Probleme mit Chlorella

Themenstarter
Beitritt
08.10.04
Beiträge
619
hallo zusammen!

Seit dem Chlorellaversuch vor ein paar Wochen, der ca. 2 Wochen dauerte, stelle ich so seltsame Ausdünstungen fest. Ich rieche einfach anders als vorher! Irgendwie nach Zwiebeln, obwohl ich keine esse, auch keinen Bärlauch oder Knoblauch oder sonstigen Lauch, jedenfalls selten.

Frage 1: Kennt Ihr das auch? Müffelt man während der Chlorellaeinnahme? Und noch Monate danach weiter?

Frage 2: Ich hatte während der Chlorellaeinnahme extreme Übelkeit, Sodbrennen und Durchfall! Hattet Ihr das auch? Ist das jetzt nicht ein Zeichen von Unverträglichkeit?
Ich hatte ja dann die Dosis noch mehr erhöht, aber es wurde immer schlimmer und wurde erst etwa 1 Woche nach Einnahmestop wieder besser. Ehrlich gesagt fühlte ich mich eher von den Chlorella vergiftet statt entgiftet...

Die Dosis, die ich in den 2 Wochen nahm, war in den ersten Tagen 3 x 5, nach ein paar Tagen 3 x 7 (da bemerkte ich das erstemal Sodbrennen), ein paar Tage darauf 3 x 10 (noch mehr Sodbrenne und Übelkeit), und am Schluss versuchte ich es mit 3 x 12 (stark Sodbrennen, extreme Übelkeit mit Brechreiz, Durchfall), aber ich habs kaum noch runtergekriegt, alles in mir sträubte sich dagegen. Dann hab ich aufgehört. Ich wollte eigentlich nur eine Pause machen. Erst nach ca. einer Woche ging es mir wieder besser, ich hab Chlorella nicht wieder eingenommen.

Liebe Grüsse
Elfe
 
Beitritt
18.11.04
Beiträge
36
Hallo Elfe,

mir geht bzw. ging es genauso. Zumindest denke ich das.
Aber erst durch eine Internetfreundin wurde ich darauf aufmerksam gemacht, dass meine Übelkeit mit
den Chlorellaalgen zusammenhängen kann.
Vor ca. 3 Wochen begann ich mit der Einnahme. Seit ca. 2 Wochen nahm ich dann 3x5 Algen. Zur gleichen
Zeit versuchte ich mich auf einen Betablocker einzustellen und ab da ging es mir echt schlecht. Totale Übelkeit,
Mattigkeit und Kopfschmerzen. Nach 4 Tagen hörte ich mit dem Blocker auf, weil ich dachte ich vertrage ihn nicht.
Aber es wurde nicht besser, eher schlimmer. Die ganze Woche war ich zu Hause krankgeschrieben mit
Magen-Darm-Grippe. Was mich stutzig macht - ohne Fieber! Seit gestern habe ich mit den Algen aufgehört, weil
meine Internetfreudin erzählte, dass es ihr von den Algen auch so schlecht ging. Regelrechte Vergiftungs-
erscheinungen hatte sie. So fühle ich mich auch. Kreidebleich, übel, Brechreiz, Kopfschmerzen, Verstopfung usw.
Es kann natürlich auch wirklich eine Magengrippe sein, aber es sollte mich nicht wundern wenn es mit den
Chlorella zusammenhängt. Denn auch dort ist Chemie drin und anscheint viel Eiweiß. Wer das nicht verträgt kann
schon drauf reagieren.
Meine Tochter nimmt die Algen auch und hat keine Probleme.
Ich fasse die Dinger jedenfalls nicht mehr an.
Das der Stuhlgang zu Beginn der Behandlung unangenehm riecht ist normal, aber gemuffelt habe ich nicht.

Hoffe dir geht es in der Zwischenzeit besser.
Ich finde es nur so schade, dass ich jetzt nicht mehr weiß womit ich entgiften kann;-(

liebe Grüße
Anke
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Themenstarter
Beitritt
08.10.04
Beiträge
619
hallo Anke!

Endlich mal jemand mit ähnlichen Symptomen! Das waren bestimmt die Algen! Eine Magen-Darm-Grippe äussert sich ja eher mit Durchfall, Du aber hattest Verstopfung. Ich hatte zwar tatsächlich Durchfall, aber für mich war die Sache nach ein paar Tagen schon ziemlich klar, dass es mir wegen den Chlorella-Algen so mies ging. Der Stuhl war übrigens ganz grün und breiig bis flüssig... :~

Und dass es mir 1 Woche nach Einnahmestop wieder viel besser ging, ist doch ein eindeutiges Zeichen! Mir ist einfach nicht richtig klar, war das jetzt wohl eine Allergie gegen die Algen? Ich müsste dies mal durch einen Kinesiologen austesten lassen. Andere Leute im Internet haben mir aber geraten, ich müsse VIIIIIEL MEEEEHR Algen nehmen, ich hätte viel zu wenig genommen, ich hätte nur mobilisiert und nicht gebunden! Doch ich muss Dir ehrlich sagen: das hätte ich NIE und NIMMER geschafft!!! 1. hätte ich nicht mehr runtergekriegt, nur schon die paar Tablettchen widerten mich enorm an. 2. wär ich mit noch höherer Dosis völlig am Rande gewesen...:~

Ich frage mich auch, womit ich nun entgiften soll. Aber es gäbe ja noch Chlorella vulgaris, die sind anscheinend verträglicher. Und man kann all das Zeugs beim Kinesiologen austesten lassen. Ich hab das bis jetzt noch nicht gemacht, weil ich zusätzlich per Orthomolekularmedizin behandelt werde (werde es aber bald nachholen). Da ist auch Entgiftendes darunter, mir ist nur nicht richtig klar, ob die nur mobilisieren oder auch binden, so dass man das Gift auch ausscheiden kann...

Ich hab übrigens mit Sauna angefangen, und seither ist das mit dem fremdartigen "Müffeln" einiges besser geworden! Das Schwitzen scheint bei mir sehr wichtig zu sein, der Körper versucht durch die Haut was loszuwerden.

Liebe Grüsse
Elfe
 
Beitritt
18.11.04
Beiträge
36
Hallo Elfe,

Der Stuhl soll ja eigentlich ganz grün werden. War er bei mir auch.
Und die ersten 1-2 Wochen habe ich auch nichts gemerkt. Und wenn mir eine Internetfreundin nicht gesagt
hätte, dass sie die Algen nicht vertrgen hat, dann würde ich sie noch schlucken. Denn meine Übelkeit hätte
ich nie darauf geschoben. Jetzt habe ich sie abgesetzt und werde sehen ob es mir besser geht. Es kann
natürlich auch alles Zufall sein.
Ich habe gelesen, dass wenn man so extreme Nebenwirkungen hat, besonders dringend entgiften soll.
Und manch einer braucht auch nur 2-3 Presslinge und das reicht. Jeder Körper ist schließlich verschieden.
Im Moment will ich diese Riesenpackung Algen nur noch loswerden. Den teuer genug waren sie ja.
Im Moment trinke ich zur Entgiftung sehr viel und koche mir jeden Tag einen Liter Lapacho-Tee. Der soll super
gesund zum entgiften sein. Ansonsten denke ich darüber nach meine Lebenseinstellung zu verändern und
psychisch stärker zu werden. Dann ist der ganze Körper fiter und man entgiften automatisch mehr.

Ich hoffe dir geht es in der Zwischenzeit besser.
Zur Zeit nehme ich nur noch Kryptosan (ein Orthemolekulares Arzneimittel).

liebe Grüße
Anke
 
Themenstarter
Beitritt
08.10.04
Beiträge
619
hallo Anke!

Wie geht es Dir denn inzwischen?

Tja, ich bin überzeugt davon, dass eine richtige Entgiftung bei mir dringend nötig wäre... zur Zeit hab ich wieder zahlreiche gesundheitliche Beschwerden. Ich hab da so meine Schwachpunkte, die ich einfach nicht los werde, und die mich immer wieder dazu zwingen, Medikamente zu nehmen :( ! Es ist wirklich zum verzweifeln!

Ich hab gerade wieder eine 2 Wochen dauernde Kiefer- Stirn- und Mittelohrentzündung hinter mir, die ich mit Antibiotika "wegputzen" musste, ich hätte es nie ohne geschafft! Nur schon das macht ein hilfloses Gefühl. Aber wenn es dann wenigstens wirklich ganz weg wäre und nicht immer wieder kommen würde... und kaum geht es mir diesbezüglich 2 Tage lang wieder gut, hab ich wieder wie aus heiterem Himmel eine Lendenwirbelstauchung, bzw. Entzündung. Ich sag Dir, das ist so schmerzhaft, ich kann dann jeweils plötzlich nicht mehr gehen oder sitzen und muss notfallmässig eine Cortisonspritze machen lassen. Wenn ich früh genug mit einem Antirheumatikum beginne, komm ich evtl. um die Spritze herum. Der Arzt hat gesagt, ich hätte so eine Art Missbildung bei den Wirbeln, so dass sie aufeinanderstauchen bei jeder falschen Bewegung oder bei schwerem Heben. Also bin ich ja praktisch invalid... ~_~

Ich hab erhöhte Leberwerte, und ich hab deshalb bei jeder Medikamenteneinnahme ein schlechtes Gewissen. Wenn es nur um die Leber ginge, dürfte ich überhaupt keine Medis mehr schlucken. Es ist ein Teufelskreis.

Ausser den erhöhten Leberwerten hab ich auch eine KPU, eine leichte Schilddrüsenunterfunktion und eine Hypoglykämie. Ausserdem chronische Blasenschmerzen und seit bald 20 Jahren Akne... es ist zum aus der Haut fahren.

Und vor etwa 2, 3 Wochen hatte ich tatsächlich geglaubt, es gehe mir schon viel besser, ich hatte mich so gefreut!! :( ~_~

An orthomolekularen Mitteln nehme ich übrigens ziemlich viel ein. Mariendistel, Taurin und Alphaliponsäure für die Leber, Jod für die Schilddrüse, Chrom für die Hypoglykämie, Chondroitin & Glukosamin für die Lendenwirbel, Zink und Vit. B6 wegen der KPU, B-Komplex, Vitamin C, ein Multivitamin und Vitamin B12, Fischöl und Magnesium und Calcium. Ich bin eine wandelnde Apotheke.

So, jetzt hab ich mal wieder meinen Frust loswerden müssen... ich möchte doch einfach nur gesund sein! Aber das wollen wir hier ja alle.

Alles Liebe wünsch ich Dir
Elfe
 
Beitritt
18.11.04
Beiträge
36
Hallo Elfe,

ich glaube ich habe mir einfach so richtig den Magen verdorben.
Vor knapp 2 Wochen habe ich versucht einen Betablocker zu nehmen. Den habe ich überhaupt nicht
vertragen und von da an war mir übel. Jetzt habe ich gelesen, dass man eine Magenschleimhautentzündung
bekommen kann, wenn ein starkes Mittel eingenommen wird, welches man nicht verträgt.
Ich habe immer noch dieses extreme Magenrummeln und ganz sporalisch diese Übelkeit. Und weil ich mir
nichts traue zu essen fühle ich mich auch total schlapp.
Dazu kommt dass ich mich wegen der Arbeit unter Druck setze. Wollte Montag eigentlich arbeiten gehen, aber
ich denke dass wird erst Donnerstag gehen. So überstehe ich keine 8 Stunden.
Ich leide eigentlich "nur" unter Angstzustände. Natürlich habe ich auch KPU und eine Schilddrüsenunterfunktion.
Aber das Problem ist mein Kopf, meine Einstellung zum Leben.
Noch vor 2 Wochen habe ich ein Antidepressiva genommen. Tja, und jetzt nehme ich gar nichts mehr.
Vielleicht hat mein Magen auch damit ein Problem, denn bei dem AD musste ich ständig essen.
Das wichtigste wird sein viel zu trinken. Aber davon bekommt man schließlich keine Energie. Ein bisschen Futter
muss schon dabei sein;-)
Jedenfalls habe ich Freitag früh das letzte Mal die Algen genommen. Die dürften also langsam aus dem Körper
raus sein.
Vielleicht ist es ja wirklich "nur" ein Infekt;-)

liebe Grüße
Anke
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.392
Hallo Elfe,
orthomolekularen Mitteln nehme ich übrigens ziemlich viel ein. Mariendistel, Taurin und Alphaliponsäure für die Leber, Jod für die Schilddrüse, Chrom für die Hypoglykämie, Chondroitin & Glukosamin für die Lendenwirbel, Zink und Vit. B6 wegen der KPU, B-Komplex, Vitamin C, ein Multivitamin und Vitamin B12, Fischöl und Magnesium und Calcium. Ich bin eine wandelnde Apotheke.
Wenn ich lese, was Du alles nimmst, wird mir ganz anders zumute :p %) ... Bist Du sicher, daß die Dir alle gut tun?
Übrigens sind soviel ich weiß eigentlich nur Taurin und Chrom evtl. orthomolekulare Mittel; die anderen sind pflanzlich bzw. eben Vitamine bzw. Spurenelemente. Ist ja letzten Endes auch egal.
Ich vertrage übrigens Chondroitinsulfat und Glucosamin nicht, da fängt es bei mir überall an zu jucken.

Für mich klingt es auch so, als ob Du dringend entgiften müßtest. Es könnte allerdings bei Deinen Beschwerden auch sein, daß Du noch Zahnherde hast, die ständig streuen. Schau Dir doch mal die Zahn-Organ-Beziehungen an; vielleicht siehst Du da bei Dir Zusammenhänge?

Du bist wirklich ein armes geplagtes Wesen; - und ich wünsche Dir gute Besserung und alles Gute!
Uta
 
Themenstarter
Beitritt
08.10.04
Beiträge
619
@Anke: ja stimmt, ich hab Dich ja auch schon in der Rubrik KPU gesehen! Ich hatte übrigens ca. bis 1 Woche nach Chlorellastop Übelkeit und Magenbrennen und Magengrummeln! Aber so lang ging es bei mir auch, bis der Stuhl nicht mehr grün war. Also bei Dir vielleicht doch auch Chlorella-Unverträglichkeit? Ich jedenfalls habe auch einen ziemlich empfindlichen Magen... ich kann zum Beispiel das Multivitaminpräparat nur mit einem sehr reichhaltigen Mittagessen einnehmen. Wenn ich zuwenig esse, wird mir davon speikotzübel und mein Kreislauf sackt zusammen... :?

@Uta: danke für Deine Anteilnahme! Das Chondroitin und Glukosamin scheine ich gut zu vertragen. Kein Jucken und keine Reaktionen. Ich hatte sogar das Gefühl, dass die wirklich helfen, ich hab zur Zeit gerade keine mehr, vielleicht hab ich deshalb wieder eine Lendenwirbelentzündung. Wer weiss, es kann ja auch Zufall sein.

Zahnherde sind bei mir ziemlich unwahrscheinlich, da ich unversehrte Zähne habe. Mir ist zwar letzthin eingefallen, dass ich doch eine klitzekleine Plombe mal vor ca. 25 Jahren eingesetzt bekommen habe, ob das Amalgam war, weiss ich nicht. Und sie ist zwischen zwei Zähnen, man kommt da also nicht hin. Es wurde geflickt, bevor der Zahn daneben nachwuchs. Ich weiss nicht mal, bei welchem Zahn es war, man sieht auch nichts auf dem Röntgenbild, es muss wirklich ganz, ganz klein sein.
Und vonwegen Zahnherde, die streuen, das kann ich mir bei mir einfach nicht vorstellen. Der Zahnarzt sagt immer, was ich für schöne, unversehrte Zähne hab. Ich war sogar mal bei ihm wegen meinen Kieferhöhlenbeschwerden, da hat er nur abgewinkt und gesagt: "Ach nein, aber nicht bei Ihren gesunden Zähnen, das würde man ja auf dem Röntgenbild sehen." Ich müsse die Ursache meiner Beschwerden wohl woander suchen.
Hast Du mir vielleicht trotzdem mal einen Link zu den Zahn-Organ-Beziehungen?

Vielen Dank liebe Uta
und liebe Grüsse an alle
Elfe
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.392
Hallo Elfe,
den Link habe ich glatt vergessen ;) :
www.ziv.at/ganzzahn/zahnschema/zahnschema.htm

Wenn Du noch ganz unversehrte Zähne hast, ist es tatsächlich unwahrscheinlich, daß Du viele Herde hast.
Bist Du denn sonst irgendwie mit Wohngiften in Berührung gekommen? Z.B. mit einem Schrank/Möbel, das Formaldehyd ausdünstet? Oder mit Holz, das mit Xyladecor oder etwas Ähnlichem angestrichen worden ist? DAs kann auch auf die Nebenhöhlen gehen.

Im Zweifelsfall könnte man diese geflickte Stelle in Deinen Zähnen mit einem NewTom-CT finden http://www.newtom.de/ . Das Dumme daran ist nur, daß man die selbst zahlen muss (wenn man nicht privat versichert ist).

Alles Gute und Grüsse,
Uta :)
 
Themenstarter
Beitritt
08.10.04
Beiträge
619
Tja Uta, das mit dem Formaldehyd ist ja bei mir eine leidige Geschichte. Vielleicht erinnerst Du Dich aus meinem Thread "chronische Sinusitis seit Jahren", da haben wir das Thema Formaldehyd auch schon beleuchtet. Ich war ja beruflich über etwa 6 Jahre mit Formalin in Kontakt... auch Hautkontakt, da ich nicht sonderlich aufgepasst hatte. Formaldehyd in unseren teuren Massivholzmöbeln hatte ich bis vor kurzem ausgeschlossen, bis ich dann in diesem Forum (s. unter Wohngifte) eines besseren belehrt wurde. Ausserdem weiss ich inzwischen, dass unsere sau-teuren Linth-Massivholzmöbel doch nicht nur massiv sind, sondern gewisse Bretter oder Seitenwände (?) aus Tischlerplatte gemacht sind. Man sieht das von aussen nicht. Im Ökotest hab ich nun kürzlich gelesen, dass offenbar gerade die Tischlerplatten stark Formaldehyd belastet sind! Ich muss mir nun nächstens einen Formaldehydtest kaufen, die soll es ja in der Apotheke geben.

Was soll ich bloss machen, wenn der Test positiv ist... vielleicht reicht es aus, sämtliche Holzmöbel aus dem Schlafzimmer zu verbannen... oder wenigstens einfach den Schrank, und das Bett belassen, denn das ist bestimmt massiv.

Liebe Grüsse
Elfe
 
Beitritt
07.05.04
Beiträge
1.918
Hallo Elfe,

nachdem ich angefangen hatte meine HPU-Medis zu nehmen, hatte ich begonnen, sehr steng zu riechen. Das hat sich gottseidank wieder normalisiert. Die Haut ist ja auch ein Entgiftungsorgan. Überhaupt fängt dann der Körper an, intensiv zu entgiften, besonders in der Anfangszeit der HPU-Medi-Einnahme. Das vorher gestörte Enzymsystem beginnt wieder zu arbeiten. In dieser Zeit sollte Chlorella im Darm bereitstehen. Wenn Du sie zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht verträgst, solltest Du nach Ersatz suchen. Im allgemeinen werden Sauerkraut, Haferflocken und Haferkleie genannt. Vielleicht kaufst Du Dir eine Packung Haferkleie und nimmst immer mal einen Teelöffel voll mit Flüssigkeit? Ich hatte die Haferkleie lange Zeit zusätzlich zur Chlorella genommen und keinerlei Beschwerden gehabt. Durch die zusätzlichen Ballaststoffe verkürzt Du auch die Verweilzeit der Giftstoffe im Darm.
Ideal ist es natürlich immer, die in Frage kommenden Medis kinesiologisch austesten zu lassen. Da gibt es dann oft so manche Überraschungen!
Liebe Grüße

Günter
 
Themenstarter
Beitritt
08.10.04
Beiträge
619
hallo Günter!

Herzlichen Dank für Deine Tips, gut hast Du mich nochmals an die Haferkleie erinnert. Hatte ich ja schon wieder vergessen... Bindet die Haferkleie wohl so gut wie Chlorella? Ich werde es mir auf jeden Fall so schnell wie möglich besorgen.

Was hältst Du übrigens von den NDF-Tropfen? Damit kann man ja offenbar viel schneller entgiften als mit dem üblichen Trio Chlorella/Bärlauch/Koriander. Ich würde mir das NDF gerne bestellen, wahrscheinlich braucht man ja 2 - 3 Flaschen... ist halt etwas teuer. Aber wenn es wirklich so viel besser und schneller wirkt, dann müsste es das Geld wert sein. Hast Du den Erfahrungsbericht von Rudi im Ink schon gelesen?

Liebe Grüsse
Elfe
 
Beitritt
07.05.04
Beiträge
1.918
Hallo Elfe,

es gab mal einen Beitrag in einem Forum (INK?), da hatte jemand berichtet, daß ein Laborversuch gemacht wurde (Glasdarm). Bei diesem Versuch konnte Haferkleie das Quecksilber besser binden, als Chlorella. Ob diese Ergebnisse auf das lebende Objekt übertragbar sind, weiß ich nicht. Klinghardt-Therapeuten nutzen die Kleie aber auch. Schaden wird es Dir nicht, wenn Du es verträgst.
Ich bin beim NDF immer noch sehr mißtrauisch. Klinghardt hatte sich am Anfang etwas abfällig darüber geäußert. Jetzt verkauft das INK das Zeugs selber. Überall wo viel Geld verdient wird, sollte man mißtrauisch sein.
Ich habe zur Zeit noch ein paar Kilo Chlorella da, da kommt es sowieso für mich noch nicht in Frage. Ich warte erst mal ab, wie die Erfahrungsberichte weitergehen, lese aber interessiert mit.
Viel wichtiger finde ich die Frage, wie die Firma wohl die Chlorella so zerkleinert. Dies müßte doch auch irgendwie zu Hause machbar sein. Dann könnte man sich sein NDF selber machen, zu einem Spottpreis.
Liebe Grüße

Günter
 
Themenstarter
Beitritt
08.10.04
Beiträge
619
hallo Günter und alle, die es interessiert!

Bin heute durch einen Beitrag von Mike in einer anderen Rubrik auf diesen Link gestossen:

http://www.gesundohnepillen.de/klinghardt2.htm

Ein wirklich sehr interessanter Vortrag von Dr. med. Klinghardt im April 2003.

Ein kleiner Auszug des Berichts, über Ausleitungsalternativen:

Quecksilber bindet sich im Körper an Stellen, wo normalerweise Mineralien sitzen.

Quecksilber ist auch ein Metall, genau wie Selen, Kupfer und Zink, also die guten Metalle.

Wenn man den Körper anfüllt bis zur Satorierung mit guten Mineralien,
mit Calcium, Magnesium, Molybdän, Germanium, Kupfer und Zink, mit den ganzen Sachen die gebraucht werden, dann entsteht ein gewisser Wettbewerb an den Bindungsstellen mit den anderen Metallen. Das Quecksilber wird dabei in seiner Bindung gelöst durch die Konkurrenz mit den anderen Metallen.

Wenn wir z.B. Calcium hoch dosiert zusetzen, dann verdrängt das Calcium das Quecksilber. Quecksilber wird frei und sofort bekommt der Patient Vergiftungserscheinungen von Quecksilber. Der Körper lernt sehr schnell und meint jedes Mal, wenn dieses Calcium kommt, ich bekomme diese Vergiftungserscheinungen und dann entsteht ein konditionierter Reflex.

Wichtig ist, dass Ihr das erkennt:
jede Entgiftungsmaßnahme die funktioniert, wird vom Körper oft anfänglich verwechselt mit dem Gift bzw. Schwermetall.

Ich habe das Elektrolytproblem so gelöst, in dem ich den Leuten Ziegenmolke gebe. Ziegenmolke enthält einmal
+ Spurenelemente in relativ hoher Dosis und enthält auch
+ hohe Dosen an Calcium und Magnesium. Es ist alles drin was wir brauchen und es enthält
+ freie Aminosäuren, die für die Entgiftung unheimlich wichtig sind.
Es gibt kein anderes Produkt, was so effektiv ist in der Entgiftung. Sie können Ihre Patienten zum Ziegenbauer schicken, um 2 Glas Ziegenmolke täglich zu trinken. Damit können wir heute eine vollständige Entgiftung machen.

Wenn wir dann noch zusätzlich Chlorella geben, vertieft sich der Effekt. Zusätzlich Koriander und Bärlauch in relativ hohen Dosen. So ist es möglich, im Darm die Toxine abzufangen. Denn vieles sollte über den Darm ausgeleitet werden.

Chlorella ist unsere Hauptmethode. Wenn Chlorella nicht vertragen wird, haben wir inzwischen ein paar Alternativen gefunden:
+ Eine Alternative ist das Sauerkraut. 4x am Tag 2 gehäufte EL Sauerkraut. Im Sauerkraut ist viel Methion, es ist eine Aminosäure, die auch entgiftet und aus viel bindenden Fasermaterialien besteht, die hochgradig Schwermetalle binden können.
+ Das andere ist Apfelpectin, da ist die Dosis: Ein gehäufter TL pro Tag. Apfelpectin braucht man, wenn man Marmelade zubereitet.
+ Ein anderes Produkt ist Chitosan, was auch im Darm hochgradig Schwermetalle bindet. Das ist das Skelett von Insekten, das Exoskelett (Panzer), bei vielen Molusken (es ist auch Bestandteil der Zellwände bei Pilzen und Algen). Es gibt zum Titel Chitosan etwa 60 verschiedene Literaturstellen aus dem asiatischen Raum, denn da wird es benutzt zur Bindung von Schwermetallen in der akuten Vergiftung und wirkt sehr, sehr effektiv. Dies sind unsere Alternativen zum Chlorella.

Außerdem arbeiten wir mit folgenden Substanzen:

DMPS: es ist eine Schwefelsubstanz, die Schwermetalle sehr fest bindet. Kupfer, Cadmium, Blei, Quecksilber sind die Hauptmetalle die hier eine Rolle spielen.

Vitamin C: Hohe Dosen 2x pro Woche bei hoch akuten vergifteten Patienten ist noch immer die sicherste Ausleitungsmethode, es ist langsam, aber ungefährlich.
Ich hab mir also heute die Haferkleie und das Apfelpektin gekauft. Zusätzlich werde ich mir noch Ziegenmolke besorgen. Dann werde ich noch meine Bärlauchtropfen und Koriandertropfen dazunehmen. Damit werde ich wohl ein komplettes, persönliches Entgiftungsprogramm zusammenstellen.

Vielen Dank an alle, die schreiben
und liebe Grüsse
Elfe ;)
 
Beitritt
07.05.04
Beiträge
1.918
Der einzige Grund, warum man Ziegenmolke statt Kuhmolke nimmt, ist der, daß viele eine Kuhmilchunverträglichkeit haben. Wer sich sicher ist, kein Problem mit Kuhmilch zu haben (testen lassen!), kann statt dessen die Kuhmolke nehmen. Wirkt laut INK-Forum genau so.
Liebe Grüße

Günter
 
Beitritt
25.10.04
Beiträge
2.427
Hallo an alle,
ich hab mal eine Frage... ich habe heute aus Versehen Weizen- statt Haferkleie gekauft.
Weiß jemand, ob das die gleiche Wirkung wie Haferkleie hat? Oder muß es auf jeden Fall Hafer sein?
Danke übrigens für die interessanten und aufschlußreichen Beiträge!
Viele Grüße Kerstin
 
Beitritt
07.05.04
Beiträge
1.918
Hallo Kerstin9,

bei der Kleie gilt ähnliches wie bei der Molke: Haferkleie ist die bessere Wahl, da viele Leute eine Weizenunverträglichkeit haben, ohne es zu wissen. Auch von den Inhaltsstoffen her soll Haferkleie besser sein, soll z.B. mehr Zink enthalten.
Wenn Du es vetrträgst, mach die Weizenkleie alle und kaufe danach Haferkleie. Nicht zu viel nehmen, wirk verstopfend. Ich durfte laut Test nur einen Teelöffel voll pro Tag nehmen.
Liebe Grüße

Günter
 
Beitritt
25.10.04
Beiträge
2.427
Hallo Günter,
danke für Deine Antwort! Laut Vegatest habe ich mit Weizen kein Problem, aber die anderen Argumente sprechen
natürlich für Hafer. Ich denke, dann werde ich mir doch Haferkleie kaufen- das werde ich finanziell noch gerade meistern ;) Liebe Grüße Kerstin
 

Kereon

Bei Einnahme von Chlorella unbedingt auch Allium ursinum (Bärlauch) einnehmen.
Paracelsus Apotheke in Einsiedeln kann gut Auskunft geben und hat auch ein Merkblatt. Mein Mann hat gute Erfahrung damit gemacht.
Kereon
 
Beitritt
16.08.11
Beiträge
351
Um auch mal meinen Senf dazuzugeben. Ich habe keine Beschwerden mit Chlorella. Außer ab und zu Blähungen und Durchfall oder Verstopfung. Ist aber normal denke ich. Steht ja auch auf der Packung. Ich selber fühl mich nach 4 Monaten Ausleitung nich schlechter aber auch nicht besser.
 
Oben