"Masern, Corona & Impfpflicht - was Du jetzt wissen solltest!"

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Beitritt
05.04.08
Beiträge
2.860
Der erste Test (Coretest) ist ein Antigen-Schnelltest und kein PCR-Test und soll (anders als die normalen Schnelltests) nur durch geschultes Personal durchgeführt werden. (Steht auch extra dabei, ist nicht für privat gedacht)

Der zweite ist ein PCR-Test, der aber an ein Labor erstmal zur Auswertung geschickt werden muss. Falls kein Labor um die Ecke ist, erfährt man das nicht am gleichen Tag. Es klang so, als ob ihr am gleichen Tag das auch noch Zuhause ausgewertet hattet.

Verletzt man die biochemischen Verbindungen, die die Pufferlösung ausmacht, bei unsachgemäßer Verwendung des Testkits, bekommt man natürlich verfälschte Ergebnisse.

Auf jeden Fall lässt sich von solcher falschen Handhabung nichts ableiten, außer dass man umsonst Mal 100 Euro verbraten hat.
 
wundermittel
Beitritt
28.01.20
Beiträge
1.301
Hallo zusammen,

Das PEI gab seinen Sicherheitsbericht am 26. Oktober endlich heraus. Der Pfizer Imfstoff verusachte seit Beginn der Impfungen bei 12-17Jährigen Kindern 5 Todesfälle. Ich denke jedoch, dass die Zahl der Todesopfer höher liegt. Biontech oder Moderna verursachten Herzmuskel/Herbeutelentzündungen bei Männern unter 30 Jahren.


und

Nach neuesten Erkenntnissen können Coronainfektionen trozt vollständiger Impfung zu Longcodid führen. Das stellten Forscher der Uni Oxfort fest. Die Studie die sie veröffentlichten, wurde jedoch noch nicht von unabhängigen Experten begutachtet.
Wenn das zutrifft, gibt es künftig viele Dauerkranke, was die Arzneimittelhersteller sicher sehr freuen wird.


Grüsse
zausel
 
Beitritt
05.04.08
Beiträge
2.860
Dann schau Mal richtig in die Studie hinein.

Dort steht übersetzt:
Der Erhalt von mindestens einer COVID-19-Impfstoffdosis war
verbunden mit einem deutlich geringeren Risiko für Atemversagen, Aufnahme auf die Intensivstation,
Intubation/Beatmung, Hypoxämie, Sauerstoffbedarf, Hyperkoagulopathie/venös
Thromboembolie, Krampfanfälle, psychotische Störung und Haarausfall (jeweils als zusammengesetzte Endpunkte)
mit Tod, um konkurrierende Risiken zu berücksichtigen; HR 0,70-0,83, Bonferroni-korrigierter p<.05), aber
keine anderen Ergebnisse, einschließlich Langzeit-COVID-Merkmale, Nierenerkrankungen, Stimmung, Angstzustände und Schlaf
Störungen. Der Erhalt von 2 Impfstoffdosen war für die meisten Endpunkte mit geringeren Risiken verbunden.

Also hat die Bild Mal wieder ihre eigene Fassung konstruiert. Heißt, das trat nach einer Impfdosis auf, nach der zweiten fast keines davon mehr. Und was die Bild aufzählt, steht so in der Studie auch nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Beitritt
12.05.11
Beiträge
4.392
habe ich auch gedacht, konnte mich aber erinnern das es mal kommuniziert wurde, symptomlos infiziert und trotzdem die "typischen Long Covid Symptome "
Der Focus-Artikel verweist auf eine Studie in Nature, wo das nicht drinsteht. Keine Ahnung, woher der Artikelautor das wissen will. Ich würde das erst glauben, wenn ich empirische Daten dazu sehe.
 
Beitritt
12.05.11
Beiträge
4.392
es wurde aber auch schon von versch. fachleuten darauf hingewiesen, daß es z.b. auch bei kindern auftritt, die symptomlos waren oder nur sehr geringe symptome hatten.
Ja, aber kaum häufiger als bei Kindern, die keine Infektion hatten.

Eine Gegenposition nehmen hier der Kinderarzt Jakob Armann und sein Team von der Dresdner Uniklinik ein. Sie hatten Blutproben bei rund 1.600 Schülern an Oberschulen und Gymnasien in Ostsachsen genommen und sie auf Antikörper gegen Sars-CoV-2 untersucht, um den Anteil der Schüler bestimmen zu können, die mit dem Virus infiziert waren. Rund zwölf Prozent hatten das Virus demnach bereits gehabt. Allerdings berichteten 35 Prozent aller Schüler – sowohl von denen mit als auch ohne Antikörper – von Symptomen wie Antriebslosigkeit, Angespanntheit, Müdigkeit, Konzentrationsproblemen und Muskelschmerzen.

Armann schließt, dass als Ursache neben dem Virus auch die langanhaltenden Pandemie-Maßnahmen wie geschlossene Schulen und Freizeiteinrichtungen sowie Kontaktbeschränkungen für die Kinder in Frage kommen. Er schätzt, weit weniger als zehn Prozent der Kinder seien wirklich von langanhaltenden Folgen der Virusinfektion betroffen.
Auch Epidemiologe Thomas Radtke und Kollegen von der Universität Zürich haben bei ihrer Untersuchung nur einen geringen Prozentsatz von Kindern gefunden, die nach einer Infektion über Long Covid-Symptome berichteten. Das Team hatte zwischen Juni 2020 und April 2021 in drei Phasen an 55 zufällig ausgewählten Schulen in der Schweiz Blutproben genommen und nach Antikörpern gesucht. In der bereinigten Stichprobe blieben schließlich 109 Kinder mit Antikörpern und 1.246 ohne übrig.

Rund vier Prozent der Kinder mit Antikörpern berichteten über mindestens ein Symptom, das zwölf Wochen und länger andauerte. Bei den Kindern ohne Antikörper waren es zwei Prozent. Zu den Symptomen zählten hier Müdigkeit, Konzentrationsprobleme und ein verstärktes Bedürfnis nach Schlaf.
Quelle: https://www.mdr.de/wissen/long-covid-bei-kindern-100.html
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
12.05.11
Beiträge
4.392
Nach neuesten Erkenntnissen können Coronainfektionen trozt vollständiger Impfung zu Longcodid führen.
Meines Erachtens kann man die Studie schon so interpretieren.

Diese Grafik zeigt die Abnahme des Risikos für diverse Symptome nach 1 Impfung, 2 Impfungen, unter 60 Jahre alt, über 60 Jahre alt.

1635454254396.png
Long Covid (drittletzte Zeile) liegt in allen vier Spalten ganz nahe an 1.0, also unverändertem Risiko. Je weiter links der farbige Balken, desto besser die Wirkung der Impfung gegen die jeweilige Krankheitsfolge.
 
Beitritt
05.04.08
Beiträge
2.860
Ergebnisse: Insgesamt wurden 455 Patienten der Impfgruppe und 455 der Kontrollgruppe zugeordnet; 545 (60,1%) hatten bestätigte Infektionen und 81 (8,9%) waren während ihres akuten COVID-19 ins Krankenhaus eingeliefert worden. Um 120 Tage reduzierte die Impfung die langen COVID-Symptome (mittlerer (SD) ST-Score in der Impfgruppe 13,0 (9,4) vs. 14,8 (9,8) in der Kontrollgruppe; mittlerer Unterschied: -1· 8, 95 %-KI -2,5 bis -1,0) und verdoppelte die Rate der Patienten in kompletter Remission (Remissionsrate 16,6 % vs. 7,5 %, HR: 1,97, 95 %-KI 1,23 bis 3·15). Darüber hinaus reduzierte die Impfung die Auswirkungen beider Erkrankungen auf das Leben der Patienten (mittlerer (SD) IT-Score 24,3 (16,7) vs 27,6 (16,7); mittlerer Unterschied: -3,3, 95 % KI -6,2 bis -0,5) und der Anteil der Patienten mit einem inakzeptablen Symptomzustand (38,9 % vs. 46,4 %, Risikodifferenz -7,5 %, 95 %-KI -14,4 bis -0,5). In der Impfgruppe

Interpretation: Die COVID-19-Impfung verringert den Schweregrad und die Auswirkungen von Langzeit-COVID nach 120 Tagen bei Patienten mit anhaltenden Symptomen.


Wie ist diese Studie diesbzgl. zu bewerten?

(Da hab ich diesem Bild-Artikel Unrecht getan, die Abbildungen in der Studie zeigen das besser als es im Fließtext oben steht)
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Beitritt
28.06.21
Beiträge
183
Huhu,
So einfach kannst du es dir nicht machen.
Weil? (nur Du vereinfachen darfst? 😇)
Erstens kann ein "Mittel dass zu Gefäßschäden führt" (deine Behauptung, der ich mich nicht in dieser Allgemeinheit anschließe) ja auch zugleich eine positive Wirkung in einem anderen Gebiet, zum Beispiel dem Immunsystem, haben. Bei Grippeimpfung hat man Ähnliches zeigen können.
Das Mittel führt zu Gefäßschäden (siehe D-Dimere Messungen, Thrombosen usw.). Punkt.
Nur Häufigkeit wissen wir nicht.
Ob es mehr Schaden als Nutzen anrichtet wissen wir nicht (da das Meldewesen nicht funktioniert und die vorliegende Studie das imho auch nicht erhoben hat.
Erklärung folgt weiter unten).
Wir halten fest:
bei der Studie sind keinerlei Daten über die Todesursachen verfügbar (schreiben Sie ja auch).
Und ja, als "Arbeitshypothese" ist Deine Vermutung so gut wie jede andere.
Nicht mehr, nicht weniger.
Zweitens ist es natürlich möglich (und wird sogar von den Studienautoren selbst eingestanden), daß die beiden Gruppen sich unterscheiden (höheres Einkommen, bessere Gesundheit, alles denkbar). Aber auch dann haben offensichtlich die einen Vorteil, die zu der Impfgruppe gehören.
Ich lese kein "eingestanden" raus, sondern eher Erklärungsnotstand.
Wäre für mich so eine klassische Studie die man nicht breit tritt, weil nur Quark entsteht (ich darf doch... 😉), außer Auftraggeber braucht dringend Ergebnisse... Na dann muss man halt "plausibilisieren" auf Biegen und Brechen.
(Wenn Du vermutest, darf ich auch. Nicht wahr?) 😇

Ad. höheres Einkommen und Co.: welch hübsches Framing. Passt so gut rein in des "Kaisers neue Kleider".
Die Guten, Schönen, Gebildeten und Braven... lassen sich impfen. (Aber hey! Dann passt doch die Bratwurst/Lotterie/Freibier Werbestrategie nicht um die Leute zum Impfen zu motivieren?! Die Braven, Guten, Reichen... die im ersten Schwung mit Exklusivität gelockt wurden, könnten ja dann von Runde 3-47 abgeschreckt werden...
(Wäre vom Marketing her gaaanz schlecht).
(und ja, auch da: KÖNNTE die Ursache sein. Ist aber nur eine weitere "Arbeitshypothese". vA gibt es ja eine Studie die zeigt, dass vA jene mit besserem Einkommen, höherem Bildungsabschluss etc. sich/ihre Kinder eher NICHT impfen lassen.)
Und wenn man sich die Bev. Struktur anschaut - wie viele haben hohes Einkommen (+hohes Bildungsniveau usw.) im Vgl. zu niedrigem Einkommen?
Würd mal sagen, dass man nicht viel rumrechnen muss, um festzustellen, dass DAS eher zu Verschiebungen im Promillebereich führen würde.
Somit: Freibier ist das Marketing Mittel der Wahl... (oh wait, zuerst Erpressung, dann lang nix, dann des Kaisers neue Kleider... dann Freibier ....)

Dennoch interessant, dass genau "der Exot" gewählt wurde für einen Erklärungsansatz.

Daß die Studie methodischer Schmarrn ist, das ist nichts, was ich von vornherein für unmöglich halte.
Na schau. Endlich eine Gemeinsamkeit ☺️.
Deshalb hatte ich ja geschrieben "muß man erstmal wegdiskutieren". Aber ich habe jetzt noch keine echten Argumente zur Entkräftung gelesen.
Ganz banal - wie üblich - was fehlt denn? (Fällt mir die letzen Monate immer wieder auf - die Lösung liegt meist in dem was nicht gesagt/nicht gezeigt wird).

Nur mal rein hypothetisch (Zahlen stark vereinfacht"):
Wenn bei Gruppe 1 (geimpft):
Von 100 Personen 3 an/mit Covid sterben würden und 7 an "sonstigen" Ursachen.
Würden es in besagte Studie nur 7 der 10 Todesfälle schaffen. (Weil ja Covid/Corona ausgeschlossen wurde).
(ich erinnere an Israel, wo im Frühling leider leider große Überschneidungen mit Inkubationszeit/Impfung stattfanden. Hat man elegant gelöst, indem die Betroffenen dann einfach noch als "Ungeimpfte" geführt wurden (weil die Impfung noch nicht lang genug her war). In der von Dir verlinkten Studie wären sie aber zu Geimpften umdeklariert worden. Nicht wahr?

Bei Gruppe 2 (nicht geimpft) sterben - in unserem hypothetischen Beispiel - ebenfalls 10 Personen. 1 an/mit Covid, 9 an "sonstigen Ursachen".

Obwohl in beiden Gruppen je 10 gestorben wären und in der Gruppe "Geimpft" sogar mehr mit Covid als in der ungeimpften Gruppe, wäre in der Studie Gruppe 2 schlechter dran, da 9 an "nicht Covid" verstorben sind.

Somit: mir fehlt die Gesamtsumme Tote (inkl. Covid)/Gruppe.
Und daß ein Booster die Sterblichkeit weiter senken würde, hast du dir einfach ausgedacht. Das sagt die Studie nicht.
Ich hab nur den Trend weitergeführt 😇
(ist ja noch keiner 50x geimpft... Und Modellrechnungen liegen im Trend 😜)

Die Daten entkräften auch die Relevanz von Einzelgeschichten von nach Impfung Verstorbenen, die hier so fleißig und rührend gesammelt werden.
??? Echt jetzt? Wo liegt da von Deine Seite objektive, wissenschafliche Betrachtungsweise?

Fakt ist: nein, die "Daten entkräften" NICHT "auch die Relevanz von Einzelgeschichten".

Die (Roh-)Daten sehen wir nicht. Und die Zusammenfassung "entkräftet" imho nix, sondern lässt eher Zweifel an der Aussagekraft sprießen (siehe zB mein fiktives "2 Gruppen" Beispiel oben).

Messung der Massenpsychose (aufgrund Panikmache seitens Regierung) wäre auch noch ein interessantes Thema für eine Folgestudie. Bräuchte man aber die Todesursachen...

lg togi
 
Beitritt
28.06.21
Beiträge
183
Huhu,
Das TCM-Mittel verordnet meine TCM-Ärztin auch, es hilft anscheinend recht gut:
Das "Diamond Shield" hat ein Paar im Umfeld genommen (sind bei TCM Ärztin in Behandlung die sie sehr schätzen. Jeder hatte dann noch weiter Mittel von ihr dazu). Sie haben sich dadurch sicherer gefühlt, allerdings...:
Lt. eigener Wahrnehmung: Sie hat 1 Impfung nicht gut vertragen (massive Kopfschmerzen für 2 Tage). 2te war kein Problem. Er hatte mit beiden Dosen kein Problem.

(Ich glaube sie hatte Biontech, er Moderna. Kann auch umgekehrt sein).

Nach Impfungen haben Sie bewusst immer ein Wochenende Auszeit eingeplant. Erst rückblickend ist ihnen aufgefallen, dass sie seit den Impfungen fast alle Wochenendtermine abgesagt haben (also nur mehr Kraft für Arbeit hatten und dann jeweils die Wochenenden daheim „verschlafen“ haben).

Er hat seit kurzem einen Tremor (beide Hände zittern – meist leicht. Manchmal gar nicht. Stärker, wenn er versucht feinmotorische Dinge zu erledigen).

Da mir das beim letzten Besuch aufgefallen ist, habe ich Videomaterial durchforstet (davon haben wir reichlich...). Vor den Impfungen war das (lt. Video) nie. Ca. 7 Wochen nach 1er, 3 Wochen nach zweiter Impfung ist es deutlich auf Video festgehalten. Er kann sich rückblickend an einen Kundentermin erinnern, bei dem es ihm das erste Mal aufgefallen ist. Das war ca. 2 Wochen nach 1. Impfung.

Sie („Tante“) hat Hashi. Konnte dank NEMs (Selen, Jod, B2, B3... ) nach vielen Jahren Hormoneinnahme vor ca. 1 Jahre Hormone absetzen. Antikörper sind unter die untere Referenzgrenze gefallen.

Seit den Impfungen ist die Schilddrüse im Entzündungsmodus. (Möglicher Zusammenhang ist ihr auch erst rückblickend bewusst geworden, anhand der Termine bei ihrem Schilddrüsenspezialisten (sonst alle 6 Monate 1 Kontrolltermin. Der letzte Kontrolltermin war wenige Wochen vor der 1 Impfung. Seit der Impfung war sie in 3 Monaten 2x bei ihm, weil sie deutlich spürt, dass es ihr mit der SD nicht gut geht.)

Beiden war möglicher Zusammenhang mit Impfung nicht bewusst, daher auch keine Meldung der Nebenwirkungen.

Beide haben die Impfung nur aus beruflichen und sozialen Gründen zugelassen (und nicht um sich zu schützen).
(aus dem - leider aktuell gesperrten - Thread: https://www.symptome.ch/threads/sch...n-zu-todesfaellen.143841/page-22#post-1300821)

lg togi
 
Beitritt
09.09.08
Beiträge
13.019
Wuhu,
Und wo sollte bei "einer durch eine ev ein-, zwei-, drei-fach Impfung ausgelöst/forcierte Krankeit" der positive PCR-Test herkommen?

Das ist doch das Entscheidende: Sie sind infiziert, haben aber keine einschlägigen Symptome.

sagte ich doch, es ist "egal", ob man sich "en nature" das Virus einfängt und ins Spital muss oder man womöglich aufgrund einer Impfung dann krank wird und ins Spital muss - egal, ob man "positiv" getestet wird oder nicht, denn Du meinst doch selbst, die Impfung würde die Krankheit durch SARS-CoVirus-2 negieren:
sind aber auch nebenbei mit Sars-CoV-2 infiziert und sind vermutlich deshalb nicht daran erkrankt, weil sie geimpft sind.

Dann müssen sie eine "andere" Krankheit, also nicht Covid-19 bekommen haben, für die tw eben die Impfung schuld sein kann; Nichts anderes hast Du oder ich gesagt; Wieso redest Du mir unverständlicherweise so dagegen? :unsure:
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
09.09.08
Beiträge
13.019
Wuhu,
liebe zausel, es ist einfach nur noch *unaussprechlich*... 🤬
Das PEI gab seinen Sicherheitsbericht am 26. Oktober endlich heraus. Der Pfizer Imfstoff verusachte seit Beginn der Impfungen bei 12-17Jährigen Kindern 5 Todesfälle. Ich denke jedoch, dass die Zahl der Todesopfer höher liegt. Biontech oder Moderna verursachten Herzmuskel/Herbeutelentzündungen bei Männern unter 30 Jahren.


und

Nach neuesten Erkenntnissen können Coronainfektionen trozt vollständiger Impfung zu Longcodid führen. Das stellten Forscher der Uni Oxfort fest. Die Studie die sie veröffentlichten, wurde jedoch noch nicht von unabhängigen Experten begutachtet.
Wenn das zutrifft, gibt es künftig viele Dauerkranke, was die Arzneimittelhersteller sicher sehr freuen wird.


da STERBEN Kinder, um ein X-faches mehr als bisher an natürlichen "C"-Infektionen, die also am wenigsten von diesem Pandemie / Virus betroffen sind, AN und DURCH die Impfung/en, und unsere lieben Impfbefürworter-innen "diskutieren" über eh nicht so besonders anmutende Impfversagen äh Impfdurchbrüche bei Älteren und "feiern (gefühlt)" auch noch gröbere (Neben-) Wirkungen sowie mutmaßliche Langzeitfolgenverschönerungen (zB bei "Long-Covid") durch Impfung/en als positive Auswirkungen bzw Erfolge dieses "Theaters" - ja, wie schön, dass man die toten Kinder damit "wegreden" kann... 🤦‍♀️ 🤦‍♂️
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
09.09.08
Beiträge
13.019
Wuhu,
heutiger Artikel über die (weil keine "populären Medikamente" verwendet wurden) konservative Spitals-Praxis: krone.at/2543111 (archive.org)
29.10.2021 Tiroler Corona-Studie Über zwei Drittel überlebten auf Intensivstation ...
Das schilderte Michael Joannidis, Leiter der internistischen Intensivstation der Uni-Klinik Innsbruck, gegenüber der APA. Die Corona-Sterblichkeit auf den Tiroler Intensivstationen entspreche somit dem allgemeinen Durchschnitt sonstiger Erkrankungen mit Lungenversagen (Acute Respiratory Distress Syndrom, ARDS, Anm.) - zum Beispiel bei einer schweren Grippe. „Intensiv-Sterblichkeit“ bei 28,9 Prozent ...

Das klingt ja gar nicht nach in Aussicht gestellten "Weltuntergang", was so aber weiterhin und die letzten Wochen wieder gesteigert durch Politik und Medien - freilich "eh nur" wegen Impf-Stagnation - propagiert wird;


... auf die Gabe von zeitweise durchaus populären Medikamenten wie z.B. von HIV- oder Malaria-Medikamenten verzichtet, die sich dann in nachfolgenden Studien als nachteilig erwiesen hätten. ...

Hätte man diese "populären Medikamente" wie nötig bzw sinnvoll eingesetzt und nicht nach erwähnten ach so seriösen Studien, wären es wohl noch einige mehr gewesen, die dem Tod noch von der Schaufel steigen hätten können; Die Erklärungen für diesen "eh nicht Weltuntergang" sind dann aber ziemlich äh speziell...


Wir haben etwa deutlich weniger intubieren müssen.

Wie man längst weiß, ist vor allem schnelles Intubieren ohnehin der falsche Weg, aber Hauptsache, man kann sich damit "von Nachbarländern" (vermutlich zB Italien) abgrenzen...


... habe zudem eine Überlastung der Krankenhäuser vermieden werden können - eine solche Überlastung sei einer der wesentlichen Faktoren für Sterblichkeit ...

Das traut er sich dann auch noch sagen - wobei so eine Überlastung (zumindest in Mitteleuropa) NIE bestanden hat oder auch nur die Aussicht darauf, weder vor noch nach den ach so erlösenden Impfungen, nicht einmal durch die div Rauf- respektive Runter-Einteilungen, wie viele Intensivbetten grade so zur Verfügung stünden...

Eine insgesamt eher schauerlich anmutende Zusammenfassung dieses "Theaters"; Man kann gar nicht so viel essen, wie man...
 
regulat-pro-immune
Beitritt
26.07.09
Beiträge
5.946
..... und die deutsche Fernseh-Nation, wie das früher mal hieß, arbeitet sich immer noch an Joshua Kimmich ab - gerade eine Schlag-Zeile bei gmx.net gesehen. Ich mein, diese Brot-und-Spiele und Millionen-Kicker, was machen die da überhaupt seit 17, 18 Monaten? Kicken für was? Für ein Stillhalte-Abkommen wenigstens der Fußball-Fans? Da gibt's auch die radikalen Hooligans, oder Fangruppen, die sich selber 'Ultras' nennen, die möchte man bestimmt nicht gegen sich haben.

Aber was ich sagen wollte....ob die Fernseh- und Showtalk-Nation eigentlich diese Position kennt, dass man alle Maßnahmen und Vorgehensweisen von Anfang an unterstützt und verteidigt, sich aber nicht impfen lässt? Ähnlich wie J. Kimmich im Ergebnis, deshalb der Abschweifer. D a s wäre doch auch mal ein Showtalk-Thema! Aber wie viele zehntel Promille der erwachsenen Bevölkerung mag so eine Position überhaupt vertreten? Oder kann sie überhaupt nachvollziehen und verstehen? Ich finde diese Position recht exotisch und kaum zu verstehen.
 
Beitritt
09.09.08
Beiträge
13.019
Wuhu Gerd,
das kann gar nicht mehr vom Großteil diesen Medien-Nationen "verstanden" werden, weil das "C"-Narrativ die "C"-Erzählung nun seit fast 2 Jahren derartig "eingehämmert" wurde; Die "Premiere" hat ja dann genauso geklappt, wie mans schon in den vorigen "Übungen" a la Event201 konstatiert hat ("media flooding" - mediale Reizüberflutung)...
 
Beitritt
16.02.18
Beiträge
1.498
Hier spricht ein Arzt aus einer Klinik in Fürth, (bei mir in der Nähe) und wendet sich an Jens Spahn.

So könnt ihr euch mal einen Eindruck verschaffen, wie es wirklich in den Kliniken aussieht. Dieses Kurzvideo dauert ca. 3 Minuten.
Eine Bekannte aus meiner Gemeinde ist Krankenschwester hier bei mir in der Stadt, dort ist es dasselbe. Sie haben viele Betten frei, können jedoch keine weiteren Patienten aufnehmen, da das Personal fehlt.
In der Familie habe ich eine Krankenschwester, dort ist es ebenfalls ein Dilemma.





Unterbesetzt ist das Pflegepersonal, die die noch arbeiten, sind mit der Zeit vollkommen überlastet und werden irgendwann krank und fallen aus, da es psychisch sowie physisch einfach nicht mehr zu stemmen ist.

Ich selbst gehe alle 6 - 8 Wochen in die Klinik zu Infusionen in einer kleineren Stadt hier in der Nähe, dort ist es dasselbe, man traut sich kaum läuten nach der Schwester, da die nur abgehetzt sind.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
28.01.20
Beiträge
1.301
Hallo zusammen,
anstatt auf Grund der Fakten diesen m.E. "Mist" zu beenden, wird kräftig nachgelegt. Ich glaube es kommt jetzt Spahn/Merkel2.0.

Es gibt wohl neue Pläne um die Nichtgeimpften zu tyrannisieren. Die Polits haben sich darauf geeinigt, genau zu schauen wer sich da nicht impfen lässt "naturlich nur unter Beachtung der Grundgesetze und des Datenschutzes" frei nach dem Motto "WIR KRIEGEN EUCH" ... und die werden dann direkt angeschrieben. Wie werden solche Impfmahnungen wohl aussehen? Und welcher Politberater kam auf so eine perfide Idee?
Es gibt also doch noch ein "Ass" im Ärmel" für weitere Repressalien... jetzt geht es richtig voran! Ich sehe schon kommen, dass Ungeimpfte eingekerkert werden. Erzwingungshaft, wegen Nichtreaktion auf die staatliche Impfmahnung oder ähnliches im Sinne der (ja noch bestehenden, nationalen Tragweite)... sozusagen.?



Gruss
zausel
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
09.09.08
Beiträge
13.019
Wuhu,
... wer sich da nicht impfen lässt "naturlich nur unter Beachtung der Grundgesetze und des Datenschutzes" frei nach dem Motto "WIR KRIEGEN EUCH" ... und die werden dann direkt angeschrieben...
tja, das "passiert" ja tatsächlich: krone.at/2542835


Da man für die "gratis" Impfungen immer auch die Sozial-Versicherungs-Karte vorzeigen muss, weiß man da ganz genau Bescheid, wer noch nicht geimpft ist...
 
regulat-pro-immune
Beitritt
12.05.11
Beiträge
4.392
Es gibt wohl neue Pläne um die Nichtgeimpften zu tyrannisieren. Die Polits haben sich darauf geeinigt, genau zu schauen wer sich da nicht impfen lässt "naturlich nur unter Beachtung der Grundgesetze und des Datenschutzes" frei nach dem Motto "WIR KRIEGEN EUCH" ... und die werden dann direkt angeschrieben.
Wo hast du denn das wieder her? "adressieren" heißt "ansprechen". Gemeint ist über die Medien oder über sogenannte Multiplikatoren (früher mal wäre das der Pfarrer gewesen):
„Da reicht es nicht aus, wenn wir die Ärmel-Hoch-Kampagne weiterführen. Sondern wir müssen mit Streetworkern, Influencern und den Menschen sprechen, die in den Communitys etwas zu sagen haben“, so die FDP-Gesundheitspolitikerin. „Das werden wir jetzt auf den Weg bringen und sind guter Dinge, das Impftempo so weiter erhöhen zu können.“
(Zitat aus deinem Epochtimes-Artikel).

Von individuellen Anschreiben steht nichts in dem Artikel.
 
Beitritt
26.07.09
Beiträge
5.946
Unterbesetzt ist das Pflegepersonal, die die noch arbeiten, sind mit der Zeit vollkommen überlastet und werden irgendwann krank und fallen aus, da es psychisch sowie physisch einfach nicht mehr zu stemmen ist.
Aber die Zahl der Abgeordneten im deutschen Bundestag ist doch schon wieder gestiegen! Und da sitzen auch keine ehrenamtlichen Kräfte. Wie das? Seit Jahren denkt man angeblich darüber nach, wie man das verhindern könnte, immer mehr Abgeordnete. Na ja, für den Einsatz in der Pflege taugen diese Herren und Damen vielleicht nicht, aber auch da läuft was ganz gewaltig schief und daneben. Schon seit Jahren. Und das kostet immer mehr Geld, die Versorgung (und Pflege?) der Abgeordneten. 🎃
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Ähnliche Themen

Antworten
0
Aufrufe
1.127
togian
Oben