Keiner findet eine Diagnose - seit einem halben Jahr gesundheitlich im Keller

knuddz

Temporär gesperrt
Beitritt
24.02.18
Beiträge
2.365
Dr. Mutter in Konstanz.

Ein Therapeut der die Intrazelluläre Entgiftung als Firstline Therapie einsetzt macht meiner Meinung nach einen Kunstfehler. Als Beispiel Alphalipinsäure. Supplements die die eigene Entgiftung fordern gehören auch dazu. Leber und Nierenunterstützung. Schutz von Nervenzellen ala 1500mg Omega 3. sowie Orthomolekularische Medizin ala Supplements für einen ausgeglichenen Vitamin und Mineralstoffhaushalt.

Zuvor muss jedoch erstmal der Isstzustand ermitteln werden und ggf eine Therapie eingeleitet erden damit man überhaupt entgiften darf. Stichwort Darmreinigung, Leber/Nierenaufbau ect. pp.

Das Thema ist wirklich sehr sehr umfangreich.

Man kann das zu Hause selbst machen wenn man eine Quelle für DMSA und DMPS hat. Dann würde ich nch Cutlerausleiten. Zuerst mit DMPS Kapseln oral, und später bei Intrazellulärer Entgiftung mit DMSA und Alphaliponsäure + die anderen Supplements des Protokolls.

Du bist noch sehr jung und wenn du keine Entgiftungsstörung hast und kein Kontakt mit Schadstoffen immensen Ausmaßes hattest ist die Wahrscheinlichkeit einer signifikanten Belastung gering. Ergo kein Hadlungsbedarf.

Aber ja, deine Symptome sind etwas nervliches. Und wenn man nichts findet kann man auf den Detoxzug aufsteigen. Aber man hat bereits etwas gefunden und da würde ich wie schon 10x erwähnt erstmal ansetzen.
Wenn das alles soweit ok ist und es bessert sich nicht kann man noch immer weitersehen in welche Richtung es geht.
 
Themenstarter
Beitritt
16.01.21
Beiträge
140
OK, Konstanz ist ja nur ca. 2h entfernt von mir. Da könnte man auch mal hinfahren.

OK, gut, ich gehe am Donnerstag nun also wieder zur Ärztin, da werden jetzt erstmal die Neurotransmitter und Mikronährstoffe weiter angeschaut.
 

knuddz

Temporär gesperrt
Beitritt
24.02.18
Beiträge
2.365
Wichtig, CABA Glutamat nicht vergessen sowie Cortisoltagesprofil ( viele Ärzte mögen keine Tagesprofile weil sie keine Ahnung haben... ... die reden einen das immer schön das es nicht nötig sei)
 
Themenstarter
Beitritt
16.01.21
Beiträge
140
Soll ich mal einen Test auf Schwermetalle machen lassen, damit man da auch mal noch einen Überblick bekommt? Kann ja vielleicht nicht schaden, oder?

Falls ja, wie sieht so ein Test aus?
 

knuddz

Temporär gesperrt
Beitritt
24.02.18
Beiträge
2.365
Wenn man das Geld locker sitzen hat kann man alles machen lassen. Bei negativen Befund ist man dann zumindest beruhigter. Wenn du denkst das du ordentliche Belastungen in dir hast mach es wenn es dich beruhigt. Wenn nicht dann erstmal nicht. Das könnte man machen wenn die Neurotransmitter und HPU oder anderen Dinge kuriert sind.

Zuerst sollte man den Status der Entgiftungsleistung prüfen Leber und Nierenwerte sowie Darm checken. Dann eine Art Diät die den Organsimus basisch hält und dann der Schwermetalltest Oral, Spritz oder IV. Ganz wichtig. Viel Trinken. 2-3L und mehr. Je nach Größe. Auch das muss dein Therapeut dir sagen. Trinken ist das allerwichtigste.
 
Themenstarter
Beitritt
16.01.21
Beiträge
140
Update bezüglich Laborwerte:

Im November wurden nochmal eine Reihe von Laborwerten veranlasst (darunter der zweite LTT-Test, der ja rückläufig war im Vergleich zum ersten im September und den ich hier ja schon gezeigt hatte).

Weitere Werte, die getestet wurden im November:
Lymphozytentypisierung CD3-CD57 + 20% (Referenzbereich: 60-360 Mikro-Liter)
Ergebnis: 93/Mikro-Liter

CD-Zellen 3-57 also innerhalb der Norm.

Auf die CD57 habe ich damals bestanden, weil man abseits der Schulmedizin immer liest, dass bei einer Borrelieninfektion oder generell einer bakteriellen Infektion die CD57-Zellen ziemlich erniedrigt wären, und somit das Immunsystem nicht mehr klarkäme vor lauter Infektion.

Dies scheint bei mir nun nicht der Fall zu sein, sie liegen ja alle in der Norm. Und Anmerkung hierbei: diese September-Werte waren noch VOR der zweiten intravenösen Antibiose und noch VOR dem ersten LTT-Borrelientest, der ja so hoch war.

Sehr komisch.
 
Beitritt
27.01.14
Beiträge
5
Ich kann dir wärmstens empfehlen einen IST Therapeut (nach Dr. Fonk) zu suchen https://www.ist-akademie.de/therapeuten/
Die können grob gesagt messen welche Infektion in den unterschiedlichen Organen besteht. Das ganze basiert auf Elektroakupunktur. Die Details werden auf der Webseite beschrieben. Da gibt es Ärzte oder Heilpraktiker die diese Methode nutzen. Die können auch Schwermetallbelastungen oder eine HPU feststellen und behandeln. IST hat mir geholfen meinen EBV, unzählige andere Erreger sowie meine HPU loszuwerden, am Schwermetall bin ich noch dran. Behandelt wird mit isopathischen Mitteln, sehr sanft, und unterstützt hab ich persönlich das Ganze mit Ernährung nach Anthony Williams bzw. viel Rohkost.
Ist nicht ganz billig (bei meinem HP ca 300€ pro 1.5h Sitzung alle 3 Monate), aber im Vergleich zu dem was du sicher bisher schon ausgegeben hast vernachlässigbar und es hilft.

Gruss
Claudia
 
Oben