Vitamin B6 bei Pyrrolurie: Pyridoxin-HCL oder P5P?

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Themenstarter
Beitritt
16.11.04
Beiträge
11.100
Auch angeregt durch die unter dem Thema "Wie hoch Zinkgabe" geschilderten Erfahrungen möchte ich diesen Dauerbrenner noch mal aufgreifen.

Elfe und ich nehmen B6 (kombiniert mit diversen anderen Stoffen, u.a. vielen B-Vitaminen) und schildern ein sehr schnelles Auftreten der Traumerinnerung nach wenigen Tagen. Günter und Thomas_Nbg nehmen P5P, Thomas merkt nach kurzer und teils hochdosierter Einnahme noch nichts, bei Günter hat's auch lange gedauert. - ??? - Das reicht nicht wirklich aus, um allgemeine Schlussfolgerungen zu ziehen, ist aber schon irgendwie bemerkenswert, finde ich.

In diesem Zusammenhang gebe ich noch eine Aussage von Herrn Heck (Heck Biopharma) wieder: Das P5P aus den bisher auf dem Markt befindlichen Produkten zerfällt noch bevor es die Zelle erreicht(!!!) (während das B6 - eingebettet in die anderen Stoffe, die in Kryptosan enthalten sind, entgegen anderslautender Behauptungen durchaus auch von KPUlern in P5P umgewandelt wird). Zum P5P laufen weitere Versuche, sofern es ein positives Ergebnis gibt, wird's auch ein entsprechendes Produkt geben. Ich habe nicht gefragt, welche Art von Versuchen durchgeführt wurden/werden, gehe aber von vitro gewonnenen Erkenntnissen aus. Werde zu dem Thema sicher nochmal dort nachhaken.

Gruß,
Kate
 
Beitritt
07.05.04
Beiträge
1.918
Hallo Kate,

sowohl das Depyrrol-Plus als auch das Kupferfreie Multi beinhalten das "normale" Vitamin B6 und das P5P.
Dr. Kamsteeg konnte nachweisen, daß bei einer Anzahl Kryptopyrroliker ein Vitamin B6-Überschuß vorlag, der bei der entsprechenden Medikation verschwand. KPU-ler können also massive Probleme haben, Vitamin B6 in P5P umzuwandeln.
Ich habe kein reines P5P zum Testen da, somit kann ich nicht hundertprozentig sagen, ob ich das P5P wirklich brauche. Aber bei mir testet Depyrrol-Plus vor dem Kryptosan.
Da es Leute gibt, die eher Depyrrol brauchen und welche, bei denen eher das Kryptosan testet, würden wir hier nur mit Einzelsubstanzen-Tests weiterkommen. Es muß ja Gründe geben, warum der eine Depyrrol braucht und der andere Kryptosan. So würde mich auch interessieren, warum ich nur noch eine halbe Kapsel Kupferfreies Multi pro Tag brauche. Welche Substanz ist jetzt zu viel?
Liebe Grüße

Günter
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Themenstarter
Beitritt
16.11.04
Beiträge
11.100
Weißt Du zufällig, an welchem (Blut-?)Wert Dr. Kamsteeg den B6-Überschuss festgestellt hat? Und: Scheidet man nicht überschüssige B-Vitamine wieder aus? Das ist ja alles mal wieder recht widersprüchlich (zerfällt's nun oder nicht?). Ich hatte vor, mir mal das P5P von Podomedi (auch für den Testsatz von meinem HP) zu bestellen, bin aber zu "klamm" im Moment. Er hat übrigens OrthoKrypto inzwischen auch, also insgesamt schon eine große Palette.

Gruß,
Kate
 
Beitritt
07.05.04
Beiträge
1.918
Hallo Kate,

die Informationen hatte ich aus dem käuflichen Heft von Dr. Kamsteeg "Pyrrolurie: 'Frauenleiden' sind bestimmt nicht immer psychisch!":
Bei einem Teil der Patienten schien Vitamin B6 keine Linderung ihre Beschwerden zu bringen. Das Vitamin B6 häufte sich im Blut an. Pyridoxal-5-Phosphat dagegen hatte relativ schnell Besserung zur Folge, und nach einigen Tagen senkte sich das Pyrrol im Urin dramatisch, um schon nach einer Woche unter den Normalwert zu gelangen.
An anderer Stelle schreibt er:
Wenn man anamnetische Anzeichen für ein Vitamin B6-Mangel feststellt wie im nachfolgenden Fallbeispiel und ein erhöhtes Vitamin B6 im Serum findet, sollte man diesem auf den Grund gehen.
Dr. Kamsteeg bringt im Zusammenhang mit dem Fallbeispiel noch folgende Werte:
Vor der Gabe von Vitamin B6: 31 Nmol/L
Nach der Gabe von Vitamin B6; die Einnahme gestoppt 5 Tage vor der Blutentnahme: 180 Nmol/L
Nach Verabreichung von P5P 50mg jeden zweiten Tag; die Einnahme gestoppt 5 Tage vor der Blutentnahme: 96 Nmol/L
(Referenzbereich: 40 - 110 Nmol/L)
Liebe Grüße

Günter
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Themenstarter
Beitritt
16.11.04
Beiträge
11.100
Hallo Matthias,

ich beziehe mich hier auf Deinen Beitrag unter "Diskussion zur Behandlerliste".

Aufgrund einer Web-Recherche war ich zu diesem Ergebnis (PLP = P5P = PALP = Pyridoxalphosphat = Pyridoxal-5-Phosphat) auch schon gekommen, obwohl es nirgendwo EXPLIZIT stand. Die Begriffe wurden lustig durcheinander gewürfelt.

Kannst Du ggf. auch erklären, wieso mein Schwesterlein - laut Aussage Ihres KPU-docs ein typischer Fall - erheblich erhöhte P5P-Werte im Serum hat? Die Metabolisierung des B6 in Darmschleimhaut-Zellen und Leber scheint ja demnach doch irgendwie zu klappen. Oder hapert es beim KPUler daran, dass es vom Serum nicht in die übrigen Zellen gelangt, um dort dann seine Funktionen als Co-Enzym auszuüben? Wie könnte man den Zell-Status an P5P überprüfen?

Meine Schwester soll jedenfalls trotz dieses Serum-Überschusses Depyrorrol Plus (einschleichend) einnehmen. Ich selbst habe im Moment massive Probleme mit dem Einschlafen und habe das Kryptosan in Verdacht, weil ich an einem Tag, wo ich die Einnahme VERGESSEN hatte, auf einmal schnell einschlafen konnte, ohne mich mit heftigen Dosen von Tranquilizern vollzustopfen. Ich kann langsam nicht mehr, diese Schlafstörungen sind Mord auf Raten und die Tage auf dem Sofa, wo selbst Fernsehen zu anstrengend ist, sind seelischer Mord. Ich frage mich, ob sich bei mir das B6 irgendwo im Körper staut und diese Probleme verursacht (nehme Kryptosan seit etwa 3 Monaten und möchte eigentlich langsam mal Besserungen sehen!) . Aber nach dem oben geschilderten ist ja selbst beim P5P nicht klar, ob es sich nicht aufstaut im Serum.

Habe mir übrigens bei Thorne (US-Firma, die sog. hypoallergene Reinstoffpräparate herstellt) ein P5P-Präparat bestellt und werde auch das probieren (dabei Kryptosan entsprechend reduzieren). Ich hoffe, das provoziert nicht erneute Desaster (die Dosis pro Kapsel erscheint mir mit 50 mg recht hoch, ich weiß nicht, ob man diese Kapseln öffnen darf, so dass der obere Verdauungstrakt schon mit dem Wirkstoff konfrontiert wird - bei manchen Stoffen ist das gefährlich...).

Ich kapier' im Moment garnichts mehr und bin für jeden Tipp dankbar.

Es grüßt
Kate
 
Beitritt
13.03.05
Beiträge
1.648
Hi Kate!

Ich habe meine Infos nur aus dem Netz, kann Dir leider mit detaillierten Erklärungen zu Laborwerten nicht helfen.
Ehrlicherweise glaube ich, dass sich die Experten da auch nicht sicher sind.
Schlafstörungen habe ich seit Jahren, ich schlafe immer zwei Stunden (kann ich die Uhr nach stellen), dann wache ich auf, habe meistens was Komisches geträumt, stehe also auf, gehe was essen oder trinken, lege mich wieder hin, schlafe wieder zwei Stunden ... Vielleicht wiege ich wegen dem nachts Essen inzwischen 110 Kilo.
Wenn ich depressive Phasen habe, nehme ich immer Brahmi (Bacopa monnieri), da habe ich schon im "Quecksilber und Glutamt" - Thread http://www.symptome.ch/cgi-bin/cute...y9ao5eKjBZaB239ESKARUi8v&forum=45&thread=1558was drüber geschrieben und einige Links auf www.kryptopyrrolurie.info/folgen3.html (ganz unten) hinzugefügt.
Inzwischen wächst es wieder sehr gut im Blumentopf, also hätte ich vom letzten Wintervorrat was abzugeben (ist mir zu schade zum Wegwerfen). Wenn Du Interesse hast (macht so wach und leistungsfähig, da kannst Du Dir das Ritalin sparen), dann mail mir mal Deine Adresse.
Günter will die Reinstubstanz, darum habe ich einen Ableger auf dem Balkon stehen, aber der muss erst mal anwachsen und dann muss ich noch das Transportproblem lösen.

Matthias
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Themenstarter
Beitritt
16.11.04
Beiträge
11.100
Hi Matthias,

haben sich Deine Schlafstörungen nicht durch die KPU-Medikation gebessert? Was nimmst Du, wie viel, wie lange schon? Wie hast Du die Dosis festgelegt? - Die Schlafstörungen sind mein schlimmstes Symptom, allein das kann ein Leben schon i.W. zerstören und ich wäre so froh, wenn ich da mal einen Erfolg hätte.

Das mit dem Brahmi finde ich interessant, ein Blumentöpfchen würde ich mir auch noch in die Küche stellen (habe weder Balkon noch Garten), aber im Moment experimentiere ich gerade mit 5-HTP (aus Griffonia simplicifolia, schau' ins INK-Forum, wenn Du mehr wissen willst) und möchte erst mal schauen, was daraus wird. Außerdem wie sich die (Teil-)Umstellung auf P5P statt B6 auswirkt.

Wenn das alles nicht hilft, würde ich auf Dich zurückkommen und meine Drogenerfahrungen erweitern :D Kannst Du auch Samen verschicken? Dann gäbe es kein Transportproblem.

Viele Grüße
Kate
 
Beitritt
13.03.05
Beiträge
1.648
Hi Kate!
Wir kommen von B6/P5P ganz schön ab, wenn es da um persönlich Sachen wie Schlafstörungen geht, dann ist mir eine private Mail lieber, wenn es dich interessiert.
5-HTP habe ich vor langer Zeit genommen, darum habe ich es auch auf meiner Seite erwähnt:
www.kryptopyrrolurie.info/therapie3.html
Samen vom Brahmi habe ich nicht, aber ich werde noch mal einen Steckling machen.
Auf dem alten Hashimoto-Forum war auch einiges über Serotonin/5-HTP, aber gucke mal hier:
http://www.ht-mb.de/forum/showthread.php?t=1030182&highlight=serotonin
Da schreibt in dem neuen Forum auch ein Mic, der sich sehr gut auskennt , vielleicht meldest Du Dich dort mal an und fragst wegen der B6/P5P Sache. ;)
Wenn Du Dich wegen den Schlafstörungen mal richtig schocken willst (aber nur bei guten Nerven), empfehle ich Dir die folgende Seite (übrigens von einer Satanistin).
http://www.rafa.at/46psy007.htm

Ciao

Matthias
 
Beitritt
07.05.04
Beiträge
1.918
Hallo Rohi,

mir hätte ein getrocknetes Blatt gereicht, meine Proberöhrchen sind 8mm im Durchmesser und ca 4cm lang. Ich will Dich da allerdings nicht ausbremsen, ein Ableger ist natürlich besser. :)
Liebe Grüße

Günter
 
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
Hallo Zusammen

Möchte zu dem geschriebenen nur eine Anmerkung aus anderer Sicht machen. Es gibt Untersuchungen die Aufzeigen, dass übermässiges Candida die Enzymaktivitäten im Körper so behindert, dass eben B6 nicht mehr (genügend) verwertet werden kann. Einerseits sind dazu noch weitere forschungen nötig, um den Umfang und die Zusammenhänge besser Dokumentieren zu können. Andererseits muss es mindestens bei einigen helfen, so hatte meine Tochter die Vitamin b6 Probleme nach der candidabehandluung nicht mehr. Dazu ist es interessant zu wissen, dass zuwenig Zink das Immunsystem schwächt und auch sonst das Candidawachstum fördert. Das Zink ein Gegenspieler von hg ist, ist ja auch bekannt. ausserdem macht Candida den Darm durchlässig, so dass Hg Belastungen im Darm leichter in den körper gelangen können... und es beginnt von vorne.
Die Zusammenhänge sind plausibel und der Kreis könnte sich zumindest von einigen hier schliessen. ZB wie folgt:
Hg Belastung (= Immunsystembelastung) daraus Zinkdefizit, daraus zusammen mit der Hg Belastung Darmpilzwucherung, daraus B6 Verwertungsprobleme. Natürlich wäre auch der Beginn an einem anderen Ort der Belastungen möglich.

Quintessenz: Rate jedem hier eine Abklärung über Candida und hg zu machen. Auf www.candida.de und www.candida-info.de sind Syntome angegeben, die auf candida zurückschliessen. Nebst Müdigkeitt, Konzentrationsstörungen, Hyperaktivität etc sind es vor allem (meist nicht alle zusammen): kleine Blähungen (verdauungsprobleme9 weicher stuhlgang, oder oft verstopft, gerötete Rosette, weisser Zungenbelag (sehr starkes Anzeichen)

Gruss
beat
 
Beitritt
07.05.04
Beiträge
1.918
Hallo Beat,

ich hätte mal 1000 Euro verwettet, daß ich Candida habe. Ich habe wohl alle Symptome, auch einen heftigen weißen Zungenbelag. Hatte mir GKE und Nystatin besorgt. Der kinesiologische Test ergab aber, daß ich es nicht benötige. Entweder habe ich keine Candida oder es ist der falsche Zeitpunkt (zu viel Schwermetall).
Dafür ergab der kinesiologische Test, daß es meine Frau braucht... War also nicht umsonst gekauft.
Liebe Grüße

Günter
 
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
Hallo Günther

Du wärst nicht der erste, bei dem der kinesologisxche test falsch ist! Ich würde gemäss deinen Aussagen weiterhin wetten, dass Du in hast! Würde deshalb auch die Antipilzbehandlung sofort aber mit tiefer und immeer mehr steigender Dosis starten. Gleichzeitig die algen einnehmen.

Gruss
Beat
 
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
Hallo Karin

Hg ist die chemische Bezeichnung für Quecksilber. Brauche die gerene, da es schneller geschrieben ist und ich nicht 10 Fingersystem schreioben kann... smile
 
Beitritt
13.03.05
Beiträge
1.648
Auf der KEAC-Seite gibt es einen Artikel über den Zusammenhang vom Säuren-Basen-Haushalt und Candida.
www.keac.nl/candida.htm
Auf niederländisch :mad:
Ich habe es durch eine Übersetzungsmaschine im Netz laufen lassen, aber das hat auch nicht viel geholfen.
Dann habe ich der Leni gemailt, aber die hat keine Zeit es zu übersetzen.
Pyrroliker sind aber immer in der Gefahr zu übersäuern.
Da ist mir mein Bruder deswegen schon auf den Nerv gegangen, obs da einen Zusammenhang gibt - gibt es.
Jedenfalls soll die Übersäuerung durch die moderne Ernährung bei KPU besonders schlimm sein und der Candida gefällt es im sauren Millieu supergut.
Da wären ja dann basenreiche Ernährung und die Basensalze angesagt.
Hat da jemand einen leichtverständlichen Überblick?

Matthias
 
Beitritt
07.05.04
Beiträge
1.918
Hallo Beat,

ich hatte kinesiologisch getestet, ob die Antipilzmittel für mich gut sind und ob ich sie brauche. Da ich die nötigen Vor- und Nachtests gemacht habe und auch an anderen Tagen erneut getestet habe, vertraue ich darauf, daß ich die Antipilzmittel im Moment nicht brauche. Dieser Test sagt aber nichts darüber aus, ob ich Candida habe, oder nicht. Dazu bräuchte ich eine Nosode oder ein Testdia oder ähnliches, um in Resonanz zu testen.

Hallo Rohi,

ich bin heftig übersäuert und brauche täglich 1 - 2 Teelöffel voll Basenpulver, sonst geht der Haarausfall sofort wieder los und kommen die Prostataschmerzen wieder. Ich denke aber, daß dies eine Folge der Schwermetallvergiftung ist. Zum Säure-Basen-Haushalt gibt es sehr viele Informationen im Netz. Bemerkenswert erscheinen mir aber folgende Dinge:
Der Urin ist im Normalfall sauer, ein ständig basischer Urin kann durch aufsteigende Bakterien zu Entzündungen führen. Basenpulver also nicht übertreiben!
Die im Netz kursierenden Tabellen zum Säuregehalt von Lebensmitteln sind mit großer Vorsicht zu genießen (Zitrone = basisch!). Zur Ermittlung dieser Werte wird das Lebensmittel im Ofen verbrannt und eine feststehende Menge Asche (z.B. 100g) wird in einer feststehenden Menge Wasser (z.B. 1 Liter) gelöst und dann der pH-Wert bestimmt (!). Durch die Verbrennung sind aber die organischen Säuren schon durch den Schornstein und die Zitronenasche ist basisch. Wir sind aber kein Ofen und die Zitronensäure muß neutralisiert werden (ein Teil schon mit dem basischen Speichel, um die Zähne zu schützen)! Wenn Du einen guten Ofen hast, bleibt bei der Verbrennung von Zucker nichts übrig (= keine Asche = neutral), während Dir jeder Heilpraktiker erzählen wird, daß Zucker übersäuernd wirkt.
Auch sollte man folgenden Aufsatz mal gelesen haben: http://home.t-online.de/home/nam-gmbh/kalmiss.htm
Gute Heilpraktiker halten von Urinteststreifen nicht viel, sie benutzen andere Methoden. Dennoch kann der Laie die Streifen als ganz groben Anhaltspunkt nehmen. Man beobachtet 3 Tage lang jeden Urin, um mal die Schwankungsbreite zu beobachten. Der Urin sollte idealerweise auch mal basisch sein, nach entsprechender basenbildender Nahrung. Zumindest sollte auch im saueren Bereich ein Schwanken festzustellen sein (dann ist man zwar wahrscheinlich übersäuert, aber nicht so heftig, daß wenigstens die Regulation immer noch funktioniert). Basenpulver kann nun so genommen werden, daß wenigstens einmal am Tag der Urin in das Basische geht. Besser ist ein Austesten der notwendigen Basenpulvermenge (kinesiologisch oder pendeln).

Liebe Grüße

Günter


[geändert von Günter M. am 05-26-05 at 08:50 AM]
 
Beitritt
13.03.05
Beiträge
1.648
Hallo Günter,

Dein Link ist wirklich mal ein fundierter Artikel, vielen Dank. Wenn ich nun so ein Basenpulver mal ausprobieren will, kannst Du mir eins empfehlen? (wirksam und billig).

Danke, Matthias
 
Beitritt
07.05.04
Beiträge
1.918
Hallo Rohi,

da ich viel Basenpulver brauche, bin ich geizig. Ich nehme "Bullrichs Vital Pulver". Nicht verwechseln mit Bullrichs Salz! Und auch nicht Bullrichs Vital als Tabetten kaufen. Erstens bezahlst Du dann mehr pro Gramm und zweitens sind dann Hilfsstoffe mit verpreßt (Talkum). Im Bullrichs Vital Pulver sind die Teststreifen gleich mit enthalten (die kosten in der Apotheke einzeln fast so viel wie Bullrichs Vital Pulver mit den Teststreifen zusammen) 200g sind ab etwa 5 Euro zu erhalten, nicht mehr als 7 Euro bezahlen!
Inhaltsstoffe: Enth. Natriumhydrogencarbonat (55% ), Calciumcarbonat (20% ), Magnesiumcarbonat (13% ), Trikaliumcitrat (7,5% ), Natriumphosphat (4,5% )
www.deutscheinternetapotheke.de/nahrungsergaenzung.html?letter=BU&subtree=yes
http://www.selbstmedikationsliste-online.de/pages/praeparate.php?praeparat=356

Im Internet wird viel vom Töth-Basenpulver geschwärmt - ob es das verdient, weiß ich nicht. Ist jedenfalls schweineteuer. Es ist mir aber noch nicht gelungen, eine mengenmäßige Zusammensetzung dieses Pulvers zu erhalten. Das einzige, was ich darüber fand, war dies:
Basenmineralmischung Dr. Töth®
- Natrium-Hydrogenkarbonat (aber Kochsalz-frei, daher "für Patienten mit Nierenerkrankungen und Bluthochdruck bestens geeignet" ), Kalzium-Karbonat, Magnesium-Zitrat, Kalium-Zitrat, Zitronensäure, Di-Natrium-Hydrogenphosphat
- Natrium-freie Basenpulver penetrieren nach Töth nur ungenügend in alle Gewebe
Liebe Grüße

Günter

[geändert von Günter M. am 05-30-05 at 09:15 AM]
 
Beitritt
07.05.04
Beiträge
1.918
Ich habe für Basenpulver mal einen eigenen Thread aufgemacht, hier findet man es bestimmt nicht wieder.
Liebe Grüße

Günter
 
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
Hallo Günther

Du wärst nicht der erste, beim dem Kinesologische tests das falsche aussagen. Das eien Pilzbehandlung wenn betroffen nicht gemacht werden soll, finde ich grundsätzlich falsch. Der Pilz macht den Darm kaputt, födert Lebensmittelunverträglichkeiten, hemmt die Verwertung der Nahrung (Vitamine) und gibt toxische stoffwechselprodukte, welche das Gehirn belasten ab. Das soll man eine gewisse Zeit unbehandelt lassen?

Gruss
beat
 
Oben