Frau 30, Haarverlust, Dauerblutung, schmerzen in der Brust,....

Themenstarter
Beitritt
11.04.13
Beiträge
40
Hi,

meine Freundin ist 30 und seit ich sie kenne, jetzt knapp 1 Jahr verliert sich echt extrem viele Haare, man sagt ja so ca. 100 am Tag sind normal aber ich behaupte mal sie kommt da drüber. Zusätzlich kommt noch ihre total unregelmäßige Periode. Mal alle 2 Monate.
die letzten 2-3 Monate hat sie fast täglich ne "kleinere" Blutung. Hin und wieder dann noch schmerzen in beiden Brüsten. Und was uns beiden aufgefallen war, ihr unterleib scheint sich vergrößert zu haben. Noch zur Info sie kommt aus der Ukraine.
Als sie jetzt hier war, sind wir zum Frauenarzt gegangen, ein Ultraschall wurde gemacht und es hieß eine Zyste sei geplatzt das wäre nichts dramatisches daher kommt das Blut , sollte in einigen Tage vorbei sein. Ich hatte noch darum gebeten die männlichen Hormone und Schilddrüsenhormone zu testen, die Werte waren in Ordnung. Die Ärztin hat ihr noch ein Mönchspfeffer verschrieben das sie nehmen soll um die Periode zu regulieren.
Nach 2 Wochen war die Blutung noch immer nicht vorbei, erneut die Ärztin angerufen und die meinte eine 12 tägige Hormonbehandlung könne helfen. Nachdem ich die Pillen abgeholt habe und meine Freundin die Nebenwirkungen gelesen hat, hat sie direkt abgelehnt. Kann ich verstehen, Hormone greifen ja schon in den Organismus ein. Sie nimmt auch keine Pille zur Verhütung.

Nebenbei, ich war ja als Selbstzahler in der Praxis da sie nur eine KV hat für Notfälle. Ist echt ne Katastrophe mit den Ärzten hier.
Anfangs wurden nur die männlichen Hormone getestet, man hat vergessen die Schilddrüsen Hormone auch zu testen. Hätte ich nicht nachgefragt hätte ich es nie erfahren. Hier in D hat keiner mehr ein Interesse daran Verantwortungsbewusst qualitative Arbeit zu leisten gerade in dem Berufszweig geht das in meinen Augen gar nicht.

Ich bräuchte mal ne Richtung wie wohl das beste Vorgehen sein könnte. Ich dachte ja schon ob sie irgendwelche Toxische Belastungen hat. Ukraine, Tchernobyl, ....
 
Beitritt
07.05.09
Beiträge
566
Hallo Michel72,

da fällt mir als erstes das Thema "natürliches Progesteron bzw. natürliche Progesteron-Therapie" ein. Du kannst Dich dort gut informieren, wenn Du bei "Suche" (rechts oben auf dem Bildschirm) klickst und z.B. Progesteron eingibst. Dann müsste einiges an älteren Beiträgen zu diesem, wie ich finde, wichtigen Thema (besonders für Frauen) kommen.

viele Grüsse :)
 
Beitritt
02.01.05
Beiträge
5.338
Hallo Michel,


bei häufigen Blutungen kann dies an einer schlechten Gerinnung liegen.
Es gibt Gerinnungsstörungen, die entweder angeboren sind wie das sehr häufige von Willebrand-Syndrom (habe ich auch) oder die durch andere Krankheiten verursacht sind.
Da wäre in 1. Linie die Leber zu nennen. Denn die Leber regelt die Gerinnung.
Bei der Leber gibt es angeborene Leberkrankheiten wie die Eisenspeicherkrankheit oder die Kupferspeicherkrankheit (letztere habe ich).
Letzteres ist übrigens eine Schwermetallvergiftung mit Kupfer (weil Du an toxische Ursachen denkst).
Die Leber kann bei beiden genannten Krankheiten bei der ersten das Eisen und bei der zweiten das Kupfer nicht ausscheiden und es reichert sich dann in der Leber an.
Leider ist es so, dass gerade diese beiden Krankheiten oftmals übersehen werden.
Generell neigen einige Ärzte dazu, erhöhte Leberwerte nicht abzuklären, weil sie glauben, dass diese von zuviel Alkohol erhöht sind (war bei mir der Fall, was aber nicht zugetroffen hat).

Die Pille kann solche Störungen evtl. noch verschlimmern, wenn man sie dauerhaft nimmt.
Ob eine 12-tägige Behandlung mit Hormonen sich ungünstig auswirkt, ist schwer zu sagen.

Vielleicht wäre es sinnvoll, dass Deine Freundin internistisch durchuntersucht wird?
Dazu wäre sicher erst mal eine umfassende Blutuntersuchung wichtig, die sehr viele Dinge abklärt.
Wurden denn mal die Leberwerte untersucht oder die Gerinnungswerte?
Beides wäre sicher nicht falsch bei solchen Beschwerden.
Auch ein internistischer Ultraschall des gesamten Bauches wäre wichtig.

Für Gerinnungsstörungen gibt es auch Fachärzte für Hämostaseologie. Diese Fachärzte gibt es meist nur in größeren Städten mit evlt. langen Wartezeiten.
Daher wäre eine umfassende Blutuntersuchung vorher das erste, was ich machen ließe.

Wenn die Brüste Beschwerden machen: Wurden sie mit Ultraschall auch untersucht?
Das wäre sicher nicht falsch. Ob eine Mammographie sinnvoll ist, sollte der Frauenarzt entscheiden.

Nimmt Deine Freundin denn etwas ein, was die Blutgerinnung beeinflusst?
Blutverdünner wie Aspirin bzw. ASS ?
Oder etwas anderes wie Nahrungsergänzungsmittel und wenn ja, welche?

Der Haarverlust könnte auch an Mangelerscheinungen liegen, was wiederum typisch wäre, wenn etwas mit der Leber nicht stimmt.
Aber wenn sie sich untersuchen lassen will, sollte sie jetzt nicht mit einer Einnahme von Vitaminen etc. beginnen. Denn dann könnten einige der Laborwerte sich so verändern, dass man nichts genaues mehr feststellen kann. Manche dieser Präparate wirken sich noch Monate auf die Laberwerte aus, auch wenn man sie bereits abgesetzt hat.

Also ich rate zu weiteren Untersuchungen.

Gruß
margie
 
Oben