Motivierendes Interview mit Dr. Elmar Wienecke

Themenstarter
Beitritt
25.09.13
Beiträge
2.276

Leider - obwohl ich es besser weiß - ist meine Ernährung in letzter Zeit nicht mehr optimal für meine Konstitution. Dieses Interview hat nochmal so einiges aufgefrischt.

Einige Aussagen:
- Vitamin D: bei 4000-5000 iE pro Tag kann man nichts falsch machen
- 200 Mikrogramm Selen pro Tag ist eine sicher Dosis
- Pollenallergiker sollten weniger Zucker essen
- 3x 1 TL Galactose pro Tag reduziert das Zuckerbedürfnis auf Null
- Lowcarb eine der besten Ernährungsweisen
- HbA1c auf 3,4,5 ist schon Prädiabetis. Auf dem Laborzettel steht ab 6 erst zu hoch

- ...

Und ansonsten fand die Art zu Reden sehr natürlich und ansprechend, besonders auch für Sportler.
Verkauft werden soll wohl so eine Art "Analysebox".

Da ich letztens aber meinen Checkup hatte und von dort auch weiß, dass einige Werte nicht mehr optimal sind, habe ich im Grunde genug zu tun, wieder die Ernährung zu verbessern und ich finde sehr gut, dass ich durch das Interview wieder etwas motivierter bin.
Besonders aufgerüttelt hat mich mein HbA1c-Wert beim Checkup und ich bin sehr dankbar, dass dieses Mal viel mehr Werte untersucht wurden, als beim letzten Mal. Mein Wert ist innerhalb der Referenz, aber doch mit 5 schon relativ hoch. Außerdem ist Cholesterin zu hoch. Da ich schlank bin, denkt man vom Aussehen erstmal nicht an solche Problematiken. Es ist wohl alles auch nicht bedenklich für den Arzt, denn zurückgerufen wurde ich nicht.

Ich strebe dann mal in 3 Monaten einen Termin zur Schilddrüsenuntersuchung an, wo auch einige Werte genommen werden, da habe ich dann eine kleine Vergleichsmöglichkeit, ob sich was verbessert hat.
Folgendes will ich verringern: Müdigkeit, Migräneneigung, kribbelnde/taube Zehen, Zuckerbedürfnis.

Also Fazit:
Wenn man es einmal geschafft hat, auf einen guten Kurs mit der Ernährung zu kommen, dann muss man dahin auch immer wieder zurück, wenn man nachlässt, sonst gehts mit den Symptomen von vorn los oder es kommen neue Symptome. Der Schlendrian hält immer sehr leicht Einzug und die Rückkehr ist mit Disziplin verbunden.
 
Zuletzt bearbeitet:
wundermittel

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
13.678
Danke für Deinen Beitrag und Erfahrungsbericht :)

Mir geht es im Moment ähnlich, der HA hat auch ungefragt ziemlich viel untersucht und es war nicht alles ganz ok...

Besonders aufgerüttelt hat mich mein HbA1c-Wert beim Checkup und ich bin sehr dankbar, dass dieses Mal viel mehr Werte untersucht wurden, als beim letzten Mal. Mein Wert ist innerhalb der Referenz, aber doch mit 5 schon relativ hoch.
Der wurde zwar diesmal bei mir nicht untersucht, war aber meine ich auch schon bei "3-4-5". Dass das schon kritisch sein soll, gibt zu denken...

Außerdem ist Cholesterin zu hoch. Da ich schlank bin, denkt man vom Aussehen erstmal nicht an solche Problematiken. Es ist wohl alles auch nicht bedenklich für den Arzt, denn zurückgerufen wurde ich nicht.
Hier spielt nach meinem Informationsstand eine große Rolle, wie es sich zusammensetzt: HDL (sollte eine gewisse Höhe haben), LDL (sollte niedrig sein), das Verhältnis zwischen beiden (hier habe ich es sogar mal auf unter 1 gebracht, das hatte mein HA zum ersten Mal gesehen) und vor allem die Triglyzeride (sollten niedrig sein).

Die obere Grenze des Referenzbereiches für das Gesamt-Cholesterin wurde vor Jahren mal kräftig nach unten gesetzt, dazu gibt es Vermutungen, dass dabei gesundheitliche Aspekte nicht vorrangig waren. Meins ist seit Jahren demnach zu hoch, mein HA sieht das aber nicht kritisch (bin ebenfalls sehr schlank und habe keinen Diabetes).

Wenn man es einmal geschafft hat, auf einen guten Kurs mit der Ernährung zu kommen, dann muss man dahin auch immer wieder zurück, wenn man nachlässt, sonst gehts mit den Symptomen von vorn los oder es kommen neue Symptome. Der Schlendrian hält immer sehr leicht Einzug und die Rückkehr ist mit Disziplin verbunden.
Ja, und manchmal ist es nur ein bestimmter Punkt, wo der Schlendrian eingekehrt ist (bzw. so gewisse "Realitäts-Auszeiten" stattfinden), der trotzdem irgendwann ungute Auswirkungen zeigt.

Gruß
Kate
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
25.09.13
Beiträge
2.276
Danke für deine Antwort Kate!

Ich habe ganz klar mit der Ernährung ein wenig "Völlerei" betrieben und mir auch Käsekuchen, Marmorkuchen, Quarkspeise selbst hergestellt. Fleisch esse ich ja auch. Ich kann ja anscheinend, dank unserem Ballaststoff-Thread (danke evalesen !!!) oder was auch immer (aufgefüllte Mikronährstoffdepots? Sport, Zahnpflege ...), jetzt wirklich alles essen, ohne Ekzem! Keine Allergien und kaum noch trockene Augen. Aber wenn ich so weiter mache, fängt es natürlich bald wieder an + die zusätzlichen Probleme durch den Verschleiß des Stoffwechsels, die fast jeder bekommt ab einem bestimmten Alter.
 
Beitritt
12.10.18
Beiträge
7.180
Die obere Grenze des Referenzbereiches für das Gesamt-Cholesterin wurde vor Jahren mal kräftig nach unten gesetzt, dazu gibt es Vermutungen, dass dabei gesundheitliche Aspekte nicht vorrangig waren.

das wurde gemacht als die entsprechenden pillen auf den markt kamen, mit denen man dann viel geld verdienen konnte............

die fast jeder bekommt ab einem bestimmten Alter.

von dem alter bist du doch noch sehr weit entfernt. bei mir wurde im krankenhaus das übliche 08/15 labor gemacht und es war alles völlig normal und cholesterin usw. so wie bei viel jüngeren. man kann also mit einer rel. gesunden ernährung alles lange gut halten (hab ich früher auch bei den vielen patienten miterlebt).


lg
sunny
 
Oben