Sauerstoff-Mehrschritt-Therapie

sam

Themenstarter
Beitritt
01.09.04
Beiträge
104
Ich habe sehr gute Erfahrungen mit der Sauerstoff-Mehrschritt-Therapie gemacht!
Gerne möchte ich euch diese wunderbare Möglichkeit vorstellen wieder mehr Lebensqualität zu erlangen. Leider – so wie es bei allen Bewegungs-Therapien halt so ist, muss man auch hier Durchhaltewillen und etwas Anstrengung auf sich nehmen!
Ich habe nicht einfach nur Sauerstoff zu mir genommen, das kann man auch – empfohlen wird jedoch Sport (am besten auf einem Velo) UND Sauerstoff. Besonders für geschwächte Patienten ist es ein Segen. Mit Hilfe der Sauerstoffmaske kann man Anstrengungen bewältigen die man ohne Sauerstoff NIE könnte.
Meine Messungen meiner Leistungsfähigkeit zu beginn der Therapie ergab „ein Minimum für Autofahrer“ also knapp über „total untrainiert.“
Ich bin sehr schnell auf ein „gut trainiertes“ Niveau gekommen – und habe mich klasse gefühlt! Der Sauerstoff bewirkt so vieles!
Natürlich darf man nicht den Anspruch haben „geheilt“ zu werden – vor allem wenn eine ernste Diagnose vorliegt- Die Therapie hilft vor allem unterstützend, und gibt wirklich viel Lebensgefühl zurück!
Ich habe miterlebt wie Patienten aus dem Rollstuhl auf das Fahrrad gehoben wurden, und zunächst einmal grosse Mühe hatten – doch allmählich ging es ihnen richtig gut! Sie konnten wieder gewisse Strecken laufen, und fühlten sich lebendiger (Natürlich waren es Patienten die auf Grund von Schwäche im Rollstuhl sassen, nicht wegen Lähmung).

Ich habe Euch noch einige Punkte zusammengesucht für was die Therapie alles gut ist.
Zudem wird sie von einer Zusatzversicherung der Krankenkasse (in der Schweiz jedenfalls) übernommen.

Sauerstoff-Mehrschritt-Therapie hilft bei:

- Präventiver Einsatz zur Bekämpfung der Ursachen vieler Krankheiten:
Verbesserung der körperlichen Abwehrkräfte, was zu einer Minderung der Anfälligkeiten gegenüber vielen Krankheiten führt
Besserung chronischer Krankheiten
- Herabsetzung der Gefährlichkeit von Krankheiten, die besonders in älteren Jahren auftreten können
- Steigerung der Durchblutung in den Organen, besonders im Gehirn, Herz und Lunge;
Eine Therapie ist folglich geeignet als begleitende Behandlung bei Angina pectoris, Kreislaufstörungen, Durchblutungsstörungen des Gehirns und der Gefäße in den Extremitäten
- Verbesserung der Ausscheidungsfunktion der Nieren
- Stärkung der Entgiftungsfunktion der Leber
- Merkliche Erholung der Leistungsreserven des gesamten Organismus, besonders im höheren Alter, wie z.B. auch der Antriebskraft
- Beitrag zur Normalisierung von zu hohen oder auch zur Stabilisierung von zu niedrigen Blutdruckwerten
- Positiver Einfluss auf die Funktion des Gehirns, dadurch Steigerung der Merk- und Konzentrationsfähigkeit
- Förderung der körperlichen und geistigen Leistungsfähigkeiten in starken Streßsituationen
- Vermeidung von Muskelkater durch den Einsatz vor sportlichen Aktivitäten oder nach einem Wettkampf
- Beschleunigung von Rehabilitation und Wundheilung
- Senkung von Stärke und Häufigkeit bei Migräne
- Senkung der Nebenwirkungen und Erhöhung der Hauptwirkungen von Pharmaka
- Erreichen eines hohen Lebensalters bei hoher Lebensqualität
- Vorzügliche Eignung zur Abwehr von Umweltschäden durch Auto- und Industrieabgase

Hat auch schon einmal jemand Erfahrungen damit gemacht?

Übrigens trainieren viele Leistungssportler mit Sauerstoff – vor allem vor Wettkämpfen.

Alles Liebe
Sam
 
Zuletzt bearbeitet:

sam

Themenstarter
Beitritt
01.09.04
Beiträge
104
Hat tatsächlich niemand von Euch schon einmal eine Sauerstoff-Therapie gemacht?????

Das ist ja schlimm! Aufgrund der guten Verträglichkeit (nämlich absolut keine negativen Nebenwirkungen), sollten sich doch einige geradezu auf diese Therapiemöglichkeit stürzen!?

Oder liegt es daran, dass man etwas dafür tun muss? Das man dabei ins schwitzen kommt?

Oder hat man bei einer Therapie immer den Anspruch der ABSOLUTEN Genesung??

:confused:
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
05.10.05
Beiträge
2.756
Ich habe sehr gute Erfahrungen mit der Sauerstoff-Mehrschritt-Therapie gemacht!
Ich glaube, dass das in D nicht so leicht für jeden zugänglich ist. Es wäre aber schön, wenn du einfach mal beschreiben würdest, wie denn das genau abläuft.

Anne
 

sam

Themenstarter
Beitritt
01.09.04
Beiträge
104
Die Therapie ist eigendlich ganz simpel.
Jeder Verunfallte, jeder Schwerkranke bekommt Sauerstoff zugeführt - bei einer OP bekommt man Sauerstoff - Warum? Weil wir durch die normale Atmung ja nur einen geringen Prozentsatz an Sauerstoff aufnehmen - je nach Luftverschmutzung atemn wir ja tagtäglich auch jede Menge Müll ein.
Bekommt der Körper aber 90% - 98%igen Sauerstoff zugeführt hilft das der Zellerneuerung enorm. Das Blut wird angereichert, der Stofwechel wird angeregt - der Körper übersteht Anstrengungen die er sonst nicht bewältigen kann (sei es vielleicht eine Krankheit, eine OP oder sei es eine sportliche Leistung).
Ich habe die Sauerstoff Therapie gemacht als ich gemerkt habe wie sehr meine Kondition unter den vielen Schmerzmitteln, dem vielen im Bett liegen, und dem immer mehr wegbleiben von Bewegung immer schlechter wurde.
Ich war ja immer sehr sportlich, trotzdem geht es wenn man sich regelmässig schonen muss auch mit dem Minimum an Bewegung immer mehr bergab.
So habe ich mich zur Therapie angemeldet. Ich bin dafür zwei mal in der Woche einen ganzen Tag mit dem Zug unterwechs gewesen - und es hat sich absolut gelont.

Man setzt sich auch ein Velo (stationär natürlich), und bekommt eine Sauerstoffmaske aufgesetzt.
Anhand eines anfänglichen Tests wird zunächst das Konditionsniveau bestimmt und aufnotiert. Bei mir war es, wie schon erwähnt, bei "Minimum für Autofahrer"...:-(
Danach wird mit dem Sauerstoff 20 Minuten getreten. Man kommt ganz schön ins schwitzen, merkt von der eigendlichen Anstrengung aber nicht allzu viel! (weil man Sauerstoff atmet, und der Körper viel besser arbeiten kann!).
Puls, Herzfrequenz, und die aufgenommene Menge Sauerstoff durch den Atem werden aufgezeichnet und notiert.
Mit der Zeit (das heisst vielleicht nach vier, fünf Trainings) zeigt sich, dass die Pulsfrequenz tiefer liegt, und vor allem die Pulserholung am Ende des Trainings (ganz wichtig) immer besser wird. Auch die aufgenommene Menge Sauerstoff des Körpers steigert sich, und somit werden die Resultate immer besser- und die Kondition steigt.
Man absolviert mindestens 10 Trainingseinheiten - am besten zwei mal in der Woche.
Ich habe dazu noch Ernährungstipps erhalten, was auch nicht schaden kann.

Wie gesagt, das Training hat mich nicht in dem sinne geheilt. Ich habe immer noch starke Schmerzzustände, doch es hat mich total aufgestellt die Resultate vom Bereich "Minimum für Autofahrer" in den Bereich "gut trainiert" hoch schnellen zu sehen!!!!
Ausserdem hatte ich wieder mehr Energie für jedwede körperlichen Anstrengungen und habe durch dies ein grosses Stück Lebensenergie zurückerobert.

Letzten Monat war es mit den Schmerzen wieder so schlimm, dass ich keine Zugreise machen konnte. Da haben sie mir ein Sauerstoffgerät nach Hause gebracht - und ich konnte zu Hause zunächst einmal einfach nur Sauerstoff einatmen. Als es mir besser ging, habe ich mit der Maske auf dem Trampolin ein wenig geturnt - Einfach um den Organismus an zu regen - Denn dann wird der Sauerstoff schneller und besser in die Zellen transportiert.


Das Gerät filtert übrigens den Sauerstoff aus der normalen Luft aus und koprimiert sie. Man muss also nicht irgendetwas nachfüllen oder so.

Zum anfagnen ist es aber sicher besser mit Betreuung zu arbeiten! Denn die messbaren Werte und das Aufzeigen des Vorankommens ist am Anfang sehr wichtig für die Motivation!

Ich hoffe nun kann sich jeder ein Bild davon machen :)

Das Ganze hat also werder mit hokus Pokus zu tun, noch ist die Sache kompliziert oder aufwändig :)
Man muss es einfach nur regelmässig durchziehen.

Liebe Grüsse
Sam
 
Zuletzt bearbeitet:

sam

Themenstarter
Beitritt
01.09.04
Beiträge
104
Falls jemand Broschüren haben möchte, oder sich vor Ort informieren möchte, der kann mir gerne ein PN schreiben - Die Praxis in der ich die Therapie gemacht habe bietet neben der Sauerstoff-Therapie noch ganz viel weiteres an, und ich kann sie nur empfehlen. Sie arbeiten ganzheitlich und es herrscht ein absolut menschliches Klima :)
 
Beitritt
07.05.04
Beiträge
1.918
Zur Sauerstoff-Mehrschritt-Therapie:

Ardenne war der Meinung, einen Schalteffekt in den Kapillaren entdeckt zu haben. Durch Krankheit und/oder Bewegungsmangel sollen sich diese feinsten Adern auf Grund von Sauerstoffmangel zusammenziehen und so den Bluttransport behindern können. Da das Blut auch für die Sauerstoffversorgung dieser Kapillaren zuständig ist, führt die Querschnittsverringerung dazu, daß die Kapillaren nicht von selbst wieder diesen eingeschränkten Zustand verlassen können. Führt man dann hochdosiert Sauerstoff zu, übersteigt die Versorgung der Kapillaren wieder die Schaltschwelle und sie öffnen sich wieder voll. Als Beweis für diese Behauptung führte Ardenne Praxiserfolge und ein Schnittbild einer Kapillare an. Eine zerschnittene Kapillare zeigt aber nie einen natürlichen Zustand an.

Ardenne hat herausgefunden, daß sich die Wirkung des Sauerstoffs steigern läßt, wenn man folgendes zusätzlich macht:
- die Einnahme eines Medikaments aus Vitaminen und anderen Stoffen, die die Nutzbarmachung des Sauerstoffs verbessern
- körperliche Bewegung, um die Durchblutung und damit die Sauerstoffversorgung des Körpers zu verbessern
- Gehirnjogging (z.B. Lesen, Schach), um die Durchblutung und damit die Sauerstoffversorgung des Gehirns zu verbessern

Ardenne hatte bei der Sauerstoff-Mehrschritt-Therapie viele Gegner. Die einen zweifelten den Wirkmechanismus an, andere sahen keine breite praktische Umsetzbarkeit mit den dafür notwendigen Sauerstofflaschen (Gefährlichkeit). Um den letzteren Gegnern den Wind aus den Segeln zu nehmen, entwickelte Ardenne handliche Sauerstoffkonzentratoren, die den Sauerstoff aus der Umgebungsluft herausfiltern.

Der Sauerstoff kann über verschiedene Wege der Lunge zugeführt werden: Sauerstoffmasken aus Gummi oder Plastik, mit oder ohne Speicherblase und Nasenbrillen, die über kleine Schläuche den Sauerstoff direkt in die Nase leiten. Für den Behandler am günstigsten sind Nasenbrillen - billig, leicht zu desinfizieren oder als Wegwerfartikel. Die Sauerstoffkonzentration schwankt bei den Nasenbrillen aber stark - je nach Atemtechnik. Masken mit Speicherblase sind am schwersten zu desinfizieren und am teuersten, gehen aber sehr sparsam mit dem Sauerstoff um und stellen eine definierte Sauerstoffkonzentration zur Verfügung. Selbst bei den Masken wird keine 100%ige Sauerstoffkonzentration erreicht, da man einen Teil der Ausatemluft wieder einatmet. Dies ist auch gut so, denn 100% Sauerstoff können gefährlich sein!
http://de.wikipedia.org/wiki/Sauerstoff-Mehrschritt-Therapie
Der Sauerstoff aus den Flaschen muß befeuchtet werden. Man erreicht dies, indem man den Sauerstoff durch ein Gefäß mit sterilen Wasser perlen läßt. Aufpassen, einige Anbieter lassen dies aus Bequemlichkeit weg bzw. wechseln das Wasser nicht regelmäßig oder desinfizieren die Behälter nicht!

Es gibt mittlerweile sehr viele Praxen und Einrichtungen, die die Sauerstoffmehrschritttherapie anbieten (z.B. Gelbe Seiten, Google). In der Regel ist dies keine Kassenleistung und kann sich, wenn man es ernsthaft als Kur durchführt, als stattliche Summe aufaddieren. Manche Einrichtungen verleihen auch Geräte und Zubehör für die Heimanwendung.

Meine persönlichen Erfahrungen:

Ich hatte bereits zu DDR-Zeiten damit begonnen, eine Sauerstoff-Mehrschritt-Therapie zu planen. Ich hatte deshalb Briefwechsel mit Ardenne, um mir die praktische Anleitung zu erfragen. Er war sehr hilfsbereit und kooperativ. Meine ersten Versuche machte ich mit Schweißsauerstoff.
Dann kam die Wende und ich kaufte mir eine professionelle Gummimaske mit Speicherblase, Druckminderer mit Durchflußregulierer und Schwebekugelanzeige und angeschlossenem Durchperlgefäß. Flaschen mit medizinischem Sauerstoff (z.B. 40 bzw. 50l mit 150 oder 200 bar) gibt es problemlos zu leihen (Leihgebühr + Füllungspreis). Damit haben meine Frau und ich zwei Sauerstoff-Mehrschritt-Kuren mit jeweil 14-tägiger Dauer durchgeführt. Richtig professionell mit Bewegung und Gehirnjogging. Bei der ersten Kur benutzten wir das Original-Medikament von Ardenne, bei der zweiten Kur einen selbst zusammengestellten Vitamin-Mix.

Mein Eindruck (schwermetallvergiftet + HPU) und der meiner Frau (Borreliose): keine Verbesserung unserer Symptome - weder bei der ersten, noch bei der zweiten Kur (zwei Jahre Abstand).

Ich möchte aber betonen, daß es viele erstzunehmende positive Berichte gibt. Es ist wohl wie mit jeder medizinischen Methode: dem Einen hilfts, dem Anderen nicht. Schade!
Liebe Grüße

Günter
 

sam

Themenstarter
Beitritt
01.09.04
Beiträge
104
Lieber Günter

danke für deinen ausführlichen Bericht!
Du schreibst dass ihr keine verbesserung Euerer Symptome hattet - doch wie sah es zu dieser Zeit allgemein mit der gesammtbefindlichkeit aus?
Ich schreibe ja schon duetlich dass man nicht die Erwartung haben soll vollkommen zu gesunden (was bei einer Borreliose ja sowieso nicht möglich ist) sondern gewisse Anstrengungen besser zu bewältigen!

Habt ihr Euch KEIN BISSCHEN auch nur ansatzweise besser gefühlt??
Kann ich mir fast nicht vorstellen...

Toll dass Ihr es gleich zweimal versucht habt!

Liebste Grüsse
Sam
 
Beitritt
26.11.08
Beiträge
516
Hallo allerseits
Ein paar Jahre weiter.....
Ich habe mich aktuell zur Anschaffung eines Sauerstoffkonzentrators entschlossen, und hier mal gesucht, ob es weitere Erfahrungen mit der SMT gibt. Erstaunlicherweise nicht so viel ! :sleep:
Auch ich habe, wie Günter, bereits zu DDR - Zeiten versucht eine SMT durchzuführen. Ist mir privat leider nicht gelungen. Ich hatte aber eine Einladung in die Klinik von Ardenne zur dortigen Durchführung ( Diagnose damals Retinopathie bei Diabetes mellitus ). Dann kam die Wiedervereinigung, und ich versuchte mein Glück bei der Firma OxyCur. War mir gelinde gesagt aber etwas zu suspekt. Zumal ich Ardennes Originalwerk zum Thema kannte.
Sauerstoff-Mehrschritt-Therapie. Physiologische und technische Grundlagen.: Amazon.de: Manfred von Ardenne: Bücher

Naja, 2 Jahre später besorgte ich mir einen Druckminderer nebst Mengenbegrenzer, und bei der Firma Linde AG 6 10l Flaschem medizinischen Sauerstoff. Jährlich 1x führte Ich nun die GK IV-1 nach Ardenne durch. Anfangs bekam man noch Oxygenabund, danach Oyo. Mittlerweile müsste ich den Mengenbegrenzer erneuern, und deshalb entschloß ich mich zum Gerätekauf ( Oxymat 3 ).

Ich denke Ardennes "Theorien" sind ausreichend untermauert worden. Zu Hause habe ich irgendwo ein Gutachten der Gutenberg Universität. Wem es interessiert, einfach PN. Auch die Ableitungen zum Verhältnis des arteriellen zum venösen Sauerstoffpartialdruckes sind für mich ein Nachweis ( dies kann jeder Arzt mit entsprechender Ausrüstung selbst bestimmen). Subjektiv gibt es schon einen gewissen Leistungsschub, der individuell jedoch sehr unterschiedlich sein kann. Ich denke, das es gerade bei chronischen Erkrankungen, die im Laufe der Zeit eine Minderdurchblutung nach sich ziehen eine SMT kurmäßig unbedingt angezeit ist. Wer es ganz gut macht, nimmt als objektive Aussage o.a. Verhältnisse.

http://www.ardenne.de/med_de/

Gruß
Frank :wave:

P.S. Ardenne hat nie (!) eine Nasensonde verwendet ! Die ist der häufigste Fehler heutzutage.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
04.09.09
Beiträge
30
Hm, wenn ich das so Lese, werde ich skeptisch. Tut es nicht ausreichender Aufenthalt an gesunder frischer Luft auch? Ist das nicht das eigentliche Problem. Wir sitzen doch nur noch größtenteils von früh bis spät in irgendwelchen Büros, Autos etc. herum.
 
Beitritt
26.11.08
Beiträge
516
Hm, wenn ich das so Lese, werde ich skeptisch. Tut es nicht ausreichender Aufenthalt an gesunder frischer Luft auch? Ist das nicht das eigentliche Problem. Wir sitzen doch nur noch größtenteils von früh bis spät in irgendwelchen Büros, Autos etc. herum.
Hallo !
Damit trägst du viel zur Gesundheit bei. Aber ich z.B. wohne in einer Großstadt, nicht in den Alpen.....
Den sog. Schalteffekt bei der SMT entdeckte von Ardenne auch mehr zufällig. Und jetzt geschah das "Unerhörte" : Ein Physiker legt sich mit der Schulmedizin an !!! Die Ergebnisse der SMT sind meßbar ( Δ pO2art. - pO2ven.). Die Schlußfolgerung daraus wird aber von der Schulmedizin wegdiskutiert ( ATP Syntese; Optimierung Na/K Pumpe; Abschwellung Endothelzellen). Ardennes Sohn kämpfte lange Zeit für die Anerkennung der SMT durch die KK. Die hatten aber ihre eigenen "Experten". So scheiterte diese Bemühung. Meiner Meinung nach weil sich Sauerstoff nicht patentieren lässt.
Ich persönlich denke, das viel Sport an frischer Luft ab einem bestimmten Lebensalter oder best. chronischen Erkrankungen nicht den erforderlichen Reiz setzen können. Meine bisherigen persönlichen Erfahrungen mit der SMT sprechen unbedingt für diese Anwendung, kurmäßig.

Wenn du magst:
http://www.sauerstoffkur.com/img/100_jahre_sauerstoffforschung.pdf

Gruß
Frank :wave:
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
04.09.09
Beiträge
30
Hallo Frank, danke für den Link, das liest sich ja interessant. Ich hab halt wirklich mit meinem Wald vor der Tür "gut lachen" über die Großstädter. Das, was Adrenne passiert ist, hast Du leider in der Medizin allzu oft. Das wird schon stimmen, was Du mit der Anerkennung gegenüber der KK annimmst. Man kann halt mit Sauerstoff nicht einen so schönen Reibach machen, wie mit bspw. Tamiflu. Das finnische Unternehmen Biolatte.ee kommt zwar aus einer ganz anderen Ecke, geht aber genau wie Ardenne alternative Wege und die berichten über den Umgang seitens der Etablierten ähnliches. Mit Milchsäurekulturen sind halt auch billiger als Tamiflu...
 

Apfelesser

Cool, hab mir gerade nen Sauerstoffkonzentrator bestellt; leihweise. Kostet für 10 Tage 100 Euro. FInde ich günstig.

Bin mal gespannt ob mir das was bringt ^^
---

Übrigens gab es mal ein OxyParc Fitnesszentrum. Die Luft dort im Trainingsraum hat immer 40% Sauerstoff. Ich hab dann unter Traineranweisung richtig in die Tasten gehauen: Laufband, Krafttraining... der Typ hat mich richtig rangenommen. Ich dachte: Morgen bin ich TOT!! :D :D

Nach 90 Min bin ich raus... und habe von dem Training nix gemerkt: NULL Muskelkater, null Müdigkeit gar nix !! lol hat mich total beeindruckt.

----
Auf jeden Fall wird jetzt erst mal am Montag das Gerät angeliefert; dann geht es rund haha!! Je nach Laune werde ich hier evtl was reinschreiben :kraft:
 
Beitritt
27.09.12
Beiträge
124
Hallo Apfelesser,
Cool, hab mir gerade nen Sauerstoffkonzentrator bestellt; leihweise. Kostet für 10 Tage 100 Euro. FInde ich günstig.
Wieviel kosten denn solche Geräte?

Übrigens gab es mal ein OxyParc Fitnesszentrum. Die Luft dort im Trainingsraum hat immer 40% Sauerstoff.
Wo gibt es denn noch solche Fitnesszentren?
Habe im Net nichts gefunden.

Und berichte unbedingt mal von deinem Test! :kraft:
Vielleicht solltest du dir auch eine Tabelle und einen genauen Plan machen, damit du tatsächlich auch eine Verbesserung erkennen kannst.

Viel Erfolg!

Gruß ELD
 

Neueste Beiträge

Oben