Seit 1 1/2 Jahren permanente Kopfschmerzen

Themenstarter
Beitritt
23.01.11
Beiträge
10
Hallo zusammen,

ich habe nun seit 1 1/2 Jahren permanent Kopfschmerzen.
Ich habe schon alle Untersuchungen und Therapien durch, die man sich in der Zeit vorstellen kann...
Ich bin im Nacken und Rücken immer sehr stark verspannt und denke, dass es damit zu tun hat. Seit Samstag habe ich wieder eine sehr schlimme Phase. Vielleicht hat einer noch eine Idee was ich machen kann? Ich liste euch am Ende mal auf, was ich schon alles ausprobiert habe und wie es anfing.
Ich würde gerne muskelentspannende Medikamente nehmen, weiß aber nicht welche. Die Medis sollten wohlmöglich nicht müde und benommen machen.

• Ende November / Anfang Dezember 2012: Schmerzen im rechten Arm (Sehnenscheidenentzündung) => Behandlung beim Orthopäden, Arm in Schiene, Tabletten und Salben (nichts gebracht)
• MRT vom rechten Arm Anfang 2013 ohne Ergebnis
• Anfang 2013: wieder am arbeiten und weiterhin starke Schmerzen im Arm, daher Termin beim Chiropraktiker => ab jetzt wöchentlich 1-2 Mal eingerenkt am Rücken (stark geknackt)
• Nach einem Termin plötzlich Kopfschmerzen, die nicht mehr weggingen
• Röntgenbild von HWS und BWS => ohne Befund
• Mitte Februar Tragus-Piercing linkes Ohr gestochen
• Abendstudium: abends oft Uni gehabt
• Arbeit: viel zu tun, Kollege war kaum da wegen Überstundenabbau und Jubiläum usw.
• Besuch beim Hausarzt (Tetrazepam und Schmerztabletten bekommen) - ohne Erfolg
• MRT Schädel + HWS ohne Befund
• Fango und Massage vom Hausarzt
• Akupunktur vom Hausarzt
• bei 2 verschiedenen Osteopathen ohne Ergebnis
• Heilpraktikerin Adenosin verschrieben
• HNO Allergietest und MRT NNH ohne Befund (leicht Gräser)
• Pille gewechselt
• Neurologe: EEG 2 x , Therapie mit Schmerzmitteln (Tag 3 x Ibu 600, danach 20 Min. 20 Tropfen Novalgin, abends Tetrazepam) => nichts gebracht
• Knirschschiene neu angepasst
• Krankengymnastik für den Kiefer
• Krankengymnastik für den Rücken
• Rehasport
Neuraltherapie / Quaddeln

Ich danke euch schon mal für eure Antworten.
 
Beitritt
27.06.13
Beiträge
35
hi,
hast du denn nur Kopfschmerzen oder Migräne?
Ich hab seit 10 Jahren Migräne. Durch einen Autounfall. Bei mir strahlt es auch immer vom Nacken aus. Und laut Ärzten wäre das wohl untypisch für Kopfschmerzen/Migräne:eek:
Ich kann nur sagen, dass mir Massage/Chiropraktiker u Co. Nicht gut getan haben. Die machen es nur schlimmer. Bei dir wars ja auch eher schlecht.
Also ich lass da niemanden mehr ran. Die wissen nicht wirkich was sie tun. Gibt mehrere Fälle, wo die Leute nach solchen Behandlungen Schlaganfälle bekommen haben und ich weiss sogar von einem Todesfall. Genick ist eben sehr gefährlich.

Hast du denn ein spezielles Schlafkissen? Keine Nackenrolle. Eher diese mit dem Schaum der sich dir anpasst. Ich kann ohne so ein Kissen nicht schlafen. Bekomme sonst Migräne. Es gibt auch spezielle Matratzen.
Migräne wird bei mir auch durch tragen eines Haargummis oder durch Haare hochstecken ausgelöst. Auch ein Schal verursacht Migräne, da ich dadurch den Kopf einen Millimeter anders halte.

Bei Schmerzmitteln, würde ich mich durchtesten. Mir hat Ibuprofen am besten geholfen. All die anderen tollen Mittelchen waren wirkungslos. Wenn ich aber richtig Migräne hab und das schon länger, weil ich keine Ibu dahatte, dann helfen mir 600 nicht! Versuchs doch mal mit einer höheren Dosis. Aber nicht permanent. Bei mir lieber viel auf einmal als immer bissle. Die Nerven im Gehirn schwellen ja an oder werden eingedrückt. Wenn ich sie nur ein bisschen abschwellen lass, dann fängts nach ner Stunde wieder an. Wenn ich leichte Kopfschmerzen bekomme, gleich 200 Ibu und es wird garnicht eine Migräne. Aber das ist wirklich bei jedem anders.

Ein Muskelentspannendes Medikament würde ich dir nicht empfehlen. Viele böse Nebenwirkungen.

P.S.: Wurde dein Blutzucker mal gemessen?
Habe seit ca. 2Monaten sehr niedrigen Blutzucker ohne Diabetes und seitdem fast ununterbrochen Migräne, die auch sehr schlecht durch Ibu weggeht.
 

Bei Kopfschmerzen kann Hypnosetherapie hilfreich sein

Hypnose arbeitet dort, wo die Wahrnehmung des Schmerzes liegt – im Gehirn. Es gibt kein stärkeres, natürlicheres Schmerzmittel als die Hypnose. Der Zustand der Hypnose alleine wirkt bereits schmerzlindernd. Schmerzfreie Geburt, schmerzfreie Zahnextraktion u.a. wird alltäglich mit Hypnose gemacht. Auch bei Kopfschmerzen/Migräne wirkt Hypnose.

Hypnose wird von Schmerzkliniken, Hypnosetherapeuten u.a. erfolgreich angewendet, egal ob diffus, chronisch, akut, lokalisiert. Wenn Schmerzen seelischer Natur sind, ist die aufdeckende Hypnosetherapie das wirksamste Mittel. Vor dem Gang zum Hypnosetherapeuten vorab medizinisch abklären lassen.
mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.535
Hallo Moni,

ich habe nun seit 1 1/2 Jahren permanent Kopfschmerzen....
Haben die Kopfschmerzen einfach so angefangen oder gab es einen Auslöser? Z.B. Unfall, Umzug, Hormone, Zahnbehandlung ....?

Grüsse,
Oregano
 
Beitritt
26.07.09
Beiträge
4.621
Hallo Moni,

bei meinem Schwager, der "nur" ein paar Monate mit Kopfschmerzen zu tun, und schon einige Ärzte und auch einen Psychologen durch hatte, half sehr schnell und "zufällig" eine Mini-Ernährungs-Umstellung, nachdem ich ihm erzählt hatte, dass man auch schonmal liest von Kopfschmerzen im Zusammenhang mit Darm und Verdauung usw.

Bei ihm half da - nur als Beispiel - etwas anderes Brot, mehr Richtung vollwertig, mehr Ballast-Stoffe, und mehr frische Salate. Ich hatte selber keine Erfahrung mit Kopfschmerzen und entsprechender Therapie, und er lehnte Vollwertkost eigentlich als Körner- und Müsli-Fresserei usw. ab - aber, welch Wunder, nach 3 Tagen waren seine Schmerzen w e g . So kann's gehen, als Beispiel.


Hier mal ein Stern-Bericht von 2008:

Oft im Duo: Wenn Kopfschmerzen auf Magenprobleme treffen.
dass auch normale Kopfschmerzgeplagte genauso wie Migränekranke besonders häufig von sonstigen Magen-Darm-Beschwerden wie Sodbrennen, Verstopfung oder Durchfall berichteten. Und zwar umso häufiger, je mehr Kopfschmerzattacken sie hatten. So waren diejenigen, die über 14 Schmerzphasen im Monat nannten, mehr als doppelt so oft von Magen-Darm-Störungen betroffen wie kopfschmerzfreie Menschen.


Liebe Grüße, Gerd
 
Beitritt
26.10.09
Beiträge
7
Hallo zusammen,

ich habe nun seit 1 1/2 Jahren permanent Kopfschmerzen.
Ich habe schon alle Untersuchungen und Therapien durch, die man sich in der Zeit vorstellen kann...

Hallo,

am Ende bleibt nur die unangenehme Diagnose "Psychosomatisch" übrig.
Tatsächlich ist aber nicht auszuschliessen, dass uns die Psyche mit Schmerzen drangsaliert. Die neueren Erkenntnisse über das "Einbrennen" der chronischen Schmerzen im Hirn bestätigen das.

Einen interessanten Artikel gibt es hier:
kopfschmerzen-hausmittel.com/psychosomatische-kopfschmerzen-und-hausmittel-2/#more
 
Beitritt
21.05.11
Beiträge
7.123
Hallo Moni, ich würde mich nicht auf die Psychoschine einschiessen.
Ich tippe darauf, dass Du schlicht Nahrungsmittel nicht verträgst, das kann Weizen sein, kann aber auch Gluten sein, also alle glutenhaltigen Getreidesorten. Ich kenne einen Bäcker, der sich auf Dinkel spezialisiert hat und auch der hat mir gesagt, viele seine Kunden die auf Dinkel umgestellt haben, haben ihre Kopfschmerzen verloren. Dinkel hat weniger Gluten als Weizen.
Möglicherweise wäre aber auch glutenfrei von nöten.
Wenn ich Recht habe, ist es nicht verwunderlich, dass diie Ärzte nichts gefunden haben, denn von den Nahrungsmittelunverträglichkeiten verstehen die meisten nicht viel. Sie sind da häufig noch auf dem Stand von vor 20 Jahren und mittlerweile weiss man so viel mehr, eben auch von Kopfschmerzen durch Lebensmittel.

Alles Gute.

@
 
Themenstarter
Beitritt
23.01.11
Beiträge
10
Ich danke euch vielmals für die vielen Antworten!!!!!

Die Kopfschmerzen haben nach einem Einrenkmanöver beim Chiropraktiker angefangen und sind seitdem nicht mehr weg gegangen... Die Zeit war bei mir ziemlich stressig. Deswegen schieben es auch viele auf den Stress, da MRT von Schädel und HWS nichts ergeben haben =/

Wie kann ich die Nahrungsmittelunverträglichkeiten denn testen lassen?
Ich ernähre mich insgesamt sehr gesund, täglich Obst und Gemüse und esse kaum Produkte mit Weizen!
Ich versuche mich sehr kohlenhydratearm zu ernähren, da ich etwas abspecken möchte.
 
Themenstarter
Beitritt
23.01.11
Beiträge
10
hi,
hast du denn nur Kopfschmerzen oder Migräne?

Hast du denn ein spezielles Schlafkissen?

Bei Schmerzmitteln, würde ich mich durchtesten. Mir hat Ibuprofen am besten geholfen. All die anderen tollen Mittelchen waren wirkungslos. Wenn ich aber richtig Migräne hab und das schon länger, weil ich keine Ibu dahatte, dann helfen mir 600 nicht! Versuchs doch mal mit einer höheren Dosis. Aber nicht permanent. Bei mir lieber viel auf einmal als immer bissle. Die Nerven im Gehirn schwellen ja an oder werden eingedrückt. Wenn ich sie nur ein bisschen abschwellen lass, dann fängts nach ner Stunde wieder an. Wenn ich leichte Kopfschmerzen bekomme, gleich 200 Ibu und es wird garnicht eine Migräne. Aber das ist wirklich bei jedem anders.


P.S.: Wurde dein Blutzucker mal gemessen?
Habe seit ca. 2Monaten sehr niedrigen Blutzucker ohne Diabetes und seitdem fast ununterbrochen Migräne, die auch sehr schlecht durch Ibu weggeht.
Der Blutzucker war ok! Ich probiere es demnächst mal direkt mit Ibu 800. Mal sehen ob das was bringt...
An meinen Rücken/Nacken lasse ich keinen mehr ran =(
 
Beitritt
21.05.11
Beiträge
7.123
Ich wundere mich ein wenig dass Du Probleme mit dem Essen scheinbar nicht in Erwägung ziehst. Du denkst vermutlich, ich habe keine Probleme mit Nahrungsmitteln mit ist nicht schlecht, bekommt mir alles prima.
Das dachte ich auch, genauso mein Onkel und meine beste Freundin auch und wir vertragen eine Menge nicht unter anderem Gluten. Hat immer alles super geschmeckt , keine Übelkeit usw. dafür jede Menge anderer äusserst unterschiedlicher Symptome. Bin durch nen Zufall drauf gestossen, nachdem wir alle Jahrzehnte damit Probleme hatten.
Wenn man keine typische Sofortreaktion hat, nennt man das dann maskierte Allergie! Scheint vielen so zu gehen, deswegen kommt man nicht drauf und der Arzt der das nicht weiss, übersieht das dann auch ....

Kopfschmerzen News | Kopfschmerzen durch Gluten im Brot - paradisi.de - Kopfschmerzen und Gluten

Weizenalleregie - die versteckte Allergie -maskierte Allergie

Alles Gute.
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
23.01.11
Beiträge
10
Ich hatte über Unverträglichkeiten schon nachgedacht. Ich habe eine Latkoseintolleranz und Kuhmilchallergie. Daher bin ich auch bei einer Heilpraktikerin in Behandlung. Die hat sonst nichts groß festgestellt, daher dachte ich da wäre vllt alles ok. Habt ihr denn nen Tipp wo man das richtig testen lassen kann?!
 
Themenstarter
Beitritt
23.01.11
Beiträge
10
Ich habe gerade mal überlegt und ich esse eigentlich nur morgens Dinkel-Reiswaffeln und sonst nichts mit Weizen...
 
Beitritt
21.05.11
Beiträge
7.123
Ich habe gerade mal überlegt und ich esse eigentlich nur morgens Dinkel-Reiswaffeln und sonst nichts mit Weizen...
Keine Nudeln, kein Kuchen nichts in der Art? In vielen verarbeiteten Lebensmitteln ist auch Weizen drin, sogar in der Sojasauce.
Ansonsten DinkelReisWaffeln mal weglassen, vielleicht sind die sogar schon zu viel. Es gibt z,B. Glutensensible die vertragen nur ein Brötchen pro Woche!

Vielleicht käme auch noch ein anderes Lebensmittel als Störer in Frage, da musst Du mal googeln.

Alles Gute und gute Nacht.
 
Beitritt
26.07.09
Beiträge
4.621
. . . Termin beim Chiropraktiker => ab jetzt wöchentlich 1-2 Mal eingerenkt am Rücken (stark geknackt)

Nach einem Termin plötzlich Kopfschmerzen, die nicht mehr weggingen

• Röntgenbild von HWS und BWS => ohne Befund
Die Kopfschmerzen haben nach einem Einrenkmanöver beim Chiropraktiker angefangen und sind seitdem nicht mehr weg gegangen...

Ich hatte es leider in Deinem ersten Beitrag auch übersehen und überlesen in der doch sehr langen Liste, Moni.

Was sagt denn dieser Chiropraktiker dazu, was er da "angerichtet" hat, wenn es diesen zeitlich engen, direkten Zusammenhang so gibt?

Denn dann scheint es mir irgendwie nicht sinnvoll, über psychosomatisch und ernährungsbedingt zu reden, wenn der Auslöser eine solche Behandlung war.


Liebe Grüße, Gerd
 
Beitritt
21.05.11
Beiträge
7.123
Ach Du Schande, das hatte ich ganz überlesen. Also dann würde ich sagen, ab zum nächsten guten Osteopathen!

Alles Gute.

PS:Was der Chiropraktiker dazu sagt, würde mich auch interessieren. Mediziner welcher Fraktion auch immer reden sich nach meiner Erfahrung gerne raus und Entschuldigungen sind in der Regel auch nicht üblich , leider.
 
Themenstarter
Beitritt
23.01.11
Beiträge
10
Der Chiropraktiker meint natürlich, dass es NICHT von seiner Behandlung kommen würde ^^ Aber was will man sich da auch groß rumstreiten? Es bringt einfach nichts... leider :(
Der Zusammenhang scheint da zu sein, aber keiner findet etwas in Richtung eingeklemmte Nerven, verschobene Wirbel o.ä.
Ich war mittlerweile bei 3 unterschiedlichen Osteopathen... Ohne Erfolg.
Habe da nur sehr viel Geld gelassen! Ein Röntgenbild von der HWS und BWS wurde nach dem einrenken auch gemacht..Hier war aber auch nichts zu sehen =( Es ist echt zum verzweifeln...
 
Beitritt
26.07.09
Beiträge
4.621
Ende November / Anfang Dezember 2012:

Schmerzen im rechten Arm (Sehnenscheidenentzündung)

=> Behandlung beim Orthopäden, Arm in Schiene, Tabletten und Salben (nichts gebracht)

MRT vom rechten Arm Anfang 2013 ohne Ergebnis

Anfang 2013: wieder am arbeiten und weiterhin starke Schmerzen im Arm, daher Termin beim Chiropraktiker

=> ab jetzt wöchentlich 1-2 Mal eingerenkt am Rücken (stark geknackt)

Nach einem Termin plötzlich Kopfschmerzen, die nicht mehr weggingen

Röntgenbild von HWS und BWS => ohne Befund

Wobei der ganze Anfang Schmerzen im Arm waren, die ja auch nicht wirklich weggingen. Ist das heute noch so? Wurde es denn Anfang 2013 immer noch Sehnenscheiden-Entzündung genannt? War es, soweit man das überhaupt nachvollziehen kann, Ende 2012 denn eine Sehnenscheiden-Entzündung? Ja, und vielleicht auch, was waren das für Medikamente und welche Salbe, die Du von einem Orthopäden bekommen hast?

Wie oft bist Du von diesem Chiropraktiker behandelt worden, bis es Probleme gab?

Gerade sehe ich, Du schreibst seit 1 1/2 Jahren Kopfschmerzen, diese Behandlung war wohl Anfang dieses Jahres - meinst Du seit einem halben (1/2) Jahr? Nur um es richtig zu verstehen.



Liebe Grüße,

und natürlich alles Gute und Gute Besserung

Gerd
 
Themenstarter
Beitritt
23.01.11
Beiträge
10
Sorry ich hab mich bei den Jahreszahlen vertran... =/ Das war alles Ende 2011/Anfang 2012... Also wirklich seit 1 1/2 Jahren.. Ob es nun eine Sehnenscheidenentzündung war, oder alles vom Rücken ausging und bis in die Arme, Hände ausgestrahlt ist weiß man nicht. Ich hatte damals Ibuprofen genommen und verschiedene Salben ausprobiert (Voltaren, Traumeel, Kytta-Salbe) und Retterspitz äußerlich. Der Chiropraktiker hatte mich vorher bestimmt 4-5 Mal eingerenkt bevor die Kopfschmerzen permanent auftraten. Bei der ersten Einrenkung allerdings war mir danach auch schon schwindelig und mein Kopf tat weh. Das ging aber nach 2 Tagen wieder weg.. Es gibt iwie so viele Ansatzpunkte woran es liegen könnte (Ernährung, Psyche, Rücken). Es ist echt schwer den Übeltäter zu kriegen und zu wissen wo man wirklich ansetzen sollte. Ich hab ab Mai 2012 eine Diät gemacht, bei der ich kein Weizen usw essen durfte. Da habe ich mich nur von Obst, Gemüse, Fleisch usw ernährt. Deswegen denke ich, dass es Weizen ja dann iwie auch nich sein kann, oder? Zu der Zeit habe ich auch alles selber gekocht und keine Fertigprodukte gegessen. Ich habe mir jetzt mal dieses MSM bestellt und probier das mal aus. Ich verzweifel echt noch :,-(
 
Beitritt
21.05.11
Beiträge
7.123
Hallo Moni, ich hoffe, Du hast Dich zu MSM gut belesen, in welcher Form hast Du es bestellt? Man schlecht sich übrigens ein. MSM immer bitte mit Vitamin C einnehmen, das potenziert die Wirkung.

Weizen:
Du sprichts eine Weizenallergie an. mir geht es nicht darum, sondern um Gluten und Gluten ist in Weizen, Dinkel, Roggen, Gerste und ein wenig auch durch Verunreingung auch im Hafer. Ausserdem ist es vielen Produkten zugesetzt wo man im Leben nicht drauf kommt. Sojasauce enthält auch Gluten.
Wenn man das Thema Gluten angeht, schaut man in der Regel erst mal nach ner Zöliakie, die prinzipiell jeder haben kann, da es sehr unterschiedliche Formen gibt. Die Zöliakie beim Erwachsenen so las ich gerade wird im Durchschnitt erst nach 13 Jahren diagnostiziert. Kennt sich kaum ein Arzt mit aus.
Dann testet man allein eine schwächere Form der Glutenunverträglichkeit aus die Glutensesibilität, die kennen noch weniger Ärzte.
Wenn ich nur Weizen weggelassen hätte, hätte ich null Erfolg gehabt, desgleichen mein Onkel usw.
Auf der Weizenallergie wird so gerne rumgeritten, weil man sie schon so lange kennt......

Alles Gute.
 
Oben