Pilzerkrankungen, z.B. Candida albicans

Beitritt
27.01.04
Beiträge
465
Hallo aqua - ich habe nicht behauptet, daß Kinesiologie scharlatanerei, Homöopathie ein esoterische Idiotismus oder Placeboeffekt.
das habe ich dir übrigens auch gar nicht unterstellt.. nur den artikel, den du zitiert hast (oder hast du das selber zusammengeschrieben?), der passt für mich in die oben genannte schublade und ist für mich nicht wert, darüber zu diskutieren. ich bin davon ausgegangen, dass du einen artikel aus dem internet kopiert hast, den du irgendwo gefunden hast, um ihn hier zur diskussion zu stellen.

Julia, was ich äußerst fahrlässig finde, ist dass du quasi hier die fachfrau "spielen" willst, obwohl du eigentlich keine erfahrungen hast und auch nicht wirklich die top-infos.. und auch keinerlei hintergrundinfos, keine ausbildung.. nichts.. du surfst im internet nach infos und schreibst hier äußerst selbstbewusst, dass du micro über internetberatung heilen kannst... also, an selbstvertrauen mangelt es dir anscheinend nicht :(

julia, das kann ganz schön in die hose gehen!!!

es ist äußerst umstritten, ob man bei pilzbefall fasten sollte. bei quecksilbervergiftung (die die ursache davon sein kann) ist laut joachim mutter davon abzuraten.
außerdem wird häufig gesagt, dass die pilze, wenn man sie aushungert und ohne pilzmittel behandelt (obwohl evtl. bei einigen unter gewissen bedingungen gute probiotika ausreichen mögen), sich im körper verteilen und zu einer organmykose führen können.

der Krankheit fängt an nicht dort, wo die Symptomen spürbar auftreten.
mensch, das kannst du doch nicht verallgemeinern als "goldene regel". das KANN so sein, ist sicher auch oft so, aber doch nicht immer!

übrigens ist es eine binsenweisheit, dass antibiotika die darmflora schädigen, gerade wenn sie häufig und/oder in rauen mengen eingenommen werden.. quasi eine "einladung" für pilze und was es sonst noch geben mag ;)

[geändert von aqua am 02-24-04 at 10:15 AM]
 
wundermittel
Themenstarter
Beitritt
10.01.04
Beiträge
70.828
Aus vielen Einzelteilen ergibt sich ein Ganzes, so auch aus Julias Infos und aus den anderen dazu. Mündige und mitdenkende Patienten sind zwar bei den meisten Ärzten nicht sonderlich beliebt ;) , das heißt aber doch nicht, daß wir in diesem wunderbaren Forum nicht mündig sein dürfen, oder?
Juli schreibt sehr richtig (sinngemäß): es hat alles irgendwann und irgendwo angefangen. Wenn nun eine Schwermetallbelastung bzw. - vergiftung der Anfang war, dann ist es meiner Ansicht nach sinnvoll, genau da anzusetzen. Also: raus mit dem Amalagam (Schutzmaßnahmen beachen). Ausleiten: bitte vorher gründlichst informieren darüber, wie man ausleiten kann und will. Darmflora aufbauen. Gesund leben und essen (möglichst Öko). Sich bewegen. Etwas für die Seelische Hygiene tun wie Meditation, Tai Chi, Anderes. Vorsicht mit Fasten: ich habe die Erfahrung gemacht, daß der Jojo-Effekt gnadenlos zuschlägt, obwohl ich gerne faste. Und Quecksilber in Pilzen kann dabei wohl wirklich freigesetzt werden. Wenigstens würde das erklären, warum ich zweimal nach 2-wöchigem Fasten in die NOtaufnahme einer Klinik kam, weil ich dachte, mein letztes Stündlein hätte geschlagen. Mit meinem heutigen Wissen würde ich sagen, das Hg hat zugeschlagen :? :( .
Noch zur Ernährung bei Pilzen: Vorsicht bei Hefe und allen Hefeprodukten wie Weißbrot etc. Pilze liebe Hefe :mad: . -- Ein Reizdarm, liebe Julia , ist auch so eine Diagnose, die Ratlosigkeit ausdrückt (denke ich) und reiht sich damit in die Reihe der anderen Syndrome ein, zu denen auch ein "nervöser Magen", "atypischer Gesichtsschmerz", "vegetative Dystonie" und sicher noch viele mehr gehören.
Gruß
Grüße,
Uta :) ,
 
regulat-pro-immune
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.103
Hallo vorallem Julia und Hildegardt

Der Candidapilz gibt toxische Stoffwecghselprodukte ab, die hat man in der Zwischenzeit auch gefunden. Es gibt einen Test, bei dem man im Urin die toxisxchen Stoffwechselprodukte von Candia und anderen Pilzen und auch Bakterien messen kann, ja sogar quantitativ!!!.
Nicht nur die meisten haben Pilze im Darm sondern alle, aber die menge macht es aus. Niemand bezweifelt das hohe CO2 konzentrationen in der Luft schädlich sind, auch wenn es überall in der Luft CO hat.
Alle aufgeführten Studien gehen also von falschen Voraussetzungen aus, ja waren nicht einmal im Stande die tatsächliche quantitative Betroffenheit zu bestimmen, da die Stuhlanalysen sehr unsicher sind, da der Pilz sich manchmal an edr Darmwand festklebt und so gar nicht im Stuhl entdeckt wird.
Studien und weiteres mit Einfluss von Darmpilzen etc auf psychische sachen siehe hier:
Shaw W, Kassen E, and Chaves E. "Increased excretion of analogs of Krebs cycle metabolites and arabinose in two brothers with autistic features." Clin Chem 41:1094-1104, 1995.
Shaw, W., Chaves, E., and Luxem, M. "Abnormal urine organic acids associated with fungal metabolism in urine samples of children with autism: preliminary results of a clinical trial with antifungal drugs. " Published in The Proceedings of the Autism Society of American National Conference on Autism. Greensboro, NC, July 1995.
Shaw, W. "Organic acid testing: abnormal metabolites in the urine of children may assist in the diagnosis of, and therapies for, autism." Presented at the Autism Society of America National Conference on Autism, Las Vegas, NV, July 1994.
Shaw, W and Chaves, E. "Experience with organic acid testing to evaluate abnormal microbial metabolites in the urine of children with autism." Published in The Proceedings of the Autism Society of American National Conference on Autism. Milwaukee,WI,1996.
Kontstantareas M and Homatidis S "Ear infections in autistic and normal children." J Autism and Dev Dis 17:585,1987.
Kennedy M and Volz P "Dissemination of yeasts after gastrointestinal inoculation in antibiotic-treated mice." Sabouradia 21:27-33, 1983.
Danna P, Urban C, Bellin E, and Rahal J. "Role of Candida in pathogenesis of antibiotic associated diarrhea in elderly patients." Lancet 337: 511-14, 1991.
Ostfeld E , Rubinstein E, Gazit E, Smetana Z. "Effect of systemic antibiotics on the microbial flora of the external ear canal in hospitalized children." Pediat 60: 364-66, 1977.
Kinsman O S, Pitblado K." Candida albicans gastrointestinal colonization and invasion in the mouse: effect of antibacterial dosing, antifungal therapy, and immunosuppression." Mycoses 32:664-74, 1989.
Van der Waaij D. "Colonization resistance of the digestive tract—mechanism and clinical consequences." Nahrung 31:507-17, 1987.
Samonis G and Dassiou M. "Antibiotics affecting gastrointestinal colonization of mice by yeasts." Chemotherapy 6: 50-2, 1994.
Samonis G, Gikas A, and Toloudis P. "Prospective evaluation of the impact of broad-spectrum antibiotics on the yeast flora of the human gut."European Journal of Clinical Microbiology & Infectious Diseases 13:665-7, 1994.
Samonis G, Gikas A, and Anaissie E. "Prospective evaluation of the impact of broad-spectrum antibiotics on gastrointestinal yeast colonization of humans." Antimicrobial Agents and Chemotherapy 37: 51-53, 1993.
Gorbach S et al. "Successful treatment of relapsing Clostridium difficile colitis with Lactobacillus GG." Lancet 1987 ii: 1519,1987.
Van der Waaij D. "Colonization resistance of the digestive tract--mechanism and clinical consequences." Nahrung 31:507-17, 1987.
Berg R. "Promotion of enteric bacteria from the gastrointestinal tracts of mice by oral treatment with penicillin clindamycin, or metranidazole." Infection and Immunity 33:854-61, 1981.
Finegold S. "Anaerobic infections and Clostridium difficile colitis emerging during antibacterial therapy." Scand J Infect Dis Suppl 49: 160-4, 1986.
Bartlett J." Antibiotic-associated diarrhea." Clin Infect Dis 15:573-81, 1992.
Sumiki Y. "Fermentation products of mold fungi.IV. Aspergillus glaucus.I." J Agr Chem Soc Jap 5 : 10, 1929.
Sumuki Y. "Fermentation products of molds." J Agr Chem Soc Jap 7:819, 1931.
Kawarda A, Takahoshi N., Seta Y, Takai M, and Tamura S. "Biochemical studies on bakanae fungus." Bull Agr Soc Jap 19:84, 1955
Mrochek J and Rainey W. "Identification and biochemical significance of substituted furans in human urine." Clin Chem 18: 821-828, 1972.
Pettersen J and Jellum E. "The identification and metabolic origin of 2-furoylglycine and 2,5-furandicarboxylic acid in human urine." Clin Chem Acta 41:199-207, 1972.
Hanneman K, Puchta V, Simon E., Ziegler H., Ziegler G, and Spiteller G. "The common occurrence of furan fatty acids in plants." Lipids 24:296-8, 1989
Henderson S and Lindup E. "Renal organic acid transport: uptake by rat kidney slices of a furan dicarboxylic acid which inhibits plasma protein binding of acidic ligands in uremia." J Pharmacol and Exp Ther 263:54-60, 1992.
Gupta S, Aggarawal, and Heads C. (1995). "Dysregulated immune system in children with autism. Beneficial effects of intravenous immune globulin on autistic characteristics." J. Autism Develop Dis 26: 439-52, 1996.
Warren R P, Foster A, Margaretten N C. "Immune abnormalities in patients with autism." J. Autism Develop Dis 16, 189-197, 1986.
Warren R P, Yonk J, Burger R A, Odell D, and Warren W L. " Dr. positive T cells in autism: association with decreased plasma levels of the complement C4B protein. "Neurophyschobiology 39:53-57, 1995.
Stubbs E G, Crawford M L, Burger D R, and Vanderbark A A. "Depressed lymphocyte responsiveness in autistic children." J Autism Child Schizophr 7:49-55 1977.
Singh V K, Frudenberg H H, Emerson D, Coleman M. "mmunodiagnosis and immunotherapy in autistic children." Ann NY Acad Sci 540: 602-604, 1998.
Shah D and Larsen B. "Identity of a Candida albicans toxin and its production in vaginal secretions." Med Sci Res 20:353-355, 1992.
Shah D and Larsen B. "Clinical isolates of yeast produce a glitotoxin-like substance." Mycopathologia 116:203-208, 1991.
Fischer A, Ballet J, and Griscelli C. "Specific inhibition of in vitro Candida-induced lymphocyte proliferation by polysaccharide antigens present in the serum of patients with chronic mucocutaneous candidiasis." J Clin Invest 62: 1005-1013, 1978.
Iwata K and Ichita K. "Cellular immunity in experimental fungal infections in mice." Mykosen Supplement 1;72-81, 1978
Roboz J and Katz R. "Diagnosis of disseminated candidiasis based on serum D/L arabinitol ratios using negative chemical ionization mass spectrometry." J Chromatog 575: 281-286, 1992
Wong B, Brauer K., Clemens J., and Beggs S. "Effects of gastrointestinal candidiasis, antibiotics, dietary arabinitol, and cortisone acetate on levels of the Candida metabolite D-arabinitol in rat serum and urine." Infect Immunol 58:283-288, 1990.
Larrson, Lennart. "Determination of microbial chemical markers by gas chromatography-mass spectrometry-potential for diagnosis and studies on metabolism in situ". APMIS 102: 161-169, 1994.
Gitzelman R., Steinmann B, and Van der Berghe G. "Disorders of fructose metabolism." In: The Metabolic Basis of Inherited Disease. pgs 399-424, 1989. 6th edition. Edited by C Scriver. McGraw Hill, NY, NY.
Varma R and Hoshino A." Serum glycoproteins in schizophrenia." Carbohydrate Research 82: 343-351, 1980.
Varma R, Michos G, Gordon B, Varma R S, and Shirey R." Serum glycoprotiens in children with schizophrenia and conduct and adjustment disorders." Biochem Med 30: 206-214, 1983.
Horowitz B, Edelstein S, and Lipman L. " Sugar chromatography studies in recurrent vulvovaginitis." J Reproductive Medicine 29:441-443, 1984.
Roberts J, Burchinal M, and Campbell F. "Otitis media in early childhood and patterns of intellectual development and later academic performance." J Ped Psychol 19:347-367, 1994.
Hagerman R and Falkstein A. "An association between recurrent otitis media in infancy and later hyperactivity." Clin Pediat 26:253-257, 1987.
Teele D, Klein J, Rosner B, and The Greater Boston Study Group. "Otitis media with effusion during the first years of life and development of speech and language." Pediatrics 74:282-287, 1984.
Silva P, Chalmers D, and Stewart I. "Some audiological, psychological, educational, and behavioral characteristics of children with bilateral ottitis media with effusion: a longitudinal study."J Learning Disabilities 19:165-169, 1986
Sak R and Ruben R. "Effects of recurrent middle ear effusion in preschool years on language and learning." Developmental and Behavioral Pediatrics 3: 7-11, 1982
Vojdani A, Rahimian P, Kalhor H, and Mordechai E."Immunological cross reactivity between candida albicans and human tissue." J Clin Lab Immunol 48: 1-15, 1996
"Yeast-related mental disturbances, Psychiatric symptoms elicited through biological mechanisms." An interview with Richard G. Jaeckle MD Mastering Food Allergies 10: 1-4, 1995.

Nochmals Canduida ist ein echtes Problem, was auch viele Betroffene aus Erfahrungen sagen können!
 
Beitritt
01.04.04
Beiträge
7
hallo,
hab noch eine andere frage: zum thema joggen und ausleitung: man frau hört so viel verschiedenes dazu: einerseits soll regelmäßiges joggen das gift erst recht ins hirn "katapultieren", andererseits soll die bewegung den körper beim entgiften unterstützen?! wenn ich mich trotz entgiftung körperlich halbwegs stabil fühle, darf ich dann joggen?! es fehlt mir total...
abendgrüße
susa. ~_~
 
Beitritt
07.05.04
Beiträge
1.915
Hallo Uta,

bevor ich von meiner Quecksilbervergiftung und Kryptopyrrolurie wußte, hatte ich ein Heilfasten gemacht. Ohne die Übergangstage waren es 2 Wochen Nullfasten. Ich muß sagen, daß es mir ziemlich dreckig ging, ich kann es Dir nachempfinden. Zwischendurch hatte ich auch Momente, da dachte ich, ich geb den Löffel ab. Dies würde ich heute so nie wieder machen. Ich werde demnächst mal wieder fasten, aber dann nur mit Chlorella und meinen HPU-Medis! Und wenn es dann kinesiologisch testet, auch Bärlauch und Koriander. Und man sollte sich einigermaßen sicher sein, keinen Pilz zu haben!
Liebe Grüße

Günter
 
regulat-pro-immune
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.103
Sehr guter Link, der letzte, einer der besten den ich kenne, ausser das die Symptome lückenhaft wiedergegeben sind.
Ausserdem könnte man aus dem lesen ableiten, dass Zink Candida fördert, weil er sich angeblich 8') davion ernährt. Dies ist aber nicht der fall, da wie weiter unten beschrieben Zink demm Immunsystem sehr hilft und ein starkes immunsystem ist nötig, denn Pilz im Schach zu halten. Dies ist nur bei genug Zinkabsorption (und somit auch der Zufuhr) möglich
 
Beitritt
11.10.08
Beiträge
2
Hallo, habe seit Juni letzten Jahres Candida Albicans. Also mein Gemüsefach ist bald voll mit irgendwelchen Medis - Nystatin, Amphomoronal, Nizoral, Mutaflor, etc. Bin einigermaßen verzweifelt - momentan krankgeschrieben, beantragte Kur abgelehnt! Mein Mund sieht wie im Lehrbuch beschrieben aus, "Alles in Ordnung" na ja...also ich hab` gerade keinen Spaß mehr! Um ehrlich zu sein habe ich eine Scheiß Angst! Momentan nehme ich Mutaflor und Nystatin, halte die Diät ein. Brauche einen Plan. Grüße Fluffi
 
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.103
Hallo Fluffi

Candida gemäss WIKI unter Candida behandeln. Du solltest unbedingt einen hg Binder nehmen!!!! mehr im Wiki dazu, da steht fast alles
 
regulat-pro-immune
Oben