Rechter Arm schläft immer ein

Themenstarter
Beitritt
25.07.06
Beiträge
5
Hallo zusammen,
ich habe seit etwas über einem Monat das Problem, dass meine rechter Arm immer einschläft, er ist nie ganz gefühllos, aber er kribbelt stark und ich kann manchmal kaum Schreiben, weil die Hand einfach kraftlos ist. Es fängt immer in den Fingern an und wandert dann rauf bis zur Schulter. Nachts ist es fast am schlimmsten, da der Arm egal wie ich liege immer einschläft und es so unangenehm wird, dass ich kaum mehr Schlafen kann. Ich muss dazu sagen, dass ich seit vielen Jahren auf Grund einer Schlafkrankheit arbeitsunfähig bin, und meine Energie so schon sehr begrenzt ist, und seit ich nicht mal mehr richtig Schlafen kann wegen dem einschlafenden Arm, geht es mir dementsprechend besch... Ich habe nun eine Stellung gefunden, wo der Arm nicht einschläft, ich muss einfach auf der linken Seite ganz am Bettrand schlafen, damit ich den rechten Arm über den Rand runterhängen lassen kann, so schläft er nicht ein, aber schlaft mal eine ganze Nacht so, das funktioniert auch nicht wirklich, besonders, da ich jemand bin, der die ganze Nacht immer wieder anders liegen muss, damit ich mich wohl fühle.
Ich habe homöopathisch versucht das Problem zu beheben, aber das funktioniert nicht wirklich, ich war bei einem Therapeuten der nach der Dorn-Methode meine Wirbel gerichtet hat, allerdings nur einmal, da es die Krankenkasse nicht bezahlt und ich es mir nicht öfters leisten konnte, es hat aber auch nicht wirklich geholfen.
Ich war nun am Freitag beim Hausarzt, der 3 Röntgenbilder von meiner Halswirbelsäule machte, das Ergebnis war nicht wirklich schön, irgendwie scheint bei mir alles etwas zusammengestaucht zu sein, und die Wirbelsäule weist einige "Fehlstellungen", verkalkungen usw. auf... an einer Stelle war ein gut 1 cm grosser dunkler Fleck zu sehen, der mir ehrlich gesagt etwas Angst gemacht hat, auch wenn der Arzt meinte dass es für ihn nicht nach etwas schlimmem aussehen würde... aber sicher hat sich das auch nicht angehört. Ich muss nun in 1 1/2 Wochen ein Emmeri (keine Ahnung ob man das so schreibt) machen lassen, damit man das Ganze genauer anschauen kann...

Hatte jemand von Euch schon mal so was ähnliches, oder kann mir meine Angst etwas nehmen... :confused:

LG claudeli
 

mezzadiva

in memoriam
Beitritt
06.04.06
Beiträge
951
Rechter Arm schläft immer ein...

Hallo Claudeli,
da hast du deinen Arzt wohl etwas missverstanden: er dürfte MRT gemeint haben (Kernspin-Tomographie) zur genauen Beurteilung deiner Halswirbel und des dunklen Flecks, und das ist eine vernünftige Maßnahme nach deiner Beschreibung des bisherigen Befunds und der Symptome.
Mehr über MRT findest du z.B. hier
Warte den Befund erst einmal ab. Ein Zusammenhang mit der HWS scheint mir in deinem Fall naheliegend.
Gruß
mezzadiva
 
Beitritt
09.09.06
Beiträge
546
Rechter arm schläft immer ein

hallo claudeli,

ich kenne auch dein problem seit jahren, habe auch eine spondylosis der HWS. durch MRT wird am sichersten festgestellt, wo genau die ursachen liegen.

mein orthopäde bildete sich weiter mit atlastherapie - zwar privatleistung- und ist auch schmerztherapeut, erkannte, dass alle beschwerden von der HWS kommen, oder brustwirbel - karpaltunnels.-macht dann vor allem neuraltherapie.

es gibt physioth., die nach dorn arbeiten, habe ich, findest du zB in anzeigen, die mir auch sehr helfen. ich habe vom ortho ein dauerrezept.

gute besserung und angenehme wohlfühlfeiertage
monika
 
Beitritt
22.02.07
Beiträge
231
Hallo Claudeli,

die von dir aufgeführten Symptome hatte ich nach einem Sturz ebenfalls. Mein Orthopäde sagte zu meinen Röntgenbildern ähnliches wie dein Arzt, ein MRT brachte keine weiteren Resultate, außer, dass mein Verschleiß eigentlich gar nicht so gravierend sei wie die Röntgenbilder zunächst den Anschein gaben... dann habe ich wieder meinen Orthopäden konsultiert und dieser sagte mir dann, da könnte er mir nicht weiterhelfen, ich sollte die Sache beobachten und wenn es noch schlimmer würde, sollte ich wieder kommen. Alternativ machte er mir jedoch den Vorschlag mich zu einem Osteopathen in Behandlung zu geben, da diese oftmals noch große Erfolge hätten, wo herkömmlich die Diagnose "austherapiert" im Raume stünde. Da wir schon sehr gute Erfolge mit unserer Tochter hatten bei einem Osteopathen vereinbarte ich einen Termin. Der Osteopath stellte fest, dass sich zwei Nackenwirbel einmal rechts und darunter links verkantet hätten. Er bewegte meinen Kopf ganz sanft hin und her und auf einmal spürte ich deutliche Erleichterung. Seither schläft mir mein rechter Arm auch nicht mehr ein und ich habe auch keine Schmerzen mehr. Der Orthopäde erklärte mir auf Nachfrage, dass die Osteopathen solche Verkantungen noch besser feststellen könnten als jede MRT Untersuchung und deshalb hätte er mir den Tip gegeben. Bezahlen mußte ich wohl auch aus eigener Tasche, aber das war mir die Sache wert.

Ich wünsche dir jedenfalls gute Besserung

LG Chiara
 
Oben