jede Krankheit psychisch

Themenstarter
Beitritt
28.09.05
Beiträge
10.282
hallo,

ich denke, dass jede krankheit psychischen ursprungs ist.
ich meine; es gibt ja leute, die haben katastrophale blutwerte und sonstige schlechte befunde, doch sie sind trotzdem gesund.
ich denke, wir suchen die ursache nur so pingelig im körper und fixieren uns dann darauf, weil wir uns nicht eingestehen wollen, dass es vom psychischen her kommt.
also schau mal um dich herum: da hat ja fast jeder gesunde kpu, ist amalgambelastet, hat diverse erreger und candida, etc.

so. das wollte ich nur endlich mal loswerden.

viele liebe grüsse von shelley :wave:
 
Beitritt
22.04.06
Beiträge
931
jede krankheit psychisch

Glaube ich so nicht, Shelley. Auf der Ebene, auf der sich unser Befinden entscheidet, auf der Ebene unserer Zellen, gibt es (noch) keine Gefühle. Dort geht es darum, ob (z.B.) das Molekül, das gerade benötigt wird, da ist - oder nicht. Und es geht darum, wer der Stärkere ist, das eingedrungene Virus (z.B.) oder die Kämpfer unseres Immunsystems. Nackte, gnadenlose Tatsachen.

Viele Grüsse
Wero
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.878
jede krankheit psychisch

Mal angenommen, es ist tatsächlich nur so, Shelley: wichtig ist doch dann,dass der betreffende Kranke einen Weg findet, wieder gesund zu werden. Es sei denn, ihm gefällt der Kranken-Zustand gut...

Gruss,
Uta
 

Horaz

in memoriam
Beitritt
05.10.06
Beiträge
4.016
jede krankheit psychisch

Hallo Shelley,
ich stimme Dir weitestgehend zu! Nach dem, was ich zu diesem Thema gelesen habe, schwanken die Angaben des psychischen Anteils an Krankheiten zwischen 75 und 100%.
Sehr überzeugend finde ich die Bücher von Rüdiger Dahlke, "Krankheit als Weg", "Krankheit als Sprache der Seele". In denen er in etwa sagt, Krankheitssymptome machen uns darauf aufmerksam, auf was wir besser achten oder was wir verändern sollen.
Wie sehr Geist/Seele unseren Körper beeinflußen (wenn nicht gar dominieren) sieht man auch daran, wie uns (unmaterielle) Trauer zu (materiellen) Tränen rührt.
Die materielle Sichtweise der "herrschenden" Medizin versucht seit Jahrzehnten diese Erkenntnisse totzuschweigen, die Sensiblen wissen trotzdem Bescheid.
Herzliche Grüße, Horaz
 

MisterX

jede krankheit psychisch

Ich denke, bestimmend für alle Vorgänge im Körper ist letztlich unser Zentral -Computer. Also das Gehirn!
Kein Virus wird es schaffen, sich ohne die „Einwilligung“ dieses Zentral-Computers, in irgendeine Zelle zu setzen.
Es kann sich ja noch nicht mal selbst bewegen!

So sind auch zum Beispiel bei der „spanischen Grippe“ nach dem ersten Weltkrieg, welche Millionen Opfer forderte, nicht etwa die Schwachen und Kranken dahingerafft wurden ... so wie es gerne propagiert wird (!) ...
Nein, es waren die jungen und starken Menschen!

Oder ein anderes Beispiel: Wenn eine Leiche obduziert wird, ist sie gleich nach dem Tod am Infektiösesten! Nach paar Tagen ist da kaum noch was zu erwarten!
Wenn das „Immunsystem“ aber abgeschaltet ist ... warum vermehren sich jetzt die Erreger nicht wie wild?
Zumindest die Bakterien hätten doch das wahre Paradies?! ;)

So komme ich u.a. zu der Meinung, dass der Körper bzw. sein Zental-Computer - solange „der Geist“ in ihm noch nicht geschädigt ist - nur das Beste für sich tut!
So sind alle Werte welche außerhalb der Parameter liegen nicht etwa zwangsläufig Krankheits-Parameter - sondern ganz einfach Parameter der Gegen-Regulation!
Und genau deshalb wird kein Mensch - dauerhaft! - gesund, wenn man einfach diese Gegenregulation außer Kraft setzt.

Man muss die wirklichen Ursachen finden und ausschalten!

Lieben Gruß X

PS: Erbkrankheiten sind aber ganz sicher nicht psychisch bedingt!
Genauso wie man einmal eingetretene Organschäden (Ursache ist dabei egal) - noch - nicht einfach wieder mittels Hirn (also Zentral-Computer) reparieren kann. Theoretisch wäre es allerding schon möglich!

PPS: Ist auch gut so!!! Die Menschheit würde dadurch ganz sicher nicht vernünftiger oder "besser"! :cool:
Ist wohl so ähnlich wie mit einem Kind das alles bekommt ... es wird bzw. ist in der Regel verdorben!

www.sudelsseite.de/Bilder/Gifs/Medizin/med00042.gif
 
Beitritt
19.03.06
Beiträge
9.317
jede krankheit psychisch

Hallo, einen Gruß an alle,

ich persönlich gehe von einem ganzheitlichen Gesundheitsverständnis aus. Ich lege das einfache Modell "Körper, Seele, Geist" zugrunde. Der genetische Aspekt kommt, wie der soziale, in auf allen Ebenen zum Tragen. Die drei "Ebenen" bedingen und beeinflussen sich gegenseitig. Ich kann jetzt schlecht sagen: Dise eine Ebene ist die entscheidende. Denn sie bedingen sich me3iner Auffassung nach gleichberechtigt gegenseitig.

(Wohlbefinden auf der einen Ebene kann sicher das Erleben von Krankheit auf einer anderen Ebene kompensieren, aber nicht unbedingt heilen. Wenn mir ein Bein fehlt, fehlt mir ein Bein. Auf der geistig seelischen Ebene aber habe ich Kompensationsmöglichkeiten.)

Für die Ursachenfrage bedeutet das aus meiner Sicht, dass alle drei Ebenen, eine Rolle spielen. Bei Unfällen ist das besonders leicht ersichtlich. Hier ein klares Beispiel (so einfach erkennbar ist es sicher nicht immer): Ich schlage mir mit dem Hammer auf den Daumen (körperlich), weil ich unkonzentriert bin (geistig), weil ich mir aus irgendwelchen Gründen Sorgen mache (psychisch).

Ich denke, dass die Psyche (mit unterschiedlichen Gewichtungen) immer mit im Spiel ist, auf der Ursachenebene nicht immer die Hauptrolle spielt, aber bei der Heilung von ganz zentraler Wichtigkeit ist.

herzliche Grüße von

Leòn
 
Beitritt
25.01.05
Beiträge
1.656
jede krankheit psychisch

Dennoch ist Shellys Beobachtung ganz wichtig. Mechanische und auch massiv toxische Einwirkungen auf den Körper sind nicht zu übersehen. Interessant wird es aber, wenn bei einer Verbrennung keine Brandblase entsteht und nicht schmerzt, beim mit dem Hammer auf den Daumen hauen, der Schwerz binnen weniger Minuten verschwindet und sich auch keine Blutung ergibt, ganz einfach indem man - als eine Möglichkeit - mit einfachen Strichzeichen offensichtlich einen Zustand hinkriegt, der nicht als Beigabe irgend eines Stoffes bezeichnet werden kann.

Das schnelle Wegfallen des Schwerzes kann möglicherweise als freies Fliessen des Energieflusses verstanden werden, das ein optimales Arbeiten der körpereigenen Selbstheilungskräfte erst wieder ermöglicht.

Natürlich kriegt man damit kein abgerissenes Bein hin - was weg ist, ist nun mal weg - zumindest im grobstofflichen. Aber ganz praktisch und nützlich ist es schon.

Was uns als Krankheit erscheint ist oftmals weit mehr, da können gar viele Faktoren mit hinein spielen, wenn auch alle in ihren Ursprung energetischer Natur, wenn nicht sogar geistiger sind. Gerade chronischem Leiden geht ja eine lange Geschichte voraus, von der man oftmals nichts weiss, da sie als solche nicht wahrgenommen wird. Ist kein Vorwurf, denn woher sollte man auch davon wissen? Mit etwas Glück trifft man am Lebensweg auf eine Kostellation, die einem eine Möglichkeit gibt einen vielleicht kurzen Blick darauf zu werfen. Und der einen oder andere wird sich darauf auf den Weg begeben, der Geschichte nach gehen... und so nach und nach zu dieser und jener Erkenntnis gelangen... und so nach und nach sein/ihr Leben anders leben können. :)bier: warum nicht mit seinem alter ego?)

herzlichst - Phil
 
Beitritt
19.03.06
Beiträge
9.317
jede krankheit psychisch

Hallo Phil,

da werde ich nicht wiedersprechen!

Dennoch ist Shellys Beobachtung ganz wichtig. Mechanische und auch massiv toxische Einwirkungen auf den Körper sind nicht zu übersehen. Interessant wird es aber, wenn bei einer Verbrennung keine Brandblase entsteht und nicht schmerzt, beim mit dem Hammer auf den Daumen hauen, der Schwerz binnen weniger Minuten verschwindet und sich auch keine Blutung ergibt, ganz einfach indem man - als eine Möglichkeit - mit einfachen Strichzeichen offensichtlich einen Zustand hinkriegt, der nicht als Beigabe irgend eines Stoffes bezeichnet werden kann.
Durchaus interessant finde ich in diesem Zusammenhang auch das Phänomen des PHANTOM - SCHMERZES!

Grüße von

Leòn
 
Beitritt
25.01.05
Beiträge
1.656
jede krankheit psychisch

...wenn das Körperglied fehlt? Offensichtlich ist es im Grobstofflichen nicht mehr vorhanden, feinstofflich jedoch sehr wohl noch. Spannend daran ist, dass der Schmerz offensichtlich kein Phänomen des grobstofflichen Körpers zu sein scheint. Das hiesse aber auch, dass bei einem Schlag oder einer Schnittwunde, es der beeinträchtigte "Energiefluss" ist, der das Schmerzenempfinden auslösen würde...

Und was, wenn nun der gesamte Organismus nix anderes als die grobstoffliche Kopie des feinstofflichen Körpers ist? Und was wären die daraus folgenden Konsequenzen?


herzlichst - Phil
 
Beitritt
19.03.06
Beiträge
9.317
jede krankheit psychisch

Äh...., Phil...keine Ahnung!
Leòn
 
Beitritt
19.03.06
Beiträge
9.317
jede krankheit psychisch

Hallo Phil, na gut, ich will nicht faul sein und habe noch mal nachgedacht...aber nur ein bisschen. Und ich habe im Moment den Eindruck, dass ich dann bei Platons Ideenlehre lande.... .

Grüße von Leòn
 

MisterX

jede krankheit psychisch

...wenn das Körperglied fehlt? Offensichtlich ist es im Grobstofflichen nicht mehr vorhanden, feinstofflich jedoch sehr wohl noch. Spannend daran ist, dass der Schmerz offensichtlich kein Phänomen des grobstofflichen Körpers zu sein scheint. Das hiesse aber auch, dass bei einem Schlag oder einer Schnittwunde, es der beeinträchtigte "Energiefluss" ist, der das Schmerzenempfinden auslösen würde...

Und was, wenn nun der gesamte Organismus nix anderes als die grobstoffliche Kopie des feinstofflichen Körpers ist? Und was wären die daraus folgenden Konsequenzen?


herzlichst - Phil
Wir, und alles um uns herum besteht - grundsätzlich - lediglich aus reiner Energie!
... und unter bestimmten Bedingungen bildet diese Energie Materie! also das was wir sehen.
(was ja auch schon Einstein indirekt gesagt hat)

Da die Zeit (in der das abläuft) ja relativ ist, kann es sein, dass unser ganzes Dasein (von „Außen“ betrachtet) nur ein absoluter Bruchteil von dem ist was wir wahrnehmen!
Denn Energie dürfte ständigen Veränderung unterworfen sein - und daher keine dauerhaft beständige Materie bilden! Was sie ja auch nicht macht! Wie wir wissen hat alles was wir kennen ein Zerfallszeit - auch Halbwertzeit genannt. :eek:

Und genau diese Zerfallszeit bildet ja auch unsere Zeit. Ansonsten gibt und gäbe es keine Zeit!

Und es gibt scheinbar Möglichkeiten diese Energie wieder zu „synchronisieren“ - und damit die ursprüngliche (sichtbare) Energieform (in Form von Materie) die der Mensch hatte wiederherzustellen ...
Anders kann zumindest ich mir solche „Wunder“ leider nicht erklären!

www.planet-wissen.de/pw/Artikel

Lieben Gruß www.sudelsseite.de/Bilder/Gifs/Alphabet/Set136/x.gif

PS: Genau durch diesen ständigen Zerfall des Ganzen (der Materie) ist es wohl so gekommen, dass trotz der Endlosigkeit der Zeit offenbar keine Lebensformen - die es ganz sicher schon unendliche Male gegeben hat - weiter existieren. :mad:
Sei denn, sie hätten eine Möglichkeit gefunden sich immer wieder in der neuen Materie zu reproduzieren. :idee:
Aber da kann man wohl, mit dem jetzigem Wissen, nicht mal im geringsten drüber spekulieren! :schock:
 
Beitritt
25.01.05
Beiträge
1.656
jede krankheit psychisch

...aber herumphantasieren schon! Immerhin, ich meine, ist es nicht gar unmöglich etwas zu denken, das nicht möglich ist und schiene es uns noch so absurd?

Eine Frage wäre beispielsweise: Was passiert wenn eine Tierart ausstirbt? Ist sie auf allen Ebenen "ausgestorben" oder hat sie sich einzig und allein aus dieser grobstofflichen Ebene verabschiedet?

Immerhin, vor Jahren schon gelang es angeblich einem Forscher aus einem heutigen Farn, einzig durch Veränderung des elektromagnetischen "Klimas", ein Farn zu züchten, das einzig aus Versteinerungen aus Mexiko bekannt war.

Vielleicht ist der Grund für viele moderne Krankheiten gerade darin zu finden, dass die elektro-magnetische Umgebung für die Gattung Mensch ungünstig ist und so sein Aussterben und Abschiednehmen von dieser grobstofflichen Ebene in die Bahn geleitet wird. Heute habe ich in der Presse eine Statistik gesehen, die eine verblüffende Zunahme von Alzheimer-Erkrankungen parallel zur Zunahme der Dichte an Handymasten...

Phil

per Memoriam Grufti: Wahre Worte sind nicht schön - schöne Worte sind nicht wahr!
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.878
jede krankheit psychisch

Es gibt von Dr. Mutter die Überlegung, ob die Zunahme von Metallen im Mund + Handymasten nicht beteiligt sind an den zunehmenden Alzheimerkranken und dementen Menschen.
Uta
 
Beitritt
11.10.06
Beiträge
173
jede krankheit psychisch

quatsch shelley, mein gehirn laeuft schoen mit 75,man hat mich aerztlich vermurkst koerperlich .
mikado
 

MisterX

Achtung - nur Theorie!

...aber herumphantasieren schon! Immerhin, ich meine, ist es nicht gar unmöglich etwas zu denken, das nicht möglich ist und schiene es uns noch so absurd?

Eine Frage wäre beispielsweise: Was passiert wenn eine Tierart ausstirbt? Ist sie auf allen Ebenen "ausgestorben" oder hat sie sich einzig und allein aus dieser grobstofflichen Ebene verabschiedet?

Immerhin, vor Jahren schon gelang es angeblich einem Forscher aus einem heutigen Farn, einzig durch Veränderung des elektromagnetischen "Klimas", ein Farn zu züchten, das einzig aus Versteinerungen aus Mexiko bekannt war.

Vielleicht ist der Grund für viele moderne Krankheiten gerade darin zu finden, dass die elektro-magnetische Umgebung für die Gattung Mensch ungünstig ist und so sein Aussterben und Abschiednehmen von dieser grobstofflichen Ebene in die Bahn geleitet wird. Heute habe ich in der Presse eine Statistik gesehen, die eine verblüffende Zunahme von Alzheimer-Erkrankungen parallel zur Zunahme der Dichte an Handymasten...

Phil

per Memoriam Grufti: Wahre Worte sind nicht schön - schöne Worte sind nicht wahr!
Hallo Phil
Nagut, wir können ja mal sehen was rauskommt ... :rolleyes:

Wenn „Gott“ vielleicht ein Wesen oder wohl eher eine "Informationszentrale" ist, die es "geschafft hat" in Energie zu „überleben“, könnte es durchaus sein, dass gar nix verlorengeht. :)
Vielleicht ist das sogar der „gesuchte Schöpfer“! ES könnte die Informationen in die Energie einbringen und die Materie würde die „gewünschte“ Form annehmen. Ihm selber wäre es dann nicht möglich zu erscheinen, weil ES sich wohl nicht in unsere Form der Energie begeben kann - so wie wir ja auch nicht seine Form annehmen können. :mad:

Jeder weiß, dass wir durch reine Energie in Windeseile zerfallen - siehe Atombombe! Man könnte sagen, an der Stelle läuft dann die Zeit (also der Zerfall) wieder schneller ... bzw. die, zur Materie abgebremste Energie bekommt dann wieder alten Schwung ;) E=mc² sagt ja genau das ...

Und die elektro-magnetische Einflüsse dürften auf jedem Fall das Gefüge und die Kräfte der Teilchen (Atome) - aus welchen wir bestehen - zueinander ändern. Der evtl. wenig beschleunigte oder reduzierte Zerfall dürfte wohl keinen Einfluß auf die Gesundheit haben.
Laut Quantentheorie sitzen wir ja sozusagen zusammen und gleichzeitig fliegen alle Atome von uns ständig hin und her. Wir sind also „da“ und auch wieder nicht „da“. :schock:
Wenn man jetzt die Alzheimer-Theorie (und auch noch angeblich für paar andere Krankheiten verantwortliche Theorie) mit den „verdrehten“ Eiweißen nimmt ... welche dann die anderen „anstecken“, so dass diese sich dann auch falsch rum drehen, könnte es wohl schon was damit zu tun haben?! :schock:
Wobei wir dann auch das „anstecken“ weglassen könnten. (Was sich eh ein bissel unlogisch anhört)
Durch die elektro-magnetischen Flipp-Flopps werden also diese Eiweiße - auf molekularer Ebene - aus der „richtigen“ Drehung gebracht ... können Ihre Aufgabe nicht mehr erfüllen - und verklumpen letztlich sogar noch... :eek:

Lieben Gruß X
 
Beitritt
24.09.04
Beiträge
999
jede krankheit psychisch

ich meine, die "verdrehten Eiweisse" gehören zum Thema Rinderwahnsinn/Kreuzfeld-Jakob-Kranheit.
 

MisterX

War ja auch nur reine Theorie!

Hallo Pius

Ja ich weiß. Hab allerdings auch schon von dieser (Außenseiter) AlzheimerTheorie gelesen.
Wobei es jetzt auch nicht so entscheidend wäre ob sie nun „verdreht“ oder anderweitig geschädigt bzw. beeinflußt werden. Beides wäre wohl nicht so optimal.
Das Protein könnte also auch genausogut - durch bestimmte Einflüsse - zerreißen und in Fragmente zerfallen!
Irgendeinen Grund muss es ja geben, dass sich dieses Protein bzw. ein Fragment davon „falsch“ ablagert..


http://de.wikipedia.org/wiki/Alzheimersche_Krankheit

Als Auslöser des Zellverlustes werden zurzeit vor allem intrazelluläre Ablagerungen eines Fragments von APP (Amyloid Precursor Protein) diskutiert.

Lieben Gruß X

PS: Meine eigentlich favorisierte Theorie wäre hier allerdings Bakterien + Umwelteinflüsse.
Dabei könnte dieses Protein (bzw. das Fragment davon) - als eine Möglichkeit - dann evtl. von den Bakterien gebildet werden ... als „Abfallprodukt“ sozusagen.
Aber als andere Möglichkeit käme auch in Frage, dass zum Beispiel Borrelien ihre Oberflächenproteine ständig wechseln (um nicht „erkannt“ zu werden) und ja die abgestoßenen Eiweiße irgendwo hin müssen ...
Selber „fressen“ werden sie die wohl kaum!
Und je mehr ihre „Tarnung“ durch Umwelteinflüsse „aufgerissen“ bzw. geschädigt wird - je öfters müssen sie diese welchseln ...
Mit der Folge, dass viel zu viele "negative" Eiweiße bzw. Fragmente dessen anfallen.
Daher der - oft wohl indirekte - Zusammenhang zwischen Zunahme von Umwelteinflüssen und Veränderungen/Entstehung von Krankheiten.

Übrigens: Syphilis ist auch erst vor ca. 500 Jahren zur schlimmen Krankheit geworden!
Vorher war sie eine harmlose Hautkrankheit.
 

MisterX

Verschwörungen

Und noch gleich ein bissel Verschwörungstheorie ... :p)

Wenn es wirklich Jemand geschafft haben sollte, Mithilfe elektro-magnetische Einflüsse Farne aus der Urzeit zu züchten ... könnte man daraus schließen, dass er offenbar ein Informationsmuster aus einer „anderen Zeit“ erhalten/empfangen hat.
Er hätte also die Zeitebene um das Farn verändert... :cool:

Man könnte jetzt - ganz grob - daraus schlußfolgern, dass man Mittels der großangelegten elektro-magnetischen Überflutung dafür sorgt, dass auch die Menschen wieder die Informationsmuster aus einer anderen Zeit beziehen oder dies zumindest als Störfeld wirkt, und dadurch neue Informationsmuster nicht „runtergeladen“ werden können ... und so die Weiterentwicklung der Menschheit vorerst verhindert wird. :mad:

Aber da "man" sich - wie so oft - wieder mal verrechnet hat ... wird man sie gerade beschleunigen :) :D :p)

Verschwörerischen Gruß :cool:

PS: Das wir sozusagen eine „Projektion Gottes in Materie“ sind, wäre vielleicht auch daran zu erkennen, dass alle Teilchen in uns auf einer Frequenz (also genau (!) gleichzeitig) schwingen.
Es gibt also keinen „Taktgeber“ in unserem Inneren - sonst würde die Schwingung von diesem ausgehen und die anderen Moleküle würden dann verzögert bzw. zeitversetzt reagieren ...

Der Taktgeber sitzt also Außerhalb! :greis:

PPS: Auch unsere "Seele" ist also nix weiter als das Informationsmuster welches „Gott“ (auch) für uns gespeichert hat.
Wobei es durchaus möglich sein kann, dass wir „Gott“ sogar mal irgendwann - kurz vor unserem Untergang als Materie - geschaffen haben ... :bang:
 
Beitritt
19.03.06
Beiträge
9.317
jede krankheit psychisch

...aber herumphantasieren schon! Immerhin, ich meine, ist es nicht gar unmöglich etwas zu denken, das nicht möglich ist und schiene es uns noch so absurd?

Eine Frage wäre beispielsweise: Was passiert wenn eine Tierart ausstirbt? Ist sie auf allen Ebenen "ausgestorben" oder hat sie sich einzig und allein aus dieser grobstofflichen Ebene verabschiedet?
Hallo Phil,

Platon
hätte nun vermutlöich tatsächlich gesagt: wenn eine Tierart existiert, existiert auch die Idee dieser Tierart (in der "Ideenwelt" - vielleicht könnte man ja auch feinstöffliche Ebene sagen). Das heißt, ist das Tier verschwunden, existiert die "Idee" des Tieres weiter. Dinosaurier zum Beispiel sind in der "Ideenwelt" noch vorhanden.
Aristoteles
dagegen wäre wohl der Auffassung gewesen: das Tier ist in der Idee und die Idee im Tier. Verschwindet also das Eine, verschwindet auch das Andere..... .

Kehren wir in die Gegenwart zurück .... angenommen, es wäre modernen Genetikern möglich, aus urweltlichem Gewebe (zum Beispiel aus Dinosaurierblut, ;) das in einer, in Bernstein eingeschlossenen Mücke :))) konserviert wurde) ein neues Exermplar zu züchten, dann hätte Platon gewissermaßen recht!

Ich danke Michael Chrichton für dieses Beispiel, der wohl auch dachte, dass phantasieren Spaß macht!

So, und jetzt noch mal ganz ernsthaft: Wie Phil oben bereits an einem Beispiel beschrieben hat, sind Rückzüchtungen von "ausgestorbenen" Pflanzen, aus Kreuzungen, bereits mehrfach gelungen.
Das mittelalterliche "Wollschwein" wurde zum Beispiel auch wieder, aus älteren Hausschweinrassen "zurückgezüchtet".
Ich habe selbst mal ein Stück davon gegessen. Furchtbar fett:schock: !

Herzliche Grüße von

Leòn
 
Oben