Mundsoor (orale Candidose) erfolgreich behandeln

Themenstarter
Beitritt
09.06.15
Beiträge
5
Erfogreiche Behandlung von oraler Candidose

Ich hatte seit Oktober 2014 eine orale Candidose (Infektion mit Candida im Mund) zumindest sagte die Ärtztin es sei Candida und sie hatte auch kein Abstrich gemacht, um es mikrobiologisch zu untersuchen. Sie verschrieb mir gleich Nystatin .. und es klang auch relativ schnell ab, aber es traten immer wieder Rückbildungen auf. Ich habe mein Blut analysieren lassen.

Syphillis negativ, HIV negativ, sonstige Blutwerte super (auch Blutzucker)
und vor 2 Jahren wurde ich auch geröntcht - auch kein Lungenkrebs (wegen familiärer Prädisposition)
da ich nur noch einen kleinen weißen Bereich auf der Zungenspitze hatte und ordentlich mit der Zahnbürste drauf bürste und so einige Pilzbestandteile abstreiften konnte, kann ich das sehr gut unter Kontrolle halten.
Die Ärtztin vom Gesundheitsamt hatte auch meinen Urin untersucht - alles super. Sie hat einen direkten Abstrich von der Betroffenen weißen Stelle gemacht und sah kein Pilzwachstum im Nährmedium. Das kann nicht sein.. ich bilde mir das nicht ein, denn ich merke schon gewisse Unterschiede in der Mundschleimhaut.
Ich verwende evtl. 5 mal täglich eine Teebaumöl Zahnpaste die antimikrobiell wirkt. Teebaumöl soll angeblich gegen Candida sehr wirksam sein.
Manchmal hab ich auf die betroffene Stelle pures Natron drauf gegeben und sah einen gewissen Rückgang (weil ich laß, dass Candida kein basisches Milieu verträgt).
Auf jedenfall litt ich seit Oktober unter sehr starken Angstzuständen - evtl war das der Auslöser?
Auf jedenfall taste ich jedes mal die Schleimhaut ab, momentan ist sie größtenteils spiegelglatt - so wie es sein muss.... nur manchmal merke ich Erhebungen? / raue Bestände? in den unteren Backentaschen (Bereich zwischen Zahnfleisch und Wange)
Die Ärtztin meinte sie sieht keinen Soor mehr und evtl hatte ich einfach nur Pech oder es ist wegen der Angstzustände... aber einen verändernden weißen Bereich auf der Zungenspitze zu haben ist ja nicht normal.
Dieser Bereich ist in den letzten 2 Tagen verschwunden... evtl. weil ich momentan keine Ängste mehr habe.

Hat jemand eine Ahnung was wirklich gut gegen den Pilz hilft?
Evtl jemand der es selbst hatte und es erfolgreich geschaft hat?
Anti-Pilz-Diäten halte ich nicht viel... Früchte etc muss man auch essen, denn das Immunsystem muss auch gestärkt werden.
Die Ärtztin meinte: Das Immunsystem muss eigentlich selbst mit dem Pilz klar kommen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
30.10.14
Beiträge
222
Hallo Biologe,

Du schreibst, dass Du von Diäten nichts hälst. Du weisst aber, dass sich Candida ausschliesslich von Kohlehydraten bzw. Einfachzuckern ernähren ?? Dazu gehört neben zucker und Weissmehl auch Nudeln, Reis, Getreide, süsses Obst etc.-

Wenn ich also einerseits den Pilz durch meine Ernährung ständig füttere, und auf der anderen Seite Nystatin nehme, was soll da langfristig passieren ??

Denk noch mal darüber nach ...

lg uriela
 

James

Moderator, Leiter WIKI
Teammitglied
Beitritt
20.05.08
Beiträge
6.310
Hallo,

erst einmal ein herzliches Willkommen in unserer Rubrik!

Deine Erfahrungen mit Nystatin & Co teilst Du leider mit etlichen anderen Betroffenen. Hast Du schon unser Wiki
Candida Albicans - Hefepilz und Erreger der Kandidose – Symptome, Ursachen von Krankheiten
entdeckt?
Tatsächlich hat man in den meisten Fällen nur über die eigene Immunreaktion langfristig Erfolg und die ist auch in starken Maße von der Ernährung abhängig. Es ist demnach tatsächlich wichtig die kurzkettigen Kohlenhydrate zu Gunsten zB der resistenten Stärke (einfach mal in die Suchfunktion olben rechts eingeben) möglichst zu meiden. Dann spielt auch eine mögliche Schwermetallbelastung (Amalgam?) sowie Parasiten eine Rolle.
 
Themenstarter
Beitritt
09.06.15
Beiträge
5
@Uriela

wenn ich auf die ganzen Kohlenhydrate verzichte... woher soll ich meine Energie noch nehmen? nur Fett und Proteine ist auch nicht gut.
Und wenn ich erstmal mich anders ernähre, dann ist es nicht so das der Pilz gleich versschwindet, der ändert auch seinen Stoffwechsel und versucht dann noch mehr in die Zelle einzudringen.
Hattest du den schonmal das Problem und hat es denn mit der Diät funktioniert oder was hast du genommen?
 

James

Moderator, Leiter WIKI
Teammitglied
Beitritt
20.05.08
Beiträge
6.310
Das geht! (zB Resistente Stärke) Ich ernähre mich wegen einer insulinpflichtigen Diabetes seit 5 Jahren so und brauche seit dem so gut wie nie zu spritzen. Patienten mir Candida die das auch so praktizieren haben auf diese Weise den Pilz (es geht allerdings nur langsam) auch unter Kontrolle gebracht. Diese Ernährungsweise heißt ja nicht, dass man auf Kartoffeln, Reis, Nudeln verzichtet sondern diese Produkte nur aufgewärmt (ca. 12 Stunden Wartezeit) zu sich nimmt. Steht alles im angegebenen Thread.

Bei den Rundumschlägen mit Nystatin usw. ist der Pilz nur kurzfristig und scheinbar weg, kommt aber zu fast 100% immer wieder.
 
Themenstarter
Beitritt
09.06.15
Beiträge
5
Könntest du mir den Thread mal schicken.. oder meinst du den oberen link?? das habe ich mir schon durchgelesen.
aber was soll ich dann am besten essen..
bin gerade etwas irretiert
 

James

Moderator, Leiter WIKI
Teammitglied
Beitritt
20.05.08
Beiträge
6.310
Wo sich der Pilz ausbreitet ist letztlich egal. Es geht doch darum weshalb er sich breit machen kann! Zugegeben sind die Ursachen für das Symptom "Candida" vielfältig, zumeist aber in Ernährung, mehrfachen Antibiosen und schwachem Immunsystem zu suchen. Soor ist ein relativ häufiges Symptom und dazu gibt es hier etliche Threads sowie Hinweise im Wiki...
 
Oben