Methylierungszyklus - Es geht mir besser!

Beitritt
16.06.13
Beiträge
954
tiga, man kann bis zu 3 Gramm Kalium pro Tag nehmen, das habe ich zumindest öfter gelesen. Aber ich habe nie gelesen ob es Gluconat oder eine andere Verbindung ist, oder elementares Kalium. Vielleicht finde ich noch was dazu.

Prema, ich kriege manchmal von Dr. Jacobs Basenpulver auch solche Symptome. Da ist Kaliumcitrat drinnen, und das kann glaube ich HIT Symptome machen.

LG de bear

PS: Die drei Gramm waren glaube ich bezogen auf Pottasche, was Kaliumcarbonat ist, und enorm basisch.
 
Zuletzt bearbeitet:
wundermittel
Beitritt
16.06.13
Beiträge
954
Empfohlene und tatsächliche Kaliumzufuhr

Zur Aufrechterhaltung aller lebenswichtigen physiologischen Prozesse wird geraten, mindestens 2 g Kalium täglich zu sich zu nehmen. Das Food and Nutrition Board (FNB) der USA und Kanada erachtet allerdings unter präventiven Aspekten für alle Erwachsenen eine Einnahme von 4,7 g/Tag (120 mmol/Tag) als angemessen. Diese Kaliummenge (aus der Nahrung) ist aufgrund neuer Erkenntnisse erforderlich, um chronischen Erkrankungen wie erhöhtem Blutdruck, Kochsalzsensitivität, Nierensteinen, Verlust an Knochenmasse oder Schlaganfällen vorzubeugen bzw. sie zu vermindern oder zu verzögern.[34][35][36][37][38][39][40][41][42]

Laut der Nationalen Verzehrsstudie II (NVS II) liegt die Kaliumzufuhr in Deutschland im Median bei 3,1 g/Tag (Frauen) bzw. 3,6 g/Tag (Männer). Von 75 % der Männer und 90 % der Frauen wird die vom FNB empfohlene Zufuhr von 4,7 g Kalium pro Tag nicht erreicht.[43]

Kalium – Wikipedia

Ich denke dass es hier um elementares Kalium geht, also sind die 3 Gramm vielleicht doch reines Kalium, was dann eben den 21 Gramm Kaliumgluconat in etwa entspricht. Weiss jemand mehr dazu?

LG de bear
 
regulat-pro-immune
Beitritt
11.01.10
Beiträge
999
Bei meinen 600mg Dragees "überzogene Tabletten" heißt es auf der Packung: "Kaliumchlorid Retard Slow-K, nicht lutschen, nicht zerbeißen". Hat das etwas mit "Retard" zu tun, dass man die Tablette nicht teilen darf :confused: ? 600mg Kaliumchlorid entsprechend 8 mmol Kalium (K+). (Und diese Dosierung wird in der Apotheke ungern ohne Rezept rausgerückt). Meine anderen Produkte sind Kalium-Citrat.

Die Angaben wie viel der Erwachsene täglich normalerweise braucht, helfen mir de facto leider nicht so viel weiter. Da ich nicht so viel roh esse außer Bananen, weiß ich nicht wie viel bei den Bratkartoffeln wieder kaputt oder verloren geht; und v.a. brauchen wir eben angeblich viel mehr wegen der Methylierung.

LG Prema
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
16.03.10
Beiträge
1.248
Super dass du so nachhakst, de bear!
Ich hab jetzt mal kurz auf Phoenixrising geguckt, ob ich eine Antwort finde und habe diese von Freddd gefunden:

Frage:
Q7 Re potassium, there’s talk of 1-3g per day?
Am I right in thinking the symptoms of excessive K are similar to the symptoms of insufficiency?

Can we pre-empt deficiency by going straight to 2g or 3g from day 1?
And please confirm we're talking about elemental K, so 2g equates to 12g potassium gluconate or 4g potassium chloride? (Which form is preferable?)


Antwort Freddd:
The symptoms of excessive potassium are different enough. First the spasms are like not being able relax the muscle when contracting it rather than it contracting when relaxed.

Second excessive potassium doesn’t come on in response to starting methylation.

This is the flag that lets one know what is happening. If started in advance how would you ever know or how much? Yes, elemental K. I like the gluconate best despite the larger amount of material. It’s easiest on my stomach. Some like citrate.
Von hier: THE STAGES OF METHYLATION AND HEALING | Page 21 | Phoenix Rising ME / CFS Forums
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
14.10.13
Beiträge
16
Hallo denda,

deine Situation kann sich sehr gut durch die Methylierungsbehandlung so entwickelt haben.
Inzwischen haben wir ja herausgefunden, dass dazu geraten wird vor der Behandlung möglichst Ammoniak und auch Glutamat unter Kontrolle zu bringen.
Soweit ich richtig informiert bin, nimmst du Ornithin zum Ammoniakabbau.
Was Glutamat betrifft, so hat dies u.a. negative Auswirkungen auf GABA – GABA wiederum, ist wichtig für den Schlaf – und hilft auch andersherum, Glutamat abzubauen.

Zu viel Glutamat hat negative Auswirkungen auf die Neurotransmitter und kann u.a. zu vermehrten Erregungszuständen führen.
Hier könnte also ein Zusammenhang zu deinem Schlafproblem bestehen und es könnte ein Ansatz sein, ca. 3g (Gramm) GABA zu nehmen (aus der Genetikrubrik weiß ich, dass dies laut Hitti`s Recherchen die empfohlene Dosierung ist).

Hier ist noch der Link zum GABA-Post. In dem Thread geht grundsätzlich um die Problematik Glutamat/GABA:
https://www.symptome.ch/vbboard/gen...aba-polymorphismen-diagnostik-therapie-3.html

Dann gibt es noch die Hypothese von „Overmethylation“ und „Undermethylation“.
Hier scheiden sich allerdings die Geister.

Im Falle einer vermuteten Übermethylierung (alles läuft zu schnell) werden sehr häufig Angstsymptome beschrieben.
Ich erinnere mich daran, dass Rich van Konynenburg diese Hypothese lange nicht als solche angenommen hat. Ich weiß nicht, wie er zuletzt dazu stand.
Freddd – der User im Phoenixrising.me Forum, der sehr viele Selbsterfahrungen und gesammelte Erfahrungen durch die Begleitung vieler Betroffener gesammelt hat, hält einer Über- oder Untermethylierung lediglich für eine Symptomatik, der ein ungutes Verhältnis von Mikronährstoffen zugrunde liegt.

Dr. Ben Lynch wiederum, der eine Beratungsseite zum Thema MTHFR unterhält, geht davon aus, dass es zu Over- und Undermethylation kommen kann und man eher so eingreift, dass man entweder die Methylierung bremst, oder anschiebt.

Im Falle einer Übermethylierung – hier wird in diesem Zusammenhang von Angstzuständen berichtet, wird zur Einnahme von Niacin in Dosierungen von 50mg – eventuell mehrmals täglich – geraten.

Er schreibt, dass Niacin unter anderem auch Glutamat abbaut (Glutamat und MTHF sollen sich schlecht vertragen) und durch die Einnahme von Niacin die Methylierung zunächst gestoppt wird, da zur Verstoffwechselung SAM-E benötigt wird.
Durch den Verbrauch von S-Adenosylmethionin werden Methylgruppen verbraucht und somit die Methylierung verlangsamt bzw. gestoppt.

Hier ist der Link zu diesen Infos:
Overmethylation and Undermethylation: Case Study - MTHFR.Net

Es ist zu bedenken, dass es eventuell zu einem Niacinflush kommen kann.

Freddd wiederum betrachtet den Fall von Over- und Undermethylation als Mangel – allen voran durch ein Ungleichgewicht von Methylcobalamin und Adenosylcobalamin.
Aus seiner Sicht kann dieses Ungleichgewicht zu Angstsymptomen führen.
Aber, Angstsymptome ordnet er auch Reparaturvorgängen im Limbischen System zu.
Und er betrachtet es als eine Art und Weise, die teilweise starken Veränderung die durch eine Methylierungsbehandlung ins Rollen gebracht werden aus einer ängstlichen Perspektive zu sehen, statt sie als gutes Zeichen zu interpretieren.

In Bezug auf NEMs rät er zur Einnahme von Adenosyl- und Methylcobalamin, L-Carnitin Fumarate in kleinen Dosierungen (siehe unten) und schreibt, dass manchmal auch die Einnahme von TMG (Trimethylglycin) hilft.

Nimmst du Carnitin?
Wie du siehst – der Eine rät dazu die Methylierung zu bremsen, indem Methylgruppen „weggenommen“ werden – der andere rät dazu die Methylierung mehr zu unterstützen.

Auszüge aus Fredds Posts dazu:



Zu Kalium:

Auch Kaliummangel kommt grundsätzlich für deine Problematik in Frage – zumal du selbst oben schreibst, dass deine Angstzustände nach der Einnahme deiner Mineralienmischung verschwunden sind.
Vor Kaliummangel kann bei diesem Thema hier gar nicht genug gewarnt werden.
Freddd erwähnt in diesem Zusammenhang neben diversen Muskelproblemem und Herzirritationen auch emotionale Instabilität.
Auch Ängste werden beschrieben, nächtliches aufschrecken mit Panik, starkes schwitzen etc.
Um einen durch die Methylierungsbehandlung entstandenen Kaliummangel zügig und symptomatisch rasch spürbar aufzusättigen wird dazu geraten ca. alle 2 Stunden 300mg Kalium mit viel Wasser / oder besser noch in Wasser aufgelöst zu sich zu nehmen, um Störungen des Verdauungstraktes zu minimieren.
Wenn Kaliummangel für einige Beschwerden ursächlich ist, sollte sich noch am ersten Tag Besserungen bemerkbar machen. (Das gleiche kann für Niacin gelten – siehe Ben Lynch Link oben).
Es können am Tag bis zu 3000mg Kalium als Kaliumgluconat nötig sein!
Ich fahre mit Kaliumgluconat auch gut.

Grundsätzlich wird niemand diese Behandlung ohne Nebenwirkungen erleben können, wenn dies eine Baustelle ist.
Hier nochmal die „üblichen“ Nebenwirkungen: https://www.symptome.ch/vbboard/cfi...rungszyklus-geht-mir-besser-7.html#post778504

Ich hoffe, da ist was passendes für dich bei und deine Intuition kann dir aufzeigen, welche der Maßnahmen nun die beste für dich ist.

Liebe Grüße - tiga


Hallo,

Eine Frage hierzu. Es wird doch aus Glutamin - Gaba erzeugt. Wieso nimmt man dann nicht dies ein zumal es leichter durch die BHS geht?

Lg
 
Beitritt
16.06.13
Beiträge
954
Bei meinen 600mg Dragees "überzogene Tabletten" heißt es auf der Packung: "Kaliumchlorid Retard Slow-K, nicht lutschen, nicht zerbeißen". Hat das etwas mit "Retard" zu tun, dass man die Tablette nicht teilen darf :confused: ? 600mg Kaliumchlorid entsprechend 8 mmol Kalium (K+). (Und diese Dosierung wird in der Apotheke ungern ohne Rezept rausgerückt). Meine anderen Produkte sind Kalium-Citrat.

LG Prema

Prema, das ist eine Form von time release, und wenn Du die magensaftresistente Schutzschichte zerbeisst dann geht es schon im Magen auf, und nicht erst im Dünndarm.

Ich bin bei time release Sachen mittlerweile sehr vorsichtig, so steht z. B. Time Release Niacin in Verdacht Hepatitis zu verursachen, und ich habe selber definitiv negative Erfahrungen damit gemacht, und verwende es nicht mehr.

Slow Release Niacin & Liver Damage | LIVESTRONG.COM
Slow Release Niacin & Liver Damage
Last Updated: Aug 16, 2013 | By J.M. Andrews
If you're looking for a natural alternative to cholesterol-lowering drugs, you might turn to niacin. Niacin, or vitamin B3, has been used for more than half a century to lower cholesterol and triglycerides, according to the University of Maryland Medical Center. However, one form of niacin --- slow-release niacin --- has been linked to liver damage in large doses.


LG de bear
PS: Als large dose gelten schon 500 mg, also nicht wirklich viel in meinen Augen. Die Empfehlungen liegen ja teilweise massiv höher.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
16.06.13
Beiträge
954
Super, tiga. Zusammen knacken wir die Sachen schon! Das ist das schöne am Forum. :)

Ich war mir echt unsicher mit den 12 bis 18 Gramm Kaliumgluconat, aber dein Post aus PR scheint das zu bestätigen. DasisjanganzerHaufen. So viel habe ich noch nie genommen, maximal etwa 2 x 2 Gramm pro Tag, das entspricht schon 6 bis 7 der üblichen 600 mg Kaliumgluconat Tabletten, oder eben etwa 700 mg elementarem Kalium.

Also man könnte ruhig gegen 20 Gramm Kaliumgluconat pro Tag nehmen in Summe. Interessant.

LG de bear
 
regulat-pro-immune
Beitritt
20.02.14
Beiträge
446
Hallo Prema,
soweit ich informiert bin ist in dem KAlium retard auch Titandioxid drin...schau mal nach, denn das Zeug hat meiner Meinung nach (und auch nach Kuki) nichts im Körper zu suchen...kann evtl. allergen sein.

LG
Libero
 
Themenstarter
Beitritt
16.03.10
Beiträge
1.248
Super, tiga. Zusammen knacken wir die Sachen schon!
Ja, mit mehreren Augen und Denkapparaten wird es leichter... im Idealfall ;)

Ich war mir echt unsicher mit den 12 bis 18 Gramm Kaliumgluconat, aber dein Post aus PR scheint das zu bestätigen. DasisjanganzerHaufen. So viel habe ich noch nie genommen,

Also man könnte ruhig gegen 20 Gramm Kaliumgluconat pro Tag nehmen in Summe. Interessant.
Ich hab so viel auch noch nie genommen und bedaure es auch ein wenig, dass ich so zaghaft mit Kalium eingestiegen bin, als es nötig wurde.
Da kann man ruhig mal richtig zuschlagen.

ABER: Bei diesen Dosisangaben von 3g geht es ja vor allem darum, dass durch einen immensen Kaliumverbrauch zu Beginn der Behandlung zusätzliche Beschwerden entstehen, die teilweise auch nicht ungefährlich sind. Da gilt es beherzt Kalium zuzuführen.
Aber dauerhaft wird das nicht nötig sein, denke ich - und könnte dann auch zu viel werden.
Freddd beschreibt in dem Zitat, dass bei Kaliumüberschuss die Muskeln nach Betätigung kaum zu entspannen sind.

Grüsse!!
 
Themenstarter
Beitritt
16.03.10
Beiträge
1.248
Hallo Mexxi,

Eine Frage hierzu. Es wird doch aus Glutamin - Gaba erzeugt. Wieso nimmt man dann nicht dies ein zumal es leichter durch die BHS geht?

Das ist eine gute Frage.
Das Problem bei Glutamin ist, dass daraus zunächst auch Glutamat gebildet wird. Und genau das kann zu Überregungszuständen führen.
Ich selbst habe vor ein paar Jahren Glutamin probiert, um meiner Darmschleimhaut etwas gutes zu tun.
Aber ich brach den Versuch sehr schnell wieder ab, weil mein Hirnnebel sich enorm verstärkte.

Auf Biegers Seite steht dazu:
Gamma-Aminobuttersäure (GABA) ist der wichtigste inhibitorische Neurotransmitter des Zentralnervensystems.
Nach Glutamat, dem wichtigsten exzitatorischen Neurotransmitter, ist die GABA-Konzentration im ZNS am höchsten. Paradoxerweise werden beide, GABA und Glutamat, aus derselben Aminosäurevorstufe gebildet.

Glutamin wird durch Glutamat-Synthase zu Glutamat oxidiert, das in GABA-ergen Neuronen durch GAD (Glutamat-Decarboxylase; GAD: Kofaktor Vitamin B6) zu GABA umgewandelt wird.

GABA kann nicht direkt aus Glutamin synthetisiert werden.

Quelle: Gamma-Amino-Buttersäure (GABA) - Neurotransmitter mit angst-lösender Wirkung | Dr. Bieger

Übrigens steht in diesem Link auch die von dir angesprochene Schwierigkeit für von außen zugeführtes GABA die Blut-Hirn-Schranke zu überwinden und in diesem Zusammenhang wird auf ein hochdosiertes sublinguales Präparat verwiesen.
Stünde ich vor der Situation mir GABA zuführen zu wollen, würde ich versuchen es mit Fett zu mischen, z.B. mit Cholin / Lecithin und es irgendwie zwischen Wange und Zahnfleisch klemmen, um es so lange wie möglich in Schleimhaukontakt zu bringen.

Ergänzend könnte man mit Rechtsdrehender Milchsäure den Darm zur GABA-Produktion anregen.
Das würde bei starkem Mangel aber vermutlich zu lange dauern.
 
Beitritt
16.06.13
Beiträge
954
GABA das die Bluthirnschranke überwindet heisst Picamilon, das ist eine Verbindung aus GABA und Niacin (nur GABA zusammen mit Niacin nehmen bringt nichts, es muss Picamilon sein). Ich habe mich für das Picamilon entschieden weil es praktisch keine (bekannten) Nebenwirkungen hat, und nicht abhängig macht (was bei anderen GABA Verbindungen leicht mal der Fall ist).

Meiner Erfahrung nach ersetzen 100 mg Picamilon ca. 1 - 2 Gramm GABA, dann relativiert sich auch der Preis.

Bezug z. B. hier: https://store.mindnutrition.com/nootropics/picamilon

LG de bear
 
Beitritt
14.10.13
Beiträge
16
Hat dir dann das Picamilon etwas gebracht?
Ich meine was auch mit einer Erhöhung von GABA zu verbinden ist?

LG
 
regulat-pro-immune
Beitritt
22.10.06
Beiträge
766
Hallo zusammen,
ich möchte Euch allen mal eines zu denken geben: meiner Meinung nach dreht ihr euch ungeheuer im Kreise und erwartet viel zu viel von dieser ganzen Methylierungs Geschichte. Es ist natürlich eine hohe Kunst, aufgrund der veränderten SNPs eine detailorientierte Supplementierung durchzuführen.
Dem Ganzen liegt aber - ja -eine Glaubensannahme vor und diese wird hier überhaupt nicht infrage gestellt was ich aber hiermit tun werde!
Der Glaube basiert darauf, dass Ihr nur clever genug die Regeln einhalten müsst, und Ihr werdet vom CFS geheilt. Ich halte da mal ganz enorm dagegen und gebe zu bedenken, dass es kein einziges CFS gibt ohne eine schwere Multiinfektion und ohne schwere Immunregulation Störungen.

Eine Multiinfektion ist auch nicht einfach dadurch ausheilbar, dass man jetzt Vitamin B12 oder Folsäure oder Kalium optimal dosiert. Diese Vorstellung ist entsetzlich laienhaft und wird von weiten Kreisen, auch Ärztlichen getragen. Natürlich ist das vollständige Unsinn, sogar Scharlatanerie!

Wenn es um chronisch virale oder bakterielle- oder mykotische- oder parasitäre Infektionen geht, dann bringe ich ein ganz simples Beispiel:

Angenommen, Du würdest Dich mit Tripper oder Syphilis infizieren, glaubst im Ernst, dass Du dann auf die Idee kämst, das mit Folsäure zu behandeln? Nein, Du wirst der/die Erste sein, der Montagmorgen beim Arzt sitzt und sich eine Spritze in den Hintern donnern lässt!
Oder nimmst Du Globulie dagegen?????Bestimmt nicht!

Und, warum, sollte das wohl anders sein bei Borreliose (diese "Syphilis" des einundzwanzigste Jahrhunderts) und warum sollte das anders sein bei Epstein-Barr-Virus, Borelliose und all den anderen Trittbrettfahrern die so in uns wohnen können?

Also, wer auch immer Eure irrationalen Hoffnungen genährt hat: zum Teufel mit ihm oder Ihr!
Die Realität sieht weltweit so aus, dass es kaum ganzheitliche Infektologen gibt, vielleicht mal einer in Hamburg und vielleicht mal einer in München und vielleicht mal einer in Los Angeles oder Pose Muckel.

So, und jetzt noch einen schönen Abend mit Euren Vitaminspielchen, die ich im übrigen sehr spannend finde, weil der Stoffwechsel auf jeden Fall optimiert gehört. Aber bitte nicht zu viel erwarten.

Kritische Grüße von
Thorsten
 

1gisa

Danke HP Hollmann - denn nachstehendes sehe ich mittlerweile genau so, wobei die Entzündungen des Körpers hier noch nicht mit einbezogen sind.

Ich halte da mal ganz enorm dagegen und gebe zu bedenken, dass es kein einziges CFS gibt ohne eine schwere Multiinfektion und ohne schwere Immunregulation Störungen.

Wobei hier natürlich auch die Frage besteht, durch welche infektiologischen und/oder äusseren Reize (auch wenn es hier einigen auf Wecker fallen mag, sei hier auch die enorm zugenommene Belastung an Mikrowellenstahlung gemeint) die immunregulatorische Störung entstanden ist/entsteht.

Eine Multiinfektion ist auch nicht einfach dadurch ausheilbar, dass man jetzt Vitamin B12 oder Folsäure oder Kalium optimal dosiert. Diese Vorstellung ist entsetzlich laienhaft und wird von weiten Kreisen, auch Ärztlichen getragen. Natürlich ist das vollständige Unsinn, sogar Scharlatanerie!

Wenn es um chronisch virale oder bakterielle- oder mykotische- oder parasitäre Infektionen geht, dann bringe ich ein ganz simples Beispiel:

Angenommen, Du würdest Dich mit Tripper oder Syphilis infizieren, glaubst im Ernst, dass Du dann auf die Idee kämst, das mit Folsäure zu behandeln? Nein, Du wirst der/die Erste sein, der Montagmorgen beim Arzt sitzt und sich eine Spritze in den Hintern donnern lässt!
Oder nimmst Du Globulie dagegen?????Bestimmt nicht!

Und, warum, sollte das wohl anders sein bei Borreliose (diese "Syphilis" des einundzwanzigste Jahrhunderts) und warum sollte das anders sein bei Epstein-Barr-Virus, Borelliose und all den anderen Trittbrettfahrern die so in uns wohnen können?

Also, wer auch immer Eure irrationalen Hoffnungen genährt hat: zum Teufel mit ihm oder Ihr!

Richtig (in meinen Augen)!

Also, wer auch immer Eure irrationalen Hoffnungen genährt hat: zum Teufel mit ihm oder Ihr!
Die Realität sieht weltweit so aus, dass es kaum ganzheitliche Infektologen gibt, vielleicht mal einer in Hamburg und vielleicht mal einer in München und vielleicht mal einer in Los Angeles oder Pose Muckel.

Und genau hier sehe ich das Problem! Es gibt einfach viel zu wenig Ärzte, die in dieser Richtung untersuchen. Und selbst wenn eine entsprechende Diagnostik durchgeführt wird, ist diese letztendlich nicht unbedingt aussagekräftig, da die Laborwerte durch x Faktoren nicht stimmig sein müssen.

So, und jetzt noch einen schönen Abend mit Euren Vitaminspielchen, die ich im übrigen sehr spannend finde, weil der Stoffwechsel auf jeden Fall optimiert gehört. Aber bitte nicht zu viel erwarten.

Das hätte schon ein bissl netter gesagt werden könne. ;) Dennoch ja, die Vitamine und Nährstoffe sind schon enorm wichtig, damit der Stoffwechsel wirkungsvoll unterstützt werden kann. Wobei mitunter auch einige NEMS mehr Schaden anrichten können, als Wirkung. Es kommt immer darauf an, wo der einzelne gesundheitlich steht.

Schöne Grüße
Gisa
 
Beitritt
22.10.06
Beiträge
766
Hallo Gisa

Ich persönlich glaube nicht dass man mit Vitaminen Schaden anrichten kann. Zumindestens nicht durch die Einnahme.
Es war ja immer schon klar, dass höchstens die fettlöslichen problematisch werden als da sind ADEK.
A ist nicht mehr erhältlich in schädlichen Dosen, Vitamin D ist hinreichend diskutiert und eigentlich auch nicht so schnell toxisch, Vitamin E, stellt sich heraus, dass es unwirksam ist, es sei denn, man benutzt die E-Komplexe und schädlich ist es auch nicht und das Vitamin K1, naja wer verwendet das schon? und warum auch, zumindest das K 1

Aber jetzt kommt das eigentlich Problem:
die Beschäftigung mit NutriGenom X ist ja sehr anspruchsvoll. Es braucht einen unglaublichen Zeit-Raum und man ist ja eigentlich auf Wochen voll und ganz damit beschäftigt immer an der guten Motivation entlang balanciert, dass das alles zum Heile gereicht.

Wie immer sitzen die Ikonen arrogant und gorrgleich unerreichbar in USA, Dr. Amy von und zu Yasco, selbst ernannte Königin der neuesten Variante der Ernährungsmedizin. Wer sagt uns denn, was für Erfolge die Dame hat? Sind die Autisten ein klein wenig besser zu handhaben? Ich bin da sehr ! offen, aber ich möchte auch irgendwann mal die fetten Erfolgsmeldungen sehen und die sollten im Verhältnis von mindestens fünfzig zu fünfzig sein.

Ach ja, das eigentlich Problem…
Wir können uns ja mit Diätexzessen beschäftigen und darüber kriegen wir gar nicht mit, dass uns der Fuß abfault oder eine sonstige Infektion sich verschlechtert oder aber eben nicht aggressiv genug behandelt wird.
Ja, das ist ein echtes Problem denn ich bin mir einhundert Prozent sicher, dass auch die Leute hier die Tipp top eingestellt sind, und davon gibt es wohl nicht allzu viele, an Ihrer Multiinfektion nicht für 5 Pfennig etwas verbessert haben.

Im übrigen kommt mir das ganze Thema Immunsystem bei der Methylierungsgenetik viel zu kurz. Das sind doch nur einige wenige sehr mickrige Ansätze vorhanden.

Der Schmied wird versuchen jedes Problem mit dem Hammer zu lösen
und die Goldschmiedin wird dafür Mikroinstrumente nehmen...

Liebe Grüße
Thorsten
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
16.03.10
Beiträge
1.248
Hallo Hollmann,

es ist ein leichtes sich hierhin zu stellen und so zu tun, als hättest du das Patentrezept in der Tasche.
Ich bin nicht gläubig und auch nicht blauäuig – sondern habe eigene Erfahrungswerte zu dieser Behandlung gesammelt.
Glauben kannst du mir, dass es eine unglaubliche Erleichterung ist, seit dieser Behandlung wieder normal gehen zu können – so rein koordinatorisch.

Hier verspricht niemand, dass durch diese Behandlung jemand von ME geheilt wird, aber es gibt sehr viele Erfahrungsberichte darüber, dass langjährig sehr kranke durch diese Behandlung enorme Besserungen – bis hin zur Heilung erfahren haben.
Welches Krankheitsbild denjenigen zu Grunde lag, maße ich mir nicht an zu beurteilen.
Jeder langjährig ME-Erkrankte weiß, dass viele Menschen meinen, sie hätten ME, haben es aber nicht.
Dennoch zweifel ich nicht jeden Erfahrungsbericht an, der von einer ME-Heilung durch diese Behandlung berichtet..einfach weil meine Besserungen Verhältnismäßig drastisch waren – mein Zustand vorher aber eben auch drastisch war.

Seit der Methylierungsgeschichte wirken andere Behandlungen besser. Denn auch, wenn mich andere Behandlungen nicht heilen, wäre ich doch blöd, wenn ich einer Nebennierenschwäche, Stoffwechselstörung, Lebensmittelunverträglichkeiten, Hormonimbalancen, und so weiter NICHT mit entsprechenden Behandlungen begegnen würde, weil sie mich eh nicht heilen?
Was ist denn das für eine Aussage?
Für mich zählt jede Sekunde meines Lebens als eine, die ich so lebenswert wie möglich erleben möchte und dafür ist entscheidend so viele Symptome wie nur irgend möglich zu eliminieren.
Ich will mein Leben nicht in Qual verbringen und bin sicher, das will niemand.
Aber verstehen und vollkommen nachempfinden kann man es nur, wenn man am eigenen Leib langfristig erleben musste, welch scheußlichen Beschwerden so ein menschlicher Körper konstruieren kann.

Und du willst diejenigen, die hoffnungsvolles zu berichten haben zum Teufel jagen?
Na, danke auch.
Ich bin so unglaublich dankbar, dass Rich van Konynenburg so unfassbar viel Zeit, Anstrengung, Empathie und echtes Engagement aufgebracht hat und sich im Gegensatz zu dir ausschließlich konstruktiv, hilfsbereit und unentgeldlich mit all seinem Wissen im Phoenix-rising-Forum eingebracht hat und seine Kompetenzen großzügig geteilt und für alle zugänglich gemacht hat.
Er hat ein Erbe an Wissen hinterlassen, das auch noch lange nach seinem Tod vielen Kranken helfen wird.
Hier kannst du ein Beispiel nachlesen, wie all seine Informationen weiter verarbeitet werden. Dort zweifelt auch jemand stark das Behandlungskonzept an, woraufhin Besserungsgeschichten berichtet werden:
THE STAGES OF METHYLATION AND HEALING | Phoenix Rising ME / CFS Forums

Das mal allgemein zu deinem Statement.

Ein anderer Aspekt deine Aussage betreffend, dass chronische Multiinfektionen mit „anderen“ Mitteln behandelt werden müssen:
Ja, sehr gerne! Aber als chronisch Kranke, die ihre Rente mit Sozialhilfe aufstocken muss bleibt mir nichts anderes übrig, als mich im Rahmen meiner geringen Möglichkeiten zu behandeln – und werde somit automatisch auf meine Selbstwirksamkeit zurück geworfen.
Leider ist es zudem auch so, dass du mit deinen Andeutungen ebenso falsche Hoffnungen schürst.
Es gibt unzählige Berichte von Betroffenen, die bei den erfahrendsten Ärzten in den USA in Behandlung waren, antiviral, gegen Bakterien und sonst wie umfassend behandelt wurden und weder Besserungen, noch Heilung erfahren haben.
Es gibt aber auch solche, die dank einer langfristig antiviralen Therapie genesen sind.
Wie man immer so schön sagt: MEler sind keine homogene Gruppe.

Ich mache dir ein Angebot: Heile mich und ich werde bis ans Ende meiner Tage kostenlose, breitgefächerte Werbung für dich machen und du wirst in die Medizingeschichte eingehen.
Zahlen kann ich dir zunächst nichts, aber sobald ich wieder arbeitsfähig bin, werde ich alle Rechnungen begleichen.

Gruß - tiga
 
Beitritt
22.10.06
Beiträge
766
Hallo Tiga

Vielen Dank für Dein unglaubliches Engagement, ich schätze das sehr.
Darüber hinaus kann man zu Recht sagen: wer heilt hat recht - also, alles was hilft ist willkommen. Ich möchte nur darauf aufmerksam machen, dass es kein einziges CFS ohne Multiinfektion gibt. Das hat sich leider noch nicht herumgesprochen und wenn, dann wird das so abgetan, als würde das so ganz nebenbei von alleine verschwinden. Das ist eigentlich alles, was ich sagen wollte.
Fühl Dich bitte nicht angegriffen ich schätze Deine Arbeit außerordentlich und ob Du nun diesen oder jenen Biochemischen Guru erwählt hast ist doch völlig egal, wenn in einem Buch 2 Sätze Wahrheit sind, dann hat es sich schon gelohnt, dieses Buch zu lesen. Ich stell mich übrigens nicht hin als hätte ich das Patentrezept in der Tasche. Aber ich weiß, was ich die letzten zwanzig Jahre an objektiver Labordiagnostik gemacht habe und was die Ergebnisse von tausenden von Untersuchungen gebracht haben und daraus ergibt sich ein sehr eindeutiges Muster und das teile ich mit - kostenos- weiter nichts.
Dass es vielen schwer fällt, diese Multiddimensionale Therapie umzusetzen mag ja sein, vor allem aus wirtschaftlichen Gründen. Hier ist der Gesetzgeber gefordert oder Stiftungen, die mittellosen Menschen helfen, das Geld viel sinnvoller auszugeben als es in der Schulmedizin verbraten wird. Die Kosten die bei mir entstehen entstehen zu neunzig Prozent für Labor und das kann ich leider aus meinen privaten Mitteln für Dich nicht bezahlen.
Es tut mir auch echt leid zu hören, dass diese Kombination von wirtschaftlicher Not und Krankheit so oft so eng beieinander sitzt und ich muss ehrlich sagen, ich habe da leider kein Patentrezept - wie denn auch. Ich kann nur sagen, dass mich das sehr betroffen macht.
Ich weiß von einer lieben Kollegin in Wien, einer Psychotherapeutin, sie hat aus dem Grunde eine gemeinnützige Organisation gegründet mit dem Ziel, das zum Beispiel verurteilte Straftäter vor Gericht Strafzahlungen an ebensolche Organisationen zahlen müssen und das kommt dann zum Beispiel psychisch Kranken für Therapie zugute. Eine hervorragende Idee, aber wie immer, braucht es dafür unglaubliche Energien um sowas in die Welt zu setzen.

Dir auf jeden Fall alles Gute!
Thorsten
 
regulat-pro-immune

1gisa

Hier:

Ich persönlich glaube nicht dass man mit Vitaminen Schaden anrichten kann. Zumindestens nicht durch die Einnahme.
Es war ja immer schon klar, dass höchstens die fettlöslichen problematisch werden als da sind ADEK.
A ist nicht mehr erhältlich in schädlichen Dosen, Vitamin D ist hinreichend diskutiert und eigentlich auch nicht so schnell toxisch, Vitamin E, stellt sich heraus, dass es unwirksam ist, es sei denn, man benutzt die E-Komplexe und schädlich ist es auch nicht und das Vitamin K1, naja wer verwendet das schon? und warum auch, zumindest das K 1

besteht ein klarer Denkfehler von Dir. :p)

Mit einigen Vitaminen ist es möglich, das IS zu modulieren - mit anderen die Entgiftungsfähigkeit. So und wenn Du jetzt bei einer TH1-Schwäche ordentlich Vitamin D und dann auch noch obendrauf B12 gibst, so entsteht ein Supergau und all' die Viren/Bakterien freuen sich, da diese noch mehr freie Fahrt bekommen. Sprich: Durch Vitamin D fährt das TH1 weiter nach unten. Durch den Mangel an TH1 ist eh zuwenig Stickoxid vorhanden und obendrauf dann noch ordentlich B12, welches ja ebenfalls das Stickoxid senkt, bedeutet ein Jubelschrei für einige Bakterien und Co.

Genau so verhält es sich mit der Entgiftungsfähigkeit. Werden entsprechende NEM's einfach wahllos eingenommen und die Entgiftungsfähigkeit liegt flach, so kann es geschehen, das nicht nur die Entgiftung vollends zusammenbricht sondern auch derjenige, der diese NEMS nimmt, ebenfalls flach liegt.

Oder Methylcobalamin + Quecksilber = Methylquecksilber.

Vitamin E kann ebenfalls erheblichen Schaden anrichten!

Und...und...und!

Von daher schrieb ich auch: "Es kommt immer darauf an, wo der Einzelne gesundheitlich steht".

Letztendlich können NEM's einiges regulieren, und ich denke, darum geht es in diesen Thread.

DAS war ein kleiner Exkurs für Dich. ;)

Meine Kontoverbindung gebe ich Dir gerne per PN für diese kleine Aufklärung. :D

Ach ja, das eigentlich Problem…
Wir können uns ja mit Diätexzessen beschäftigen und darüber kriegen wir gar nicht mit, dass uns der Fuß abfault oder eine sonstige Infektion sich verschlechtert oder aber eben nicht aggressiv genug behandelt wird.
Ja, das ist ein echtes Problem denn ich bin mir einhundert Prozent sicher, dass auch die Leute hier die Tipp top eingestellt sind, und davon gibt es wohl nicht allzu viele, an Ihrer Multiinfektion nicht für 5 Pfennig etwas verbessert haben.

Nein, das eigentliche Problem besteht darin, dass jeder CFS'ler individuell gesehen, untersucht und behandelt werden müsste. Und da versagt kläglich sowohl unser Gesundheitssystem als auch die Aufklärung.

Und dennoch stimme ich mit Dir überein, was die Viren, Bakterien, Parasiten und Co. betrifft. Diese sind nun einmal nicht mit der optimalsten Versorgung des Körpers mit NEM's zu behandeln, jedoch unterstützend wichtig.

Im übrigen kommt mir das ganze Thema Immunsystem bei der Methylierungsgenetik viel zu kurz. Das sind doch nur einige wenige sehr mickrige Ansätze vorhanden.

Ja, dies sind zwar nur einige Ansätze, dennoch ist es ein Ansatz. Und jeder CFS'ler klammert sich logischerweise an dem, wo Besserung vermutet wird.

Selbst für Mediziner ist das Thema CFS sehr umfangreich. Wie soll denn ein völlig erschöpfter Mensch, der Medizin überhaupt gar nicht studierte, damit fertig werden? Also wird logischerweise erst einmal das Thema ausprobiert, welches Hoffnung verspricht.

Es fehlt mir zum Thema CFS einfach Aufklärung und von daher fände ich es schön, wenn von Deiner Seite - da Du ja über Erfahrung verfügst, mehr Hilfestellung gegeben werden könnte, als einfach nur mit dem Hammer dazwischen zu hauen. Wobei ich Deine Intention und auch die - ich nenne es mal "Gereiztheit", mehr als gut verstehen kann!

Der Schmied wird versuchen jedes Problem mit dem Hammer zu lösen
und die Goldschmiedin wird dafür Mikroinstrumente nehmen...

Und die Menschen versuchen es, normalerweise, in der Gemeinschaft zu lösen.

Schöne Grüße
Gisa
 
Oben