kariesloch selbst füllen ?

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
11.638
Danke, Oregano. Da könnte sunny ja prima hin verlinken bei Bedarf.

Gruß
Kate
 
Themenstarter
Beitritt
12.10.18
Beiträge
3.098
heute nachmittag hab ich unterwegs ein kl. eis gegessen und davon ist etwas an den zahn mit den 2 gr. karieslöchern gekommen und ich hab es zwar gespürt, aber es hat bei weitem nicht so weh getan wie noch vor ein paar tagen.

auch jetzt gerade bei einer probe den zahn mit mineralwasser (zimmertemperatur) zu spülen, was auch immer sehr weh getan hat, hab ich nur wenig gemerkt.

das muß nicht positiv sein, weil es auch bedeuten kann, daß der nerv langsam abstirbt, aber es kann natürlich auch ein gutes zeichen sein.
und da ich chron. optimist bin (weil ich es sein will), nehm ich an, daß es positiv ist und werde meine bemühungen, den zahn zu retten noch weiter optimieren.

vielleicht gelingt es. ich hab ja auch schon andere sachen, die lt. ärzten unmöglich waren geschafft (eigentlich sollte ich schon lange fast blind und teils gelähmt an der dialyse hängen).

der extrem wackelige schneidezahn oben scheint auch ein bißl weniger wackelig zu sein, jedenfalls bewegt er sich nicht mehr, wenn ich mit der zunge drankomm und das war bis vor kurzem noch so.

mal sehen, wie es weitergeht. im moment sieht es jedenfalls gut aus. :)


lg
sunny
 
Themenstarter
Beitritt
12.10.18
Beiträge
3.098
und jetzt, fast 3 wochen später, sieht es noch genauso aus. ich hatte zwar gehofft, daß es sich weiter bessert, das ist es leider nicht.
aber daß es nicht schlimmer geworden ist, läßt immer noch hoffen, daß ich doch noch eine besserung erreichen kann.

die gr. defekte im oberen schneidezahn zu füllen, ist mir zu riskant, da ich nicht weiß, welche zementfüllung verträglich ist und es auch nicht möglich ist, das wirklich gut selbst zu machen, weil es an den seiten vom zahn ist und man wegen der nachbarzähne nicht richtig drankommt und die zahnärzte hier machen ja keine zementfüllungen.

also hoffe ich, daß der zahn genug sekundär- bzw. tertiärdentin bildet um zahnwurzel und -nerv auch langfristig sicher abzuschirmen, weil ich die oberen schneidezähne noch mind. 10 jahre brauche.

vielleicht finde ich im inet ja auch noch hinweise wie man das fördern kann.
bis jetzt hab ich nur spülungen mit xylit und basischem wasser gemacht. irgendwelche kräuter gehen nicht, weil ich die nicht vertrage (wahrscheinlich wegen der sal-uv).
auf zucker verzichten geht wegen der aip nicht. die wird ja sogar mit glucose-infusionen behandelt bzw. wenn es nicht so extrem heftig ist, auch mit zuckerlösungen zum trinken.
aber vielleicht hab ich ja glück und es funktioniert auch so.


lg
sunny
 
Themenstarter
Beitritt
12.10.18
Beiträge
3.098
daß ich mir schon als kind angewöhnt habe, beschwerden und schmerzen, die nicht extrem heftig sind, einfach zu ignorieren, ist oft gut, aber bzgl. der zähne nicht.

also werde ich jetzt an einigen stellen zettel aufhängen, die mich daran erinnern, daß ich nicht nur die zähne putze (da denk ich immer dran), sondern auch die neuen maßnahmen wie die versch. spülungen usw. durchführe und auch noch mal ganz genau googel wie man das wachstum von sekundär- und tertiärdentin fördern kann.

z.zt. ist es immer noch so, daß ich die zähne mit den defekten zwar spüre, wenn kaltes usw. drankommt, es aber nicht weh tut und sie gsd auch nicht tot sind. das läßt hoffen.


lg
sunny
 
Beitritt
24.02.18
Beiträge
1.882
Es gibt auch halbtote Zähne. Nicht jeder Zahn hat nur ein Wurzelkanal und entsprechend nur eine Wurzel.
Ein unbehandelter Wurzeltoter Zahn wird sich früher oder später an der Wurzel entzünden. Die folge ist er muss raus, oder zumindest ( was nicht empfohlen wird) die Wurzelspitze + Wurzelbehandlung.

Das hatte ich mal weil ein Zahnarzt zu doof war einen Zahn zu behandeln. Naja, nu geht es darum eine Prothese einzusetzen. Ich hoffe meine Kasse lässt die Kohle für ein Implantat springen die für eine Prothese bewilligt worden wäre.
 
Beitritt
24.02.18
Beiträge
1.882
Hi Sunny, hilft vielleicht nur indirekt.

„Genau !!! Ich bin so erstmals seit November 2010 kariesfrei. Unter allen 12 Amalgam- und Kunststofffüllungen brachte Dr. Cos aus Hannover Karies ans Tageslicht, es stank bei jeder Ausbohrung faulig. Essen ist damit langwierig und anstrengend, die "Pflege" sehr sehr intensiv - jedoch sind alle Zahnruinen vital und schmerzfrei. Einzelne Zähne, manchmal ganze Kieferbereiche, schmerzen immer dann ziehend, wenn vorher eine entsprechende Allergenexposition erfolgte - vor 6 Wochen Einatmen von "Pflanzenschutzmitteln", vorgestern nach längerem Aufenthalt in einem OrthopädieSchuh-Geschäft. Mit Allergenexposition gehen häufig darauf folgende Infektionen und/oder Reinfektionen einher. Meist erst nach 3-4 Wochen lassen diese Zieh-Schmerzen, bisher zumindest, wieder nach. Es ist schon ein komisches Schauspiel, wenn andere (Natur oder sog. Ganzheitheitliche) Zahnärzte die Augen aufreißen, wenn sie die 12 Löcher in den Zähnen sehen und hektisch emsiges Helfenwollen anzeigen, dabei jedoch ausnahmslos die Zähne zustopfen wollen mit im vorliegenden Allergiepass enthaltenen Materialien, da dies "... Noch nie Probleme gemacht hätte ....". Einige zucken dann irgendwann hilflos mit den Schultern und meinen, wenn alle ihre Patienten so allergisch wären, würden sie kein Geld mehr verdienen.“

 
Themenstarter
Beitritt
12.10.18
Beiträge
3.098
je mehr ich versuche herauszufinden, wie man zähne heilen kann, umso mehr hinweise finde ich, daß das, was die zahnärzte machen extrem schädlich ist.

diesmal in der doktorarbeit eines zahnarztes:
"Zurzeit werden in der Klinik hauptsächlich calciumhydroxidhaltige Unterfüllungsmaterialien in der Therapie der Dentinkaries und Caries profunda verwendet. Es ist jedoch bekannt, dass diese calciumhydroxidhaltigen Präparate in Odontoblasten keine Heilungsprozesse, sondern eine Nekrose induzieren. Ein weiterer Nachteil ist die chemische Unbeständigkeit. Durch Feuchtigkeit kann das Calciumhydroxid aus den Dentintubuli herausgelöst werden, wodurch Wasser gefüllte Hohlräume entstehen können. Zudem werden diese Materialen als Calciumhydroxid-Suspensionen in organischen Lösungsmitteln angeboten. Diese Lösungsmittel haben schädliche Effekte auf die Odontoblasten und die Pulpa."


lg
sunny
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
24.02.18
Beiträge
1.882
Ist aber normal. Es gibt kein gesunden Dentalwerkstoff.
Es gibt verträglichere und unverträglichere.
 
Themenstarter
Beitritt
12.10.18
Beiträge
3.098
ja. aber daß die zahnärzte genau so einen sehr schädlichen als gesund "verkaufen" und immer anwenden, obwohl sie wissen, daß er massiv schadet, ist eine absolute schweinerei.

und auch daß sie zur "vorsorge" nur sachen empfehlen, die schaden und an denen sie direkt (pzr) oder indirekt (zunehmende zahnschäden usw. ) verdienen .

ich hab es nur einmal erlebt (mit 18), daß ein zahnarzt mal wirklich vorsorgen wollte.
er hatte mir empfohlen, die letzten backenzähne zu ziehen, weil die weisheitszähne genau darunter waren und es einige zeit später gr. probleme gegeben hätte.
so gab es überhaupt keine und kurze zeit später saßen die weisheitszähne an der stelle der alten zähne und haben einige jahrzehnte gehalten und keine probleme gemacht und hätten es auch weiter nicht, wenn die zahnärzte in den letzten jahren auch nur ein bißchen gründlicher untersucht hätten.

am ziehen der zähne hat er nur sehr wenig verdient, es wäre viel mehr gewesen, wenn er das gelassen und dann die komplikationen durch die falsch sitzen weisheitszähne behandelt hätte und dieser zahnarzt hat mir damals auch gesagt, ich soll das rauchen aufgeben, weil das für zähne und zahnfleisch usw. sehr schlecht ist.

hat sonst nie einer. mich hat in den letzten 59 jahren nie einer gefragt, ob ich rauche, wie ich mich ernähre usw. und ich war wegen vieler umzüge und wegen der "unerklärlichen" kieferschmerzen bei ganz extrem vielen.

es hat auch nie einer etwas bzgl. gesunder ernährung gesagt oder mal den ph-wert des speichels gemessen (dauert wenige sekunden und kostet ca. 8 cent), so daß ich viele jahre meine zähne permanent in säure gebadet habe (außerdem war es früher auch normal cola zu trinken, was den zähnen wie alle säuren extrem schadet, was auch kein za sagt).

es hat auch nie einer geschaut, ob ich nachts knirsche oder presse (hat bei mir und sicher auch bei vielen anderen dem kiefer und den zähnen geschadet und war bei mir eigentlich unübersehbar, weil die kiefermuskulatur extrem "gut" entwickelt ist. usw. usw. usw.

einfach nur quecksilber zu entfernen und zu "entgiften" bringt nichts oder nur sehr wenig, wenn alles andere nicht stimmt.

das machen vor allem die "umweltmediziner" sehr gern (ich war auch bei etlichen und es war die gleiche abzocke wie bei den anderen, nur mit etwas anderen methoden), aber auch bei denen wurde bei mir (und bei sehr vielen patienten, bei denen ich die "sanierungen" miterlebt habe) nie bzw. eher selten und nur teilweise etwas wirklich sinnvolles gemacht und schon garnichts wirklich vorbeugendes.
dann würden sie ja auf dauer etwas weniger verdienen.................

am besten ist dabei, wie auch bei vielen anderen sachen, selbst zum fachmann zu werden und sich umfassend zu informieren (bzgl. der zähne u.a. auch über die erkenntnisse von weston price bzgl. zahngesunder ernährung, die zahnschäden usw. verhindert) und nicht denen zu glauben, die daran verdienen, egal wie "alternativ" o.ä. sie sich geben.


lg
sunny
 
Beitritt
24.02.18
Beiträge
1.882
Was sollen die Zahnärzte denn machen?
Die haben Behandlungsvorschriften. Wenn die die nicht erfüllen droht Lizenz Entzug.
Im Allgemeinen gibt es nur Amalgam, Kunststoffe und Keramik.
Keramik kann sich keiner leisten. Amalgam ist gesundheitsschädlich aber billig.
Bleibt als Mittelmaß nur Kunststoff den die meisten Zahnärzte inzwischen verwenden. Aber weit aus nicht alle was ich auch verstehe. Einige sind zurück gewechselt auf Amalgam weil die Patienten Kunststoffallergien entwickelt haben. Dem Zahnarzt bleibt halt nicht viel übrig. Wohl nur einer von 1000 oder noch weniger denkt da an Cemente die Allerdings auf Aluminium basieren und nach 2 Jahren getauscht werden sollen. so ein Zahn kann man nicht unendlich oft aufmachen da er bei jeden rausbohren an Zahnsubstanz verliert.

Der Zahnarzt kümmert sich um deine Zähne, nicht um deinen Lifestyle. Das gewisse Sachen wie Cola und Zucker schlecht für Zähne ist, ist offenkundig. Dazu braucht man nicht studiert haben. Das sollte auch kein Zahnarzt seinen Patienten mitteilen. Ebenso wenig das man möglichst gesund essen sollte.
Was er jedoch sollte ist gute Produkte empfehlen wie Zahnseide und welche Zahncreme anständig ist.

Dauunderer ist der Meinung:
Karies Karies sein lassen. Wenn der Zahn schmerzt einfach ziehen. Für die Gesundheit wäre das das beste.
Und ich denke er hat recht. Auch wenns nicht schön aussieht und man später auf der Felge kaut.

Und doch:
Quecksilber und Kiefer in Ordnung bringen, bringt ne ganze Menge. Da dies oft die Ursache " von allem anderen sind". Aber man sollte es richtig machen. Macht man es falsch kann es Befundverschlechterungen geben.
Nur wissen sehr sehr viele nicht wie es korrekt gemacht wird.

Price isn Guter. In diesen ZUsammenhang würde ich noch Stock nennen. Beides Vorbilde von Dauunderer.
 
Themenstarter
Beitritt
12.10.18
Beiträge
3.098
Die haben Behandlungsvorschriften. Wenn die die nicht erfüllen droht Lizenz Entzug.

nein.
es gibt einige wenige (in deutschland extrem wenige), die es anders machen und keine "lizenz" verlieren (ich hab 2 kennengelernt, der eine war aber damals schon rel alt und dann in rente und der andere ist vor vielen jahren schon ausgewandert).

und wenn du price gelesen hättest, wüßtest du, daß die ernährung das wesentliche bzgl. zähne usw. ist.............................

und zementfüllungen kann man sehr oft erneuern, wenn man eben nicht rumbohrt, sondern nur gründlich saubermacht.
sie sind aber nicht für die kauflächen geeignet, nur für die anderen bereiche, aber genau da gab und gibt es bei mir schon lange div. defekte. trotz gründlich putzen und zahnpasta usw. usw.

wenn das helfen würde, hätten nicht heutzutage schon viele junge leute kronen, brücken usw., obwohl das früher nur ältere hatten (neuerdings haben schon kinder massive probleme wegen der sog. kreidezähne) und müßten nicht "nicos" operieren lassen usw. usw...........


lg
sunny
 
Beitritt
24.02.18
Beiträge
1.882
Ich möchte mit dir nicht streiten aber die Sache ist klar.
Nahrung holt keine Gifte aus Gehirn und Kiefer. Dafür ist die Dosis viel zu gering. Das reicht wenn man Glück hat um eingenommene Gifte durch tägliche Nahrungszufuhr zu killen.

Das Essen macht auch einen Eiterherd im Kiefer nicht rückgängig.

Doch es gibt Behandlungsvorschriften. ( Leitlinien)
Verfährt der Arzt nicht danach kannst du ihn verklagen und bekommst Recht.
Es sei denn es sind Wunschleistungen sofern sie indiziert sind.
Das ist auch ein Grund warum Allgemeinmediziner eigentlich keine Benzos verschreiben dürfen sondern nur Neurologen und Psychiater. (Kompetenzüberschreitung)
Deswegen nimmt dir ein Chirurg ein Bein ab und kein Endochrinologe (Kompetenzüberschreitung).
Auch wenn du auf den Linken Auge blind bist und eine OP am rechten Auge haben willst in der Hoffnung das du dann am linken Auge wieder etwas siehst ist unverantwortlich und darf kein Arzt veranlassen.
Das ist alles Regelmentiert.

Auch falsche Zahncreme kann zu Problemen führen. Die Zähne brauchen Flour. Zu wenig Flour macht den Zahn zu weich. Zu viel macht ihn zu hart und brüchig. Man darf also niemals pauschalisieren das Flourhaltige Zahncreme schützt und gesundheitsschädlich ist bzw genau das Gegenteil von Nichtflourhaltigen Zahncremes.
Das selbe gibt es mit Glutamat in Nahrungsmittel. Glutamat ist ein extrem wichtiger Neurotransmitter im Gehirn ohne den wir nicht leben könnten.

Im Zweifelsfall würde ich hier 2x im Flourfreier Zahncreme pro Tag arbeiten und einmal mit Flourhaltiger.
 
Themenstarter
Beitritt
12.10.18
Beiträge
3.098
und wenn du price gelesen hättest, wüßtest du, daß die ernährung das wesentliche bzgl. zähne usw. ist...........
zahnpasta usw. usw.

wenn das helfen würde, hätten nicht heutzutage schon viele junge leute kronen, brücken usw., obwohl das früher nur ältere hatten (neuerdings haben schon kinder massive probleme wegen der sog. kreidezähne) und müßten nicht "nicos" operieren lassen usw. usw..
 
Beitritt
06.05.17
Beiträge
27
Wie wäre ein radikaler Ansatz? Es gibt die Möglichkeit Karies zu heilen, das nennt man dann ein Remineralisierungsphänomen bzw. Caries Sicca. Das ist immer möglich, wenn der Biofilm entfernt wird, Substrate für die Bakterien eliminiert werden (kein Zucker mehr) und Speichel, Xylit und die Zahnbürste ran kommt. Mit Zahnschmelzmineralien Kaugummis könnte man auch noch unterstützen. Kokosöl ziehen dezimiert auch die Bakterien.
Vielleicht kannst du so die Karies aushärten und heilen, wenn sonst gar nichts geht.
 
Themenstarter
Beitritt
12.10.18
Beiträge
3.098
vielen dank für die infos.

ich hab in den letzten jahren sehr viel bzgl. karies usw. gelesen (hier auch schon einiges zu sekundärdentin, xylit usw. geschrieben) , aber vieles, das gut wäre, geht bei mir aus versch. gründen nicht.

ein paar kleine schäden am zahnhals von einem unteren backenzahn, die schon ein paar jahre da sind, konnte ich dadurch zwar daran hindern, größer zu werden, aber oben an den schneidezähnen sind sehr große (füllungen rausgefallen und die zunehmend größeren defekte waren zuerst nicht zu sehen, weil sie von der seite reingehen und da erreicht man sie auch nicht mit zahnbürste, interdentalbürste und zahnseide).

und die zahnärzte haben bei den kontrolluntersuchungen in den letzten jahren immer gesagt, es wäre alles in ordnung, wahrscheinlich weil sie hier keine zementfüllungen mehr machen und anderes vertrag ich nicht und da ich keine schmerzen hatte, mußte ich ihnen glauben.

außerdem konnte ich anfang des jahres auch etliche wochen garnichts machen, weil ich wegen eines falschen medikaments, das mir die ärzte gegeben haben nur ganz knapp überlebt hab und zuerst noch nicht mal mehr laufen konnte usw. usw.


geht leider nicht, da ich wegen einer genet.krankheit (aip), die anfang des jahres (wegen des falschen medis) wieder sehr schlimm wurde, rel. viel zucker zu mir nehmen muß.
allerdings spül ich danach den mund immer sehr gründlich mit einem bas. wasser und abends reinige ich die zähne sehr viel gründlicher als empfohlen wird.


würde ich gern nehmen, vertrag ich aber überhaupt nicht. noch nicht mal mundspülungen damit gehen.

vertrag ich auch nicht.

ob die bildung vom sekundärdentin bei den schneidezähnen funktioniert, weiß ich nicht.
es gibt ja bestenfalls eh nur eine dünne schicht, die nerv und wurzel schützt.

aber es sieht irgendwie so aus, weil die zähne nicht tot sind, aber auch nicht weh tun, weil ich es spüre, wenn ich kalte luft einziehe.

aber ich kann dabei nicht sagen, welchen zahn ich da spüre (es sind 3 kaputte schneidezähne oben), das müßte ich dafür mal genauer prüfen, ist aber rel. egal, weil ich eh nichts dran machen kann.


lg
sunny
 
Oben