Hilfe - OPG und Verlaufsbeurteilung

Beitritt
28.03.05
Beiträge
4.228
Hallo Bianka,

es ist wirklich eine Schande was Patienten erdulden müssen und geplagt werden.

Es ist aber gut, wenn Du dich nicht einschüchtern lässt und mit allen Mitteln wehrst, erst wenn WIR Patienten alle umdenken und uns wehren, kann sich langsam in den Köpfen der Ärzte und deren Einstellung etwas ändern.

Liebe Grüße
Anne S.
 
wundermittel
Themenstarter
Beitritt
30.01.12
Beiträge
143
Hallo Ihr!


Es gibt was neues.

Ich habe die letzten Tage so wie ich es auch schon die letzten Wochen gemacht habe, die Krankenkasse genervt mit anrufen bis zum abwinken:D

Eigentlich sollte ja ein Obergutachten bei mir eingeleitet werden,schriftlich hatte ich es schon.
Nun bekam ich heute aber Post von der Krankenkasse, in der stand.
Das der Zahnarzt ohne Anerkenntnis einer Schuld auf sein Honorar
verzichtet und für mich der Weg für eine Neuversorgung frei ist, so steht es in dem Brief.

Soweit ok,warte jetzt gerade auf einen Rückruf von meinen Anwalt mal schauen was der dazu sagt.

Was meint ihr dazu? Gut nicht gut:confused:

lg Bianka
 
Beitritt
28.03.05
Beiträge
4.228
Hallo Bianka,

toll, deine Hartnäckigkeit wurde belohnt......so sollten es wirklich alle Patienten machen, dann würden die Krankenkassen merken, dass am ganzen System so manches nicht stimmt. :)

Gerichtliche Schritte gegen den Zahnarzt werden meiner Ansicht nach nicht so mit Erfolg gekrönt sein, da Zahnärzte auch schon auf Druck ihrer Haftpflichtversicherer keine Schuld zugeben.

Wenn der Zahnarzt auf sein Honorar verzichtet und Du auch wegen Gewährleistungspflichten nicht mehr gebunden bist und einen neuen Zahnarzt wählen kannst, würde ich es dabei belassen, außer Du hast gute Nerven, einen langen Atem und eine gute Rechtschutzversicherung, dann kannst Du auch gerichtliche Schritte wagen.


Liebe Grüße
Anne S.
 
regulat-pro-immune

Esther2

Ich würde das Angebot auch annehmen - dann kannst du die Geschichte hinter dir lassen und jetzt eine ordentliche Lösung finden.

LG, Esther.
 
Themenstarter
Beitritt
30.01.12
Beiträge
143
Hallo Ihr!

Hm ja, das mit dem Klageweg mal schauen was der Anwalt sagt evtl. könnte man ja zumindest versuchen ob es eine außergerichtliche Reinigung gibt.
ich denke so ein bissel Schmerzensgeld hab ich mir verdient. Ok aber mal abwarten was der Anwalt sagt ich halte euch darüber auf den laufenden.

Also ich hab mir jetzt für morgen einen Termin geholt bei dem Zahnarzt wo ich zur Notbehandlung war und bin. Er meinte auch das wenn die Zähne sich nicht beruhigen dann müssen sie raus, WSR an den Backenzähnen lehnt er ab, also kein auf Teufel komm raus Zahnerhalter Arzt :) darüber bin ich schon mal froh.

Zähne 35 & 36 beide Wurzel behandelt aber immer noch schmerzen nach nun über drei Wochen

45 tut weh beim Aufbiss und auch der Kieferknochen drunter. Zahn hat einen circa 20 Jahre alten Stiftaufbau plus Wurzelfüllung.

46 hatte eine Chronische Entzündung jetzt wohl eine Akute an der Wurzel und ist auch mit einer 20 Jahre alten Wurzelfüllung versehen

Mein Wunsch ist es, diese vier Zähne ziehen zu lassen und dann erst mal eine Zeitlang bis alles verheilt ist eine Interimsprothese zu tragen und dann mal weiter schauen welche langfristige Lösung für mich in frage kommt.
Es ist zwar blöde ohne feste Backenzähne im Unterkiefer, aber lieber so als das ich irgendwann mal richtig krank davon werde. Eine WSR möchte ich nicht, hab da nur schlechte Erfahrungen mit.

Was meint ihr zu meiner Entscheidung ?


lg Bianka
 

Esther2

Ich würde mich von den Zähnen auch trennen.
ABER: Nur Extraktion reicht nicht, auch wenn der Zahnarzt sauber macht oder sogar fräst. Du brauchst jede Menge Begleitung, damit der Körper die Entzündungen ausheilen kann, neuen Knochen macht etc.

LG, Esther.
 
Themenstarter
Beitritt
30.01.12
Beiträge
143
Hallo Esther2 :)

Hast du Ideen was ich zur unterstützung machen könnte?

Mir wurden vor circa 3 Wochen ja schon zwei Backenzähne (Weisheitszähne) gezogen, die Wunden sind fast verheilt aber ich merke das durch die anderen entzündeten Zähne die gleich neben dran sitzen die Wundheilung gestört ist und auch die Dauerschmerzen schlauchen den Körper.

Wenn die anderen raus sind werde ich als allererstes meinen Körper ganz viel Ruhe, positiven Stress und eine gute Darmflora gönnen denn die brauch ich dringend nach den ganzen Antibiotika Mist.

Es wird bestimmt seine Zeit dauern bis mein Kiefer sich erholt.

Ausleiten kann ich leider noch nicht (soweit ich es hier im Forum richtig gelesen habe) da ich im Oberkiefer noch Amalgam Füllungen unter den Alten Kronen habe und bevor ich da bei gehe warte ich ein paar Wochen, sonst wird es zu viel für mein armes Immunsystem.

lg Bianka
 

Esther2

Hast du Ideen was ich zur unterstützung machen könnte?
Naja, natürliche AB sozusagen; wenn dir gar nichts anders einfällt, rohen Knoblauch in Massen :D

Mir wurden vor circa 3 Wochen ja schon zwei Backenzähne (Weisheitszähne) gezogen, die Wunden sind fast verheilt aber ich merke das durch die anderen entzündeten Zähne die gleich neben dran sitzen die Wundheilung gestört ist und auch die Dauerschmerzen schlauchen den Körper.
Auf jeden Fall mal Ölziehen, evtl. ätherische Öle einsetzen - Teebaum und Niauli eignet sich gut.

Es wird bestimmt seine Zeit dauern bis mein Kiefer sich erholt.
Das ist ein Glaubenssatz, den du schnellstens aus deinem System streichen solltest.

Ausleiten kann ich leider noch nicht (soweit ich es hier im Forum richtig gelesen habe) da ich im Oberkiefer noch Amalgam Füllungen unter den Alten Kronen habe und bevor ich da bei gehe warte ich ein paar Wochen, sonst wird es zu viel für mein armes Immunsystem.
Da bin ich anderer Meinung. Du musst dem Immunsystem dringend helfen, indem du die Ausscheidung der Gifte ankurbelst. Natürlich sollst du keine zusätzlichen Gifte aus den Depots holen.

LG, Esther.
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
30.01.12
Beiträge
143
Hallo Esther2!

Danke für deine Tipps, werde sie beherzigen :)
Warum sollte ich den Satz Es wird bestimmt seine Zeit dauern bis mein Kiefer sich erholt aus meinen System streichen?

lg Bianka
 
Themenstarter
Beitritt
30.01.12
Beiträge
143
Ahh ok verstehe ;)
Meinte das aber eigentlich auch eher so, das ich meinen Körper die Zeit und auch Ruhe gebe die er braucht :)
Aber stimmt schon was du sagtst oft benutzt man wenn man drüber nachdenkt einen negativen Satzbau und wundert sich dann :wave:
 
Beitritt
28.03.05
Beiträge
4.228
Hallo Bianka,

wie geht es Dir denn inzwischen und wie bist Du mit deiner Zahnsanierung vorangekommen? :wave:
Vielleicht hast Du ja Lust weiter zu berichten.


Liebe Grüße
Anne S.
 
Themenstarter
Beitritt
30.01.12
Beiträge
143
Hallo liebe Anne S und alle anderen die hier lesen:)


Momentan ist schon wieder richtig Stress.

Mir wurden vor drei Wochen die Zähne 35,36, 45,46 gezogen bzw herausoperiert (wurde seitlich ein Stück Knochen raus gefräst oder so).
Seit dem hab ich nur Theater :mad:,ich muss morgen früh zum Arzt weil mir eben gerade Eiter aus dem Zahnfleisch gekommen ist.

Werde morgen aber gerne genau schreiben was die letzten Wochen so passiert ist, angefangen von einen vergessenen Wundstreifen usw.

lg Bianka
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
30.01.12
Beiträge
143
Hallo Ihr!

Eigentlich wollte ich schon vor Wochen diesen Beitrag rein setzen, leider ist mir dann mein Laptop verreckt und musste erst mal zur Reparatur und dann kam noch ein Krankheitsfall in der Familie dazu, deshalb setzte ich es erst heute rein.

Also...Ich hatte am Montag den 21.05 meinen ersten Termin für die Extraktion von Zahn 35 und 36 da sich diese beiden einfach nicht beruhigen wollten trotz mehrfacher Medikamenten Einlage. Die Extraaktions Wunde wurde aus gefräst und vernäht.

Ich sagte dem Zahnarzt auch das Zahn 45 und 46 auch raus sollen da dort ja auch eine Entzündung sei und mir diese auch anfangen immer mehr weh zu tun. Ich bekam für Mittwoch 23.05 dann für diese beiden den Termin zur Extraktion.
Auch diese Wunde wurde aus gefräst vernäht und er legte eine streifen allerdings ohne Medikament in die Wunde.

Soweit ok, ich hatte Backen wie ein Hamster und es sah so aus als wenn meine Backe ans Zahnfleisch genäht wurden ist.

Am Freitag hatte ich Termin zur Kontrolle. Die Nähte von 35, 36 hatten sich zur hälfte gelöst bzw. der Faden hing in der Backe am Zahnfleisch, sie war gerissen und ich hatte ziemliche schmerzen und ein riesiges Loch im Kiefer ein Faden war noch ganz.
Der Zahnarzt legte mir einen Streifen in die Wunde und löste den letzten Faden, ich sollte dann am Dienstag wiederkommen.

Freitag Abend fing die Wunde von Zahn 45,46 an zu picksen, ich vermutete das die Fäden wohl das Zahnfleisch reizten legte mich Abends dann schlafen. 2 Stunden später bin ich wegen eines ekeligen Geschmackes Wach geworden, ging ins Bad und spülte kurz den Mund aus und legte mich wieder hin.
Nachts um drei wurde ich dann Wach ich war total nass geschwitzt und hatte schmerzen plus der Geschmack war immer noch da.

Ich ging ins Bad und da viel mir ein das sich in der Wunde doch noch diese Tamponade befand, ups nur war kein ran kommen an diese da sich die wunde ober flächig verschlossen hatte und eben auch gut vernäht war.

Ich entfernte kurzerhand die Fäden und rieb mit einem Jod getränkten Wattestäbchen vorsichtig über die Wunde die sich dann zum Glück etwas öffnete,ich fischte mit eine Pinzette nach der Tamponade und erwischte sie auch bähhhhhh hat die Gestunken wie verwehst.

Ich bin am nächsten Tag am 26.05 sofort zum Notdienst,dieser spülte die Wunden nochmal durch.

War dann am Montag gleich bei dem Zahnarzt der mir die Zähne gezogen hatte und erzählte ihn von dem Streifen, Reaktion null neue Streifen, nächster wechsle der Streifen am Donnerstag und ich sollte meine Interimsprothese tragen.

Am 02.06 wieder mal Wochenende bekam ich Saumäßigeschmerzen an Wunde 35,36 und ging zum Notdienst. Der Zahnarzt war entsetzt von der Wunde und fragte ob ich Antibiotika nehme da sie stark entzündet ist,was ich verneinte.
Er verschrieb mit ein Antibiotika und legte einen Streifen mit dieser ChKM (übrigens die einzige die bei mir gewirkt hat) Lösung ein, sagte mir das mein Zahnarzt täglich die Streifen wechseln müsse weil ich ansonsten Gefahr laufe eine Kieferknochen Entzündung zu bekommen da der Knochen in den Wunden frei liegen würde und das wenn die wunde nicht innerhalb der nächsten tage besser werden würde dies dringend angefrischt und vernäht werden solle.

Am Montag den 04.06 teilte ich dieses meinen Zahnarzt mit,der meinte nur nein die Wunde sehe gut aus und der streifen solle drin bleiben bis Donnerstag.

Am Donnerstag den 07.06 bekam ich morgens eine Art Krampf und so ein komisches ich nenne es mal Taubheitsgefühl obwohl ich alles spürte also nicht wirklich taub eher so ein als wenn was abgedrückt ist im Kiefer so ganz komisch. Als ersten riss ich sofort die Prothese raus, die sowieso die ganze Zeit nur weh tat, außerdem hatte ich seit dem ich sie trug einen übelsten Druck in beiden Kieferseiten.
Ich bin sofort zu meinen meinen Hausarzt hin ,der meinte das die wunde entzündet ist tastete meine Kiefergelenke ab und meinte mit den sei alles soweit ok Blutdruck usw weiter wurde natürlich auch gecheckt.

Am späten Nachmittag hatte ich ja noch den Termin bei meinen Zahnarzt, der Streifen war ja weg, weil mein Hausarzt sich die Wunde angeschaut hatte. Der Zahnarzt meinte es kein Streifen solle mehr rein, seiner Meinung nach würde die Wunde gut aussehen.
Am Dienstag nächster Woche solle ich wieder kommen die Wunde bräuchte eben seine Zeit.

Am Montag den 11.06 tat mir nun wunde 35,36 weh im Spiegel endeckte ich an stelle 35 seitlich des Zahnfleisches eine kleine gelbe stelle, drückte etwas dran und ups Eiter entleerte sich.

Nun hatte ich echt die Schnauze voll ich ging am Dienstag den 12.06 gleich Morgens in die Kieferchirurgische Klinik dort röntge man meinen Kiefer, konnte aber keine Knochen Entzündung oder Abszess sehen,aber das ich überall Knochenkanten so spitze ( die hatte ich auch schon bemerkt) am Zahnfleisch auch schon sichtbar haben würde,ich bräuchte einen Termin damit die Knochenkanten geglättet werden weil sonst keine Prothese richtig sitzen würde,sie klärte mich noch wegen der Risiken auf von wegen Nervenverletzung Knochenentzündung usw. auf.
Wegen dem Eiter meinte die Ärztin das es entweder durch die Prothese kommen würde oder das die ein Knochenstück rausgerarbeit hat.
Die Prothese solle ich nicht tragen.

Ihrgendwie wusste ich nun nicht mehr weiter,was sollte ich nun machen zu meinen Zahnarzt wollte ich nicht mehr.
Glücklicherweise hatte ich mir schon in der letzten Woche einen Termin bei einem anderen Zahnarzt gemacht wegen einer Valplast Prothese und bei diesem war ich auch am 12.06 Nachmittags.
Als ich dort war schlug der Arzt die Hände über den Kopf zusammen und fragte mich warum der Zahnarzt soviel Knochen entfernt hat.
Knochen entfernt? ja seitlich am Kiefer und zwar heftig viel ,ob die Zähne gebrochen wären beim ziehen Nö die sind ganz raus gekommen und waren auch nicht instabil.

Ich kürze nun mal den Rest ab die Wunde wurde aufgefrischt und erneut mit einer naht versehen die aber nur drei tage hielt, musste nochmal Antibiotika nehmen.

Heute geht es mir so olala schmerzen in dem sinne hab ich keine nur fühlt sich der Unterkiefer demoliert an.Prothese ist momentan nicht, ich warte lieber bis der Knochen etwas gewachsen bzw. verwachsen ist.

Naja kurz gesagt nun hab ich innerhalb kürzester Zeit zweimal mal in die Scheiße gegriffen mit Zahnärzten.

lieben Gruss Bianka
 
Beitritt
28.03.05
Beiträge
4.228
Hallo Bianka,

nach deinem letzten Beitrag hier, war ja leider mal wieder nicht alles glatt gelaufen.
Sind deine Extraktionswunden inzwischen ok und geht es Dir nach dem Ziehen jetzt inzwischen besser? :wave:


Liebe Grüße
Anne S.
 
Themenstarter
Beitritt
30.01.12
Beiträge
143
Hallo Anne S :wave:

Erstmal vorweg.........
Was ich dich schon die ganze Zeit fragen wollte?
Du hattest ja auch arge Probleme mit den Zähnen.
Wie geht es Dir eigentlich?
Wie viele Zähne hast du eigentlich noch und was für Zahnersatz hast du genommen?
Hab versucht Beiträge von Dir dazu zu finden,wurde aber nicht wirklich fündig.


Mir geht es zur Zeit eher bescheiden, bei uns in der Familie grassiert irgendwie ein merkwürdiger Virus :confused:

Zuerst lag meine Mutter flach mit Fieber und Schüttelfrost starken schmerzen vor allen in der Gesäß und Nierengegend sie musste dann für drei tage ins Krankenhaus.
Ihr crp wert war auf 163 Leukos bei 12,5 und schlechte Nierenwerte, keine Bakterien oder dergleichen, weder im Stuhl noch im Urin auch nicht in der Blutkultur.

Dann er erwischte es meinen Freund der hatte über 10 tage Durchfall immer wieder Schüttelfrost und Fieber, hat locker 8 Kilo abgenommen Blutbild normal bis auf ganz leicht erhöhte Leberwerte (aber wirklich nur minimal) schmerzen hatte er wie meine Mutter gerade auch in der Nierengegend.


Ich hab seit Sonntag schmerzen, fühlt sich an wie Ischias nur das es nicht nur auf Rücken und Bein beschränkt ist, quasi mal hier mal da.

Meine Blutwerte sind auch wieder bescheiden Leukos bei 19 crp bei 7,5 und mein Harnstoff wert ist zu niedrig 15.

Ob ich nun das Virus hab, was meine Mutter oder mein Freund hatte oder ob sich bei mir mein EBV meldet den hab ich ja auch oder evt. Herpes Zoster den verdacht hatte man bei mir auch schon mal. :mad: keine Ahnung.

Ich werde demnächst mal unbedingt einen Beitrag unter: Was könnte mein Problem sein? aufmachen, denn ich hab schon seit Jahren merkwürdige Beschwerden.


Meine Extraktionswunden sind immer noch nicht wirklich ruhig.
Sie picksen, puckern ab und an, manchmal schwillt es auch etwas an.

Gestern am Donnerstag war ich beim Zahnarzt, der meinte das es daran liegen würde weil die Wunden so groß waren, weil der andere Zahnarzt ja soviel Knochen weg gefräst hat und nun der Körper die Knochenkanten Umbauen würde usw... dadurch würde eben diese Unruhe entstehen.

Wegen der erhöhten Leukos meinte er es könnte sein das oben links, da wo mal eine Zyste war es unruhig aussehen würde auf dem Röntgen Bild.
Es könnte noch ein Wurzelstück drinnen sein oder so :eek:
(Genau diese stelle hattest du auch markiert auf meinen OPG :danke: nochmal)


(Komisch das Zahnärzte erst dann was sehen, wenn man ihnen sagt das alles andere am Körper untersuchst und für Gesund befunden wurde und es laut den anderen Ärzten nur die Zähne seinen können.
Wie oft habe ich ich den letzten zwei Jahren die Zahnärzte darauf angesprochen das es mir da ab und an immer noch wehtut, Antwort nö da ist nix:mad:)



Bevor er aber da bei geht will er mir nächste Woche Donnerstag oben links den Weisheitszahn und den Großen Backenzahn ziehen, weil mir die beiden dezent wehtun ,sie drücken wachsen( mach aber nur wenn es mir bis dahin besser geht), wenn dann die Entzündungswerte nicht runter gehen schaut er weiter.

Heute am Freitag war ich wegen Zahnersatz Beratung beim Zahnarzt, unten kommt in circa vier Monaten wenn die Knochenkanten sich umgebaut haben Valplast rein.
Oben evtl.. drei oder zwei Teleskope, mehr Zähne hab ich dann ja oben nicht mehr :eek:)

Soweit erst mal der Stand der Dinge :)
Hoffe zu steigst durch mein Konfus geschriebenes durch:zwinkern:

lg Bianka
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
28.03.05
Beiträge
4.228
Hallo Bianka,

ich freue mich sehr über deine Rückmeldung, dass mich mein Blick nicht getäuscht hat und es ist auch eine Bestätigung, dass Röntgenbilder sehr gute Anhaltspunkte liefern, was nicht ok ist, wenn auch die altgedienten Zahnärzte das nicht wahrhaben wollen, dass man kein Zahnarzt sein muss um dafür eine Auge zu habe. :)

Zu deiner Frage nach meinem Zahnersatz:

Ich hatte früh Amalgamfüllungen und auch sehr viele........nach dem ungeschützten Herausbohren ist mein Gesundheitsfass gekippt und es ging mir wirklich sehr dreckig.
Mein Weg war der, der Radikallösung, ich habe alle Zähne ziehen lassen und trage inzwischen eine Vollprothese.
Ich habe es nicht bereut, für mich war es der einzig richtige Weg, was mir die enorme Verbesserung meines Gesundheitszustandes gezeigt hat.
Niemand lässt sich natürlich gerne die Zähne ziehen, ich auch nicht und ich hatte auch viele an Entgiftung etc. ausprobiert, aber alles hatte nicht gefruchtet bis die Zähne endlich draußen waren.

Liebe Grüße
Anne S.
 
Themenstarter
Beitritt
30.01.12
Beiträge
143
Hallo Anne S:wave:

Hast du ganz normale Kunststoffprothesen?
Wurden alle Zähne auf einmal gezogen?
Wie lange hat es gedauert bis bei dir alles verheilt war?
Gab es Komplikationen also Entzündungen nach dem ziehen?


Hallo Ihr:wave:

Brauche mal wieder dringend eure vor allen Anne S ihre Hilfe fürs Röntgen Bild lesen :danke2: schon mal im voraus :kiss:

Das erste Röntgen Bild vom 12.06.2012 zeigt den Zustand drei Wochen nach der Extraktion

Das zweite Röntgen Bild vom 23.07.2012 zeigt den Zustand nach dem erneuten auskratzen.


Was könnt ihr da sehen :confused: ist da wirklich keine Entzündung :confused:

Ich schrieb ja,das mir meine Extraktionswunden im UK immer noch weh tun.
Die Extraktion bzw. OP (war ja keine normale Ex Zähne wurden aus dem Zahnfach frei gefräst) war am 21.05.2012.

Am 15.06 wurde die Wunde von einem anderen Zahnarzt (bei dem ich auch jetzt noch bin) komplett neu ausgekratzt und vernäht.
Nach drei Tagen lösten sich die Nähte auf bzw. rissen aus, die Wunde fühlte sich aber besser an als vorher ,ich hatte nicht mehr so einen Druck im Kiefer.
Antibiotika bekam ich für circa 8 Tage :confused:

Und nun ist er wieder da, der Druck der Schmerz,seit 2 Wochen:mad:

Der Arzt meinte das es an den Knochenkanten liege und das die Wundflächen durch das abfräsen der äußeren Knochenkante eben sehr groß war.
Eine Entzündung könne er auf dem Röntgen Bild nicht sehen,gab mir aber trotzdem vorsorglich ein Antibiotika mit.

Hier mal meine Symptome also Schmerzen usw.

Mein Unterkiefer fühlt sich an als wenn er unter druck steht.

Habe diffuse Druckschmerzen manchmal auch ein stechen und puckern.

Außerdem hab ich das Gefühl als wenn meine Wangen innen immer leicht anschwellen.

Halsschmerzen hab ich auch mein Rachen ist gerötet.

Leukos sind auf 19 und mein crp auf 7 ist.

Die Wunden sind von aussen her verheilt also keine Rötung ausser ein zwei kleine stellen.

Heute wurden mir übrigens oben der 8der und der 7er gezogen...puh haben die gestunken:eek:


lg Bianka
 

Anhänge

  • 12.06.2012.jpg
    12.06.2012.jpg
    143.5 KB · Aufrufe: 25
  • 23.07.2012.jpg
    23.07.2012.jpg
    178 KB · Aufrufe: 26
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune

Esther2

Hallo Bianca,

also das zweite Bild wirkt schon besser als das erste, aber gut nicht. Und links unten hat sich doch eine ordentliche Zyste gebildet, oder? Rechts unten ist auch noch einiges nicht ganz in Ordnung, aber ich weiß nicht, ob man da nicht noch zuwarten muss. Links unten ist meiner Ansicht nach nichts mit zuwarten, da ist was zu machen.

Nimmst du denn irgendwelche pflanzliche ABs, Ausleitungsmittel, MSM, ...
Ich denke, das solltest du auf jeden Fall unterstützen. Außerdem Vitamin D.

LG, Esther.
 
Beitritt
28.03.05
Beiträge
4.228
Liebe Bianka,

ich fühle mit Dir………….das ist nicht schön, was Du da gerade durchmachst!

Nach der Extraktion sieht man die Zahnfächer (dunklere Stellen) noch sehr deutlich, was auch normal ist und man erst nach einigen Monaten sehen kann, wie gut die Wunden verheilt sind.
Im alten Bild hatte ich den Mandibularnervenkanal mit seinen Austrittspunkten nicht eingezeichnet, das habe ich hier jetzt mal grün angemalt.
Die Austrittspunkte des Nerves unter den 5er Zähnen sind immer dunkler als der übrige Knochen, wenn in diesem Bereich Entzündungen sind, ist das immer schwer abzugrenzen.
Der Austrittspunkt rechts (wenn man jetzt aufs Bild sieht, dann die linke Bildseite) rot umrandet, sieht auffällig groß aus, daher ist es schwer zu deuten, ob das alleine der Austrittspunkt ist oder auch eine Entzündung drumherum.
Wenn öfters eine Revision der Wunde vorgenommen wird, ist es auch wieder nicht leicht die Schmerzen zu deuten, ob dies jetzt einfach Wundschmerzen sind, oder von einer Entzündung kommen.
Das eine Zahnfach der Extraktionswunde (rot umkreist) sieht auch auffällig dunkel aus.

Puckernde Symptome deuten mehr auf eine Entzündung.
Wenn Antibiotika, hätte man das auch gezielt geben sollen, d.h., der Zahnarzt hätte einen Abstrich in der Wunde vornehmen sollen und statt vernähen doch gezielt Streifen mit Antibiotika einlegen sollen.
Was manchmal die bessere Methode ist, kann ich auch nicht mit Bestimmtheit sagen.
Bei mir waren Bereiche, da gab es erst Ruhe, nachdem Antibiotikastreifen eingelegt waren und andere Stellen waren nach dem speicheldichten vernähen sofort ok.

Wenn jetzt nach der erneuten Extraktion vom 8er und 7er die Wunden sehr stinken, ist es ein eindeutiges Zeichen, wie sehr das vor sich hingegammelt hat.
Das erinnert mich an meine schlimmsten Amalgamzähne, die später noch Kunststofffüllungen hatten……….dort hatte ich nach dem Ziehen mit den Wunden die größten Probleme.
Bei meinen 7er und 6er Zähnen wurden die Wunden stellenweise 2-3 Monate immer wieder alle paar Tage neu geöffnet, bis diese Bereiche nicht mehr gestunken und geschmerzt haben.
Man hätte denken können, ich hätte eine Güllegrube im Mund.
Soviel auch zu deinen Fragen…eigentlich müsste ich ein Buch schreiben, wenn ich das umfassend beantworten wollte.

Meine Prothese ist aus Polyan (habe ich noch am Besten vertragen) und künstlich gealtert (ausgekocht).
Die Zähne wurden nicht alle auf einmal gezogen, das hat sich über 3 Jahre hingezogen.
Entzündungen und Komplikationen gab es leider jede Menge……….man ist eben immer erst hinterher schlauer.
Hätte ich das alles früher gewusst und verstanden, hätte ich mir manches Leid ersparen können, was auch aus dem Zahnerhalt um jeden Preis (Philosophie der Zahnärzte) entspringt.

Liebe Grüße
Anne S.
 

Anhänge

  • Forum Bianka1 nach Revision Extraktionswunde bearb..jpg
    Forum Bianka1 nach Revision Extraktionswunde bearb..jpg
    218.1 KB · Aufrufe: 15
Oben