Pilzball in der Kieferhöhle durch überstopftes Wurzelfüllmaterial?

Themenstarter
Beitritt
18.11.09
Beiträge
367
Pilzball in der Kieferhöhle durch überstopftes Wurzelfüllmaterial?

Hallo,

hier erstmal ein link (Vorsicht, gruselige Bilder!): www.zm-online.de/m5a.htm?

Ich vermute, dass ich mir das eingefangen habe, der Füllstoff war N2 (der beste am Markt):))), und beide überfüllt.

Über meine Latex- (und evtl. Wurzelfüllmaterial-) allergie und eine Schimmelpilzallergie habe ich berichtet. Ich habe chronisch die Nebenhöhlen zu, muss immer "hochziehen" und ausspucken, besonders morgens. Die wurzelgefüllten Zähne 24 und 25, die damals eine akute Kieferhöhlenentzündung verursachten, sind seit Nov 2009 draussen, die Verschattung ist besser geworden. Aber ich habe immer noch die Nebenhöhlen-/Bronchienprobleme und einen Ausschlag auf der linken Wange, der nicht weggeht.

Meine Fragen an Euch:

1. Kann es sein, dass noch Wurzelfüllmaterial in der Kieferhöhle sitzt?
2. Wie bekommt man das dann raus, wenn ich schon eine Brücke über diesen Bereich habe? Kann das ein Kieferchirurg von aussen aufschneiden?

Hier im Anhang noch ein Röntgenbild, bevor ich die Sanierung gemacht habe. Es sind alle wurzelbehandelten draussen, ausser 11 (der bekam nen Fiberglasstift).

Seltsam auch, dass mein derzeitiger Zahnarzt nach dem Zähneziehen keine Röntgenbilder mehr gemacht hat. Wenn ich ein aktuelles habe, stelle ich es ein. Wenn ihr einen guten Kieferchirurgen kennt, der mit der Materie Schimmel in der Kieferhöhle vertraut ist, sagt mir bitte bescheid.

Viele Grüsse
Schwester E
 

Anhänge

  • RöntgenZähne.jpg
    RöntgenZähne.jpg
    202.3 KB · Aufrufe: 85
Zuletzt bearbeitet:
wundermittel
Beitritt
06.05.07
Beiträge
1.013
Pilzball in der Kieferhöhle durch überstopftes Wurzelfüllmaterial?

Zu 1) Wurzelfüllmaterial ist extra so gemacht (=röntgenopak) dass man es im Röntgen sieht. Daher eben die hellen "Striche" (= Ex-Wurzeln) in der Rö-Aufnahme. Ein größerer Partikel müßte demnach zu sehen sein. Ein kleinerer Partikel könnte sehr schwer zu entdecken sein.
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
18.11.09
Beiträge
367
Pilzball in der Kieferhöhle durch überstopftes Wurzelfüllmaterial?

Hallo Toxdoc,

ich lese überall, dass meine Latex- und Schimmelallergie Typ IV sich in einer VERZÖGERTEN KONTAKTDERMATITIS äussern kann, nur ist es so, dass ich Gummi anfassen kann und es passiert nichts! Ich hatte noch nie einen Ausschlag. Nur eben an der Wange, wo die Wurzelzähne waren. Und immer das Gerotze, ich beobachte es jetzt genauer, es scheint wirklich meistens die linke Seite zu sein, wo es läuft.

Wenn man auf einem Rö. nichts erkennen kann, bin ich doch wieder die Doofe, oder? Geht das nicht irgendwie auch mit Ultraschall, Endoskopie, was weis ich? Ich habe eine Reaktion, das spüre ich jeden Tag.

War mal jemand an der Poliklinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie Universität Regensburg, die über das Thema berichtet hat?
 
regulat-pro-immune
Beitritt
09.09.08
Beiträge
1.137
Pilzball in der Kieferhöhle durch überstopftes Wurzelfüllmaterial?

Ich vermute, dass ich mir das eingefangen habe, der Füllstoff war N2 (der beste am Markt):))), und beide überfüllt.
1. Kann es sein, dass noch Wurzelfüllmaterial in der Kieferhöhle sitzt?
2. Wie bekommt man das dann raus, wenn ich schon eine Brücke über diesen Bereich habe? Kann das ein Kieferchirurg von aussen aufschneiden?
Schwester E

Bevor ich hier wieder die Suchfunktion benutzen muß, weise ich lieber nochmal darauf hin, daß Univeral N2 so ziemlich das giftigste und unverträglichste Wurzelfüllungsmaterial ist, daß es überhaupt gibt. Alleine die offizielle Zusammensetzung (Zinkoxid Eugenol, Formaldehyd, Titandioxid, Erdnußöl, Kortikosteroide) klingt nach einer Ansammlung von potentiell allergenen Stoffen. Es würde mich insofern wurndern, wenn darauf in diesem Forum noch nicht im Besonderen eingegangen worden wäre.

Nun ist es keinesfalls so, daß die Wurzelfüllung nur in der Wurzel eines Zahnes bleibt. Auch hierzu wurden schon im forum etliche Untersuchungen zitiert, in denen aufgezeigt wurde, daß schon nach 6 Monaten erhebliche Mengen des Matereials im Zahnhalteapparat Entzündungen auslösen, in den Knochen einwandern und sogar im Gehirn nachgewiesen werden konnten. Auch nach diesen Postings will ich jetzt nicht suchen ...

Für Dich sollte entscheidend sein, daß dieses N2 natürlich noch im Knochen sitzt, nachdem Du den Zahn hast extrahieren lassen. Da ich aus Deinen Angaben nicht errechnen kann wie lange Du diesen Zahn im Knochen hast stecken lassen, kann ich Dir nur Anhaltspunkte geben. Obwohl ich auch Wurzelfüllungen hatte, kann ich Dir nun nicht berichten, inwieweit sie den Knochen schädigten, weil mein Immun- und Nervensystem nicht deutlich genug darauf reagierten. So kann ich dir nur von einer wesentliche ungiftigeren einfachen Zahnfüllung aus Kunststoff berichten, die -obwohl im Gegensatz zur Wurzelfüllung mit N2 harmlos - den Zusammenhang zwischen Zahn und Knochen aufweist.

Ich bekam also Amalgam ausgebohrt, wobei die Pulpa eröffnet wurde. Daraufhin bekam ich Kunststoff in den Zahn gefüllt, der nicht einmal richtig durchgehärtet wurde. So reizten die Kunststoffadditive den Zahnnerv, sodaß das Immunsystem ansprang (ich eine Allergie entwickelte), mein Nervensystem ausrastete (MCS mit entsprechenden Kopfschmerzen) und ich gegenüber den Kunststoff übersensibel reagierte. Dieser Umstand führte dann dazu, daß ich auch geringste Mengen Kunststoff schmecken konnte. Ich hatte nur noch einen Plastikgeschmack im Mund. Alles schmneckte nur noch nach Plastik.

Also lies ich den Zahn extrahieren, doch damit war keinesfalls Ruhe. Nun schmeckte ich wie der Knochen in Intervallen eine Substanz abgab (herauseiterte ?) die weiterhin nach Plastik schmeckte. Das Knochenfach wuchs also nicht zu, sondern der Knochen reagierte mit einer Abstoßungsreaktion (er baute sogar ab). Bevor er abheilte, entgiftete er sich erstmal und mir lief dauern diese Plastikbrühe auf die Zunge. Das hörte einfach nicht auf und ich war davon überzeugt, daß bei der Zahnextraktion meine Geschmacksnerven geschädigt wurden. Selbst Schockolade schmeckte nur noch nach Plastik !

Ich hatte mich schon fast damit abgefunden, daß ich niemals wieder eine köstliche Mahlzeit genießen könnte, als nach 18 Monaten plötzlich keine Plastikbrühe mehr aus dem Knochen lief. Der Plastikgeschmack verschwand damit auch und das Zahnfach begann plötzlich zu heilen. Ich konnte es erstmal nicht glauben: Hatte es wirklich 18 Monate gedauert, bis sich der Knochen wieder entgiften konnte ? Ganz offensichtlich ! Die Additive der Kunststoffüllung hatten ein Jahr Zeit (danach wurde der Zahn extrahiert) durch die Dentinkanälchen des Zahns in den Knochen zu strömen und benötigten dann 18 Monate, um vom Knochen wieder abgestoßen zu werden. So und nun nehmen wir mal an, daß Du dreimal soviel Füllung in Deinem Zahn hattest, die dreimal so toxisch war, und dreimal so lange (3 Jahre ?) drin lag. Wie lange wird's dann wohl dauern bis Dein Knochen diese toxische Brühe wieder abgestoßen hat ? Was schätzt Du: 5-10 Jahre ? Findest Du es da nicht etwas übertrieben schon nach einem Jahr die Geduld zu verlieren ? Ich meine Du gibst an, daß Dein Zahn erst Anfang 2010 extrahiert wurde ! Ich meine es ist wie nach einem Besäufnis. Erst läßt Du eine ganze Flasche Wodka (Wurzelfüllung mit N2 !) in Dich reinlaufen und dann beschwerst Du Dich, daß Dein Kater um die Mittagszeit immer noch nicht verschwunden ist.

In Deinem Fall scheint die Brühe nun in die Kieferhöhle zu laufen. Deren Schleimhaut wird dadurch gereizt und produziert daraufhin mehr Schleim. In der Kieferhöhle staut sich der Schleim (Zitat: Ich habe chronisch die Nebenhöhlen zu) und wenn der Schleim regelgerecht abfließt, dann (Zitat: Und immer das Gerotze, ich beobachte es jetzt genauer, es scheint wirklich meistens die linke Seite zu sein, wo es läuft).

Tja - was soll man dazu sagen ? Wenn es von der WF kommt, dann könntest Du an der Reaktion Deiner Kieferhöhle erkennen, daß der Knochen sich entgiftet. Das Gift würde dann zusammen mit dem Schleim rausgerotzt und damit läuft doch dann alles regelgerecht, oder ? Warum willst Du denn da noch operativ eingreifen ? Es läuft doch ganz gut ... ; -)

Ich sagte: Wenn ! D.h. das ich damit nicht ausschließen kann, daß Du evtl. doch Schimmelpilze in der KH hast, aber es erscheint mir ziemlich unwahrscheinlich. Das sollte sich außerdem beim HNO durch einen Abstich herausfinden lassen. Ich weiß ja nicht wie "duldsam" Du bist, aber es gibt Leute mit einer chronischen Kieferhöhlenentzündung die sich selbst einen dünnen Schlauch einführen und sich die KH absaugen. Nicht das ich Dir empfehlen will dies selbst zu machen, ich will damit sagen, daß der HNO-Arzt bestimmt weiß wie man das macht und dann das Sekret untersuchen könnte. (notfalls zahlst Du das Labor selbst) Da die KH eigentlich keimfrei sein müßte, ließe sich feststellen, ob da Schimmelpilze oder Bakterien im (abgesaugtem) Schleim sind. Wenn nicht, dann wird die KH wohl nur durch Toxine gereizt werden können.

Würdest Du nun alles nochmal öffnen lassen, den offensichtlich noch vitalen Knochen ausfräsen lassen, dann würdest Du nur Knochensubstanz verlieren, das Loch würde größer (und evtl. nie mehr auf natürliche Weise abheilen). Auf natürliche Weise stößt der Knochen erst die Schadstoffe aus (er blutet gewissermaßen aus) und wächst danach erst zu. Ausgefräst muß der Knochen werden, wenn er matschig, nekrotisch, oder abgestorben ist. Das ist etwas völlig anderes, denn dann hat sich ein Fäulnisherd gebildet der die Heilung verhindert. Aus so einem schon abgestorbenem Knochen würde jedoch nichts mehr abgestoßen (außer evtl. Eiter). Die typischen Bakterien aus diesem Eiter (der dann in die KH abgesondert wird) müßte der HNO-Arzt dann aber im Sekret der KH erkennen können.
 

air

Beitritt
27.09.09
Beiträge
149
Pilzball in der Kieferhöhle durch überstopftes Wurzelfüllmaterial?

der 36er sieht aus, als ob er ziemlich auf eiter sitzt. die beiden anderen unten sehen auch nicht gut aus.

11 und 23 sind auch wurzelkanalbehandelt oder? die können die entzündung theoretisch auch noch unterhalten.

ansonsten muss ja tatsächlich auch alles material bei der extraktion entfernt worden sein.
war die wundheilung den komplikationslos?
 
Themenstarter
Beitritt
18.11.09
Beiträge
367
Pilzball in der Kieferhöhle durch überstopftes Wurzelfüllmaterial?

Hallo air,

der 36er sieht aus, als ob er ziemlich auf eiter sitzt. die beiden anderen unten sehen auch nicht gut aus.

ich hoffe mal nicht, dass er auf Eiter sitzt, er hat nämlich gerade eine neue Zirkonkrone bekommen:D Er tat danach etwas weh beim Beissen, aber das hat sich gegeben. Demnächst hole ich eh nochmal aktuelle Röntgenbilder ein. Trotzdem Danke für den Tip, ich werde ihn im Auge behalten;)

11 und 23 sind auch wurzelkanalbehandelt oder? die können die entzündung theoretisch auch noch unterhalten.

11 ist als einziger Wurzeltoter noch drin, Platinstift wurde gegen Fiberglas ausgetauscht. Ich lasse ihn evtl. später ziehen, wenn die Rest-Baustelle fertig ist.
23 hoffe ich mal, ist noch fit, ich kann mich auch dort an keine WB erinnern. Sieht aber auf dem Bild schon bisschen komisch aus.

ansonsten muss ja tatsächlich auch alles material bei der extraktion entfernt worden sein.
war die wundheilung den komplikationslos?

Die Wundheilung bei den verdächtigen 24 u 25 schon, aber ich habe seit der WB diesen roten Fleck auf der Wange, chronische Nebenhöhlenentzündung, und bin ständig abgeschlagen. Heute war ich bei Dr. Bartram (Umweltmediziner) und wies ihn aufgrund des hohen LTT-Latexallergiewertes auf mögliche Wurzelfüllrückstände von 24/25 in der Kieferhöhle hin. Er hatte mir schonmal in der Mundhöhle mit einem Lämpchen rumgeleuchtet und geschaut, nichts Auffälliges gefunden. Heute aber klappte ich die linke Oberlippe hoch, und er stimmte mir zu: "Oje, da ist ja tatsächlich ein entzündlicher Prozess, Überweisung zum Röntgen!" Ich bin wohl ein solcher weiterer seltener (oder auch nicht selten) Fall, wo eine Wurzelüberstopfung zu einer Allergie gegen Latex, Guttapercha-artigem Zeugs und eben Schimmelpilzen führen kann! Ich hoffe, das blöde Ding wird auch gefunden, und auf ein evetuelles Aufschneiden freue ich mich jetzt schon:schock:

so long
Schwester E
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
18.11.09
Beiträge
367
Pilzball in der Kieferhöhle durch überstopftes Wurzelfüllmaterial?

Hallo Manno,

In Deinem Fall scheint die Brühe nun in die Kieferhöhle zu laufen. Deren Schleimhaut wird dadurch gereizt und produziert daraufhin mehr Schleim. In der Kieferhöhle staut sich der Schleim

Das wüsste ich halt gerne genau, ob es eine Brühe ist, oder ob das Wurzelfüllmaterial als fester Brocken irgendwo in der KH hängt und von Schimmelpilzen umgeben ist. Wenn das eine c2 Überfüllung ist, wie hier dargestellt Zahnarzt Dr. Schmielau - Diplomarbeit ...dann braucht das doch ewig, bis es abgebaut ist? Ich werde das erstmal röntgen lassen, ob man etwas Festes in der Kieferhöhle erkennen kann.

Viele Grüsse
Schwester E
 
Themenstarter
Beitritt
18.11.09
Beiträge
367
Pilzball in der Kieferhöhle durch überstopftes Wurzelfüllmaterial?

Hallo,

seit vorgestern habe ich Klarheit: Es ist ein 4mm langer Guttapercha-Brocken:eek: Siehe Bild. Zum Vergleich schaut euch Zahn 24 auf meinem ersten Röntgen ganz oben an, als der Zahn noch drin war. Aber nehmt das Bild unten drunter, das hier ist zu klein.

Seit der Wurzelfüllung habe ich dort diesen roten Fleck (Allergie) auf der Wange und den eitrigen Auswurf!!!

Ich habe eine schwere Allergie auf LATEX, das eine KREUZALLERGIE mit Guttapercha bilden kann. Die Fachliteratur schreibt, die Fälle sind recht selten, aber es kommt vor, auch dieser Fleck auf der Backe wird beschrieben.

Der Zahnarzt meinte, "das Herausoperieren könne nicht ganz einfach werden, weil die Brücke da ist".

Ich habe durch die schwere Typ-IV-Allergie auf Latex vor allem die Symptome wie Abgeschlagenheit, Antriebslosigkeit www.oegkv.at/uploads/media/ka04-krutil.pdf Reizung der Atemwege mit blutig-eitrigem Auswurf.

Was mache ich jetzt? Ist das ein sehr schwerer Eingriff, hat jemand Ähnliches hinter sich? Ich finde das alles langsam nicht mehr lustig.

Ich habe IMMER gewusst, es kommt von den Zähnen.
Ich rufe jetzt die Uniklinik Erlangen an.

Traurige und ratlose (zur Wut fehlt mir langsam die Kraft) Grüsse
Schwester E
 

Anhänge

  • RöntgenZähne2010.jpeg
    RöntgenZähne2010.jpeg
    2 KB · Aufrufe: 40
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
18.11.09
Beiträge
367
Pilzball in der Kieferhöhle durch überstopftes Wurzelfüllmaterial?

Jetzt habe ich die Grafik hoffentlich noch mal grösser drangehängt.
So, ich habe die Uni in Erlangen angerufen, leider hatte der Arzt dort das von mir gesendete Bild nicht vorliegen, es ist bei der Chefin gelandet, immer das selbe, grrr. Dann meinte er: Warum wollen Sie denn das raushaben? Allergie? Naja, da müssen Sie erstmal einen Hauttest machen, usw.
Das weiss ich alles selber. Schlimm war, als er meinte: Das ist möglicherweise mit Schwierigkeiten verbunden, und bevor Sie da einen *Fall der Brücke* (klingt irgendwie nach Krieg) riskieren, und sonst keine Beschwerden haben, lassen Sie es doch da, wo es ist.
Naja, geschenkt.

Kann sich das Teil irgendwann von selber lösen und über die Nase mit dem nächsten heftigen Niesanfall/Schnupfen rausgehen? Gibt es von diesem Bereich eine Verbindung zur Nase? Eigentlich schon, oder, sonst würde ja nicht immer soviel Auswurf durch die allergische Reaktion herausgelangen...?
 

Anhänge

  • RöntgenZ2010.jpeg
    RöntgenZ2010.jpeg
    160 KB · Aufrufe: 54
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
29.10.08
Beiträge
337
Pilzball in der Kieferhöhle durch überstopftes Wurzelfüllmaterial?

Hallo Schwester E!

Auch wenn die Tatsache, dass sich da noch ein Stück Guttapercha in Deinem Kiefer befindet, alles andere als schön ist - ist es schön, dass Du eine Ursache gefunden hast und zwar eine, die Du schon immer vermutet/gespürt hast. Das heisst, vertraue weiterhin auf Dich und Deine Wahrnehmungen.

Das A und O bei der Entfernung wurzelgefüllter Zähne ist deren sorgfältige und gründliche Entfernung, d.h. das Zahnfach und der Knochen müssen gut gesäubert werden und es dürfen keine Wurzelreste, Füllmaterialien, Entzündungsgewebe .... zurückbleiben. Wie waren die Extraktionen bei Dir? Warst Du bei einem ZA, der so gearbeitet hat?

Ich denke, die Uni-Klinik ist keine gute Adresse. Ich weiß natürlich nicht, wie die Uni-Klinik in Erlangen arbeitet, meine eigenen Uni-Klinik-Erfahrungen sind miserabel: Maschinerie und Schulmedizin pur.

Was Du nun brauchst, ist ein/e gute/r ZA, die/der Dir den Rest sorgfältig rausoperiert.

Liebe Grüße hanah
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
19.03.09
Beiträge
1.006
Pilzball in der Kieferhöhle durch überstopftes Wurzelfüllmaterial?

Der Zahnarzt meinte, "das Herausoperieren könne nicht ganz einfach werden, weil die Brücke da ist".

Hallo Schwester E,
Versteh ich nicht.... die Operation dürfte sich doch eigentlich kaum von einer Wurzelspitzenresektion unterscheiden? Wenn man "nur" das Teil rausholt? Und das ist ein Routineeingriff...
LG
Solveig
 
Themenstarter
Beitritt
18.11.09
Beiträge
367
Pilzball in der Kieferhöhle durch überstopftes Wurzelfüllmaterial?

Hallo Hannah, hallo Solveig,

wenn das Zahnfach nach dem Ziehen noch mal danach geröntgt worden wäre, wäre das nicht passiert.

Die Uni Erlangen hat mir das hier geschrieben:

Sehr geehrte Frau x,

Frau Prof. x hat Ihre Anfrage an mich weiter geleitet. Ich muss Ihnen leider mitteilen, dass ich die geplante Entfernung des des Restes von Zahn 24 für schwierig, wenn nicht für sogar ganz ausgeschlossen halte.

Freundliche Grüße

Ich glaube das aber nicht, wie Solveig schon schrieb, WSR machen sie ja auch fleissig.

Ich habe jetzt die Uni Regensburg kontaktiert, die den Artikel "Pilzball in der Kieferhöhle" www.netz-werk-medizin.de/infocenter/UZM/Artikel/Pilzball_in_der_Kieferhoehle.pdf verfasst hat, da geht es ja auch.

KANN DAS SCHEISSVIECH AUCH VON ALLEINE RAUSGEHEN?

Ich mag bald nicht mehr.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
06.05.07
Beiträge
1.013
Pilzball in der Kieferhöhle durch überstopftes Wurzelfüllmaterial?

Mir kam auch als erstes der Gedanke wie Solveig: Ist (wäre?) fast so wie eine WSR. Aber es braucht eben einen Arzt, der sich dieser Sache annehmen will.
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
18.11.09
Beiträge
367
Pilzball in der Kieferhöhle durch überstopftes Wurzelfüllmaterial?

Das Tolle ist auch, dass die Sekretärin in der Uniklinik Erlangen mich erst fragte, ob ich schon mal da war. Ich verneinte, und nach einigen Sätzen fragte sie mich nach meinem Geburtsdatum. Und ich Trottel sag es ihr auch noch.
Ich kann mir das nur so erklären, dass man schnell geschaut hat, ob ich Kassen- oder Privatpatientin bin, das kam mir erst hinterher. So, ich habe jetzt den bösen Satz gelöscht, muss ja nicht jeder mitkriegen, was ich privat so denke :p Aber der bleibt stehen: Ich könnte kotzen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
19.03.09
Beiträge
1.006
Pilzball in der Kieferhöhle durch überstopftes Wurzelfüllmaterial?

Ich mag bald nicht mehr.

Hallo Schwester E,
jetzt hast du es so lange mit den vielen WZ ausgehalten und es geht dir doch insgesamt schon viel besser als vorher, oder? Gibt es irgendetwas, was sich seit dem Ziehen der Zähne verschlechtert hat?
In welchem Raum wohnst du? Vielleicht kann dir hier jemand einen Zahnarzt empfehlen. Die Röntgenbilder sind ja eindeutig, jeder Laie erkennt die Wurzelreste. Ich glaube es ist nur eine Frage der Zeit, einen netten Zahnarzt zu finden.
Und übrigens, ich kenne beide Seiten (privat und Kasse): den Privaten versucht man gerne mal eine überflüssige Operation anzudrehen. Ich bin nur durch Glück einer entgangen. :cool: Dadurch geht es den privat Versicherten auch nicht unbedingt besser !!!

LG
Solveig
 
Themenstarter
Beitritt
18.11.09
Beiträge
367
Pilzball in der Kieferhöhle durch überstopftes Wurzelfüllmaterial?

Hallo Solveig,

seit die toten Zähne und die Metalle raus sind, habe ich im Winter keine ewigen Infekte von zwei Wochen mit Bett liegen usw. mehr.

Seit das Bejamini-Bäumchen (Kreuzallergie zu Latex) aus der Wohnung ist, hat dieses ätzende Brennen in der Speiseröhre aufgehört

Allerdings habe ich immer noch oft diese bleierne Müdigkeit, starke Antriebslosigkeit, morgens Herumgerotze mit blutig-eitrigem Auswurf und Fließschnupfen (geht auch oft über den ganzen Tag).
Demzufolge starke Stimmungsschwankungen. Ich habe eine Latex-Allergie Typ IV, zu der es Kreuzreaktionen auf Guttapercha Wurzelfüllung geben kann. Seit ich diesen Zahn vor zwei Jahren gefüllt bekam, habe ich immer das rote Ekzem auf der Backe, ich muss es immer übermalen, wenn ich rausgehe, denn es sieht brutal aus. Unter der Oberlippe ist das Zahnfleisch an der Stelle auch ganz rot. Und ich habe hohe CADMIUMwerte, die sich der Umweltarzt nicht erklären kann, und mich deshalb zum Zähne röntgen geschickt hat.

Ein Leben ist das nicht, denn ich ich fühle mich zu 70% in meiner Kraft eingeschränkt, kann dadurch auch nicht mehr richtig arbeiten, den Haushalt schaffe ich auch nicht so gut. Dazu kommt noch die Arthrose in der Hüfte, weil ich eine Hüftdisplasie habe, da kann ich sowieso oft schlecht laufen und habe Schmerzen. Das reicht mir schon, da brauche ich nicht noch eine im Kiefer eingebaute Latex-Guttapercha-was-weiss-ich-was-Allergie, die mich total abgeschlagen macht.

Ich wohne zwischen Nürnberg und Augsburg, bis nach München bin ich ja schon gefahren. Ich habe jetzt auch den ZA in München kontaktiert, der schliesslich den Zahn gezogen hat, ohne nachher ein Röntgenbild zu machen...

Viele Grüsse
Schwester E
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
18.11.09
Beiträge
367
Pilzball in der Kieferhöhle durch überstopftes Wurzelfüllmaterial?

Jetzt habe ich mir nochmal die Bilder angeschaut. Vielleicht baut der Körper das Ding doch mit der Zeit ab? Aber wie lange würde sowas dauern? Ein bis zwei Jahre wäre für mich okay. Ich habe auch keine Lust, mich einfach so unters Messer zu legen und mir die Kieferhöhle aufschneiden zu lassn. Ich bin jetzt am Grübeln, ob so ein kleines Objekt überhaupt solche Beschwerden bei mir hervorrufen kann. Der Allergiewert SI auf Latex liegt bei mir bei 13,4, ab 7 gilt er als sehr hoch..! Reagiere ich deshalb so stark auf das Wurzelfüllmaterial?

Meint Ihr, das kann sich doch irgendwann abbauen???
Könnte man vielleicht mit irgendetwas spülen, z.B. Salzwasser, dass es sich schneller löst? Schnupftabak (igitt!) nehmen?
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
19.03.09
Beiträge
1.006
Pilzball in der Kieferhöhle durch überstopftes Wurzelfüllmaterial?

JMeint Ihr, das kann sich doch irgendwann abbauen??? Könnte man vielleicht mit irgendetwas spülen, z.B. Salzwasser, dass es sich schneller löst? Schnupftabak (igitt!) nehmen?

Weiß ich leider auch nicht. Ich denke, es wird auf jeden Fall abgebaut (Roter Fleck = Entgiftung), aber die Frage kann ich auch nicht beantworten, wie lange die Entgiftung dauert.
Du könntest nach einem (oder einem halben?) Jahr ein neues Röntgenbild machen und mit dem alten vergleichen. Da müsste es dann schon weniger geworden sein, wenn Du es nach 5 Jahren ganz weg haben willst. Kommt darauf an, welche Zeitspanne für dich tolerabel wäre im Vergleich zur OP.

LG Solveig
 
regulat-pro-immune
Beitritt
29.10.08
Beiträge
337
Pilzball in der Kieferhöhle durch überstopftes Wurzelfüllmaterial?

Ich frage mich gerade, was es so kompliziert macht, diesen Rest Füllmaterial da raus zu holen?! Komplizierter als eine WSR kann das doch auch nicht sein?! Wahrscheinlich geht es eher um die Notwendigkeit, die von ZA unterschiedlich beurteilt wird. Was sagt denn der ZA dazu, der den dazugehörigen Zahn entfernt hat?

Außerdem glaube nicht so recht daran, dass das Teil abgebaut wird, kann es medizinisch aber nicht begründen.

LG hanah
 
Beitritt
29.10.08
Beiträge
337
Pilzball in der Kieferhöhle durch überstopftes Wurzelfüllmaterial?

Habe mir den Bericht (-> Dein Link) nochmal durchgelesen und bin entsetzt darüber, dass der Frau der Zahn 27, dessen überstopfte WKB ja der Grund für die Entwicklung des Pilzballes war, nicht entfernt sondern WSR wurde!!! :eek: :mad:

LG hanah
 
Oben