Künstlerisch-neurologische Musiktherapie

Themenstarter
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.087
Künstlerisch neurologische Musiktherapie: Im Gespräch mit Julia Alexa Kraft | Mal-alt-werden

...
Was sind Inhalte und Ziele einer „Künstlerisch neurologischen Musiktherapie“?
In der „Künstlerisch neurologische Musiktherapie“ (KNMT) kommt neben dem sensomotorischen-, und Kognitionstraining auch eine starke emotionale Komponente zum Tragen.

Wie der Name schon sagt, verbindet dieses Therapiekonzept Methoden aus der trainingszentrierten, „Neurologischen Musiktherapie“ mit dem freien künstlerischen Ausdruck, der uns allen – beispielsweise in der Improvisation- gegeben ist und als ein Spiegel der Seele fungieren kann.

Das Instrumentalspiel steht im Mittelpunkt der Handlung: der Patient und ich musizieren gemeinsam, mit Noten, auswendig oder improvisierend. Unsere Kommunikation erfolgt in erster Linie durch die Begegnung in der Musik: es gibt kein „Richtig“ oder „Falsch“.
Oft musizieren wir zweistimmig, was nicht nur einen vertiefenden Dialog in der Musik ermöglicht, sondern auch einen größeren Trainingserfolg hat: u.a. werden verschiedene Formen der Aufmerksamkeit gleichzeitig trainiert.

Das Training ist ein zentrales Element des gesamten Therapiekonzeptes: es geht um Erhaltung und Förderung von Fähigkeiten, die dem Patienten ein Gefühl von Lebensfreude und Lebensmut vermitteln, ein Gefühl, von „ich kann etwas und das macht mir Freude “.
Die Musik erleichtert auch das Ausführen von Bewegungsabläufen, die sonst als schmerzhaft oder unangenehm erlebt werden.

Sie behandeln Menschen im Frühstadium einer Demenzerkrankung. Was kann die Musiktherapie erreichen, was wir in anderen Therapien nicht erreichen können?
Die Vorzüge der Musiktherapie liegen in der Möglichkeit, den Menschen unmittelbar emotional zu erreichen. „Musik geht uns ans Herz“- dieser Satz trifft es einfach. Hier liegen die größten Chancen aber auch die größten Herausforderungen.
Oft sind besondere Ereignisse im Leben eines Menschen mit speziellen Musikstücken gekoppelt, die entweder positiv oder negativ abgespeichert wurden: die Erinnerungen sind sofort wieder da, wenn die Musik erklingt, auch wenn die Ereignisse Jahrzehnte zurück liegen.

Um effektiv mit der KNMT arbeiten zu können, ist es wichtig, einen Einblick in die musikalische Biographie des Patienten zu erhalten, um die „richtige“ Musik auszuwählen. Nur wenn den Patienten die Musik „beflügelt“ und positiv stimmt, kann auch ein Therapieerfolg sichtbar werden.
Interessanterweise zeigt sich oft im Verlauf der Therapie, dass trotz schwächer werdender kognitiver Leistungen (wie Notenlesen) sich häufig die Klangqualität und der musikalische Ausdruck bei den Patienten verbessern.
Die Musiktherapie kann also erreichen, dass Körper, Geist und Seele –im wahrsten Sinne- in Einklang kommen.
...
Diese Form der Therapie und des Trainings ist sicher nicht nur bei schon beginnender Demenz sehr zu empfehlen sondern auch schon vorher oder eigentlich ein ganzes Leben lang. Das wäre doch ein Angebot, das Musikschulen machen könnten?!

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.087
In die gleiche Richtung geht dieses Angebot:

...

Wie sind die Angebote von dementia+art für demenziell erkrankte Menschen gestaltet?
Wir entwickeln zusammen mit unseren Kulturpartnern passgenaue Angebote, d.h. wir stülpen vorhandene Angebote nicht einfach für den Bereich Demenz über, sondern orientieren uns zunächst an den vorhandenen Ressourcen. Grundsätzlich sind alle Angebote nach kulturgeragogischen Prinzipien eingerichtet. Innere und äußere Barrierefreiheit müssen gewährleistet sein. Dabei geht es nicht nur um Treppenstufen sondern vor allem um die Auswahl der Inhalte und die Art der Kommunikation.


Können Sie vielleicht eine kleine Anekdote oder Geschichte erzählen, die verdeutlicht, was Sie mit Ihrer Arbeit erreichen können?
Wir erleben, dass Menschen mit Demenz, die schon ‚versunken‘ waren, bei unseren Führungen Lichtblicke erkennen ließen, fröhlich und gelöst waren. Nicht wenige Angehörige schauen staunend auf diese aktive Teilhabe und können sich zugleich einmal in ihrer oft sehr belastenden Rolle zurücknehmen. Sie werden in zunehmendem Maße wieder zu den eifrigen Museumsbesuchern und Konzertgängern, die sie früher vielleicht einmal waren – zusammen mit ihrem Angehörigen mit Demenz.
...
dementia+art - Eine schöne Zeit erleben | Mal-alt-werden

Dementia und Art - Start

Grüsse,
Oregano
 

Bei Demenz/Alzheimer kann der Baubiologe hilfreich sein

Forschungen zeigen bei Alzheimer-Patienten Undichtheiten in der Blut-Hirn-Schranke auf. Diese Blut-Hirn-Schranke schützt das Gehirn vor im Blut zirkulierenden Krankheitserregern, Toxinen u.a.

Die Forschung zeigt ebenfalls, dass elektromagnetische Strahlung z.B. von Mobilfunk diese Blut-Hirn-Schranke riskanterweise und für nicht unwesentliche Zeit öffnen kann. Dadurch ist der Weg frei für Stoffe, die nicht ins Hirn gehören.

Der Baubiologe kann die Intensität von Elektrosmog im Wohn- und Arbeitsumfeld messen, beurteilen und Lösungen zur Reduzierung vorschlagen.
mehr

mehr

mehr

mehr

Oben