Klimawandel

Obelisk

Gesperrt
Beitritt
25.12.18
Beiträge
31
Es wäre schade für die Erde, wenn die Seite, die meint, daß es keinen Klimawandel durch Menschenhand gibt, zu Sorglosigkeit und Weitermachen wie bisher Mut machen würde und es am Ende dann doch so heraus kommt, daß der Klimawandel noch hätte abgewandt werden können, hätte man rechtzeitig wirklich gehandelt und nicht nur Kommuniqués heraus gegeben.
Hallo,

Die Fakten sind, daß 0,04% der Luft aus Kohlendioxid besteht und 3% von den 0,04% von den Menschen erzeugt werden. Also insgesamt 0,0012% ist der Anteil von Menschen in der Atmosphäre und das Kohlendioxid ist ein wichtiger Bestandteil im Kreislauf des Lebens. Das Kohlendioxid ist nicht etwas, womit die Natur nicht umgehen kann oder ein Stoff, der nur auf lange Sicht zu verstoffwechseln wäre. Bereits, wenn ich nur 100km weit Reise und aus dem Zug aussteige unterliege ich einem Klimawandel. Einen Klimawandel gibt es jeden Tag und an jeden Ort zu allen Zeiten.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.535
Deine Sprache ist mir sehr unsympathisch, Obelisk. Ausdrücke und Zusammenhänge wie ---Faschisten --- besonders Frauen (in diesem Zusammenhang) --- Mörder --- 100 km . Zugaussteige --- Klimawandel --- sind für mich provozierend, einseitig und diffamierend.
Außerdem sind Deine oben genannten Zahlen nicht ausreichend. Da halte ich mich doch lieber an diesen Text:

... Warum ist CO2 schlecht fürs Klima?

CO2 ist ein Treibhausgas: Wie das Glas eines Treibhauses verhindert es, dass Wärme von der Erde ins Weltall entweicht. Im Prinzip eine gute Sache: Gäbe es überhaupt keinen Treibhauseffekt, wäre unser Planet eine karge Eiswüste mit Durchschnittstemperaturen von minus 18 Grad Celsius.

Doch wir Menschen sorgen dafür, dass jedes Jahr etwa 32 Milliarden Tonnen Kohlendioxid zusätzlich in die Atmosphäre gelangen. Damit ließen sich rund 1,6 Milliarden Heißluftballons füllen. Ein Teil davon verbleibt in der Atmosphäre. Der Treibhauseffekt wird dadurch stärker, und die Erde heizt sich immer mehr auf.

Kohlendioxid wird beim Autofahren abgegeben
Auch beim Autofahren setzen wir CO2 frei

Wie gelangt CO2 in die Luft?


Grob gesagt auf zwei Wegen: Kohlendioxid ist von Natur aus in der Atmosphäre enthalten. Denn alle Tiere und Menschen atmen es aus. Auch wenn Vulkane ausbrechen oder Pflanzen verrotten, wird das Gas freigesetzt. Neben diesen natürlichen CO2- Quellen gibt es die menschengemachten.

CO2 entsteht etwa, wenn Kraftwerke Strom erzeugen, wenn Stahlwerke Eisen produzieren oder wenn Flugzeuge abheben – kurz gesagt überall dort, wo wir fossile Rohstoffe wie Erdöl (und daraus hergestelltes Benzin oder Diesel), Erdgas oder Kohle verfeuern. All diese Stoffe sind ähnlich alt wie Dinosaurierknochen oder andere Fossilien.

Sie entstanden im Laufe von Jahrmillionen aus toten Lebewesen und speicherten dabei für sehr, sehr lange Zeit einen großen Teil des Kohlenstoffs, den es auf unserem Planeten gibt. Werden Erdöl, Gas und Kohle heute verheizt, wird der Kohlenstoff wieder freigesetzt: Er verbrennt und verbindet sich mit dem Sauerstoff aus der Luft zu CO2-Molekülen, die in die Atmosphäre aufsteigen.

Verschwindet das CO2 irgendwann wieder aus der Atmosphäre?
Ja, denn schon seit Urzeiten speichern Pflanzen Kohlenstoff.
Kohlenstoff: Mit ihren Blättern oder Nadeln nehmen sie CO2 aus der Luft auf und verwandeln es mithilfe von Wasser und Licht in kohlenstoffhaltigen Zucker und Sauerstoff. Während sie den Sauerstoff zurück in die Atmosphäre abgeben, entstehen aus dem Zucker in vielen Schritten die Zellen des Baumes – und damit der Stamm, alle Äste und alle Blätter.

So bindet ein Baum mindestens zehn Kilogramm CO2 jährlich.
Aber: Werden Wälder abgebrannt, um etwa Platz für Plantagen zu schaffen, verwandelt sich der in ihnen gespeicherte Kohlenstoff wieder in Kohlendioxid – und alles war umsonst.

Dazu kommt, dass wir derzeit viel mehr CO2 aus fossilen Quellen freisetzen, als die Pflanzen der Erde heute überhaupt binden können: nur ein Viertel des von uns in die Luft gepusteten CO2. Ein weiteres Viertel speichern die Ozeane. ...
https://www.geo.de/geolino/natur-un...awandel-wie-kohlendioxid-das-klima-veraendert

Grüsse,
Oregano

PS:
Ich sehe gerade, daß Malve schon korrigiert hat und die von mir zitierten Ausdrücke gelöscht hat. Danke, Malve.
 
Zuletzt bearbeitet:

Obelisk

Gesperrt
Beitritt
25.12.18
Beiträge
31
Deine Sprache ist mir sehr unsympathisch, Obelisk. Ausdrücke und Zusammenhänge wie ---Faschisten --- besonders Frauen (in diesem Zusammenhang) --- Mörder --- 100 km . Zugaussteige --- Klimawandel --- sind für mich provozierend, einseitig und diffamierend.
Liebe Oregano,

ich halte den Begriff des CO2-Leugners auch für unsympatisch, denn damit stellt man denjenigen automatisch als Irren dar. Aber von der Seite höre ich von dir nichts. Ich hatte das ja deutlich gemacht, daß das CO2 im Lebenskreislauf eine Bedeutung hat und ich werde diese Bedeutung nicht leugnen sondern sie durch meine Beiträge herausstellen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.535
Hallo Obelisk,

für mich ist ein Leugner jemand, der eben sagt, daß es eine bestimmte Sache nicht gibt. Im Falle des CO2-Leugners sagt der, daß CO2 keinen wirklichen Effekt auf unser Klima hat. Nicht mehr und nicht weniger. Das hat für mich mit einer automatischen Einordnung eines CO2-Leugners zu den Irren (wer ist das überhaupt?) nichts zu tun.

Was Du mit diesem Satz sagen möchtest Aber von der Seite höre ich von dir nicht und das ist auch eine Art von extremistischer Gewalt, verstehe ich leider nicht. Worin soll hier Gewalt liegen und auch noch extremistische?

Anscheinend haben wir nicht nur Sprachschwierigkeiten miteinander.

Grüsse,
Oregano
 

Piratin

Liebe Oregano,

ich halte den Begriff des CO2-Leugners auch für unsympatisch, denn damit stellt man denjenigen automatisch als Irren dar. Aber von der Seite höre ich von dir nichts. Ich hatte das ja deutlich gemacht, daß das CO2 im Lebenskreislauf eine Bedeutung hat und ich werde diese Bedeutung nicht leugnen sondern sie durch meine Beiträge herausstellen.
Ja, lieber Obelisk, du musst verstehen, dass nur eine Menschengruppe hier beleidigen, diskrimieren und provozieren darf und die andere eben nicht. Die, deren Meinung vom Mod-Team geteilt wird ja, die anderen nicht. Ist doch ganz einfach.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.535
Hallo Piratin,

interessant, was Du schreibst. Nur auch schon wieder provokant. Wenn so eine Art von Gedankenaustausch entsteht, wundert mich nicht mehr, daß der Ton im Forum sich stark verändert hat.
Ich bin hier weg.

Grüsse,
Oregano
 

Obelisk

Gesperrt
Beitritt
25.12.18
Beiträge
31
CO2 ist ein Treibhausgas: Wie das Glas eines Treibhauses verhindert es, dass Wärme von der Erde ins Weltall entweicht. Im Prinzip eine gute Sache: Gäbe es überhaupt keinen Treibhauseffekt, wäre unser Planet eine karge Eiswüste mit Durchschnittstemperaturen von minus 18 Grad Celsius.
Diese Aussage stimmt einfach nicht, weil das auf der Erde erzeugte Kohlendioxid 1,5 mal so schwer ist wie die beiden Hauptbestandteile der Luft. Das menschengemachte CO2 kann gar nicht in die oberen Regionen gelangen. Das kannst du auch tausendmal posten, aber das Kohlendioxid hält sich einfach nicht daran.
 

Obelisk

Gesperrt
Beitritt
25.12.18
Beiträge
31
Ja, lieber Obelisk, du musst verstehen, dass nur eine Menschengruppe hier beleidigen, diskrimieren und provozieren darf und die andere eben nicht. Die, deren Meinung vom Mod-Team geteilt wird ja, die anderen nicht. Ist doch ganz einfach.

Hallo Piratin,

und es ist auch klar, wer dadurch die Oberhand behält und warum CO2 klimaschädlich ist. Das ist die ultimative Plattform, um die Realität auf den Kopf zu stellen.

MfG der Obelisk
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.535
CO2 ist schwerer als Luft. Wie soll es dann in die obere Atmosphäre aufsteigen und den Treibhauseffekt verstärken?
von Gabor Paal am 04.03.2010, 10 Kommentare

Richtig ist: CO2 ist schwerer als Luft. Luft ist ja ein Gasgemisch. Sie besteht nur zu einem winzigen Bruchteil aus Kohlendioxid, zu 99 Prozent dagegen aus Stickstoff und Sauerstoff, die beide wesentlich leichter sind als CO2. Wenn man Luft als Gasgemisch betrachtet und es mit reinem CO2 vergleicht, dann ist tatsächlich das CO2 ungefähr 50 Prozent schwerer, oder physikalisch korrekt: dichter.

Sinkt es damit also zu Boden?
Nein. Das würde nur dann passieren, wenn die Luft eine stehende Masse wäre, in der die schweren CO2-Moleküle gemütlich nach unten sinken würden. Dann allerdings hätten wir auch ein großes Problem. Denn wenn die Luft eine stehende Masse wäre, würden wir in Abgasen ersticken, und wenn das ganze CO2 aus der Atmosphäre zu Boden sinken würde, erst recht. Aber so ist es ja nicht. Sondern die Luft bewegt sich. Auf und ab. Es gibt Wind und Turbulenzen. Warme Luft erwärmt sich am Boden und steigt auf. Das passiert jeden Tag.

Die vielen CO2-Teilchen in der Luft haben überhaupt keine Zeit, sich langsam abzusetzen und am Erdboden anzureichern, weil die Luftmassen durch Wind und Wetter ständig aufgewirbelt werden und sich so über die Atmosphäre verteilen. Das ist auch schon oft gemessen werden, und das Ergebnis ist: Der Anteil der CO2-Moleküle in der Luft ist bis in eine Höhe von fast 100 Kilometern nahezu konstant, es gibt keine „Anreicherung“ am Boden, auch wenn es sich noch so einleuchtend anhört.

Aber wenn es sich am Boden anreichern würde, würde dann das Argument stimmen?
Nein, auch dann nicht. Denn das Argument sagt ja, dass CO2 aufsteigen muss, um den Treibhauseffekt zu entfalten. Auch das ist falsch. Da führt vielleicht der Begriff Treibhauseffekt ein bisschen in die Irre. Es klingt ein bisschen so, als würde das CO2 irgendwo über uns eine Art Dach bilden – wie das Glasdach in einem Treibhaus. Aber der Treibhauseffekt beginnt teilweise ja schon unmittelbar über der Erdoberfläche, indem einfach Gase wie CO2, Methan und Wasserdampf die Wärmestrahlung von der Erde absorbieren und einen Teil diese Wärme wieder zurück zur Erdoberfläche abstrahlen. Um diesen Effekt zu entfalten, müsste das CO2 gar nicht in die Höhe aufsteigen. Trotzdem, wie gesagt, gelangt es in die obere Atmosphäre und dort entfaltet es nochmal eine zusätzliche Wirkung.
...
https://www.swr.de/blog/1000antworten/antwort/5378/kohlendioxid-treibhauseffekt/

Oregano
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
14.08.10
Beiträge
6.095
Rockefeller trennt sich aus moralischen Gründen von Exxon, weil sie mittlerweile die von dem Unternehmen erstellten internen Studien kennen und nicht weiter an der Zerstörung der Erde mitverdienen wollen und angeblich kritische Menschen glauben den CO2-Leugnern.:schock:
Ich glaube wirklich, diese Welt wird einfach immer verrückter.:D
Momentan schaut es danach aus, könnte man meinen.
Überall werden auch Nebelgranaten gezündet, Argumente verwaschen, verdreht und Inhalte verwässert. Das hat ebenso Masche und Methode.
Gut, dass du das mit Rockefeller erwähnt hast, nicht der Papa.

Und du das hergeholt hast, Kayen
Sehr interessant.
Wusste ich noch nicht. :)

Oregano, Danke, dass du das CO2 Absinkdrama mit deinem Link klar gestellt hast. ;)

Liebe Grüße von Felis
 

nicht der papa

Temporär gesperrt
Beitritt
18.11.09
Beiträge
5.621
Danke Oregano ! Wäre dem nichts so, dann würden wir ja hier auf dem Boden auch genauso qualvoll verrecken wie die Schweine, die ja vor ihrer Schlachtung mit CO2 betäubt werden, was wohl auch schon eine ziemliche Tortur für die armen Tiere ist.

Viele Grüße blunsi
Genau.
Dann wäre hier alles zwei- und vierbeinige Leben schon längst erstickt. Absurder Gedanke.:cool:
Allerdings gibt es bei bestimmten Wetterlagen ja durchaus Fahrverbote in Städten.

Und weil wir eine Erde haben, steigt bei uns die Radioaktivität, wenn in Japan oder Russland ein Kernkraftwerk hochgeht, der Ausbruch eines einzigen Supervulkans könnte den Himmel über der ganzen Erde verdunkeln und das Ende für uns alle bedeuten, und bei manchen Wetterlagen haben wir sogar den Wüstensand hier und anderswo auf den Autos liegen.:rolleyes:
Sind wir hier eigentlich im Kindergarten? :cool:

Ich habe diese Co2 Leugnung jetzt mal anhand eines hier geposteten Links recherchiert und verfolgt. Dabei bin ich auf mehreren ganz üblen rechten Seiten gelandet, die von Fremdenhass nur so triefen. Igitt.
Ich will nicht behaupten, dass nur AfD-Anhänger diese Position vertreten. Aber die vor allen Dingen, so weit ich das jetzt nachvollziehen konnte.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
14.08.10
Beiträge
6.095
Guten Morgen.

Ich habe diese Co2 Leugnung jetzt mal anhand eines hier geposteten Links recherchiert und verfolgt. Dabei bin ich auf mehreren ganz üblen rechten Seiten gelandet, die von Fremdenhass nur so triefen. Igitt.
Ich will nicht behaupten, dass nur AfD-Anhänger diese Position vertreten. Aber die vor allen Dingen, so weit ich das jetzt nachvollziehen konnte.
Genau so ist es.
Zu schwarz und weiß fällt mir da eigentlich dann ein:
Wenn ich nach Prüfung von Fakten und unter Einbeziehung auch von Bauchgefühl (wichtig bei der Beurteilung von Wölfen im Schafspelz) - weiß als weiß bezeichne und schwarz als schwarz, wird bei diesen Leuten weiß zu schwarz uminterpretiert und schwarz zu weiß.
(Nebelgranaten und verwässern).

Alibiorangerl darfst in Zukunft gerne zu mir sagen, ich sei weiß - oder schwarz in meiner Meinung.
Es geht ab einem gewissen Punkt auch da drum - bei Themen, die vor allem von der Mischpoke der Leugner verwässert werden - Mietmäuler der AfD und Co. - die eigene Haltung zu zeigen. Position zu beziehen. Nicht nur im Forum, im realen Leben ebenso.
Wenn das dann kritisiert und angegriffen wird: bitteschön. :)

Nennt mich in Zukunft uninformiert, schwarz oder weiß, dümmlich oder geblendet.
Juckt mich nimmer. Stehe dazu.


Ja, lieber Obelisk, du musst verstehen, dass nur eine Menschengruppe hier beleidigen, diskrimieren und provozieren darf und die andere eben nicht. Die, deren Meinung vom Mod-Team geteilt wird ja, die anderen nicht. Ist doch ganz einfach.
Piratin, melde dich doch als Mod anstatt so zu kritisieren und die Mods anzugreifen?
Das Forum braucht Moderatoren, und dann kannst du "beweisen", ob du es besser auf dem Kasten hast.

Liebe Grüße von Felis
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
14.08.10
Beiträge
6.095
Ein Artikel, der vorzüglich beschreibt, wie und wo dieses Sammelsurium an Irrsinn arbeitet, das ist tatsächlich - voilà -
ein Wikipediaartikel.
https://de.wikipedia.org/wiki/Leugnung_der_menschengemachten_globalen_Erwärmung

Es existiert ein fließender Übergang zwischen aufrichtiger Klima(wandel)skepsis und echter Leugnung, wobei Klimawandelskeptiker für rationale Argumente offen sind, während sich Klimawandelleugner Argumenten verschließen.[4] Das Bestreiten wissenschaftlicher Erkenntnisse der Klimaforschung ist kein Skeptizismus im wissenschaftlichen Sinn, sondern vielmehr ein (zum Teil organisiertes) Verleugnen der menschengemachten globalen Erwärmung. Aus einer Vielzahl von wissenschaftlichen Untersuchungen geht hervor, dass der Klimaschutz häufig aus politischen und ideologischen Motiven bekämpft wird.[5] Bei der Leugnung des menschengemachten Klimawandels handelt es sich um eine Form von Pseudowissenschaft, die Ähnlichkeiten aufweist mit weiteren Formen des Denialismus wie beispielsweise dem Bestreiten der Evolutionstheorie oder der gesundheitsschädlichen Auswirkungen des Rauchens bis hin zum Glauben an Verschwörungstheorien. Zum Teil bestehen zwischen diesen genannten Formen der Leugnung wissenschaftlicher Erkenntnisse personelle, organisatorische und ökonomische Verbindungen. Ein zentrales Verbindungsmuster ist unter anderem die beständige Fabrizierung künstlicher Kontroversen wie z. B. der vermeintlichen Kontroverse um die globale Erwärmung[6], bei der es sich, entgegen der Annahme in der Öffentlichkeit, nicht um eine wissenschaftliche Diskussion handelt, sondern vielmehr um die bewusste Verbreitung von Falschbehauptungen durch Klimaleugner.[7] Die Verleugnung der Klimaforschung gilt als die „mit Abstand am stärksten koordinierte und finanzierte Form der Wissenschaftsleugnung“ und stellt zugleich das Rückgrat der Anti-Umweltbewegung und ihrer Gegnerschaft gegen die Umweltforschung dar..............................

.........................................
Eine weitere Definition für die explizite Leugnung wissenschaftlicher Sachverhalte liefern Pascal Diethelm und Martin McKee, deren Publikation wiederum auf den Vorarbeiten der Gebrüder Hoofnagle aufbaut. Demnach ist die gezielte Leugnung des wissenschaftlichen Konsenses in einem bestimmten Feld „ein Prozess, der manche oder alle der folgenden fünf Elemente auf miteinander abgestimmte Art und Weise nutzt“:[28]

- Das Vertreten von Verschwörungstheorien
- Das Nutzen falscher Experten, die eine quer zum Stand der Forschung
liegende Meinung vertreten
- Selektivität bzw. Rosinenpicken bei der Datenauswahl
- Das Stellen unerfüllbarer Anforderungen an wissenschaftliche Forschung
- Der Rückgriff auf Falschdarstellungen und logische Fehlschlüsse

Hingegen besteht die Gefahr, dass es durch die Nutzung des Begriffes "Leugner" wie auch von "Alarmist" zu einer Polarisierung der öffentlichen Diskussion kommt, die einen Dialog verschiedener gesellschaftlicher Gruppen erschwert.[29] Der Kommunikationswissenschaftler Michael Brüggemann betont, dass es „notwendig und richtig“ sei, solche Akteure als „Leugner oder Lügner zu bezeichnen […] die den anthropogenen Klimawandel aus politischem Kalkül abstreiten“, da sich mit ihnen weder ein Dialog lohne und sie auch nicht mit den besten Argumenten zu überzeugen seien. Unangebracht seien die Begriffe jedoch für Menschen, die begründete Kritik an Einzelstudien der Klimaforschung üben statt pauschal Tatsachen abzustreiten oder „die verunsichert oder schlecht informiert sind oder sich einfach irren“.[30]
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
09.09.08
Beiträge
10.361
Wuhu Felis,
wir drehen uns im Kreis; Wie erwähnt gibts "Mietmäuler" (hier meine ich nicht nur bewusste, es gibt auch unbewusste, aber auch willfährige) nicht nur von der einen extremen Seite (die "Leugner"), sondern auch von der anderen (die "Alarmisten"); Die Farbe dazu (es muss ja nicht "schwarz" oder "weiß" sein) suche man sich bitte des persönlichen Geschmackes nach bitte jeweils selbst aus; Aber immer ist es natürlich "bequemer", sich einer dieser Seiten "anzuhängen", ist ja in so gut wie jedem Thema so. ;)

Die Seiten dazwischen - kritische Denker und Schreiber aka (tatsächliche) Skeptiker (nicht jene, wie sie ganz unten verlinkt auftauchen) - nimmt man da wohl nicht mehr wahr; Diese unabhängigen Seiten - die die jeweils extremen beiden anderen auf Herz und Nieren prüfen sowie einige "Ungereimtheiten" aufdecken - sind ebenso zT in diesem Thread verlinkt, zB hier und hier; Wenn man das dann auch noch (gewollt) übergeht, dann brauch ich niemanden so zu nennen wie Du es ua mir zuvor vorgeworfen hast...

Zu Wikipedia selbst: Ja, ein tolles Online-Lexikon; Leider in einigen wenigen Bereichen nicht unabhängig resp eindeutig parteiisch; Hab ich auch schon in den letzten Wochen dort oder da verlinkt, was da bei - vor allem - pharmazeutischen bzw ideologisch/politischen Artikeln oder wenn es darum geht einzelne Personen unseriösest dahingehend zu diskreditieren in der (hier natürlich deutschen) Wikipedia abgeht; Unabhängiger Investigativjournalismus ist halt für so manche bisherige Weltanschauung schädlich(st); Allerdings darf man sich nichts vormachen, diese Praktiken funktionieren natürlich auch außerhalb der deutschen Wikipedia; Ergo: Nicht jeder "Aufklär"- oder "Erklär"-Wikipedia-Artikel taugt auch dazu als solcher...

.

Guten Rutsch! :bier:
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
15.05.13
Beiträge
1.719
Wuhu Felis,
wir drehen uns im Kreis; Wie erwähnt gibts "Mietmäuler" (hier meine ich nicht nur bewusste, es gibt auch unbewusste, aber auch willfährige) nicht nur von der einen extremen Seite (die "Leugner"), sondern auch von der anderen (die "Alarmisten")...
Ja, so ist es, liebes Apfelsinchen, :)

perfekt hast Du das beschrieben, und tja, leider, leider sehe ich immer noch keine wissenschaftlichen Beweise für einen durch CO2 verursachten so genannten "bedrohlichen" Klimawandel. Nur gefährliche Panikmache und Hysterie und Profiteure unbewiesener Behauptungen.[/QUOTE] :schock:

Diese unabhängigen Seiten - die die jeweils extremen beiden anderen auf Herz und Nieren prüfen sowie einige "Ungereimtheiten" aufdecken - sind ebenso zT in diesem Thread verlinkt, zB hier und hier; Wenn man das dann auch noch (gewollt) übergeht, dann brauch ich niemanden so zu nennen wie Du es ua mir zuvor vorgeworfen hast...
Ja, es ist traurig, wenn Menschen so aggressiv auftreten. Denn dagegen helfen keine vernünftigen Argumente und überzeugend wirkt es leider auch nicht, eher abschreckend. :eek:


Guten Rutsch! :bier: :)
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
25.03.12
Beiträge
1.705
Huhu,

danke für die Blumen Miglena! Herjeh..:eek:):eek:)

Und stimmt, Felis, du warst es, die das Zitat von Herrn Kling hier herein gebracht hat. Ich hatte irgendwie im Kopf, dass es komplett ausgeschrieben in einem Beitrag stand und habs partout nicht wieder gefunden. :)

Irgendwer schrieb, man muss nicht studiert sein, sondern nur logisch denken. Glaube du Miglena. Ja, aber dann haben ich weiterhin 2 Seiten, die ihrerseits meinen die stichhaltigen Argumente zu bringen, die ihre Thesen begründen/stützen. Ich als Laie, kann das aber gar nicht nachprüfen. Ich kann das lesen, die Gegendarstellung lesen, die Gegendarstellung der Gegendarstellung und so weiter und so fort.

Ich habe keine Forschungsergebnisse zur Hand (könnte diese auch gar nicht interpretieren), hab nichts in diese Richtung studiert (ehrlich gesagt, geht Physik, Technik und Co mir auch eher ab :D) und hab auch keine Gerätschaften im Keller, die ich nutzen könnte um etwaige Forschungsergebnisse nachprüfen zu können oder eben selber zu messen.

So kann ich mir nur meine eigenen Gedanken machen, mich umschauen und auf meinen Bauch hören und schauen, aus welchem Personenkreis kommt welche Info. Und da gibt es auch Personenkreise an extremen Rändern, da will ich mich auch gar nicht mit beschäftigen.

Da halte ich es mit Herrn Kling. Ich versuche das was mir möglich ist in meinem Umfeld/meiner Umwelt und verhalte mich dort so, wie ich mir wünschen würde, wie man sich mir gegenüber verhält.

Für mich ist es auch schwierig irgendwo da oben irgendwelche/irgendeine kleine Gruppe Menschen "verantwortlich" zu machen ala "die machen das so, die wollen das so, wir werden alle manipuliert und und und". Mag sein, vielleicht gibt es die? Vielleicht auch nicht? Vielleicht bin ich naiv? Aber ein Stück weit (Eigen)Veranwortung weg zu schieben ala "ich kann da ja nichts machen, weil die ja machen, uns veräppeln, uns lenken, manipulieren". Hiermit will ich nicht sagen, dass das jemand hier tut!

Das geht mir gerade dazu durch den Kopf, hab lang mit jemanden in einem Raum zusammen gearbeitet, der mich immer als etwas "dumm, naiv" und dergleichen darstellte, da er ja von einschlägigen Medien die "richtigen Informationen" hatte :confused: Meine Nachfrage, wieso er denn da glaube und vertraue, den anderen aber nicht? Und ob sich die Wahrheit nicht vielleicht irgendwo in der Mitte befände? Naja, auch da kam dieser "Du hast keine Ahnung, ich weiß was was du halt nicht weißt" Blick. Damit kann ich nichts anfangen. Ein Gespräch ist da nicht möglich.

Äh ja, das jetzt OT :eek:)

Ich denke, dass der Mensch massiv in die Umwelt eingreift. Dazu muss ich mich nur umgucken, da weiß man ja gar nicht wo anfangen und wo aufhören. Ob jetzt nur das CO2 den Klimwandel herbeiführt - da bin ich wieder bei "kann ich nicht beurteilen" und bei Herrn Kling. Wir haben ja nur diese eine Erde. Also geh ich davon aus, ja, es gibt den Klimawandel, packen wir es an und freuen uns auf jeden Fall in ein paar Jahrzehnten - weil wir ihn gestoppt/verlangsamt oder "nur" eine saubere Umwelt haben.

Allen einen guten Rutsch und im neuen Jahr viel Schönes!
Anahata
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben