Gleichgewichtsprobleme, etc etc....

Themenstarter
Beitritt
29.10.14
Beiträge
15
Hallo, so nun versuche ich mal meine ganzen gesundheitlichen Probleme aufzuzählen, da ich einfach nicht weiter weiss.....
also, ich bin 54 Jahre alt, weiblich, 172 cm groß und wiege 72 kg.
Mit ca. 23 Jahren hatte ich das erste Mal Rückenschmerzen....es wurde eingerenkt...wurde aber nicht besser..also Fango und Massage...Krankengymnastik...dann wurde festgestellt..
Skoliose, und ich glaub damals schon Probleme im L4/L5
das ging dann jahrelang so weiter, hab dann mit 26 und mit 32 Jahren 2 Kinder bekommen...und immer wieder zwischendurch KG und Massagen, manuelle Therapie, wurde sehr oft im Nacken eingerenkt...( damals wusste ich noch nicht, das es so gefährlich ist...) dann hatte ich mit ca. 36 Jahren das erste Mal Schwindel...es wurde Lagerungsschwindel festgestellt...also fleissig diese Übungen gemacht..nach. ca. 6 Wochen war es vorbei...
Leider kommt der Schwindel auch immer wieder...dann mache ich manchmal die Übungen...gehört immer wieder sehr viel Überwindung dazu..
War auch schon 2x im Krankenhaus...Verdacht auf BSV im L4/L5..bekam dann Spritzen, Tropf und es wurde dann aber mit Krankengymnastik doch wieder besser...vor ein paar Jahren dann fing der Schwindel wieder an...und wieder diese ganze Odyssee von Ärzten...sie fanden nichts...auch kein Lagerungsschwindel....
dann vor 2 Jahren passierte es bei einer Übung im Vierfüßlerstand .....es fühlte sich als wenn ein Hammer gegen meinen Kopf geschlagen wurde...mir wurde sofort schwindelig...so das ich mich erstmal setzen musste...Wasser getrunken, und dann vorsichtig wieder in die Kabine gelaufen...seitdem ist die ganze linke Körperseite "anders" als die rechte....ich kann es schlecht erklären, als ob die ganz anders "gepolt" ist...wenn ich Schmerzen habe, dann fast nur links...

dann ging es los mit dem linken Bein...ich konnte sehr schlecht laufen..ein Gefühl, als ob mir im Bauch was abgedrückt wurde...es wurde dann vom Frauenarzt festgestellt, das meine Gebärmutter zu groß sei...ich hatte einige kleine Myome, aber d a s wäre nicht das Problem, sondern die Größe..hab mich dann nach langen 5 Monaten entschlossen, sie entfernen zu lassen..mit dem GEbärmutterhals....dachte ja, jetzt kann es nur besser werden...ich brauchte lange 6 Wochen um einigermaßen wieder fit zu werden....das laufen ging besser, aber der Schwindel ging nicht weg....also weitersuchen...der erste Neurologe hat dann ein EEG gemacht...alles ok...sollte erstmal die OP verarbeiten...( die war da erst 3 Wochen her...)
Blutuntersuchung öfters machen lassen...alles Topwerte....das einzige....ich habe den einen Borreliosenwert zu hoch...d. h. ich habe Kontakt gehabt mit Zecken..aber da der andere Wert ok war, hätte es keine Bedeutung...auch später noch 2x testen lassen....kamen immer wieder die gleichen Werte raus..
mein Hausarzt ist schon am verzweifeln wenn er mich sieht...kann mir nicht mehr helfen..nur immer Verordnung der KG....ich mache auch noch Wassergymnastik, Aquafitness...und 1 - 2 x pro Woche ins Fitness-Studio...wo ich aber fast nichts mit dem Nacken mache, da ich dort seeehr
empfindlich bin..
dann nochmal zu einem anderen Neurologen....der hat dann nur die Nerven gemessen, vom KOpf zum Fuß...war top....die Übungen mit geschlossenen Augen im Stehen....gingen dann komischerweise auch....dann kam nach ca. 10 min. seine Antwort.."Wissen sie was, ignorieren Sie den Schwindel einfach"....na toll, d a s wollte ich nur hören...;-(
jetzt seit einigen Wochen kommt ein Gleichgewichtsproblem dazu...kann mich schlecht auf den Beinen halten...hab das Gefühl ich stehe auf einem schwankendem Schiff..so als ob man ein bisschen betrunken ist..ich merke , das meine Füße in den Schuhen immer den Halt suchen...und mein Gehirn bemüht ist, das alles auszugleichen.....kann es nicht anders beschreiben...
bei Duschen muss ich mich mit einer Hand festhalten, sonst kann ich die Haare nicht waschen, da man ja dabei die Augen geschlossen hat...
ich schlafe schon seit Jahren nur auf der linken Seite...wenn ich mich nach rechts drehe, schwankt es ein bisschen im KOpf...mal mehr , mal weniger...
Vor ein paar Monaten war ich bei einer Heilpraktikerin, die hat festgestelt, das ich einen Darmpilz habe...also wochenlang Tropfen genommen...jaa der Bauch fühlte sich besser an...dann musste ich Antibiotika nehmen, wegen einer schweren Grippe....und es fing wieder von vorne an...also mache ich wieder einer Therapie mit den Medikamenten....die sagte dann, das meine Gleichgew.probleme von dem Pilz kommen...da der Darmpilz die Faszien total dicht machen.....da könnte die Krankengymnastin noch so viel lösen, es würde nichts nützen....aber ich merke keine Besserung...
im weiss nicht mehr, was ich noch machen soll...es glaubt mir ja keiner mehr...sie kucken immer ganz erstaunt, wenn ich sie frage, ob es nicht irgenwie einen Zusammenhang geben kann, wenn ich die ganzen Probleme aufzähle....war auch schon beim Zahnarzt....nee, mein Kiefer steht grade, es passt nicht alles haargenau, aber ausser einer Beiss-schiene brauche ich nichts.., obwohl der Kiefer immer knackt, beim Auf- und zumachen...
.Einlagen habe ich auch...wegen Knick-Senkfüße...Becken steht schief...aber ich mag keinen mehr an meinen Rücken ranlassen mit einrenken...am KOpf kommt sowieso keiner mehr ran...im Moment bekomme ich Akupunktur...aber auch nach 8 Sitzungen die im übrigen auch noch schmerzhaft sind, tut sich nichts....es wird alles ein bisschen lockerer, aber das Gleichgewicht kommt nicht wieder....die K-gymnastin betont immer wieder, das die HWS total hart und verspannt ist...massiert und löst dort auch jedesmal....wenn ich dann loslaufe bin ich erst recht schwankend...aber das gibt sich dann nach ca. 15 Minuten....aber ich kann nicht mehr lange stehen, lange laufen....als ob da im Kopf irgendwo eine Blockade ist, die mir sagt, es geht nicht weiter....
es kann doch nicht alles psychosomatisch sein....
ich hab sonst auch noch Rehasport gemacht, aber ich traue mich nicht mehr auf die Matte....aber um so länger es dauert, umso schwerer ist es natürlich wieder den Mut zu finden, weiterzumachen..
am wohlsten fühle ich mich im Wasser bei der Gymnastik mit einem Gurt um, da brauche ich keinen Halt....
ich habe meistens das Gefühl, das linke Bein sitzt nicht richtig "drin"...als ob bei einer Gliederpuppe ein Bein rausgedreht ist...manchmal ist auch mein linker Fuß "schief" , dann massiert und zieht die K-gymnastin dran...es knackt und es geht wieder..aber sie hat ja nur 20 min. Zeit und kann immer nur eine Sache machen....
auch manchmal ein Gefühl, im Unterleib ist alles "anders" ...ein Ziehen in den Leisten...aber der Frauenarzt sagte, es ist innen drin, wieder alles so, wie vor der OP..also keine Blasensenkung oder so....in 2 Wochen habe ich eine Darmspieglung vor mir...auch das wollte ich schon lange abklären lassen, da mein Vater Darmkrebs hatte...ich denke dieses GEfühl im Bauch kommt eher von den Darmpilzmedikamenten....es fühlt sich manchmal so schön leer an...nehme auch fast keinen Zucker mehr..,-)
das einzige was fehlt, wäre noch ein MRT vom Kopf...ich weiss aber nicht, ob der Hausarzt mir dafür eine Überweisung gibt...er meinte letztens erst, da wird nichts bei rauskommen...komme mir so langsam vor wie ein Hypochonder...
so, das wars von mir, ich vermute mal , das mir auch keiner helfen wird, aber vlt. hat jemand noch eine Idee, was ich noch machen sollte...
LG
Anne
 
Beitritt
10.10.12
Beiträge
726
Hallo Anne

Blutuntersuchung öfters machen lassen...alles Topwerte....das einzige....ich habe den einen Borreliosenwert zu hoch...d. h. ich habe Kontakt gehabt mit Zecken..aber da der andere Wert ok war, hätte es keine Bedeutung...auch später noch 2x testen lassen....kamen immer wieder die gleichen Werte raus..
Kannst du bitte diese Borrelien-Werte posten?? Wie hast du diese Erreger in der Vergangenheit bekämpft (Medikament/Dosierung/Dauer/alternativmedizinische Massnahmen)?
dann musste ich Antibiotika nehmen, wegen einer schweren Grippe....und es fing wieder von vorne an...
Was war denn das für eine Grippe? Welches Antibiotika hattest du genommen? Hatte dies während der "Grippe" eine Verschlechterung/Verbesserung der Beschwerden bewirkt?

Liebe Grüsse
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Themenstarter
Beitritt
29.10.14
Beiträge
15
Hallo Kämpferin hier also meine Borrelienwerte..
Borrelien IgG-Ak gegen kD Bande negativ > 15 positiv
Borrelien IGm-Ak gegen D Bande 30,5 AU/ml > 22 positiv

( Bisher kein Nachweis borrelienspezifischer Antikörper im Immunoblot.)

Habe dann keine Medikamente erhalten, da mein Hausarzt meinte, es wäre ja kein Hinweis, das ich akut Borreliose hätte...
vor ein paar Monaten nochmal kontrolliert, die Werte habe ich nicht mitbekommen, aber er meinte, es wäre genau das gleiche Ergebnis, und ich bräuchte in Zukunft auch keine Tests mehr machen lassen, da es ja keinen Sinn mache....

Die Grippe war eine Rachenentzündung, die mind. 4 Wochen anhielt und seeehr ansteckend und hartnäckig war..mein Mann fing an...meine Tochter bekam es auch und dann ich....das Antiobiotika- Mittel weiss ich nicht mehr, hatte es allerdings noch nie vorher gehabt... Schwankschwindel und Gangunsicherheit hatte ich bis dato ja auch ein bisschen, aber nach dem 2. Tag der Einnahme setzte ich mich morgens auf und mir wurde seehr schwindelig.....der wurde dann im Laufe des Tages besser, aber mir war immer ein bisschen schlecht, und zwischendurch wurde der Schwindel dann stärker, sobald ich den Kopf mehr bewegte....Kopf aufstützen ging sehr schlecht..usw usw....Antiobiotika habe ich noch nie gut vertragen, mir ist dann den ganzen Tag über so "kodderig"....aber stärkeren Schwindel davon, kannte ich bis dato noch nicht...
Ach ja mir ist noch was eingefallen, habe vor 2 Monaten mal Vitamin D, Vitamin B12 und Kalium testen lassen..
ein leichter Vitamin D Mangel kam raus, nehme jetzt Dekristol 1000 ,...eine jeden Tag....Werte...74,2 normal wären 75...also ganz leichter Mangel...

LG
Anne
 
Themenstarter
Beitritt
29.10.14
Beiträge
15
Hallo nochwas....ich habe auch ein paar kleine kalte Knoten an der Schilddrüse..muss dazu 1x wöchentlich Jodetten nehmen...die ich auch gerne mal vergesse....;-( aber die Werte sind immer im Normbereich...war auch schon zur Nachkontrolle beim Radiologen..der hat es beim erstenmal mit Ultralschall festgestellt, beim zweitenmal hatte sich nichts verändert und ich sollte so weitermachen....die nächste Kontrolle ist Anfang Dezember.

LG
Anne
 
Beitritt
10.10.12
Beiträge
726
Liebe Anne
Die Wahrscheinlichkeit ist gross, dass du es mit (chronischen) Infekten zu tun hast! Borrelien sind natürlich sehr gut möglich. Aber auch andere Erreger wären denkbar.
Bitte wechsle den Arzt! Bitte geh zu einem Arzt, welcher möglichst nach den ILADS-Richtlinien (und nicht IDSA, wie dein Arzt) arbeitet und zumindest ein bisschen was von Borrelien und allenfalls Co-Infekten versteht. Einen solchen findest du z.B. hier:
Borreliose-Ärzte
Da aber auch diese Ärzte vieles nicht wissen, ist es zwingend notwendig, dass du dich selbst informierst. Falls du Englisch sprichst, empfehle ich dir das Buch "why can't I get better? Solving the mystery of lyme and chronic disease". In deutsch gibt es z.B. ein Buch einer ehemaligen Betroffenen ("Borreliose - und dennoch hab ich tausend Träume" von Claudia Lietha). Dieses ist natürlich viel weniger umfangreich, aber es werden dennoch auch einige Punkte angesprochen, welche es z.B. bei der Behandlung zu beachten gilt. Auch hier gibt es eine Borrelien-Rubrik. Schon gesehen?

das Antiobiotika- Mittel weiss ich nicht mehr, hatte es allerdings noch nie vorher gehabt... Schwankschwindel und Gangunsicherheit hatte ich bis dato ja auch ein bisschen, aber nach dem 2. Tag der Einnahme setzte ich mich morgens auf und mir wurde seehr schwindelig.....der wurde dann im Laufe des Tages besser, aber mir war immer ein bisschen schlecht, und zwischendurch wurde der Schwindel dann stärker, sobald ich den Kopf mehr bewegte....Kopf aufstützen ging sehr schlecht..usw usw....Antiobiotika habe ich noch nie gut vertragen, mir ist dann den ganzen Tag über so "kodderig"....aber stärkeren Schwindel davon, kannte ich bis dato noch nicht...
Deine Reaktionen infolge Antibiotika-Einnahme sind wahrscheinlich kein Zufall. Ich denke eher, es handelt sich um Herxheimer Reaktionen. Werden gewisse Erreger bekämpft, so sind diese ihren oft jahrelang behausten Platz nicht bereit einfach so aufzugeben. Im Gegenteil. Sie werden z.B. Gifte (Toxine) aussenden, was sich in Form einer vorübergehenden Verschlimmerung der Symptomatik bemerkbar macht. Oftmals verschlimmern sich die bereits bestehenden Symptome (egal welche) um ein Vielfaches. Man kann jedoch auch „nur“ ein Grippegefühl oder verstärkte Müdigkeit verspüren u.s.w. Jeder reagiert anders. Eine gute Entgiftung ist wichtig, um den Körper zu entlasten und um die Reaktionen zu mildern.

Natürlich kann man auch Flöhe und Läuse haben. Bezüglich Schilddrüse melden sich besser andere "Experten" hier.

Auch Vitamine und Mineralstoffe sind natürlich zu überwachen. Allerdings dürften entsprechende Mängel höchstens zusätzlich vorliegen, würden deine Symptome jedoch bei weitem nicht vollständig erklären.

Liebe Grüsse
 
Beitritt
30.10.14
Beiträge
8
Hallo Anne,

also auch ich leide unter Schwindel allerdings nicht permanent und es ist bei weitem nicht so schlimm wie bei Dir. Nachdem ich letztes Jahr bei einem Schwindelanfall schwer gestürzt bin und mir den Fuß gebrochen habe, bin ich zu meinem HNO. Ich leide unter Tinnitus und sehe einen Zusammenhang neben HWS etc..

Auf jeden Fall hat der HNO festgestellt, dass das Gleichgewichtsorgang auf einer Seite gestört ist und mich zum Neurologen und zum MRT geschickt . Nachdem der Neurologe nichts gefunden hatte, hab ich mir das MRT allerdings geschenkt, da es mir zu der Zeit auch wieder besser ging. Eine Fehlentscheidung, denn kürzlich habe ich auf der Straße einen ziemlich heftigen Schwindelanfall bekommen.

Will sagen, ein MRT und vielleicht auch ein Test der Gleichgewichtsorgane beim HNO wäre in jedem Fall nicht schlecht, vielleicht überweist Dich ein HNO.

Kutsi
 
Beitritt
13.09.14
Beiträge
146
Salut Anne!
Ich kenn die Symptome, welche du beschreibst..mir gehts seit 8 Monaten auch so ähnlich..Arzt weiss auch nicht mehr weiter.. :(
Das einzige, was ich nicht/nie hatte, ist, dass es mir vom Schwindel (beim/nach Schwindel) übel wird. Dies ist ein Hinweis, dass der Schwindel auch vom Innenohr kommen könnte. Wenn du magst, bitte eine Person (deines vertrauens), dich im sitzen zackig auf eine seite zu legen und wieder rauf..dann die Augen beobachten. Wenn die Augen 'zittern' (nystagmus), deutet es auch auf das Innenohr hin.. Warst du schon bei einem spez. Schwindelarzt? Ich fände es gut, wenn du ein MRI vom Schädel machen tust..um das innenohr genau anzuschauen (evt. Flüssigkeitsansammlungen etc..?) Auch, um die Angst vor 'Schlimmerem' auszuschliessen..
Alles Gute!
 
Themenstarter
Beitritt
29.10.14
Beiträge
15
Hallo, ich war schon lange nicht mehr auf dieser Seite, jetzt mal ein Bericht, wie es mir zur Zeit geht...die Symptome werden immer "komischer"...also..Darmspiegelung war ok..gott sei dank....aber die linke Körperseite immer noch total auf Spannung...war in der Zwischenzeit 1 x im CT für die LWS, da ich dort ein paar Wochen lang Probleme mit dem ISG hatte...kam nichts "spezielles" bei raus...viel Arthrose....aber kein akuter BSV...da hab ich dann Tabletten vom Arzt bekommen,,nicht vertragen...;-( der Schwindel geht jetzt garnicht mehr weg....war Anfang Juli beim neuen Neurologen...der Schwindel wäre ja schon chronisch bei mir...soll "Schwindeltraining" bei der KG machen...dann hat der ein NLG gemacht..jetzt habe ich eine "Polyneuropathie"..."Tarsaltunnelsyndrom"...im Bericht steht "Die motorischen Potentiale des Nervus Peroneus erweisen sich beidseits in der Amplitude reduziert im Sinne einer möglichen axonalen Neuropathie"...
dann hat er noch Blut abgenommen...alle Werte im Normebereich...ich solle zu dem Schwindeltraining noch Krafttraining machen....ich fand allerdings den Vitamin b12 Wert mit 362 ng/l ( 197 - 771 ) nicht ganz so hoch...vielleicht sollte ich da nochmal nachhaken , ob der HA mir mal vitamin -b 12 spritzen gibt...Im Internet steht ja, das man erst ab ca. 600 ng / l "normale" Werte hat....der HA hat mir dann Kapseln gegeben mit "alpha lipogamma"..aber als Nebenwirkung steht dort "Schwindel"..ausserdem sind die ja mehr für die Leute mit diabetischer POlyneuropathie..und Diabetis habe ich nicht....gestern war ich dann bei einer Heilpraktikerin, die die Krankheiten an den Füßen erkennt...auch die meinte, der ganze Körper ist unter Spannung..hat mir dann versch. homoepathische Mittel verschrieben..und "gelovital"...aaber es hilft alles nix...heute durch die STadt gelaufen..ich laufe wie "betrunken"..die ganze linke Seite ist hart...bis oben im Kopf-Kiefer...als ob im Kopf irgendwo eine Ader verstopft ist und die ganze linke Seite dann blockiert...kann es nicht anders erklären..im Dunklen ist es besonders schlimm...da geht es ohne festhalten fast garnicht mehr....man, das ist kein Leben mehr...möchte endlich wieder "frei" laufen...kann mich nicht damit abfinden, das das jetzt so bleben soll..hab grad vor 3 Monaten eine neue Arbeitsstelle gefunden...halbtags...fühle mich wohl dort und möchte auch dort endlich "normal" arbeiten und nicht immer "angst" vorm Schwindel zu haben...jedesmal beim hoch-und runterkucken...;-( Vielleicht doch noch mal ein MRT vom KOpf machen lassen ? Hab ja sehr viel Platzangst....aber ich will endlich wieder normal laufen können...die KG sagte mir letzte Woche, das meine "Achse" total schief ist...fängt von unten an bei den Füßen..( trage seit Jahren Einlagen wegen Knick-Senkfüße) weiter hoch zum Becken, das auch schief hängt...und dann nat. auch die BWS ( leichte Skoliiose) bis rauf zum Kopf...es kostet so viel Kraft einfach nur "normal" durch die STadt zu laufen...ich habe dann mit mir so viel zu "tun", das ich mich garnicht auf die Sachen um mich herum konzentrieren kann...Alkohol trinken geht garnicht mehr ( trinke aber so viel wie garnichts....) dann kann ich nat. noch schlechter laufen..das Gleichgewichtsorgan ist dann total im Eimer...ich weiss nicht mehr was ich noch machen soll...die KG macht mir mir Übungen für das Gleichgewicht, wird dann auch etwas besser..aber es hält ja nicht...gehe 2x die Woche zur Wassergymnastik, was im Moment auch sehr anstrengend ist...war sonst überhaupt nicht so...dann noch 2 x die Woche Zirkeltraining im Fitness-center...aber es nützt alles nix...;-((((((((((((((((
hab mich heute in der STadt mit der linken Seite an einen Pfeiler gelehnt..da merkte ich das der linke Arm total verspannt war, sowie die linke Hüfte, Oberschenkel, Fuß......aber nach einer kurzen Pause geht es dann etwas besser, aber nach ca. 20 Schritten, geht es wieder von vorne los.....es muss irgendwie oben im Kopf was sein, was mich total blockiert...es können doch nicht 3 versch. Sachen gleichzeitig verspannen.........so viel Zufall kann es doch nicht geben....ich dachte schon, es quält mich vielleicht ein Weisheitszahn...( man liest ja so versch. Geschichten von "spontanheilungen )..aber lt. ZA hab ich keine mehr...;-( auch Amalgan hab ich nicht mehr im Körper..bis auf eine Minifüllung, die beim rausnehmen "gefährlicher" sein würde, als wenn ich sie drin lassen würde...lt. ZA.....Biss ist ja auch grade...also was kann es noch sein.......ich weiss nicht mehr weiter....
es glaubt mir ja auch keiner...alle kucken mit großen Augen, wenn ich meine Symptome beschreibe....;-(
 
Beitritt
02.01.05
Beiträge
5.096
Hallo Anne,

jedesmal beim hoch-und runterkucken...;-(
wenn Du schreibst, Du hast Schwindel beim hoch- und runtergucken, kann das für einen Eisenmangel sprechen.
Ich hatte solche Symptome vor der Feststellung eines wohl jahrelangen Eisenmangels auch.

Wie hoch sind bei Dir das Ferritin, die Transferrin-Sättigung und evtl., falls bestimmt, das Zinkprotoporphyrin?
Allein am Blutbild sieht man einen Eisenmangel nicht immer, was aber nicht alle Ärzte zu wissen scheinen.

Und das Ferritin ist auch nicht immer sooo aussagefähig, nämlich dann nicht, wenn gleichzeitig Infekte oder Entzündungen vorliegen oder wenn gleichzeitig eine Leberkrankheit besteht.

Der verlässlichste Wert ist m. E. das Zinkprotoporphyrin für die Untersuchung eines Eisenmangels.
Zinkprotoporphyrin - DocCheck Flexikon




jetzt seit einigen Wochen kommt ein Gleichgewichtsproblem dazu...kann mich schlecht auf den Beinen halten...hab das Gefühl ich stehe auf einem schwankendem Schiff..so als ob man ein bisschen betrunken ist..ich merke , das meine Füße in den Schuhen immer den Halt suchen...und mein Gehirn bemüht ist, das alles auszugleichen.....kann es nicht anders beschreiben...
Ähnliche Beschwerden habe ich auch. Diese Beschwerden werden bei mir von den Ärzten "Ataxie" genannt.
Bei mir ist es nicht ganz klar, welche meiner Krankheiten sie verursacht.
Es gibt einige Krankheiten, die Ataxien machen wie
neurodegenerative Krankheiten, wovon ich gleich 2 habe
und zwar
-die Kupferspeicherkrankheit (eine Leberkrankheit, die zu einer Kupfervergiftung führt)
-CPEO (eine mitochondriale Krankheit)

Es gibt aber noch andere Krankheiten, die Ataxien machen, wie
verschiedene angeborene Ataxieformen
siehe hier:
Ataxie - DocCheck Flexikon

Hierin wird auch auf eine einseitige Ataxie hingewiesen:
Tritt sie nur in einer Körperhälfte auf, spricht man von einer Hemiataxie.
Auf Ataxien haben sich einige Spezialambulanzen in Neurologischen Unikliniken spezialisiert.
Wenn Du noch nie in einer solchen Ambulanz warst, würde ich mich dorthin mal überweisen lassen.
Niedergelassene Neurologen kennen sich damit zu wenig aus.




lg
margie
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
29.10.14
Beiträge
15
Hallo Margie,

also ich denke der Eisenmangel ist Ok...die Werte vom Neurologen waren ja alle gut, sagte er, hab mir den Bericht geholt, alles im "Normbereich"....Hämoglobin ist doch Eisen, oder ? der lag bei 13,2 ( 11,2 - 15,7 )
also auch ok...
"Ferritin und "Transferrin" stand nicht drauf....
man, ich möchte endlich wieder "normal" sein, gestern waren wir auf einer Hochzeit, 2 Tänze...mein linkes Bein fühlte sich an wie ein Betonklotz...beim hinsetzen wieder etwas Schwindel..Kopf aufstützen darf ich garnicht...Schwindel...hab extra nichts getrunken, da es sich mit Alkhohol ja noch verschlimmert...hätte soo gerne getanzt...aber...ging irgenwie nicht..bin dann auch eher gegangen...;-( machte alles keinen Spaß mehr...alle waren lustig um mich herum...und ich musste mich konzentrieren, um nicht wieder schwindelig zu werden...ist sicherlich auch vieles Kopfsache, aber da ich sonst eigentlich gerne tanze, auf Konzerte gehe...klappt das auch nicht mehr....;-( einerseits möchte ich wohl in eine "Schwindel-Ambulanz"...weiss abe keine gute...( komme aus Norddeutschland ) andererseits habe ich nat. Angst vor diesen Untersuchungen...da wird ja auch dann Schwindel ausgelöst...hatte vor Jahren mal diesen Test beim HNO-Arzt..mit kaltem und warmen Wasser im Ohr...da hab ich gedacht ich muss sterben.soooo schwindelig...damals wars dann aber der gutartige Lagerungsschwindel...diesmal ist es das aber nicht, hat der Neurologe getestet...mein HA meinte nur zu mir. "seien sie froh, keinen Tumor zu haben"...na toll, was ein Trost...aber ich werde jetzt mal auf ein MRT vom Kopf bestehen...da ich endlich wissen will, was da los ist...
lg
anne
 
Beitritt
02.01.05
Beiträge
5.096
Hallo Anne,


also ich denke der Eisenmangel ist Ok...die Werte vom Neurologen waren ja alle gut, sagte er, hab mir den Bericht geholt, alles im "Normbereich"....Hämoglobin ist doch Eisen, oder ? der lag bei 13,2 ( 11,2 - 15,7 )
also auch ok...
Hämoglobin ist nicht gleich Eisen. Hämoglobin kann auch bei anderen Mängeln wie dem B12-Mangel sinken.
Meist wird für die Prüfung des Eisenmangel das Ferritin bestimmt, das aber, siehe oben, unzuverlässig sein kann.
Zinkprotoporphyrin zeigt den Eisenmangel am besten an. Der Wert kostet etwa genauso viel wie das Ferritin.

Du kannst mit einem normalen Hämoglobin-Wert von 13,2 einen Eisenmangel haben.
Bei mir war das so. Der Eisenmangel war sogar sehr stark.
Der Hämoglobinwert kann bei starkem Eisenmangel sinken, muss er aber nicht.
Ich hatte Hämoglobinwerte, die stets über 13,0 lagen, als ich den Eisenmangel hatte.



Aber ich würde bei Dir die Ataxie auch für wahrscheinlich halten. Das wäre eine wichtige Diagnostik, denn bei Ataxien gibt es auch Behandlungsmöglichkeiten.
Ich würde Dir raten, in eine Spezialambulanz (siehe oben) zu gehen.

Es gibt dazu noch einige weitere Untersuchungen, nicht nur die Untersuchung mit dem Wasser in die Ohren.

Wie sieht es bei Dir mit dem sog. "Seiltänzergang" aus?
Der Seiltänzergang ist eine Untersuchung, wenn es um die Abklärung einer Ataxie geht (es gibt aber noch mehr Untersuchungsmöglichkeiten):
Kannst Du ganz langsam auf einer -gedachten- Linie einen Fuß vor den anderen setzen, ohne dass Du wackelst oder mit den Armen "rudern" musst? Wichtig ist, dass man es ganz langsam macht, denn schnell können es sogar die Kranken.
Und wenn das klappen sollte, versuche es mal mit geschlossenen Augen.
Bitte jemanden aus Deiner Familie aber bei beiden Übungen, dass er/sie sich neben Dich stellt und Dich ggf. auffängt, wenn Du fallen solltest.

Bei diesem Test habe ich enorme Schwierigkeiten.

lg
margie
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
21.05.11
Beiträge
7.123
Hallo Anne, würde mich sehr wundern, wenn hinter Deiner Geschichte nicht satte Nahrungsmittelunverträglichkeiten stecken gerade auch die Histaminintloleranz, die kennen scheinbar viele Ärze noch nicht mal :
Unter anderem der Schwindel und die Unverträglichkeit mit dem Alkohol passen da....aber ich habe erhlich gesagt nur einen Teil hier eben gelesen, deshalb kenne ich nicht alle Deine Symptome.
Sowohl die Hit als auch andere Unverträglichkeiten sind sehr häufig, ich gehe da sogar kongruent mit einem Arzt , der sagt, alle haben die .
Um so älter um so wahrscheinlicher, leider werden die jungen Leute immer früher krank..also noch die Generationen vor uns....

Schau mal hier nach der Hit.

SIGHI > Einleitung

Man kann versuchen den Gastroenterologen das Austesten zu lassen, aber das ist sehr unzuverlässig. Die Probediät ist das Beste. BEi mir war schon nach ner Woche klar , dass es passt.
Komme auch mit Gluten Null klar, Milcheiwess, Lacotse, Fructose.
Gluten wird bei Hit in der Regel nicht vertragen, genauso wenig wie Milcheiweiss auch laut Dr. Ledochowski.

Bevor Du auf Glutenauslass gehtst, muss unbedingt ne Zöliakie abgeklärt werden, danach geht es nicht mehr, oder nur noch nach erneuter monatelanger Glutenlast. Das wird man sich nicht antun, wenn es ohne Gluten Erfolge gibt. Nur ein Zöli muss 100% Gluten meiden, sonst riskiert er zum Beispiel Darmkrebs auf Dauer.

Meine Unverträglichkeiten waren übrigens maskiert und wurden über Jahrzehnte von den Ärzten übersehen mit üblen Folgen. Kam vor gut 5 Jahren nach und nach selbst drauf und habe heute die Scheine von den Ärzten. Lebensqualität um Jahre besser....

B12 im Serum zu messen ist nicht die Idee....Hatte deswegen ne lange Diskussion mit meinem Arzt, der aus allen Wolken fiel.
Nun hat er mir das , was ich hier immer wieder lese aus einem Fachmagazin kopiert. Ich musste ihn
fortbilden, weil er nen anderen Fokus hatte.
ER hat mir nun angeboten:SErum und Methylmalonsäure zu messen ....Aber letzteres ist wegen der Dialyse unsinnig. Das nächste Angebot: Serum und Holotranscobalamin. Bin noch nicht sicher, ob das was bringt, denn bei Nierenkranken kann der HTC falsch hoch sein.

Analysen-Spektrum - Labor Lademannbogen[action]=show&tx_llbspectrums_analyses[analysis]=921&tx_llbspectrums_analyses[chapter]=&tx_llbspectrums_analyses[controller]=Analysis

Analysen-Spektrum - Labor Lademannbogen[action]=show&tx_llbspectrums_analyses[analysis]=4734&tx_llbspectrums_analyses[chapter]=&tx_llbspectrums_analyses[controller]=Analysis

Das ist der neuest Stand......und Kassenleistung.
Scheinbar sogar Methylmalonsäure, denn die wollte mein Arzt auch auf Kasse machen.

Alles Gute,
Claudia.
 
Themenstarter
Beitritt
29.10.14
Beiträge
15
Hallo, ich weiss nicht mehr was ich noch glauben soll....war gesten bei einem Privatarzt, der angeblich soooo toll sein soll....allerdings spezialisiert der sich mehr auf Neurodermitis, offene Wunden, Allergien usw...nimmt Speichelproben und verordnet dann Medikamente , evtl. noch eine Spritze.....hab ihm meine Geschichte in Stichworten erklärt, er hat meine Berichte gelesen...ich war leider soo aufgeregt, das ich natürlich vieles vergessen habe....er hat nur meinen Nacken angefasst....meinte.."das ist wahrscheinlich" der Atlas....hat mir eine Adresse von einem Krankengymnasten in der Nähe gegeben, der "Atlasreflextherapie" macht....natürlich kostet das auch wieder..190 euro....;-( ich wollte ihn eigentlich noch nach Nahrungsmittelunverträglichkeiten fragen....da ich meiner Meinung nach eine leichte Milchunverträglichkeit habe...mag schon seit Kindheit keine Milch....habe letzte Woche dann auch mal ein paar Tage kein Gluten gegessen....hat sich aber nix verändert....
ach man jetzt ärgere ich mich wieder über mich selber...dieser Arzt nahm nat. auch gleich 50 euro pro Sitzung....er hat mir dann noch hochdosiertes Vitamin B12 empfohlen.."B12 ankermann tabletten "...die sollen gegen die Polyneuropathie helfen....die hab ich mir jetzt erstmal bestellt...laut meinem Orthopäden ist es aber nicht der Atlas...sondern der Verschleiss der HWS..BWS und LWS..ARthrose....
na ja heute dann zum Orthopäden um mit ihm den Bericht vom Neurologen zu besprechen....der hielt überhaupt nichts von dieser "Atlasreflextherapie"....einige seiner Patienten wären nach der Behandlung doch wieder bei ihm gelandet, da es nur kurz geholfen hat....der Orthopäde meinte nur, ich könne es ja ausprobieren, auch dieses Vitamin b12 Präparat...er könne nichts mehr für mich tun...er hätte alles ausgereizt....Akupunktur, Spritzen, alles schon probiert..nix genützt....allerdings kann er die Nadeln auch nicht setzen..hatte beim einstechen schon Schmerzen...d a s will ich im November nochmal bei einer anderen Ärztin versuchen, eher darf ich noch nicht...muss ja erst 1 Jahr her sein...sonst zahlt die Kasse nicht...;-(
Gestern fing dann die BWS an zu schmerzen....direkt unter den Schulterblättern...und so einen komischen Kopfdruck...darf keine ruckartigen Bewegungen machen...Schwindel...auch wenn sich was neben dem Kopf schnell bewegt...Schwindel....bücken..Schwindel.....vielleicht sollte ich noch Fußreflexzonentherapie ausprobieren ? würde sicherlich gut für die "eingeschlafenen" Nerven um den Fuß herum sein ?
aaber kostet nat. auch wieder alles extra.....wenn ich wüsste, es hilft, wäre ich ja bereit das alles zu zahlen..aber so...................
 
Beitritt
21.05.11
Beiträge
7.123
Hallo Anne, B12 ist ein sehr komplexes Thema und es gab offenbar in der letzten Zeit einen enromen Wissenszuwachs direkt auch bei Schulmedizinern.
Dein Arzt ist ganz offenbar nicht auf der Höhe der Zeit.
Cyanocobalmin, also die Form die in dem Präparat ist, ist billig , ansonsten ziemlich unnütz und unter Umständen sogar kontraproduktiv.
Es gibt eine Cyanidgruppe auch hier, die entgiftet werden muss....

Belies Dich mal hier:

Methylcobalamin

Cyanocobalamin – das synthetische B12

Oral wird sehr schlecht 12 aufgenommen, auch die weitaus besseren Formen....Wenn Du zuwenig Magensäure hast, dann ist das Problem noch größer und wenn Du B12 nicht oder schlecht aktivieren kannst, nützen Dir inaktivie Formen wie Cyano gar nichts....50% der Bevölerung soll das betreffen, das gleiche gilt für Folsäure.
Die Messung des WErtes ist übrigens noch mal ein Thema für sich. B12 im Serum ist extrem unzuverlässig. Habe viele Monate gebraucht, bis das mein Nephrologe als Fakt annehmen konnte. ER fand die Aussage dann auch in einer Fachzeitschrift. Dies ist ihm entgangen, da er einen anderen Fokus hat, obwohl seine Patienten von einem B12 Mangel betroffen sind in der Regel...
Engagierter Arzt an sich, aber die Pharma verdreht dennen am Ende scheinbar allen die Köpfe.

Menschen die keine Milch mögen aber andere Milchprodukte durchaus haben häufig ne Lactoseintoleranz.
Mit NMU kennt sich Dein Doc nicht wirklich aus, jedenfalls weiss er nicht, was ne Histaminintoleranz ist, da bin ich ganz sicher.

Alles Gute.
Dir .
Claudia.

Übrigens gibt man B12 nie isoliert.
Es gehören B6. Folsäure und Biotin mit ins Pack mindestens.
und zwar die ersteren am besten aktiviert.
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
29.10.14
Beiträge
15
Hallo, da bin ich ja schon wieder verunsichert....jetzt hab ich mir die tabletten bestellt....könnte sie aber ja wieder verkaufen...soll ich mir dann lieber die methylcobalamin bestellen ? mit den zusätzen b6 und folsäure ?
hab öfters mal "magendrücken"....also wäre ja sicherlich das methylcobalamin besser....

was nimmt man da denn am besten ?
 
Themenstarter
Beitritt
29.10.14
Beiträge
15
so, jetzt war ich heute wieder mal beim HA...jetzt hab ich ne Überweisung für eine "doppler-sonographie"..da ich das Gefühl habe, der Hals wird nicht richtig durchblutet...( und dabei war ich erst im Juli beim Neurologen, nach 4 Monaten Wartezeit..warum hat der das nicht gleich mitgemacht....;-((
Wenn da nun aus nichts gefunden wird...dann lass ich mich evtl. in eine neurologische Klinik einweisen..ich kann einfach nicht mehr....das Laufen geht "frei" nicht mehr gut....mir ist vor allen Dingen morgens nach dem Aufstehen schwindelig...( Blutdruck ist aber ok...) dann hören sich die Stimmen manchmal so "komisch " an...ein Druck auf den Wangenknochen...als ob ich eine Nasennebenhöhlenentzündung hätte...Nase ist manchmal zu....obwohl ich nicht erkältet bin...
ich kann am Freitag bei einem KG eine "Atlasreflextherapie" machen lassen....wenn ich mir die Symptome von einer Atlas-schiefstellung durchlese....könnte auch alles passen...der HA meinte, ich könne es ja mal versuchen, wenn es ein guter Osteopath ist....ist dieser auch , hat einen guten Ruf..und ist auch als "Atlasreflextherapeut" auf der Hauptseite eingetragen...wäre ja zu schön, wenn der mir helfen könnte...hab ja zwar meine "Baustellen", und die wird er auch nicht wegzaubern können...aber wenn wenigstens der Schwindel weg wäre.....und auch das Laufen besser wird...ausserdem hat er mir "keltican forte" empfohlen...ist aber auch nur 4 µg Vitamin b12 drin..zusammen mit 400 mg Folsäure und 50 mg Uridinmonophosphat..hat ziemlich gute Bewertungen im Internet..Kennt das hier jemand ? Wäre ja einen Versuch wert....der HA hätte einige Patienten , denen es geholfen hätte...man muss allerdings Geduld haben...spritzen bräuchte er mir B12 nicht, da er an meinen Blutwerten sehen könnte, das ich keinerlei "Magenprobleme" hätte, um das nicht oral einzunehmen..jetzt bin ich ja wieder verunsichert...probiere ich das jetzt aus oder nicht...ist ja wesentlich weniger B12 drin, als die, die ich gekauft habe....das wären 1000 µg pro Tablette....was ist das auch alles kompliziert, wenn man selber an sich "rumdoktern "muss....;-(
 
Beitritt
14.07.10
Beiträge
934
hallo anne54,

ich kann dir leider nichts raten, aber dir sagen dass wenn ich deine beiträge lese mich in vielen dingen selber sehe.
kämpfe auch sehr mit ständigen schwindel bzw. und benommenheits-u. besoffenheitsgefühl (ohne alkohol), daher kann ich dir sehr gut nachempfinden.
ich habe eine chron.nebenhöhlenentzündung ? hattest du schonmal ein ct der nnh machen lassen ?
ich weiss allerdings selber nicht ob es damit zu tun hat.
es gibt hier viele im forum die ähnliche beschwerden haben aber ich kann mich nicht entsinnen dass jemand die 100 % lösung für das problem gefunden hat.leider!
bin selbst am suchen und rumprobieren.

bitte lass weiter hören was los ist.

gruss pucki
 
Themenstarter
Beitritt
29.10.14
Beiträge
15
Hallo, so nun war ich beim Vorgespräch bei dem Krankengymnasten, der "Atlasreflextherapie" macht...ich musste mich auf die Liege legen, er hat die Füße festgehalten und ich musste hochkommen...linkes Bein länger...dann hinlegen, linkes Bein kürzer...dann Zähne aufeinanderbeissen...hochkommen...'Beine gerade....das wäre ein Zeichen für eine Atlasschiefstellung...dann noch am Atlas rechts und links kurz gedrückt...jaa der könne das schon fühlen, und auch von hinten sehen, das der Atlas nach links verschoben ist....den Kopf zur Seite gedreht..ging nach links besser als nach rechts..dort war alles fest wie Beton...dann noch Fragen gestellt, die ich fast alle mit "Ja" beantworten konnte...Schwindel, Vergesslichkeit, "neben sich stehen"...Augen werden schlechter, Herzstolpern, manchmal Ohrgeräusche....kam alles hin...er meinte, nach der Atlasreflextherapie könnte es mir sehr viel besser gehen...die "polyneuropathie" wäre aber ein anderes Problem, welches wahrscheinlich nach dieser Therapie nicht viel besser werden würde...aber wenn wenigstens damit der Schwindel weg ist....hab allerdings Angst vor den evtl. Nachwirkungen..ich soll mir dann für 2 - 3 Tage sehr viel Ruhe gönnen..viel Wärme und keinen Sport...es können danach noch einige Schwindelanfälle kommen...Muskel-und Gelenkschmerzen..aber das soll dann nach einer kurzen Zeit alles besser werden....jetzt hoffe ich mal, das es mir gut tut...hab in 3,5 Wochen den Termin....ist ja nicht ganz billig mit 190 Euro...aber wenns hilft...ist es mir egal...ich weiss nicht, was ich sonst noch machen soll....
lg
Anne
 
Beitritt
02.01.05
Beiträge
5.096
.ich weiss nicht, was ich sonst noch machen soll....
Bevor ich jemanden an meinen Atlas dran lassen würde, würde ich ALLES andere ausschließen lassen.
Bei mir haben alle Therapeuten, die bei mir im Rahmen von Massagen oder manueler Therapie auch an der HWS "herummachten", erreicht, dass es mir danach schlechter ging und sich an der Gesamtsituation nachhaltig nichts verändert hat.
Und selbst bezahlen für eine Behandlung, die ich aufgrund von Beschwerden habe, würde ich für so etwas schon gar nicht.
Du bist doch krankenversichert?
Wenn das eine anerkannte Behandlungsmethode ist, muss die Krankenkasse sie bezahlen.
Wenn sie nicht anerkannt ist, weil sie nichts bringt oder nicht anerkannt ist, weil das Risiko dabei etwas kaputt zu machen, hoch ist, würde ich mir dies sehr überlegen.
Anerkannte Methoden werden von den Krankenkassen bezahlt, wenn man ein Rezept vom Arzt dafür hat.

Lese mal diesen Thread hier, wo eine Behandlung (Einrenkung der HWS durch eine Chiropraktikerin) schief gegangen ist:
http://www.symptome.ch/vbboard/koennte-problem/125591-hws-syndrom.html

Und hier habe ich einen Thread gefunden, wo Menschen, die dies haben machen lassen, sogar von Schäden sprechen, durch diese Therapie:
...Ich habe diese Methode Anfang 2005 erprobt und seitdem ein Vielfaches an Kosten aufwenden müssen, um den Schaden wieder zu beheben.

Ich kann nur davor warnen!!!...
Patienten helfen Patienten :: Thema anzeigen - Atlasprofilax - Erfahrungen?
Ich will Dich nun nicht davon abhalten. D. h. wenn ich aufgrund meiner nicht positiven Erfahrungen dies lieber nicht machen würde, so musst Du für Dich entscheiden, ob Du dies tun willst. Vielleicht bringt es doch etwas? Das kann man erst hinterher genau wissen.

So wie Du weiter oben Deine Beschwerden geschildert hast, glaube ich bei Dir eher an eine neurologische Krankheit wie eine Ataxie. Zumindest hören sich Deine Beschwerden ähnlich an wie meine und ich habe eine Ataxie.

lg
Margie
 
Beitritt
14.03.07
Beiträge
5.685
Hallo Anne,

aufgrund meiner Schwindelerfahrungen würde ich, wie margie schon schreibt, keinen Krankengymnast an meinen Atlas lassen. Bezüglich der Therapie kann z.B. der Orthopäde manuelle Therapie aufschreiben und diese Therapie läuft dann allein über die Muskulatur, nicht über den Atlas selbst und wird, bis auf die Rezeptgebühr, von der Krankenkasse erstattet.

Ganz speziell den Atlas therapieren dürfen die Krankengymnasten garnicht, sondern nur zugelassene Ärzte.
Aufgrunddessen ist schon eine gewisse Vorsicht angebracht.
Ansonsten habe ich meinen Schwindel, der bei Grenzüberschreitungen immer mal wieder auftritt, nur mit meinen Gleichgewichtsübungen in den Griff bekommen und Zink hilft mir, warum auch immer. Es ist verständlich, es ausprobieren zu wollen, aber gerade dieser Bereich ist höchst sensitiv. Feldenkrais hilft auch gut, die Gesamtmuskulatur zu entspannen, dieses würde ich Dir noch empfehlen; eine gute Feldenkraislehrerin lehrt außerdem akribisch die eigenen Grenzen zu beachten.
Yoga und auch Qi-gong können ebenfalls das Gleichgewicht gut stabilisieren. Selbst erreiche ich persönlich immer viel mehr, als durch die Krankengymnasten; außer bei Shiatsu-Therapeuten, diese Kosten werden allerdings auch nicht von der Krankenkasse erstattet.

Gute Besserung
Kayen
 
Oben