Ponstan oder Dafalgan - Nebenwirkungen

Themenstarter
Beitritt
17.01.11
Beiträge
58
Eigentlich wollte ich Pfizer direkt fragen. Aber die sind so kundenunfreundlich, dass sie keine Kontaktmöglichkeit für Endabnehmer haben. Darum hoffe ich, dass hier jemand Antworten hat.

Aufgrund sehr starker Schmerzen, die die letzten drei Jahre immer wieder durch eingeklemmte Nerven von verschobenen Bandscheiben auftraten, bekomme ich starke Schmerzmittel verschrieben.

Die beiden Schwächsten dabei sind Ponstan 500 und Dafalgan 1g.

Dafalgan hab ich noch nie vorher genommen.
Ponstan war bis vor drei Jahren das einzige Medikament, dass ich quer durch mein Leben immer mal wieder gebraucht habe. Es hat mir einfach bei allen Formen von Schmerzen geholfen, die bei mir auftraten. Von Mens über Migräne bis Schmerzen nach genähten Unfallwunden. So 2-10 Stück pro Jahr. Normal dämpft ein Ponstan 500 bei mir für 2-3 Tage Schmerzen.

Mit diesem Bandscheibenblödsinn bekam ich aber viel mehr verschrieben. Da muss ich wochenlang haufenweise Medikamente nehmen, damit ich mich wenigstens aufs Nötigste bewegen kann. Ich muss jetzt nicht alles aufzählen, was ich nehme, mir gehts nur eine Frage von Ponstan und Dafalgan.

Immer wieder warnen mich Leute vor Ponstan, wie gefährlich das für den Magen wäre. Ich solle das möglichst nicht nehmen. Aber ich habe das immer sehr gut ohne irgendwelche Nebenwirkungen vertragen.
Dafalgan wär viel harmloser. Eine halbe Stunde oder Stunde aber nachdem ich ein Dafalgan eingenommen habe, bekomme ich ein schmerzhaftes Stechen im Magen, das stundenlang anhält.
Also genau umgekehrt, wie alle sagen. Darum habe ich Dafalgan selbständig abgesetzt. Ich hab ja eh ne halbe Apotheke hier was Schmerzmittel anbelangt. Und bin nicht auf Dafalgan angewiesen. Bin eben nur verwirrt, weil es bei mir anders ist, als alle anderen sagen.

Ich setze immer alle Medikamente so schnell wie möglich ab. Da ich extrem gesund (vegan und giftfrei und drogenfrei) lebe, hoffe ich, dass meine gesunde, vollwertige Bio-Nahrung mich hinterher schnell wieder entgiftet.

Kann es sein, dass jemand Ponstan gut verträgt und Dafalgan gar nicht? Was soll denn am Ponstan so viel gefährlicher sein als am Dafalgan? Soviel ich weiss, verteilen die meisten Spitäler in der Schweiz nach OPs, grösseren und kleineren Eingriffen, auch gern Ponstan.
Wie viele davon darf ich nehmen? Weil laut Neurochirurgie soll ich bis vier Stück am Tag nehmen. Was ich aber nur an den allerschlimmsten Tagen mache, wenn Oxinorm, Targin und alles andere nicht genügt.
Im Moment bin ich runter auf 2 Stk pro Tag. Mit etwas Glück in 2-3 Tagen auf 1 und in nochmal 2-3 Tagen wieder Null.

Was meint ihr dazu? Kann jemand etwas dazu sagen?
Danke
Isara :)
 

Clematis

Aufgrund sehr starker Schmerzen, die die letzten drei Jahre immer wieder durch eingeklemmte Nerven von verschobenen Bandscheiben auftraten, bekomme ich starke Schmerzmittel verschrieben.

Die beiden Schwächsten dabei sind Ponstan 500 und Dafalgan 1g.

Mit diesem Bandscheibenblödsinn bekam ich aber viel mehr verschrieben. Da muss ich wochenlang haufenweise Medikamente nehmen, damit ich mich wenigstens aufs Nötigste bewegen kann.

Dafalgan wär viel harmloser. Eine halbe Stunde oder Stunde aber nachdem ich ein Dafalgan eingenommen habe, bekomme ich ein schmerzhaftes Stechen im Magen, das stundenlang anhält.
Also genau umgekehrt, wie alle sagen. Darum habe ich Dafalgan selbständig abgesetzt. Bin eben nur verwirrt, weil es bei mir anders ist, als alle anderen sagen.

Kann es sein, dass jemand Ponstan gut verträgt und Dafalgan gar nicht? Was soll denn am Ponstan so viel gefährlicher sein als am Dafalgan? Soviel ich weiss, verteilen die meisten Spitäler in der Schweiz nach OPs, grösseren und kleineren Eingriffen, auch gern Ponstan.
Was ich aber nur an den allerschlimmsten Tagen mache, wenn Oxinorm, Targin und alles andere nicht genügt.
Hallo Isara,

zunächst einmal eine grundsätzliche Frage: fällt deinen Ärzten nichts besseres ein als dir nebenwirkungsreiche Schmerzmittel zu verschreiben? Warst du wegen der Bandscheiben mal beim Osteopathen? Die können dir besser helfen als Orthopäden! Entspannungsübungen und vieles mehr können Erleichterungen bringen, siehe auch hier:
http://www.symptome.ch/vbboard/kran...erungen-statik-op-behandlungen-verhalten.html

Zu dem was andere sagen: Jeder reagiert anders auf ein Medikament, was der eine gut verträgt, kann der andere überhaupt nicht abhaben. Ein Medikament das stundenlang stechende Schmerzen im Magen verursacht, muß abgesetzt werden und darf NIE mehr genommen werden. Du bekommst sonst Probleme mit dem Magen. Alles was wie Dafalgen Paracetamol oder Paracetamolum enthält, darfst du nicht mehr nehmen.

Die in den Links enthaltenen Fachinformationen der Medikamente, die du einnimmst solltest du dir ausdrucken (die Seite wird für Laien nicht mehr lange verfügbar sein!) und dann sorgfältig die verschiedenen Dinge vergleichen. Unten rechts auf Produkt gehen, oben links den Namen ohne Dosisangabe eingeben, dann erscheint die Liste mit den verschiedenen Dosierungen, auswählen und im nächsten Fenster auf Fachinformationen oben recht klicken, dann hast du genau die Beschreibung die du brauchst.

Zu Dafalgan: compendium.ch - Dafalgan®
Zu Ponstan: compendium.ch
Zu Targin: compendium.ch
Zu Oxinorm: konnte ich nicht finden - falsch geschrieben?

Achte beim Vergleich der Wirkstoffe und Medikamentennamen besonders auf "Interaktionen", weil du so viele verschiedene nimmst und denke daran, daß die Tabletten auch dann noch Spuren im Körper hinterlassen, wenn die Wirkung schon länger vorbei ist.

Gruß,
Clematis
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Binnie

Hallo Isara,

Schmerzmittel sind keine Lösung bei Problemen mit der Bandscheibe! Meinem Vater hat damals ein Orthopäde (der natürlich sicherlich sehr viel Ahnung von den Nebenwirkungen hat :rolleyes:) auch hochdosiert NSAIDs verschrieben, mit dem Hinweis, dass, wenn es nicht besser wird, er eben nochmal wieder kommen soll und dann wohl die OP ansteht...

So ziemlich das selbe in grün in der Tierklinik bei unserem Dackel. Der wurde richtig komplett benebelt von dem Zeug und hat dann im Delirium auf unseren grünen Teppich gepinkelt...

NSAIDs machen Magen und Nieren kaputt und Paracetamol die Leber... Du kannst es Dir also aussuchen...

Geholfen haben bei unserem Hund B-Vitamine und bei meinem Vater insbesondere auch Bettruhe und Wärme.

Ich persönlich denke ja, dass Probleme mit den Bandscheiben (allgemein Rückenprobleme) insbesondere auch durch übermäßige Gifte aus dem Darm mitverursacht werden oder auch durch Probleme an den Urogenitalien oder je nachdem halt, wo die Bandscheibenprobleme sind.

Viele Grüße
Binnie
 
Themenstarter
Beitritt
17.01.11
Beiträge
58
Vielen Dank für die Antworten Clematis und Binnie.
Die Schmerzmittel sollen nur einen vorübergehenden Zustand erträglich machen, während nach einer medikamentenfreien langfristigen Lösung gesucht wird.
Gifte aus dem Darm halt ich eher für möglich als Amalgan in den Zähnen, wie es in einem anderen Thread hiess.

Also, dann werd ich auf jeden Fall nie wieder Dafalgan nehmen.
Die Links guck ich mir gleich mal an.
Vielen Dank nochmal :)
 
Themenstarter
Beitritt
17.01.11
Beiträge
58
ps: Ja, ich hatte es wohl falsch geschrieben. Es heisst Oxynorm, nicht Oxinorm. Entschuldigt bitte.
 

Clematis

ps: Ja, ich hatte es wohl falsch geschrieben. Es heisst Oxynorm, nicht Oxinorm. Entschuldigt bitte.
Hallo Isara,

das kannst du dann ja nochmal in dem von mir genannten Link nachschlagen. Eine Möglichkeit von den Schmerzmitteln weg zu kommen wäre Magnesium chlorid. Ich glaube das habe ich dir in einem anderen Thread schon mal genannt. Die Wirkung ist u.a. entzündungshemmend, dadurch abschwellend und weniger Druck auf die Nerven. Nach wenigen Tagen ist bereits eine Besserung deutlich spürbar. Außerdem gibt es keine Nebenwirkungen, sondern es stärkt insgesamt.

Gruß,
Clematis
 

Binnie

Gifte aus dem Darm halt ich eher für möglich als Amalgan in den Zähnen, wie es in einem anderen Thread hiess.
Bei mir war primär auch das Amalgam mit für diese Gifte ursächlich. Quecksilber hat u.a. eine antibiotische Wirkung auf die Darmflora, was dann eben u.a. auch dazu führt, dass sich leichter pathogene Keime ansiedeln können. Außerdem schädigt es u.a. die Bauchspeicheldrüse und die Leber und natürlich auch die Mucosa-Zellen, also die Zellen der Darmschleimhaut. Besonders auch, wenn es anschließend wieder ausgebohrt wird.

Ich hatte fast 30 Jahre ca. 15 extrem schlecht verarbeitete Amalgamfüllungen im Mund...

Aber das nur als Hinweis. Bei Dir können ja auch Antibiotika und andere Faktoren mit schuld sein. Ich weiß ja nicht, wie viele Füllungen Du tatsächlich Dein gesamtes Leben über hattest und was Deine sonstigen Belastungen so waren...

Viele Grüße
Binnie
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Themenstarter
Beitritt
17.01.11
Beiträge
58
Eine Möglichkeit von den Schmerzmitteln weg zu kommen wäre Magnesium chlorid.
Das ist mir dann wohl entgangen. Nehm ich aber sofort in Angriff.

Meine Konzentrationsfähigkeit hat etwas gelitten die letzten Monate. Ist ja aber auch kein Wunder. Immer wenn ich dachte, es geht aufwärts, machte ich eine falsche Bewegung und war wieder auf Anfang. Dann hiess es wieder tonnenweise Medis schlucken.

Letzten Freitag erhielt im Spital eine Cortisonspritze in den Rücken. Ganz harter Tabak. Aber es nützt.

Sobald ich von allen Medis runter bin, fang ich eine Entgiftung an. Ich hab schon verschiedene Produkte hier. Das Magnesiumchlorid werd ich mir aber auf jeden Fall auch noch besorgen. Danke :)
 
Themenstarter
Beitritt
17.01.11
Beiträge
58
Ich weiß ja nicht, wie viele Füllungen Du tatsächlich Dein gesamtes Leben über hattest und was Deine sonstigen Belastungen so waren...
Haufenweise. Ich war ein ziemlich gestörtes Kind. Ich hielt es für schlau, als Rache an Vater für den chronischen Missbrauch meine Zähne nicht zu putzen. Was natürlich vollidiotisch ist. Aber das erkläre man mal einer Achtjährigen in dieser Situation, die nur mit ihrem Meerschweinchen über das Elend reden kann.

Nun ja, langer Rede kurzer Sinn, ich hatte alle Backenzähne mit Amalgan gefüllt über die Jahre. Hab aber die letzten Jahre nach und nach alle ersetzt. Jetzt sind nur noch drei übrig. Im November hab ich den nächsten Termin beim Zahnarzt. Da kommt wieder einer raus. Vermutlich mach ich dann auch gleich einen Termin für die letzten.

Der Zahnarzt sagt mir aber immer, dass er die Füllung im hintersten Zahn gar nicht mehr rauskriegen kann. Der ist so tief gelegen. Immer noch der Kinderzahn. Da kam der erwachsene gar nie. Ich überlege, ob ich gleich den ganzen Zahn rausnehmen soll. Ist ja der Hinterste, glaube nicht, dass das gross stören wird. Oder was meinst du?

Danke :)
 
Oben