Ständig erkältet,erschöpft,schon zig Sachen probiert,nichts hilft...

Beitritt
12.10.18
Beiträge
5.471
Ich habe seit 2015/2016 die Diagnose Fibromyalgie

die fibromyalgie ist eigentlich nur ein symptom und man sollte wie bei allen beschwerden am besten erst mal rausfinden, was die ursache ist.

am einfachsten geht es mit einem ernährungstagebuch (etb), in dem man nicht nur sehr genau alles notiert, was man ißt und trinkt, sondern auch sonstige dinge wie z.b. streß, schlafdauer, gewicht (wenn das bei immer gleicher nahrungsmenge bzw. kalorien von einem tag zum nächsten deutlich höher ist, kann es auf wassereinlagerungen hinweisen).
gerade bei der "fibromyalgie" können unverträglichkeiten (uv) und allergien eine rolle spielen (wobei auch eigentlich gesunde nahrungsmittel uv sei können oder eigentlich verträgliche, wenn man sie zu oft oder zu viel auf einmal ißt oder trinkt und vor allem auch diese ganzen zusatzstoffe und pestizidreste usw., die heutzutage da drin sind, weshalb man u.a. auch bio bevorzugen sollte).
ich hatte es früher auch, wobei auch zunehmend entzündungen usw. auftraten. ich hab es dann alles wegbekommen und erst durch den crash war es wieder da, ist aber dank etb usw. (der zeitaufwand beträgt mittlerweile nur noch max. 5 min pro tag) schon fast wieder weg bzw. macht sich eigentlich nur noch deutlich bemerkbar, wenn ich beim essen mal zu unvorsichtig bin.


lg
sunny
 
wundermittel
Themenstarter
Beitritt
26.12.17
Beiträge
116
Danke für eure Tipps.
Ja ich weiß das man mit Fibromyalgie auch müde ist. Nur ist es so das am Anfang die Schmerzen schlimmer waren, und jetzt diese Müdigkeit immer mehr wird und ich diese jetzt schlimmer finde anstatt die Schmerzen.
Früher hatte ich auch nie Probleme mit Erkältung, manchmal sogar zwei drei Jahre gar keine.
Wegen der fibromyalgie habe ich ja auch schon tausende Sachen ausprobiert, darunter auch schmerzklinik, Reha, TCM, Chiropraktik, faszientherapie, triggerpunkttherapie und so weiter.
Auf Schlafapnoe habe ich mich noch nicht testen lassen, muss man dafür ins schlaflabor?
Das mit dem symbioflor muss ich mir mal durchlesen.
Den Ingwer roh essen würde ich nicht runter bekommen, werde mal versuchen die Scheibe in heißes Wasser zu legen und , dann vielleicht nach ca 10 Minuten rausnehmen und mit Honig runter zu schlucken.
 
Themenstarter
Beitritt
26.12.17
Beiträge
116
Bei häufigen Erkältungen ist immer auch an radiästhetische Schlafplatzbelastung zu denken. Hast du vor Beginn der Probleme die Wohnung gewechselt oder das Bett umgestellt? Wenn ja, könnte das der Grund sein. Es kann aber auch ohne Umzug / Umstellung eine Änderung in der elektrischen Hausinstallation war. Geht es dir besser, wenn du im Urlaub woanders schläfst? Dann könnte ein Netzfreischalter helfen, an den außer Kühlgeräten alles angeschlossen ist. Der schaltet automatisch ab, wenn nachts die letzte Stromquelle ausgeschaltet ist. Sonst kannst du erst einmal ausprobieren, ob ein Verschieben des Bettes, Vertauschen von Kopf- und Fußende, schlafen auf dem Sofa eine Änderung bringt. Besser wäre die Beratung durch einen versierten Rutengänger, aber da tummeln sich viele Selbstüberschätzer in Dt. Nicht jeder, dem der Rutenausschlag gelingt, ist ein Experte.
Also die Probleme waren in meiner alten und meiner neuen Wohnung gleich, und in meiner alten Wohnung stand das Bett immer an derselben Stelle, nur in der neuen Wohnung hatte ich mal die Stelle des Bettes verändert aber die Probleme sind geblieben, bzw sind auch keine neuen dazu gekommen. Im Urlaub bin ich auch k.o.
Selbst damals als ich 1,5 Jahre krankgeschrieben war wegen der Fibromyalgie war ich auch nicht fit. Allerdings noch nicht so extrem erschöpft wie jetzt.
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
26.12.17
Beiträge
116
2021092819325700.jpg
Test, versuche jetzt mal eines der verkleinerten Bilder mit den untersuchungsergebnissen hochzuladen...
 
Themenstarter
Beitritt
26.12.17
Beiträge
116
Endlich geschafft mit dem Bilder verkleinern, ich hoffe ihr könnt es er kennen und es ist in der richtigen Reihenfolge, das sind also die Ergebnisse vom Immunologen
2021092820030902.jpg
2021092820030901.jpg 2021092820031000.jpg 2021092820030800.jpg 2021092820030701.jpg 2021092820030900.jpg 2021092820030801.jpg 2021092820030700.jpg 2021092820030600.jpg
 
Themenstarter
Beitritt
26.12.17
Beiträge
116
Hallo Magaskawee, das würde mich als Betroffene auch sehr interessieren. Ich wünsche dir von ganzem Herzen, dass es dir mit diesen guten Tipps, bald etwas besser geht.🍀






Liebe Morgengrüße von Wildaster
Hallo Wildaster ich versuche möglichst Bewegungen zu vermeiden wo ich dann weiß dass mir die Arme dann weh tun werden, bei mir sind die Arme am schlimmsten betroffen bei der fibromyalgie. Z.b. zu schwere Sachen heben, oder irgendwo dran ziehen, aber manchmal denkt man nicht dran und es passiert doch.
Mir tut Wärme immer gut, z.b. Sauna aber da war ich jetzt lange nicht mehr, aber ein warmes Vollbad ist auch schön.
Ich versuche Sachen zu machen die ich noch kann bzw die mir Spaß machen, z.b. mein Garten, da muss ich dann aber auch aufpassen dass ich es nicht übertreibe da ich sonst wieder Schmerzen habe. Oder mal schöne meditationsmusik hören, all die Sachen klappen manchmal sich davon abzulenken aber nicht immer.
Manchmal wenn es mir zuviel wird besorge ich mir auch einen gelben Schein.
 

ory

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
04.02.09
Beiträge
9.631

Erkältung oft Auslöser des Fibromyalgie Syndroms

Da eine Fibromyalgie oftmals nach einem nicht auskurierten Infekt beginnt, ist das Erklärungsmodell durchaus plausibel. Gestützt wird es von Patienten, die über ein dauerhaftes Erkältungsgefühl berichten. Gegen die Entzündungstheorie spricht allerdings, dass FMS-Patienten keine erhöhten Entzündungswerte haben, jedenfalls keine nachweisbaren.

Dass psychische Faktoren eine Rolle spielen können, schließt die TCM nicht aus. So könne Stress durchaus ein Trigger sein. Hauptursache für Fibromyalgie (FMS) sei jedoch ein steckengebliebener Infekt, also eine Immunregulationsstörung, sagen TCM-Mediziner.

Sollte dies womöglich tatsächlich eine Erklärung zu FMS sein?

In diesem schon etwas älterem Thread https://www.symptome.ch/threads/muskel-faser-schmerz-fibromyalgie.96358/#post-977523 findest du eventuell weitere Infos zu FMS.

Gruß Ory
 
Themenstarter
Beitritt
26.12.17
Beiträge
116
Interessant die These mit der Fibromyalgie und Erkältung, von den Symptomen her passt das ja. Ich war schon mal in einer tcm-klinik, das war zwar so schön dort ,auch entspannend, aber leider hat es nicht geholfen.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
06.04.09
Beiträge
2.220
Hallo Magaskawee,
mir ist aufgefallen daß dein Vitamin D Spiegel viel zu niedrig ist. Mit einem optimalen Spiegel bist du wahrscheinlich einen Großteil der Probleme los.
Gruß, Brigitka
 
Beitritt
23.04.16
Beiträge
19
Dem kann ich nur beipflichten. Für einen optimalen Spiegel von ca. 80 ng/ml sind 100 IE je Kilogramm Körpergewicht erforderlich. Als Minimum sollten wenigstens 40 ng/ml angestrebt werden.
 
Beitritt
30.09.21
Beiträge
2
Hallo Magaskawee, bzgl. Eingrenzung der Ursachen würde ich pers. auch eine Belastung mit Pizen abklären (Candida, Aspergillus..). Leider sind Labor-Ergebnisse bei Pilzen teils falsch negativ. Außerdem würde ich Glutathion differenzierter messen (z.B. bei IMD Berlin). Evtl. noch Oxi- und Nitrostress. Alles Gute!

 
Themenstarter
Beitritt
26.12.17
Beiträge
116
Hallo Magaskawee,
mir ist aufgefallen daß dein Vitamin D Spiegel viel zu niedrig ist. Mit einem optimalen Spiegel bist du wahrscheinlich einen Großteil der Probleme los.
Gruß, Brigitka
Ja der Immunologe hat ja dann auch Vitamin D empfohlen, dreimal die Woche 20000, aber leider keine Besserung. Und ich nehme das ja jetzt schon wochenlang..
 
Themenstarter
Beitritt
26.12.17
Beiträge
116
Hallo Magaskawee, bzgl. Eingrenzung der Ursachen würde ich pers. auch eine Belastung mit Pizen abklären (Candida, Aspergillus..). Leider sind Labor-Ergebnisse bei Pilzen teils falsch negativ. Außerdem würde ich Glutathion differenzierter messen (z.B. bei IMD Berlin). Evtl. noch Oxi- und Nitrostress. Alles Gute!

Hallo Oxygen, aber wenn die Ergebnisse oft falsch negativ sind, wie kann man denn dann überhaupt feststellen ob man diese Pilze hat?
 
regulat-pro-immune
Beitritt
28.01.20
Beiträge
1.322
aber wenn die Ergebnisse oft falsch negativ sind, wie kann man denn dann überhaupt feststellen ob man diese Pilze hat?
Hallo Magakawee:

als medizinischer Laie ist das nicht leicht, aber man kann sich schlau machen.
Zum Beispiel hier:


Stimmen Symptome überein, (mit Deinen) kann man... auch als Laie... gegensteuern.

Liebe Grüsse
zausel
 
Themenstarter
Beitritt
26.12.17
Beiträge
116
Hallo Magakawee:

als medizinischer Laie ist das nicht leicht, aber man kann sich schlau machen.
Zum Beispiel hier:


Stimmen Symptome überein, (mit Deinen) kann man... auch als Laie... gegensteuern.

Liebe Grüsse
zausel
Danke für den Link 🙂
 
Themenstarter
Beitritt
26.12.17
Beiträge
116
amalgam wurde komplett entfernt ? wie hast du denn genau chelatiert nach welchen protokoll ?
Ja das Analgam wurde komplett entfernt, ich hatte Infusionen bekommen, weiß aber jetzt gar nicht mehr was genau drin war. Meine Werte vor den Infusionen waren ja jetzt auch nicht so ganz extrem hoch, und als ich zehn oder zwölf Infusiozn hinter mir hatte waren die Werte alle normalen Bereich.
 
Themenstarter
Beitritt
26.12.17
Beiträge
116
@Magaskawee,
Wegen der Erkältung würde ich es mal mit Symbioflor 1 versuchen.
Lies mal auf deren Seite, symbioflor baut den Darm auf u somit auch das Immunsystem, gerade Symbioflor 1 ist super bei Erkältung der oberen Atemwege und wenn das dann mal besser ist kommt vielleicht auch die Energie zurück.
Ich hatte mir das mit den Symbioflor jetzt mal angeguckt, stimmt da gibt es mehrere, werde dann wohl erstmal symbioflor 1 testen und vielleicht später mal Nummer 2 nehmen.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
02.10.10
Beiträge
4.677
Hallo Magaskawee,

nach ein paar Wochen Vitamin D darfst Du Dir aus zweierlei Gründen noch nicht viel Änderung erhoffen:
1. braucht es etwas, bis der Spiegel hoch geht (manchmal geht er auch trotz genug Einnahme nicht hoch, dann muss man nach den Gründen dafür suchen)
2. muss man mit Multisystemkrankheiten leider klotzen, nicht kleckern. Ich meine, man muss viele verschiedene Mittel nehmen und dies über einen längeren Zeitraum. Also genug Vitamin D ist die Vorraussetzung dafür, dass es besser wird. Wenn noch andere Schieflagen im Körper vorherrschen (was bei den meisten Multisystemkrankheiten ist), ist es nur mit Vitamin D nicht getan. Dann muss man Vitamin D hochhalten und währenddessen die anderen möglichen Faktoren ausfindig machen und angehen.

Viele Grüße
 
Beitritt
06.04.09
Beiträge
2.220
Wie damdam schon schrieb, beim Vitamin D muß man dran bleiben, nicht umsonst empfiehlt Dr. von Helden sogar die Schnellaufsättigung mit hohen Dosen.

Ja der Immunologe hat ja dann auch Vitamin D empfohlen, dreimal die Woche 20000, aber leider keine Besserung. Und ich nehme das ja jetzt schon wochenlang..
Um die Wirkung des VDs zu kontrollieren, muß das Parathormon gemessen werden (gefroren einsenden) Es muß unter 30 pg/ml sein. Bei schweren Krankheiten geht man sogar auf niedrigere Werte.
Der Vitamin D Rezeptor kann sowohl aus genetischen Gründen oder durch Infektionen mit Viren oder Bakterien eingeschränkt sein. (oder beides!) Dann muß die Dosis erhöht werden um zu wirken.

Für die immunologische Wirkung des VDs ist tägliche Einnahme wichtig.

 
Oben