Krank nach Anstrengung / Sport - nicht mehr leistungsfähig

Themenstarter
Beitritt
16.07.14
Beiträge
5
Hallo liebe Mitforisten,

ich möchte kurz meinen "Fall" schildern und hoffe, von Euch den ein oder anderen Ratschlag bekommen zu können. Vielleicht wäre das Thema im Bereich Neurostress auch besser aufgehoben, aber ich versuche es mal hier. Wenn es im anderen Bereich besser passt, bitte verschieben :)

Kurz gesagt, kann ich kaum noch größere Anstrengungen unternehmen, ohne kurz darauf krank zu werden (vor allem Beschwerden im Halsbereich, Grippesymptome wie allgemeines Schwächegefühl).

Mit aktuellen Blutwerten etc. kann ich derzeit leider nicht aufwarten, da der Arztbesuch demnächst erst ansteht, wenn der Arzt aus dem Urlaub zurück ist.

Der Rest ist leider ziemlich viel zu lesen, sorry dafür. Außerdem hoffe ich, dass man es aufgrund der vielen Eindrücke zumindest einigermaßen nachvollziehen kann, ich weiß nicht genau, wie ich es in die sinnvollste Reihenfolge bringen kann.
Sollten Fragen zum besseren Verständnis bestehen, bitte stellen!!

Als Ergebnis lässt sich sagen, dass ich mittlerweile vermute, dass bei mir eine Nebennierenschwäche vorliegt, ich habe jetzt auch einen Arzt in meiner Region gefunden, der sich damit auskennen soll. Nach seinem Urlaub werde ich dort mal einen Termin vereinbaren.

Die letzten Jahre (von 2004-2012) war ich ziemlich sportlich unterwegs, vor allem was Laufen anbelangt. Das ging soweit, dass ich das Ziel Marathon hatte. Einen Marathon in 2007 konnte ich auch erfolgreich (ohne Probleme bei Vorbereitung, Lauf und danach) beenden.

Für 2008 hatte ich mir dann wieder einen vorgenommen. Während des Trainings habe ich jedoch zwei Wochen vor dem Start eine Erkältung bekommen und konnte nicht teilnehmen. In 2009 bin ich dann einen Halbmarathon erfolgreich gelaufen und wollte im Herbst erneut einen Marathon antreten. Wurde wieder nichts, ebenfalls während des Trainings krank geworden.

Damals habe ich mir nur gedacht, "da hab ich halt zwei Mal Pech gehabt und bin krank geworden, kann ja mal passieren."
Danach war ich jedoch recht demotiviert für einen ganzen Marathon und habe in der Zeit danach ein paar Halbe gelaufen, diese ohne Probleme und auch mit stetiger Fitness- und Zeitverbesserung.

2011 habe ich zwar recht viel trainiert, um Grundausdauer zu bekommen, aber keinen langen Lauf geplant, nebenbei noch ein paar Kraftübungen.

Trotzdem habe ich irgendwann eine Mandelentzündung bekommen und war danach (etwa gegen Ende des Jahres) auch dauernd ziemlich platt und hab mich tagsüber, obwohl ausreichend Schlaf (8h), nicht ausgeschlafen und dauermüde gefühlt. Daher habe ich das Training für eine Weile eingestellt.
Bin dann Anfang 2012 für vier Wochen in Urlaub, von denen zwei Wochen nur Erholung und Nichtstun waren, danach war alles wieder gut, keine Müdigkeitsgefühle, nichts, einfach wieder super drauf.

2012 wollte ich dann erneut den Versuch starten, ich war zu Beginn der 10-Wochen-Vorbereitung für den Herbstmarathon wieder ziemlich fit und die ersten drei Wochen der 10 waren gefühlt die beste Vorbereitung auf einen Lauf, die ich je hatte, ich fühlte mich wie ein junger Gott, selbst die schwierigsten Trainingseinheiten gelangen ohne Probleme. Bis dann plötzlich nach einem langen Lauf der totale Absturz kam, Mandelentzündung, nächtliche Schweißausbrüche. Das waren glaube ich die schlimmsten Tage, die ich bislang erleben "durfte".

Der HNO-Arzt hat die Mandelentzündung mit Antibiotika behandelt. Nachdem diese abgeklungen war, habe ich mich wie das Jahr zuvor einfach den ganzen Tag über mies gefühlt, dauermüde, ohne wirklichen Antrieb. An Sport war da nicht zu denken.
Nachdem das auch nicht besser wurde, bin ich zum Arzt, dieser hat das Blut untersucht und die Schilddrüsenwerte waren nicht gut, ich hab dann Anfang 2013 zuerst L-Thyroxin 25 bekommen, erneute Untersuchung und dann auf 50 gesteigert, bis die Einstellung OK war.

Damit fühlte ich mich auch wieder gut und leistungsfähig. Das einzige was mich stört, ist, von einem Medikament abhängig zu sein, da ich immer versucht habe, so gesund als möglich zu leben. Mittlerweile habe ich mich zwar dran gewöhnt, fände es jedoch trotzdem besser, wenn ich das Zeug nicht nehmen müsste.

Sport habe ich seit Ende 2012 kaum noch betrieben, was damit zusammenhängt, dass ich Papa wurde und keine Zeit mehr für den Sport übrig blieb, da mich der Nachwuchs sowie Job und alles was sonst noch dazu gehört, genug gefordert hat. Bin ab und zu mit dem Rad zur Arbeit (Hin- und zurück flache, gemütlich gefahrene 10km, also im Vergleich zu früher, wo ich locker 50-100km in flottem Tempo gefahren bin, ein Klacks). Da habe ich schon gemerkt, dass mich das nach ein paar Tagen echt runterzieht und ich bin sehr häufig mit dem Auto gefahren. 2013 ging somit fast sportlos (aber trotzdem mit Anstrengungen) an mir vorüber.

2014 dann wieder Mit-dem-Rad-zur-Arbeit versucht, mittlerweile ist es etwas besser und ich kann auch die ganze Woche durchgehend auf die Arbeit radeln, ohne dass es mir wirklich schlechter geht.

Die Symptome, die auftraten, waren: Das Durchschlafen war teilweise schwer, bin oft gegen 3.45 Uhr in der Nacht wach geworden (geht mittlerweile aber wieder und ich kann von 22-6Uhr durchschlafen); wenn sonst noch viel Stress dazu kommt, kann es vorkommen, dass ich sehr gereizt reagiere und schon etwas aggressiv werde (was ich sehr verstörend finde, da mich normalerweise so gut wie nichts aus der Ruhe bringen kann). Auch eine gaaanz kurze Laufeinheit (6x2min laufen mit 1min gehen dazwischen) zum Test nach langer Abstinenz hat mich für den Tag danach fast so geplättet wie damals der geschaffte Marathon selbst.

Habe desöfteren noch Probleme im Halsbereich und teils auch sowas, was ich depressive Verstimmungen nennen würde, wo von jetzt auf gleich die Stimmung umschlägt für eine kurze Zeit. Kommt auch schonmal vor, dass einfach ohne Kontrolle die Tränen kommen. Kurze Zeit später ist das alles wieder gut. Das passiert mehr oder weniger regelmäßig (alle paar Wochen mal, je nach Situation auch öfter).
Das ist alles schon sehr seltsam, da ich ansonsten zwar nie der Klassenclown, aber doch immer gut drauf war und mich kaum was aus der Ruhe bringen oder verstimmen konnte.

Auch vermisse ich das Sporttreiben schon ziemlich, da ich das früher immer zum Ausgleich machen konnte. Nun geht in der Richtung leider derzeit sehr sehr wenig, umso schlimmer, als dass der Nachwuchs nun schon etwas selbständiger ist und ich hätte auch wieder die Zeit hätte, Sport zu treiben.

Nun erstmal genug zum Sport. Was nebenbei für eine Einschätzung vielleicht noch ganz interessant zu wissen ist, dass die letzten Jahre allgemein für mich sehr anstrengend waren. Einige familiäre Dinge, vor allem 2008, 2009 und 2012, die mich sehr sehr beschäftigt haben. Dann noch eine (psychisch und in Folge auch körperlich) extrem anstrengende Geschichte im Freundeskreis (2013 bis Anfang 2014). Dazwischen kam dann noch der Diplomarbeitsaufwand (2009). Insgesamt also sehr viel Stress und Anstrengung für Körper und Geist.

Mittlerweile ist es besser geworden (auch der Stress weniger). Privat haben sich so gut wie alle Dinge zum Positiven geklärt und auch beruflich habe ich Dinge geändert, dass ich nicht mehr so unter Druck stehe. Ich kann nun immerhin wieder fünf Tage pro Woche mit dem Rad zur Arbeit, ohne wesentliche Einschränkungen zu haben. Viel mehr geht dann aber auch nicht. Laufeinheiten oder Kraftübungen, die mehr als sonst anstrengen, sind noch nicht drin.
Meines Erachtens ist der Stress der Auslöser für meine Beschwerden. Erkläre ich mir damit, da die vier Wochen Urlaub Anfang 2012 das ganze wieder behoben (bzw. im Nachhinein betrachtet, weiter nach hinten geschoben) haben und es danach, als neuer (ungeplanter) Stress auftauchte, wieder los ging. Früher, in der "unbeschwerten" Zeit hatte ich diese Probleme nie.

Diese ganzen Dinge habe ich auch Anfang 2013 meinem Arzt erzählt, er wollte dem Stressargument jedoch nicht allzu sehr folgen (sinngemäß folgendes Zitat: "Jaja, Stress wird oftmals dafür herangezogen, aber lassen sie uns noch weitere Tests machen, damit man weitergehendes ausschließen kann. Es könnte auch HIV oder sonstwas schlimmes sein"). Das hat mich damals schon verunsichert, das Blutbild war bis auf die Schilddrüsenwerte ok (dafür hat er mir dann L-Thyroxin 50 verschrieben, was zumindest die Müdigkeit tagsüber verbessert hat), ich habe das Blutbild von einem Hämatologen auch noch einmal anschauen lassen, dieser meinte, dass man darin nichts sehen könnte, was auf etwas "schlimmes" hindeutet. Haben wegen der Verunsicherung durch den Arzt auch einen HIV Test machen lassen, obwohl ich das zu 100 % ausschließen konnte, aber allein der Gedanke daran hat mich verrückt gemacht, nachdem er das erwähnt hatte; dieser war ebenfalls negativ. Insgesamt machte es auf mich den Eindruck, dass der Arzt mich nicht ganz ernst genommen hat. Auch ein neues Blutbild, etwa 1 Jahr später, hat keine Probleme aufgezeigt, auch die Schilddrüsenwerte sind ok. Da es mir mit dem L-Thyroxin erst mal wieder gut ging, habe ich es auch nicht weiter verfolgt.

Ich habe dann in 2014, nachdem sich durch die Anstrengungstests (ein wenig Laufen und Anstrengungen moderat steigern), selbst genauer recherchiert und bin auf die Nebennierenschwäche gestoßen, bei der sich die Symptome von einer Schilddrüsenunterfunktion ja ähneln (bzw. die Schilddrüsenprobleme nachgelagert sind) und auch die restlichen Dinge, die dazu geschrieben werden, teilweise gut passen. Für mich klingt das recht plausibel, dass es eine Nebennierenschwäche ist und möchte dies nun abklären lassen, damit ich weiß, wie ich darauf zu reagieren habe, damit ich wieder leistungsfähiger werde und vor allen Dingen Sport machen kann.

Mir wurde zwischendrin das Buch "Die Mood-Cure" empfohlen, danach habe ich dann Johanniskraut und Nahrungsergänzungsmittel (Omega 3 und Aminosäuren) ausprobiert. Das hat auch für ca. 1-2 Wochen gut geholfen, die Stimmungstiefs waren wie weggewischt und ich bin wie früher in und durch den Tag gekommen. Jedoch nach 2 Wochen kam im Halsbereich wieder ein ungutes Gefühl (steht aber auch im Buch, dass man selbst merkt, wie lange man die Ergänzungen nehmen soll). Ich habe dann damit aufgehört, die Ergänzer zu nehmen, ab und zu kamen dann wieder die Tiefs, aber doch merklich weniger.

Was mich auch sehr stört, ist, wie bereits gesagt, dass ich das L-Thyroxin nehmen muss. Ich würde wirklich gerne versuchen, das wieder abzusetzen und ohne Tabletten zu leben, da ich nicht denke, dass die Schilddrüse das Symptom, bzw. das schwächste Glied ist, weiß aber nicht, wie das am besten, wenn überhaupt, zu bewerkstelligen ist. Einfach die Einnahme unterlassen, musste ich im Urlaub mal "probieren", da ich keine Tabletten mehr greifbar hatte, etwa 8 Tage habe ich mich super gefühlt (besser als mit Tabletten), danach wurde es aber schon nicht so toll. Ich denke mir halt, dass die Schilddrüse immer fauler wird, je länger sie unterstützt wird, und man dieses erste Tal (nach den 8 Tagen) einfach durchschreiten muss, damit sie sich wieder regenerieren kann. Oder kann da etwas schlimmeres passieren, wenn man einfach damit aufhört?

Ich hoffe, das war einigermaßen verständlich und meine Argumentation für die Nebenniere nachvollziehbar? Hat jemand Tipps für mich, wie ich bei der Lösung vorgehen kann?
Ich hoffe natürlich auch, dass der Arzt mir helfen kann... möchte endlich wieder Sport treiben und auch mein altes allgemeines Befinden zurück.

Ich bedanke mich bereits vielmals!

Viele Grüße
Dennis
 
wundermittel
Beitritt
10.01.04
Beiträge
69.172
Hallo Stony,

es ist ein Jammer, wenn man Freude z.B. an einem Marathon-Lauf hat und dann ständig "nieder gestreckt" wird :mad:...

Wenn Du neue Laborwerte hast, kannst Du sie ja hier einstellen.

Hattest Du im Laufe Deiner Mandelenzündungen mal das Pfeiffersche Drüsenfieber
Die Folgen davon können langwierig sein und durchaus den Symptomen entsprechen, die Du erlebst.

Da es Dir ja NACH dem Sport schlecht geht, denke ich auch an das Thema "Blutzucker", das ja mit den Nebennieren und der Schilddrüse zusammen hängt.
Ist in der Richtung schon einmal untersucht worden? - Auch in Richtung "Entgiftungsschwäche, Gifte usw."?

Diabetes mellitus ...
Die genetische Veranlagung ist also nur ein Faktor, der die Erkrankung begünstigt. Experten gehen davon aus, dass zusätzlich zu den Erbanlagen auch bestimmte Virusinfektionen zum Ausbruch von Diabetes mellitus Typ 1 beitragen können: Als Ursachen kommen Mumps- und Rötelnviren infrage.

Neben den Virusinfektionen werden auch Chemikalien oder Giftstoffe als mögliche Zusatzfaktoren diskutiert, die bei genetisch vorbelasteten Menschen dann eine sogenannte Autoimmunreaktion auslösen. Dabei bildet das Abwehrsystem Antikörper gegen körpereigenes Gewebe – in diesem Fall gegen die Inselzellen der Bauchspeicheldrüse. Diese Inselzellantikörper (ICA) zerstören nach und nach die insulinbildenden Zellen. Beim Diabetes mellitus Typ 1 liegt schließlich ein echter (absoluter) Insulinmangel vor. Die Insulingabe ist die einzige Therapie, die die Beschwerden bessern und Folgeschäden verhindern kann.

Erst nachdem etwa 80 Prozent der insulinbildenden Zellen (Inselzellen) verschwunden sind, macht sich Diabetes mellitus Typ 1 mit seinen typischen Beschwerden bemerkbar. Zwischen dem Beginn der Erkrankung und dem Auftreten der ersten Symptome können Wochen, Monate oder auch Jahre vergehen.
...
Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit) Ursachen: Erbfaktoren, Virusinfektion - Onmeda.de

Wie sieht Deine Darmflora aus? Ist die schon untersucht worden?
(Darmflora aufbauen)

Hast Du Amalgam-, Palladium-, Gold- oder andere Metallfüllungen im Mund?

Grüsse,
Oregano
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
16.07.14
Beiträge
5
Hallo!
Danke für Eure Antworten! Ist ja Wahnsinn, was es alles gibt und ich dachte, ich hätte mit den Nebennieren schon was besonderes gefunden :)
Pf. Drüsenfieber wurden damals ausgeschlossen, als ich beim Arzt war, darauf würde nix hindeuten. Darmflora wurde noch nicht unter sucht, Blutzucker und Gifte ebenfalls nicht.
Ein Zahn ist jedoch teils vergoldet, wann das Gold eingesetzt wurde, daran kann ich mich leider spontan nicht erinnern, da müsste ich meinen Zahnarzt fragen.
Die anderen beiden Dinge schaue ich mir mal genauer an, bin wirklich gespannt, was im Endeffekt bei raus kommt.

Und ja, es ist wirklich frustrierend, wenn man was so gerne machen möchte, es aber einfach nicht geht. Was der Körper alles kann, positiv wie negativ, echt verrückt...

Danke und viele Grüße!
 
Beitritt
31.08.13
Beiträge
166
Oh man, der Bericht kann von mir sein. Ebenfalls Leistungssportler, und seit 8 Jahren geht kaum noch was und seit 2 1/2 Jahren bin ich dauerkrank. Ab und zu kann ich aber durchaus 60 km Radfahren.

Bei mir wurde unter anderem auch EBV festgestellt, dann Schwermetallvergiftung, dann alles Gold aus den Zähnen raus, wurzelbehandelte Zähne raus. Alles nichts gebracht.

Ich bin dann auf auf die Nebennierenschwäche gekommen, die nun ein Arzt zumindest teilweise bestätigt.

Aber ich traue dem Arzt nicht 100% und suche wirklich einen erfahrenen Arzt, der sich wirklich damit auskennt. Bei wem bist Du?
Hast Du schon Hormontests gemacht (Cortisol, DHEA, Adrenalin, etc.?)
Was ich noch machen muss (wenn ich einen guten Arzt gefunden habe) ist ein Ultraschall/Sonographie von der Nebenniere und die Antikörper der NNR bestimmen lassen.

Berichte bitte weiter was sich bei Dir tut.

LG
Kontra
 
Themenstarter
Beitritt
16.07.14
Beiträge
5
Hallo Kontra,
Sorry für die Verspätung, konnte ein paar Tage nicht online.
Als Leistungssportler hätte ich mich nicht bezeichnet, eher als ambitionierten Hobbysportler. 60km wären bei mir momentan wohl ne Tagestour, wenn überhaupt. :)
Habe bislang noch keine Hormontests gemacht. Den Arzt, zu dem ich gehen möchte, habe ich über Nebennierenschwäche (Adrenal Fatigue) | Nebennierenschwäche - Adrenal-Fatigue gefunden, da kommt man zu einem Arztverzeichnis, in der man seine Region auswählen kann. Ob der Arzt was taugt, kann ich persönlich noch nicht einschätzen, aber wenn er dort aufgeführt ist, ist meine Hoffnung, dass er sich damit auskennt... Auf einem anderen Bewertungsportal kommt er auf jeden Fall mal gut weg.

Grüße!
 
Themenstarter
Beitritt
16.07.14
Beiträge
5
Hallo!
Erneut sorry für die späte Antwort :/ mir kam ein spontaner Urlaub dazwischen.

Meine Situation hat sich teilweise gebessert. Ich hab den Arzt aufgesucht, der mich gründlich auf den Kopf gestellt hat. Blutuntersuchung, Ultraschall etc. Bei dem Blut konnte man was feststellen, bei den sonstigen Geschichten (Niere, Schilddrüse etc.) konnte nichts negatives festgestellt werden. Diabetes wurde ausgeschlossen, auch der Laktatwert war ok.
Beim Blut waren Vitamin D3 und B12 zu niedrig. Da nehme ich jetzt Ergänzungsmittel (D3, B12, Basenpulver und A.I. Formula hat er mir aufgegeben) und meine Stimmung bzw. Energie den Tag über hat sich von heut auf morgen extrem verbessert. Bin im Prinzip überhaupt nicht mehr gereizt und aus der Ruhe bringen kann mich (wie früher) auch so gut wie nichts mehr. Auch die Konzentrationsfähigkeit wurde besser.
Histaminintoleranz würde ich auch ausschliessen, da es durch die D3 Einnahme nicht schlimmer geworden ist.

Er hat allgemein gesagt, dass das den Tests nach zu urteilen viel mit "dem Kopf" zu tun hat, bei dem ganzen Kram, den ich die letzten Jahre erlebt habe und ich solle einfach wieder mein Ding machen und mich nicht so sehr damit beschäftigen, dass es mir nicht gut geht. Klar, posiive Gedanken sind besser...

Was sich nach den ersten Versuchen ganz leicht gebessert hat, ist die Leistungsfähigkeit bei körperlichen Anstrengungen. Ich habe bislang nur eine etwas anstrengendere Wanderung gemacht, bei der ich seit langem mal wieder mehr ins Schwitzen gekommen bin. Da wäre ich die letzten Monate total am Ende gewesen, es hat mich jetzt ca. zwei Tage noch etwas stärker belastet, aber dann war auch wieder gut. Denke aber, dass, wenn ich demnächst mal wieder eine sportliche Einheit (15-30 Min leichtes Laufen z.B.) probiere, es doch noch zuviel sein wird, mal sehen.

Da mich die Nebenniere doch noch interessiert hat, hab ich im Nachgang zum Arztbesuch noch selbst einen Speicheltest machen lassen. Cortisol war bei den fünf Messungen dauerhaft im Referenzbereich, DHEA morgens jedoch sehr erhöht mit 1555 (Referenzbereich 140-570), abends (nach 12h) dann wieder ok mit 427. Die Cortisol/DHEA Ratio ist morgens bei 2,9 (Refbereich 3-100) und abends bei 2,4 (Refereich 1-33). Also beide sehr niedrig.

Hatte nicht viel Zeit bislang, konnte daher noch nicht auf Ursachenforschung gehen, was die Werte nun bedeuten. Nebennierenschwäche ist aber denke ich tatsächlich auszuschliessen, da, soweit ich mich noch erinnern kann, dann der DHEA Wert eher zu niedrig sein sollte, statt zu hoch. Vielleicht hat hier ja noch jemand eine Erklärung parat. Ich werde mich darüber auch mal noch mit meinem Arzt unterhalten...

Das wars auch schon, insgesamt bin ich sehr beruhigt nach den ganzen Ergebnissen. Der Arzt war ein netter und meines Erachtens auch kompetenter Zeitgenosse. Ich lasse die nächsten Wochen und Monate mal auf mich zukommen und bin gespannt, wie sich alles entwickelt.

Wünsche einen schönen Restsonntag und viele Grüße!
 
regulat-pro-immune
Oben