habe auch Cortison Nasenspray , bin sehr anfällig bei den Nebenhöhlen , da es nicht besser wurde war ich vor 2 tagen nochmals beim hno , er verschrieb mir nur eine nasendusche und sagte wieder es sei keine Entzündung und meinte der Körper bildet Schleim wenn er etwas nicht mag, naja ich hab das Gefühl das es nu besser werden wird , und die Befürchtung das der Schleim von den Nebenhöhlen kommt . meine Zähne sind in Ordnung , kann mir jemand helfen? Ich dachte nach der grauenhaften Mandel op wär alles weg aber anscheinend nicht , nun kämpfe ich schon ein Jahr mit dem herum , wenn jemand einen Rat weiss , wäre ich sehr dankbar , liebe grüße und danke im vor raus , Lise
 
wundermittel
Beitritt
10.01.04
Beiträge
70.669
Hallo lisa,

also ich habe momentan , seit ca 2 Wochen zähen Schleim im Hals und Rache Bereich , spüre ihn besonders unten beim Kehlkopf ,

Hast Du in Deiner Ernährung in diesen letzten zwei Wochen etwas verändert, z.B. mehr Weihnachtsgebäck mit Mandeln, Nüssen, Marzipan, Stollen usw. gegessen?
Wenn Du Dich erkältet hast, wäre Inhalieren sicher eine Hilfe...

Grüsse,
Oregano
 
Beitritt
11.02.07
Beiträge
1.083
Hallo,

Ihre Schilderung läßt nicht erkennen, daß Sie achtsam mit sich umgehen.
Solange Sie sich nicht an bestimmte Grundregeln halten, werden Sie wohl schwerlich beschwerdefrei werden.
Kein Alkohol, ausreichender Wasserkonsum (30 ml/kg) sowie weitere Beachtung der bei HIT notwendigen Diät wie auch Rücksichtnahme der übrigen bereits erkannten Beeinträchtigungen.

Gruß
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
25.10.12
Beiträge
6
hallo ! vielen dank für eure antworten!

an oregano: nein ich habe dieses jahr leider überhaupt garkeine weihnachtsbäckereien gegessen, ich hab das gefühl dass dieser schleim eventuell von meinen nebenhöhlen stammen könnte, "post nasal trip" . habe montag nochmals einen termin beim hno und werde meine vermutungen darlegen.

das mit der histaminintoleranz weiß ich eben nicht sicher, ich bemerke nur bei rotwein ziemlich starke hitzewallungen und bekomme ein rotes gesicht, aber wenn ich tomaten, thunfisch oder salami esse merke ich garnichts, in wein ist ja ziemlich viel histamin drinnen oder? ich trinke nicht unmengen an alkohol ab und zu wie an festtagen , da gönnt man sich gern mal ein oder zwei gläser, rotwein trinke ich sowieso garnicht mehr !

liebe grüße an euch und sorry für die späte antwort !

lisa ;)
 
Beitritt
11.02.07
Beiträge
1.083
Hallo,

da die Irritationen lediglich bei Rotwein auftreten, sollte statt an eine HIT auch an weitere Stoffe wie Schwefel gedacht werden, welcher in diesem Falle ausschlaggebend sein könnte.

Gruß
 
Themenstarter
Beitritt
25.10.12
Beiträge
6
hallo forgeron,

danke für deine antwort, ich war eben nochmals beim hno, und er meint, das wäre allergische rhintitis aufgrund meiner schimmelpilzallergie, bei solch einem wetter, momentan ist es sehr sehr feucht , nass-kalt draussen, ich mache nasendusche und bekam wiedermal einen kortison nasenspray... nasenduschen helfen mir sehr gut, letzte woche hatte ich auch ziemliche nebenhöhlenschmerzen...

danke nochmals,

liebe grüße
 
Beitritt
27.09.12
Beiträge
124
Hallo Liselotte,
seit ca 2 Wochen zähen Schleim im Hals und Rache Bereich , spüre ihn besonders unten beim Kehlkopf ,

bin deshalb gleich zum hno. Der meinte es wäre keine Entzündung zu sehen,

dazu muss ich sagen dass ich Gräser und schimmelpilz Allergiker bin

Jeden Tag nehme ich Antihistaminika und habe auch Cortison Nasenspray , bin sehr anfällig bei den Nebenhöhlen , da es nicht besser wurde war ich vor 2 tagen nochmals beim hno , er verschrieb mir nur eine nasendusche und sagte wieder es sei keine Entzündung und meinte der Körper bildet Schleim wenn er etwas nicht mag, naja ich hab das Gefühl das es nu besser werden wird , und die Befürchtung das der Schleim von den Nebenhöhlen kommt .
Lies das mal hier:
https://www.symptome.ch/vbboard/sonstige-pilze/107865-husten-pilzball-kieferhoehle.html
Dort äußert die Betroffene auch von ständigem Schleim auslösend von den Nebenhöhlen!

Oder das hier:
https://www.symptome.ch/vbboard/koennte-problem/108077-staendige-entzuendungen-ohren-nnh.html
Entzündungen der Nebenhöhlen sind meiner Meinung nach eher selten bakterielle oder Virusinfekte, sondern eher Schimmelpilzinfekte.
Da aber diese pathogenen Keime alle eine gewisse Toleranz gegenüber haben, müssten sich bei Pilzinfektionen auch fast immer Bakterien feststellen lassen!
Wenn nun aber nur Kulturen und Abstriche auf Bakterien oder Viren untersucht werden, dann kann eine Pilzinfektion niemals diagnostiziert werden!
Der Arzt müsste also alle Keime auch Schimmelpilze in die Anamnese einfließen lassen. Das macht aber kein Arzt bzw. nur sehr sehr wenige!

Der HNO oder auch andere "Spezialisten" müssten eigentlich wissen, dass so ein Pilz-Mycel sehr schwer sichtbar ist, wenn überhaupt!
Größere erkennbare Pilzansammlungen treten erst auf, wenn der Pilz irgendwie vom Organismus isoliert werden konnte.
In den vielen bildgebenden Verfahren erkennen die Ärzte sehr oft keine Pilzinfektionen!
Zudem sind die Pilzbestandteile dem menschlichen Gewebe sehr ähnlich, was auch eine bildgebende Diagnostik erschwert.

Es gibt wohl auch ganz wenige Fälle, wo auf Grund eines pathologischen Befundes eine Pilzinfektion festgestellt worden ist.
Wenn es diese pathologischen Befunde nicht gibt, dann laufen wohl viele Erkrankte mit einer chronischen Pilzinfektion rum.
Oder es wird über Blutuntersuchungen eine Schimmelpilzbelastung und Pilzinfektion diagnostiziert, was aber auch sehr selten ist, weil diese Untersuchungen fast nie durchgeführt werden bzw. auch nicht von Ärzten gemacht werden wollen.

Und Schimmelpilzallergiker bist du auch!
Du solltest auf diesem Gebiet weiter suchen!

Probier mal Spülungen mit Kaliumpermanganat-Lösungen!
Vorteil, wenn es irgendwelche anderen pathogenen Keime sind, dann werden diese auch eliminiert!
Und Darmsanierung und Aufbau aller Schleimhäute also insbesondere Darmschleimhäute sollte auch das Immunsystem stärken und somit widerstandsfähiger gegenüber sämtlichne Keimen machen.

Gruß ELD
 
Beitritt
27.09.12
Beiträge
124
ich war eben nochmals beim hno, und er meint, das wäre allergische rhintitis aufgrund meiner schimmelpilzallergie, bei solch einem wetter, momentan ist es sehr sehr feucht , nass-kalt draussen, ich mache nasendusche und bekam wiedermal einen kortison nasenspray... nasenduschen helfen mir sehr gut, letzte woche hatte ich auch ziemliche nebenhöhlenschmerzen...
Na bitte, da lag ich doch mal völlig richtig!
Hatte gerade die 1. Nachricht fast parallel mit deinen neuen Erkenntnissen geschrieben.
Kortison würde ich auf Dauer nicht nehmen, weil es deine Schleimhäute gänzlich platt macht und schädigt.
Nasenduschen mit Meersalzlösungen oder vielleicht auch Kaliumpermanganat-Lösungen bringen Linderungen.
Oder eben Nasensprays mit diesen Inhaltstoffen.

Gruß ELD
 
regulat-pro-immune
Beitritt
23.08.12
Beiträge
1.504
Also ehrlich...gerade wenn Du Schauspiel machst und Deine Stimme noch brauchen wirst ;) dann wuerde ich keinesfalls mit Cortison herumhantieren, das ist nur ein Notfallakutding, und das auch nur im allerallerschlimmsten Notfall. (Warum?- Weil Haut abtraegt, duenner macht, dat gar nicht schoen fuer die zwei zarten Freunde Stimmbaender da unten).
Ich denke an 2 Dinge:
Erstens:
wuerde ich mal probeweise Milchprodukte weglassen, die sind naemlich von Natur aus Verschleimer... Zweitens: Falscher Gebrauch = Ueberanstrengung der Stimme kann verschleimen - da hilft guter Stimmlehrer.
lg von dadeduda
 
Themenstarter
Beitritt
25.10.12
Beiträge
6
hallo ihr !

vielen Dank für eure hilfreichen antworten, natürlich weiß ich dass kortison keine dauerlösung ist, und das mit den milchprodukten ist eine gute lösung!

vielen dank und liebe grüße
 
Beitritt
22.03.15
Beiträge
18
Hallo Leidensgenossen,

ich leide auch sehr unter diesem Schleim im Hals/Rachen. rauchen tue ich nicht, das schon mal vorweg.
Ich beobachte, dass dieser Schleim morgens meistens am schlimmsten ist, für ne ganze Weile hängt da ein fieser schleimklumpen rum, der sich nur schwer bewegen lässt. ich bin permanent am schlucken, am räuspern, hochziehen, manchmal auch husten um ihn zu bewegen. er rutscht dann auch ganz langsam immer weiter runter, bis er irgendwann so da ganz unten hängt, unterm kehlkopf. da bleibt er dann auch, manchmal ist er dann wenige zu spüren und fühlt sich mehr flüssig an. er ist aber immer da...:( und ich bin den ganzen tag am räuspern. manchmal bekomme ich auch panik von diesem klumpen, weil er da so fies im hals festhängt. also es belastet mich sehr, ich weine oft deswegen und hatte auch schon selbstmordgedanken, ja ich weiß, das ist kein grund, andere leute haben viel schlimmere sachen...aber es macht mich einfach nur fertig...mein freund hat irgendwie dasselbe...er kann damit aber besser umgehen und merkt es auch manchmal gar nicht, weil er wohl gut abgelenkt ist. ich merke es leider den ganzen tag...es ist sehr unangenehm in gesellschaft, solche geräusche zu machen, die ich leider nur schwer unterdrücken kann, weil ich sonst das gefühl von panik entwickel und das im hals da schlimmer wird. nach dem essen ist es auch oft noch schlimmer, dann kann ich aber immerhin etwas lösen...bei mir wurden auch schon einige untersuchungen gemacht, ohne befund. 3 HNO Ärzte haben bereits alles gecheckt und konnten nix feststellen, einer meinte ja da ist ne vermehrte schleimbildung im rachen, ich solle versuchen mit nasenduschen, antihistaminika, und ein CT von den nebenhöhlen machen lassen...alles nix gebracht...es wurde nur eine krumme nasenscheidewand diagnostiziert. meine hno ärztin meinte, das wäre die letzte option und ob der schleim dadurch weggeht ist nochmal ne andere frage :(... eine magenspiegelung wurde auch schon gemacht, nichts gefunden. als nächstes steht ein allergietest an, der letzte ist von 1999. da war ich gegen hausstaub (milben) pollen, gräser und so allergisch. glaube aber auch kaum, dass mir das weiterhelfen wird...ich weiß nicht mehr weiter...wo kommt das nur her? so viele menschen haben da probleme mit, habe schon sämtliche forenbeiträge gelesen, keiner hat wirklich ne lösung dafür. das kann doch gar nicht sein..ich habe keine lebensqualität mehr...bin nur noch depressiv deswegen...kann mir schlecht vorstellen irgendwie, dass der schleim psychisch sein soll...achso eins noch ich war im januar 2x leicht erkältet (nur schnupfen) und 1x richtig doll mit husten und auswurf, räuspern tu ich mich schon mehrere jahre, aber nicht derart schlimm wie es jetzt ist und an so einen heftigen schleimklumpen kann ichmich auch nicht erinnern. meiner meinung nach ist der nach dieser fiesen erkältung/grippe entstanden...es wurden auch bakterien im rachen festgestellt, daraufhin bekam ich antibiotika, das nix gebracht hat...habt ihr noch ne idee leute? ich bin mit meinem latein am ende...werde wohl bald einen homöpathen aufsuchen in der hoffnung, dass der mir helfen kann...
 
Beitritt
20.03.09
Beiträge
1.819
Hallo Sabrina89,

hast Du schon mal ein paar Wochen komplett auf alle Milchprodukte u. alles Glutenhaltige verzichtet? Das sind die beiden Hauptauslöser für Verschleimungen. Ich hatte das früher auch ähnlich wie Du und seitdem ich die Sachen alle nicht mehr esse, ist das völlig weg. Hat allerdings 6 Wochen gedauert bis es sich aufgelöst hatte. Ganz häufig hängen Symptome mit der Ernährung zusammen.

VG
julisa
 
regulat-pro-immune
Beitritt
21.05.11
Beiträge
7.123
Ich hatte ständig Schleim im Hals durch die Milchprodukte, ganz schlimm bei Käse und Schokolade. Merke ich heute noch, wen ich mich mal vergreife.

Alles Gute.
Claudia

PS: Mandeln sind Anzeiger, dass was schief läuft. ...Häufig sind es Nahrungsmittelunvertäglichkeiten. Hatte damit auch gut zu tun. Vertrage kein Gluten und Milchprodukte unter anderem . Das Wissen hierum ist den meisten Schulmedizinern fast schon fremd . Aber HPs sind da auch häufig unterbelichtet auch wenn das erst nicht so scheint.
 
Beitritt
22.03.15
Beiträge
18
hmmm ja milch und joghurt versuche ich schon immer zu meiden...aber das sind ja auch wichtige nahrungsmittel oder...gluten...wodrin ist das denn alles enthalten? müsste man sowas denn aber nicht auch durch einen test beim arzt rausfinden können? meine mandeln wurden rausgenommen als ich 7 war, dachte das es vllt auch damit zusammenhängen könnte, dass sie fehlen, aber mein freund hat ja auch solche beschwerden...und sollte es dann nicht nur nach dem essen auftreten, wenn es jetzt an der nahrung läge? wie war das bei euch? danke. lg
 
Beitritt
22.03.15
Beiträge
18
wovon ernährt ihr euch denn noch? das ist ja so ziemlich überall drin, kriegt man dann nicht mangelerscheinungen? was esst ihr denn so morgens, mittags, abends?
 
Beitritt
20.03.09
Beiträge
1.819
Sabrina, nur meiden hilft nicht, man muss solche Sachen dann mal 100% weglassen, also auch die versteckten Milchsachen in allen Industrieprodukten. Milch verschleimt die Lymphe und wenn man dann noch zu wenig trinkt, wirds pappig.

Gluten ist in allen Getreiden wie Weizen, Roggen, Dinkel, Gerste, Hafer, also in Brot, Nudeln, Kuchen, Pizza etc.

So etwas kann kein Arzt herausfinden. Alleine schon die Thematik Unverträglichkeiten ist für die meisten Mediziner schon überfordernd, aber Schleimbildung ist eher eine Erfahrungssache und welcher Mediziner ernährt sich schon vorbildlich oder beschäftigt sich überhaupt damit.

Bei Krebs heisst es ja immer noch, essen Sie was Sie wollen, das hat keine Einfluss. Ist aber völlig falsch. Mit Ernährung kann man unglaublich viel beeinflussen sowohl in die positive als auch negative Richtung.

Die Stoffe, die in der Milch oder anderen Lebensmitteln sind, wirken nicht nur nach dem Essen, sondern länger. Bis so eine Wirkung aufgehoben ist, das kann mehrere Wochen dauern. Wie gesagt meine Erfahrung waren mind. 6 Wochen.

VG
julisa
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
20.03.09
Beiträge
1.819
:) Das ist überhaupt kein Problem, auch wenn es am Anfang extrem erscheint. Wenn Du Dich mit der Ernährung beschäftigst, kommst Du mit vielen Richtungen in Kontakt. Wer Probleme hat, geht auf die Suche, was gut ist und was nicht und das fkt. oft gut über Dinge, die man wegläßt.

Ich esse früh einen Getreidebrei aus Hirse o. Reis (manchmal auch Hafer) mit Kokosmilch, Kokosfett oder Butter oder auch mal ein Rührei mit Bohnen und Gemüse, frischen Kräutern.

Mittags gibts immer mind. 300g Gemüse (hier wechsele ich nach Saison ab, zur Zeit noch viel Kohl, Wurzelgemüse) mit etwas Reis, lecker gewürzt, immer gute Fette dazu, für mich am liebsten Kokosfett oder Butter. Zur Zeit gerne Spitzkohl, auch mal mit etwas Rinderhack.

Abends noch mal das gleiche oder auch oft ein Eintopf oder eine Suppe, in dem auch etwas Rindfleisch mit drin ist (von Weidetieren) und viel Gemüse, etwas Reis.

Das wichtigste ist viel Gemüse in allen Farben.

VG
julisa
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Beitritt
22.03.15
Beiträge
18
oh jeee das ist ja ne mega umstellung... und jeden tag das gleiche, hängt einem doch auch wie gelee aus den ohren oder...? ich esse morgens immer brötchen oder brot mit wurst und käse...ich mein das muss einem ja auch schmecken...und son brei ist gar nicht meins...da geht ja auch wieder lebensfreude dahin...hmm..oh man...na ja muss ich wohl mal ausprobieren, ob das hilft...nun weiß ich nicht was besser wäre ^^ aber naja das ist schon ziemlich lästig...danke euch für die ratschläge
 
Beitritt
22.03.15
Beiträge
18
ist ja aber irgendwie auch ziemlich einseitig die ernährung oder...isst du gar kein hühnen oder pute oder mal nudeln?
 
Oben