Magnetfeldmatte (Bemer3000)

Themenstarter
Beitritt
27.03.06
Beiträge
15
Hallo,
ich möchte mir gerne obige Magnetfeldmatte kaufen.
Hat jemand Erfahrungen damit gemacht?

Gruß bicfrau
 

Ringelblume

Hallo bicfrau,

vielleicht solltest Du mal Probe-Schlafen. Jedenfalls habe ich das vor etlichen Jahren gemacht. Auf einer Matte von der Fa. Nikken. Es war die Hölle. Vielleicht wegen der darin enthaltenen Flammschutzmittel ???


Grüsse von Ringelblume
 
Beitritt
28.01.05
Beiträge
31
Hallo,
ja ich habe seit 1 Jahr diese Matte und kann es nur sehr empfehlen. Es ist das am weitesten entwickelte System der Magnetfeldtherapie und bringt erstaunliche Erfolge. (Nikken kann man damit nicht vergleichen)
Wenn Du mehr Info willst, einfach mal eine PN schicken.
LG, Babo
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.894
Ich würde auch schauen, daß ich so eine Matte erstmal für ca. 10 Tage ausleihen könnte.
Übrigens erzählen andere Mattenhersteller als Bemer, daß die sich vor allem durch den total überhöhten Preis auszeichnet.

Ich hatte eine zur Probe über 4 Wochen da und habe mich überhaupt nicht gut damit gefühlt und ich habe sie deshalb zurückgegeben. Bei anderen Bekannen, die sich so eine Matte zugelegt haben, war am Anfang die Begeisterung groß und inzwischen liegt sie irgendwo herum und wird nicht mehr benutzt, wie bei so manchen Gegenständen, die man zunächst meinte, unbedingt haben zu müssen.

Es gab immer mal die Diskussion in einem anderen Forum, ob die Matte denn nicht Schwermetalle zwar mobilisiere, sie dann aber nicht aus dem Körper herausbringt, so daß vermehrt Vergiftungs-Symptome auftreten.
Dazu konnte mir der Verkäufer der Matte leider gar nichts sagen.

Gruss,
Uta
 
Beitritt
28.09.05
Beiträge
10.282
hallo bicfrau,

mir hat ein arzt so eine matte ausgeliehen.
ich liege immer noch darauf.
ich brauche sie aber nicht mehr so viel wie früher, weil ich oft im wohnzimmer und nicht in meinem bett schlafe. wenn ich aber in meinem bett bin, dann stelle ich sie ein, wenn ich es nicht vergessen.
vor dem einschlafen das 20minuten-programm und nach dem aufwachen das 15minuten-programm. so dass ich alle wellen durch habe.
ein anderer arzt sagte mir jeweils, ich solle auf die matte liegen, wenn ich wieder so fertig war, dass ich nicht einmal mehr zur toilette gehen konnte.
ich habe eine freundin, welche manchmal extra rasch bei mir vorbei kommt, um sich auf die matte zu legen. immer, wenn sie grippe bekommt oder so.

hast du die matte eigentlich unterdessen?

das geld habe ich nicht dafür, doch ich bin froh, dass mir dieser arzt diese matte ausgeliehen hat.
ich hoffe, er denkt nicht so bald wieder daran, dass ich sie schon sehr, sehr lange habe. ich meine; ich brauche sie ja auch und sie liegt nicht einfach ungenutzt bei mir rum.

ich habe mal die - damals hiess es noch vitalife - matte eben von vitalife ausprobiert.
ich muss sagen, dass ich einen viel grösseren effekt als bei bemer hatte.
wenn kaufen, würde ich eher zu dem damaligen vitalife tendieren.

doch seit vitalife auch nicht mehr so gut sei und sich in zwei unterfirmen aufgeteilt hat und ich langsam nicht mehr weiss, welche produkte eigentlich gut und welche schlecht sind, wüsste ich echt nicht mehr, was kaufen, wenn ich multimillionär wäre und nicht lieber was anderes kaufen wöllte...

viele liebe grüsse von shelley :wave:
 
Beitritt
08.07.05
Beiträge
1.425
Hey Leute,

bevor ich einen neunen Thread öffne, hol ich erstmal den alten hoch.
Ich war letztens auf einer Messer, wo ein einstündiger Vortrag über den neuen Bemer 3000 Plus gehalten wurde.
Ich weiß nicht was ich davon halten soll. Ich bin ja generell skeptisch und bin vielleicht auch mit einer starken Contra Haltung in diesen Vortrag rein.

Was hat mich positiv beeindruckt:
- die vorher/nachher Bilder von Patienten
- die Intravitalmikroskopie-Aufnahmen vor und nach der Behandlung

Was mich negativ beeindruckt:
- der Preis von 2700-3700 € (je nach Modell)
- Mir kamen Interviews von Dr. Klopp vom Institut für Mikrozirkulation in Berlin sehr gestellt vor.
- Es wurde nur gezeigt wie toll das Gerät doch ist, nichts aber für die Technik erwähnt.
- Hinter diesem Gerät verbirgt sich auch noch ein Geschäftsmodell. Man kann sich nicht nur das Gerät kaufen...sondern man sollte am besten auch noch Partnerwerden der Bemergroup.

Was mich skeptisch macht:
- Wer ist Dr. Klopp ? Ist das so ein Arzt der für ein Produkt extra gekauft wird ? Ich meine, im TV sieht man oft Ärzte die Produkte anbieten die sie angeblich selbst erfunden habe (Hautcremes aus den USA etc.)
- Ist das Institut nur entstanden aufgrund des Bemers, oder gabs das Institut schon vorher ?
- Wie schaut es mit Elektrosmog aus ? Ich habe bei sowas immer Bedenken, dass die Nebenwirkung sehr hoch sein kann. Könnte man sich dann nicht einfach 10 min unter eine Hochspannungsleitung stellen ?
- Angeblich gibt es nen Haufen Studien dazu...doch jeder weiß, dass man Studien lenken kann wie man will je nach Auftraggeber und finanziellem Zuschuss.

Das gute ist, wir können bei uns vor Ort das Gerät einmal kostenlos testen, doch was bringt das eine Mal schon ?! Wohl nicht viel.

Würde mich freuen wenn mir jemand mal mehr darüber sagen könnte. Ist das alles 100% Humbuck ?
 
Beitritt
06.10.10
Beiträge
1
Ich habe ebenfalls einen Vortrag über Bemer gesehen und bin ebenfalls skeptisch.

Die Vorher-Nachher-Bilder und das Video hat mich wenig beeindruckt. Keinerlei Quellenangaben oder Angaben übe Alter/Krankheit des Patienten.

Das Geschäftsmodell macht mich ebenfalls extrem skeptisch. Bemer vertreibt seine Produkte im sog MLM (Multi Level Marketing), was sich früher mal Pyramidensystem nannte. Das heißt zunächst einmal bin ich als Bemer-Partner verpflichtet, selbst ein Gerät zu kaufen, auch wenn ich das gar nicht wünsche oder brauche. Ich erhalte Provision, wenn ein von mir angeworbener Verkäufer Geräte verkauft. Daher bin ich nicht nur am Verkauf der Geräte, sondern auch am Anwerben von Partnern interessiert. Drittens muss ich für alle Kosten (Schulungen, Werbematerial, Reisekosten etc.) selbst aufkommen. Wenn die Firma Lieferschwierigkeiten hat, kann ich keinen Umsatz machen. Das unternehmerische Risiko liegt einzig und allein beim Partner. Sozialleistungen werden nicht gezahlt.

Bemer-Verkäufer sind in den seltesten Fällen medizinisch ausgebildet. Unter ihnen befinden sich Hausfrauen, Bäckereifachangestellte, Pferdehändler, Schuhverkäufer und dergleichen. Wenig seriös wenn es um den Verkauf eines medizinischen Produktes geht. Dementsprechend schlecht sind die Verkäufer auch medizinisch gebildet.

Die Palette der Anwendungsgebiete für dieses Produkt macht mich auch stutzig. Es reicht von Morbus Bechterev über Psoriasis bis hin zu erektiler Dysfunktion! Und das ohne Nebenwirkungen!?

Sonderbar ist, dass in keinem medizinischen Forum bezüglich der Krankheiten, für die Bemer angewendet werden soll (Arthroseforum, Gicht, Psoriasis etc.), dieses Gerät als Heilmittel erwähnt wird.

Testen kann man das Gerät angeblich NICHT kostenlos, sondern für 60 Euro pro Woche, wobei angeblich der Erfolg erst nach mindestens 6 Wochen eintritt.

Fazit: ich wäre sehr vorsichtig und sehr skeptisch.
 
Beitritt
08.07.05
Beiträge
1.425
Ok, in Sachen Geschäftsmodell hab ich da keine Ahnung, aber es wenn ich dass so lese, dann bekomm ich den Eindruck als würde das Geschäftsmodell eher im Vordergrund stehen als die Gesundung.
Wir werden das Gerät mal hier vor Ort kostenlos testen, sprich Probeliegen.
Ich finde jedoch den Preis von 60 € pro Woche ganz ok...
Da ist ein 4 wöchiger Test machbar auch wenn man pünktlich nach 6 wochen erst was merkt :p)
 
Beitritt
11.10.10
Beiträge
1
Hallo Tito,

Meine eigenen Erfahrungen mit der Matte sagen dies:

Durch Langzeitanwendung der BEMER Matte verbessern sich mehrere physiologischen Dinge im Koerper, so dass ein koerpereigener Heilungsprozess angeregt und gefoerdert wird. Bei mir geht es um Arthrose und Arthritis. Meine Prognose bestand in Operationen, Kortisonspritzen und schmerzlindernden Medikamenten. Vor ein paar Jahren, 2004 um genau zu sein, konnte ich wegen der Arthrose im linken grossen Zeh keine Schuhe mehr tragen. Ich hab mich dann zu einer Operation entschlossen. Danach brauchte es fast 6 Monate bis ich den Fuss einigermassen normal benutzen konnte. Warum es bei mir so lange dauerte, weiss ich auch nicht, aber auf jeden Fall war der Zeh sehr steif danach und wurde nicht besser, aber die Schmerzen waren weg. In 2006 ging es mit dem rechten grossen Zeh auch immer schlechter zu laufen und ich wusste, dass eine weitere Operation bevorstand. Zudem hatte sich in der rechten Hand in den Gelenken des Daumens, des Zeigefingers und des kleinen Fingers Arthritis etabliert. Die Gelenke waren immer geschwollen, schmerzhaft und ich konnte keine Glaeser aufmachen und mit vielen Dingen meinen Mann um Hilfe bitten.

In 2006 besuchte ich meine Familie in Deutschland. Meine Tante hatte so eine Matte, die ihr Arzt in 2004 empfohlen hatte. Seit 1991 lebte sie mit taeglichen, fuerchterlichen Schmerzen wegen eines fast toedlichen Autounfalls wo ihre Gesichtsknochenstruktur zerstoert worden war und der Ruecken stark verletzt war, etc. Na ja, ihr war es gelungen, alle Medikament abzusetzen und nur mit der Mattenanwendung ihre Schmerzen zu handhaben.

Das interssierte mich und wir entschlossen uns, es zu versuchen. Im Fruehjahr 2007 gab es dann auch BEMER in USA, wo ich lebe. Um die lange Geschichte zu kuerzen: ich brauchte keine weitere Operation und kann mit dem Zeh, so wie er ist, gut leben. Auch wenn er sich nicht ganz optimal anfuehlt, kann ich ihn gut bewegen, Schuhe tragen (selbst Skischuhe) und der linke grosse Zeh fuehlt sich jetzt ganz normal an und bewegt sich auch wieder. Und in den Gelenken der rechten Hand hat sich ALLES regeneriert. Es war ein gradueller Prozess und hat auch mehrere Monate gedauert. Aber schliesslich hab ich diese Krankheitsbilder auch nicht von heute auf morgen gehabt. Fuer mich ist es ist wirklich erstaunlich, dass meine Aussicht auf Operationen und lebenslange Medikamenteinnahme nicht mehr zutrifft. Natuerlich ist mir das lieber als dauernd Chemie in mich zu stopfen und dann noch mit Nebenwirkungen leben zu muessen.

Es gibt ausser mir noch Millionen von anderen Benutzern, die, auch wenn sie andere Krankheitsbilder haben, die gleichen Erfahrungen gemacht haben.

Skepsis ist zwar gut, aber nicht Alles. Wenn man krank ist, probiert man manchmal dann Sachen, die man normalerweise vielleicht nicht ausprobieren wuerde. Aber ich finde, wenn man eine Probezeit durch Mieten hat, dann kann man schon feststellen, ob es was auf sich hat oder nicht. Ich weiss mittlerweile eine ganze Menge ueber elektromagnetische Therapie und da ist wirklich was dran, denn schliesslich sind wir vom elektromagnetischem Feld der Erde umgeben, ohne dem wir nicht existieren wuerden. NASA hat da viele Forschungen angestellt wegen der Raumfahrt und als die ersten Atronauten mit grossem Knochen- und Muskelschwund aus dem All zurueckkamen. Na ja, das ist noch ein anderes Thema.

Hoffe, es hat die Skepsis ein bischen gelindert.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
02.04.10
Beiträge
22
Mir kommt das Geschäftsmodell von Bemer so vor wie "Bio-Bananen hergestellt mit Kinderarbeit". Irgendwie seltsam. Ich warte auf Produkte, die nicht nur gut sind, sondern auch fair im Vertrieb. Ein Beweiss ist für mich die Gebietsbeschränkung. Wenn man einen nachgewiesenen Wohnsitz in Deutschland hat, erhält man die Bemer Matte um etwa 25% günstiger als in der Schweiz. Versendet werden alle Matten aber vom selben Ort aus. Und für 10 Programmknöpfe und einem An-Aus-Knopf braucht es keine ausführliche Beratung... Da ist ein Blutdruckmessgerät ja komplizierter.
 
Beitritt
02.01.11
Beiträge
1.548
Hallo!
Ich konnte aus Zeitmangel jetzt nicht alles hier durchlesen.
Ich habe diese Matte etwa zwei Jahre jeden Tag genutzt. Irgendwann wurde mir immer klarer, daß es mir durch die Matte schlechter und schlechter geht. Ich habe sie dann verkauft.
Heute weiß ich, daß sie ihren Teil dazu beigetragen hat, daß ich elektrosensibel geworden bin und insbesondere Magnetfelder nicht mehr vertrage, heftige Reaktionen.
Auch meine Freundin, die hochgradig elektrosensibel ist, hatte einige Nikken-Produkte, auch diese haben bei ihr zu ihrer Lage beigetragen.

Meine Ansicht: Unter normalen, natürlichen Umständen wäre die Matte vielleicht wirklich sehr positiv. Aber da viele schwermetallbelastet sind, und da wir die permanente Reizung durch Mikrowellenstrahlung haben (Mobilfunk, Energiesparlampen etc.), empfehle ich sie nicht mehr, da es ein Risiko birgt.
 
Beitritt
05.07.11
Beiträge
178
Hallo!
Ich konnte aus Zeitmangel jetzt nicht alles hier durchlesen.
Ich habe diese Matte etwa zwei Jahre jeden Tag genutzt. Irgendwann wurde mir immer klarer, daß es mir durch die Matte schlechter und schlechter geht. Ich habe sie dann verkauft.
Heute weiß ich, daß sie ihren Teil dazu beigetragen hat, daß ich elektrosensibel geworden bin und insbesondere Magnetfelder nicht mehr vertrage, heftige Reaktionen.
Auch meine Freundin, die hochgradig elektrosensibel ist, hatte einige Nikken-Produkte, auch diese haben bei ihr zu ihrer Lage beigetragen.

Meine Ansicht: Unter normalen, natürlichen Umständen wäre die Matte vielleicht wirklich sehr positiv. Aber da viele schwermetallbelastet sind, und da wir die permanente Reizung durch Mikrowellenstrahlung haben (Mobilfunk, Energiesparlampen etc.), empfehle ich sie nicht mehr, da es ein Risiko birgt.
Hallo Nischka,
ich finde es gut, dass so etwas hier auch einmal zu lesen ist „Deine schlechte Erfahrung“. Nun warum bist Du Elektrosensibel geworden? Das liegt leider auf der Hand und der Grund heißt Oberschwingungen. Nun was sind diese ominösen Schwingungen? Sie werden leider durch dieses von Dir gekaufte Produkt erzeugt. Es sei denn, Du hast es nicht mit einen Netzteil betrieben sondern mit Batterien, dann kann der Grund wo anders liegen, wobei ausschließen möchte ich das Gerät trotzdem als Grund nicht.

Nun zu den Oberschwingungen, diese werden erzeugt, wenn aus unseren 50Hz Netz eine nicht sinusförmige Last entnommen wird, tut dieses Gerät das? Ja, wenn es an unser 50Hz Netz angeschlossen ist, denn die Frequenzen die hier erzeugt werden, sind laut Herstellerangabe nicht Sinusförmig.
Diese hat zur Folge, dass unweigerlich Oberschwingungen erzeugt werden, welche dazu noch ein breites Frequenzspektrum aufweisen.
Nun in welchem Bereich diese Oberschwingungen liegen, ist nicht genau zu sagen, man müsste u.a. wissen mit welcher Frequenz diese Geräte arbeiten.

Aber eines sollte klar geworden sein, Du behebst unter Umständen ein Problem, schaffst aber ein neues.

In diesem Sinne, kauft Euch diese Geräte!

Gruß Mellie
 
Beitritt
02.04.10
Beiträge
22
Seit meinem letzten obigen Eintrag hat sich einiges getan.
Die Bemer-Matte hatte ich ausprobiert, völlig ohne Wirkung.
Eine Freundin von mir hat eine andere Bemer-Matte ausprobiert und ebenfalls nichts gespürt. Allerdings muss ich dazu sagen, dass sie andere Matten danach nicht mehr testen wollte. Vielleicht hätte sie da ebenfalls nichts gespürt.

Bei Ebay, Amazon und ricardo habe ich mir dann mehrere gebrauchte und günstige Magnetfeldmatten gekauft. Preis zwischen Fr. 6.- und Fr. 300.-. Eine optimale Empfehlung kann ich (noch) nicht abgeben.
Die Wirkung: meine Prostata funktioniert wieder besser, meine Füsse sind richtig warm und ich schlafe gut.

statische Magnetfelder:
die günstigste Matte war ein Sitzkissen von Akupolaire. Im Neuzustand ist diese Firma absolut überteuert, wie ohnehin alles bei diesem Thema. Das Kissen ist noch angenehm, es macht mir beim drauf sitzen warme Füsse. Ich finde es besser als die üblichen Fusswärmer. Der Kenko Seat ist ebenfalls gut (neu ebenfalls zu teuer). Im Internet hatte ich mir eine neue Magnetfelddecke gekauft für € 35.-. Auch positiv.

pulsierende elektrische Magnetfelder:
Ich konnte elektrosmogmässig keinen Unterschied feststellen zwischen Betrieb aus der Steckdose und batteriebetrieben.

Die Matte "Bio-Puls-19 Automatik" (neu ebenfalls zu teuer, batteriebetrieben) ist in der Nacht mit der Einstellung 3Hz noch ganz angenehm. Man kann das Steuergerät tagsüber z.B. in der Hosentasche ohne Matte mittragen. Eingeschaltet soll es so auch mit einer im Steuergerät befindlichen Magnetspule wirken. Aber die statischen Magnetfeldmatten finde ich tagsüber wirkungsvoller.

Das Modell "curamag plus" aus dem Jahre 2008 sollte man sich nicht mehr zulegen. Es hat keine Einstellung für die Stärke. Die magnetische Induktion von 0.56mT ist einfach zu stark, auch für tagsüber.
Das Nachfolgermodell Theramag Profi (Promag) aus dem Jahre 2013 ist besser. Da kann man die Stärke einstellen. Auch hat das Gerät eine einstellbare Pause (Intervall), was noch gut tut. Dieses Gerät ist - wenn man ein wenig im Internet sucht, zum Beispiel bei Amazon, neu schon für € 278.- zu bekommen. Es gibt baugleiche Modelle unter anderem Namen und von anderen Anbietern, z.B. "Davita Magnetfeldtherapiesystem Magneto Fit MF400". Das ist etwas verwirrend. Man muss leider etwas Zeit aufwenden, um heraus zu finden, von welchem Modell eigentlich wirklich geredet wird.
Positiv fällt auf, dass bei der Verwendung einer externen Zeitschaltuhr beim Einschalten die letzten Einstellungen wieder automatisch geladen werden.

Etwas besser finde ich das Modell "Dormisan forte plus". Die haben dort eine Wobbelfunktion eingebaut. D.h., man kann eine eingestellte Frequenzzahl um einen Wert +/- 1.5Hz kreisen lassen. Für den Schlaf tut mir das noch gut. Und ich finde es auch sinnvoll, die Gehirnfrequenz liegt beim Schlafen ja nicht immer einfach nur bei 3Hz. Aber neu ist dieses Modell nach meiner Ansicht ebenfalls zu teuer.
Nachteil: wenn man eine externe Zeitschaltuhr benutzen möchte, funktioniert nur das Ausschalten. Beim Einschalten muss man die Einstellungen manuell erst wieder vornehmen.

Eine gebrauchte vitalife-Matte für Fr. 200.- habe ich mir mal bestellt, dauert aber noch ein paar Tage.

Alles in allem kann ich sagen: die teuersten Modelle sind nicht unbedingt die besten (und manchmal sogar fragwürdig). Gerne würde ich selbst mal solche Matten herstellen und verkaufen. Aber mir fehlt ein wenig das Wissen dazu, wie man so etwas macht. Denn selbst mit einem Verkaufspreis von 300.- macht man noch Gewinn. Und dann hätten alle was davon. Es gibt kritische Websiten, welche bei den Artikeln von Kaffefahrten die Einkaufspreise eruieren. Die liegen für eine Magnetfeldmatte bei € 60.-, verkauft werden sie auf den Kaffefahrten dann für über € 1000.-.
Ich bin optimistisch, dass in einigen Jahren mehr Erfahrungen vorliegen und dann auch der Markt spielt. Für diejenigen, die nicht so lange warten können, lohnt sich der Gebrauchtwarenmarkt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
02.04.10
Beiträge
22
Magnetfeldmatte vita life MRS 2000+, Erfahrungsbericht

Das Steuergerät kommt recht klobig daher (dabei ist fast nichts drin). Die Matte ist noch angenehm beim Draufliegen, etwas gepolstert und feucht abwaschbar.
Die Stärke lässt sich einstellen. Die Programmdauer ist für 8, 16 oder 24 Minuten wählbar. Ein Betrieb wie z.B. für die ganze Nacht ist nicht vorgesehen.
Die Polarität wechselt alle paar Minuten, sodass sich bei der Matte die Frage, was ist oben oder unten, nicht stellt.
Es gibt 4 feste wählbare Programme: Morgen, Mittag, Abend, Nacht. Die dazugehörigen Frequenzen nehmen scheinbar vom Morgen bis zum Abend ab. Genaueres kann man nicht ersehen, man müsste es messen.
Das Signal hat 2 Pausen, eine mit dem Bruchteil einer Sekunde sowie 3 Sekunden, immer abwechselnd.
Das Design vom Steuergerät erinnert mich etwas an die Bemer Matten: bunte Pfeile, blinkende Lichter, dynamische Kreise... Das sieht bombastisch aus, aber wirklich einstellen lassen sich nur 3 Parameter. Ich finde es verwirrend.
In der Nacht ist das auch unangenehm, wenn ich mein Hirn erst vollständig in Gang bringen muss, um das Gerät wieder in Betrieb zu nehmen. Denn auch im Standby bleiben die vielen Lichter an. Oder man deckt das ganze Steuergerät mit einer Decke ab, damit es nachts dunkel bleibt.
Das haben die anderen oben getesteten Geräte nicht, da kann man für die Nacht die Anzeige ausschalten.
Ebenfalls unangenehm ist das Piepsen. Man kann es zwar ausschalten, aber eben doch nicht ganz. Beim Einschalten und bei Programmende wird man 3x laut darauf hingewiesen.
Das Nachtprogramm auf der Matte finde ich für die Nacht untauglich. Ich wurde kribbelig und nervös. Das Kissen (nicht einstellbar auf eines der vorgegebenen Programme) ging in der Nacht noch. Es piepste nach den eingestellten 24 Minuten noch 3x laut und vernehmlich, erst dann "durfte" ich einschlafen.
Die Tagesprogramme auf der Matte sind angenehm in der Wirkung, sanft. Wahrscheinlich wegen den geschickt platzierten Pausen.

Empfehlung? Tja, jede Matte hat so ihr Eigenheiten. Ich könnte keine einzige allein empfehlen. Entweder liegts am überrissenen Preis, an den Frequenzen, am unmöglichen Design (bei der MRS 2000+ brauchts einen ganzen Nachttisch oder viel Platz unter dem Bett), der verwirrenden Bedienung, ...
Ich denke und hoffe, dass mit der zunehmenden Bedeutung der Magnetfeldmatten ein grösserer Austausch unter den Nutzern stattfindet, der dann wiederum auf die Produktion Einfluss nehmen wird. Ich glaube an eine spannende Zukunft der Magnetfeldmatten.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
02.04.10
Beiträge
22
Erfahrungsbericht

Meine Füsse bleiben seit einiger Zeit kalt. Sie werden auf der Magnetfeldmatte nicht mehr warm. Die vielgelobte bessere Durchblutung ist ins Stocken geraten. Wahrscheinlich hat sich mein Körper einfach inzwischen dran gewöhnt. Für warme Füsse nehme ich wieder Wärmflaschen bzw. ein warmes basisches Bad, wie eben gerade :)

Nachdem ich wochenlang zwecks besserem Schlaf die Magnetfeldmatte in der Nacht habe nonstop durchlaufen lassen - ohne Magnetfeldmatte schlafe ich ja fast nicht, mit ungünstigen Ergebnissen im Arbeitsleben - fahre ich jetzt mit einer Zeitschaltuhr in Intervallen. Das bekommt mir viel besser. Leider geht das aber nicht mit allen Modellen. Normalerweise muss man das Steuergerät der Magnetfeldmatte immer erst extra wieder einschalten, mehr oder weniger kompliziert. Dabei scheinen die Pausen ein sehr wichtiges Element bei der Anwendung zu sein.

Überhaupt habe ich das Gefühl, dass ich mit den Magnetfeldmatten zwar super schlafe, seit einiger Zeit aber tagsüber ein wenig antriebslos bin. Das liegt einerseits an der für den Schlaf günstigen Südausrichtung der Magnetfelder, andererseits natürlich auch an der zu langen durchgängigen Anwendungsdauer in der Nacht. Unter dem Strich ist es im Moment für mich kein Nachteil, ich bin schon froh, dass ich bei der Arbeit nicht einschlafe. Aber auf Dauer ist das natürlich nix. Mit Freunden wegfahren und immer die ganze Ausrüstung von der Magnetfeldmatte dabei??? Auch unter dem Gesichtspunkt der Abhängigkeit ist es gut, da noch weitere Gedanken dran zu hängen.

Auch mein Immunsstem ist seit einiger Zeit ein wenig instabil und ich sollte aus der "Erstverschlimmerung" doch eigentlich schon raus sein… Naja, noch überwiegen die Vorteile.

Einen weiteren Gedankenpunkt finde ich das Thema Elektrosmog. Viele Magnetfeldmatten haben eine höhere magnetische Flussdichte als eine Hochspannungsleitung (physikalisch korrekt ausgedrückt?). Andererseite haben manche Magnetfeld-Produkte den Anspruch, auf der zellularen (!) Ebene etwas zu bewirken. Und da ist scheinbar die Leistung der Matten eher als zu gering einzustufen (dafür werden "die Grenzwerte für Körperströme im peripheren Nervensystem ... meist ausgeschöpft oder überschritten", siehe Link BAG nächster Beitrag von mir).

Um das hier auch einmal zu sagen: würden alle Hersteller ausführliche, technisch detaillierte und plausible Angaben in ihren Unterlagen oder auf dem Gerät machen, wäre es etwas einfacher, sich in diesem Wirrwar zurecht zu finden. Nun, es gibt löbliche Ausnahmen wie z.B. nach mehrmaliger Nachfrage die Firma MAS aus Österreich. Andererseits sind die Matten dieser Firma auch in der oberen Preisklasse "zu Hause". Andere Hersteller ebenfalls aus der höheren Preisklasse geizen regelrecht mit ihren Informationen: Betriebsgeheimnis bzw. zu kompliziert.
Hier fände ich es gut, wenn der Gesetzgeber eine Offenlegungspflicht veranlassen würde, gerade so wie bei Arzneien. Die Hersteller wollen ihre Produkte ja auch wie ein Heilmittel anpreisen. Wenn draufsteht, was drin ist, dann weiss jeder, was er oder sie bekommt. Schliesslich sind auch nicht alle Wellenformen angenehm usw.

Das Magnetfeld der Erde ist statisch (=0Hz). Warum berufen sich viele mit der pulsierenden Magnetfeldtherapie auf das Magnetfeld der Erde? Mir scheint die Funktionsweise der pulsierenden Magnetfeldtherapie eher eine sozusagen handfeste Beeinflussung der natürlichen Gehirnwellen. Das hätte jetzt mal mit derm Magnetismus der Erde nichts zu tun. Um das abnehmende Magnetfeld der Erde "aufzufangen", würde ein kleiner Eisenmagnet unter dem Kopfkissen ebensogute und vor allem billigere Wirkung tun.

Die Schumann-Frequenz auf der Erde hat 7.83 Hz. Nicht 3 Hz oder 14 Hz. Also kann man sich mit den vielen Frequenzen bei den Magnetfeldmatten auch nicht auf die Schumann-Frequenz berufen.

Es gibt in Deutschland einen "Informationsdienst Magnetfeldtherapie". Aber da darf man nur Fragen stellen zur Wirkungsweise: "Bitte haben Sie Verständnis, dass keine Geräte oder Firmentipps gegeben werden, alle Antworten beziehen sich ausschließlich auf die Therapiemöglichkeit." Die Ärzte (fast alle Dr. med.) loben darin die Wirkung natürlich immer in den höchsten Tönen. Fragen zu Geräten und Funktionsweisen sind ausdrücklich nicht gewünscht. Aber hallo, das ist doch ein ganz wichtiger Punkt !!! Finde ich.
Warum und wann kommen die verschiedenen Wellenarten wie Nadel, Dreieck, abgerundet, Rechteck, Sinus, Sägezahn ... zum Einsatz? Was macht ein gutes Gerät aus? Dazu könnte ein "unabhängiger" Informationsdienst viel beitragen.

Es gäbe also noch viel zu tun :)
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
02.04.10
Beiträge
22
Das schweizerische Bundesamt für Gesundheit (BAG) hat die Wirkung von 3 Magnetfeldmatten untersucht. Die Namen der Hersteller werden nicht genannt.
Das Ergebnis fällt nicht besonders positiv aus. Ich hätte mir jedoch mehr und detailliertere Infos aus der Untersuchung gewünscht.

Bundesamt für Gesundheit - Magnetfeldmatten
Rechts auf der Website weiter unten bei „weitere Informationen“ hat es noch ein PDF zum Herunterladen: Bulletin Magnetfeldmatten.

Aber ein Punkt deckt sich auch mit meiner Erfahrung: manche Wehwehchen melden sich - wenn man aufhört mit der Magnetfeldtherapie - wieder zurück: „Auch diese Verbesserung war nicht anhaltend“. Das kann man allerdings auch positiv sehen: die leidende Person bekommt eine Verschnaufpause und kann in Ruhe nach weiteren Ursachen und Lösungsmöglichkeiten suchen.

Eigentlich ist das ein sehr hoffnungsvoller Ansatz, das ist schliesslich nicht Nichts.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
02.04.10
Beiträge
22
Das ist richtig. Ich nehme an, ein paar zusätzliche Oberwellen könnte die Wirkung natürlicher machen.
 
Beitritt
02.04.10
Beiträge
22
Beim "Informationsdienst Magnetfeldtherapie" hatte ich nachgefragt, warum sie nicht auf technische Deteils der Geräte eingehen wollen. Ich habe keine Antwort erhalten.

Vor Jahren hatte ich mir mal einen Blue Power Pulser 2 gekauft mit 0.4 Tesla pro Puls. Der hatte eine Pulsgeschwindigkeit von etwa 1 Puls pro 3 Sekunden. Das war total langsam und die Spule wurde auch schnell heiss. Das war recht mühsam, sodass ich die Benützung bald aufgegeben hatte.

Jetzt hatte ich mir den Parapulser gekauft von mikas-elektronik. Kostet 400 Euro bei 2 Hz und 900 Euro bei 2-10 Hz.

Man kann Pulse auch in Raten kaufen. Ich rate davon ab: es macht den Parapulser unter dem Strich teurer und man ärgert sich gelegentlich, wenn der Stecker am Gerät versehentlich abgeht. Dabei gehen nämlich immer ein paar gekaufte Pulse verloren.
So einzeln zugekaufte 100 000 Pulse sind auch schnell aufgebraucht. Wenn man den Parapulser mit 20 Hz laufen lässt, ist das Kontingent in einer guten Stunde weg.
Zwar läuft er wegen der Hitzeentwicklung nur etwa 10 Minuten bei 20 Hz bzw. ca. 13 Minuten bei 10 Hz, aber bei täglich einer Behandlung reicht das gerade mal eine Woche. Und dann muss man wieder Pulse dazu kaufen.
Bei Euro 900.- hat man dann 2-10 Hz "unendlich" viel bzw. dauerhaft.

Mit 0.66 Tesla und 10Hz hat der Parapulser eine spürbar bessere Leistung. Es lassen sich zwar Frequenzen programmieren, aber in der Bedienung ist er dabei etwas arg kompliziert. Ich konnte jedoch anrufen und mir wurde geduldig geholfen. Wenn der Parapulser für Spezialwünsche mal eingestellt ist, geht es. Ich denke, da ist noch Entwicklungsarbeit nötig.
Wenn man den Parapulser einfach nur anstellen möchte, geht das natürlich einfach.

Der Parapulser ist nun nicht gerade günstig. Aber der alte Blue Power Pulse kostet heute immer noch ein paar hundert Euro. Irgendwie werden die Sachen scheinbar nicht billiger.

Wie auch immer, das Gerät tut mir gut. Ich empfinde es morgens noch im Bett liegend wie eine erfrischende Dusche. Da kommen die Magnetfeldmatten jetzt nicht heran. Ob der Parapulser gesundheitlich hilft, weiss ich nicht. Mein Thema ist vor allem das Ein- und Durchschlafen, und da hilft er nicht. Aber wenn jemand ein starkes pulsierendes Magnetfeld braucht (und auch bei Sonderwünschen mit der komplizierten Bedienungsanleitung Geduld hat :) , das ist zur Zeit der kleinste und in seiner Klasse stärkste Magnetpulser auf dem Markt. Gegenüber der Leistung des Parapulsers erscheinen die Stabapplikatoren der Magnetfeldmatten als Spielerei.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben