Morbus Wilson?

Themenstarter
Beitritt
14.11.20
Beiträge
3
Hallo liebe Forummitglieder,

mein Name ist Stephan, ich bin 46 Jahre alt und leide seit vielen Jahren an diversen, bisher ungeklärten Symptomen.
Da die diversen Ärzte nichts gefunden haben, oder nichts finden wollten, bin ich leider auf der Psychoschiene gelandet.
Kurz etwas zu meinen Symptomen: Depression, geringe körperliche und geistige Belastbarkeit, nach etwas mehr Anstrengung (körperlich/psychisch) lange Erholungszeit notwendig.
Ständige Verspannungen der Rücken-/Nackenmuskulatur, teilweise Wortfindungsstörungen, Gangunsicherheit, Schreibprobleme. Schwindel, Benommenheit, Schlafstörungen (Ein- u. Durchschlaf).
Herzstolperer, gefühlte Atemnot, hoher Puls im Stehen auch ohne Belastung.
Verdauungsprobleme (Reizdarm diagnostiziert)
Diese Symptome bestehen seit nunmehr 16 Jahren in mehr oder weniger gleicher Intensität. Es wurden sämtliche organische Untersuchungen gemacht. Von MRT`s über Magen- u. Darmspiegelungen, unzählige Blutuntersuchungen usw, usw.
Die Untersuchungen waren größtenteils ohne Befund, zumindest konnte kein Befund die Symptome wirklich erklären.
Vor 5 Jahren ließ ich bei meiner damaligen Hausärztin mal Coeroluplasmin und Kupfer im Blut bestimmen. Beide Werte waren knapp unter der Norm. Leider wurde seitens der Hausärztin nichts weiter veranlasst und ich verfolgte diesen Hinweis auch nicht weiter. Vor 3 Jahren wurde in der Uniklinik Gießen nochmal Coeroluplasmin bestimmt. Auch hier war der Wert wieder unter der Norm. Ein 24h Urintest auf Kupfer war nicht auffällig. Jedenfalls kann man mit dem Wert nichts anfangen, da keine Einheit und keine Normwerte angegeben waren.
Vor 2 Wochen veranlasste mein neuer Hausarzt (ein sehr guter Arzt) von sich aus einen erneuten Test auf Coeroluplasmin und Serumkupfer. Ich wollte eigentlich nur meinen VitD3 Spiegel überprüfen lassen. Er kam dann während dem Blut abnehmen ins Labor und wollte die beiden Werte noch bestimmt haben.
Wieder war Coeroluplasmin knapp unter der Norm (Wert 195, Norm 200-600), das Serumkupfer war nicht unter der Norm, aber das freie Kupfer war zu hoch.
Ich habe nun einen Test auf 24h Sammelurin mit nach Hause bekommen, um dem Verdacht weiter nachzugehen.

Bei diversen Ultraschall Untersuchungen der Leber, sowie MRT der Bauchorgane war die Leber stets unauffällig und in bestem Zustand. Auch die Leberwerte sind immer top. Noch nicht mal am Rand der Normwerte.

Kann es denn sein, dass ein Morbus Wilson so lange quasi schleichend verläuft, ohne dass sich der Zustand verschlechtert?
Also mir geht es definitiv nicht gut, aber doch nicht so schlecht, als das man sagen könnte die Krankheit schreitet weiter voran. Einen sichtbaren Kayser-Fleischer Ring kann ich nicht erkennen, war allerdings auch noch bei keinem Augenarzt (ewige Wartezeiten auf Termin). Desweiteren sieht meine Leber gesund aus.
Bei mir gäbe es ja, sofern ich Morbus Wilson habe, "nur" psychologische und neurologische Symptome, die aber auch eher schwach ausgeprägt sind.
Vielleicht gibt es hier im Forum ja Experten, die mir ein paar Tipps geben können.
Eine
 
Beitritt
12.10.18
Beiträge
3.096
ist die schilddrüse mal untersucht worden ? (incl. antikörper usw.)

warst du mal beim neurologen ? wurde die pupillenreaktion geprüft ? die nervenleitgeschwindigkeit ? EEG ?

da gibt es auch etliche infos zum schwindel usw.



hast du von den ärzten auch mal medikamente bekommen ? gab es da schon mal oder mehrmals eins, bei dem die beschwerden vorübergehend schlimmer waren ?



aber es ist natürlich auch möglich, daß es keine direkte körperliche ursache gibt.

diese symptome treten bei einer anderen störung auf:

  • Herzrasen / hoher Puls / Herzstolpern
  • Kopf: Druck im Kopf /„Watte“ im Kopf / Kopfschmerzen
  • Schwindel
  • Gehen Stehen: Gangunsicherheit / Gefühl der Instabilität /
  • Atmung: Atemnot, Kurzatmigkeit,
  • Sehstörungen: zum Beispiel Augenflimmern /verschwommenes Sehen
  • Magen und Darm: Bauchschmerzen / Durchfall, / Verstopfung
  • muskuläre Probleme: Verspannungen im ganzen Körper / Muskelzucken / Rückenschmerzen
  • Konzentrationsprobleme / Wortfindungsstörungen
  • usw.



lg
sunny
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.273
Hallo Krümelmonster,

wie sehen Deine Zähne aus? Gab es Zahnbehandlungen wie Wurzelbehandlungen, Kronen, Brücken ....?
Bist Du irgendwelchen Giften ausgesetzt gewesen, z.B. in Form von Formaldehyd, Blei (Leitungen?, Amalgam ...?

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
14.11.20
Beiträge
3
Hallo Sunny
Vielen Dank für Deine Antwort.
Alle Sachen, die Du genannt hast, habe ich abklären lassen. Alle waren ohne Befund.
Angst- und Panikattacken hatte ich auch. Ich hatte etliche Therapien, stationär und ambulant, verschiedene Psychpharmaka, alles ohne Erfolg. Mit den Psychopillen wurde alles noch viel schlimmer. Außer Nebenwirkungen gab es keine Wirkung.

Fakt ist ja, dass es bei Morbus Wilson auch psychische Symptome gibt. Zu diesen Symptomen gehören nunmal auch Angst- und Panikattacken.
 
Themenstarter
Beitritt
14.11.20
Beiträge
3
Hallo Krümelmonster,

wie sehen Deine Zähne aus? Gab es Zahnbehandlungen wie Wurzelbehandlungen, Kronen, Brücken ....?
Bist Du irgendwelchen Giften ausgesetzt gewesen, z.B. in Form von Formaldehyd, Blei (Leitungen?, Amalgam ...?

Grüsse,
Oregano
Hallo Oregano,
auch Dir zunächst Danke für die Antwort.
Meine Zähne sehen gut aus. 5 Füllungen aus Amalgam wurden ordentlich entfernt.
Ob ich irgendwelchen sonstigen Giften ausgesetzt war, kann ich nicht sagen. Allerdings bin ich der Meinung, dass sowieso jeder heutzutage mit diversen Giften belastet ist, ob man will oder nicht. Ich ernähre mich sehr gesund mit viel Obst und Gemüse und wenig tierischen Produkten. Alles in Bio Qualität.

Wünsche Dir einen schönen Sonntag

LG
Krümelmonster
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.273
Meine Zähne sehen gut aus. 5 Füllungen aus Amalgam wurden ordentlich entfernt.
Hallo Krümelmonster,

das ist gut so, sagt aber nichts darüber aus, ob Du nicht doch mit Quecksilber und allen seinen Folgen belastet bist. Leider !
Du kennst ja sicher mögliche Auswirkungen von Quecksilber?

Grüsse,
Oregano
 
Oben