KPU, NMU, Amalgam und "leicht überfordert"

Themenstarter
Beitritt
20.03.07
Beiträge
7
Hallo, ich bin seit heute neu hier. Und eigentlich wollte ich auch nie mehr Foren nutzen (als jahrelanger Nahrungsmittelunverträglichkeitsforumsnutzer), da ich das Gefühl hatte, dass mich das nur noch mehr "herunterzieht", da man feststellt, dass noch weitaus mehr dahinterstecken kann als was Ärzte sagen.

Leider bin ich jetzt wieder mal bei dem Ergebnis angelangt, dass es gar nicht anders geht, da "Arzt-Infos" mir nicht ausreichend sind und mich wenn nur noch mehr verwirren bzw. so durcheinanderbringen, dass ich nicht mehr weiß, was notwendig, überflüssig oder nur "Abzocke" ist...

Vielleicht könnt Ihr mir ja bei meiner Entscheidung weiterhelfen, dazu muss ich aber leider etwas ausholen:

Ich, bald 38 J., bin seit gut 20 Jahren Heuschnupfengeplagte (fast alles von Jan. - Okt.). Vor ca. 5 Jahren festgestellt, dass ich auch KPU habe (Laborwert unter 13 wäre lt. Labor nix; ich habe 26). Zur selben Zeit hat man auch festgestellt (z. T. beim Gastroenterologen -oder wie der geschrieben wird- und Allergologin - die sehr gut ist und die ich auch über ein Forum gefunden habe), dass ich Laktose- und Fruktoseintolerant und Gluten- und Sorbitunverträglich bin. Neben noch einigen anderen NMU´s (Leguminosen, Karotte etc.). Meine Allergologin meinte schon damals, dass die vielen Beschwerden und Unverträglichkeitn bei mir an der KPU liegen kann.

Seit 4 Jahren bin ich bei einem Heilpraktiker (HP) in Behandlung, da ich am Ende meiner Kraft war. Konnte nur noch Kartoffeln essen (1/2 Jahr) und dann Putenschnitzel mit Salz und Pfeffer (noch ein 1/2 Jahr). Dann immer ein Teil mehr unter Auslassdiät. Dazu nach Möglichkeit so was ähnliches wie entgiftet, homöopatische Tropfen, Globuli, da meine Leber nicht mehr so doll gearbeitet hat (u. a. Irisdiagnostik).

Nun nach dieser langen Zeit habe ich mit dem HP im Okt 06 angefangen, Zink und B6 zu nehmen nach Muskeltest wg. Verträglichkeit. Habe nun Zinkorotat 15 mg mit Füllstoff Magnesiumaspartat. B6 habe ich von Hevert eigentlich als Ampulle zum Spritzen; ich nehme es aber alle 2-3 Tage oral ein. Nun haben wir einen Labortest gemacht, bei dem herauskam, dass ich einen Zinkwert von 70 habe (normal wäre 60 bis ich glaube 130?) und B6 von 100, was zuviel ist. Mangan war im normalen Bereich. Leberwerte leicht erhöht.
Mein HP hat jetzt die Dosis geändert auf reines Zink 30 mg pro Tag und nur noch 1 x die Woche B6. Es gibt in München eine kleine Apotheke, die machen einen ohne Probleme sämtliche Mischungen (soweit möglich) als Kapseln und die man auch noch bezahlen kann (oder hat jemand hier schon die Erfahrung gemacht, dass das die ges. KK zahlt?). Ich muss es mir extra zubereiten lassen, da ich viele Füllstoffe oder Zusätze nicht vertrage. Ich hoffe nun, dass es noch besser wird. Im übrigen habe ich mich im Vergleich mit noch vor 5 Jahren wesentlich erholt! Gott sei Dank, denn ich war damals schon sehr depressiv und glaubte nicht mehr an Besserung. Und ich wollte/will doch 100 Jahre alt werden (...und das mit meiner Latte an NMU´s und Beschwerden... :greis: :kraft: .

Nun kommt der Teil Amalgam. Mein HP meint, ich müsste dringend meine Amalgamfüllungen rausmachen lassen, wovor ich schon einen echten Horror habe. Damals, ich war 16, wurde mir eine Füllung ausgebohrt und ich bekam einen heißen roten Kopf und glühte wie Fieber. Das dauerte von Fr. bis So. und am Montag war ich wieder beim Zahnarzt und hab alles erzählt. Die machten die Füllung wieder raus (gaaanz vorsichtig abgesaugt, immer wieder spülen..), Kunststoff rein. Danach schickte er mich zu einem Allergologen, der speziell Amalgam und das Zeug testet, was in solcher Masse drin ist. Ergebnis: keine Reaktion, wurde dumm angemault vom Allergologen, warum ich eigentlich hier bin (teurer Test) und wer mich geschickt hat, wenn eh nix ist. Alles erzählt, er meinte, könne Zufall sein, Spritze evtl. nicht vertragen.
Seit dem hat mein Zahnarzt mich vorsichtig behandelt und nur noch Kunststoff reingetan (ich habe von klein auf schlechtere Zähne, laut ZA sind sie nicht stabil/fest wie sonst - seit KPU weiß ich, dass das daran liegen kann/wird).

Nun muss/soll wie gesagt das Amalgam raus und mein ZA meint, er möchte da bei mir nicht bohren, wer weiß, ob ich noch so reagiere wie damals. Spritzen wirken bei mir mind. 3 x so lang wie normal und ich habe das Gefühl, ich kriege keine Luft mehr (= Panik). Mein HP wüsste angeblich einen anderen ZA, der solche Sanierungen mit Ausleiten etc macht. Habe aber Angst vor Unverträglichkeitsreaktionen. Mein ZA (bei dem ich seit meinem 9. Lebensjahr bin) meint, die alten Füllungen wären schon so verbraucht/ausgelaugt, dass er sie lieber in mir lassen würde, bevor er die raus macht und ich evtl. davon Reaktionen bekomm (durch den Staub), obwohl der Test negativ war.

Das andere ist, dass ich mir fast sicher bin, dass unter den Goldkronen (die ich danach bekam) alte Füllungen schlummern. Mein HP meint, dass könnte nicht sein und das wäre ja unverantwortlich. Nun hätte ich außerdem ja Gold auf Amalgam (zahnreihe oben und unten) und das würde gar nicht gehen. Muss ich nun alle Kronen abmachen und nachsehen, was darunter ist? Und dann? Zahn ziehen, und Stiftzahn, wenns so wäre?

Mein HP ist gar nicht dafür, dass ich zu meinem alten ZA gehe sondern ich soll zu diesem speziellen ZA. Ich hab aber Horror davor (mentales Zahnarztproblem), Horror vor Nebenwirkungen während der Behandlung (Füllungen raus, Spritzen, etc.) und Horror vor Kosten (ich hab nicht gerade soo viel Geld) und das wäre bestimmt nicht gerade wenig mit dieser Ausleitgeschichte, Kiefervermessen (wegen falschem Biss; der wäre bei mir angebl. nicht "Punktgleich") etc.. Und wie merke ich, dass er was von seinem Fach versteht (spezielle Ausbildung?)? Ich fühle mich immer gleich so "ausgeliefert" und hab echte Probleme, mich anderen gegenüber mit meiner Meinung/Aussage durchzusetzen, wenn ich was nicht wirklich will und lasse mich auch leider zu schnell überreden (nehme deswegen schon Bachblüten; lacht bitte nicht...).

Dazu kommt, dass ich mir vor 5 Jahren (5 - merkt da wer was? Ein Zusammenhang?) eine Hormonspirale setzen lies, die nun seit 6 Wochen draußen ist. Und ich erst erfahren hab (aus einem Forum), dass die auch viel durcheinanderbringen kann (Hormone halt...). Hat mir mein Gyn. auch nicht gesagt.

Ich weiß nicht mehr, was ich alles noch machen soll... :confused: Seit bald 22 Jahren nur Arztgerenne (von "5 Ärzte - 6 Meinungen" bis "stellen sie sich nicht so an", Beschwerden (mal mehr mal weniger mal garnet). Ich mag langsam nicht mehr... Ich fühle mich mental erschöpft. Bin ja glücklich zu wissen, dass vieles von meinen NMU´s herkommt (besonders Laktose und Gluten) und halte mich auch streng an diese Diät.

Ich will körperlich und mental endlich mal zur Ruhe kommen. Wisst Ihr, manchmal hab ich das Gefühl, Internet ist was tolles; aber man kann auch "zuviel" finden, was zu einem "passen könnte", wenn Ärzte sich nicht auskennen (KPU???). Deshalb hatte ich auch eine Zeitlang "den Stecker vom PC gezogen" (sinnbildlich..).

Womit ich bei meinen einleitenden Worten bin.

Ich weiß, entscheiden muss ich selber und ich weiß auch, dass Zahnfüllungen nicht toll sind und raus sollten (aber wie schnell?? Wie viele auf einmal in welchem Zeitraum?). Aber irgendwie fühl ich mich hirnmäßig momentan total überfordert und "lahmgelegt". Mein Mann ist mir keine große Hilfe (keine Zahnfüllungen; "nur" Laktoseintolerant) und meint - was ja auch stimmt - dass das mein Körper ist und ich darin lebe und nur ich entscheiden kann, wie es weitergeht.

Es geht mir eigentlich für frühere Verhältnisse schon fast schon richtig gut (außer meinen Nahrungsmittelunverträglichkeiten) und weiß ich langsam nicht mehr, was noch alles "Schuld" sein kann bis zum erwünschten Stand "mir gehts wonneprächtig".

Bin für alle Anregungen offen!

Und danke für alle, dies es geschafft haben, bis hierhin zu lesen.. :rolleyes: :wave:
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.894
KPU, NMU,Amalgam und "leicht überfordert"

Hallo Lorelei,
willkommen im Forum!

FAlls Du es noch nicht kennst, würde ich das Buch "Amalgam - Risiko für die Menschheit" von Mutter dringend empfehlen
Bücher von Amazon
ISBN: 3898815226
. Ebenso wie das Buch "Amalgam" von Daunderer
Bücher von Amazon
ISBN: 3609634960


Darin findest Du so ziemlich alle wichtigen Infos zum Thema Amalgam - von den Füllungen über die Entfernung mit Schutzmaßnahmen und die Entgiftungsmöglichkeiten.

Du hast Nahrungsmittel-Intoleranzen, Allergien, KPU? - Die Frage für mich ist weiterhin, woher die kommen. Dafür muss es doch einen Grund geben!
Einer der für mich eindeutigen Gründe sind Amalgamfüllungen, weil Quecksilber nunmal ein hochgiftiger Stoff ist, und bei Dir hatte es ja lange Zeit, um zu wirken.
Außerdem hast Du noch dazu Gold im Mund; das ist eine brisante Mischung, weil Gold + Amalgam die Korrosion beschleunigt.
Leider gibt es bei vielen auch noch die nette Überraschung, daß unter Goldinlays oder -kronen noch Amalgam gelassen wurde. Damit muss man leider rechnen.

Schön, daß der Hp so vorsichtig ist, und schön, daß Du die Klösterl-Apotheke in München gefunden hast !

Ich denke, Dein Hp hat Recht, wenn er sagt, daß die Amalgamfüllungen raus müssen. Denn wenn die drin bleiben, ebenso wie das Gold dazu, wird sich letztlich bei Dir nichts wirklich bewegen. DAs ist wenigstens meine Meinung.
Angst und Horror davor hin oder her: ich glaube nicht, daß Du darum herumkommen wirst.
Allerdings mit dem Wissen, welche Schutzmaßnahmen unbedingt sein müssen, was Du vorher tun musst (Materialien austesten, Dich über die Entgiftung informieren und entscheiden, wie Du das machen willst) ...

Der Epikutantest auf Amalgam bzw. Quecksilber bringt meistens kein ERgebnis, vor allem nicht bei einem TEst, der nur über 3 Tage auf der Haut bleibt. Aber da gibt es andere Möglichkeiten:
- Den Hauttest über das ToxCenter über 7 Tage(s. hier im Forum mehr dazu),
- Der LTT (Lymphozytentransformationstest, s.auch im Forum).

Dein ZA ist ja ein lieber Mensch. Ich frage mich nur, ob es klug ist, alte und damit wahrscheinlich schlechte Füllungen drin zu lassen. Ich finde seine Argumente auch nicht logisch:: wenn angeblich das Quecksilber sowieso schon aus den Füllungen verschwunden ist, dann kann doch auch beim Ausbohren nichts mehr passieren? Wenn es aber noch drin ist, dann bekommst Du täglich Deine Portion davon ab - beim Essen, Trinken, Kauen, Knirschen.
Mach doch wenigstens mal einen Termin bei dem ZA aus, den Dein Hp empfiehlt und sprich mit ihm. - Vorher aber bitte das Buch von Mutter gründlich lesen! - Wenn er sämtliche Schutzmaßnahmen anbietet und auch sonst kompetent ist, wäre es vielleicht doch gut, dorthin zu gehen.
Du könntest ja dann hier berichten, was er alles erzählt hat und zu bieten hat.

Grüsse,
Uta
 
Zuletzt bearbeitet:

mehr

mehr

mehr

mehr

trikl

KPU, NMU,Amalgam und "leicht überfordert"

Hallo Lorelei,

Thema: Spritze nicht vertragen... An mir selbst konnte ich beobachten wie mir nach einer Zahnextraktion beim Verlassen der Praxis das Herz raste. Machte mir zunächst keinen Reim drauf. Fragte aber bei nächster Gelegenheit die Zahnärztin, deren etwas unmotivierte Auskunft in der Spritze wäre nichts weiter drin mich mißtrauisch machte. Erst mein letzter Zahnarzt war dann etwas offener und nannte mir den Namen des Präparats (schon wieder vergessen) und vergewisserte sich noch mal auf dem Beipackzettel um mir dann zu bestätigen, daß eben noch Adrenalin! drin ist ebenso wurde mir erklärt warum! Das Adrenalin führt zu einer lokalen Verengung der Blutgefäße, verringert so die Blutungsneigung und verhindert den schnellen Abbau/Abtransport des Lokalanästetikums.
Im Wikipedia wird das so beschrieben:

Lokale Vasokonstriktion

Adrenalin kann weiterhin zur lokalen Gefäßverengung bei Blutungen eingesetzt werden. So wird diese Substanz auch als vasokonstriktiver Zusatz zu Lokalanästhetika verwendet, um deren Abtransport zu verhindern und damit ihre Wirksamkeit zu verlängern.

Es gibt sicher auch Betäubungsmittel ohne Adrenalin. Aber da muß der Patient eben Bescheid wissen und der Arzt mitspielen.

Grüße
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.894
KPU, NMU,Amalgam und "leicht überfordert"

http://9-10semester.zahnmedizin-hannover.com/4.ServiveUltracainD-Sforte.pdf

Hier wird Ultracain beschrieben mit Indikationen und Gegenindikationen.

Es gibt auch ein Ultracain ohne Adrenalin:
ULTRACAIN D ohne Adrenalin Amp. 10X2 ml 16,30 € 5,00 € ....

Hersteller
Sanofi-Aventis Dt. GmbH
Koenigsteiner Str. 10
65812 Bad Soden
Tel.: 0180/2222010

Welche wirksamen Bestandteile sind enthalten?
Menge: Lsg. ml, Dosierung: 1 Amp.
Articain hydrochlorid 80 mg
= Articain 70.91 mg
ifap - wissen was hilft

Gruss,
Uta
 
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
KPU, NMU,Amalgam und "leicht überfordert"

Hallo Lorelai

Ich denke auch, dasss das Amalgan fachmännisch bei einem Spezialisten raus muss.
Bis dann empfehle ich Dir folgendes:
1. Halte ganz strickte die Basisdiät (kein Gluten und keine Milch) ein. In fast allen Fällen gehen dann die anderen Unverträglichkeiten zurück und auch der Heuschnupfen.
2. Schau mal auf Deutsche Candida Hilfe e.V. / Pilze im Darm / Candida albicans. Du könntest auch davon betroffen sein, speziell wenn Dein Stuhlgang weich ist oder du sehr oft verstopft bist.
Wenn Zutreffend sein könnte, abklären und bahandlen. (im Wiki steht wie). Psychisch, mental und die Unverträglichkeiiten werden dann besser.
 
Themenstarter
Beitritt
20.03.07
Beiträge
7
KPU, NMU,Amalgam und "leicht überfordert"

Danke für die schnellen Antworten!

Im Grunde weiß ich auch, dass die Füllungen nicht gut sind. Meine Angst halt...
Das mit dem Buch ist ein guter Tipp; das leihe ich mir morgen gleich in der Bücherei aus und lese es.

Meinen ZA hab ich damals mit dem Rausbohren auch nicht so richtig verstanden. Er meinte halt damals (kein O-Ton, sondern nur so ähnlich verstanden), dass wenn das "dicht" im Zahn drin ist, ist das wie ne Versiegelung und wenn er bohrt, dann schwirrt der Feinstaub und legt sich überall im Mund ab bzw. wird eingeatmet (so gut könne man gar nicht absaugen) und könnte zu Reaktionen führen. Keine Ahnung, wie lange eine Füllung "aktiv" sein kann oder sich das irgendwann mal so "fossilienmäßig versteinert" (bitte nicht lachen!) oder dass das durch das Alter (ca. 15-18 Jahre) schon "ausgelaugt/verdampft" ist. :confused:

Ich denke, dass es an der Spritze damals nicht lag (oder es wurde seit dem was anderes verwendet?), denn lange danach hab ich nochmal eine bekommen, wo ich nichts merkte (außer das Gefühl, mir schwillt alles zu und ich ersticke = Panikattacke). Aber ich denke, ich werde mal diesen anderen ZA anrufen und nachfragen, ob er Infomaterial hat bzw. ob die an der Anmeldung erst mal telefonisch Auskunft geben kann, was da gemacht wird.

Hab jetzt mich auch mal im Forum mich etwas weiter durchgelesen wegen diesem besonderen Test. Da ich am Freitag sowieso einen Termin bei meiner Allergologin habe, werde ich sie mal darauf ansprechen. Wenn der machbar ist und ich nicht reagiere, wäre das ein Hinweis darauf, dass ich dann keine Reaktionen beim Rausbohren hätte (naiv gefragt..)? Würde dieser besondere Test dann auch von der ges. KK gezahlt werden?

Meine Diät (Gluten und Milch) halte ich seit Beginn der Diagnose (5 Jahre) streng ein und ja: seit dem geht es mir bedeutend besser! Mein Heuschnupfen (damals lt. Doc kurz vorm Asthma) hat sich dadurch so weit reduziert, dass ich nur noch leicht auf Pollen reagiere (leider ließ sich die Birke davon noch nicht beeindrucken ;)) und nur noch ab und an Tropfen nehme (Ceterizin, Tabletten gehen nicht wg. LI). Fructose wurde inzwischen auch besser verträglich - oder doch nicht und es liegt auch mit daran, dass ich noch ab und an Probleme hab. Ach ja, beim Test hab ich bei Histamin 4 Kreuze (ist das schon ne Histaminose?). Muss deshalb auch aufpassen.

Die Frage steht halt auch im Raum, ob da nicht noch was anderes mit reingepfuscht hat: Multiple Unverträglichkeiten (ganz krass) im Juni 2002 (besser seit Diät und HP-Behandlung); Hormonspirale (davor Kupferspirale, davor 10 Jahre Pille) im Febr. 2002 gesetzt (raus Febr 2007 - seit dem nehm ich nix mehr. Hormone verändern ja auch die Schleimhäute...). KPU festgestellt im Mai 2002. Heuschnupfen seit dem 16ten Lj. - Amalgam-Füllungen leider sehr sehr früh...

Mit Stuhlgang hab ich übrigens keine großen Probleme, nur wenn ich zu wenig getrunken habe.
 
Beitritt
13.03.05
Beiträge
1.648
KPU, NMU,Amalgam und "leicht überfordert"

Hallo Lorelai,

Du hast ja fast schon alles aufgezählt, was bei Dir in Frage kommt.
Was mir noch einfällt: Was für eine Form von B6 nimmst Du?
Bei mir kam der Durchbruch erst mit der Pyridoxal-Form von B6 (P5P), könntest Du vielleicht mal mit deinem HP besprechen. Wenn die Konversion gestört ist, hat man einen hohen B6-Spiegel im Blut trotz Mangel in der Zelle.
 
Themenstarter
Beitritt
20.03.07
Beiträge
7
KPU, NMU,Amalgam und "leicht überfordert"

Hallo Rohi,

ich verwende die "Vitamin B6 Hevert (25 mg) Injektionslösung (i.m.i.v. 2 ml Injekt.Lsg.)", allerdings bekomm ich die nicht gespritzt (nur die ersten Male)sondern ich nehme sie oral ein, rausgeschüttelt in ein bisschen Wasser. Da ich auch auf einige Medi-Füllstoffe reagiere meinte mein HP, dass das das einzige wäre, was ich sicherlich vertragen würde. Zwei andere KPU´ler behandelt er mit P5P. Allerdings habe ich so das Gefühl, dass er noch etwas am Erfahrungsanfang steht/stand mit KPU, denn als ich vor gut 4 Jahren zu ihm kam, hatte er die KPU bei mir erst nicht sooo ernst genommen (oder die anderen "Baustellen" hatten höhere Prioritäten). Und das Zinkverla, was ich bisher nahm, hatte beim Muskeltest nicht gehalten; deshalb die "Sondermischung" bei der Klösterl-Apotheke.

Und ne naive Frage: was bitte ist ne "gestörte Konversion"?

Und ja, bei mir kommt mehr in Frage. Deswegen weiß ich jetzt auch net, warum ich so "hetzen" soll mit dem Amalgamentfernen. Mein HP meint, ich muss das alles in diesem Jahr noch machen lassen, sonst macht er bei mir (sollte ich mich weigern) nicht mehr weiter, da mit dem Zeug alles andere (die Behandlung) kein Sinn mache.

Jetzt kämpf ich momentan ja noch mit den Nebenwirkungen (von denen es eigentlich auch angebl. keine richtigen gäbe; ich aber durch ein anderes Forum erfahren habe und Zusammenhänge feststellte) der Hormonspirale. Da hat der HP ja auch einen "Anfall" bekommen wie er gehört hat, dass ich die drin hatte (ich hatte es vorher nicht erwähnt; er vergessen zu fragen - wofür er sich auch x-fach entschuldigt hat). *Arrgh!!*

Puuuh!
 
Beitritt
13.03.05
Beiträge
1.648
KPU, NMU,Amalgam und "leicht überfordert"

Hallo Lorelai,

gestörte Konversion meint gestörte Umwandlung.
Kamsteeg hat die Beobachtung betreffs B6 gemacht, dass bei KPU'lern die Umwandlung der inaktiven Tablettenform Pyridoxinhydrochlorid (PCL) in die aktive körperverwertbare Form Pyridoxal-5-Phosphat gestört ist.
Diesen Eindruck hatte ich bei meinen Selbstversuchen auch, ab einer bestimmten Menge B6 als PCL ging es nicht mehr besser, aber der Körper war gestresst, überfordert, mit P5P konnte ich beliebig hoch gehen.
Verträgst Du vielleicht Depyrrol Plus?
Pyridoxal-5-Phosphat (P5P) 25 mg (entspricht 125 mg Vitamin B6)
Pyridoxin HCl (Vitamin B6) 12,2mg
Zinkglukonat 105,3 mg (entspricht 15 mg elementarem Zink)
Manganglukonat 41,67 mg (entspricht 5 mg elementarem Mangan)
Magnesiumglukonat 267,85 mg (entspricht 15 mg elementarem Magnesium)
Maltodextrin
Kalziumstearat
 
Themenstarter
Beitritt
20.03.07
Beiträge
7
KPU, NMU,Amalgam und "leicht überfordert"

Hallo Rohi,

nein, das geht leider nicht. Da ist Maltodextrin drin und das vertrage ich nicht (Durchfall). Zumindest kommt es auch darauf an, woher das gewonnen wurde - oft wird das aus Weizen hergestellt und da ich Sprue habe, geht das nicht. Zudem haben wir mittels Muskeltest herausgefunden, dass mein Körper besser auf Zinkorotat und Magnesiumaspartat anspricht. Vielleicht passt das ja dann auch??

Ich war am Freitag bei meiner Allergologin und die meinte, dass die Erhöhung auf 30 mg Zinkorotat und 1 x die Woche B6 von Hevert erst mal in Ordnung wäre und ich soll mal schaun, wie ich das wirkt.
Als ich sie darauf ansprach, was eine gestörte Konversion wäre, meinte sie man sollte nachsehen, wie das Labor das B6 ausgewertet hat und sie müsste den Bericht sehen. Leider vergas ich zu fragen, wie man das erkennen würde (also ich als Laie bzw. mein HP). Na ja, bin ja nochmal im April bei ihr wegen Amalgamtest.
 
Beitritt
13.03.05
Beiträge
1.648
KPU, NMU,Amalgam und "leicht überfordert"

Hallo Lorelai,

zur Konversion B6/P5P lese Dir mal diesen Thread durch, da sind auch einige Werte aufgezählt.
Interessant, dass Du Zöliakie hast, dazu Laktoseintoleranz - ich ernähre mich auch gluten- und kaseinfrei (oder isst Du Käse ohne Laktose)?
Da habe ich schon einiges Interessantes ins Wiki geschrieben, vielleicht interessiert Dich der Ansatz der Basisallergie von Johnnson oder anderes:
http://www.symptome.ch/wiki/index.php/Gluten-Intoleranz
 
Beitritt
15.10.06
Beiträge
2.950
KPU, NMU,Amalgam und "leicht überfordert"

Liebe Lorelai.
Zu deinen Hauptthemen kann ich gar nichts sagen, aber dafür haben wir ja tolle Spezialisten!
Aus eigener Erfahrung kann ich dir nur raten, die Hormonspirale entfernen zu lassen!
Ich hatte nur diffuse Beschwerden dadurch, aber mein Gesamtzustand hat sich schnell und deutlich verbessert nach der Entfernung!
Liebe Grüsse, Sine
 
Themenstarter
Beitritt
20.03.07
Beiträge
7
KPU, NMU,Amalgam und "leicht überfordert"

Hallo Sine,

meine Hormonspirale wurde bereits Anfang Febr. 2007 entfernt, nach 5 Jahren Tragzeit. Und durch ein anderes klasse Forum bin ich erst darauf gekommen, was die mit einem alles anstellen kann und welche Verbindungen da evtl. bestehen. Bin heilfroh, mir nicht - wie geplant - wieder ne neue einsetzen zu lassen!
Meine Rückenschmerzen und Unterleibsbeschwerden/-schmerzen haben sich überdeutlich verringert, so dass das nur in Verbindung mit der Spirale stehen kann. Und meine Matratze muss ich auch nicht austauschen ;0)
 
Themenstarter
Beitritt
20.03.07
Beiträge
7
KPU, NMU,Amalgam und "leicht überfordert"

Hallo Rohi,

danke für den Thread-Link - werd ich mal "durchpflügen".

Komischerweise wurde meine Sprue nur mittels Hauttest (Scratch-Test) ermittelt und komischerweise hab ich auf alles nur nicht auf Gerste reagiert. Mit Bier hatte ich auch noch nie Probleme (seit Herbst 06 lass ich das aber auch weg, nur zur Vorsicht). Und nachweislich gehts mir bedeutend besser, wenn ich mich glutenfrei ernähre.
Leider bin ich auf alle Bestandteile der Milch unverträglich (lt. Scratch-Test), d. h. ich esse auch keinen laktosefreien Käse. Ich wollte mal Parmesan ausprobieren, hab mich aber noch nicht getraut. Vielleicht sollte ich das mal testen??

Gruß
Lorelai
 
Beitritt
13.03.05
Beiträge
1.648
KPU, NMU,Amalgam und "leicht überfordert"

Hallo Loralai,

durch Scratch-Test wird meines Wissens eine Allergie festgestellt.
Zöliakie/Sprue kann man nur durch Blutuntersuchungen und Dünndarmbiopsie feststellen.
Bei Zöliakie wäre auch Gerste (Bier) usw. total verboten.
Ich würde nicht mit Gewalt irgendwelchen Käse esse, lieber mal eine Calciumtablette. Auch weil die Milchviehwirtschaft die totale Tierquälerei ist.
 
Themenstarter
Beitritt
20.03.07
Beiträge
7
KPU, NMU,Amalgam und "leicht überfordert"

Guten Morgen Rohi,

ja, das war auch ein Allergietest. Allerdings sagt meine Allergologin, dass wenn ich auf eine Substanz reagiere - die Haut wird ja angeritzt und somit geöffnet - kann ich das auch auf meinen Magen/Darm übertragen: ich nehme etwas zu mir sprich esse etwas, was in direktem Kontakt mit der (Schleim)Haut kommt und reagiert oder nicht. Wenn es also schon auf der Haut reagiert ist es höchstwahrscheinlich auch der Magen/Darm "mault". Sie testet mit natürlichen, d. h. mit Originallebensmitteln und nicht mit chemischen Substanzen, da sie der Meinung ist, dass das deutlicher ist. Wir essen ja einen Apfel und nicht den synthetischen Auszug davon - das Ergebnis könnte schon dadurch verfälscht werden. Leider ist das ganze auch etwas irritierend, da ich auf Kartoffel reagiert habe, sie essensmäßig aber am besten vertragen hab (schon die ganze Zeit vorher). Sie meinte dazu, dass das gut möglich ist, da sie mir eine rohe Kartoffel aufgelegt hat und nicht eine gekochte und der Mensch nie eine rohe Kartoffel essen würde bzw. es halt auch Lebensmittel gibt, die erst nach dem Kochen für den Menschen verträglich werden. Ebenso verhält es sich bei mir mit gekochten Tomaten. Sie meinte, bei manchen würden die Allergene zerstört werden, wenn sie mit über 60 Grad gekocht und so auch für manche verträglich werden.
Zu der Glutenunverträglichkeit meinte sie, dass eine Blutuntersuchung und Biopsie nicht immer eindeutig sein können, deswegen macht sie auch noch diesen Scratchtest. Im Blut wurde bei mir nichts nachgewiesen; damals bekam ich auch eine Darmspiegelung und alles war ok. Allerdings lebte ich zu diesem Zeitpunkt auch schon gut 4-5 Monate absolut glutenfrei und ich denke, der Darm hatte sich auch schon wieder gut erholt.

Mein Hausarzt (Naturheilverfahren und Homöopath) hatte damals gemeint, nach der negativen Blutuntersuchung, dass er mir das mit der Glutenunverträglichkeit glaubt (ich bin schon seit langen Jahren bei ihm in Behandlung) und dass ich ihn jetzt nicht auslachen soll, aber er würde gern bei mir das auspendeln (ich lachte nicht - ich fand das interessant). Und tatsächlich hat das Pendel ausgeschlagen. Er meinte, ich solle in erster Linie nach meinen Erfahrungen und nicht nach Laborergebnissen gehen. Wenn es mit gut geht ohne Gluten, dann ist das so. Der Körper sagt einem, wenn was nicht stimmt.

Und es ist tatsächlich so, dass ich Bier vertrage. Meine Allergologin stellte auch fest, dass ich "nur" auf das Klebereiweiß von Weizen, Roggen etc reagiert habe, aber nicht auf Gerste. Auf meine Frage wieso so was sein kann meinte sie, dass einzig und alleine die Gerte eine leicht abweichende Eiweißzusammensetzung hat wie die restlichen Getreidearten und es deswegen sein kann, dass ich Bier vertrage. Aber wie gesagt, ich habs ja jetzt auch weggelassen vorsichtshalber um nichts herauszufordern.

Das mit dem Käse ist halt auch so ne Sache... Früher hab ich viel vegetarisch gegessen, also auch wenig Wurst, dafür viel Joghurt, Quark, Käse (es gibt auch Bioprodukte). Und wenn ich seit 5 Jahren nur noch Wurst/Schinken/Fleisch essen kann, ödet das einen schon etwas an. Soja vertrag ich gar nicht und die ganzen komischen Pasten (tartex etc) mag ich gar nicht *bäh!*. Und in den (sichtbar) leckeren Teilen ist immer was drinnen, was ich nicht vertrag/essen soll (reagiere auch auf Vit C und Ascorbinsäure). Und Rohkost geht auch nicht wirklich. Und leider bin ich auch nicht die leidenschaftlich-freudige Experimentierköchin...
 
Beitritt
13.03.05
Beiträge
1.648
KPU, NMU,Amalgam und "leicht überfordert"

Hallo Lorelai,

in Deinem Fall würde ich von einer "Weizenallergie" sprechen, bei negativem Blut und negativer Biopsie hast Du erst mal keine Sprue/Zöliakie, das ist nämlich eine komische Kombination aus Allergie und Autoimmunerkrankung, wo die Darmzotten abflachen, die Schäden kommen vor allem dadurch, dass der Darm dann keine Nährstoffe mehr aufnehmen kann.
Wenn Du schon glutenfrei gelebt hast, ist der Nachweis natürlich nicht aussagekräftig. Ich gehe nächsten Monat auch zur Zöliakieuntersuchung, aber da ich kein Gluten esse, wird der wohl negativ sein.
Worauf die Haut allergisch reagiert, das würde ich auch nicht essen, wobei ich vermute, dass ich einen Scratchtest nicht mit meiner superscharfen Chilisoße machen sollte.
Tja, das mit dem Essen ...
Was wirklich lecker ist, darf ich auch nicht mehr essen. Meine Methode: im Zweifelsfall mächtig Chillisoße drauf, bis der Mund richtig brennt - da fällt der flaue Geschmack nicht mehr auf. Total kaseinfrei schaffe ich nicht, ich sündige mit geriebenem Schafskäse auf Nudeln, den vertrage ich einigermaßen im Gegensatz zu Kuhkäse.
P.S.
Habe die aktuelle Information bekommen, dass im Depyrrol Basis und Depyrrol Kind als Hilfsstoffe jetzt Calciumstearat und Reisstärke eingesetzt werden, geht das vielleicht? Im Zweifelsfall zum Ausprobieren Depyrrol Kind, Depyrrol Basis ist mächtig stark.
P.P.S.
Als Kochbuch empfehle ich Dir das von Susanne Strasser autismus-diaet.at das ist wirklich super. Vor allem nicht so überzogen wie vom gehobenen Bürgertum, sondern einfache praktische Rezepte, die man auch mit geringen Kochkenntnissen nachkochen kann.
 
Oben