Im Mund ist die Hölle los

Themenstarter
Beitritt
08.09.14
Beiträge
14
Hallo, nach einer Unzahl Arztbesuchen ohne Behandlungserfolg oder auch nur Diagnose, erlaube ich mir Euch nach etlichen Jahren mal wieder um Rat zu fragen.

Im Vorfeld:

Seit 7 Jahren kämpfe ich mit sehr viskösem, grauem oder gelbem Schleim im Rachen, der sich auf die Stimmbänder legt und zu häufigem Räuspern führt. Nicht ideal für den Job (Lehrer) und den Hals, der entsprechend oft schmerzt.

Blutanalysen, Allergietests, Magenspiegelungen (leichter Reflux), etliche Endoskopien beim HNO haben keine Erklärung gebracht; ich habe gelernt, damit zu leben.

Nun aber hat sich die Situation verändert:

Seit September haben die Schmerzen und der Schleim plötzlich weiter zugenommen. Ich kann mich nur noch sehr leise räuspern. Der HNO sieht keine Veränderung an den Stimmbändern, ausser eben dem vielen Schleim. Ich soll mal wieder PPIs einnehmen.

Anfang Dezember 20 kam ein Brennen an der Zungenspitze dazu, als hätte ich mich an einer heissen Suppe verbrannt. Mitte des Monats dann zusätzlich eine an vielen Stellen unangenehm raue und ebenfalls brennende Mundschleimhaut. Und schliesslich wurden daraus rote Flecken, etwa in Fingernagelgrösse.

Mein Zahnarzt hat daraufhin seine Behandlung, in der ich seit Sommer bin, abgebrochen. Er weiss aber auch nicht, was los ist.

Mein Hausarzt verschrieb weitere Blutanalysen und führte eine Schilddrüsenechographie durch. Beides ohne Befund.

Mein HNO verschrieb Lidocain und Pansoral und bat mich, einen Stomatologen aufzusuchen.

Während der 5wöchigen Wartezeit auf den Termin bildeten sich die Flecken und der Zungenschmerz etwas zurück. Was bis heute blieb ist Brennen beim Essen oder etwa Bonbon lutschen, die an vielen Stellen krankhaft raue Mundschleimhaut, im Mund verteilt mehrere stecknadelgrosse tiefrote Punkte (wie Einblutungen), eine Art rot/rosa „Marmorierung“ auf den Wangeninnenseiten, und ein ständiger, unangenehmer Geschmack.

Die Stomatologin hat leider auch keine Erklärung und bat mich, einen Corona-Antikörpertest zu machen – der war negativ. Verschrieben hat sie mir nichts, weil sie auch nicht weiss, was es ist. Falls es mit den roten Flecken wieder schlimmer wird, will sie eine Biopsie machen.

So, und jetzt hänge ich in der Luft. Der Mund bleibt rau und fremd, die Zunge brennt wenn auch weniger, blutet manchmal leicht, ich weiss weder, wen ich noch aufsuchen könnte, noch was ich selbst unternehmen könnte. Durch das Gefühl, als zöge sich der Mund ständig zusammen, laufe ich inzwischen reflexhaft den ganzen Tag mit zusammengebissenen Zähnen und verkniffenen Lippen durch die Welt. Essen ist Pflicht, aber kein Genuss mehr, ich habe auch ein paar kg abgenommen. Was kann ich tun? Bleibt nur weiter abwarten?

Hat irgendjemand eine Ahnung, Vermutung, oder vielleicht schon Ähnliches erlebt? Für jeden Tipp, jede Hilfe, wäre ich wirklich sehr dankbar.
 
Beitritt
12.10.18
Beiträge
4.529
Ich soll mal wieder PPIs einnehmen.
bloß nicht. die haben ganz üble nebenwirkungen.

das erste, was ich an deiner stelle machen würde, ist ein ernährungstagebuch plus auslaßdiät bzw. suchdiät.

nahrungsmittelunverträglichkeiten machen oft solche symptome, sind aber mit allergietests nicht nachweisbar.

da gibt es gute infos dazu, die auch helfen, wenn man kein mcas hat.


ich hab alle seiten mehrmals gründlich gelesen und jedes mal etwas neues entdeckt.


lg
sunny
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
68.689
Hallo Georges44,

Seit September haben die Schmerzen und der Schleim plötzlich weiter zugenommen. Ich kann mich nur noch sehr leise räuspern. Der HNO sieht keine Veränderung an den Stimmbändern, ausser eben dem vielen Schleim. Ich soll mal wieder PPIs einnehmen.

Anfang Dezember 20 kam ein Brennen an der Zungenspitze dazu, als hätte ich mich an einer heissen Suppe verbrannt. Mitte des Monats dann zusätzlich eine an vielen Stellen unangenehm raue und ebenfalls brennende Mundschleimhaut. Und schliesslich wurden daraus rote Flecken, etwa in Fingernagelgrösse.

Mein Zahnarzt hat daraufhin seine Behandlung, in der ich seit Sommer bin, abgebrochen. Er weiss aber auch nicht, was los ist.
Hallo Georges,

was ist das für eine Behandlung, die Dein Zahnarzt abgebrochen hat? Der zeitliche Zusammenhang zwischen Verschlimmerung der Beschwerden und Zahnbehandlung ist für mich auffallend...

Auslöser von Materialunverträglichkeiten oder Sensibilisierungen können quecksilberhaltiges Amalgam, Metalllegierungen aus z.B. Gold, Silber, Platin, Palladium oder Kobalt, acrylhaltige Kunststoffe, zahnmedizinische Medikamente oder Wurzelfüllmaterialien sein. Aber auch fehlerhafte Verarbeitungen von Werkstoffen oder kieferorthopädische Drähte aus Nickel können zu Sensibilisierungen führen. Implantate aus Titan haben z. B. eine geringe allergene Potenz. Das heißt allerdings nicht, dass es für jeden verträglich ist. Zahlreiche Berichte zeigen zweifelsfrei, dass Titan lokale oder systemische Entzündungserscheinungen provozieren und fördern kann.
...

WELCHE SYMPTOME ...

Zahnfleischbluten, Parodontitis, Kiefer- und Zahnschmerzen, Zungenbrennen, Metallgeschmack oder trockener Mund können symptomatisch für eine immunologische Sensibilisierung sein. Aber auch Allgemeinsymptome wie Antriebslosigkeit, Migräne, Schlafstörungen oder depressive Verstimmungen können durch mögliche Fremdstoffe im Körper ausgelöst werden.

...


Grüsse,
Oregano
 
Beitritt
08.11.10
Beiträge
4.729

Hallo Georges44.​


Schleim, Zahnarztbehandlung.

Welches Material hast du denn seit 7 Jahren in deinem Mund? Und was wollte der Zahnarzt jetzt machen?
 
Themenstarter
Beitritt
08.09.14
Beiträge
14
das erste, was ich an deiner stelle machen würde, ist ein ernährungstagebuch plus auslaßdiät bzw. suchdiät.

nahrungsmittelunverträglichkeiten machen oft solche symptome, sind aber mit allergietests nicht nachweisbar.




lg
sunny
Hallo Sunny,

Danke für deine Antwort! Dass es mit der Ernährung zusammenhängt glaube ich nicht wirklich, da ich eigentlich seit Jahren morgens und abends immer in etwa das Gleiche esse und mittags jeden Tag was anderes. Das Problem ist aber letzten September plötzlich aufgetaucht, und hat sich, egal was ich tue oder esse, ständig in der beschriebenen Form gehalten resp. weiterentwickelt. Es müsste also allenfalls mit Nahrungsmitteln zusammenhängen, die ich a) so gut wie jeden Tag esse und b) die ich immer vertragen habe, und auf die ich nun plötzlich allergisch reagiere. Da käme an und für sich nur Joghurt (morgens) resp Käse (abends) in Frage, also Milchprodukte. Könnte also versuchen die mal ein oder zwei Wochen wegzulassen.
 
Beitritt
12.10.18
Beiträge
4.529
da uv bei fast allen erst nach etlichen lebensjahren auftreten, sind es fast immer sachen, die man lange vertragen hat.

milcheiweiß ist es rel. oft, u.a. auch, weil die milchprodukte nicht mehr so produziert werden wie früher.
3 - 4 wochen weglassen wär besser, weil der körper immer erst eine weile braucht bis er sich umstellt.

außerdem ist es oft nicht die einzige ursache, aber eine häufige und ist leichter und schneller in den griff zu bekommen als andere.

wenn man uv essen und trinken eine weile wegläßt, kann es danach erst mal so aussehen als würde man es gut vertragen. ißt/trinkt man es dann jeden tag, ist die uv nach einiger zeit wieder da.

besser ist es, es dann nur ab und zu mal in kl. mengen zu essen oder ganz wegzulassen, wenn es nichts wichtiges ist oder z.b. zu probieren ob die bio-variante besser ist.
bei milch usw. hat es auch den vorteil, daß man nicht mehr an der tierquälerischen üblichen produktion in der massentierhaltung mitschuld ist.



lg
sunny
 
Themenstarter
Beitritt
08.09.14
Beiträge
14

Hallo Georges44.​


Schleim, Zahnarztbehandlung.

Welches Material hast du denn seit 7 Jahren in deinem Mund? Und was wollte der Zahnarzt jetzt machen?
Hallo Oregano und derstreeck!

Die Vermutung mit der Zahnbehandlung habe ich genauso. In der Tat ging mein alter Zahnarzt in Rente, und ich habe im Sommer bei einem neuen angefangen. Und der hat ordentlich losgelegt. Einige alte Füllungen (3 aus Komposit, 2 mit Amalgam) ausgetauscht, einen Zahn gezogen weil im Kiefer anscheinend eine Fistel zu sehen war, eine alte Wurzelbehandlung erneuert, eine weitere Wurzelbehandlung durchgeführt und schliesslich einen Zahn zum Überkronen abgeschliffen und eine provisorische Krone draufgesetzt. Angesprochen auf das Problem ist er formell, dass er mit gut erprobten und kompatiblen Materialien arbeitet, und bislang noch nie eine Reaktion bei einem Patienten erlebt hat. Was natürlich nicht heisst, dass es nicht doch passieren kann.

Vor 7 Jahren gab es keine grossen Veränderungen an den Zähnen. Ich habe seit 30 Jahren einige Amalgamfüllungen, da wurde aber vor 7 Jahren nichts dran verändert, und seit Anfang der 2000er bekomme ich eh nur noch Kompositfüllungen.

Wegen dem Amalgam hat mein Hausarzt einen Bluttest auf Schwermetalle durchführen lassen - die sind aber innerhalb der Norm.

Ich habe mich gefragt, ob eventuell auch Stress derartiges auslösen kann. Da ich einen starken Würgereiz habe, hat mich die Zahnbehandlung jedesmal schon ganz ordentlich in Stress versetzt.. und es waren doch bislang wenigstens 12 Behandlungen von je 1-2 Stunden in den letzten Monaten.
 
Themenstarter
Beitritt
08.09.14
Beiträge
14
3 - 4 wochen weglassen wär besser, weil der körper immer erst eine weile braucht bis er sich umstellt.

außerdem ist es oft nicht die einzige ursache, aber eine häufige und ist leichter und schneller in den griff zu bekommen als andere.

wenn man uv essen und trinken eine weile wegläßt, kann es danach erst mal so aussehen als würde man es gut vertragen. ißt/trinkt man es dann jeden tag, ist die uv nach einiger zeit wieder da.

besser ist es, es dann nur ab und zu mal in kl. mengen zu essen oder ganz wegzulassen, wenn es nichts wichtiges ist oder z.b. zu probieren ob die bio-variante besser ist.
Danke Sunny für die Tipps, ich werde das versuchen und mal schauen, ob sich was zum Besseren wendet.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
68.689
Hallo Georges,

Du hast also schon lange Amalgamfüllungen. Dazu sind neue Materialien gekommen. Sind da auch neue Metalle dazu gekommen, z.B. bei der Überkronung des abgeschliffenen Zahns?
Die Aussage, daß er mit guten und kompatiblen Materialien arbeitet, ist zwar schön, aber das muß nicht stimmen; - das schreibst Du ja auch selbst.

Ein Bluttest auf Schwermetalle? Was für ein Test war das genau?

Ob der Würgereiz tatsächlich vom Stress kommt? - Glaube ich eher nicht. Für mich klingt das einfach nach Unverträglichkeit (Allergie oder eben toxische Reaktion), aber nicht nach Stress. Dieser Zahnarzt scheint ja auch gerne Geld zu verdienen. Und wenn er nicht interessiert ist an Unverträglichkeiten, handelst Du Dir evtl. gerade noch mehr Probleme ein.
Deshalb oben der Link zum IMD in Berlin...

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
08.09.14
Beiträge
14
Hallo Georges,

Du hast also schon lange Amalgamfüllungen. Dazu sind neue Materialien gekommen. Sind da auch neue Metalle dazu gekommen, z.B. bei der Überkronung des abgeschliffenen Zahns?
Die Aussage, daß er mit guten und kompatiblen Materialien arbeitet, ist zwar schön, aber das muß nicht stimmen; - das schreibst Du ja auch selbst.

Ein Bluttest auf Schwermetalle? Was für ein Test war das genau?

Ob der Würgereiz tatsächlich vom Stress kommt? - Glaube ich eher nicht. Für mich klingt das einfach nach Unverträglichkeit (Allergie oder eben toxische Reaktion), aber nicht nach Stress. Dieser Zahnarzt scheint ja auch gerne Geld zu verdienen. Und wenn er nicht interessiert ist an Unverträglichkeiten, handelst Du Dir evtl. gerade noch mehr Probleme ein.
Deshalb oben der Link zum IMD in Berlin...

Grüsse,
Oregano

Ja, in jungen Jahren :) hat man mir 5 oder 6 Amalgamfüllungen verpasst, von denen heute noch 3 existieren. Die will ich im Rahmen der Zahnsanierung aber auch noch entfernen lassen. Neues Metall gibt es nicht im Mund - die provisorische Krone besteht aus dem üblichen dazu verwendeten Kunststoff.

Nee, ich denke nicht dass der Würgereiz vom Stress kommt, eher umgekehrt. Ich habe mich allerdings gefragt, ob diese "Hölle im Mund" evtl vom Stress ausgelöst werden konnte. Der Körper reagiert ja bekanntlich nicht immer vorhersehbar auf längere andauernde Stresssituationen.

Beim Zahnarzt habe ich mir auch schon einige Fragen gestellt. Aber da ist man als Laie irgendwo immer gefangen. Wenn der Zahnarzt sagt, dass unter mehreren alten Füllungen Karies ist, dass eine alte Wurzelbehandlung nicht komplett war, dann ist schwer zu entscheiden ob er in seinem Interesse rumfantasiert oder im Patienteninteresse nur das Beste will. Ich plane in der Tat zahntechnisch eine zweite Meinung einzuholen, obwohl es für einiges ja längst zu spät ist.

Beim Bluttest auf Schwermetalle habe ich mich vertan - es war ein Urintest auf Cadmium, Blei, Nickel, Kupfer, Quecksilber und ein paar mehr.
 
Beitritt
18.03.16
Beiträge
5.019
Hallo Georges44,

ich würde jeden Tag eine Mundspülung nach dem Zähneputzen mit Peroxid (H2O2 3% aus der Apotheke 1:10 mit Wasser verdünnt) machen. Einfach 1 - 2 Minuten im Mund hin- und herschwenken, dann noch mal gurgeln und wieder ausspucken. Ich weiss zwar nicht, was die Ursache für deine Mundprobleme ist, aber durch den geschwächten Zustand hast du mit Sicherheit auch Infektionen im Mund. Dagegen hilft Peroxid zuverlässig und schnell.

Gute Besserung! :)
 
Beitritt
08.11.10
Beiträge
4.729
Hallo.

Ich vermute eine Allergie auf einen Zahnfüllstoff. Wenn du verschiedenen Sachen im Mund hast, kommt leider in alles in Frage. Wurzelfüllmaterial (halte ich aber für unwahrscheinlich), Amalgam ist ja auch eine Legierung mit verschiedenen Metallen und auch Kunsstofffüllungen enthalten Acrylate mit einem hohen Allergiepotential. Und wenn irgendwas geklebt ist, kann es auch der Kleber sein.

Da musst mal schauen, was zeitlich passt, was vorher gemacht wurde und wenn es zwischendrinn anfing, ist zu bedenken, dass eine Allergie auch plötzlich entstehen kann.

Ich habe selbst verschiedenen Schrott im Mund, nur mein Amalgam ist inzwischen raus und ich tippe auf die Legierung von einer Krone, falls du diese schon länger hast.

Und mein Rat aus meiner persönlichen Leidensgeschichte. Lass tote Zähne einfach entfernen.

Ich würde mal beim IMD Berlin anrufen und fragen was sie in Bezug an Allergiediagnostig anbieten und was das kostet.



Der wurde schon genannt.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
68.689
ich denke nicht dass der Würgereiz vom Stress kommt
Hallo Georges,

weißt Du denn von irgendwelchen Unverträglichkeiten, durch die ja auch die Mundschleimhaut anschwellen kann, was dann zum Würgereiz führen kann?
In dem Fall geht es nicht um Zahnmaterialien sondern auch um Lebensmittel, evtl. auch um Wohngifte u.ä. Sachen

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
08.09.14
Beiträge
14
Hallo Georges,

weißt Du denn von irgendwelchen Unverträglichkeiten, durch die ja auch die Mundschleimhaut anschwellen kann, was dann zum Würgereiz führen kann?
In dem Fall geht es nicht um Zahnmaterialien sondern auch um Lebensmittel, evtl. auch um Wohngifte u.ä. Sachen

Grüsse,
Oregano
Nee, eigentlich nicht, den Würgereiz habe ich schon immer gehabt. Ist aber im Alltag überhaupt kein Problem, ausser eben beim Zahnarzt, HNO und neuerdings beim Covid-Test :)
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
68.689
Hallo Georges,

die Schilddrüse ist bei Dir abgeklärt worden?
... Der Kropf ist die bekannteste Form der Schilddrüsenerkrankung. Dabei ist die Schilddrüse im Kehlkopfbereich deutlich vergrößert. Viele Betroffene haben das Gefühl, einen Kloß im Hals zu haben, oder leiden an Schluckbeschwerden. Die Ursache ist vor allem Jodmangel ...

Ein Würgereiz kann auch mit dem Aufbiß der Zähne zusammen hängen oder mit der Halswirbelsäule...
Da könnte ein OsteopathIn mehr dazu heraus finden.

Grüsse,
Oregano
 
Beitritt
09.03.08
Beiträge
225
Den Grund für dein Problem kann ich dir leider nicht liefern.
Allerdings habe ich das gleiche Problem.
Ich schiebe es auf meine Histaminintoleranz und die Nährstoffmängel die ich habe.
Seit ich versuche die Mängel zu beheben wird es gaaaanz langsam etwas besser.
Folat, B12,Vit C,Zink,Kupfer versuche ich gerade die Mängel zu beheben.
Vielleicht konnte ich dir ja wenigstens ein bißchen weiterhelfen.
LG Tiffi
 
Beitritt
07.05.09
Beiträge
622
Hallo Georges444,

da hat Dein Zahnarzt aber wirklich ziemlich viel mit Dir angestellt. Das hat Deinem Mundmikrobiom bestimmt nicht so wirklich gut getan.

Ich möchte Dir keine Angst machen, aber trotzdem finde ich, solltest Du wenigstens zur Sicherheit vorher vielleicht noch abklären, ob Kehlkopfkrebs eine potentielle Ursache sein könnte. Ist nur so eine Idee, ich bin ja gsd kein Arzt/Ärztin.

viele Grüsse
 
Oben