Schilddrüsenuntersuchung: TSH springt

Themenstarter
Beitritt
15.12.17
Beiträge
71
Hallo Zusammen,

schon länger habe ich meine Schilddrüse im Verdacht für verschiedene Beschwerden verantwortlich zu sein. Ich fühle mich oft schlapp, unkonzentriert, müde. Habe dazu auch Angst und Panik. Im Kopf fühle ich mich benommen/benebelt und habe eine extreme Lichtempfindlichkeit.

Die letzten Labore beim Hausarzt waren wie folgt:

Aktuelles Labor:
fT3: 5.6 (3.1-6.8 pmo/l) 67%,
fT4: 15.9 (12.0 - 22.0 pmo/l) 39%,
TSH: 2.64 (0.27 - 4.2 mIU/l).

Labor März 2017:
fT3: 3.3 (2.0 - 4.4 pg/ml) 54%,
fT4: 1.22 (0.9 - 1.7 ng/dl) 40%,
TSH: 1.38 (0.27 - 4.2 ulU/ml).

Labaor aus 2016:
TSH 3,13 (0.27 - 4.2 ulU/ml),
TSH 5,04 (0.27 - 4.2 ulU/ml),
TSH-Rezeptor-Ak <0,3 (Ref. <0,80),
Mikrosomale-Ak TPO 8 (Ref. <34).

Ich verstehe nicht warum der TSH so unterschiedlich hoch und niedrig ist. Ich nehme keine Schilddrüsenmedikamente. Mein Hausarzt meinte ich habe keine Unterfunktion.

Ich würde das jetzt gern nochmal genauer untersuchen lassen. Wann geht man zum Nuklearmediziner und wann zum Endokrinologen? Ich glaub der Endoarzt wird auch nur ein Ultraschall machen und sich das TSH anschauen und Tschüss.

Kann mir jemand einen Rat geben? Will es so gut wie möglich untersuchen lassen.
 
wundermittel
Beitritt
05.10.17
Beiträge
866
Hallo ppGerm,
"..und habe eine extreme Lichtempfindlichkeit. "
dieses Symptom (u.a.) deutet auf KPU (oder HPU) hin:
https://www.zentrum-der-gesundheit.de/kryptopyrrolurie-kpu.html
-> siehe dort "KPU – Selbsttest: Was trifft auf Sie zu?".
KPU passt auch dazu, dass Ärzte nichts finden.

Mögliche Ursachen: kann angeboren sein, nitrosative Stress, Stresssituationen, Halswirbelsäulensyndrom.
Mögliche Therapien: Nahrungsergänzung, Gesunde Ernährung, Entgiftung, Stressmanagement, HWS-Syndrom behandeln, Serotoninspiegel erhöhen, ev. Leberreinigung vornehmen.

Alles Gute
 
regulat-pro-immune
Beitritt
05.10.17
Beiträge
866
Zu KPU und HPU:

Kryptopyrollurie, Hämopyrrolactumurie und Pyrrolurie
Im europäischen Raum existiert neben der Kryptopyrrolurie (KPU) eine weitere Bezeichnung für die biochemisch-enzymatische Stoffwechselstörung des Häm-Stoffwechsels. In den Niederlanden lautet der Name Hämopyrrolactumurie (HPU). Es sind zwei sehr ähnliche Stoffwechselstörungen, die Unterschiede zwischen KPU und HPU basieren einerseits auf unterschiedlichen Messmethoden, die sich nur geringfügig unterscheiden und andererseits auf verschiedene chemische Verbindungen, die betrachtet werden: Der chemische Name des bei Kryptopyrrolurie über den Harn ausgeschiedenen Stoffes Kryptopyrrol lautet 2,4-Dimethyl-3-Ethylpyrrol. Beim HPU-Test wird hingegeben auf 5-Hydroxy-Hämopyrrollaktam-Zink-Chelat-Komplex (Komplex aus Pyrrol und der aktiven Vitamin B5 Form) getestet. Beide chemischen Verbindungen können im Urin nachgewiesen werden.

In deutschen Laboren und in der Schweiz wird in erster Linie Kryptopyrrol gemessen. Der gemeinsame Begriff für beide Krankheitsbezeichnungen ist „Pyrrolurie“.
„Malvurie“ oder „Malvarie“ sind weitere Bezeichnungen für die Pyrrolurie und stammen aus dem angloamerikanischen Raum. Der Name bezieht sich auf die durch den Pyrrolgehalt bedingte malvenartige Farbe im Urin.
Quelle: https://www.juvalis.de/apotheke/kryptopyrrolurie/
 
Beitritt
06.02.13
Beiträge
251
Gewisse Schwankungen beim THS sind nicht ungewöhn lich. Deine Werte sind ja alle im Nomralbereich. Es gibt zB auch Jahreszeitliche Schwankungen oder Anpassungen ans Gewicht. Der Stoffwechsel ist keine Maschiene, Anpassungen an die momentane Situation sind gewollt und richtig. Du könntest noch einen Ulltraschall machen lassen um dich zu beruhigen. Den kann evtl schon der Hausarzt machen. Ansonten eben die Endos, Nuklearmed., INternisten.

Wegen Müdigkeit und Schlappheit könnte Vitamin D eine Rolle spielen. Schon mal Untersucht worden?
 
Oben