Knoten in einer Brust - kann das mit 59 Mastopathie sein?

Themenstarter
Beitritt
13.07.10
Beiträge
67
Hallo,
bei mir wurde Ende Mai im CT der Lunge eine 11 mm große noduläre Verdichtung festgestellt, gestern war ich dann beim Gynäkologen und er hat einen Ultraschall von beiden Brüsten gemacht. Die Verdichtung hat er auch gesehen, sie ist inzwischen auf 30 mm gewachsen. Er meinte, dass das nicht schlimm aussieht, ich aber vorsichtshalber eine Mammographie machen lassen soll. Auf der Überweisung steht als Diagnose Mastopathie. Das erscheint mir aber als sehr unwahrscheinlich, da ich bereits 59 Jahre alt bin und nur in einer Brust diesen Knoten habe. Deshalb wollte ich fragen, ob sich jemand damit auskennt.
Im Moment habe ich nämlich ziemlich Angst vor Brustkrebs, da der Knoten auch sehr schnell gewachsen ist.
Vielen Dank und liebe Grüße
Teufel
 
In einem anderen Beitrag hattest du geschrieben, daß bei dir Eierstockkrebs nach der Entfernung der Eierstöcke festgestellt worden ist. Hast du denn eine hormonelle Therapie bekommen?

In dieser Situation würde ich auf jeden Fall bald zur Mammographie gehen. "Mastopathie" ist hier m. E. kein Diagnosevorschlag, sondern einfach nur die Beschreibung eines Symptoms (Knoten in den Brust von unbekannter Pathologie), das abgeklärt werden muß.

Alles Gute!
 
Danke.

Nein, ich habe keine Hormonbehandlung bekommen.

Ich habe Glück gehabt, weil ich bereits die Einladung zum Mammographie Screening erhalten und kann dadurch nächste Woche dahin. Aber irgendwie bekomme ich den Eierstockkrebs nicht aus dem Kopf.
 
Aber irgendwie bekomme ich den Eierstockkrebs nicht aus dem Kopf.
Das verstehe ich, und dein Risiko für Brustkrebs ist dadurch ja auch deutlich erhöht. Wenn du schon nächste Woche einen Termin hast, ist es doch super, und dann bekommst du ja auch hoffentlich bald Entwarnung!

Vielleicht hilft es dir, wenn du dir überlegst, daß du jetzt bis zum Ergebnis sowieso nichts machen kannst und es daher auch nichts bringt, jetzt hin- und herzugrübeln, was in welchem Fall sein wird.
 
Hallo Teufel007 (Engel auf Geheimmission ;-),
falls Du das nicht schon gemacht hast, würde ich ins Thema JOD reinschauen. (siehe diesen Thread: https://www.symptome.ch/threads/jod...logene-entgiften-joddepots-auffuellen.136520/)
Imho ist Jod ein zentraler Faktor bei allen hormonellen Krebsarten/Krebsarten bzw. auch den Vorstufen, die das Reproduktionssystem betreffen.
(auch zur Prophylaxe vor eben diesen halte ich mein System gut mit Jod gefüllt).

mE kann der Körper alles was er bildet auch wieder verschwinden lassen.

Autophagie wäre mein 2 Pfeiler (Körper alles abbauen lassen, was er fehlgebildet hat). Sei es durch Fasten - zB alle 3 Monate für 5 Tage, oder Carnivore/Lions...
Dazu gute Versorgung mit Fett, Eiweiß (allem was der Körper für gute Funktion braucht).
Wenn KH mit on board sind, dann die Schäden durch den Konsum mit ausreichend Antioxidantien abpuffern. Diesbezügl. ist ev. Methylenblau auch eine Recherche wert.

Alles Gute!
togi
 
Oben