Freude/Spaß am Sport?

Themenstarter
Beitritt
09.11.04
Beiträge
1.003
Hallo,

ich quäle mich schon seit Jahren mit den Gedanken rum wie man Spaß am Sport bekommen kann?
Für Leute die aktiv Sport treiben wahrscheinlich eine merkwürdige Frage, aber ich glaube viele Leute treiben keinen Sport weil es ihnen keinen Spaß bringt.
Ich gehöre auch dazu!
Ich weiß aber dass ich eigentlich unbedingt was machen müsste! So beschränke ich mich darauf einige Erledigungen mit dem Fahrrad zu machen, Treppen zu laufen oder zu Fuß zu gehen.

Denn ich finde Sport echt langweilig, ich habe es schon mit Schwimmen, Radfahren oder Wandern probiert. Früher bin ich auch mal gelaufen aber dass ist mir nun zu anstrengend! Und in so einem Sportcenter war ich auch schon mal.....:eek:)
Wandern finde ich immer noch am schönsten, denn man sieht verschiedene Dinge dabei. Aber dafür benötigt man viel Zeit, die man oft nicht hat. Die anderen Dinge finde ich langweilig, wenn ich eine Stunde schwimme weiß ich nicht was ich in der Zeit mit meinem Kopf machen soll,.... außer mich über die Leute aufzuregen die ins Becken pinkeln:cool:

Dann hasse ich es zu schwitzen und wenn meine Herz so schnell schlägt.
Oft wird mir schwindelig, wahrscheinlich mache ich etwas falsch, aber es hält mich davon ab überhaupt was zu tun!

Man muss sich da immer hinquälen, es kostet evtl viel Geld und Zeit.....

Ich denke es mittlerweile es gibt keine Lösung dafür!:confused:

Oder etwa doch?
Wem geht es ähnlich?
Und wer hat erfolgreich seinen "Schweinehund" (für längere Zeit!!!) überlistet und vor allem wie???
 
Beitritt
25.01.05
Beiträge
1.656
Freude/Spaß am Sport???

Hallo Sternchen,

vielleicht geht es ja gar nicht so sehr um Sport (den ich für weitestgehend sinnlos halte) als vielmehr darum sich von A nach B mittels eigener körperlicher Fähigkeiten zu bewegen.

Sport ist für mich eine von nützlichem Tun abekoppelte Art sich zu Bewegen. Als Ersatzbefriedigung rennt man irgendwelchen Siegen nach.

Vielleicht findest Du in Deinem Alltag Möglichkeiten, wo die Bewegung Mittel zum Zweck ist. Dann muss man sich auch nicht quälen.

herzlichst - Phil :)
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
05.10.05
Beiträge
2.756
Freude/Spaß am Sport???

Liebes Sternchen,

versuch doch mal dich einer Gruppe anzuschließen. Hier gibt es z.B.von der Volkshochschule Kurse z.B. Nordic Walking, da findet man immer jemand, mit dem man nebenbei quatschen kann, das lenkt etwas ab.Allein Sport machen ist wirklich etwas öde. Auch andere Kurse, die zum Teil auch von der Krankenkasse bezahlt werden, kann ich empfehlen (Rückenkurse o.ä.). Es baut auf, wenn man sieht, dass es den anderen ebenso schwer fällt.

Viele Grüße von Anne
 
Beitritt
28.10.05
Beiträge
1.306
Freude/Spaß am Sport???

Liebstes Sternchen,

Sport macht am meisten Spaß, wenn man mit 8-10 Kindern spielt. (Einen besseren Sport gibt es für mich nicht) Diese kleinen Teppichterroristen halten einen ganz schön auf Trab.:D

Als ich noch kinderlos war, habe ich, besonders im Sommer, wenn ich spielende Kinder sah, gefragt ob ich mitmachen dürfte. Ich habe nie ein Nein als Antwort erhalten. :freu: Und dann ging es los, Fussball, Brennball, Fangen und und und... Das Tolle war: einige Väter oder Mütter fingen dann sogar an mitzumachen.

Wie wäre es damit? Ist natürlich nur ein klitzekleiner Vorschlag...

Liebe Grüße
Sema
 
Themenstarter
Beitritt
09.11.04
Beiträge
1.003
Hallo,

:idee: aber trotzdem ist dass noch keine Lösung, dass es einem Spaß bring und
man sich schon drauf freut...;)

@ Phil

so mache ich es auch;)
Nur im Frühjahr werden die ganzen schönen Angewohnheiten wieder zunichte gemacht. Da ich in der Pollenzeit lieber mit dem Auto fahre als mit dem Fahrrad:eek:). Und im Winter ist es mir meistens zu nass...und schon hat man es sich super schnell angewöhnt mal eben ins Auto zu hüpfen...!

@ Anne

hatte mich schon mal nach so etwas umgeschaut, aber es gefiel mir nicht oder war zu teuer, also habe ich den Plan wieder fallen gelassen.

@ Sema

das ist aber doch nichts für regelmäßig.
Außerdem bin ich eher ein zurückhaltendere Mensch und Brennball (Ballspiele) usw habe ich schon als Kind gehasst:wave:


@ alle

ich bin doch nicht die einzige der es so ergeht, ist doch so! Viele Menschen treiben keine Sport, weil sie keine Lust dazu haben! Und warum haben sie keine Lust? Weil es ihnen keinen Spaß bringt....und dass ist eigentlich meine Frage wie kann man das ändern???
Man bleibt doch nur dauerhaft dabei wenn es Spaß bringt oder nicht!?!:idee:;)
 
Beitritt
16.12.06
Beiträge
86
Sport macht für mich nur Spaß wenn man keinen Druck hat.
Drum hab ich jeden Sport bei dem es um Wettkämpfe ging aufgehört.
Die einzige Person die bei Sport Druck machen sollte, ist man selber.
Aber das würde ich dann nicht Druck sondern Ansporn oder Motivation nennen.
Es ist einfach ein tolles Gefühl wenn man beim Fitness sieht wie sich mit der Zeit der Körper formt oder wie beim Biken die Kondition wächst oder wenn man zwar nicht mal mehr die Treppe runter gehen kann ohne bei jedem Schritt halb zusammen zu brechen, aber man hat den Berg bezwungen.

Wie sieht es denn bei dir im Freundeskreis aus?
Evtl. macht ja da jemand was, das du einfach mal ausprobieren solltest.
Wie schon erwähnt, macht Sport nur in netter Gesellschaft wirklich Spaß.
 

Horaz

in memoriam
Beitritt
05.10.06
Beiträge
4.016
Sternchen, es gibt nur eine einzige Methode! Finde einen Sport, der dir Spaß macht. Versuche ein wenig durchzudenken, was das denn sein könnte. Schwimmen, rythmische Sportgymnstik, Arobic, Jazzdance, Tanzen, Badminton? Ich will nicht mehr aufzählen, sondern dir nur eine Anregung geben, in welche Richtung du auch denken könntest. Wenn du es nur als Pflicht begreifst, wirst du immer bei der erst besten Gelgenheit abspringen.

Ich wünsche dir, dass du deinen Sport findest, Horaz
 
Zuletzt bearbeitet:

mezzadiva

in memoriam
Beitritt
06.04.06
Beiträge
951
Hallo Sternchen,
als Teenie bin ich reiten gegangen, das hätte ich Tag und Nacht tun können, weil ich Pferde über alles in der Welt liebte.
Mit Beginn des Studiums war das vorbei. Ich bin dann fast 10 Jahre lang überall hin mit dem Fahrrad gefahren, oft 20, 30 km am Tag, es war mein Hauptverkehrsmittel und das hat mich ziemlich fit gehalten. Aber für den Rücken war es nicht so dolle. Als ich chronische Rückenschmerzen bekam, verordnete mir der Orthopäde Sport zu machen. Also ging ich schwimmen. Anfangs gezwungenermaßen, weil die Schmerzen sonst immer schlimmer wurden, und die Verkehrsbehinderungen in öffentlichen Schwimmbädern fand/finde ich auch mehr als nervig. Aber der persönliche Gewinn davon überwog doch nach einigen Monaten. Richtig angefressen bin ich seit 15 Jahren vom Klettern, und dazu kam ich eher durch den Seiteneingang, über meine Begeisterung fürs Bergwandern.

Das Wichtigste für mich ist beim Sport:
1. kein Stress, ich muss auch spontan entscheiden können, ob und wieviel ich machen will, daher wären feste Teams, die auf Wettkämpfe hin trainieren, nichts für mich
2. gemeinsam mit netten Leuten (daraus haben sich einige meiner besten Freundschaften entwickelt), das spornt an und der soziale Faktor ist genauso wichtig wie der sportliche
3. der Einstieg darf nicht zu schwer sein. Wenn man erst eine sehr komplizierte Technik erlernen muss, ehe die ersten Erfolgserlebnisse kommen, ist das ungünstig für mich.
4. Abwechslungsreich, an vielen Orten und auch spontan auszuüben (Fitness-Studios finde ich grauenvoll!)
5. mein Sport muss outdoor-tauglich sein, da ich mich in der Natur am wohlsten fühle, sollte aber auch im Winter in einer Halle machbar sein.

Um den idealen Sport zu finden, musste ich eine Weile herumprobieren und an den Dingen dranbleiben. Jetzt habe ich Schwimmen, Radfahren, Klettern, Wandern und gelegentlich Badminton zur freien Wahl. Bei "meinem" Sport vergesse ich die Welt ringsum, bin ganz bei der Sache und hinterher körperlich erschöpft, aber geistig erfrischt und emotional ausgeglichen bis euphorisch.
Ohne Begeisterung für die Sache würde mir der Sport nicht halb so viel bringen (und ich auch nicht halb so viel für ihn).
Deshalb empfehle ich dir ebenfalls: finde etwas, das dir Spaß macht, auch wenn du eine Weile danach suchen musst. Einfach ausprobieren, was dich interessieren könnte und herausfinden, was für ein Bewegungstyp du bist.
 
Oben