MCS durch Militärtreibstoff ?

  • Thema in 'MCS' Themenstarter Gestartet von oli,
  • Erstellt am

oli

Gerade fand ich einen interessanten Artikel, sollte man zumindest mal gelsen haben. Von diesem Pipelinesystem habe ich bislang noch nie was gehört..

Selbst wer sich sicher ist, nicht in unmittelbarer Nähe einer Militäreinrichtung zu leben, atmet dennoch möglicherweise JP-8 aus den Belüftungsvorkehrungen der NATO-Pipeline und den Tanklagern ein. Noch dazu wird - weitestgehend unbeachtet - über unseren Köpfen seit einiger Zeit die Betankung von Kampfflugzeugen in der Luft praktiziert, wobei es möglicherweise ebenfalls zu JP-8-Freisetzungen kommt. So sollen zur Zeit - laut Auskunft eines Insiders - Bomber der US-Airforce, auf dem Weg nach Afghanistan über der US-Airbase des Frankfurter Flughafens betankt werden.

Es geht um JP-8, dem Militärtreibstoff der Amerikaner und bald aller NATO-Staaten:

Besonders zwei Stoffen im JP-8 gilt mein besonderes Interesse. Das Vorhandensein des einen - das hochgiftige, im Zivilbereich verbotene 1,2-Dibromethan - wird von der Bundeswehr und vom Verteidigungsministerium bestritten. Ein amerikanischer Text hingegen weist diesen Treibstoffzusatz aus als eines der am häufigsten im Umfeld amerikanischer Militäreinrichtungen in den USA gefundenen Gifte, das u.a. großflächig das Grundwasser verseucht.

Die Verhältnisse in Übersee - also auch bei uns - sollen nicht anders sein.

Bei dem zweiten Stoff handelt es sich um ein Detergens, dessen Zusammensetzung aus patentrechtlichen Gründen nicht einmal dem deutschen Verteidigungsministerium bekannt ist.
Quelle: JP 8


Hier noch was zu dem Pipelinesystem:
Pipeline-System wird von Godesberg aus gesteuert (11.11.2006)
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Oben