"Masern, Corona & Impfpflicht - was Du jetzt wissen solltest!"

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
13.040
wundermittel
Beitritt
25.08.20
Beiträge
840
Like expected. Aus dem aktuellen arznei-telegramm:
Nach aktuellen Berechnungen der US-amerikanischen Arzneimittelbehörde FDA könnte das Risiko einer Peri-/ Myokarditis unter dem BioNTech-Impfstoff
BNT162b2 (COMIRNATY) bei männlichen Jugendlichen mit 1 : 5.000 Geimpfte größer sein als bislang aus Spontanmeldungen bekannt (1 : 15.000 bis 1 : 17.000 nach der zweiten Dosis).

Inwieweit die Vorteile der Impfung bei gesunden Jungen dieses potenzielle Risiko überwiegen, wird in der Redaktion des a-t unterschiedlich eingeschätzt.

Wenn eine Immunisierung bei dieser Gruppe in Betracht gezogen wird, scheint es uns derzeit sinnvoll, die zweite Dosis hinauszuzögern – zumindest sollte das von der Ständigen Impfkommission (STIKO) empfohlene Intervall von bis zu sechs Wochen voll ausgeschöpft, ggf. auch überschritten werden –, um Zeit für die Generierung weiterer Daten zu gewinnen.

Von der Immunisierung Jugendlicher mit der Moderna-Vakzine
mRNA-1273 (SPIKEVAX) raten wir beim derzeitigen Kenntnisstand weiterhin ab.

Unseres Erachtens müssen Jugendliche von Regelungen, die einen Zutritt zu Einrichtungen nur für Geimpfte oder Genesene erlauben (2G), ausgenommen werden. Auch Corona-Schnelltests sollten für sie kostenfrei bleiben.

Vermutlich dürfte auch bei diesen Zahlen eine erhebliche Dunkelziffer vorliegen.
 
Beitritt
17.03.16
Beiträge
1.490
Im von Gleerndil geposteten Video der 71. Sitzung des Corona-Ausschusses


erklärt Wolfgang Wodarg seine Ansicht, dass die Myokarditiden nach Impfung daher rühren, dass bei den Impfungen ausdrücklich auf Aspiration verzichtet werden soll, also auf das kurze Zurückziehen des Impfkolbens, um zu sehen, ob kein Blut angesaugt wird, also keine Vene angestochen wurde. In dem Fall müsste eine andere Stelle angestochen werden, da der Impfstoff nicht ins Blut kommen soll. Die Aspiration ist Standard bei allen Spritzen, die nicht intravenös verabreicht werden. Warum diese Selbstverständlichkeit bei den Covid-Impfungen versäumt wird, ist unverständlich, wie so manches, was zur Zeit geschieht.
Also, wer sich noch trotz allem impfen lässt, auf Aspiration bestehen!
 
regulat-pro-immune
Beitritt
10.01.04
Beiträge
69.448
Es stimmt, was Locke schreibt:

Warum hat die STIKO empfohlen, auf eine Aspiration bei der Injektion von Impfstoffen zu verzichten?

In den letzten Jahren sind international mehrere evidenzbasierte Empfehlungen für schmerz- und stressreduziertes Impfen publiziert worden, die Hinweise zu bestimmten Injektionstechniken, altersabhängigen Ablenkungsmethoden und anderen Verhaltensweisen beinhalten. Die STIKO hat diese Hinweise aufgegriffen und 2016 erstmals Hinweise zur Schmerz- und Stressreduktion beim Impfen in ihren Empfehlungen mit aufgenommen (Link siehe unten). Die STIKO weist darauf hin, dass eine Aspiration vor der Injektion nicht notwendig ist und bei intramuskulären Injektionen vermieden werden soll, um Schmerzen zu reduzieren. Die Blutgefäße an den Körperstellen, die für die Injektion von Impfstoffen empfohlen sind (M. vastus lateralis oder M. deltoideus) und in Reichweite der Nadel liegen, sind zu klein, um eine versehentliche intravenöse Gabe zu ermöglichen. Berichte über Verletzungen von Patienten aufgrund unterlassener Aspiration gibt es nicht.

Bleibt die Frage, ob die Schlußfolgerung stimmt, daß die Myokartitiden damit zusammen hängen.

Grüsse,
Oregano
 
Beitritt
25.08.20
Beiträge
840
Bleibt die Frage, ob die Schlußfolgerung stimmt, daß die Myokartitiden damit zusammen hängen.
Wohl kaum. Oder wieso treten die M. dann bei Mädchen zehnmal seltener auf und allgemein hauptsächlich bei Jüngeren?

at:
Für Jungen im Alter von 12 bis 15 Jahren werden innerhalb von sieben Tagen nach der zweiten Dosis BNT162b2 demnach 42,6 Herzmuskelentzündungen/1 Mio. Impfdosen berichtet (1 : 23.000; 116 Meldungen, erwartet 1-5), für 16- bis 17-Jährige 71,5/1 Mio. (1 : 14.000; 120 Berichte, erwartet 0-3). Bei Mädchen und jungen Frauen sind die Melderaten weiterhin deutlich niedriger (4,3 bzw. 8,1/1 Mio. Impfdosen, entsprechend 1 : 230.000 bzw. 1 : 123.000).
 
Beitritt
14.06.09
Beiträge
2.887
erklärt Wolfgang Wodarg seine Ansicht, dass die Myokarditiden nach Impfung daher rühren, dass bei den Impfungen ausdrücklich auf Aspiration verzichtet werden soll

Das Video ist fast 5 Std lang. Kannst du noch sagen an welcher Stelle in etwa er dazu spricht ?

Wohl kaum. Oder wieso treten die M. dann bei Mädchen zehnmal seltener auf und allgemein hauptsächlich bei Jüngeren?

das widerlegt aber nicht seine Aussage


Vermutlich dürfte auch bei diesen Zahlen eine erhebliche Dunkelziffer vorliegen.

das scheint mir auch so. Nicht zuletzt u.a. auch deswegen, weil eine Myokarditis sehr oft nicht erkannt wird und auch häufig stumm (symptomlos) verläuft, was sie nicht weniger gefährlich mach... ganz im Gegenteil.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
09.09.08
Beiträge
13.073
Wuhu,
Wohl kaum. Oder wieso treten die M. dann bei Mädchen zehnmal seltener auf und allgemein hauptsächlich bei Jüngeren?
Wodarg meint, dass bei jüngeren Männern der Delta-Muskel, in welchen zwar alle Menschen die Impfung erhalten, größer bzw besser durchblutet sei als bei anderen Impf-Empfänger-innen und da das Problem der nicht durchgeführten Aspiration weitaus größer sein kann...
Das Video ist fast 5 Std lang. Kannst du noch sagen an welcher Stelle in etwa das er dazu spricht ?
Es ist ca ab 2:28:00 zu sehen/hören...

Wodarg sagt auch (erwähnt Studie dazu): Bei regulärem Impfen (also nicht nur "C") kann es bei 5 bis 10 % vorkommen, dass nicht der Muskel, sondern ein Blutgefäß getroffen wird.
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Beitritt
25.08.20
Beiträge
840
Wodarg meint, dass bei jüngeren Männern der Delta-Muskel, in welchen zwar alle Menschen die Impfung erhalten, größer bzw besser durchblutet sei als bei anderen Impf-Empfänger:innen und da das Problem der nicht durchgeführten Aspiration weitaus größer sein kann...
Klingt für mich nicht so plausibel. Was ich mich aber schon länger frage, ob es einen Unterschied macht, ob man die Impfung in den linken oder rechten Arm bekommt. Ist das mal untersucht worden?
 
Beitritt
09.09.08
Beiträge
13.073
Wuhu,
Klingt für mich nicht so plausibel. Was ich mich aber schon länger frage, ob es einen Unterschied macht, ob man die Impfung in den linken oder rechten Arm bekommt. Ist das mal untersucht worden?
er beschreibt den Vorgang ja weiter, ob rechter oder linker Arm kam zwar nicht vor, aber Venen, die man beim Impfen irrtümlich treffen kann, gibt es ja auch in beiden Armen...

Man sollte sich zumindest den Teil ansehen/hören...
 
Beitritt
14.06.09
Beiträge
2.887
Klingt für mich nicht so plausibel.

weil ?

Ich finde das sehr plausibel. Habs mir jetzt angehört .

Dazu dann noch die dadurch hervorgerufenen Lungenschäden, die noch nichtmal diagnostisch darstellbar sind ausser durch aufwändige Untersuchungen. Nur dass die Leute kurzatmig werden oder leistungsgemindert. Dauerhaft.

aber praktisch, dass Pfizer dafür Medikamente auf dem Markt hat. Auch wenn die nicht mehr viel bringen geschweige denn die Schäden heilen können.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
18.01.14
Beiträge
540
er beschreibt den Vorgang ja weiter, ob rechter oder linker Arm kam zwar nicht vor, aber Venen, die man beim Impfen irrtümlich treffen kann, gibt es ja auch in beiden Armen...
Hallo ao et al:
Ob rechter oder linker Arm ist gleich, das venöse Blut wird zum linken Herzen transportiert und von dort über den Kleinen Kreislauf (Lungenkreislauf) zur Lunge.
Falls also das Gentechprodukt, das kein Impfstoff ist, in eine Vene injiziert wird, fließt es zuerst zum Linksherz und dann zur Lunge.
Das - mögliche - Risiko einer Herz- und Lungenschädigung liegt auf der Hand.
Gruß
Maheeta
 
Beitritt
25.08.20
Beiträge
840
Weil bei allen Impflingen gleich viel oder wenig aspiriert wird und dieser Mechanismus daher nicht erklärt, weshalb die Myokarditiden hauptsächlich bei Jugendlichen (männlich) auftreten. Dass die mehr und besser durchbluteten M. deltoideus haben, ist doch Unfug, die sind doch nicht mal ausgewachsen. Dann müsste der Effekt bei 20-30 jährigen Männern am stärksten ausgeprägt sein, was nicht der Fall ist. Ist letztlich auch nicht wichtig. Fakt ist, dass die M. häufiger sind als bisher gedacht und selbst die aktuellen Zahlen sicherlich eine Unterschätzung darstellen. Vor diesem Hintergrund ist kaum vorstellbar, dass die Impfung speziell bei Jugendlichen und jungen Männern ein positives Kosten-Nutzen-Verhältnis haben soll.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
03.03.11
Beiträge
76
liebe alle,, ich war am anfang vom fred am lesen und hab geantwortet...ich wollte den beitrag wieder löschen, als ich erkannt hab, dass der fred sehr lang ist und mein beitrag dann am ende erscheint. leider finde ich grade nicht, wie ich es löschen kann... und ich will nicht was schreiben, was womöglich schon da steht...wahrscheinlich hätte ich mich bloss wiederholt,... ich werde den fred jetzt mal von rückwärts lesen.
schönes wochenende euch allen!
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
16.02.18
Beiträge
1.518
Wert wovon? Vielleicht meint er den Ct-Wert? Da ist niedrig schlecht. ;)
vermute ich nicht, sonst wäre Schwabl nicht so verwundert.

Der Wert könnte auf die Viren hinweisen:

.. und ist die Virenkonzentration niedrig, fällt auch die Ansteckungsgefahr gering aus. Kurzum: Wer positiv auf Corona getestet ist, muss nicht zwangsläufig infektiös sein.
https://www.t-online.de/gesundheit/krankheiten-symptome/id_88904670/corona-test-was-verraet-der-ct-wert-ueber-die-ansteckungsgefahr-.html#:~:text=Ist der Ct-Wert niedrig, heißt das, es gibt,im Rachen war, aus dem die Probe kam.

Letztendlich sind wieder mal viele Geimpfte infiziert,
wird kaum darüber berichtet, weil das wahrscheinlich sehr unangenehm von oben ist. Was sollen denn da die geimpften Bürger denken :oops:
 
regulat-pro-immune
Beitritt
14.06.09
Beiträge
2.887
Was sollen denn da die geimpften Bürger denken :oops:

man hat Hemmungen, in Gegenwart bereits "Geimpfter" über all die erschreckenden Dinge zu sprechen.. um ihnen keine weiteren Ängste zu machen, was ja die Regierungen (nicht mehr alle) schon zur Genüge immernoch mit aller Macht (im wahren Sinne) tun. Heißt also, man hat diese Hemmungen mittlerweile quasi überall.
 
Beitritt
17.03.16
Beiträge
1.490
liebe alle,, ich war am anfang vom fred am lesen und hab geantwortet...ich wollte den beitrag wieder löschen, als ich erkannt hab, dass der fred sehr lang ist und mein beitrag dann am ende erscheint. leider finde ich grade nicht, wie ich es löschen kann... und ich will nicht was schreiben, was womöglich schon da steht...wahrscheinlich hätte ich mich bloss wiederholt,... ich werde den fred jetzt mal von rückwärts lesen.
schönes wochenende euch allen!
fred? Du meinst wahrscheinlich Thread. Es kommt oft vor, dass in Threads von über 4000 Beiträgen eine Aussage sich wiederholt. Das ist sogar unvermeidlich, denn wer hat noch alle Beiträge im Kopf, wenn er antwortet? Ist also nicht so schlimm. Einen neu geschriebenen Beitrag kannst du löschen. Unter deinem Beitrag steht in blau „melden bearbeiten löschen“. Einfach auf löschen tippen, evtl. die Löschung begründen, z.B. mit „überholt“.
Das funktioniert nur eine bestimmte Zeit, dann ist bearbeiten und löschen nicht mehr möglich.
 

Ähnliche Themen

Antworten
0
Aufrufe
1.145
togian
Oben