Linke Körperhälfte macht Unfug + Schwindel = Ich habe Angst

Beitritt
09.04.16
Beiträge
2.797
Dies war/ ist ein recht interessanter Thread. Hat der Threadsteller inzwischen irgendwelche neuen Erkenntnisse gewonnen/ einen guten Arzt gefunden! lG a
 
wundermittel
Themenstarter
Beitritt
05.05.17
Beiträge
11
Ahoy!

Im Grunde ist es bei den vorgenannten Maßnahmen geblieben, wobei die Gewichtsabnahme bisher leider eher mäßig ausfiel. Da zudem mein Vater, der gleichzeitig mein Chef ist, und ich sein designierter Nachfolger) kürzlich unerwartet verstorben ist, mache ich derzeit die Arbeit von 2 Selbstständigen, nebst einer Litanei an Organisation. (Da er 0,keine Regelungen getroffen hatte, bleibt wirklich keine Zeit mehr für "Körperpflege". Aber auch weniger zum Essen - wer weiß, was das so bringt.)

Ich nutze meinen CPAP bis heute jede Nacht, und glaube wirklich, dass dies, was mir zunächst wie ein Schuss ins Blaue und "ich muss mein Schlaflabor zu Geld machen" vom Neurologen klang, echt eine ganze Menge gebracht hat.
Tagesmüdigkeit und diese seltsamen "Panikschübe" sind komplett weg und das Herz holpert nur noch sporadisch, wenn ich aus anderen Gründen ein paar Tage schlecht bzw. wenig geschlafen habe. Auch der Schwindel ist, so meine ich, besser geworden. Zumindest nehme ich ihn nicht mehr so sehr wahr, und die Welt erscheint mir deutlich "realer". (Vorher fühlte sich es ein wenig so an, als wäre ich lediglich Beobachter durch die Augen meines Körpers. Klingt seltsam, weil ist man ja real auch, aber es war irgendwie alles so distanziert. Als könnte ich einen Knopf drücken, und wäre zurück in der "Realität". Jetzt nehme ich die eigentliche Realität auch wieder als diese wahr. Völlig verrücktes Gefühl war das. Ekelhaft.)
So fürchterlich ich die Optik des CPAP noch immer finde: Ich liebe das blöde Ding mittlerweile!

Was die anderen "Effekte" angeht: Die Taubheitsgefühle in den kleinen Fingern und Zehen sind noch da, schwankt aber täglich. Nie ganz weg, aber auch nie komplett taub. Brustschmerzen sehr selten, und mit etwas Selbstmassage im Rücken/Nacken oder genereller aktiver Bewegung meist weg. Das linke Bein ist schon lange nicht mehr angeschwollen, und die Kontrollverluste sind weiiit weniger oft und ausgeprägt. Die Taubheit in der Leiste nach langem Stehen tritt ebenfalls kaum noch auf, und deutlich schwächer. Ebenso die in der linken Gesichtshälfte.

Letztlich muss man hier denke ich zwischen 2 Ursachen unterscheiden: Die doch heftige Schlaf-Apnoe, und der Nervenschaden im Hals.
Ersteres wurde m.M.n. gut behandelt und ist unter Kontrolle, letzteres ist eher eine Sache von "mir ist es jetzt bewusst", Tages- bzw. Wochenform (immer etwas Lotterie wann man wo wie fit ist), und ich mache gelegentlich ein paar Streckübungen, die den Nerv angeblich entlasten. Hier muss ich im Grunde hoffen, dass es weiter immer leicht besser wird, und endlich ein paar Kilos mehr abwerfen um zu helfen. Wirklich lösen lassen wird sich das wohl leider nicht. Aber ich komme klar.

Danke dir übrigens für die Nachfrage!
 
Beitritt
09.04.16
Beiträge
2.797
Hallo Medium, danke dir für die ausführliche Antwort!! Finde es sehr wichtig, dass Betroffene selbst mitdenken und andere an den eigenen Erkenntnissen teilhaben lassen. Die neue stärkere Belastung ist sicher nicht gerade förderlich, aber du scheinst ein starker Mensch zu sein! Interessant auch der Beleg, dass viele Zustände klar multikausal (!) sind, das Gros unserer Weisskittel aber scheinbar immer nur nach der EINEN Ursache sucht, und dann einfach aufgibt, wenn es „zu komplex“ wird :-(( Wie Du Dir den Nervenschaden heute selbst erklärst, würde mich bei Gelegenheit noch interessieren. Der Stress allein ist es wohl nicht oder?
 
regulat-pro-immune
Oben